"Die Freiheit führt das Volk“: Das berühmte Gemälde von Eugène Delacroix (1830) mit Frankreichs Nationalfigur Marianne.

21.1.2013

Ein deutsches Schulbuch berichtete Ende 1916 über die Schlacht an der Somme:

Ein grauenvolles Handgemenge mit Bajonett, Kolben und Schleudergranaten, dazu der Tod von ganzen Massen, hingemäht durch die deutschen Maschinengewehre. Aber die Überzahl der vereinigten Feinde war allzu groß und es gelang ihnen, die Deutschen einige Kilometer weit nach Osten zurückzudrängen. Unverzagt leisteten diese mit schier übermenschlicher Anstrengung heldenhaften Widerstand; Tag für Tag ein blutiges Völkerringen mit beiderseits zahllosen Opfern an Leib und Leben. Voll banger Teilnahme sah die Bevölkerung von London und ebenso die vieler französischer Städte die mit Verwundeten überfüllten Eisenbahnzüge, die fortgesetzt einliefen. Man mahnte zur Geduld, denn nur allmählich und nur schrittweise könne ein so starker Feind wie die Deutschen niedergerungen werden. Gleichwohl wünschte man, möglichst bald ein entscheidendes Ergebnis zu erzwingen. Und so wagten die Engländer und Franzosen am 20. Juli den zweiten großen Vorstoß in dieser Riesenschlacht an der Somme. Mehr als 200.000 Mann machten todesmutig einen Sturmlauf ins deutsche Feuer. Vergebens! Unter grauenvollen Verlusten endete der Ansturm der Feinde in einem Meere von Blut.

Gleichwohl hielten die Franzosen und die Engländer, die jetzt endlich rücksichtslos ihre volle Mannschaftskraft einsetzten, an dem verzweifelten Entschlusse fest, durchzubrechen, koste es, was es wolle. […] Und so folgte denn zunächst während der Monate Juli und August ein Hauptsturm auf den anderen mit Aufgebot solch ungeheurer Kräfte, dass die an der Somme kämpfenden beiderseitigen Heere auf 1,5 Millionen Mann geschätzt wurden, und auf beiden Seiten etwa 10.000 Kanonen in Tätigkeit waren. Mit dem festen Entschlusse, standzuhalten oder zu sterben, hielten die wackeren deutschen Truppen in diesem furchtbaren Gehämmer aus, Tag und Nacht, Wochen und Monate lang. Durchzubrechen gelang dem Feinde nicht; sein Geländegewinn war winzig, und fast jeden Schritt vorwärts deckte eine seiner Leichen.

A. Hechelmann (Hg.): Auszug aus Welters Lehrbuch der Weltgeschichte für Schulen. Münster (Coppenrath), 50. Aufl. 1916, S. 500-501)


Französische Flaggen wehen auf dem Dach und vor einem Fenster über dem Eingang des Elysee Palastes in Paris.
euro|topics-Debatten

Frankreich wählt

Beobachter erwarteten ein knappes Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich. Wie kommentierte die europäische Presse den Wahlkampf 2017? Und welchen Kandidaten wurden welche Chancen zugerechnet?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, lahmende Wirtschaft, hohe Arbeitslosigkeit: Viele Kommentatoren sehen in Frankreich eines der größten Sorgenkinder Europas und mahnen die Notwendigkeit von Strukturreformen an.

Mehr lesen auf eurotopics.net

German Chancellor Konrad Adenauer, left, hugs France President Charles de Gaulle, right, after signing the Elysee friendship treaty in the Elysee palace in Paris, France on Jan. 22, 1963. France and Germany kicked off celebrations Wednesday, Jan. 22, 2003 to mark the 40th anniversary of the treaty with a raft of events intended to inject new vitality into their relationship, which is pivotal in efforts to expand and integrate the European Union. (ddp images/AP Photo) --- Bundeskanzler Konrad Adenauer (li) und Staatspraesident Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages am 22. Januar 1963 im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast. Rechts neben de Gaulle steht M. Christian Fouchet. (ddp images/AP Photo)
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1–3/2013)


Deutschland und Frankreich

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag. Als "Erinnerungsort" bietet das Datum immer wieder Anlass innezuhalten und sich der gegenseitigen Partnerschaft zu vergewissern.

Mehr lesen

Frankreich
Migrationsprofil

Frankreich

Frankreich hat eine lange Tradition als Einwanderungsland. Zumindest aus wirtschaftlicher Perspektive galt diese lange Zeit als Erfolgsgeschichte. Seit drei Jahrzehnten wird die Einwanderung allerdings verstärkt als Ursache sozialer Probleme und Auslöser von Konflikten wahrgenommen. Davon zeugen nicht nur ein politischer Rechtsruck, sondern auch immer wieder aufflammende Unruhen in den Vororten französischer Metropolen. Islamistisch motivierte Terroranschläge haben zudem die seit Jahren schwelende Debatte über den Umgang mit dem Islam weiter verschärft.

Mehr lesen