30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Opposition activists carry the Ukrainian national flag during an action of protest against the current regime in Kiev, Ukraine, Saturday, May 18, 2013. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

28.11.2013

Dokumentation: Das Europäische Parlament und die Staatsduma Russlands zur Situation in der Ukraine vor dem Gipfel in Vilnius

Offizielle Position der Ukraine - Internationale Reaktionen - Nationale Reaktionen

titel2>Statement by EU High Representative Catherine Ashton on Ukraine, Brussels, 21.11.2013

The High Representative of the European Union for Foreign Affairs and Security Policy and Vice President of the Commission, issued the following statement today: “The EU takes note of the decision of the Government of Ukraine to suspend the process of preparation for signature of the Association Agreement and Deep and Comprehensive Free Trade Area between the EU and Ukraine. This is a disappointment not just for the EU but, we believe, for the people of Ukraine. The reforms adopted over the last months have been far reaching. The signing of the most ambitious agreement the EU has ever offered to a partner country would have further enhanced the reform course of Ukraine and sent a clear signal to investors worldwide as well as to international financial institutions that Ukraine is serious about its modernisation pledge and becoming a predictable and reliable interlocutor for international markets. It would have provided a unique opportunity to reverse the recent discouraging trend of decreasing foreign direct investment in Ukraine and would have given momentum to negotiations on a new standby arrangement with the IMF. We believe that the future for Ukraine lies in a strong relationship with the EU and we stand firm in our commitment to the people of Ukraine who would have been the main beneficiaries of the agreement through the enhanced freedom and prosperity the agreement would have brought about.”
Quelle: http://eeas.europa.eu/statements/docs/2013/131121_04_en.pdf

Statement of the EP Mission of Presidents Cox and Kwaśniewski, 21.11.2013

EUROPEAN PARLIAMENT MONITORING MISSION TO UKRAINE Mr Pat COX, former President of the European Parliament Mr Aleksander KWAŚNIEWSKI, former President of the Republic of Poland Mission statement 21 November 2013, Brussels At the end of our 27th mission visit to Ukraine, we express our deep disappointment at the unilateral decision of the Ukrainian Government to postpone the signing of the Association Agreement with the European Union. We take note of the Prime Minister`s remarks on the stressed state of economy and the dramatically increased pressure from Russia in recent weeks. We welcome the adoption of the amendments to the law on the parliamentary elections today in Verkhovna Rada. Having regard to President Yanukovych`s affirmation this afternoon in Vienna to continue along the path of European integration, we appeal to the President to underline this commitment by delivering on his promises concerning the reform of the public prosecutor`s office and on the law on medical treatment abroad of convicted persons. We believe that the European integration reforms to date can best contribute to the modernisation of Ukraine through their full implementation. In this difficult situation we believe that the people of Ukraine should be reassured by the leaders of the European Union that the door will not be shut on the European hopes and aspirations of Ukraine. We commend to the European Union and particularly to President Schulz and the European Parliament, as the authors of this mission, by way of a duty of care to maintain active vigilance with regard to the conditions and treatment of Mrs Tymoshenko. Specific arrangements should be put in place to ensure this. There has been enormous effort made by the European Union to work with Ukraine over the last 18 months, not least by this mission. The time-out formula now decided by the Ukrainian authorities is not without clear downside risks, is likely to last for considerable time and the process, if and when renewed, will be complicated by the decision made today. The mission intends tomorrow morning to return to Verkhovna Rada and then travel to Kharkiv to meet with Mrs Tymoshenko.
Quelle: http://eeas.europa.eu/delegations/ukraine/press_corner/all_news/news/2013/2013_11_21_1_en.htm

Joint statement by the President of the European Commission José Manuel Barroso and the President of the European Council Herman Van Rompuy on Ukraine, Brussels, 25.11.2013

“Concerning the Ukrainian decision to suspend temporarily the preparations for signing the Association Agreement and Deep and Comprehensive Free Trade Area (DCFTA), the European Union's position remains clear. The offer of signing an unprecedented Association Agreement and a DCFTA is still on the table. This requires the necessary political will by the Ukrainian leadership, determined action and tangible progress on the conditions set out in December 2012. Important progress has already been achieved by Ukraine. We are convinced that signing the Association Agreement and a DCFTA, the most ambitious agreement the European Union has ever offered, provides the best possible support for Ukraine's economic situation, reform course and modernisation in view of building a prosperous and stable future for all Ukrainians. The EU stands ready to be more open and more supportive to those who are willing to engage in reforms and modernisation. While being aware of the external pressure that Ukraine is experiencing, we believe that short term considerations should not override the long term benefits that this partnership would bring. However the European Union will not force Ukraine, or any other partner, to choose between the European Union or any other regional entity. It is up to Ukraine to freely decide what kind of engagement they seek with the European Union. Ukrainian citizens have again shown these last days that they fully understand and embrace the historic nature of the European association. We therefore strongly disapprove of the Russian position and actions in this respect. The Association Agreement and a DCFTA are opportunities to accompany our common neighbours towards modern, prosperous and rule-based democracies. Stronger relations with the European Union do not come at the expense of relations between our Eastern partners and their other neighbours, such as Russia. The Eastern Partnership is conceived as a win-win where we all stand to gain. The European Union continues to stand ready to clarify to the Russian Federation the mutual beneficial impact of increased trade and exchanges with our neighbours, whilst fully respecting the sovereignty and independence of our Eastern Partners and the bilateral nature of Association Agreement and DCFTAs. The European Union looks forward to the Eastern Partnership Summit in Vilnius this week. It will be an important moment to take stock of the situation and take forward the relations with our Eastern partners.”
Quelle: http://europa.eu/rapid/press-release_MEMO-13-1052_en.htm

Rede des Premierministers Mykola Asarow im Parlament, 22.11.2013 (inoffizielle Übersetzung)

Herr Vorsitzender! Sehr geehrte Abgeordnete! Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Ukraine! Die Entscheidung, die Vorbereitungen auf die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens und der Freihandelszone mit der Europäischen Union auszusetzen, ist schwierig. Aber das war die einzig mögliche Lösung in der gegenwärtigen Wirtschaftslage der Ukraine. Diese Entscheidung wurde ausschließlich aus wirtschaftlichen Gründen getroffen und ist von taktischer Bedeutung; sie ändert die strategische Ausrichtung der Entwicklung der Ukraine, wie sie in dem Gesetz über die Grundlagen der Innen- und Außenpolitik festgelegt wurde, nicht. Die Regierung hat konsequent die strategische Aufgabe erfüllt, die Ukraine näher an den europäischen Lebensstandard zu bringen, hat schwere, aber für unsere Gesellschaft notwendige Veränderungen vorgenommen. Und auf diesem Weg haben wir, zugegebenermaßen, mehr erreicht als ein Jahrzehnt zuvor. Ein Wandel wurde unter den extrem widrigen Bedingungen einer globalen Rezession, des anhaltenden Rückgangs der Nachfrage nach ukrainischen Waren auf ausländischen Märkten, der explodierenden Gaspreise und der hohen Auslandsverschuldung, darunter die riesigen Schulden beim Internationalen Währungsfonds aus den Jahren 2008/2009, vollzogen. Unter diesen Umständen ist es der Regierung gelungen, eine Politik der finanziellen und wirtschaftlichen Stabilität, der sozialen Sicherung und der Modernisierung der heimischen Produktion zu verfolgen. Aber wir haben uns einer Grenze angenähert, als der Rückgang der Ressourcen für die Entwicklung die Frage nach neuen entscheidenden Maßnahmen aufgeworfen hat. Und wir haben unsere Bevölkerung über die Gefahr eines solchen Szenarios ehrlich informiert. Sehr geehrte Abgeordnete! Wie können wir Realitäten wie diese ignorieren:
  • Rückgang bei der Produktion von Chemikalien und chemischen Produkten um 19 %;
  • Rückgang des Produktionsvolumens in der Maschinenindustrie um 14 %;
  • Rückgang bei der Stahlproduktion um 6 %;
  • Produktionsrückgang von Bauprodukten um 16 %.
Wie können wir die Tatsache ignorieren, dass in diesem Jahr die Warenexporte aus der Ukraine nach Russland um rund 2 Mrd. US-Dollar gesunken sind? Die Exporte sind zurückgegangen in für die ukrainische Wirtschaft so wichtige Ländern wie Israel (um 12,8 %), Indien (um 15,6 %), Indonesien (um 31,4 %), Südkorea (um 65,1 %). All dies ist nicht nur Statistik. Dies bedeutet den Verlust von Tausenden von Arbeitsplätzen, Lohnkürzungen, verspätete Rentenzahlungen, Kürzungen bei Sozialleistungen. Die bedeutet auch, dass wir keine Modernisierung der Produktionsanlagen durchführen können. Wie können wir die Tatsache ignorieren, dass die Länder der Zollunion beschlossen haben, die Ukraine aus der GUS-Freihandelszone auszuschließen, wenn die Ukraine eine Freihandelszone mit der EU bildet? Kürzlich hat die Rating-Agentur Fitch die Bonität der Ukraine abgesenkt. Als Hauptgrund für die Herabstufung haben die unabhängigen Experten die ungelösten Probleme bei den Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit der Russischen Föderation identifiziert. Für Analytiker der renommierten Agentur liegt es auf der Hand, dass das ein grundsätzliches Problem der finanziellen Situation in der Ukraine heute ist. Was entschädigt uns für riesige Verluste wegen der Schließung von Märkten in der Zollunion? Auf diese Frage haben wir leider keine realistische Antwort bekommen. Der letzte Strohhalm war die Position des Internationalen Währungsfonds, die in einem Brief an die Regierung vom 20. November dieses Jahres enthalten ist. Der IWF hat die Bedingungen für ein Darlehen dargestellt, dessen Höhe genau reicht, um die Schulden beim IWF abzuzahlen. Diese Forderungen sind: nahezu eine Verdoppelung der Tarife für Wohnungs- und Kommunaldienstleistungen, das Einfrieren der Gehälter, Renten und Sozialleistungen auf dem aktuellen Niveau, eine deutliche Reduzierung der Staatsausgaben, eine Abschaffung der Steuervergünstigungen für Landwirte und eine Reihe von Anforderungen an die Geldpolitik. Ich möchte die sogenannten Oppositionsführer fragen: Sind Sie mit diesen Forderungen einverstanden? Stimmen Sie solchen Bedingungen für das Darlehen zu? Sagen Sie es den Menschen in der Ukraine offen. Sehr geehrte Abgeordnete! Angesichts der vorangegangenen Ausführungen ist es offensichtlich, dass die Fragen der Wiederherstellung normaler Beziehungen mit der Russischen Föderation und die Beilegung aller Streitigkeiten für die Regierung an erster Stelle gestanden haben. Der Hauptgrund für die Komplikationen in den Beziehungen mit Russland und für die Einführung von Schutzmaßnahmen seitens Russlands war die mögliche Schaffung eines Freihandelsregimes zwischen der Ukraine und der Europäischen Union. Unsere Partner sind wegen der möglichen zollfreien Einfuhr von europäischen Waren durch das Hoheitsgebiet der Ukraine und dadurch verursachte erhebliche wirtschaftliche Verluste beunruhigt. Deshalb haben wir vorgeschlagen, Verhandlungen zur Beilegung von Streitigkeiten in trilateralem Format durchzuführen: mit der Ukraine, der EU und Russland. Dies ist eine äußerst wichtige internationale Frage unter den Bedingungen der andauernden globalen Rezession. Nach langen schwierigen Verhandlungen hat sich Russland bereit erklärt, in diese Verhandlungen einzusteigen. Aber seine offenkundige Voraussetzung ist, dass sie vor der Unterzeichnung des Abkommens über die Freihandelszone mit der EU stattfinden. Diese Verhandlungen erlauben es uns, Widersprüche aufzulösen und uns weiterhin in Richtung unseres strategischen Ziels zu bewegen, ohne katastrophale Verluste für die Wirtschaft und die Bürger der Ukraine. Ich erkläre, dass der Präsident und die Regierung der Ukraine den in Richtung Reformen, europäische Integration und Zusammenarbeit mit allen unseren strategischen Partnern eingeschlagenen Kurs auch weiterhin halten werden. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Quelle: http://www.azarov.ua/ru/event/ukraina/Vistuplenie-Nikolaya-Azarova-v-Verhovnoj-Rade-22112013.html