Basilius-Kathedrale

3.4.2017

Dokumentation: Aufruf der Studenten, Alumni und Unterstützer der Europäischen Universität Sankt Petersburg

Die Europäische Universität in Sankt Petersburg steht kurz vor der Schließung. Die Kampagne "Save EUSP" möchte dies verhindern, da die Universität "ein fester Bestandteil St. Petersburgs [...] und [...] ein pulsierendes intellektuelles und kulturelles Zentrum der Stadt" geworden sei.

Unter dem Hashtag "Save EUSP' rufen Studenten, Alumni und Unterstützer der Europäischen Universität in Sankt Petersburg zum Widerstand gegen die Schließung der Einrichtung auf.Unter dem Hashtag "Save EUSP' rufen Studenten, Alumni und Unterstützer der Europäischen Universität in Sankt Petersburg zum Widerstand gegen die Schließung der Einrichtung auf. (© twitter.com)

#SaveEUSP

Am 20. März 2017 hat ein russisches Schiedsgericht der Europäischen Universität in St. Petersburg (EUSP) die Lehrlizenz entzogen.

Wir – Studenten, Alumni und Unterstützer der EUSP– missbilligen ausdrücklich die Entscheidung des Gerichts und die Bewertung der Arbeit der Universität, die die staatliche Behörde für die Bildungsaufsicht ("Rosobrnadsor") vorgenommen hat. Die EUSP ist eine der führenden Universitäten im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften, die sich einer besseren Zukunft des Landes und der internationalen akademischen Zusammenarbeit verschrieben hat.

Keiner der über 100 angeblichen Verstöße, aufgrund derer die EUSP ihre Lizenz verlor, hält einer kritischen Betrachtung stand. Die meisten sind entkräftet worden, auch in juristischen Verfahren. Dennoch wurden einige wenige minimale und lächerliche Vorwürfe eingesetzt, um die Universität zu schikanieren. Ein Beispiel: "Rosobrnadsor" zufolge verfügt die EUSP-Abteilung für politische Wissenschaft und Soziologie, die in diesen Bereichen in ihrer Produktivität absolut führend ist, einen Anteil von Mitarbeitern, die vorwiegend mit "praktischer" Arbeit befasst sind; dieser Begriff ist nirgendwo in einem offiziellen Dokument definiert. Eine weitere Maßgabe ist, dass eine Bildungseinrichtung über eine Sporthalle verfügen muss (die EUSP mietet eine), ungeachtet des Umstandes, dass die EUSP als Hochschule keinen Sport in ihrem Lehrprogramm hat. Wir nehmen an, dass die Angriffe der Aufsichtsbehörden und die Entscheidung des Gerichts den Zweck verfolgen, die akademische und die Lehrtätigkeit der EUSP zu stören und diese Institution ein für alle Mal zu schließen.

Die EUSP hat sich international den Ruf erworben, exzellente Forschung zu betreiben und aus Russlands klügsten Studenten erfolgreiche Absolventen zu machen. Die EUSP gewährleistet in Russland und dem postsowjetischen Raum hohe globale Standards. Dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft zufolge liegt die EUSP mit ihrer finanziellen Effizienz der Forschungsarbeit russlandweit an der Spitze. Bei den Zitierungen befindet sie sich ebenfalls in der Führungsgruppe. Die Bedeutung ergibt sich aber aus weit mehr, als nur ihrer Effizienz. Die Universität ist ein fester Bestandteil St. Petersburgs geworden und ist ein pulsierendes intellektuelles und kulturelles Zentrum der Stadt. Die EUSP ist nicht nur für ihre Studenten und die Mitarbeiter von großer Bedeutung, sondern auch für die Menschen in St. Petersburg, die regelmäßig zu den Veranstaltungen, öffentlichen Vorträgen und Kursen kommen. Ein Verlust dieser Institution bedeutete den Verlust einer wichtigen und außergewöhnlichen Plattform für einen freien akademischen Austausch in Russland.

Das gegenwärtige Vorgehen staatlicher Behörden gegen die Europäische Universität in St. Petersburg bedeutet eine ernste Bedrohung für unabhängige Bildung und Forschung!

Wir rufen die internationale akademische Gemeinschaft, Studenten, öffentlich aktive Intellektuelle und alle Wohlmeinenden dazu auf, sich solidarisch hinter die Studenten und Alumni der EUSP zu stellen und uns zu helfen unsere Universität zu retten!

Let’s #SaveEUSP!

Studenten, Alumni und Unterstützer der EUSP

Quelle

Petition auf Change.org

Lesetipps

  • Aus für St. Petersburger Europa-Universität? Deutsche Welle, 23. März 2017 http://www.dw.com/de/aus-f%C3%BCr-st-petersburger-europa-universit%C3%A4t/a-38085875?maca=de-newsletter_ostfokus-643-html-newsletter, 29. März 2017
  • EUSP: Situation regarding the suspension of the Educational license of the European University at Saint Petersburg; 12. Dezember 2016; https://eu.spb.ru/en/news/17166-situation-regarding-the-suspension-of-the-educational-license-of-the-european-university-at-saint-petersburg.
  • Sonin, Konstantin: Uniwersitet w bolote. Potschemu moshet sakrytsja Jewropejskij uniwersitet w Peterburge [russ.]; in: Wedomosti, 26. März 2017; http://www.vedomosti.ru/opinion/columns/2017/03/27/682766-universitet; Papierausgabe: Prawila igry. Uniwersitet w bolote, in: Wedomosti, Nr. 4288 v. 27. März2017

Die Russland-Analysen werden von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde erstellt. Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Russland

Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)
Dossier Ukraine

Ukraine

Die Ukraine-Analysen bieten einen aktuellen Einblick in die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklungen in der Urkaine. Sie machen aktuelles Wissen von Wissenschaft und Forschung verfügbar.

Mehr lesen

Polen-Analysen: Chronik
Dossier: Polen

Polen-Analysen

Die Polen-Analysen widmen dem größten östlichen Nachbarn Deutschlands regelmäßig einen Themenschwerpunkt. Dabei beleuchten sie aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Polen.

Mehr lesen

Angesichts der Ukraine-Krise wollen einige Nato-Mitglieder den Kurs gegen Russland verschärfen und fordern dauerhafte Truppenstützpunkte in Osteuropa. Zwingt Putin die Nato zu einem Strategiewechsel?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Kiew wirft Russland eine Invasion in die Ostukraine vor. Laut Nato-Angaben sollen bis zu 1.000 russische Soldaten auf ukrainischem Territorium operieren. Wer kann Moskau Einhalt gebieten?

Mehr lesen auf eurotopics.net