30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

2. Geopolitische Schwerpunkte

suche-links1 2 3 4 .. 72suche-rechts

New York Times vom 08.11.2014

"Defying Soviets, Then Pulling Hungary to Putin"

http://www.nytimes.com/2014/11/08/world/europe/viktor-orban-steers-hungary-toward-russia-25-years-after-f
all-of-the-berlin-wall.html?emc=edit_th_20141108&nl=todaysheadlines&nlid=20179534&_r=1

Die New York Times beschreibt, wie Ungarns Premierminister Viktor Orban sein Land 25 Jahre nach dem Fall der Mauer wieder in die Nähe Russlands rücke. "Some other Eastern European countries, especially Poland, have remained oriented toward the West and still harbor deep suspicions of Russia long after the Cold War ended. But Hungary is one of several countries in the former Soviet sphere that are now torn between the Western ways that appeared ascendant immediately after the fall of the Soviet Union and the resilient clout of today’s Russia. Money, culture and energy resources still bind most regional countries to Russia as tightly as to Europe. Mr. Putin’s combative nationalism is more popular here than what many see as Western democratic sclerosis."

Mehr lesen


Zeit Online vom 08.11.2014

"Reporter beobachten Militärkonvoi auf dem Weg in die Ostukraine"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/ostukraine-donezk-luhansk-russland-separatisten-lastwagen-konv
oi-grenzueberschreitung

Drei russische Konvois bewegen sich offenbar in Richtung Donezk und Snischne, berichtet Zeit Online. Sie sollen Soldaten und Waffen zur Grenze transportieren. "Mehr als 80 nicht gekennzeichnete Militärlaster sollen sich Reportern der Nachrichtenagentur Associated Press zufolge am Samstag auf dem Weg in von Separatisten kontrollierte Gebiete befunden haben. Die Fahrzeuge fuhren in drei getrennten Kolonnen. Es war zunächst nicht möglich, die Herkunft der Fahrzeuge einwandfrei zu bestimmen."

Mehr lesen


Basler Zeitung vom 07.11.2014

"Putin ist wie ein Werwolf"

http://bazonline.ch/kultur/buecher/Putin-ist-wie-ein-Werwolf/story/19504378

Hansjörg Müller im Gespräch mit dem russischen Schriftsteller Michail Schischkin "über die Propaganda des Präsidenten, die Spaltung der Intelligenzija und den Krieg in der Ukraine".

Mehr lesen


The Moscow Times vom 06.11.2014

"Ukraine's Poverty Jeopardizes Its Democracy"

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/ukraine-s-poverty-jeopardizes-its-democracy/510766.html

Die massiven wirtschaftlichen Probleme der Ukraine seien eine ernste Gefahr für den prowestlichen Kurs der neuen Regierung in Kiew, warnt Mark Adomanis von der University of Pennsylvania. "Despite Ukraine's apparent political progress, it has been losing economic ground at an accelerating rate. 'Reform' has been discussed everywhere and implemented nowhere. Eventually, the current economic slide will lead to political regression. As Russia's experience during the 1990s should have impressed on Western policymakers, democratic political reform — or the 'European path' if you prefer more elevated language — simply cannot be squared with economic implosion. Unless Ukraine is able to get a handle on its economy in the very near future, the current ebullient public mood will sour. Economic decline is poison for democratic governance, and a Ukraine that hobbles along at zero percent growth will see a re-emergence of those regressive political forces that everyone thought had been relegated to the ash heap."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 06.11.2014

"Jobs für Syriens Flüchtlingskinder: Für einen Euro am Tag"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kobane-und-syrien-die-kinder-muessen-in-der-tuerkei-arbeiten-a-1001
324.html

Spiegel Online zeigt in einer Bilderserie das Schicksal iranischer Flüchtlingskinder. "Sie mussten vor dem Krieg fliehen und haben alles verloren. In der Türkei versuchen syrische Flüchtlinge, sich ein neues Leben aufzubauen. Dabei müssen auch die Kinder mitanpacken. Eine Geschichte in Bildern."

Mehr lesen


Reuters vom 05.11.2014

"Ukraine peace plan in tatters, 'frozen conflict' takes shape"

http://uk.reuters.com/article/2014/11/05/uk-ukraine-crisis-rebels-idUKKBN0IP0O620141105

Der im September vereinbarte Friedensplan für den Osten der Ukraine sei weitgehend Makulatur, schreiben Richard Balmforth und Thomas Grove. Eine neue Militäroffensive Kiews sei gegenwärtig allerdings unwahrscheinlich, stattdessen entwickle sich die Krise, wie von Russland gewünscht, zu einem "eingefrorenen Konflikt". "Kiev said on Wednesday it would halt payment of state funds in areas controlled by pro-Moscow rebels, as both sides hardened positions in what is rapidly becoming a 'frozen conflict': a long-term stalemate that the West believes is Russia's aim. (...) Kiev appears to be aiming now to isolate the separatist leadership rather than break it. The message on Wednesday was that the rebel leaders may have to turn to Moscow now for cash handouts and subsidies to finance their breakaway aspirations. This is a risky strategy as it could be seen as Kiev abandoning Ukrainians living in rebel-held areas."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 05.11.2014

"Eine Stadt kämpft um ihre Identität"

http://www.nzz.ch/feuilleton/eine-stadt-kaempft-um-ihre-identitaet-1.18418159

Philipp Breu berichtet über die kulturelle Lage in Timbuktu, dessen Kulturschätze nach dem Militärputsch im März 2011 und dem Vormarsch islamistischer Milizen akut bedroht waren.

Mehr lesen


The National Interest vom 05.11.2014

"Get Ready, World: Ukraine Is Being Torn to Shreds"

http://nationalinterest.org/feature/get-ready-world-ukraine-being-torn-shreds-11611

James W. Carden schreibt, dass das Ergebnis der ukrainischen Parlamentswahlen in vielen westlichen Medien zu positiv gewertet worden sei. Tatsächlich könnte der Sieg der antirussischen "Falken" um Premierminister Jazenjuk die drohende Spaltung des Landes beschleunigen. "Little noted in Western media is the true extent of Yatsenyuk’s anti-Russian hawkishness. According to the University of Michigan’s Pietro Shakarian, 'Yatsenyuk’s main pet project has been the construction of a large Berlin Wall-style rampart along the entire Russo-Ukrainian border.' And so while it is true that pro-EU parties did resoundingly well, what is also true is that the elections show a hardening and deepening of the divisions within Ukraine. (...) In any event, it bears repeating that all of this: the partition of a modern European state, the billions of dollars that American and European taxpayers are now on the hook for, the thousands of war dead and nearly one million refugees could and should have been avoided, but for stupendously unwise European and American diplomacy."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 04.11.2014

"Ukraine läuft die Zeit davon"

http://www.taz.de/1/archiv/

Trotz wahrscheinlich massiver Manipulationen der Wahlen in den sogenannten "Voksrepubliken" Donezk und Luhansk, spiegeln diese "im Großen und Ganzen die tatsächliche Stimmung in dieser Region wider, erst recht mehrere Monate nach dem Ausbruch des Krieges, den die ukrainische Staatsführung bisher immer noch stur als 'Antiterroreinsatz' bezeichnet", schreibt der Journalist und Übersetzer Juri Durkot in der Tageszeitung.

Mehr lesen


Spiegel Online vom 04.11.2014

"Ukraine-Konflikt: EU und USA drohen Russland mit neuen Sanktionen"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/konflikt-in-ukraine-eu-und-usa-drohen-russland-mit-neuen-sanktionen
-a-1000848.html

Die neue EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hegt offenbar Zweifel an der Wirksamkeit der Sanktionen gegen Russland. Die EU und die USA haben Moskau trotzdem mit neuen Strafmaßnahmen gedroht. "Diese hätten zwar zweifellos Auswirkungen auf die russische Wirtschaft, 'aber die offene Frage ist immer noch, ob Moskau seine Politik deshalb ändern wird'. Trotz des 'Fragezeichens' wolle sie aber an den Strafmaßnahmen festhalten."

Mehr lesen


Mashable vom 03.11.2014

"The body collector from Ukraine"

http://mashable.com/2014/11/03/the-ukrainian-body-collector/

Christopher Miller stellt in seiner Reportage aus der Ukraine Yaroslav Zhilkin vor, der im Osten des Landes dafür bekannt sei, zurückgelassene Leichen ukrainischer Regierungssoldaten einzusammeln und dem Militär zur Bestattung zurückzugeben. "'Nobody is fighting with the dead,' says Zhilkin who claims to be motivated by a great injustice: the Ukrainian government’s lack of action when it comes to returning 'heroes' to their homes for a proper burial. He contrasts Kiev’s casualty-recovery efforts - or lack thereof - with those undertaken by the United States when two American soldiers went missing in Afghanistan in 2006 and more than 8,000 troops and a team of forensic scientists were dispatched to find them. In Ukraine, there is only Zhilkin’s team of 37 volunteers. One of every seven soldiers killed in this war remains unidentified and have been buried in mass graves marked by wooden crosses adorned with colorful plastic funeral wreaths and tiny makeshift headstones that read: 'Temporarily missing-in-action defender of Ukraine.'"

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 03.11.2014

"Five Takeaways From Eastern Ukraine's Separatist Vote"

http://www.rferl.org/content/ukraine-separatist-vote-takeaways/26672080.html

Glenn Kates schreibt, dass die umstrittenen Wahlen in der Ostukraine nicht einfach als Farce abgetan werden sollten. Dies gelte insbesondere im Hinblick auf die Stimmung in den Teilen der betroffenen Bevölkerung, die sich von der Wahl vor allem Stabilität erhofft hätten. Die Regierung in Kiew sei dabei, die Schlacht um die "Herzen und Köpfe" im Donezbecken zu verlieren. "Drawing official turnout figures is impossible given that there were no actual election rolls. Nonetheless, reporters on the ground showed long lines of people coming out to vote, even in small villages. And in interviews, many were less enchanted with separatist leaders than bitterly angry with Ukraine's leadership in Kyiv. The war has taken a heavy toll and it is clear that many in Donetsk and Luhansk blame Ukraine. Ukrainian President Petro Poroshenko cast the vote as a 'farce at gunpoint.' In the traditional sense, he may be right, but many of the people who came to vote expressed a real sense that doing so would somehow bring peace to the region."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 03.11.2014

"U.S. Worried It Could 'Lose' Hungary to Russia Over MOL Gas Deal"

http://www.themoscowtimes.com/business/article/u-s-worried-it-could-lose-hungary-to-russia-over-mol-gas-d
eal/510566.html

Ungarn plant offenbar, Anteile an einem kroatischen Energieunternehmen an Russland zu verkaufen. Reuters berichtet über diplomatische Gegenmaßnahmen der US-Regierung, die den Verkauf aus strategischen Gründen verhindern wolle. "The U.S. government has already taken the highly unusual step of blacklisting six people with ties to the government in Hungary, a NATO ally and European Union member, from entering the United States, accusing them of involvement in corruption. U.S. officials say that demarche was the result of growing exasperation with Hungarian Prime Minister Viktor Orban, who has pushed judges into retirement, imposed heavy levies on foreign banks, and this week sparked huge protests with a proposal to tax Internet use. But Washington is particularly preoccupied about a growing closeness between Hungary and the Kremlin over energy that could undermine Western attempts to isolate President Vladimir Putin over his intervention in Ukraine."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 03.11.2014

"Für Kiew kandidiert keiner"

http://www.taz.de/Kommentar-Wahl-in-der-Ostukraine/!148786/

Bernhard Clasen kommentiert den Ausgang der Wahl in der Ostukraine und konstatiert, dass diese Wahl "nicht zwingend anzuprangern" sei. "Die Kritik an den Wahlen erinnert an die Kritik an den russischen Hilfsgüter. Es gibt gute Gründe, die russische Ukrainepolitik zu kritisieren, die mit für die Eskalation in der Region verantwortlich ist. Doch warum muss man ausgerechnet die russischen Hilfstransporte für eine Bevölkerung kritisieren, die von Kiew schon lange keine Rente mehr erhält und deren Rentner gezwungen sind, sich über die Front in eine von Kiew kontrollierte Stadt durchzuschlagen, um dort ihre Rente abzuholen?"

Mehr lesen


Atlantic Council vom 02.11.2014

"Ukraine, ISIS Wars Increase Europe’s Risks in the Western Balkans"

http://www.atlanticcouncil.org/blogs/new-atlanticist/ukraine-isis-wars-increase-europes-risks-in-western-
balkans

Der albanische Verteidigungsminister habe in einer Rede vor dem Atlantic Council darauf hingewiesen, dass die europäische Sicherheit heute besonders in den Balkanländern gefährdet sei, berichtet James Rupert. "Two anti-Western campaigns — one by violent Islamist militants and the other by Russia’s battle for influence — are growing in the western Balkans, where nationalist, ethnic and religious conflicts remain volatile two decades after the wars that demolished Yugoslavia. (...) The Russian appeal has reenergized Slavic militants. 'The number of those people from the Balkans participating in the Russian hybrid warfare is visible and worrying,' Kodheli said. Some dozens of Serbian nationalist fighters from the 1990s wars in the former Yugoslavia formed units and have fought this year in support of the Russian-sponsored takeover of Ukraine’s Donbas region. At the same time, Islamic militant 'jihadists are looking for fertile soil in Europe,' Kodheli said, recruiting fighters among the Muslim communities prominent in Bosnia, Albania, and Kosovo."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 4 .. 72suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop