Skyline von Schanghai

27.8.2007 | Von:
Rem Koolhaas

Mut zur Lücke

Wir verplanen jeden Quadratmeter. Was dabei herauskommt, hat mit einer lebendigen Stadt nichts zu tun

Der Star-Architekt Rem Koolhaas fordert: mehr Mut und Utopien für die Planung und Neugestaltung von Städten. Denn heute dominiere allein der kommerzielle Druck die städtische Architektur. Jeder Quadratzentimeter einer Stadt werde mit irgendeiner Botschaft ausgefüllt. Darunter leide auch die Bedeutung des öffentlichen Raums.

Im Folgenden möchte ich ein paar Probleme ansprechen, die sich für mich aus der Entwicklung der Stadt und des urbanen Lebensraums ergeben und die nicht nur uns Architekten zu schaffen machen, sondern auch von öffentlichem Interesse sind. Sie werfen ein paar verteufelt schwierige Fragen auf, und in den meisten Fällen habe ich auch keine fertigen Antworten parat. Das antike Griechenland schuf seine Monumente für die Gemeinschaft, es gab eine kollektive Verantwortung für den öffentlichen Raum. Das Verhältnis von Öffentlichem und Privatem war sehr klar definiert. Zwar prägen die Architektur und urbanen Strukturen, die aus dieser Zivilisation hervorgingen, bis heute modellhaft unser Denken über Öffentlichkeit und Privatsphäre. Aber gerade in den letzten 15 Jahren lassen sich neue Tendenzen beobachten. Man sagt oft, jede Generation müsse ihr Verhältnis zur Globalisierung selbst definieren. Stellt man die Symbole für den Yen, den Euro und den Dollar nebeneinander, ergibt sich das Wort ¥€$, also "yes" wie "ja". Das Wesen dieses ¥€$-Regimes ist, dass sich der Einfluss des öffentlichen Sektors verringert hat, während jener der Privatwirtschaft zunahm. Wir leben in einer Zeit, in der das Verhältnis dieser beiden Bereiche intensiv verhandelt wird, und eines der wichtigsten Foren für derartige Diskussionen ist die städtische Architektur beziehungsweise der Städtebau.


Ich denke, vor der aktuellen Phase der Globalisierung und Privatisierung wäre ein Gebäude wie das Guggenheim Museum, das Frank Gehry in Bilbao baute, nicht möglich gewesen. Wo Bauwerke in der Vergangenheit einfach nur schlicht und würdevoll wirken sollten – wie etwa im Fall des Parthenons –, erzwingt heute der schiere kommerzielle Druck, der hinter fast jedem Bauvorhaben steht, selbst die gewissenhaftesten Architekten zu exzentrischen und extravaganten Entwürfen. Eine andere wichtige Tendenz, die sich auf die Planung und Neugestaltung von Städten auswirkt, ist die Tatsache, dass die Globalisierung kein einheitlicher Vorgang ist, sondern in unterschiedlichen Stadtteilen unterschiedlich vonstatten geht, wodurch zwei gegenläufige Tendenzen gefördert werden: die explodierende und die schrumpfende Stadt – mit kaum einer Abstufung dazwischen.

Es gab Zeiten, in denen jeder genau wusste, was zu tun war: Viele von uns schrieben Manifeste, und andere setzten erfolgreich um, was in diesen Manifesten stand. Doch aufgrund kultureller Entwicklungen der letzten 15 Jahre und weil wir einige Fehler machten, sind der Glaube an solche Manifeste und das Vertrauen in das Wissen um die richtige Lösung abhanden gekommen. Heutzutage schreiben wir keine Manifeste mehr; höchstens noch verfassen wir Stadtporträts, und dabei hoffen wir nicht etwa, theoretisch begründete Vorschläge zum Städtebau zu entwickeln, sondern bestimmte Entwicklungen überhaupt einmal verstehen zu können. Das Vertrauen in entsprechende Theorien ist geschwunden, und es wird lange dauern, bis wieder etwas Ähnliches entsteht. In England würden beim Thema verlorene Utopien viele sagen "Gott sei Dank sind wir sie los". Mit derart anti-utopischen Tendenzen bin ich vertraut, seit ich 1968 in London studierte. Aber das Fehlen von Utopien ist vielleicht ebenso gefährlich wie eine Überdosis derselben.

Statt Utopien zu schaffen, hoffen wir nur noch, die Entwicklungen überhaupt zu verstehen

Wir befinden uns in einer schwierigen Lage: Wenn wir sehen, wie in Amerika und Europa seit den 1970er Jahren immer weniger Stadtplanung und -entwicklung mit öffentlicher Beteiligung betrieben wird und wie in diesem Zeitraum auch immer weniger Architekturmanifeste verfasst wurden, stellen wir fest, dass wir an einem Punkt angelangt sind, an dem wir das Denken eingestellt haben. Genau an diesem Punkt nahm die Bautätigkeit in Asien stärker zu als je zuvor. Für mich ist das insofern eine tragische Situation, als man zugleich von einer Art endgültigen Apotheose der Stadt sprechen kann. Denn den Statistiken zufolge ist die Stadt heute der wichtigste Wohnort. Und genau in diesem Moment des Triumphes wird kaum noch ernsthaft über die Gestaltung unserer Städte nachgedacht, die Beteiligung des öffentlichen Sektors geht zurück. Vor dem Hintergrund, dass es keine bestimmenden Lehren und Schulen mehr gibt, zugleich mit größter Geschwindigkeit gebaut wird, überrascht es kaum, dass eine völlig neue Art von Stadt entsteht, in der etwa die wichtigste Straßenkreuzung weniger als 400 Meter von Reisfeldern entfernt sein kann. Das heißt, Metropole und deren Vorstufe sind einander so nahe wie nie zuvor. Vom einstmals breiten Formenrepertoire bleiben sozusagen nur noch der Wolkenkratzer und die Hütte übrig. Und diese reduzierte Bandbreite an baulichen Formen wird von chaotischen Entwicklungen im Städtebau begleitet.


Zahlen und Fakten: Globalisierung
Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Eine Menge von Menschen sind zu Fuß in Fußgängerzone von Shanghai unterwegs. Chinas jährliches patriotisches Fest, die Feier des 52. Jahrestag des National Day startete in China am Montag.
Dossier

China

Zum 60. Jahrestag der Volksrepublik zeigt sich das bevölkerungsreichste Land der Erde im Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsverletzungen, Zensur, umstrittener Minderheitenpolitik und einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte.

Mehr lesen

Afrika
Dossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen.

Mehr lesen

Das Taj Mahal in Agra ist das Wahrzeichen Indiens.
Dossier

Indien

Bis zum 16. Mai finden in Indien Parlamentswahlen statt. Rund 810 Millionen der insgesamt 1,2 Milliarden Einwohner sind aufgerufen, über die 543 Unterhaus-Mandate zu entscheiden. Ihre Stimmen abgeben können sie in 930.000 Wahllokalen. Zur Wahl informiert das aktualisierte Indien-Dossier über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen.

Mehr lesen