Dossierbild Polen

Das patriotische Narrativ in Polens Kulturpolitik nach 2015

Unpolnisch und unpatriotisch: So bezeichnet die nationalkonservative Regierungspartei PiS eine Reihe von liberal ausgerichteten Theater-, Film- und Museumsprojekten in Polen. Die 219. Ausgabe der Polen-Analysen beschäftigt sich mit der staatlichen Einflussnahme auf die polnische Kulturszene und dem Ziel, ein konservatives Bild von Polen und seiner Geschichte zu vermitteln.

Ein Vorzeigeobjekt der polnischen Geschichtspolitik: Das Familie-Ulma-Museum in Markowa.

Polen-Analysen Nr. 219 (05.06.2018)

Analyse: Stolz auf Polen. Das Ringen um das patriotische Narrativ in Polens Kulturpolitik nach 2015

Während einige Kulturproduktionen aufgrund ihrer patriotischen Tauglichkeit als Vorzeigeprojekte gefördert werden, werden andere auf Druck der Politik abgesetzt. Worin besteht das von der PiS proklamierte „richtige" politische und historische Narrativ?

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik

Polen-Analysen Nr. 219 (05.06.2018)

Chronik: 15. Mai 2018 – 4. Juni 2018

Die Ereignisse vom 15. Mai bis 4. Juni 2018 in der Chronik.

Mehr lesen

Polnische Spuren in Deutschland

Polen-Analysen Nr. 219 (05.06.2018)

Lesetipp: Polnische Spuren in Deutschland - Ein Lesebuchlexikon

Wie erging es den polnischen Zwangsarbeitern im Nachkriegsdeutschland? Inwieweit finden sich polnische Spuren im deutschen Hiphop wieder? In diesem Lesetipp wird das Buch „Polnische Spuren in Deutschland – Ein Lesebuchlexikon“ vorgestellt.

Mehr lesen

Dossier

Deutsch-polnische Beziehungen

Deutsche und Polen verbindet eine schwierige Beziehung, die noch immer überschattet wird von den deutschen Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs. Wie stehen die beiden Staaten heute zueinander?

Mehr lesen