US-Soldaten in Afghanistan

5. Bündnisse und Militärschlag

Vox (28.10.2014)

http://www.vox.com/2014/10/28/7079695/isis-iraq-syria-defeat

"A month ago, ISIS’s advance looked unstoppable. Now it’s been stopped."
Nur wenige Wochen nach vielen Berichten über die "Unbesiegbarkeit" des Islamischen Staates sei der Vormarsch der radikalislamischen Terrorgruppe in Irak und Syrien weitgehend gestoppt worden, schreibt Zack Beauchamp. Der jüngste Sieg des IS in Anbar könne die Niederlagen in anderen Gebieten nicht aufwiegen. "It's also not obvious that its advances in Anbar can be translated into victories elsewhere; the Anbar campaign owes a lot to the tactical acumen of one commander, the Chechen fighter Abu Umar al-Shishani. 'You have Shishani running wild in Anbar, employing very different tactics than ISIS is employing in the rest of Iraq and Syria,' says Daveed Gartenstein-Ross, a senior fellow at the Foundation for the Defense of Democracies. The contrast makes ISIS's setbacks outside of Anbar look even more significant. Shishani doesn't control broader ISIS strategy, nor does he seem capable of turning it around even if he did run it. 'In terms of their offensive operations, Anbar is going well,' Gartenstein-Ross says. 'Everywhere else, they appear to have hit their limitations.'" Weiter...


The Independent (27.10.2014)

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/isis-attack-o
n-idlib-assads-army-leaders-slaughtered-as-jihadists-storm-syrias
-second-city-9822023.html

"Isis attack on Idlib: Assad's army leaders 'slaughtered' as jihadists nearly take Syrian provincial capital"
Kämpfer des Islamischen Staats und der radikalislamischen Gruppe Jabhat al-Nusra haben dem Assad-Regime im Kampf um die Provinzhauptstadt Idlib beinahe einen schweren Schlag versetzt, berichtet Robert Fisk aus Damaskus. "Syria almost lost its second city to the jihadists of Isis and Jabhat al-Nusra last night when hundreds of fighters stormed into the provincial capital, Idlib, captured the newly installed governor’s office and began beheading Syrian army officers. By the time government troops recaptured the building, at least 70 soldiers – many senior officers – had been executed, leaving one of the oldest cities in Syria in chaos. 'They were slaughtered,' a message to Damascus said before the army was able to declare Idlib saved. (...) The eastern city of Raqqa has been in the hands of Isis for months, but Idlib lies strategically placed between Aleppo and the coastal city of Latakia – both of which are still held by President Bashar al-Assad’s regime. Idlib’s fall would have been a devastating blow to the government." Weiter...


NBC News (28.10.2014)

http://www.nbcnews.com/storyline/isis-terror/does-isis-have-acces
s-chemical-weapons-iraq-syria-n234871

"Does ISIS Have Access to Chemical Weapons in Iraq and Syria?"
Alastair Jamieson zufolge gibt es Augenzeugenberichte, die darauf hindeuten, dass der Islamische Staat im Besitz von Chemiewaffen sei und diese auch schon eingesetzt habe. "Neither the United States nor any other official independent agency has been able to verify the use of chemicals by ISIS in combat. (...) Germany has raised the issue with the United Nations, saying the reports alone are enough to warrant action. 'We have no own findings if poison gas was used but there are credible indications that at least remnants of chemical weapons could have fallen into the hands of ISIS,' a German government spokeswoman told reporters on Friday, adding that Frank-Walter Steinmeier had telephoned U.N. chief Ban Ki-moon to seek a role for the Security Council in the issue." Weiter...


Telegraph (26.10.2014)

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/afghanistan/111882
22/Last-British-combat-troops-leave-Helmand-within-days.html

"Britain's 13-year war in Afghanistan comes to an end"
Mit der Übergabe eines Truppenstützpunkts an das afghanische Militär sei der 13-jährige Krieg Großbritanniens in Afghanistan offiziell beendet worden, berichtet Holly Watt. "The imminent closure of the last major British base in the country marks the end of Britain’s ground war in Afghanistan. Camp Bastion was opened in 2006 in response to a surge in Taliban attacks and has been Britain’s main operating base in the country for eight years. Camp Bastion is the only British base left in Helmand province, compared with more than 120 outposts three years ago. At its peak, Bastion held around 40,000 people, but by the end of 2014, the number of coalition military personnel across the country will have been cut to the bare minimum." Weiter...


Zeit Online (19.10.2014)

http://www.zeit.de/2014/43/pazifismus-auslandseinsaetze-bundesweh
r/komplettansicht

"Pazifismus für alle"
"Deutschland tut nur so, als ob es sich an Auslandseinsätzen militärisch stärker beteiligen wolle", schreibt Matthias Geis auf Zeit Online. "Falls die Bundesregierung sich in nächster Zeit doch einmal gezwungen sehen sollte, sich über den deutschen Pazifismus hinwegzusetzen, käme allerdings sein stärkster Verbündeter ins Spiel. Denn was sonst signalisiert uns der katastrophale Zustand der deutschen Streitkräfte! Die Bundeswehr ist stahlgewordener Pazifismus. Wer wollte glauben, dass es sich beim Zusammentreffen von politischem Unwillen und technischem Unvermögen um einen blossen Zufall handelt." Weiter...


Focus (18.10.2014)

http://www.focus.de/politik/deutschland/politik-fuer-eine-neue-mi
litaerkultur_id_4180088.html

"Für eine neue Militärkultur!"
Auch Focus-Redakteurin Ulrike Demmer sieht die Nachkriegsgesellschaft in der Verantwortung für die aktuelle Misere der Bundeswehr. "Die deutsche Gesellschaft, die sich seit dem Zweiten Weltkrieg so gern als pazifistische bezeichnet und der Bundeswehr nicht mehr als 'freundliches Desinteresse' entgegenbringt, so hat es der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler mal formuliert. In der Bevölkerung fehlt es an grundlegendem Verständnis für das Militär. Sicherheitspolitiker müssen in Diskussionsrunden regelmässig erklären, warum Deutschland überhaupt Soldaten braucht. Wer wollte da in die Ausrüstung investieren? Wir haben die Bundeswehr in die Besenkammer der Geschichte gesperrt und sie dort vergammeln lassen." Weiter...


Spiegel Online (20.10.2014)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verteidigungsministerin
-von-der-leyen-probleme-bei-der-bundeswehr-a-998022.html

"Von der Leyens Bundeswehrreform: Mehr Sein als Schein"
Matthias Gebaur kommentiert die Öffentlichkeitsarbeit von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Sachen Bundeswehrreform und Zustand der Truppen. "Von der Leyen hat sich in eine Grauzone begeben: zwischen Schein und Sein. Wenn es um die desolate Ausrüstungslage der Bundeswehr geht, kann sie mit Recht auf ihre Vorgänger verweisen. Wer es gut mit ihr meint, würde sagen, dass erst sie mit ihrem Management-Ansatz die wahren Zustände offenlegte, die vorher verschleiert worden waren. Diese Offenheit, die von der Leyen angemahnt hat, ist für das Ressort dringend notwendig. Nun aber, da sie bei ihren ureigenen Projekten mit dem Schönreden anfängt, läuft von der Leyen Gefahr, die gleichen Fehler wie ihre Vorgänger zu machen." Weiter...


Wirtschaftswoche (09.10.2014)

http://www.wiwo.de/politik/deutschland/personalprobleme-der-bunde
swehr-lieber-spaziergaenge-statt-gewaltmaersche-seite-all/1081199
8-all.html

"Lieber Spaziergänge statt Gewaltmärsche"
Die Bundeswehr habe nicht nur Probleme mit ihrer Ausrüstung, sondern auch mit ihrem Personal schreibt Ferdinand Knauss in der Wirtschaftswoche. "Nicht nur die Ausrüstung der Bundeswehr hat gefährliche Defizite. Vielen Soldaten fehlen die körperlichen Fähigkeiten. Schuld ist der Mangel an Rekruten und eine kopflose Gleichstellungspolitik." Weiter...


War on the Rocks (20.10.2014)

http://warontherocks.com/2014/10/destroy-isils-heavy-weapons-and-
vehicles-level-the-playing-field/

"Destroy ISIL’s Heavy Weapons and Vehicles: Level the Playing Field"
Der Luftkrieg der internationalen Koalition gegen den Islamischen Staat werde am effektivsten sein, wenn sich die Angriffe gegen die schweren Waffen der Extremisten richten, sind David Shlapak und David R. Frelinger überzeugt. "Tanks and artillery pieces can remain hidden in cities or caves, but by and large they must emerge and expose themselves if they are to support an attack. At the very least, they reveal themselves when fired to the array of sensors that the coalition has available. The persistent presence of coalition surveillance and combat aircraft overhead would make using these weapons — the weapons that have provided ISIL with much of its advantage over its adversaries — very risky. Experience in Iraq indicates that insurgents tend to lie low in the presence of lethal air power, which would be a victory in itself. An idle ISIL is one not expanding its territory, nor consolidating that which it already dominates." Weiter...


Zeit Online (21.10.2014)

http://www.zeit.de/2014/43/konflikte-engagement-demokratie-freihe
it

"Was für alle gilt"
SPD-Chef Sigmar Gabriel verweist in seinem Gastbeitrag auf Zeit Online auf die sicherheitspolitische und friedenssichernde Funktion westlicher Bündnisse. "Unser Land ist Mitglied der Europäischen Union und der Nato. Beide stehen für Freiheit und Demokratie: Begriffe, die eine Verheißung für Milliarden Menschen überall auf der Welt beschreiben. Und beide Bündnisse haben die Welt sicherer gemacht. Ein solches Lob auf die westlichen Bündnisse kollektiver Sicherheit scheint altmodisch zu sein. Es klingt nach den Zeiten des Kalten Krieges, in denen der Nordatlantikpakt Dreh- und Angelpunkt unserer Außenpolitik war. An kritischen Stimmen, die diesen Bezug für gestrig erklären, hat es bis in die jüngste Zeit nicht gefehlt. Doch überholt ist er nicht." Weiter...


Center for a New American Security (16.10.2014)

http://www.cnas.org/the-coming-swarm#.VEYNgMlonGo

"Robotics on the Battlefield Part II: The Coming Swarm"
Paul Scharre empfiehlt dem US-Militär in diesem Bericht für das Center for a New American Security, den Einsatz der Schwarmtechnologie in vollautomatisierten Waffensystemen voranzutreiben. "The report suggests that swarms of cooperative, autonomous robotic systems have the potential to bring greater mass, intelligence, coordination, and speed to the battlefield. Many of the underlying technologies that enable swarming will be widely available, however, placing an imperative on capitalizing on the potential of swarms first, and sustaining rapid innovation. Mr. Scharre notes, 'Militaries that figure out how best to employ swarms, along with the doctrine, training, command-and-control structures, and other key enablers needed to support them, will have a significant advantage over those who do not.'" Weiter...


BBC News (15.10.2014)

http://www.bbc.com/news/world-asia-29547621

"Why is the US Navy practising for war with China?"
BBC-Reporter Rupert Wingfield-Hayes berichtet nach einem Besuch auf dem Flugzeugträger USS George Washington in Guam, dass die US-Navy sich offensichtlich auf mögliche militärische Auseinandersetzungen mit China vorbereite. "Watching the US Navy close up like this, it is hard not to be slightly awed. No other navy in the world has quite the same toys, or shows them off with the same easy charm. But as I stand on the deck filming my report on how 'the US is practising for war with China', I can see my host from the Navy public affairs office wincing. You get used to hearing the PR rhetoric: the US Navy 'is not practising for war with any specific country'. But the US Navy has not assembled two whole carrier battle groups and 200 aircraft off the coast of Guam for a jolly, either. This is about practising what the Pentagon now calls 'Air Sea Battle'. It is a concept first put forward in 2009, and it is specifically designed to counter the rising threat from China." Weiter...


Al Jazeera English (15.10.2014)

http://www.aljazeera.com/news/middleeast/2014/10/al-jazeera-films
-isil-battle-with-iraqi-army-20141015173221741308.html

"Exclusive video shows ISIL battle in Iraq"
Al Jazeera mit einem exklusiven Video eines Angriffs des Islamischen Staats im Norden Iraks. "Since the start of the week, fighters from the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) make gains in Anbar province as Iraqi army forces have retreated, most notably from the town of Hit, which ISIL now fully controls. This means that ISIL is now in parts of Ramadi and Fallujah, the two main cities of Anbar, and that they control Kubasia and Haditha. If the fighters take the town of Ameriya, then Anbar will effectively be theirs." Weiter...


Business Week (14.10.2014)

http://www.businessweek.com/articles/2014-10-14/u-dot-s-dot-air-s
trikes-cut-isis-oil-production-by-70-percent?hootPostID=59de6964f
245f0c158dfe8b248a39b09

"Islamic State Loses Its Oil Business"
Die Luftangriffe der internationalen Koalition gegen die IS-Kämpfer in Irak und Syrien haben deren Vormarsch bisher kaum aufgehalten. Dafür seien aber sowohl die Ölförderung als auch die Treibstoffversorgung des IS empfindlich gestört worden, berichtet Matthew Philips. "A report from the International Energy Agency in Paris has just estimated that Islamic State controls only about 20,000 barrels of daily oil production, down from about 70,000 as of August. Most of it remains in Iraq. (...) Most of the group’s oil flows through local middlemen and is paid for almost entirely in cash, making transactions extremely difficult to track and shut down. This has insulated Islamic State from traditional methods the West has used to dry up terrorist funds in the past, such as international banking sanctions and anti-money laundering laws. A straight-up bombing campaign does seem to be doing a lot of that work." Weiter...


Techcrunch (15.10.2014)

http://techcrunch.com/2014/10/15/isis-tactics-illustrate-social-m
edias-new-place-in-modern-war/?ncid=rss

"ISIS Tactics Illustrate Social Media’s New Place In Modern War"
Jillian Kay Melchior von der konservativen National Review schreibt, dass der Islamische Staat seine taktische Überlegenheit auch der propagandistischen Nutzung sozialer Medien zu verdanken habe. "As J.M. Berger, an expert on terrorism, wrote in the Atlantic this summer, users consent to allowing ISIS to post to their social-media accounts. To avoid Twitter’s spam-detection algorithms, Berger noted, the app even spaces out its posts. (...) Perhaps most notable, when the ISIS took over Mosul, Iraq’s second-largest city, in June, it revealed a calculated social-media plan, pumping out a record-breaking 40,000 tweets in a single day, Berger reported. It followed promptly with tweets depicting an ISIS flag erected over Baghdad. 'The volume of those tweets was enough to make any search for 'Baghdad' on Twitter generate the image among its first results,' Berger noted, 'which is certainly one means of intimidating the city’s residents.'" Weiter...


The Diplomat (16.10.2014)

http://thediplomat.com/2014/10/chinas-navy-is-already-challenging
-the-us-in-asia/

"China's Navy Is Already Challenging the US in Asia"
James R. Holmes meint, dass die chinesische Marine bereits heute als ernste Herausforderung der geopolitischen Dominanz der USA in den Gewässern Ostasiens eingeschätzt werden könne. "Now, it may be that Chinese sea power (...) cannot yet defeat the American naval contingent forward-deployed to Asia in a pitched battle. In a sense, though, that’s beside the point. Four decades back Edward Luttwak affirmed that peacetime 'naval suasion' is more about optics than slugging it out with enemy fleets. (...) In other words, writes Luttwak, whoever a critical mass of observers thinks would have won an actual battle does win in peacetime encounters, where rival forces face off without actually exchanging fire. (...) Should China’s navy square off against America’s, moreover, it could prevail by threatening to do massive damage—even in a losing cause." Weiter...


Al-Monitor (14.10.2014)

http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2014/10/turkey-syria-ho
w-to-defat-isis.html

"How to defeat Islamic State's war machine"
Um den Islamischen Staat effektiv bekämpfen zu können, sollten zunächst die beträchtlichen taktischen Fähigkeiten der IS-Truppen anerkannt werden, schreibt der türkische Politikwissenschaftler Metin Turcan. Der IS habe sich zu einer "tödlichen und effektiven Kriegsmaschine" entwickelt. "Although one can allude to the delayed reaction of the international community, the lack of strong military opposition to IS, the international support IS has acquired and the support from Sunni tribes and political bodies in areas it captures, none of it defies the reality that — at the tactical level — IS is an extremely lethal and effective war machine. To understand this key determinant of IS gains, one has to understand that reality. This article will attempt to analyze the factors contributing to IS’ military efficiency, particularly at the tactical level." Weiter...


Berliner Zeitung (13.10.2014)

http://www.berliner-zeitung.de/meinung/kolumne-zur-deutschen-auss
enpolitik-deutschland-ist-nicht-einsatzbereit,10808020,28722842.h
tml

"Deutschland ist nicht einsatzbereit"
In seiner Kolumne zur deutschen Außenpolitik in der Berliner Zeitung fordert Götz Aly dazu auf, angesichts des Terrors des "Islamischen Staates" zu "schneller humanitärer Gegengewalt bereit zu sein". Dies gelte auch für Deutschland, so Aly. "Die Welt gerät nicht aus den Fugen. Allerdings entstehen ständig neuartige Konfrontationen, Krisen und Kriege. Deshalb müssen kontinuierlich neue Antworten gefunden werden. Lächerlich, wenn Gregor Gysi von der Linken ernsthaft vorschlägt, man solle der Terrormiliz Islamischer Staat 'einfach die Konten sperren', um sie zurückzudrängen. Die Deutschen machen es sich zu bequem, wenn sie im Fall der eingeschlossenen kurdischen Stadt Kobane die Türkei wegen ihres Stillhaltens kritisieren, insgeheim auf die Wirkung amerikanischer Luftangriffe hoffen, aber selbst nichts unternehmen, um den Bedrängten militärisch beizustehen. Man mag eine solche Intervention ablehnen, weil die Bundeswehr dazu nicht in der Lage ist. Dann muss darüber geredet werden, wie dieser Missstand im Hinblick auf künftig eventuell erforderliche Einsätze schnell behoben werden kann. Auch hätte sich das reiche Deutschland sehr viel früher und in der Europäischen Union führend an dem Kampf gegen die Ebola-Epidemie beteiligen können. Selbst in diesem nichtmilitärischen Fall bedurfte es erst des Eingreifens der USA. Das ist für die Bundesrepublik blamabel." Weiter...


The National Interest (14.10.2014)

http://nationalinterest.org/blog/the-buzz/turkeys-crucial-role-am
ericas-campaign-against-isil-11464

"Turkey's Crucial Role in America's Campaign against ISIL"
Sollte die internationale Militärkampagne gegen den Islamischen Staat scheitern, wären nach Überzeugung von Daniel R. DePetris nicht nur die USA, sondern auch die Türkei verantwortlich. "Turkey, a country that has the second biggest army in all of NATO, is perhaps the most critical player in the U.S.-led coalition. Yet, instead of President Tayyip Erdogan and Prime Minister Ahmet Davutoglu doing what they pledged to do publicly, both men are reticent of using Turkish troops and artillery to push ISIL back from their own border. (...) As one anonymous U.S. official confided to The New York Times, '[t]his isn’t how a NATO ally acts while hell is unfolding a stone’s throw from their border.'" Weiter...


Die Welt (13.10.2014)

http://www.welt.de/politik/deutschland/article133229488/Die-Opera
tionen-der-Bundeswehr-im-Nirgendwo.html

"Die Operationen der Bundeswehr im Nirgendwo"
Nico Wingert zeigt in der Welt das "andere Gesicht" der Bundeswehr, welches kleine Kommandoeinheiten zeige, die immer wieder gefährliche Einsätze in aller Welt erfolgreich durchführen. "Wurde die Bundeswehr von ihren Nato-Verbündeten einst 'wegen mangelnder Einsatzerfahrung' eher belächelt, gelten die Fallschirmjäger nun als zuverlässig und kampferprobt. So stehen sie bei heiklen Operationen in Afghanistan an vorderster Front – gemeinsam mit den Amerikanern. Und kaum jemand weiß, dass sie Spezialisten für Geiselbefreiungen und die militärische Evakuierung von Zivilisten sind. Deshalb genießen die deutschen Fallschirmjäger bei den Nato-Partnern inzwischen einen sehr guten Ruf – erst recht, seitdem sie bei internationalen Vergleichswettkämpfen mit der britischen Eliteeinheit SAS, holländischen und französischen Spezialkräften oder der deutschen Antiterroreinheit GSG 9 gewinnen oder vordere Plätze belegen." Weiter...


Vice (14.10.2014)

https://news.vice.com/video/kurds-left-helpless-as-kobane-falls-t
o-islamic-state-turkeys-border-wars-dispatch-1?utm_source=vicenew
stwitter

"Turkey's Border War"
Vice News mit dem ersten Teil eines Videotagebuchs über den Kampf um die syrische Stadt Kobani aus türkischer Perspektive. "Turkey has closed its border with Syria as Islamic State militants battle Kurdish forces in the Syrian border town of Kobane. Turkish checkpoints and tanks ensure that no one enters or exits the town, while nearby some of the 180,000 refugees who previously fled into Turkey watch helplessly as the fighting unfolds in front of them. VICE News travelled to the Turkish side of the border as US airstrikes hit Islamic State positions in Kobane. As we watched alongside Kurds from both Syria and Turkey, they talked about Turkey's lack of support for the Kurds fighting in Kobane and provided updates on the battle." Weiter...


Die Welt (14.10.2014)

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article133236714/Erdogan-is
t-der-grinsende-Spiessgeselle-des-IS.html

"Erdogan ist der grinsende Spießgeselle des IS"
Eine kurdische Niederlage in Kobani würde dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gelegen kommen, schreibt Welt-Chefkommentator Jacques Schuster. "Wie ihm beizukommen ist, mögen andere entscheiden. Vielleicht wirkte ein Hinweis aus Brüssel, dass es für die EU einen Zusammenhang zwischen der türkischen Politik und einer künftigen Mitgliedschaft in ihrem Klub gibt. Auch ein Fingerzeig Obamas auf amerikanische Druckmittel mag hilfreich sein. Erdogan muss spüren, welchen Preis er zu bezahlen hat." Weiter...


Zeit Online (13.10.2014)

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/konflikte-syrien-islam
ischer-staat-ebola-russland-ukraine

"Warnantennen des Westens versagen"
Der Westen sei für die unübersichtlichen Krisen des 21. Jahrhunderts weder mental noch praktisch gerüstet, schreibt Martin Klingst auf Zeit Online. "So unterschiedlich die Herausforderungen in all diesen Krisen, sie lehren uns dreierlei: Dass wir unsere Warnantennen eher ausfahren und unsere Erkenntnisse weit effektiver bündeln müssen. Dass wir unsere Aktionen schneller und reibungsloser koordinieren und weit mehr Geld in zivile wie militärische Hilfsmaßnamen stecken müssen. Selbstverständlich lässt sich nicht jeder Konflikt vorhersehen und kann man nicht für alles gewappnet sein. Doch der Wille und die gemeinsame Anstrengung, ab sofort wachsamer, genauer vorbereitet und besser ausgerüstet zu sein, wäre bereits ein gewaltiger Fortschritt." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung (14.10.2014)

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/amnesty-in
ternational-schiiten-und-terror-im-irak-13207006.html

"Terror von allen Seiten"
Markus Bickel berichtet über das Vorgehen schiitischer Milizen im Irak im Windschatten des Kampfes gegen die Terrormilizen des "Islamischen Staates". "Es ist eine mörderische Allianz, die Amerika und seine Verbündeten da eingegangen sind. So schreibt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in einem an diesem Dienstag erschienenen Bericht, dass schiitische Milizen aus Rache immer häufiger Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen an Sunniten begingen. Demnach seien bereits Dutzende von sunnitischen Zivilisten entführt und ermordet worden - ohne dass die Regierung in Bagdad eingreife. Auch deshalb hatte der amerikanische Präsident Barack Obama einen Rücktritt von Ministerpräsident Nuri al Maliki zur Bedingung für Luftangriffe gegen die Terrorgruppe gemacht." Weiter...


The Christian Science Monitor (05.10.2014)

http://www.csmonitor.com/World/Latest-News-Wires/2014/1005/Africa
n-Union-Somali-troops-retake-Al-Shabab-stronghold

"African Union, Somali troops retake Al Shabab stronghold"
Truppen der Afrikanischen Union haben mit der somalischen Küstenstadt Barawe eine wichtige Hochburg der radikalislamischen Gruppe Al Shabab eingenommen. "Hussein Nur, a university lecturer in governance and leadership in Mogadishu, said Barawe's loss was a blow to Al Shabab. 'Economically, it was a port where they exported charcoal and imported what they needed. Militarily, it was a strategic place where Al Shabaab leaders and foreigners hid and trained bombers,' he told Reuters. 'For the government, it means Al Shabab no longer has a base in the range of about 200 km away from Mogadishu. However, this is not the elimination of All Shabab. They are still strong and control large swathes of Somalia.'" Weiter...


Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (07.10.2014)

https://dgap.org/de/think-tank/publikationen/dgapanalyse/was-waer
e-wenn-die-eu

"Was wäre, wenn die EU …?"
Almut Möller und Roderick Parkes machen auf den Seiten der "Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik" mit Blick auf EU-Entscheidung der letzten Jahrzehnte "kontrafaktische Denkübungen zu politischen Dilemmata". "Think Tanks in Europa denken zu wenig darüber nach, wie die Dinge sein könnten – und sie beschäftigen sich zu sehr mit der Frage, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Diese Textsammlung versteht sich als Gegenmittel: Die Autoren nehmen Entscheidungen der Vergangenheit in den Blick und fragen, wie die EU sich entwickelt hätte, wenn sie alternativen Lösungen gefolgt wäre; so eröffnen sie neue Optionen für EU-Politiken, von der inneren Verfasstheit der EU bis hin zu Fragen der Außenpolitik." Weiter...


War is Boring (08.10.2014)

https://medium.com/war-is-boring/germany-cant-manage-its-weapons-
7207fe64433d

"Germany Can’t Manage Its Weapons"
Peter Dörrie kommentiert die deutsche Debatte über die offenbar mangelhafte Ausrüstung der Bundeswehr. "To be fair, armies all over the world struggle with cost overruns, delays and mismanagement. But for the German military and political leadership, the weaponry woes come at a particularly inopportune time. The government is trying to boost Germany’s international standing by pledging more engagement in times of crisis. The military plays an important role in this plan. Germany already participates in 17 U.N. and European military missions worldwide — and that number could grow. But in their current state, the armed forces can’t handle the additional responsibilities the politicians demand. (...) The political pressure for military reform is intense, but no one seems to agree on how to begin." Weiter...


War is Boring (07.10.2014)

https://medium.com/war-is-boring/the-dutch-can-barely-support-10-
f-16s-in-the-middle-east-ff56f55ca59

"The Dutch Can Barely Support 10 F-16s in the Middle East"
Die Niederlande haben sich bereit erklärt, die internationale Koalition zur Bekämpfung des Islamischen Staates im Irak mit Kampfflugzeugen zu unterstützen. Lieuwe De Vries erläutert die Hintergründe der Operation, bei der einige Probleme bereits jetzt absehbar seien. "Fighting Islamic State in Iraq puts the Dutch F-16 fleet under a lot of pressure. After decades of budget cuts, the F-16 force has shrunk from around 200 aircraft to just 60. (...) Reduced flying hours, increased maintenance due to age and other issues, an ever-decreasing force size and the continued lack of political will to seriously invest in defense capability — coupled with the politicians’ unrelenting ambition to take part in world events — could push the Dutch F-16 force beyond its limits. This will lead to either increased costs or further reductions in capability. The Dutch government will have to either pay up or shut up." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung (06.10.2014)

http://www.faz.net/aktuell/politik/die-bundeswehr-und-ihre-ruestu
ngsprojekte-auf-vorderfrau-bringen-13192410.html

"Auf Vorderfrau bringen"
Berthold Kohler über die schwierige Aufgabe für Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, die Bundeswehr zu reformieren, ohne "dabei selbst überrollt zu werden". "Ursula von der Leyen wird inzwischen bestens verstehen, warum ihr Wohlgesinnte die Hände über dem Kopf zusammenschlugen, als die Kanzlerin ihr das Verteidigungsressort antrug. Und warum ihre Gegner innerhalb und außerhalb der Union inständig hofften, dass sie ja sagen würde. Sie hat wie ihre Vorgänger ein Beschaffungs(un)wesen mit sich über Jahrzehnte erstreckenden Rüstungsprojekten übernehmen müssen, bei denen in jeder Akte ein unentdeckter Blindgänger stecken kann. Die gerne bemühte Wendung vom 'weitgehend bestellten Haus' (so Guttenberg bei seinem Rücktritt) ist schon lange vor dem jetzt vorgelegten Gutachten als weitgehend unzutreffend entlarvt worden." Weiter...


Zeit Online (07.10.2014)

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/nato-jens-stoltenberg-
polen-bundeswehr/komplettansicht

"Die marode Bundeswehr ängstigt Polen – ausgerechnet"
Polen macht sich schon länger Sorgen über die militärische Verlässlichkeit der Nato hinsichtlich seiner Ängste vor einer möglichen militärischen Konfrontation Polens mit Russland. Der marode Zustand der Bundeswehr trage dabei nicht dazu bei, diese Sorgen zu verringern, so Michal Koko auf Zeit Online. "Zaborowski zufolge habe die Nato anscheinend keinen Plan, wie sie im Fall einer Situation ähnlich der auf der Krim reagieren sollte. Dort waren die sogenannten grünen Männchen, Soldaten ohne Hoheitsabzeichen, aufgetaucht, die sich am Ende als russische Soldaten erwiesen. Auch die Wochenzeitung Polityka fragt sich, ob es einen Plan des Bündnisses gibt. 'Es ist klar, dass konkrete militärische Details der Öffentlichkeit nicht genau bekannt sein sollten, aber es wäre nicht schlecht, irgendeinen einfachen Plan zu kennen, den man auch verstehen kann', schreibt der Kommentator Marek Ostrowski dort. Der Besuch von Stoltenberg sei zwar wichtig, aber vor allem als symbolisch zu verstehen." Weiter...


Huffington Post (07.10.2014)

http://www.huffingtonpost.de/torsten-heinrich/sitzblockade-isis-k
aessmann_b_5941224.html

"Mit Sitzblockade gegen die ISIS? Echt jetzt? - Ein offener Brief an Margot Käßmann"
Der Militärhistoriker Torsten Heinrich wendet sich in einem Offenen Brief an Margot Käßmann, die vorgeschlagen habe, mit Sitzblockaden gegen den "Islamischen Staat" anzukämpfen - keinesfalls aber mit militärischen Mitteln. "Ganz offensichtlich ist Ihre Hilfe in Kobane jetzt so nötig, wie nie zuvor. Bitte fliegen Sie auf schnellstem Wege in die Region und halten Sie die Mörderbanden mit einer Sitzblockade auf, statt Ihren öffentlichen Einfluss dazu zu nutzen, den Deutschen zu erklären, dass es niemals eine militärische Lösung gibt. Gegen niemanden. Und dass Waffenlieferungen ganz doll böse sind!" Weiter...


Al Arabiya (07.10.2014)

http://english.alarabiya.net/en/News/middle-east/2014/10/07/U-S-A
ir-Force-dominates-campaign-against-ISIS.html

"U.S. dominates military campaign against ISIS"
Al Arabiya berichtet, dass fast 90% aller Luftangriffe der internationalen Koalition gegen den Islamischen Staat in Irak und Syrien durch die USA ausgeführt werden. "A total of about 2,000 air raids have been launched against the militant group, of which the U.S. Air Force carried out 1,768 (88.4 percent), Agence France-Presse reported citing U.S. defense officials. The report shed light on the dominant role the United States is playing among coalition countries, which include about 50 countries in the fight against the militant group. But Pentagon officials have insisted the role for Arab and European partners is likely to grow over time." Weiter...


The Diplomat (07.10.2014)

http://thediplomat.com/2014/10/what-air-power-can-and-cannot-acco
mplish/

"What Air Power Can and Cannot Accomplish"
Viele Beobachter und Experten sind der Ansicht, dass der Islamische Staat in Irak und Syrien nicht durch Luftangriffe allein besiegt werden könne. James R. Holmes stimmt dem zu, weist aber unter Hinweis auf einen Beitrag von U.S. Air Force Colonel Clint Hinote darauf hin, dass der Luftkrieg ein anderes wichtiges Ziel erreichen könne. "For one thing, aviators can protract the conflict. It’s doubtful that stretching out the campaign’s duration will drive up the price of victory beyond that which IS grand wizard Abu Bakr al-Baghdadi & Co. are prepared to pay — prompting them to capitulate. Those guys are nothing if not resolute. They’re unlikely to tire. If you place infinite value on the political object, you invest every resource available for as long as it takes — or until you meet your maker. Still, time remains crucial. Rather than claim air power can defeat or eradicate IS, Hinote contends that aerial bombardment can give Iraq, the Kurds, and other combatants arrayed against IS a breathing space to marshal a robust ground counteroffensive. The war can’t be won from the air, but air forces can keep IS from winning." Weiter...


Zeit Online (06.10.2014)

http://blog.zeit.de/radikale-ansichten/2014/10/06/hat-die-tuerkei
-mit-dem-islamischen-staat-gedealt/

"Hat die Türkei mit dem 'Islamischen Staat' gedealt?"
"Hat die Türkei mit dem 'Islamischen Staat' gedealt", fragt Yassin Musharbash angsichts der Freilassung 46 türkischer Staatsbürger aus der Geiselhaft des "Islamischen Staates. "Die Londoner Times berichtet heute, dass ihren Quellen zufolge zwei britische Dschihadisten unter einer weit größeren Zahl von Gotteskriegern gewesen seien, welche die Türkei als Gegenleistung freigelassen habe. Es geht demnach um insgesamt bis zu 180 Islamisten, die in türkischen Gefängnissen oder Krankenhäusern festsaßen. Dem Blatt liegt offenbar eine entsprechende Liste vor. Die BBC griff den Bericht auf und ergänzte, dass Beamte im britischen Außenministerium den Times-Bericht für glaubwürdig hielten. Ein solcher Deal wäre sicher nicht im Sinne der westlichen und arabischen Verbündeten der Türkei, die sich im Kampf gegen den IS engagieren. Zumal die Türkei jahrelang nicht genau hingesehen hat, wer so alles über ihre Grenze nach Syrien eingesickert ist. Für die meisten der Hunderten Dschihadisten aus Europa, die dorthin gezogen sind, war das die Route, die sie ins Kampfgebiet wählten." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung (06.10.2014)

http://www.faz.net/aktuell/das-gutachten-zu-den-ruestungsprojekte
n-ursula-von-der-leyen-zwischen-den-fronten-13191979.html

"Jetzt muss sie es besser machen"
Jasper von Altenbockum will Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen noch eine Chance geben. Die bei der Bundeswehr zu Tage gekommenen gravierenden Mängel seien nicht auf das Konto der Ministerin zu verbuchen, so Altenbockum. "Das Gutachten über das Beschaffungswesen der Bundeswehr wird zumeist altbekannte Mängel aufzählen. Was aber zählt, ist die Kunst, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen." Weiter...


Guardian (06.10.2014)

http://www.theguardian.com/world/2014/oct/05/air-strikes-isis-not
-working-syrian-kurds

"Air strikes against Isis are not working, say Syrian Kurds"
Die von den USA angeführten Luftangriffe gegen die Truppen des Islamischen Staats vor der syrischen Stadt Kobani können deren Vormarsch einem Vertreter der syrischen Kurden zufolge nicht aufhalten. "Almost two weeks after the Pentagon extended its aerial campaign from Iraq to neighbouring Syria in an attempt to take on Isis militants in their desert strongholds, Kurdish fighters said the bombing campaign was having little impact in driving them back. Isis units have edged to within two kilometres of the centre of Kobani, according to Kurds fighting a rearguard action inside the city. The jihadis, who this weekend generated further outrage with the murder of the British hostage Alan Henning, are simply too numerous to be cowed by the air assault by US fighter jets, the Kurds say." Weiter...


Al Jazeera English (05.10.2014)

http://www.aljazeera.com/news/middleeast/2014/10/kurdish-suicide-
bomber-attacks-isil-syria-201410518318542637.html

"Kurdish suicide bomber attacks ISIL in Syria"
Die Kurden in der syrischen Stadt Kobane haben in ihrem Kampf gegen die Dschihadisten des Islamischen Staats diesem Al Jazeera-Bericht zufolge zum ersten Mal eine Selbstmordattentäterin eingesetzt. "A female Kurdish fighter has carried out a suicide attack in the besieged Syrian town of Kobane, killing an unknown number of fighters from the Islamic State in Iraq and the Levant (ISIL), a monitoring group has said. The Syrian Observatory for Human Rights said the woman blew herself up at an ISIL position east of Kobane on Sunday, detonating a grenade that was in her possession, killing ISIL fighters in the process." Weiter...


Spiegel Online (12.10.2014)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/euro-hawk-nachfolger-ak
tenvernichtung-im-verteidigunsministerium-a-996672.html

"'Euro Hawk'-Nachfolger: Verteidigungsministerium ließ Akten vernichten"
Ein von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in Auftrag gegebener Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG hat auch Vorgänge, die in von der Leyens eigene Amtszeit fallen aufgedeckt, berichtet Spiegel Online. "Der von Ministerin von der Leyen in Auftrag gegebene Bericht der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG kritisiert mit deutlichen Worten auch Vorgänge, die der Amtszeit der Ministerin selbst zuzuordnen sind. Das berichtet der SPIEGEL unter Berufung auf die unveröffentlichte Langfassung des KPMG-Berichts. Entgegen den üblichen Gepflogenheiten wurde demnach das Nachfolgeprojekt für die gescheiterte Aufklärungsdrohne 'Euro Hawk' auf 'mündliche Weisung' und 'ohne Begründung und Spezifikation' im Dezember 2013 als geheim eingestuft. Es handelt sich dabei um die mögliche Beschaffung einer Drohne des Typs 'Triton', die als Nachfolge-Projekt für den 'Euro Hawk' beschafft werden soll." Weiter...


Telepolis (11.10.2014)

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43027/1.html

"Wenn nur das alte Blackwater Team noch zusammen wäre"
Thomas Pany berichtet über die Ambitionen des ehemaligen Blackwater-Chefs, Erik D. Prince, den Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" auf seine - althergebrachte Art - zu lösen. "Wenn das alte Blackwater Team noch immer zusammen wäre, dann bin ich mir sicher, dass eine aus mehreren Brigade von erfahrenen amerikanischen Söldnern oder auch eine internationale Streitkraft schnell zusammengestellt und eingesetzt werden könnte, um die notwendigen Kammpftruppen am Boden zu stellen (…). Eine kompetente professionelle Streitkraft aus Freiwilligen würde als Speerspitze dienen, um die freundlichen, aber scheuen und launischen Truppen der nationalen irakischen Armee zu verstärken." Weiter...


Tagesspiegel (10.10.2014)

http://www.tagesspiegel.de/meinung/die-linke-und-der-krieg-gegen-
den-globalen-interventionismus-von-usa-und-nato/10822178.html

"Gegen den globalen Interventionismus von USA und Nato!"
"Gewaltverzicht, gute Nachbarschaft, Entspannung, gemeinsame Sicherheit sind allemal eher geeignet, den Frieden zu sichern, als Waffenexporte, Interventionskriege, Völkerrechtsbrüche oder Sanktionen", schreibt Ex-Linken-Chef Oskar Lafontaine in seinem Gastbeitrag zum Verhältnis der Linken zum Krieg und bezieht sich dabei auf den Ex-SPD-Vorsitzenden Willy Brandt. "Mit Forderungen wie 'raus aus Afghanistan' und 'keine Waffenexporte' hat die Linke Wahlen gewonnen. Auch heute lehnt die Mehrheit der Bundesbürger Waffenexporte und Kriegseinsätze der Bundeswehr im Ausland ab. Die Linke hat auf die Frage, wollt ihr tatenlos zusehen, wie Menschen sterben, die bessere Antwort. Helfen sollen statt Soldaten, Ärzte und Krankenschwestern, statt Waffen, Nahrungsmittel und Medikamente. In ihrem Grundsatzprogramm steht: 'Wir schlagen die Einrichtung eines zivilen Hilfscorps vor, das Willy-Brandt-Corps für internationale Katastrophenhilfe. Es ist die friedliche Alternative zur Armee im Einsatz.' Das ist auch ein Angebot an SPD und Grüne für die Bildung einer gemeinsamen Bundesregierung. Wenn die Sozialdemokraten zur Politik Willy Brandts zurückfinden, steht einer Regierungszusammenarbeit auf dem Gebiet der Außenpolitik nichts mehr im Wege. Eine solche Außenpolitik sucht im Geiste der Entspannungspolitik die Verständigung mit Russland, die im elementaren Interesse der Deutschen liegt." Weiter...


War is Boring (11.10.2014)

https://medium.com/war-is-boring/islamic-state-has-anti-aircraft-
missiles-60e99fca1611

"Islamic State Has Anti-Aircraft Missiles"
Die Kampfflugzeuge und Helikopter der internationalen Koalition zur Bekämpfung des Islamischen Staats müssen sich Jassem Al Salami zufolge seit Anfang Oktober auf gezielten Raketenbeschuss einstellen. "According to The New York Times, Sudan supplied the missiles to Syrian rebels in early 2013. (...) Fighter jets are less vulnerable to shoulder-launched anti-aircraft missiles than helicopters are — they can fly above them or outrun them. But helicopters are arguably more useful in attacking the militants, as the rotorcraft can fly low and slow and root out enemy fighters hiding in the terrain. In other words, effectively attacking Islamic State from the air puts helicopters in the FN-6’s danger zone. That’s a big deal as Iraq acquires more attack helicopters, and U.S. Army Apache copters also get involved in the fighting. (...) And to be clear—jets aren’t invulnerable to small missiles." Weiter...


Die Welt (13.10.2014)

http://www.welt.de/politik/ausland/article133196827/Die-Tuerkei-s
pielt-den-Terrormilizen-in-die-Karten.html

"Das türkische Militär spielt dem IS in die Karten"
Die Gotteskrieger der Terrormiliz "Islamischer Staat" seien sich der Sympathie des türkischen Militärs sicher, schreibt Alfred Hackensberger in der Welt. "Zur türkischen Seite sind es höchstens fünf Meter. Im Hintergrund weidet ein Mann eine kleine Schafherde. 'Vor zwei Wochen gab es hier schwere Kämpfe', meint der verantwortliche Offizier des türkischen Militärs. 'Seit IS die Gegend erobert hat, ist es endlich ruhig', meint der junge Mann und fügt ein 'Cool' an. Wo die Sympathien des türkischen Soldaten und seiner Kameraden liegen, ist klar. Sie wollen auch kein einziges kurdisches Wort hören. Sie verbitten sich sogar ein Spas (danke) und verlangen die türkische Übersetzung. 'Das ist typisch für das gesamte türkische Militär', meint der Flüchtlingskoordinator Erdin. 'Wie ist es sonst möglich, dass man am Grenzübergang selbst schwer Verwundete stundenlang oder sogar einen Tag warten lässt', behauptet er verärgert und Kopf schüttelnd. Viele seien an der Grenze schon gestorben." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung (12.10.2014)

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/bernard-he
nri-levy-stellt-nato-mitgliedschaft-der-tuerkei-in-frage-13204735
.html

"Lévy stellt Nato-Mitgliedschaft der Türkei in Frage"
Der französischer Philosoph Bernard-Henri Lévy bezeichnet die Türkei in einem in mehreren europäischen und amerikanischen Zeitungen veröffentlichten Artikel als "östlichen Pfeiler" der Nato und stellt zugleich die Berechtigung der Türkei als Mitglied des Bündnisses in Frage. "'Die letzte Lösung ist entweder die Intervention der türkischen Armee im Rahmen ihrer Mitgliedschaft in der Nato und/oder das Durchlassen tausender kurdischer Kämpfer, die an der Grenze feststecken, obwohl sie freiwillig die Stadt verteidigen wollen.' Die Türkei bewege sich(...)nicht, kritisierte Lévy. Ankara verstecke sich hinter 'jurstischen Haarspaltereien' und warte auf den Fall Kobanes. 'Wenn Kobane fällt, wird die türkische Regierung dafür direkt verantwortlich gemacht werden müssen', fügte er hinzu. Die Türkei sei der 'östliche Pfeiler' der Nato. 'Das ist die Stunde der Wahrheit für ihre Präsenz in der Nato', sagte Lévy weiter." Weiter...


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Sicherheitspolitische Presseschau – die Ausgaben der letzten Tage

Ausgabe vom 30.10.2014
Ausgabe vom 29.10.2014
Ausgabe vom 28.10.2014
Ausgabe vom 27.10.2014
Ausgabe vom 26.10.2014
 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2010 um 1,3 Prozent gestiegen - auf 1,6 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter...