"Die Freiheit führt das Volk“: Das berühmte Gemälde von Eugène Delacroix (1830) mit Frankreichs Nationalfigur Marianne.

17.9.2015 | Von:
Claire Demesmay

Julien Chiappone

Der Brückenbauer von Ramallah

Deutsch-französische Zusammenarbeit mitten in Ramallah: Julien Chiappone leitet das deutsch-französischen Kulturinstituts in der palästinensischen Stadt, eine Arbeit in kleinen Schritten. Nicht nur, weil die beiden europäischen Nachbarn in ihren Positionen zum Nahostkonflikt nicht immer den gleichen Kurs fahren.

Julien Chiappone ist Leiter des deutsch-französischen Kulturinstituts in Ramallah.Julien Chiappone ist Leiter des deutsch-französischen Kulturinstituts in Ramallah. (© privat)

Neben der europäischen Flagge mit ihren gelben Sternen flattern die Trikolore Frankreichs und die schwarz-rot-gelbe Fahne der Bundesrepublik. Der schlichte Kubus, der das deutsch-französische Kulturzentrum beherbergt, befindet sich weder in Straßburg noch in Brüssel. Wer dieses Symbol der deutsch-französischen Annäherung mit eigenen Augen sehen will, muss nach Ramallah – ausgerechnet in eine Stadt, die für Ausgrenzung und gescheitertes Zusammenleben steht. Hier, weit weg vom europäischen Alltag, will Julien Chiappone "an die deutsch-französische Zusammenarbeit konkret rangehen". Der französische Leiter des Kulturzentrums ist sich über die Schwierigkeit seines Auftrags bewusst: "Für einen Palästinenser macht der deutsch-französische Ansatz nicht zwangsläufig Sinn".

Im Kulturzentrum von Ramallah, das auch als Europahaus fungiert, funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Deutschen und Franzosen nach einmaligen Regeln. Formal gesehen sind beide Teams vom Institut français und vom Goethe Institut selbstständig. So wird das Zentrum von zwei Direktoren geleitet, die jeweils Frankreich und Deutschland vertreten und getrennte Haushalte verwalten. Doch die Mitarbeiter teilen sich mehr als nur vier Wände und ein Dach. Denn ihre Aufgabe ist es, gemeinsame Projekte in die Wege zu leiten. Gute Kommunikation und interkulturelles Geschick sind hier notwendig, um Missverständnisse zu vermeiden. Aber auch, um nach außen vereint aufzutreten. Dass Berlin und Paris im Nahost-Konflikt unterschiedliche Positionen vertreten, macht die Arbeit nicht gerade leichter.

Bei dieser Herausforderung setzt Julien Chiappone auf Pragmatismus. Bei seiner Arbeit geht es nicht darum, Ideologien zu verbreiten, sondern konkrete Projekte zu entwickeln. Neben den klassischen Französisch- und Deutschkursen gehören dazu Projekte wie die Förderung von Nachwuchsjournalisten aus Deutschland, Frankreich und Palästina, die einen Reiseführer für palästinensische Städte erarbeiten oder auch die Organisation eines einwöchigen Workshops über die Schaffung von Videospielen. Solche Projekte sind weit weg von der großen Politik und trotzdem haben sie eine große Wirkung. Chiappone beschreibt sie sogar als Instrumente eines außenpolitischen "soft powers": "Die Palästinenser wissen die Mobilität im Kulturbereich zu schätzen, so hilft man ihnen auch, ihre Gesellschaft zu strukturieren".

Eines der Lieblingsprojekte des französischen Leiters ist der "Bibliobus". Mit seiner Ladung an Lesestoff fährt der Kleinbus des deutsch-französischen Kulturzentrums durch die palästinensischen Gebiete, um den Menschen vor Ort Bücher vorzustellen und auszuleihen. Darüber hinaus bietet er Veranstaltungen an, wie Lesungen von Märchen oder Gespräche mit Bücherillustratoren – nicht nur in Städten wie Ramallah, Hebron und Jerusalem, sondern auch in abgelegenen Orten, wo die Kinder oft keinen Zugang zu den Büchern haben. In einem hoch fragmentierten Gebiet, wo freies Bewegen keine Selbstverständlichkeit ist, ermöglicht der Bücherbus einen Zugang zu Wissen und Kultur. Was Monsieur Chiappone dabei besonders gefällt, ist dass der Geist der Freiheit gleich mitfährt.

Er empfindet es als großes Glück, in einem Land zu arbeiten, "wo sich die Menschen so sehr nach Wiederaufbau sehnen" und er möchte eigentlich noch viel mehr machen. Doch er kennt die Grenzen seiner Arbeit. Seitdem eine Mauer um das Westjordanland errichtet wurde, gibt es zwischen den palästinensischen Gebieten und Israel nur noch sehr wenige Kontakte. Wie all seine Kollegen muss sich Julien Chiappone an den Boykott halten – und also vorerst darauf verzichten, zwischen beiden Gesellschaften Brücken zu bauen.


Französische Flaggen wehen auf dem Dach und vor einem Fenster über dem Eingang des Elysee Palastes in Paris.
euro|topics-Debatten

Frankreich wählt

Beobachter erwarteten ein knappes Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich. Wie kommentierte die europäische Presse den Wahlkampf 2017? Und welchen Kandidaten wurden welche Chancen zugerechnet?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, lahmende Wirtschaft, hohe Arbeitslosigkeit: Viele Kommentatoren sehen in Frankreich eines der größten Sorgenkinder Europas und mahnen die Notwendigkeit von Strukturreformen an.

Mehr lesen auf eurotopics.net

German Chancellor Konrad Adenauer, left, hugs France President Charles de Gaulle, right, after signing the Elysee friendship treaty in the Elysee palace in Paris, France on Jan. 22, 1963. France and Germany kicked off celebrations Wednesday, Jan. 22, 2003 to mark the 40th anniversary of the treaty with a raft of events intended to inject new vitality into their relationship, which is pivotal in efforts to expand and integrate the European Union. (ddp images/AP Photo) --- Bundeskanzler Konrad Adenauer (li) und Staatspraesident Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages am 22. Januar 1963 im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast. Rechts neben de Gaulle steht M. Christian Fouchet. (ddp images/AP Photo)
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1–3/2013)


Deutschland und Frankreich

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag. Als "Erinnerungsort" bietet das Datum immer wieder Anlass innezuhalten und sich der gegenseitigen Partnerschaft zu vergewissern.

Mehr lesen

Frankreich
Migrationsprofil

Frankreich

Frankreich hat eine lange Tradition als Einwanderungsland. Zumindest aus wirtschaftlicher Perspektive galt diese lange Zeit als Erfolgsgeschichte. Seit drei Jahrzehnten wird die Einwanderung allerdings verstärkt als Ursache sozialer Probleme und Auslöser von Konflikten wahrgenommen. Davon zeugen nicht nur ein politischer Rechtsruck, sondern auch immer wieder aufflammende Unruhen in den Vororten französischer Metropolen. Islamistisch motivierte Terroranschläge haben zudem die seit Jahren schwelende Debatte über den Umgang mit dem Islam weiter verschärft.

Mehr lesen