"Die Freiheit führt das Volk“: Das berühmte Gemälde von Eugène Delacroix (1830) mit Frankreichs Nationalfigur Marianne.

21.1.2013

Zu den Ursachen des Weltkriegs schrieb ein französisches Geschichtsbuch 1921:

Die Mentalität des modernen Deutschlands, eine Mentalität von Gier, Hochmut, einem gewaltigen Hunger nach Herrschaft verbunden mit der Verehrung der brutale Gewalt, das ist in letzter Hinsicht, der tiefe Ursache des Kriegs. […] Wie zur Zeit der Perserkriege standen sich mit den feindlichen Armeen zwei verschiedene Zivilisationen gegenüber. Die eine, die deutsche Zivilisation, erschien wie ein Wunder an Organisation und kollektiver Disziplin, wie ein von den modernsten wissenschaftlichen Methoden hervorragend gesteuerter Mechanismus; aber ihre Seele war barbarisch und tyrannisch waren die Ziele, die sie verfolgte. Da sie nur an die Gewalt und an das Recht des Stärkeren glaubte und Grenzen weder in ihrer Gier noch in ihrem Hochmut kannte, strebte sie danach, die Welt zu unterwerfen und auszubeuten. Die andere, die westliche Zivilisation, von Frankreich und England verkörpert, war vielleicht hinsichtlich der Organisation und der wissenschaftlichen Arbeit überholt worden: der manchmal übertriebene Individualismus behinderte die gemeinsame Anstrengung, sie waren nicht frei von Fehlern und Schwächen, aber ihre Überlegenheit bestand in ihrem Prinzip: der Freiheit. Entgegen den deutschen Behauptungen spielte Russland, das noch jung und schlecht gebildet war, in diesem Konflikt nur eine zweitrangige Rolle. Der Kampf wurde zwischen dem deutschen Militarismus und dem westlichen Liberalismus geführt.
    la mentalité de l´Allemagne moderne, mentalité faite de convoitises, d´orgueil, d´un immense appétit de domination, joint au culte de la force brutale, telle est, en dernière analyse, la cause profonde de la guerre. […] De même qu’au temps des guerres médiques, derrière les armées rivales, deux types de civilisation s’affrontaient L´une, la civilisation allemande, apparaissait comme une merveille d´organisation et de discipline collective, un mécanisme supérieurement agencé des méthodes scientifiques les plus modernes; mais son âme même était barbare, et tyranniques étaient les fins qu´elle poursuivait; ne croyant qu´à la force du poing et au droit de la force, sans frein dans ses appétits comme dans son orgueil, elle visait à l´asservissement et à l´exploitation du monde. L’autre la civilisation occidentale, incarnée par la France et par l’Angleterre, s’était peut-être laissé distancer sous le rapport de l’organisation et du travail scientifique : l’individualisme, parfois excessif , y gênait l’effort collectif ; elle n’était pas exempte d’erreurs et de défaillances, mais sa supériorité résidait dans son principe : la liberté : En dépit des déclarations allemandes, la Russie, encore adolescente et mal formée, ne jouait dans ce débat qu’un rôle secondaire : la lutte était entre le militarisme allemand et le libéralisme occidental.
A. Malet, P. Grillet :: Cours complet d´histoire à l´usage de l´enseignement secondaire. 19e siècle. Histoire contemporaine (1815-1920). Nouvelle édition comprenant l´histoire de la Grande Guerre par Jules Isaac, Paris (Hachette) 1921, S. 1064, 1081.


Französische Flaggen wehen auf dem Dach und vor einem Fenster über dem Eingang des Elysee Palastes in Paris.
euro|topics-Debatten

Frankreich wählt

Beobachter erwarteten ein knappes Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich. Wie kommentierte die europäische Presse den Wahlkampf 2017? Und welchen Kandidaten wurden welche Chancen zugerechnet?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, lahmende Wirtschaft, hohe Arbeitslosigkeit: Viele Kommentatoren sehen in Frankreich eines der größten Sorgenkinder Europas und mahnen die Notwendigkeit von Strukturreformen an.

Mehr lesen auf eurotopics.net

German Chancellor Konrad Adenauer, left, hugs France President Charles de Gaulle, right, after signing the Elysee friendship treaty in the Elysee palace in Paris, France on Jan. 22, 1963. France and Germany kicked off celebrations Wednesday, Jan. 22, 2003 to mark the 40th anniversary of the treaty with a raft of events intended to inject new vitality into their relationship, which is pivotal in efforts to expand and integrate the European Union. (ddp images/AP Photo) --- Bundeskanzler Konrad Adenauer (li) und Staatspraesident Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages am 22. Januar 1963 im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast. Rechts neben de Gaulle steht M. Christian Fouchet. (ddp images/AP Photo)
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1–3/2013)


Deutschland und Frankreich

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag. Als "Erinnerungsort" bietet das Datum immer wieder Anlass innezuhalten und sich der gegenseitigen Partnerschaft zu vergewissern.

Mehr lesen

Frankreich
Migrationsprofil

Frankreich

Frankreich hat eine lange Tradition als Einwanderungsland. Zumindest aus wirtschaftlicher Perspektive galt diese lange Zeit als Erfolgsgeschichte. Seit drei Jahrzehnten wird die Einwanderung allerdings verstärkt als Ursache sozialer Probleme und Auslöser von Konflikten wahrgenommen. Davon zeugen nicht nur ein politischer Rechtsruck, sondern auch immer wieder aufflammende Unruhen in den Vororten französischer Metropolen. Islamistisch motivierte Terroranschläge haben zudem die seit Jahren schwelende Debatte über den Umgang mit dem Islam weiter verschärft.

Mehr lesen