Basilius-Kathedrale

Arbeitslosigkeit / Neue Regierung

Der russische Arbeitsmarkt ist gekennzeichnet durch eine relative niedrige Arbeitslosenquote. Diese liegt mittlerweile mit 6,5 % wieder auf dem Stand von vor der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Eine Ursache hierfür ist, dass der Staat mit speziellen Anti-Krisen-Gesetzen die Möglichkeiten zur Entlassung von Arbeitnehmern einschränkte, so dass Arbeitgeber gezwungen waren, mit Kurzarbeit und verzögerten Gehaltszahlungen zu reagieren. Gleichzeitig gibt es in der russischen Gesellschaft soziale Gruppen, die weit überdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit betroffen sind.

Hunderttausende Menschen in ganz Russland demonstrieren am 1. Mai. Infolge der Wirtschaftskrise ist die Arbeitslosigkeit in Russland stark angestiegen. Moskau, 01.05.2009.

Russland-Analysen 239 (01.06.2012)

Analyse: Arbeitslosigkeit in Russland: Entwicklungen nach der Krise von 2008

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hat nicht zu einem gravierenden Anstieg der Arbeitslosigkeit in Russland geführt. Dies ist auf die Rückgriffe der Arbeitgeber auf Kurzarbeit, Zwangsurlaub und verzögerte Lohnzahlungen zurückzuführen sowie ein Ausweichen etlicher Arbeitnehmer in die Schattenwirtschaft.

Mehr lesen

Infografiken

Russland-Analysen 239 (01.06.2012)

Grafiken: Arbeitslosigkeit in Russland

Der Nordkaukasus-Bezirk hat mit 15,3% die höchste Arbeitslosenquote. Insgesamt hat sich die Arbeitslosigkeit in Russland jedoch von 9,4% (2009) auf 6,5% (2012) reduziert. Geht man nach Altersgruppen im Stadt-Land-Vergleich sind Jugendliche zwischen 15 – 19 Jahren mit 33,6% am stärksten von der Arbeitslosigkeit betroffen.

Jetzt ansehen

Präsident Wladimir Putin beim dritten Amtsantritt im Kreml am 7.05.2012

Russland-Analysen 239 (01.06.2012)

Kommentar: All the Presidents men … Die neue russische Führungsmannschaft im Angesicht der politischen Krise

Mit der dritten Amtseinführung Putin folgt auch die Neubesetzung der Regierung. Dabei zeigt sich wieder einmal ein Charakteristikum Putinscher Personalpolitik: kein loyaler Mitarbeiter wird fallengelassen, für jeden findet sich ein warmes Plätzchen, so H. Schröder. Allerdings ist es Putin nicht gelungen eine glaubwürdige Führungsmannschaft zusammenzustellen.

Mehr lesen

Der russische Präsident Wladimir Putin (m.) und Premierminister Dmitri Medwedew (l.) treffen sich mit dem neuen Kabinett in Moskau am 21.05.2012.

Russland-Analysen 239 (01.06.2012)

Dokumentation: Kommentare zur neuen Regierungsmannschaft

Kommentare von diversen Politikern und Experten zur neuen Regierungszusammensetzung der Putin Administration. Viele Experten stehen der neuen "alten" Besetzung der russischen Regierung kritisch gegenüber.

Mehr lesen

Infografiken

Russland-Analysen 239 (01.06.2012)

Dokumentation

Tabellen: Die Zusammensetzung der Administration des Präsidenten und die Besetzung der Regierungsposten der Russischen Föderation.

Jetzt ansehen

Infografiken

Russland-Analysen 239 (01.06.2012)

Statistik: Aktuelle Wirtschaftsdaten

Der Durchschnittslohn in Russland ist seit 2001 stetig angestiegen. Im März 2012 betrug das durchschnittliche Einkommen 901 US-Dollar. 46% der Befragten glauben, dass der Lebensstandard der Bevölkerung sich in den nächsten 6 Jahren verbessern wird, nur 14% sehen eine negative Entwicklung voraus.

Jetzt ansehen

Russland-Analysen

Russland-Analysen 239 (01.06.2012)

Chronik: Vom 17. bis zum 31. Mai 2012

Chronologie der Ereignisse vom 17. bis zum 31. Mai 2012.

Mehr lesen

Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar.

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik
Dossier: Polen

Polen-Analysen

Die Polen-Analysen widmen dem größten östlichen Nachbarn Deutschlands regelmäßig einen Themenschwerpunkt. Dabei beleuchten sie aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Polen.

Mehr lesen

Angesichts der Ukraine-Krise wollen einige Nato-Mitglieder den Kurs gegen Russland verschärfen und fordern dauerhafte Truppenstützpunkte in Osteuropa. Zwingt Putin die Nato zu einem Strategiewechsel?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Kiew wirft Russland eine Invasion in die Ostukraine vor. Laut Nato-Angaben sollen bis zu 1.000 russische Soldaten auf ukrainischem Territorium operieren. Wer kann Moskau Einhalt gebieten?

Mehr lesen auf eurotopics.net