Skyline von Schanghai
1|2|3|4 Auf einer Seite lesen

19.10.2006 | Von:
Sonja Ernst

Kairo

Weltkulturerbe neben Wolkenkratzern

Neben Lagos ist die Stadt am Nil die größte Metropole Afrikas. Kairo ist das Zentrum Ägyptens: politisch, wirtschaftlich und kulturell. Neben der historischen Altstadt wachsen Wohn- und Bautürme in die Lüfte.

Satellitenaufnahme Kairo, Bildquelle: NASA/JPL-CaltechKairo, die Stadt am Nil (© NASA/JPL-Caltech )

Überblick

Kairo ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Ägyptens. Die Hauptstadt ist zugleich eine der bedeutendsten Metropolen der arabisch-islamischen Welt. In der Stadt am Nil leben knapp 12 Millionen Menschen. Al-Qâhira, so der arabische Name Kairos, nimmt Platz 16 der größten urbanen Agglomerationen weltweit ein und ist neben Lagos die größte Metropole Afrikas.

Fast jeder sechste Ägypter lebt heute in Kairo: Die Bevölkerung wächst mit knapp 1,6 Prozent jährlich. Rund 36 Prozent der städtischen Bevölkerung Ägyptens leben in der Hauptstadt. Ab den 1950er Jahren wurde Kairo zum Bevölkerungsmagnet des Landes als staatliche Industrie- und Siedlungsprojekte vorzugsweise im Großraum Kairo umgesetzt wurden. Mit der wirtschaftlichen Liberalisierung ab den 1970er Jahren erlebte die Stadt einen weiteren Boom, der bis heute anhält. Zwischen 1950 und 1990 hat sich die Zahl der Bewohner Kairos vervierfacht.

In Kairo finden sich historische Stadtteile neben modernen Geschäfts- und Büroviertel, alte Prachtbauten neben Wolkenkratzern. Seit 1979 ist die historische Altstadt Kairos Weltkulturerbe. Doch die historischen Stadtteile haben seit langer Zeit an Bedeutung verloren, teils verfiel die Bausubstanz. Die Restaurierung und Revitalisierung stehen noch aus. Zugleich kämpft Kairo mit einer nicht enden wollenden Wohnungsnot, mit Armut und informellen Siedlungen, Verkehrschaos und Umweltverschmutzung.

Hintergrund

Die Starke, das bedeutet Al-Qâhira, der arabische Name Kairos. Von vielen wird die Stadt einfach "Masr" genannt, so lautet der Name Ägyptens in der Landessprache, dem Äpyptisch-arabischen. Denn die Megastadt am Nil ist von zentraler Bedeutung für Ägypten insgesamt. Kairo ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Ägyptens; Sitz der Regierung, des Parlaments und aller staatlichen sowie religiösen Zentralbehörden. Die Megastadt Kairo dehnt sich über drei verschiedene administrative Einheiten aus. Insgesamt gliedert sich Ägypten in 26 Verwaltungseinheiten, so genannte Governorates. Für Kairo ist das wichtigste das Governorate Kairo, das mit den Stadtteilen an dem östlichen Nilufer den Großteil Kairos umfasst. Im Norden schließt sich das Governorate Al-Kalubiya an. Die Stadtteile westlich vom Nil gehören zum Governerate Giza, einschließlich der Pyramiden im Südosten der Metropole.

Kairo ist das Zentrum ÄgyptensKairo ist das Zentrum Ägyptens (© Jorge Reverter)
Kairo liegt im Nordosten Ägyptens, an der Südspitze des Nildeltas. Die Stadt ist umgeben von Wüste, in den Sommermonaten Juni bis August herrschen im Durchschnitt um die 28 Grad Celsius. Kairo erstreckt sich entlang des Nils, auf beiden Ufern. Auch Inseln gehören zum Stadtbild: Die wichtigste Insel ist Bulak, die schlicht "el Gezira" genannt wird – Insel auf arabisch. Gezira liegt im Zentrum der Stadt und umfasst den Stadtteil Zamalek, mit Wohn- und Geschäftshäusern, Parkanlagen und Tennisplätzen. Auf der Insel steht das Opernhaus sowie der Fernsehturm mit seinen 187 Metern Höhe.

Gassen und Gässchen
Kairo ist eine der ältesten Städte der Welt: Schon vor 6000 Jahren gab es im heutigen Großraum Kairo Siedlungen. Das heutige Kairo hat seine Ursprünge in mehreren Siedlungen, so dass die Megastadt verschiedene historische Orte umfasst. Nach der Eroberung Ägyptens durch die Fatimiden gründeten diese 969 östlich des Nils eine Palaststadt mit dem Namen Al-Qâhira. Die Stadt lag nahe der altägyptischen Siedlung Babylon. Dieses "Babylon von Ägypten" hatten die Römern bereits im ersten Jahrhundert nach Christi gegründet. Unweit war ebenso Fustat, die erste arabische Siedlung. Fustat war 641 als Militärlager gegründet worden und später zur Stadt herangewachsen. Von der langen Geschichte Kairos zeugt bis heute seine Altstadt.

Gewürze en masseGewürze en masse (© Marco Tansini)
Am östlichen Nilufer im Governorate Kairo findet sich eines der größten Altstadtgebiete der gesamten arabischen Welt, das seit 1979 Weltkulturerbe ist – ein Grund für den täglichen Strom der Touristen nach Kairo, ein weiterer sind sicherlich die nahen Pyramiden, die über das Kairoer Häusermeer hinweg zu sehen sind. Zur Altstadt zählt das islamische Kairo mit seinen prachtvollen Bauten wie zum Beispiel der Al-Azhar Moschee aus dem Jahr 970. Diese wurde zu einer einflussreichen sunnitischen Lehranstalt und beherbergt heute die Al-Azhar Universität. Die Altstadt ist ein Labyrinth aus engen Gassen und Gässchen. Hier finden sich auch die verschiedenen Sûqs, die traditionellen Marktbereiche – typisch für orientalische Städte. Handwerk und Gewerbe haben hier ihren Platz, Einzel- und Großhandel. Ebenso finden sich Moscheen, Koranschulen, Teehäuser und öffentliche Bäder. Im Sûq wird nicht gewohnt, er dient dem Arbeiten und Wirtschaften.

Ein rasantes Wachstum
Die Zitadelle aus dem Jahr 1176 dominiert das Stadtbild, sie liegt auf einer Anhöhe und umfasst Paläste und Moscheen. Südlich liegt das koptische Viertel, Alt-Kairo. Hier finden sich bedeutsame Kirchen, neben Synagogen und Moscheen. Östlich von Alt-Kairo liegt die so genannte Stadt der Toten. Eine Nekropole mit Grabmoscheen und Mausoleen. Die Wohnungsnot hat die Menschen auf die zentralen Friedhöfe getrieben. Hunderttausende sollen dort leben. Zwischen Gräbern und Kuppelbauten sind Häuser entstanden, es gibt Läden, Werkstätten und Märkte. Das Armenviertel ist an das Wasser- und Stromnetz angeschlossen, doch die Siedlung ist illegal und nur geduldet.

Das historische KairoDas historische Kairo (© Marco Tansini)
Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte Kairo ein enormes Bevölkerungswachstum. Anfang der 1960er Jahre wuchs die Bevölkerung um jährlich fünf Prozent. Mit der liberalen Wirtschaftspolitik unter Präsident Sadat kam es ab den 1970er Jahren zu einem erneuten Boom. Nach wie vor kommen Binnenmigranten auf der Suche nach Arbeit in die Hauptstadt. Aber nicht nur der Zustrom lässt die Bevölkerung Kairos weiterhin wachsen, die Stadt selbst weist ein hohes natürliches Wachstum auf.

Kairo ist eine Mischung aus alt und neu, aus historisch und modern. Neben der Altstadt schießen moderne Geschäfts- und Finanzviertel in die Höhe. Entlang des Nils erstrecken sich schicke Viertel wie Garden City oder auch Qasr en-Nil mit ihren Wolkenkratzern. Mit dem Bau neuer Stadtteile verlor die Altstadt zunehmend an Bedeutung. Noch dazu nahm mit dem raschen Wachstum der Stadt ab den 1950er Jahren der Bevölkerungsdruck enorm zu. Es kam zur sozialen Segregation: Die Mittel- und Oberschicht zog in neue moderne Wohnviertel, zentral gelegen oder auch am sich immer weiter ausdehnenden Stadtrand. In der Altstadt blieben die ärmeren Bewohner zurück und die Neu-Kairoer, die vom Land in die Stadt kamen, fanden hier ihre erste Anlaufstelle.

Aus einer Schutthalde wurde der Al-Azhar Park.Aus einer Schutthalde wurde der Al-Azhar Park (© Aga Khan Trust for Culture)
Satellitenstädte in die Wüste gebaut
Kairo wuchs zunehmend in die Breite, in die Wüste hinein. Es entstanden Satellitenstädte wie zum Beispiel Sixth of October im Südwesten Kairos, im Governorate Giza. Oder auch New Cairo City, eine neue Stadt in der Wüste am östlichen Stadtrand. Zu New Cairo City gehören unter anderem luxuriöse Wohnanlagen mit Parks und Gärten. 1,5 Millionen Menschen haben dort vorläufig Platz, eine Vergrößerung steht noch aus. Doch neben den formellen sind zahlreiche informelle Siedlungen entstanden – auf innerstädtischen Brachflächen wie auch am Stadtrand. Diese informellen Siedlungen sind nicht immer Elendsviertel. Doch auch die gibt es in Kairo: Slums aus Hütten wie auch Teile der Altstadt. Dabei ist die Armut selten zentralisiert, vielmehr sind die Viertel stark gemischt. Doch in vielen Vierteln wie zum Beispiel Basatiin und Manshiet Nesser im Zentrum Kairos herrschen Überbevölkerung und Enge, die Analphabetenrate liegt bei teils 40 Prozent. Nach Schätzungen liegt die Armut in Kairo bei bis zu 40 Prozent.

Slum in KairoSlum in Kairo (© AP)
Lange Zeit wurden die aashwa´i, so der offzielle Name, der willkürliche, ungeordnete Siedlung bedeutet, nicht beachtet. Seit Anfang der 1990er Jahre hat die Regierung ein Programm zur Verbesserung informeller Siedlungen für Kairo wie für ganz Ägypten aufgelegt. Es gibt auch Anstrengungen, Teile der Altstadt zu restaurieren und Brachflächen neu zu gestalten. Hier ist vor allem der Al-Azhar Park im Zentrum Kairos zu nennen. Mit ihm hat die Stadt eine wichtige grüne Lunge und einen Ort der Erholung bekommen. Der Park umfasst rund 30 Hektar, das entspricht der Größe von über 40 Fußballfeldern. Die Neugestaltung der ehemaligen Schutthalde hat die Aga-Khan-Stiftung finanziert, eine private ismailitische Stiftung.

Die Zukunft Kairos wird im Wesentlichen davon abhängen, ob die Wohnungsnot und die Überbevölkerung gemeistert werden. Es fehlt an einer intakten Infrastruktur, ebenso muss die zunehmende Umweltverschmutzung durch Industrie und Bevölkerung aufgehalten werden. Zudem muss in Bildung und Arbeit investiert werden, Kairo hat eine sehr junge Bevölkerung. Mehr als 30 Prozent sind unter 15 Jahren.

Bevölkerung

Kairo rangiert auf Platz 16 der bevölkerungreichsten Agglomerationen weltweit. In der ägyptischen Hauptstadt leben rund 12 Millionen Menschen. 2015 werden es rund 13 Millionen sein. Fast jeder sechste Ägypter lebt heute in Kairo. Neben Lagos ist Kairo die bevölkerungsreichste Metropole Afrikas. Zurzeit wächst die Zahl der Menschen in Kairo um 1,58 Prozent im Jahr. Ägypten hat neben Kairo nur noch eine größere Stadt, nämlich Alexandria im Norden. In der Hafenstadt am Mittelmeer leben knapp 4 Millionen Menschen. Und obwohl Alexandria mit 1,72 Prozent schneller an Bevölkerung gewinnt als Kairo, wird die Hauptstadt auf lange Zeit die größte Metropole des Landes bleiben.

Alabaster Moschee, Foto: Marco TansiniDie Mohammed-Ali-Moschee auch als Alabaster-Moschee bekannt (© Marco Tansini )
Der Grad der Urbanisierung Ägyptens ist mit rund 43 Prozent recht hoch. Das Land am Nil liegt damit über dem afrikanischen Durchschnitt von etwa 40 Prozent. Doch die Länder Nordafrikas weisen insgesamt ein hohes Maß an Urbanisierung auf, im Durchschnitt von 51 Prozent. Das Nachbarland Lybien ist zu 84 Prozent urbanisiert, der Sudan zu 40 Prozent. In Westasien liegt die Urbanisierung noch höher. Im Nachbarland Israel liegt die Verstädterung bei 91 Prozent, in Saudi-Arabien bei 81 Prozent. Die ländliche Bevölkerung Ägyptens wächst zunehmend langsamer als die städtische: Ab 2010 wird die Zahl der Menschen auf dem Land noch um jährlich 1,07 Prozent zunehmen, die städtische Bevölkerung wird dann um jährlich 2,4 Prozent wachsen. Doch genauso schnell nimmt die Zahl der Menschen in den urbanen Elendsvierteln zu. Laut UN-Habitat lebten 2001 rund 40 Prozent der Menschen in Städten in Slums.


Kairo

Einwohnerinnen und Einwohner in Millionen
1950: 2,49 Millionen
1960: 3,68
1970: 5,58
1980: 7,34
1990: 9,06
2000: 10,39
2005: 11,12
2010: 12,04*
2015: 13,13


Bevölkerungswachstum in Prozent
1950: +3,89 %
1960: +5,05
1970: +2,88
1980: +2,50
1990: +1,38
2000: +1,37
2005: +1,58
2010: +1,74


Fläche und Bevölkerungsdichte
Die Metropolregion Kairo erstreckt sich über drei Governorates. Das Governorate Kairo entlang des östlichen Nilufers umfasst 3435 km² urbane und ländliche Gebiete. Mit rund acht Millionen Menschen leben im Durchschnitt 14.000 bis 16.000 Einwohnerinnen und Einwohner auf einem Quadratkilometer. In den dicht besiedelten Stadtvierteln Kairos liegt die Wohndichte jedoch weit darüber, bei teils bis zu 30.000 Menschen pro Quadratkilometer.

Ägypten

Einwohnerinnen und Einwohner in Millionen
1950: 21 Millionen
1960: 27
1970: 35
1980: 43
1990: 55
2000: 67
2005: 74
2010: 81
2015: 88
2020: 95


Wachstum der Gesamtbevölkerung in Prozent
2000: +1,91 %
2010: +1,66
2020: +1,28


Grad der Urbanisierung
2000: 42,5 %
2010: 43,7
2020: 47,7


Städtische Bevölkerung in Millionen und Wachstum in Prozent
2000: 28 Millionen (+2,04 %)
2010: 35 (+2,40)
2020: 45 (+2,50)


Ländliche Bevölkerung in Millionen und Wachstum in Prozent
2000: 38 Millionen (+1,82 %)
2010: 45 (+1,07)
2020: 49 (+0,09)


*Angaben in Kursivschrift sind Prognosedaten.


Quellen:
World Urbanization Prospects: The 2005 Revision, hrsg. von: United Nations Department of Economics and Social Affairs/Population Divison, 2006.
Financing Urban Shelter, Global Report On Human Settlements 2005, hrsg. von: United Nations Human Settlements Programme, 2005.
The Challenge of Slums, Global Report On Human Settlements 2003, hrsg. von: United Nations Human Settlements Programme, 2003.

Leben

Soziale Situation
Die Lebenserwartung liegt für Frauen und Männer bei etwa 71 Jahren. Im Durchschnitt können 81 Prozent lesen und schreiben.

Der Großteil der Kairoer sind MuslimeDer Großteil der Kairoer sind Muslime (© Marco Tansini)
Religion und Sprache
Über 90 Prozent der Bevölkerung Kairos sind Muslime, davon die Mehrheit Sunniten. Die übrigen Einwohnerinnen und Einwohner sind zum überwiegenden Teil Kopten, ägyptische Christen. Es gibt auch eine kleine jüdische Gemeinde sowie eine geringe Zahl griechisch-orthodoxer Christen. In Kairo wird Ägyptisch-Arabisch gesprochen, eine Abwandlung des Arabischen. Die Schriftsprache ist das moderne Hocharabisch. Als Geschäfts- und Bildungssprachen sind vor allem Englisch vertreten, in der Oberschicht auch Französisch. Auch Deutsch wird teils gesprochen aufgrund des wachsenden Tourismus, aber auch durch gezielte Förderung, so zum Beispiel durch die GUC, die German University in Cairo.

Verkehr
Die wichtigsten Transportmittel in Kairo sind öffentliche Busse und private PKWs. Seit Ende der 1980er Jahre hat Kairo eine U-Bahn mit bislang zwei Linien. Der Ausbau ist beschlossene Sache. Das U-Bahn-System Kairos ist das einzige in Afrika. Immerhin transportiert die Metro täglich bis zu sechs Millionen Menschen. Doch Kairo bleibt einem chaotischen Verkehr und tagtäglichen Staus ausgesetzt. Noch dazu sind neue Vororte wie New Cairo City nicht an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen, es bleiben also nur Privatautos oder Taxis.

Links

Governorate Kairo

UNESCO-Weltkulturerbe: Das historische Kairo

Housing and Building National Research Center

Aga Khan Historic Cities Programme

Al-Ahram (englischsprachige Zeitung)

Middle East Times (englischsprachige Zeitung)
1|2|3|4 Auf einer Seite lesen

Zahlen und Fakten: Globalisierung
Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Eine Menge von Menschen sind zu Fuß in Fußgängerzone von Shanghai unterwegs. Chinas jährliches patriotisches Fest, die Feier des 52. Jahrestag des National Day startete in China am Montag.
Dossier

China

Zum 60. Jahrestag der Volksrepublik zeigt sich das bevölkerungsreichste Land der Erde im Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsverletzungen, Zensur, umstrittener Minderheitenpolitik und einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte.

Mehr lesen

Afrika
Dossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Das Taj Mahal in Agra ist das Wahrzeichen Indiens.
Dossier

Indien

Bis zum 16. Mai finden in Indien Parlamentswahlen statt. Rund 810 Millionen der insgesamt 1,2 Milliarden Einwohner sind aufgerufen, über die 543 Unterhaus-Mandate zu entscheiden. Ihre Stimmen abgeben können sie in 930.000 Wahllokalen. Zur Wahl informiert das aktualisierte Indien-Dossier über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen.

Mehr lesen