2Ministerpräsidenten der Türkei

Zurück zur Bildergalerie
10 von 10
Turkey's Prime Minister Ahmet Davutoglu addresses members of the parliament of his ruling AK Party (AKP) during a session at the Turkish Parliament in Ankara on October 14, 2014. Turkish jets bombed targets in the southeast where members of the Kurdistan Workers' Party (PKK) are based, the first strikes on the outlawed group since a 2013 ceasefire, a security source said on October 14.
Seit dem 28. August ist Ahmet Davutoğlu Ministerpräsident der Türkei. Am Tag davor wurde er bereits mit absoluter Mehrheit zum neuen Parteivorsitzenden der AKP gewählt - sein Vorgänger war auch in diesem Amt Recep Tayyip Erdoğan. Davutoğlu ist Politikwissenschaftler und arbeitete als Professor an einer Istanbuler Universität. Nach dem Wahlsieg der AKP im Jahr 2002 wurde er zuerst außenpolitischer Berater Erdoğans, später Botschafter. 2009 machte Erdoğan ihn zum Außenminister: Bereits 2001 hatte Davutoğlu das Buch Stratejik Derinlik (Strategische Tiefe) veröffentlicht. Darin erklärte er eine neue außenpolitische Strategie für die Türkei. Das Ziel war, alle Konflikte mit den Nachbarländern beizulegen und regional wie global eine führende internationale Rolle einzunehmen: Anfänglich konnte Davutoğlu mit dieser Politik Erfolge erzielen, heute sind die Beziehungen zu vielen wichtigsten Partnern der Türkei - darunter Syrien, der Iran, Israel, Ägypten, der Irak, die USA und die EU - aus teils unterschiedlichen Gründen jedoch überaus angespannt.
Als Ministerpräsident wird sich Ahmet Davutoğlu schon bald beweisen müssen: 2015 wird das Parlament neu gewählt. Bis dahin wird sich vielleicht auch zeigen, wie stark der neue Ministerpräsident seine Rolle neben einem direkt gewählten Staatspräsidenten Erdoğan ausüben kann. (© picture-alliance)