Europa aus dem All. Aufgenommen vom Satelliten "Envisat"

Erweiterung der EU

Soll die EU von Lappland bis an den Irak reichen? Oder am Bosporus enden? Und was ist mit den östlichen Nachbarn der EU, mit Weißrussland oder der Ukraine: Sollen sie auf kurz oder lang beitreten können? Fünf Stimmen antworten unterschiedlich auf die Frage nach dem quo vadis, Europa.

Ein weißrussischer Grenzbeamter wartet auf Reisende an der Grenzstation Slawatycz zwischen Polen und Weißrussland. Der Grenzverkehr kam nahezu zum Stillstand, seit Polen Visa für seine osteuropäischen Nachbarn am 1. Oktober 2003 eingeführt hat. Die Visa-Einführung ist Teil einer verschärften Grenzpolitik im Vorlauf des EU-Beitritts im Mai 2004.

Einleitung: Eckart D. Stratenschulte

Die Erweiterung der Europäischen Union

Allein zwischen 1995 und 2007 hat die EU 15 neue Staaten aufgenommen – eine gewaltige Integrationsleistung. Kann die EU dieses Tempo beibehalten? Will sie sich überhaupt noch erweitern? Und wenn ja: Wen soll sie aufnehmen? mehr... Weiter...

Prof. Dr. Arnulf Baring

Arnulf Baring

Standpunkt: Türkei kann kein EU-Mitglied werden

Die Türkei als Ganzes ist ein Teil Asiens, sagt Arnulf Baring. Sie könne kein Mitglied der EU werden. Auch für die Ukraine sieht er momentan keine Möglichkeit des Beitritts, wohl aber auf lange Sicht, da sie ohne Zweifel ein europäisches Land sei. Weiter...

Dr. Heike Dörrenbacher

Heike Dörrenbacher

Standpunkt: Europa endet nicht am Bug

Europa braucht die Ukraine, weil sie das einzige Land im postsowjetischen Raum ist, das demokratisch regiert wird, meint Heike Dörrenbacher. Und genau deshalb müsse es für das Land eine konkrete Beitrittsperspektive geben. Weiter...

Dr. Andrea Despot

Andrea Despot

Standpunkt: Der Balkan ist Teil des europäischen Projekts

Brüssel muss den Westbalkan stärker ins Visier nehmen, fordert Andrea Despot. Kroatien, Serbien, Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Kosovo und Albanien: Sie alle müssten in die EU integriert werden. Dies sei eine historische Aufgabe ohne Alternative. Weiter...

Prof. Dr. Bahri Yilmaz

Bahri Yilmaz

Standpunkt: Hinwendung, Abwendung oder Doppelstrategie?

Die Türkei soll ihr Ziel einer Vollmitgliedschaft nicht aus den Augen verlieren, so Bahri Yilmaz. Der Wirtschaftswissenschaftler empfiehlt aber eine Doppelstrategie: Unabhängig von der Vollmitgliedschaft müsse die Türkei die wirtschaftliche Integration von der Zollunion über den Binnenmarkt zur Wirtschaftsunion vervollständigen, einschließlich der Mitgliedschaft in der Europäischen Währungsunion. Weiter...

Dr. Barbara Lippert

Barbara Lippert

Im Angebot: Alternativen zur EU-Mitgliedschaft

Die EU-Erweiterung ist ein Auslaufmodell, glaubt Barbara Lippert. Deshalb habe die EU das Erweiterungstempo bereits erheblich gedrosselt. Um zu Stabilität und Wohlstand beispielsweise in den östlichen Nachbarländern beizutragen, solle die EU klären, welche anderen Optionen es unterhalb der Mitgleidschaft gibt. Weiter...

euro|topics: 28 Länder - 300 Medien - 1 Presseschau

euro|topics: Pressestimmen

Erweiterung der EU

Welche Grenzen wird die EU in Zukunft haben? Wann wird sie neue Staaten integrieren? Sind Erweiterungen um die Türkei oder Kroatien nicht längst überfällig? Ist Europa gar "erweiterungsmüde"? Stimmen aus der europäischen Presse. Weiter...