"Die Freiheit führt das Volk“: Das berühmte Gemälde von Eugène Delacroix (1830) mit Frankreichs Nationalfigur Marianne.

Redaktion

21.1.2013
Herausgeber Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn © 2013 Verantwortlich gemäß § 55 RStV: Thorsten Schilling

Redaktion bpb
Meike Sundermann
Gereon Schloßmacher
Hendrik Erz (studentischer Mitarbeiter)
Bennet Krebs (studentischer Mitarbeiter)
Philipp Weber (studentischer Mitarbeiter)

Konzeption und externe Redaktion
Claire Demesmay

Autoren
Frank Baasner, Rainer Bendick, Roswitha Böhm, Armin Brüssow, Corine Defrance, Claire Demesmay, Eddy Dominik, Carsten Främke, Etienne François, Markus Gabel, Simona Gnade, Dominik Grillmayer, Julie Hamann, Daniela Heimerl, Beate Heine, Uterwedde Henrik, Willi Jung, Gerd Kaiser, Ronja Kempin, Reiner Klingholz, Ingo Kolboom, Ulrich Pfeil, Steffen Prauser, Joachim Schild, Daniela Schwarzer, Stephan Sievert, Katrin Sold, Albrecht Sonntag, Hans Stark, Julien Thorel, Jürgen Trabant, Elsa Tulmets, Henrik Uterwedde, Matthias Waechter, Michaela Wiegel, Janine Ziegler

Lektorat
Alexander Matschke

Umsetzung
3-point concepts GmbH

Urheberrecht
Alle Beiträge dieses Dossiers sind, soweit nicht anders angegeben, unter der Creative Commons-Lizenz by-nc-nd/3.0/de lizenziert.



 
Französische Flaggen wehen auf dem Dach und vor einem Fenster über dem Eingang des Elysee Palastes in Paris.euro|topics-Debatten

Frankreich wählt

Beobachter erwarteten ein knappes Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich. Wie kommentierte die europäische Presse den Wahlkampf 2017? Und welchen Kandidaten wurden welche Chancen zugerechnet? Weiter... 

The Eiffel Tower is seen in Paris, Thursday July 14, 2011 at sunset. Behind is La Defense business district. (ddp images/AP Photo/Thibault Camus)euro|topics-Debatte

Verliert Frankreich den Anschluss?

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, lahmende Wirtschaft, hohe Arbeitslosigkeit: Viele Kommentatoren sehen in Frankreich eines der größten Sorgenkinder Europas und mahnen die Notwendigkeit von Strukturreformen an. Weiter... 

German Chancellor Konrad Adenauer, left, hugs France President Charles de Gaulle, right, after signing the Elysee friendship treaty in the Elysee palace in Paris, France on Jan. 22, 1963. France and Germany kicked off celebrations Wednesday, Jan. 22, 2003 to mark the 40th anniversary of the treaty with a raft of events intended to inject new vitality into their relationship, which is pivotal in efforts to expand and integrate the European Union. (ddp images/AP Photo) --- Bundeskanzler Konrad Adenauer (li) und Staatspraesident Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages am 22. Januar 1963 im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast. Rechts neben de Gaulle steht M. Christian Fouchet. (ddp images/AP Photo)Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1–3/2013)


Deutschland und Frankreich

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag. Als "Erinnerungsort" bietet das Datum immer wieder Anlass innezuhalten und sich der gegenseitigen Partnerschaft zu vergewissern. Weiter... 

FrankreichMigrationsprofil

Frankreich

Frankreich hat eine lange Tradition als Einwanderungsland. Zumindest aus wirtschaftlicher Perspektive galt diese lange Zeit als Erfolgsgeschichte. Seit drei Jahrzehnten wird die Einwanderung allerdings verstärkt als Ursache sozialer Probleme und Auslöser von Konflikten wahrgenommen. Davon zeugen nicht nur ein politischer Rechtsruck, sondern auch immer wieder aufflammende Unruhen in den Vororten französischer Metropolen. Islamistisch motivierte Terroranschläge haben zudem die seit Jahren schwelende Debatte über den Umgang mit dem Islam weiter verschärft. Weiter...