Europäische Union

1.10.2012

Bulgarien

Alexander-Newski-Kathedrale in SofiaAlexander-Newski-Kathedrale in Sofia Lizenz: cc by-nc-sa/2.0/de (korom)


Auszug aus:
Fischer Weltalmanach - Bulgarien

Das Land in Daten

Flagge BulgariensHören Sie hier die bulgarische Nationalhymne.


Fläche
110.994 km2 (Weltrang: 102)

Einwohner
7.476.000 = 67 je km2 (Stand 2011, Weltrang: 98)

Hauptstadt
Sofija (Sofia)

Amtssprachen
Bulgarisch

Bruttoinlandsprodukt
38,5 Mrd. Euro; realer Zuwachs: 1,7%

Bruttosozialprodukt (BSP, pro Einwohner und Jahr)
6550 US-$

Währung
1 Lew (Lw) = 100 Stotínki

Botschaft
Mauerstr. 11, 10117 Berlin
Telefon 030 2010922,
Fax 030 2086838
www.mfa.bg/de/24/

Regierung
Staatsoberhaupt: Rosen Plewneliew, Regierungschef: Bojko Borisow, Äußeres: Nikolaj Mladenow

Nationalfeiertag
3.3. (Friede von San Stefano 1878)

Verwaltungsgliederung
28 Bezirke

Staats- und Regierungsform
Verfassung von 1991
Parlamentarische Republik
Parlament: Nationalversammlung (Narodno sabranje) mit 240 Mitgl., Wahl alle 4 J.
Direktwahl des Staatsoberhaupts alle 5 J. (einmalige Wiederwahl )
Wahlrecht ab 18 J.

Bevölkerung
Bulgaren
letzte Zählung 2011: 7.364.570 Einw.
83,9% Bulgaren, 9,4% Türken, 4,7% Roma, 2% Sonstige (Russen, Armenier, Aromunen, Griechen)
Ausländeranteil 2011: 0,5%

Städte (mit Einwohnerzahl)
(Stand 2011) Sofija (Sofia) 1.208.097 Einw., Plowdiw 338.184, Warna 334.781, Burgas 199.484, Ruse 149.134, Stara Zagora 137.416, Plewen 105.673, Sliwen 91.042, Dobric 90.375, Sumen 80.511, Pernik 79.169, Haskowo 75.641, Jambol 73.268, Pazardzik 71.437, Blagoewgrad 70.656

Religionen
85% Orthodoxe, 13% Muslime, 2% Protestanten; Minderheiten von Katholiken u. Juden (Stand: 2006)

Sprachen
Bulgarisch; Sprachen der Minderheiten, v.a. Türkisch

Erwerbstätige nach Wirtschaftssektor
Landwirtsch. 19,9%, Industrie 26,4%, Dienstl. 53,7% (2011)

Arbeitslosigkeit (in % aller Erwerbspersonen)
Ø 2011: 11,2%

Inflationsrate (in %)
Ø 2011: 3,4%

Wichtigste Importgüter (Anteil am Gesamtimport in %)
23% Maschinen, Transportmittel, 22% mineral. Brenn- u. Schmierstoffe, 17% Industriewaren (v.a. Stoffe, Garne, Metallwaren), 12% chem. Erzeugnisse (v.a. Medikamente), 8% Rohstoffe (v.a. Erze, Schrott), 8% Lebensmittel, leb. Tiere, 7% verschiedene Fertigerzeugnisse

Wichtigste Exportgüter (Anteil am Gesamtexport in %)
23% Industriewaren (vor allem NE-Metalle, Stoffe, Garn), 17% Maschinen, Ausrüstungen, Transportmittel, 16% verschiedene Fertigerzeugnisse (v.a. Bekleidung), 14% mineral. Brenn- u. Schmierstoffe, 11% Nahrungsmittel, leb. Tiere, 9% Rohstoffe, 8% chem. Erzeugnisse


Was ist Europa? Wo soll es enden? Wie kann die EU ihre Position in der Welt festigen? Und wie soll Europa mit den Herausforderungen der Zukunft umgehen? Europa kontrovers sucht Antworten auf Grundfragen der europäischen Politik.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Europa

Zahlreiche Grafiken, Tabellen und Texte liefern Informationen zu Themen wie Migration, demografischer Wandel, Energieabhängigkeit, Armut und Arbeitslosigkeit. Sie helfen dabei, beispielsweise das Ausmaß der Zuwanderung, die Nettozahler-Debatte auf EU-Ebene oder die ausgleichende Wirkung des Sozialstaates besser zu verstehen.

Mehr lesen

Europa in Einfacher Sprache

Coverbild einfach Politik: Europa

Europa

Dies ist ein Heft über Europäische Union.
Manche sagen auch EU. Hier lesen Sie:
Warum ...

Coverbild Wählen ist einfach: Die Europawahl (in leichter Sprache)

Wählen ist einfach: Die Europawahl
(in leichter Sprache)

Am 25. Mai 2014 ist die Europa-Wahl. Dann wählen wir das Europäische Parlament. In dem Heft zeige...

Zum Shop

Mediathek

Ohrenkuss: EU - Freunde streiten sich manchmal

Die Länder der Europäischen Union sind nicht immer einer Meinung. Auch die Bürgerinnen und Bürger sind es nicht, wenn es um Europa geht. Warum trotz Streit in Europa Frieden herrscht und warum es wichtig ist, über Europa zu reden, erklärt die Ohrenkuss-Redaktion in drei Filmen.

Jetzt ansehen

Eine britische Fahne weht am 24.06.2016 in London, Großbritannien, vor dem berühmten Uhrturm Big Ben.
euro|topics-Debatte

Verzögert sich der Brexit?

Bis zum EU-Austritt Großbritanniens könnte es noch mehr als drei Jahre dauern. Davon gehen Vertreter aus Politik und Wirtschaft im Vereinigten Königreich laut Medienberichten aus. Die für den Brexit zuständigen Mitglieder der britischen Regierung haben bislang enttäuscht, kritisieren auch Kommentatoren und glauben, dass der Austritt zu einer sehr ungünstigen Zeit verhandelt werden muss.

Mehr lesen auf eurotopics.net