30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
"Die Freiheit führt das Volk“: Das berühmte Gemälde von Eugène Delacroix (1830) mit Frankreichs Nationalfigur Marianne.

21.1.2013

Der französische Erziehungsminister Albert Sarrault erklärte anlässlich des Schulbeginns am 2. Oktober 1914

Denn dieses Mal wieder hat das lateinische Frankreich das Schwert gezogen wie einst die Ritter des Abendlandes gegen die menschliche Kreatur im Stillstand der Evolution, gegen den Hunnen eines längst überwundenen Zeitalters, der seine Rüstung gewechselt hat ohne sein Bewusstsein zu wechseln, ja gegen den Vandalen zieht Frankreich wieder sein Schwert, der selbst nach 15 Jahrhunderten zivilisatorischen Fortschritts der gleiche geblieben ist. Es handelt sich erneut um den heftigen Zusammenstoß zwischen der Barbarei und der Zivilisation, um den Kampf zwischen Licht und Finsternis.
    Car c´est bien, cette fois encore, contre la bête humaine en arrêt d´évolution, c´est contre le Hun des âges abolis, qui a changé d´armure sans changer de conscience, oui, c´est bien contre le Vandale resté le même après quinze siècles de progrès humain que, comme le chevalier étincelant de jadis, la France latine a tiré l´épée. C´est, de nouveau, le choc violent de la civilisation et de la barbarie, la lutte de la lumière et de l´ombre.
Rede des Erziehungsminister Albert Sarraut anläßlich des Schulbeginns im Gymnasium zu Bordeaux am 2. Oktober 1914. In: Bulletin administratif du Ministère de l´Instruction publique, 96.1914, S. 443-447, hier 445

In einer Rede aus Anlass eines schulischen Gedenktages an Serbien erklärte Erziehungsminster Sarrault am 25. März 1915

Nun hat er begonnen der Kampf ohne Unterlass, ohne Gnade. […] Es wird keinen vergleichbaren Kampf mehr geben. Über jedes Ausdrucksvermögen und jede Vorstellungskraft hinaus ist er schrecklich, mörderisch, blutig, und dennoch ist er schön, unaussprechlich schön durch die kommenden Tage, die er vorbereitet. Und darum können wir unerschrocken und mutig von ihm reden. Wir haben ihn nicht gewollt! Wir haben die Idee des Kriegs abgelehnt. [...] Aber weil der Barbar ihn gewollt hat, weil er ihn uns aufgezwungen hat, nehmen wir ihn an. Wir nehmen ihn an mit den Gedanken und dem Mut mit denen man in die höchsten Opfer einwilligt, die das Glück von Morgen erkaufen sollen. Wir werden diesen schrecklichen Krieg, der einen kaiserlichen Thron in einen Pranger verwandelt hat, bis zum Ende führen, […] weil durch ihn ohne Zweifel die Sicherheit der menschlichen Zukunft gewonnen wird, weil er ohne Zweifel den schrecklichen Kreislauf der Kriege beenden wird, weil er mit einem Schlag die Opfer bringt, die die Menschheit bezahlen muss für das Glück der zukünftigen Tage, für den Frieden der Zukunft, für das Wohlergehen der befreiten Völker in einem Universum in dem der Lärm der Waffen abgelöst sein wird von dem schönen und klaren Geräuschen der Arbeit, die Fortschritt, Wohlstand und Gerechtigkeit bringen wird.
    Là voici engagée, la lutte sans répit, sans merci, [...]. Elle n´en verra plus de semblables. Terrible, meurtrière, sanglante au delà de toute expression, au delà de toute conception, elle est pourtant, par les lendemains qu´elle prépare, oui, elle est belle, inexprimablement, et c´est pourquoi nous pouvons, nous, en parler avec fierté, avec orgueil! Nous ne la voulions pas! Nous en repoussions l´idée, […]. Mais puisque le Barbare l´a voulue, puisqu´il nous l´a imposée, nous l´acceptons, nous l´acceptons avec la pensée et avec le coeur dont on consent les sacrifices suprêmes qui doivent racheter le bonheur de demain. Cette guerre effroyable, cette guerre qui d´un trône impérial fait désormais un pilori, oui, maintenant, nous la poursuivrons jusqu´au bout, [...] parce que c´est par elle, sans doute, que la sécurité des devenirs humains sera conquise, parce que, sans doute, elle fermera le cycle affreux des luttes homicides, parce qu´en une fois, nous l´espérons fervemment, elle aura versé toute la rançon dont l´humanité doit payer la joie des jours prochains, la paix de l´avenir, l´allégresse des peuples affranchis dans un univers où le fracas des armes aura fait place à la belle et claire rumeur du travail, producteur de progrès, de bien-être et de justice.
La Journée serbe. Discours de M. Albert Sarraut (25 mars 1915), in: Bulletin administratif du Ministère de l´Instruction publique, 97.1915 (partie non officielle), S. 363-371, hier S. 367-368)


Französische Flaggen wehen auf dem Dach und vor einem Fenster über dem Eingang des Elysee Palastes in Paris.
euro|topics-Debatten

Frankreich wählt

Beobachter erwarteten ein knappes Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich. Wie kommentierte die europäische Presse den Wahlkampf 2017? Und welchen Kandidaten wurden welche Chancen zugerechnet?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, lahmende Wirtschaft, hohe Arbeitslosigkeit: Viele Kommentatoren sehen in Frankreich eines der größten Sorgenkinder Europas und mahnen die Notwendigkeit von Strukturreformen an.

Mehr lesen auf eurotopics.net

German Chancellor Konrad Adenauer, left, hugs France President Charles de Gaulle, right, after signing the Elysee friendship treaty in the Elysee palace in Paris, France on Jan. 22, 1963. France and Germany kicked off celebrations Wednesday, Jan. 22, 2003 to mark the 40th anniversary of the treaty with a raft of events intended to inject new vitality into their relationship, which is pivotal in efforts to expand and integrate the European Union. (ddp images/AP Photo) --- Bundeskanzler Konrad Adenauer (li) und Staatspraesident Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages am 22. Januar 1963 im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast. Rechts neben de Gaulle steht M. Christian Fouchet. (ddp images/AP Photo)
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1–3/2013)


Deutschland und Frankreich

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag. Als "Erinnerungsort" bietet das Datum immer wieder Anlass innezuhalten und sich der gegenseitigen Partnerschaft zu vergewissern.

Mehr lesen

Frankreich
Migrationsprofil

Frankreich

Frankreich hat eine lange Tradition als Einwanderungsland. Zumindest aus wirtschaftlicher Perspektive galt diese lange Zeit als Erfolgsgeschichte. Seit drei Jahrzehnten wird die Einwanderung allerdings verstärkt als Ursache sozialer Probleme und Auslöser von Konflikten wahrgenommen. Davon zeugen nicht nur ein politischer Rechtsruck, sondern auch immer wieder aufflammende Unruhen in den Vororten französischer Metropolen. Islamistisch motivierte Terroranschläge haben zudem die seit Jahren schwelende Debatte über den Umgang mit dem Islam weiter verschärft.

Mehr lesen