US-Soldaten in Afghanistan

2.1. Deutschland / Europa

suche-links1 2 .. 222suche-rechts

Zeit Online vom 22.05.2019

Zeit Online

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-05/al-salam-313-grossrazzia-polizeieinsatz-irakische-
rockerorganisation-nrw

Zeit Online berichtet über die Durchsuchung von Wohnungen der Mitglieder der irakischen Rockerorganisation "Al-Salam-313" am Mittwochmorgen. "Gegen die Gruppe werde seit geraumer Zeit ermittelt, sagte ein Sprecher der Polizei. Den Mitgliedern der Organisation wird unter anderem Handel mit Waffen und Betäubungsmitteln vorgeworfen. Daneben gehe es um Schleuserkriminalität, gefälschte Ausweise und Sprachzertifikate."

Mehr lesen


New York Times vom 21.05.2019

"The New German Anti-Semitism"

https://www.nytimes.com/2019/05/21/magazine/anti-semitism-germany.html

James Angelos beschreibt in dieser Reportage aus Berlin, welch neuen Formen des Antisemitismus sich die geschätzten 200.000 Juden in Deutschland heute gegenübersähen. "After East and West Germany reunified, many Jews feared a nationalist revival. Despite a wave of racist attacks on immigrants, that revival did not seem to materialize. In fact, the European Union, which was created to temper those impulses, was ascendant. Jews felt more secure, [Sigmount Königsberg, the Anti-Semitism Commissioner for the Jewish Community of Berlin,] told me: 'We unpacked the suitcase and stored it in the cellar.' Now, he believed, that sense of security has eroded. People aren’t heading for the exits yet, he said, but they are starting to think, Where did I put that suitcase?"

Mehr lesen


The Moscow Times vom 21.05.2019

"Ukraine’s Zelenskiy Asks U.S. for Stronger Anti-Russia Sanctions On First Day in Office"

https://www.themoscowtimes.com/2019/05/21/ukraines-zelenskiy-asks-us-for-stronger-anti-russia-sanctions-o
n-first-day-in-office-a65665

Bei einem Treffen mit US-Vertretern hat der neue ukrainische Präsident Volodymyr Zelenskiy härtere Sanktionen gegen Russland gefordert. "'I would like to urge you that the United States keeps increasing sanctions against [Russia],' Zelenskiy said in a meeting with U.S. lawmakers and Trump administration officials, including Secretary of Energy Rick Perry, Monday. During the meeting, Zelenskiy noted that Washington is 'a powerful and very serious partner in overcoming Russia's aggression.' He voiced a similar 'hope' that the European Union will continue sanctions pressure on Russia in talks with European energy commissioner Maros Sefcovic later that day."

Mehr lesen


Middle East Eye vom 20.05.2019

"The reasons behind Germany's condemnation of BDS"

https://www.middleeasteye.net/opinion/reasons-behind-germanys-condemnation-bds

Nada Elia schreibt, dass der Bundestag mit seiner Resolution gegen die BDS-Bewegung ähnlichen Entscheidungen in Frankreich und Großbritannien gefolgt sei. Kritiker des Beschlusses hätten besonders die beteiligten linken Parteien ins Visier genommen, da diese seit Jahren immer stärker von einer klaren Unterstützung der palästinensischen Sache abrückten. "Whatever the complex reasons for the German left’s departure from popular support for Palestinian rights, some falsehoods around this latest resolution need to be addressed. First, as Middle East Eye points out, the move is non-binding, strictly symbolic. In other words, Germany has not 'criminalised' BDS, it has passed a resolution (falsely) condemning it as antisemitic. Second, the resolution itself is not a first, but follows in the footsteps of similar earlier resolutions, issued by France and England. (...) If Israel as a country is threatened, feels 'delegitimised' by demands that it abide by international law - which is all that BDS seeks to accomplish - than clearly that country is in egregious violation of international law. Ultimately, whether boycotting Israel is criminalised or not, the 'legality' of a movement, ideology, policy, or practice is no indicator of its moral integrity. Apartheid was the law, until it was abolished."

Mehr lesen


The Jerusalem Post vom 20.05.2019

"Germany's anti-BDS measure not only about BDS"

https://www.jpost.com/Diaspora/Germanys-anti-BDS-measure-not-only-about-BDS-ANALYSIS-590110

Der Bundestag hat beschlossen, der BDS-Bewegung ("Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen") aufgrund "antisemitischer" Argumentationsmuster und Methoden die finanzielle Förderung zu entziehen. Herb Keinon schreibt, dass der innenpolitische Aspekt der Entscheidung in Israel durchaus bemerkt worden sei: "The far right, anti-immigrant Alternative for Germany (AfD) party – a party shunned both by the organized Jewish community in Germany and by the Israeli government  – had proposed a resolution of its own banning BDS entirely, in a move seen as an effort to embarrass the government which would not support an AfD resolution, but which also would not want to be seen as voting against an anti-BDS motion. As a result, Merkel’s coalition preempted the AfD bill by putting forward its own resolution. Even the Left party put forward its own milder resolution, calling for the condemnation of any antisemitic BDS statements. Israel’s official response to the passing of the resolution was telling, with everyone from Prime Minister Benjamin Netanyahu, through Foreign Minister Yisrael Katz and Knesset Speaker Yuli Edelstein all issuing statements thanking and congratulating the Bundestag, but pointedly not mentioning the Merkel government. (...) The official response to the BDS measure is a signal that while appreciative of this measure, the resolution does not exonerate Germany – whose chancellor has said Israel’s security is part of its raison d’être – from harsh criticism for its relationship with Iran, a country that has openly declared a desire to destroy the Jewish state."

Mehr lesen


The Washington Post vom 20.05.2019

"He played Ukraine’s president on TV. Now he has taken office as the real one."

https://www.washingtonpost.com/world/europe/he-once-played-ukraines-president-on-tv-now-he-just-took-offi
ce-as-the-real-one/2019/05/20/594c6322-77e5-11e9-a7bf-c8a43b84ee31_story.html?noredirect=on&utm_term=.a92
09c044673

David L. Stern und Anton Troianovski berichten über die Amtseinführung des neuen ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskiy in Kiew. "Many members of the country’s political and economic elite (...) are poised to test the depth of public support for Zelensky as parliamentary elections loom. And his own commitment to the anti-corruption agenda he espoused as a candidate remains to be seen. More broadly, Zelensky, an entertainer who has never held elected office, faces the daunting task of navigating both European geopolitics and U.S. domestic politics. Zelensky, who won with close to 75 percent of the vote over incumbent Petro Poroshenko, took the oath of office during a ceremony in parliament, in front of an audience that included U.S. Energy Secretary Rick Perry. (...) Zelensky said ending the war in eastern Ukraine was his top priority, but he insisted that he would not give up any territory to do so. He said that he was ready 'for dialogue' — presumably with Russia — but that Moscow needed to return imprisoned Ukrainians."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 20.05.2019

"Wir müssen berichten"

https://www.taz.de/!5593656/

Peter Weissenburger im Gespräch mit dem Leiter des Investigativ-Ressorts der Süddeutschen Zeitung, Bastian Obermayer, über die Veröffentlichung des Strache-Video durch die Süddeutsche Zeitung und den Spiegel. "Ließen sich 'Spiegel' und 'SZ' mit dem Strache-Video für eine Kampagne einspannen? Und wenn schon, sagt Bastian Obermayer von der 'Süddeutschen'."

Mehr lesen


Internet-Law vom 20.05.2019

"Warum die Berichterstattung in der Causa Strache rechtlich zulässig ist"

http://www.internet-law.de/2019/05/warum-die-berichterstattung-in-der-causa-strache-rechtlich-zulaessig-i
st.html

Thomas Stadler, Fachanwalt für IT-Recht, schreibt in seinem Blog "Internet-Law" über die rechtlichen Hintergründe der Veröffentlichung des geheim aufgenommenen Strache-Videos. "Zu berücksichtigen ist (...), dass keine unwahren Tatsachenbehauptungen transportiert werden, sondern vielmehr eine unstreitig wahrheitsgemäße Berichterstattung erfolgt. Eine wahrheitsgemäße Berichterstattung über die Öffentlichkeit wesentlich berührende Umstände ist allerdings im Interesse der Meinungs- und Pressefreiheit regelmäßig hinzunehmen."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 20.05.2019

"Corruption and Populism Are the West's Weaknesses, not Moscow’s Invention"

https://www.themoscowtimes.com/2019/05/20/corruption-and-populism-are-the-wests-weaknesses-not-moscows-in
vention-a65643

Der Skandal um den österreichischen FPÖ-Politiker und mittlerweile zurückgetretenen Vizekanzler Heinz-Christian Strache bestätigt nach Ansicht von Mark Galeotti, dass Korruption und Populismus in Europa keine Erfindung Russlands seien. "The Freedom Party in Austria, the Lega and Five Stars in Italy, the Brexit Party, Alternative for Germany and so forth all have their roots in the generalized legitimacy crisis gripping the West, not Russian subterfuge. By failing to modernize our political systems, by letting constituencies come to feel left out and overlooked, by allowing the narratives of globalization, migration and harmonization to be hijacked and defined by the populists, the mainstream has shaped its enemies, empowered them, and handed them to Moscow or any other foreign backers — from Steve Bannon to Xi Jinping — willing to stroke their egos and back their campaigns. Likewise, while it has become fashionable in some circles to assert that 'corruption is the new communism' — in other words, that the world can be divided between the 'kleptocratic East' and the 'liberal West', and that countries such as Russia seek to 'export corruption' abroad — this is evidently also a home-grown problem. No one tied Strache to a chair and forced him to listen to the Russian's pitch."

Mehr lesen


Migazin vom 20.05.2019

"Was uns das Strache-Video sagt"

http://www.migazin.de/2019/05/20/was-uns-das-strache-video-sagt/

Stephan Anpalagan sieht den Rechtspopulismus nach dem Strache-Video demaskiert. "Nach dem Strache-Video könnte man zusammenfassend sagen, dass Nazis und Nazisympathisanten ihrer Russland-Affinität frönen, Journalisten beschimpfen, Parteispenden am Rechnungshof vorbeischleusen, sich als Partei der kleinen Leute gerieren, dabei aber damit beschäftigt sind, ihren elitären Freunden Posten, Aufträge und Einfluss zuzuschanzen."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 19.05.2019

"Es war nicht nur der eine Abend"

https://www.sueddeutsche.de/politik/oesterreich-video-strache-fpoe-russland-1.4453880

Das Rechercheteam der Süddeutschen Zeitung zum Strache-Video verweist auf interne Informationen die belegen, dass die FPÖ auch nach dem Treffen in Ibiza noch Kontakt zu der vermeintlichen russischen Investorin und deren Umfeld gehabt habe. "Nach Recherchen von SZ und Spiegel sind die Absprachen etwa um den Kauf der Kronen-Zeitung und das Zuschanzen von Staatsaufträgen keineswegs nur an diesem einen Abend besprochen worden. Im Gegenteil: der zurückgetretene FPÖ-Funktionär Gudenus - Straches engster politischer Verbündeter - hatte offenbar monatelang Kontakt zu der vermeintlichen russischen Investorin und deren Umfeld. Das Thema wurde in dieser Zeit entwickelt und Strache war offenbar auch gebrieft - wie sonst hätte er beim Treffen in Ibiza einleitend fragen können, was in dieser Sache 'schon vorangeschritten' sei?"

Mehr lesen


ZDF vom 17.05.2019

"Albaniens rebellische Jugend"

https://www.zdf.de/gesellschaft/re/arte-re-albaniens-rebellische-jugend-100.html

Die aktuelle Ausgabe von arte|regards befasst sich mit den Studentenprotesten in Albanien. "'Re:' taucht ein in die Kernzelle der Studentenproteste. Was fordern sie? Und warum ist die EU das Ziel ihrer Sehnsüchte? Nirgendwo in Europa ist die Euphorie für die EU größer als in Albanien. 93% der Bewohner des kleinen Balkanstaates träumen davon, dass ihr Land Teil der Europäischen Union wird. Im Sommer sollen die Gespräche dazu aufgenommen werden. Die Unzufriedenheit im Land ist groß, jeder Zweite spielt mit dem Gedanken, das Land zu verlassen. Als erstes sind die Studenten in Massen auf die Straße gegangen, um ihre Frustration über Korruption, zu hohe Studiengebühren und zu geringen Zukunftschancen kund zu tun. Nun vergeht kaum noch ein Tag ohne Demos gegen die Regierung. 'Re:' taucht ein in die Kernzelle der Studentenproteste. Was fordern sie? Warum ist die EU das Ziel ihrer Sehnsüchte? Und wo sehen sie ihre Zukunft – in der Heimat oder im Ausland?"

Mehr lesen


ipg-journal vom 15.05.2019

"Im Clinch mit Moskau"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/im-clinch-mit-moskau-3463/

Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der SPD-Bundestagsfraktion, fordert Russland dazu auf, entweder wieder kooperierender Teil des Europarats zu werden oder diesen zu verlassen. "Der Kreml gibt nicht wirklich zu erkennen, wie wichtig ihm der Verbleib Russlands im Europarat ist. Im Gegenteil. Das provokante Angebot russischer Pässe für Ukrainer kam jedenfalls zur Unzeit und zementiert die Position derjenigen, die einen Verbleib Russlands im Europarat verhindern wollen. Auch Wohlmeinende beklagen, dass sich Russland als zu groß und stark ansieht, um sich den Regeln des Europarats in gleicher Weise wie kleinere Mitgliedsstaaten unterordnen zu wollen"

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 222suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop