Skyline von Schanghai
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

São Paulo

Motor der brasilianischen Wirtschaft


19.10.2006
Mehr als 18 Millionen "Paulistanos" leben in São Paulo, dem größten Ballungsraum auf der Südhalbkugel. Die Stadt ist nicht nur Brasiliens wirtschaftliches Zentrum. Mit fast 1.000 Betrieben ist São Paulo auch der größte deutsche Industriestandort außerhalb der Bundesrepublik.

São Paulo war zwar nie Hauptstadt, aber die Metropole gilt als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Brasiliens.São Paulo war zwar nie Hauptstadt, aber die Metropole gilt als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Brasiliens (© NASA/JPL-Caltech)

Überblick



18 Millionen "Paulistanos" wohnen in der Metropolregion São Paulo, der bevölkerungsreichsten Stadt Brasiliens. Im Gegensatz zu vielen Großstädten Brasiliens ist São Paulo keine Hafenstadt, sondern liegt etwa 70 Kilometer westlich der Küstenstadt Santos im Landesinneren. São Paulo ist die viertgrößte urbane Agglomeration der Erde und der größte Ballungsraum der Südhalbkugel. São Paulo ist auch die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates.

Die Megastadt ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Brasiliens und dabei stark multi-kulturell geprägt. Rund ein Drittel der brasilianischen Wirtschaftsleistung wird hier erbracht, zahlreiche multinationale Unternehmen haben in der Stadt ihre Bürotürme errichtet. São Paulo ist auch der größte deutsche Industriestandort außerhalb der Bundesrepublik, fast 1.000 deutsche Betriebe haben sich dort angesiedelt. Die Megastadt gilt als das kulturelle Zentrum Brasiliens: Neben vielen Events gibt es mehr als 150 Theater, 90 Museen und 55 Kinos. Das Museu de Arte São Paulo (MASP) ist eines der bedeutendsten Museen des gesamten Kontinents.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist São Paulo ökonomisch und kulturell führend in Brasilien. Allerdings: Obwohl der brasilianische Regierungssitz mehrfach wechselte, kam São Paulo nie als Hauptstadt in Betracht. Bis Mitte des 18. Jahrhunderts war Salvador de Bahia das politische Zentrum, danach Rio de Janeiro, und seit 1960 ist es die eigens zu diesem Zweck erbaute Stadt Brasilia.

Das Stadtbild São Paulos wird beherrscht von Hochhäusern, ein einzelnes Kulturdenkmal oder Gebäude, das als Wahrzeichen fungiert, gibt es nicht. Der Ansammlung von Konsum und Luxus im Zentrum stehen die Favelas – die Armenviertel, die sich an der Peripherie gebildet haben – gegenüber. Die Stadt kämpft nicht nur mit sozialen Spannungen, die aus der Kluft von Arm und Reich resultieren und sich immer wieder entladen, sondern auch mit ökologischen Problemen. Fast täglich herrscht auf Grund des enormen Autoverkehrs Smog. Auch die beiden Flüsse, der Rio Tietê und der Rio Pinheiros sind durch ungeklärte Abwässer stark verschmutzt, Trinkwasser muss aus entfernten Stauseen bezogen werden, ungeachtet dessen ist die Wasserqualität dennoch schlecht.



 
Zahlen und Fakten: GlobalisierungZahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Eine Menge von Menschen sind zu Fuß in Fußgängerzone von Shanghai unterwegs. Chinas jährliches patriotisches Fest, die Feier des 52. Jahrestag des National Day startete in China am Montag.Dossier

China

Zum 60. Jahrestag der Volksrepublik zeigt sich das bevölkerungsreichste Land der Erde im Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsverletzungen, Zensur, umstrittener Minderheitenpolitik und einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte. Weiter... 

AfrikaDossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen. Weiter... 

Das Taj Mahal in Agra ist das Wahrzeichen Indiens.Dossier

Indien

Bis zum 16. Mai finden in Indien Parlamentswahlen statt. Rund 810 Millionen der insgesamt 1,2 Milliarden Einwohner sind aufgerufen, über die 543 Unterhaus-Mandate zu entscheiden. Ihre Stimmen abgeben können sie in 930.000 Wahllokalen. Zur Wahl informiert das aktualisierte Indien-Dossier über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen. Weiter...