30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

1. Aktuelles

suche-links1 2 .. 176suche-rechts

Tagesspiegel vom 07.11.2019

"Deutschland soll helfen, Chinas 'Machtanspruch' einzudämmen"

https://www.tagesspiegel.de/politik/grundsatzrede-von-kramp-karrenbauer-deutschland-soll-helfen-chinas-ma
chtanspruch-einzudaemmen/25200284.html

In ihrer Grundsatzrede vor der Universität der Bundeswehr in München hat Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer gefordert, dass Deutschland in Ostasien "als Gegenmacht zu China" auftreten sollte, um chinesische Machtansprüche einzudämmen und internationale Regeln durchzusetzen. "Die Partner wünschten sich ein klares Zeichen der Solidarität für geltendes Recht, für unversehrtes Territorium und für freie Schifffahrt. 'Es ist Zeit, dass Deutschland auch ein solches Zeichen setzt, indem wir mit unseren Verbündeten Präsenz in der Region zeigen', sagte Kramp-Karrenbauer laut Redemanuskript. Nationen wie Australien regen immer wieder an, die EU solle dort auch militärisch Präsenz zeigen. (…) Die Verteidigungsministerin würdigte den Umstand, dass nur der Bundestag über Auslandseinsätze der Bundeswehr entscheiden kann. Sie wünsche sich aber eine 'Vereinfachung und Beschleunigung des Verfahrens der parlamentarischen Meinungsbildung', sagte sie. Es sei wichtig, dass die Bundeswehr an völkerrechtlich legitimierten internationalen Operationen teilnehmen könne, 'ohne dass Verzögerungen und Unsicherheiten über unsere Leistungsbereitschaft entstehen'."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 07.11.2019

"Kramp-Karrenbauer will Nationalen Sicherheitsrat schaffen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kramp-karrenbauer-fuer-mehr-bundeswehreinsaetze-im-ausland-164
72888.html

Vor dem Besuch von US-Außenminister Mike Pompeo hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer darauf bestanden, dass Deutschland künftig "offen damit umgehen" müsse, "dass wir – so wie jedes andere Land dieser Welt – eigene strategische Interessen haben". "Wie kein anderes Land sei Deutschland 'darauf angewiesen, dass wir einen freien Handel haben, der auf Regeln basiert' und dass es offene Handelswege gebe, sagte die Verteidigungsministerin der 'Süddeutschen Zeitung'. (…) Auf den Einwand, dass deutsche Soldaten dann häufiger in Zinksärgen aus dem Einsatz zurückkämen, sagte die Verteidigungsministerin, jeder Einsatz sei gefährlich. Aber man müsse sich zum Beispiel die Situation in der Sahelzone vor Augen führen. Dort gebe es 'eine der größten Drehscheiben für islamistischen Terrorismus'. Es gehe um die Frage, ob dieser Terrorismus nach Europa exportiert wird. Mali gehöre zu den Regionen mit dem höchsten Anteil an illegaler Migration und organisierter Kriminalität. 'Die Sicherheit in der Sahelzone ist Teil unserer eigenen Sicherheit', sagte sie."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 06.11.2019

"Deutschland und die USA leben in einem kalten Frieden"

https://www.sueddeutsche.de/politik/usa-deutschland-beziehungen-aussenpolitik-1.4669950

Stefan Kornelius beschreibt das aktuelle Verhältnis zwischen den USA und Deutschland vor dem Pompeo-Besuch in Berlin als eine "Art kalten Frieden". "Das ist angesichts der Zustände in Washington nicht schlecht, aber es ist auch nicht gut. Wenn US-Außenminister Mike Pompeo nun zwei Tage lang Deutschland bereist, dann zeugt das Programm von diesem wechselseitigen Unbehagen. (…) In der echten Welt dreht sich das Unbehagen zwischen Trump-Amerika und Merkel-Deutschland zunächst um die immer gleichen Themen: Nord-Stream-Pipeline, Handelsungleichheit, Rüstungsausgaben. Das Klageregister wächst nicht, was von der wechselseitigen Vorsicht zeugt, mit der beide Seiten zu Werke gehen. (…) Pompeos Besuch sollte daran erinnern, dass Amerikas langer Arm nicht mehr notwendigerweise zum Wohle Deutschlands hebelt. Und zugleich bleibt dieses Amerika ein Machtfaktor für Europa, selbst wenn es die amtierende Regierung in Washington nicht beabsichtigt."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 06.11.2019

"Mike Pompeo carries divisive US messages to Germany"

https://www.dw.com/en/mike-pompeo-carries-divisive-us-messages-to-germany/a-51144192

Christoph Hasselbach berichtet vorab über den Besuch des US-Außenministers in Berlin an diesem Wochenende. Mike Pompeo werde die Bundesregierung u.a. erneut zu höheren Verteidigungsausgaben drängen. "Washington has called on its NATO allies to increase military funding and tied statements about withdrawing or moving US soldiers out of western Europe to defense spending goals agreed by the military alliance's members. Yet so far, the US has not delivered on its threat. Possibly also because today, the US military chiefly coordinates its African and Asian operations from its German bases, like Ramstein. Germany, it seems, has become indispensable for the US, as ongoing investments in its bases make clear. (…) NATO has agreed that each member country should invest 2% of its annual GDP in defense spending. But as Germany remains far below this spending target, US President Donald Trump in June threatened to relocate 1,000 soldiers to neighboring Poland, which honors the 2% target."

Mehr lesen


The Time vom 28.10.2019

"Why Trump Mocked al-Baghdadi and Gave Gruesome Details of the ISIS Leader's Death"

https://time.com/5711845/al-baghdadi-trump-details-isis/

US-Präsident Trump habe die Umstände des Todes des IS-Anführers Abu Bakr al-Baghdadi in seiner Ansprache mit "schockierenden" Details dargestellt, berichtet Brian Bennett. Dies sei durchaus Trump-typisch, habe nach Ansicht von Experten aber auch einen strategischen Hintergrund. "Trump was doing more than running down an adversary; he was actively trying to break the spell al-Baghdadi holds over his followers, says a White House official. 'He felt it was important to mock this guy,' the official says, adding that Trump wanted to 'rub in everybody’s face that this guy was killing and ordering rape of thousands of people and at the end of the day blew himself up with his three kids rather than fight.' Roger Cressey, a former senior White House counterterrorism official in the Bill Clinton and George W. Bush administrations, tells TIME that the 48 minutes of Trump speaking and answering reporters’ questions was 'uniquely Trump' and 'unlike any other president announcement.' And even though Trump was clearly drawing on his 'flair for the theatrical,' Cressey saw a deeper method: 'He was trying to do something we’ve done in the past, which is demonstrate that the leaders of Al Qaeda and ISIS are not courageous and they are not people who should be followed.'"

Mehr lesen


Reuters vom 27.10.2019

"Exclusive: Baghdadi's aide was key to his capture - Iraqi intelligence sources"

https://www.reuters.com/article/us-mideast-crisis-baghdadi-capture-exclu/exclusive-baghdadis-aide-was-key
-to-his-capture-iraqi-intelligence-sources-idUSKBN1X60SR

Reuters berichtet unter Berufung auf irakische Quellen über die Hintergründe des Einsatzes der US-Spezialkräfte zur Ergreifung des IS-Anführers Abu Bakr al-Baghdadi. "In their long hunt for Abu Bakr al-Baghdadi, Iraqi intelligence teams secured a break in February 2018 after one of the Islamic State leader’s top aides gave them information on how he escaped capture for so many years, said two Iraqi security officials. (…) Turning militants such as Ethawi was critical to the agents trying to track Baghdadi. Ethawi, who holds a PHD in Islamic Sciences, was considered by Iraqi intelligence officials to be one of the leader’s top five aides. (…) Another turning point came earlier this year during a joint operation in which U.S., Turkish and Iraqi intelligence agents captured senior Islamic State leaders, including four Iraqis and one Syrian, the Iraqi security officials said. 'They gave us all the locations where they were meeting with Baghdadi inside Syria and we decided to coordinate with the CIA to deploy more sources inside these areas,' said one of the Iraqi officials, who has close ties to multiple security agencies."

Mehr lesen


Newsweek vom 27.10.2019

"ISIS Already Has a New Leader, But Baghdadi May Not Have Been Running the Group Anyway"

https://www.newsweek.com/isis-new-leader-baghdadi-running-things-1468025

Der "Islamische Staat" hat nach dem Tod seines Anführers Newsweek-Informationen zufolge bereits einen Nachfolger gefunden. "Abdullah Qardash, sometimes spelled Kardesh and also known as Hajji Abdullah al-Afari, was said to have been nominated by Baghdadi in August to run the group's 'Muslim affairs' in a widely-circulated statement attributed to ISIS' official Amaq news outlet, but never publicly endorsed by the group. Though little is known about the former Iraqi military officer who once served under late leader Saddam Hussein, one regional intelligence official asking not to be identified by name or nation told Newsweek that Qardash would have taken over Baghdadi's role — though it had lost much of its significance by the time of his demise. (…) 'Baghdadi was a figurehead. He was not involved in operations or day-to-day," the official told Newsweek. 'All Baghdadi did was say yes or no — no planning.'"

Mehr lesen


The Times of Israel vom 27.10.2019

"Baghdadi’s death a blow, but IS has survived other losses"

https://www.timesofisrael.com/baghdadis-death-a-blow-but-is-has-survived-other-losses/

Der "Islamische Staat" habe mit dem Tod seines Anführers ohne Zweifel einen schweren Schlag erlitten, schreibt Joseph Krauss. Einen baldigen Kollaps der Terrormiliz sollte man seiner Ansicht nach aber nicht erwarten. "His death is a major blow, but the extremist group has survived the loss of previous leaders and military setbacks going back to the aftermath of the 2003 US-led invasion of Iraq. (…) As the world’s most-wanted terrorist with a $25 million US bounty on his head, Baghdadi’s ability to run the day-to-day affairs of IS was probably very limited. He would have had to move among various safe houses with a small group of loyalists and avoid using electronic communications that could be tracked by intelligence agencies. But he was an imposing figurehead, and his ability to elude the world’s most powerful intelligence services for so many years added to his mystique among his followers. He proved to be a highly effective leader and will be hard to replace. Baghdadi never publicly designated a successor, and many of his top deputies have been killed. His death could spark infighting among prospective successors, potentially further weakening the group. (…) It’s possible that a future IS leader is wearing a prison jumpsuit, quietly recruiting supporters within concrete walls lined with barbed wire and plotting his next move — just as Baghdadi once did."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.10.2019

"Tausende Menschen nach türkischer Offensive auf der Flucht"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/tausende-menschen-nach-tuerkischer-offensive-in-syrien-auf-de
r-flucht-16425852.html

Mit Luftangriffen und Artilleriefeuer hat die türkische Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyrien begonnen. Mittlerweile haben auch türkische Bodentruppen die Grenze überquert. "Die Offensive türkischer Truppen auf Kurdengebiete in Nordsyrien hat nach Augenzeugenberichten die Flucht Tausender Menschen ausgelöst. Massen von Zivilisten würden die Stadt Tel Abyad, die auf der syrischen Seite der Grenze genau gegenüber der türkischen Stadt Akcakale liegt, verlassen, sagte ein Zeuge am Telefon. Von Akcakale aus sahen Reuters-Journalisten Einschläge in Tel Abyad. Mehrfach wurden Raketen von türkischer Seite aus auf die Stadt oder deren Umgebung abgeschossen. Per Tweet teilte der Sprecher der von Kurden dominierten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) mit, ein Bodenangriff der türkischen Armee sei abgewehrt worden. (...) Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Ankara vom Mittwoch hat die Armee insgesamt 181 militärische Ziele angegriffen. Die Attacken richteten sich vor allem gegen die Kurdenmiliz YPG, die die Türkei als terroristisch einstuft."

Mehr lesen


Die Welt vom 10.10.2019

"Tödliche Schüsse in Halle – Was wir wissen und was nicht"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article201636898/Toedliche-Schuesse-in-Halle-Was-wir-wissen-und-w
as-nicht.html

Welt online berichtet über den antisemitisch motivierten Angriff auf eine Synagoge und einen Imbiss durch einen Rechtsextremisten in Halle an der Saale, bei dem am Mittwoch zwei Menschen erschossen wurden. "Ein schwer bewaffneter Täter hatte am Mittag versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen. Er scheiterte jedoch. Er legte bei dem Angriff nach Informationen aus Sicherheitskreisen auch selbstgebastelte Sprengsätze vor der Synagoge ab. Es seien mehrere Schüsse gefallen. In dem Gotteshaus feierten zu dem Zeitpunkt Dutzende Menschen den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur. (...) Bei dem mutmaßlichen Täter soll es sich um den 27 Jahre alten Stephan B. handeln. Es soll deutscher Staatsangehöriger sein. Der Mann war den Behörden ersten Informationen zufolge bisher nicht als Teil der rechtsextremen Szene in Sachsen-Anhalt aufgefallen. Es deutet alles auf einen Einzeltäter hin. Er wurde am frühen Nachmittag festgenommen. Die Polizei hatte zuvor mitgeteilt, mehrere bewaffnete Täter seien mit einem Auto auf der Flucht. Medien hatten Fotos und Videos veröffentlicht, die aber nur einen maskierten Schützen zeigten. Auch Augenzeugen sprachen nur von einem Täter. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Sie ermittelt wegen Mordes von besonderer Bedeutung. Der Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte zur Übernahme der Ermittlungen durch die Karlsruher Behörde, es gehe hier um 'die innere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland'."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 08.10.2019

"Ermittler stellen in Wohnung des Verdächtigen Handys und USB-Sticks sicher"

https://www.spiegel.de/panorama/justiz/limburg-in-hessen-mit-lkw-auf-autos-aufgefahren-verdaechtiger-ist-
polizeibekannt-a-1290458.html

Spiegel Online stellt die aktuellen Erkenntnisse im Fall des Lastwagenanschlags in Hessen zusammen. "Der Mann, der in Hessen einen Lastwagen gestohlen und damit mehrere Autos gerammt haben soll, ist nach SPIEGEL-Informationen 32 Jahre alt und kommt aus Syrien. Er ist den Behörden wegen gefährlicher Körperverletzung, Drogenbesitzes und Ladendiebstahls aufgefallen - nicht aber als Extremist."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 17.09.2019

"Putin Wants to Be the Middle East's Go-To Problem Solver"

https://www.themoscowtimes.com/2019/09/17/putin-wants-to-be-the-middle-easts-go-to-problem-solver-a67321

Russlands Präsident Putin hat Saudi-Arabien nach den Angriffen auf zwei Ölanlagen in einer nicht ganz ernst gemeinten Anmerkung den Kauf russischer Luftabwehrsysteme angeboten. Leonid Bershidsky zufolge steckt hinter dem Scherz der Hintergedanke, Russland als effektiven Vermittler im Nahen Osten zu präsentieren. "Russia’s bid to replace the U.S. as the go-to problem solver in the Middle East is based on the success of its relatively low-cost but highly effective intervention in Syria, where the Russian air force and deniable mercenaries have helped propel Assad’s forces to victory in a bloody civil war. Putin’s foray in Syria was meant, in part, as a sales demonstration to Middle Eastern regimes: Russia will, if asked, intervene on the side of the incumbent ruler in the interest of stability, and it will do so quickly and without political strings attached. The U.S. offers neither of these advantages. (...) It’s hard to see Saudi Arabia siding openly with Russia and undermining its long-standing alliance with the U.S., no matter how tempting Putin might make it sound. (...) In the medium to long term, however, which power is seen as the chief problem-solver in the Middle East depends on U.S. willingness to bring its might to bear. (...) Putin is waiting in the wings and signaling that he speaks the same language as the clients he’s courting."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 17.09.2019

"This Is the Moment That Decides the Future of the Middle East"

https://foreignpolicy.com/2019/09/17/this-is-the-moment-that-decides-the-future-of-the-middle-east/

Die Reaktion der US-Regierung auf den Beschuss saudi-arabischer Ölanlagen könnte die Nahostpolitik der USA für Jahre prägen, schreibt Steven A. Cook vom Council on Foreign Relations. "It is not just at moments of crisis that the United States has sought to ensure that the oil spigot remains open. Its entire approach to the region, from routine business of diplomacy to high-stakes affairs such as maintaining 'dual containment' and even negotiating the Joint Comprehensive Plan of Action, has been geared toward making it safe for tankers to pass through the Strait of Hormuz. (...) Of course, no policy is risk-free and the dangers of a wider regional conflict are everywhere, but the Iranians (if they were behind the attacks) are testing the entire rationale for U.S. investment in the Middle East over the last 70 years. If Trump does not respond militarily, the United States should just pack up and go home."

Mehr lesen


Politico vom 17.09.2019

"Trump leans against striking Iran"

https://www.politico.com/story/2019/09/17/trump-iran-strike-1500742

In der internen Debatte des Weißen Hauses nach dem Angriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien neige Präsident Trump bisher dazu, auf einen Militärschlag gegen den Iran zu verzichten, berichtet Politico. "Trump is reluctant to take military action in the Middle East because he wants to live up to his campaign vows to reduce foreign entanglements, according to multiple people who speak with him regularly. He’s also worried about the economic and political ramifications of embroiling the United States in a war with Iran, which stands accused of the recent attack on oil facilities in Saudi Arabia. (...) The White House declined to comment on the president’s internal deliberations. But when it comes to Iran, Trump is consulting a wide range of inputs. Over the past 10 days, about a dozen outside advisers have weighed in with him on Iran, including Japanese Prime Minister Shinzo Abe, who has tried to mediate between the U.S. and Tehran; Ric Grenell, the U.S. ambassador to Germany; anti-interventionist Sen. Rand Paul (R-Ky.); and Freedom Caucus stalwart Rep. Mark Meadows (R-N.C.), according to a Washington Republican familiar with the president’s conversations. Many — but not all — of those voices are urging Trump to show restraint, this person said."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 17.09.2019

"Russia Could Gain From Saudi Oil Attack – Analysts"

https://www.themoscowtimes.com/2019/09/17/russia-could-gain-from-saudi-oil-attack-analysts-a67311

Russland könnte sich als energiepolitischer Gewinner der aktuellen Ölkrise im Golf herausstellen, schreibt Jake Cordell. Kurzfristig profitiere Moskau von den erhöhten Ölpreisen, für verunsicherte Kunden könnte die im Vergleich zum Nahen Osten besser geschützte russische Ölförderung aber auch längerfristig interessanter werden. "In addition to any short-term windfall and pickup in energy stocks from higher oil prices, the attack could trigger a gradual pivot toward Russia among oil buyers. 'Longer-term, this strengthens the reputation of countries like Russia, which are not seen as carrying the same risks in terms of supply,' said Charles Robertson, global chief economist at Renaissance Capital. 'Russia has never had a problem supplying gas to Western Europe in 45 years of the Cold War, let alone having terrorists attack installations. Russia comes out well in terms of the perceived security of its supply.' Macro Advisory’s Weafer said: 'Europe and Asia will be much more sensitive to energy security now. Russia has been — and has always been — a reliable energy partner. Even despite the contamination of the Druzhba pipeline earlier this year, Russia remains a very secure partner. Whereas the Middle East, while it has more energy, is a lot more vulnerable. Now that the world’s most secure facility has been attacked, question marks over supply in the Middle East become even larger. By default, that helps Russia.'"

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 176suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop