Skyline von Schanghai

24.8.2006 | Von:
Sonja Ernst

Mexiko-Stadt

Selbstbausiedlungen als Lösung

Das Leben ist nicht einfach für die Einwohner der zweitgrößten Stadt der Welt: 60 Prozent gelten als arm. Viele leben in Selbstbausiedlungen am Stadtrand. Täglich versinkt die Stadt unter einer Smogwolke. Im Sommer wird das Trinkwasser knapp.

Satellitenaufnahme Mexiko-StadtMexiko-Stadt, Zentrum der Politik und Wirtschaft Mexikos (© NASA/JPL-Caltech)

Überblick

Die mexikanische Hauptstadt liegt auf einer Höhe von etwa 2.300 Metern – umgeben von Bergen, zu denen auch die Vulkane Popocatépetl und Iztaccíhuatl gehören. Mexiko-Stadt ist die höchstgelegene Megastadt der Welt und die einzige, die nicht an einem Fluss oder am Meer liegt. Heute leben über 19 Millionen Menschen in Mexiko-Stadt, der zweitgrößten urbanen Agglomeration nach Tokio. Ciudad de México, wie die Stadt amtlich heißt, ist das politische und wirtschaftliche Zentrum des Landes. Laut der letzten Volkszählung von 2005 leben rund 8,4 Prozent aller Mexikaner in der Hauptstadt.

Der Zuzug der Landbevölkerung nach Mexiko-Stadt verstärkte sich mit der Ansiedlung von Industriebetrieben in den 1940er Jahren. Lebten 1950 noch keine drei Millionen Bewohner in der Hauptstadt, stieg die Zahl innerhalb von zwei Jahrzehnten auf das Dreifache. Diesen Zustrom hat Mexiko-Stadt schlecht verkraftet. Probleme zeigen sich vor allem bei der Versorgung mit Trinkwasser und dem Anschluss an die Kanalisation – das Wasser muss von entlegenen Brunnen hoch in die Stadt gepumpt werden, das Leitungssystem jedoch ist marode.

Insbesondere die Versorgung der Randbezirke, die ohne offizielle Stadtplanung als Selbstbausiedlungen entstehen, ist problematisch. Dort hat sich ein illegaler Wohnungsmarkt etabliert, bei dem Bodenhändler Gebiete parzellieren und ohne bauliche Auflagen verkaufen. Von offizieller Seite wird dies meist geduldet, denn die Stadtverwaltung selbst ist nicht im Stande, den benötigten Wohnraum bereitzustellen. Eine große Herausforderung an die Politik stellt auch die hohe Luftverschmutzung und das Verkehrschaos dar, das auch durch den Bau eines U-Bahn-Systems Anfang der 1970er Jahre bislang nicht gebändigt werden konnte.


Zahlen und Fakten: Globalisierung
Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Eine Menge von Menschen sind zu Fuß in Fußgängerzone von Shanghai unterwegs. Chinas jährliches patriotisches Fest, die Feier des 52. Jahrestag des National Day startete in China am Montag.
Dossier

China

Zum 60. Jahrestag der Volksrepublik zeigt sich das bevölkerungsreichste Land der Erde im Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsverletzungen, Zensur, umstrittener Minderheitenpolitik und einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte.

Mehr lesen

Afrika
Dossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Das Taj Mahal in Agra ist das Wahrzeichen Indiens.
Dossier

Indien

Bis zum 16. Mai finden in Indien Parlamentswahlen statt. Rund 810 Millionen der insgesamt 1,2 Milliarden Einwohner sind aufgerufen, über die 543 Unterhaus-Mandate zu entscheiden. Ihre Stimmen abgeben können sie in 930.000 Wahllokalen. Zur Wahl informiert das aktualisierte Indien-Dossier über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen.

Mehr lesen