Skyline von Schanghai

Literatur zum Thema

23.9.2007
Mike Davis: Planet der Slums
Berlin u.a.: Assoziation A 2007. Der amerikanische Stadtforscher und Historiker Mike Davis liefert mit "Planet der Slums" eine Bestandsaufnahme der weltweiten Verstädterung. Er setzt sich mit der neuen städtischen Armut auseinander, der Slumbildung sowie der informellen Ökonomie. Dabei zeichnet der Autor eine unheilvolle urbane Zukunft, die zur Radikalisierung der sozial Ausgegrenzten in den Städten führen kann.

Wolfgang Schwentker (Hrsg.): Megastädte im 20. Jahrhundert
Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006. Der Band vereinigt verschiedene Fallstudien zu Megastädten rund um die Welt, so zum Beispiel Los Angeles, Mexiko-Stadt, Lagos, Delhi u.a. Die Stadtportraits beschreiben detailliert die Geschichte der Metropolen, die Zusammensetzung der städtischen Gesellschaft, die aktuellen Probleme.

Dirk Bronger: Metropolen, Megastädte, Global Cities. Die Metropolisierung der Erde
Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2004. Bronger liefert eine umfassende Analyse von Megastädten. Er bietet eine umfangreiche Definition von Megastadt, betrachtet die Bedeutung der Metropolen in den Industrieländern sowie in den Ländern der "Dritten Welt" und widmet sich ebenso dem Metropolisierungsprozess an sich.

Hartmut Häußermann; Walter Siebel: Stadtsoziologie. Eine Einführung
Frankfurt am Main: Campus 2004. Das Buch bietet eine umfassende Einführung in die Stadtsoziologie. Die verschiedenen Aspekte der Stadtsoziologie wie urbane Kultur, Ungleichheit in der Stadt sowie Urbanisierung und Strukturwandel werden behandelt.

Saskia Sassen: Metropolen des Weltmarkts. Die neue Rolle der Global Cities
Frankfurt am Main: Campus 1996. Saskia Sassen ist Stadtsoziologin und Globalisierungstheoretikerin. Sie ist Autorin des modernen Klassikers "Global Cities". Auch in "Metropolen des Weltmarkts" widmet sie sich dem Zusammenhang von Weltwirtschaft und Stadtökonomie und verbindet Urbanität mit einer internationalen Perspektive.

Jane Jacobs: Tod und Leben großer amerikanischer Städte
Berlin u.a.: Ullstein Verlag 1963. Die amerikanische Stadttheoretikerin Jane Jacobs schuf mit ihrem Buch einen Klassiker der Kritik an der vorherrschenden Stadtplanung des letzten Jahrhunderts. Unter anderem setzte sich Jacobs in den 1960er und 1970er Jahren für den Erhalt des New Yorker Viertels Greenwich Village ein, das "saniert" werden sollte, sprich abgerissen und neu erbaut.



 
Zahlen und Fakten: GlobalisierungZahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Eine Menge von Menschen sind zu Fuß in Fußgängerzone von Shanghai unterwegs. Chinas jährliches patriotisches Fest, die Feier des 52. Jahrestag des National Day startete in China am Montag.Dossier

China

Zum 60. Jahrestag der Volksrepublik zeigt sich das bevölkerungsreichste Land der Erde im Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsverletzungen, Zensur, umstrittener Minderheitenpolitik und einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte. Weiter... 

AfrikaDossier - Africome

Afrika

Rund 885 Millionen Menschen leben in 54 afrikanischen Staaten. Auf dem Kontinent gibt es über 3.000 Bevölkerungsgruppen und mehr als 2.000 Sprachen. Das Dossier präsentiert Afrika gestern und heute und beleuchtet die Perspektiven zukünftiger Entwicklungen. Weiter... 

Das Taj Mahal in Agra ist das Wahrzeichen Indiens.Dossier

Indien

Bis zum 16. Mai finden in Indien Parlamentswahlen statt. Rund 810 Millionen der insgesamt 1,2 Milliarden Einwohner sind aufgerufen, über die 543 Unterhaus-Mandate zu entscheiden. Ihre Stimmen abgeben können sie in 930.000 Wahllokalen. Zur Wahl informiert das aktualisierte Indien-Dossier über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen. Weiter...