US-Soldaten in Afghanistan

2. Geopolitische Schwerpunkte

suche-links1 2 .. 72suche-rechts

Zeit Online vom 27.01.2016

"Eine Blackbox für Europas Flüchtlinge"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-01/griechenland-mazedonien-grenze-fluechtlinge

"Vieles deutet darauf hin, dass Griechenland bald am Ende der Dominokette stehen wird, wenn die Balkanländer die Grenzen ganz schließen", berichtet Kostas Koukoumakas aus der griechischen Grenzstadt Idomeni. "Im griechischen Grenzort Idomeni, 70 Kilometer nördlich der Metropole Thessaloniki entfernt, konzentrieren sich derzeit die wichtigsten Fragen der europäischen Flüchtlingspolitik. Wie soll es weitergehen mit den Menschen auf der Balkanroute? Die EU-Staaten drohen immer drastischer, Griechenland aus dem Schengenraum auszuschließen, wenn das Land die Flüchtlingszahlen nicht reduziert. Außerdem könnte Mazedonien die Grenze bald ganz schließen, erste Anzeichen dafür gibt es bereits." Weiter...


European Council on Foreign Relations vom 23.06.2015

"Europe’s Neighbourhood: Crisis as the new normal"

http://www.ecfr.eu/publications/summary/europes_neighbourhood_crisis_as_the_new_normal

Susi Dennison und Nick Witney stellen in dieser Studie für den European Council on Foreign Relations fest, dass das Instrument der Europäischen Nachbarschaftspolitik (ENP) angesichts der krisenhaften Entwicklungen im Osten und Süden der EU nicht länger effektiv sei. Die Autoren plädieren für eine Aufspaltung des Programms und die stärkere Berücksichtigung nationaler Interessen betroffener Mitgliedstaaten. "Such a division would promote a new assessment of Europe’s interests in both areas, with the authors suggesting that to the East, the EU should concentrate on facing up to Russia’s challenge in Ukraine by providing economic and financial help to the Kiev government; and in the South focus on the migration crisis incorporating the Sahel and the Horn of Africa into a broader strategy, whilst also shoring up remaining islands of stability such as Tunisia, Jordan and Lebanon. Between South and East, Europe needs to re-engage with Turkey as a regional power. The authors also call for more realism and frankness between member states about their differing national interests and make the case for mapping member states’ specific interests and priorities within the broader neighbourhood region." Weiter...


Carnegie Endowment for International Peace vom 23.06.2015

"Prisoners’ Dilemma in Ukraine"

http://carnegieendowment.org/2015/06/23/prisoners-dilemma-in-ukraine/iay3

Paul Stronski und Isaac Webb erläutern den Umgang der ukrainischen Regierung und der Separatisten mit ihren Kriegsgefangenen, deren geregelter Austausch eigentlich ein Eckpunkt des Minsker Abkommens gewesen sei. In der Praxis habe keine der beiden Seiten genügend Kontrolle, um den Austausch wie gewünscht organisieren zu können. "Long-standing problems in Ukraine — governmental disorganization, internal political rivalries, and corruption — complicate efforts to secure the release of prisoners held in both Ukrainian government–controlled areas and separatist-held territories. (...) When POW releases or exchanges do happen, they are usually carried out in an ad hoc manner, with negotiations conducted by individual separatist leaders, often for money. The lack of an organizational structure for negotiating POW releases on the separatist side complicates the Ukrainian government’s dysfunctional efforts." Weiter...


The Moscow Times vom 21.06.2015

"Russian Defense Ministry to Fund Prophylactic 'Color Revolution' Research"

http://www.themoscowtimes.com/news/article/russian-defense-ministry-to-fund-prophylactic-color-revolution
-research/524100.html

Das russische Verteidigungsministerium will offenbar eine wissenschaftliche Untersuchung der sogenannten "Farbrevolutionen" in Auftrag geben, die in den vergangenen Jahren in einigen postsowjetischen Republiken zum Sturz der Regierung geführt haben. "'Color revolution' is a term used to describe popular uprisings such as Georgia's 2003 Rose Revolution and Ukraine's 2004-05 Orange Revolution. The Kremlin has repeatedly accused the West of meddling in these countries' internal politics in an effort to undermine Moscow's interests. Major General Mikhail Smyslov, the head of army personnel, reiterated his ministry's position on the matter in an interview with the Russian News Service on Saturday, saying that color revolutions were an enduring threat to the country. 'Recent events have shown that these threats are absolutely real and long-lasting,' the Russian News Service quoted Smyslov as saying. 'Naturally, we have to understand how these threats are repelled, how their damage can be reduced.'" Weiter...


Carnegie Europe vom 28.11.2014

"The Right Kind of German Leadership for Europe"

http://www.carnegieeurope.eu/strategiceurope/?fa=57046

Jan Techau analysiert die vom früheren Bundeskanzler Kohl errichteten "drei Säulen" der deutschen Führungsrolle in der EU, die heute beschädigt und nicht mehr ausreichend seien. "The first pillar was a rock-solid idea of what the European Union should be. Almost all members of the German political elite subscribed to the same vision of Europe: if in doubt, favor integration. (...) The second pillar of German leadership was the willingness of all postwar German governments to give in just a little bit earlier and pay just a little bit more than other countries to forge compromise. (...) The third pillar of the Kohlian trinity was a painstaking effort to attend to the fears, worries, and concerns of Germany’s neighbors. (...) Part of Germany’s foreign policy leadership should be a less complex-ridden posture on hard security issues. It is still often misunderstood in Berlin how much of a hindrance Germany’s perceived unreliability in military affairs is for its proper role in Europe." Weiter...


Financial Times vom 19.11.2014

"China and Russia vow to build alliance"

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/16364ade-6fb2-11e4-90af-00144feabdc0.html?ftcamp=published_links%2Frss%2Fw
orld%2Ffeed%2F%2Fproduct&siteedition=intl#axzz3JVBcwd9W

China und Russland haben eine stärkere militärische Kooperation vereinbart, berichtet Jamil Anderlini anlässlich des Besuchs des russischen Verteidigungsministers Sergei Shoigu in Peking. "The two sides agreed to hold joint naval exercises, their fourth in recent years, in the Mediterranean next spring, followed by further naval exercises in the Pacific. As fighting intensifies in eastern Ukraine and Russia’s neighbours fret over Moscow’s rising belligerence, Beijing has described Sino-Russian relations as the best they have ever been. (...) But both sides remain wary of getting too close and have trouble overcoming a long history of mutual mistrust and contempt, according to Chinese and Western experts who monitor the relationship. For all the talk of closer military ties and joint exercises, Russia has so far refused to sell its most advanced military technology, including jet engines and fighters, to China." Weiter...


International Crisis Group vom 18.11.2014

"Mali: Last Chance in Algiers"

http://www.crisisgroup.org/en/regions/africa/west-africa/mali/b104-mali-last-chance-in-algiers.aspx

Die International Crisis Group macht in einem neuen Bericht auf die erneute Gewalt im Norden Malis aufmerksam, die den im Mai beschlossenen Waffenstillstand gefährde. Algerien versuche derzeit, zwischen der Regierung und den bewaffneten Gruppen zu vermitteln. "As the last phase of negotiations opens on 20 November in a climate of distrust, much remains to be done. Any further stalemate in the discussions will give rise to prejudice in both parties. No one wants to rush the signing of an incomplete agreement. Mali’s international partners, who are the future political and financial guarantors of the deal, should not condone a flawed agreement. Failure would also jeopardise Algeria’s laudable efforts to stabilise the region. On the governmental front, the longer public administration remains absent from the north, the more difficult it will be to fully restore the state’s presence." Weiter...


European Council on Foreign Relations vom 18.11.2014

"How should Europe respond to Russia? The Italian view"

http://www.ecfr.eu/article/commentary_how_should_europe_respond_to_russia_the_italian_view353

Italien beurteile seine Beziehungen zu Russland traditionell eher aus wirtschaftlicher als aus geopolitischer Perspektive, schreibt Nathalie Tocci vom Istituto Affari Internazionali in Rom. In der Vergangenheit habe Italien auf die Krisen in Georgien und in der Ukraine deshalb auch überwiegend passiv reagiert. Diese Position habe sich in den vergangenen Monaten graduell verändert, trotzdem bevorzuge das Land weiterhin einen konstruktiven Umgang mit Russland. "Italy believes that although – and in fact, because – sanctions are having an effect on Russia’s economy, they may simply accelerate Russia’s turn to the east, diluting or severing the economic and societal contacts that bind Russia to Europe. This does not mean that Italy opposes sanctions, but rather, that it is carefully weighing the political pros and cons of punitive measures. Italy believes that aside from negative measures like sanctions, some form of positive engagement with Russia must be sought. Once a solution to the Ukraine crisis is found, the EU’s priority must be to manage its relationship with Russia so as to minimise the risk of setting up new dividing lines in Europe. A possible place to start on the European continent would be to explore the possibility of engagement with the Eurasian Economic Union." Weiter...


Tagesspiegel vom 18.11.2014

"Wir verlieren Russland"

http://www.tagesspiegel.de/meinung/plaedoyer-fuer-einen-neuanfang-der-beziehungen-wir-verlieren-russland/
10992794.html

"Russische Bürger müssen spüren, dass sie in Europa willkommen sind", verlangt Martin Hoffmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied im Deutsch-Russischen Forum e. V, in seinem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. "Wir verlieren Russland! Nicht nur die Führungselite rund um den Präsidenten Putin, nein, ein ganzes Volk, ein großes europäisch denkendes Volk. Ein Volk, das Europa insgesamt und Deutschland insbesondere schätzt, ja ihm bisweilen bewundernde Hochachtung zollt – trotz der Erfahrungen zweier Weltkriege und eines Kalten Krieges. Ein Volk, das als Befreier Deutschlands vom Faschismus entscheidend dazu beigetragen hat, dass wir Deutsche heute wieder in Einheit und Freiheit leben dürfen. Eine Nation wendet sich ab, die stets gehofft hatte, einmal im Westen anzukommen, als Partner geachtet und akzeptiert zu werden." Weiter...


ipg-journal vom 17.11.2014

"Wir brauchen eine Renaissance der OSZE"

http://www.ipg-journal.de/kolumne/artikel/wir-brauchen-eine-renaissance-der-osze-671/

Rolf Mützenich, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender für die Bereiche Außenpolitik, Verteidigung und Menschenrechte, schreibt im IPG-Journal über die Rolle der OSZE in der Ukrainekrise. "Sicher, die OSZE wird den Ukraine-Konflikt nicht als Hauptakteur oder gar zentraler Friedensvermittler quasi im Alleingang lösen können. Dies müssen die Hauptakteure selbst angehen: Russland, die Ukraine, die EU-Staaten und die USA. Hierfür müssen ganz praktische Fragen geklärt werden: der künftige Status des Donbas, der vollständige Abzug russischer Truppen und eine effektive Sicherung der russisch-ukrainischen Grenze unter Beobachtung der OSZE. Wir brauchen weitere Schritte in Richtung Deeskalation und wir brauchen den direkten Dialog. Denn der Aufbau einer demokratisch verfassten, marktwirtschaftlich orientierten Ukraine ist eine Mammutaufgabe, die nur unter Einschluss der EU und Russlands gelingen kann." Weiter...


ipg-journal vom 17.11.2014

"Pazifische Ordnung: Die Drei von der Zankstelle"

http://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/pazifische-ordnung-die-drei-von-
der-zankstelle-669/

"Wenn der Frieden in Asien erhalten bleiben soll, müssen sich China, Japan und die USA endlich an einen Tisch setzen", schreibt der ehemalige australische Premierminister Paul Keating in seinem Gastbeitrag für das IPG-Journal. "Asiens stabile und friedliche strategische Ordnung ist in Gefahr. Ursache ist eine außergewöhnlich schnelle Verschiebung von Wohlstand und Macht, die vom ökonomischen Wachstum Asiens und insbesondere Chinas befeuert wird. Dieser Druck des Wandels ist insbesondere in den amerikanisch-chinesischen Beziehungen deutlich geworden, dem Kernelement der regionalen Ordnung. Doch auch in den chinesisch-japanischen Beziehungen bestehen deutliche Spannungen. Trotz der gegenseitigen wirtschaftlichen Abhängigkeit ist in beiden Fällen eine wachsende strategische Rivalität zu beobachten. Diese birgt ein deutlich gestiegenes Risiko für einen Konflikt, der alle drei Mächte umfassen könnte." Weiter...


Tageszeitung vom 16.11.2014

"Fatale Entscheidung in Kiew"

http://taz.de/Kommentar-Sozialleistungen-Ukraine/!149595/

Bernhard Clasen kritisiert die Entscheidung der ukrainischen Regierung, der Bevölkerung im Osten des Landes alle sozialen Leistungen zu streichen, als "kurzsichtig". "Gerade jetzt, wo man in den Gebieten Donezk und Lugansk immer weniger an eine Zukunft in Russland glaubt, hätte man deren Bevölkerung zeigen können, dass man sie nicht vergessen hat. Auch die Bewohner des Donbass sind Ukrainer." Weiter...


Deutschlandfunk vom 15.11.2014

"Dahinter steht ja der Kreml"

http://www.deutschlandfunk.de/rt-deutsch-dahinter-steht-ja-der-kreml.761.de.html?dram%3Aarticle_id=303297

Brigitte Baetz im Gespräch mit dem Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen über den Versuch der russischen Regierung, mit der deutschen Variante des russischen Fernsehsenders "Russia Today" eine Gegenöffentlichkeit zu den westlichen Medien zu schaffen. "Die deutsche Variante des russischen Fernsehsenders Russia Today existiert derzeit nur im Internet und will über Manipulationen in westlichen Medien aufklären. Hinter RT Deutsch stecke der Versuch, russische Staatsöffentlichkeit als journalistische Gegenöffentlichkeit zu inszenieren, sagte Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen im Deutschlandfunk." Weiter...


Die Presse vom 14.11.2014

"Ukraine: 'Europa reagiert immer verspätet'"

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4595666/Ukraine_Europa-reagiert-immer-verspaetet

Jutta Sommerbauer im Gespräch mit dem ukrainischen Schriftsteller Juri Andruchowytsch über die Haltung Österreichs im Ukraine-Konflikt. "Österreich ist ein Land, in dem sich die frühere Clique des Präsidenten ein perfektes Leben gezimmert hat. Es war ein schwerer Schlag gegen die ukrainische Menschenwürde, dass wir in unserer Annäherung an Europa von diesen Leuten blockiert wurden, die aber gleichzeitig ihr privates Glück schon in Österreich gefunden hatten. Österreich gehört zu diesem Streifen mitteleuropäischer Länder, die EU-Sanktionen sabotieren. Ungarn macht das ganz offen, weil das Land stark vom russischen Gas abhängig ist. Österreich ist ein wenig vieldeutiger, aber im Kern will man weich gegenüber Russland sein. Natürlich bin ich damit unzufrieden. Eigentlich bin ich ein Österreich-Versteher (lacht). Eine andere Reaktionsweise muss erst heranreifen. Europa reagiert leider immer erst verspätet." Weiter...


suche-links1 2 .. 72suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop