Basilius-Kathedrale

Zollunion von Russland, Belarus und Kasachstan

Die Russland-Analysen bieten regelmäßig kompetente Einschätzungen aktueller politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen in Russland. Sie machen das Wissen, über das die wissenschaftliche Forschung in reichem Maße verfügt, für Politik, Wirtschaft, Medien und die interessierte Öffentlichkeit verfügbar. Autoren sind internationale Fachwissenschaftler und Experten.

1069729 03/19/2012 March 19, 2012. From left: Acting President of Moldova Marian Lupu, Russian President Dmitry Medvedev, President of Kyrgyzstan Almazbek Atambayev, President of Ukraine Viktor Yanukovych, and President of Armenia Serzh Sargsyan before a regular meeting of the EurAsEC Interstate Council and the Supreme Eurasian Economic Council. The Grand Kremlin Palace

Russland-Analysen Nr. 257 (17.05.2013)

Die eurasische wirtschaftliche Integration nimmt Fahrt auf

Noch ist es zu früh, die durch die Eurasische Zollunion entstehenden wirtschaftlichen Folgen abzuschätzen. Gleichzeitig ist bereits jetzt deutlich geworden, dass sowohl Belarus als auch Kasachstan lediglich eine wirtschaftliche Zusammenarbeit anstreben. Ein erweitertes Aufgabengebiet für die Union, das von Russland angestrebt wurde, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vorgesehen.

Mehr lesen

Russland-Analysen Nr. 257 (17.05.2013)

Die Ukraine und die Zollunion von Russland, Belarus und Kasachstan: würde sich eine engere Integration auszahlen?

Die Ukraine genießt auf Grund verschiedener Freihandelsabkommen bereits bei vielen Gütern zollfreien Zugang zum Markt der Zollunion von Russland, Belarus und Kasachstan. Eine Vollmitgliedschaft in der Zollunion würde keinen verbesserten Marktzugang mit sich bringen. Auch andere vorgebrachte Vorteile, wie z. B. garantierte und langfristig niedrige Gasimportpreise, sind fraglich. Der Gaspreis wird nicht durch die Verträge zur Zollunion festgelegt. Die Kosten, die mit einer Vollmitgliedschaft verbunden sind, sind jedoch beträchtlich und beinhalten eine Verschiebung der Handelsströme, eine erhöhte Energieabhängigkeit, den Verlust einer unabhängigen Handelspolitik und die Lasten, die durch WTO-Nachverhandlung und Kompensationen entstehen. Die beste Option für die Ukraine wäre es, die Beziehungen zur Zollunion von Russland, Belarus und Kasachstan auf bereits bestehende und zukünftige Freihandelsabkommen zu gründen.

Mehr lesen

Infografiken

Russland-Analysen Nr. 257 (17.05.2013)

Die Zollunion in Zahlen

Daten und Tabellen zur eurasischen Zollunion.

Jetzt ansehen

Infografiken

Russland-Analysen Nr. 257 (17.05.2013)

Grafiken zum Text: Der Fall Ukraine

Daten zur Handelsbeziehung zwischen der eurasischen Zollunion und der Ukraine.

Jetzt ansehen

Infografiken

Russland-Analysen Nr. 257 (17.05.2013)

Umfrage: Russland und der postsowjetische Raum

Umfrage zur Außenpolitik Russlands

Jetzt ansehen

Russland-Analysen

Russland-Analysen Nr. 257 (17.05.2013)

Chronik: Vom 2. bis zum 16. Mai 2013

Aktuelle Ereignisse aus Russland: Die Chronik vom 2. bis zum 16. Mai 2013.

Mehr lesen

Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar.

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik
Dossier: Polen

Polen-Analysen

Die Polen-Analysen widmen dem größten östlichen Nachbarn Deutschlands regelmäßig einen Themenschwerpunkt. Dabei beleuchten sie aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Polen.

Mehr lesen

Angesichts der Ukraine-Krise wollen einige Nato-Mitglieder den Kurs gegen Russland verschärfen und fordern dauerhafte Truppenstützpunkte in Osteuropa. Zwingt Putin die Nato zu einem Strategiewechsel?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Kiew wirft Russland eine Invasion in die Ostukraine vor. Laut Nato-Angaben sollen bis zu 1.000 russische Soldaten auf ukrainischem Territorium operieren. Wer kann Moskau Einhalt gebieten?

Mehr lesen auf eurotopics.net