US-Soldaten in Afghanistan

2.1. Deutschland / Europa

suche-links1 2 3 .. 208suche-rechts

Al Jazeera English vom 11.02.2019

"Can Petro Poroshenko win Ukraine's presidential race?"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/petro-poroshenko-win-ukraine-presidential-race-190206120918480.
html

Leonid Ragozin hält es für denkbar, dass der in Umfragen zurückliegende ukrainische Präsident Petro Poroschenko versuchen könnte, die anstehenden Wahlen durch eine "Manipulation politischer Ereignisse" doch noch zu gewinnen. "Accused by Ukraine's progressives of corruption and hampering reforms, Poroshenko can hardly be described as someone who bears the torch of the 2014 Maidan revolution. However, the same is true about each of his main rivals (...). With this line-up of candidates, the March vote invites parallels with Boris Yeltsin's desperate effort to retain office at the backdrop of the disastrous Chechen war in 1996. He eventually succeeded, but only at the cost of undermining democratic procedure. In Ukraine, like in the rest of the former USSR, incumbents can manipulate the political agenda to boost their ratings and improve the chances of getting re-elected. In the post-Soviet era, no one has excelled more in such political manipulation than Russia's Vladimir Putin. (...) Poroshenko is taking a page out of Putin's playbook, but he's applying it on a modest scale and within the constraints of democratic procedures."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 10.02.2019

"In Kosovo ist das Vertrauen zwischen Albanern und Serben an einem Tiefpunkt angelangt"

https://www.nzz.ch/international/kosovo-vertrauen-zwischen-albanern-und-serben-am-tiefpunkt-ld.1451947

Volker Pabst berichtet für die Neue Zürcher Zeitung aus Mitrovica und Pristina über die Gefahr einer erneuten Konfrontation zwischen Albanern und Serben. "Die Stimmung ist aufgeladen. Aus Protest gegen Serbiens unablässige Kampagne, mit der die internationale Anerkennung Kosovos hintertrieben wird, hat die Regierung in Pristina Strafzölle von 100 Prozent gegen serbische und bosnische Güter verhängt. Im serbisch besiedelten und in jeder Hinsicht nach Serbien ausgerichteten Norden Mitrovicas finden täglich Protestkundgebungen gegen die Massnahme statt. Die Lokalverwaltung hat ihre erst vor einigen Jahren aufgenommene Zusammenarbeit mit Pristina wieder aufgekündigt."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 09.02.2019

"Poroschenko warnt Russland vor Einmischung"

https://www.faz.net/aktuell/politik/poroschenko-warnt-russland-vor-einmischung-in-wahl-16032806.html

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat sich jegliche Einmischung von Seiten Russlands in die anstehenden Präsidentschaftswahlen verbeten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "'Putins Plan ist offensichtlich, den unabhängigen ukrainischen Staat und die Demokratie zu zerstören, die Ukrainer des Rechts auf ein Leben in Frieden und Sicherheit zu berauben', sagte Poroschenko dem Präsidialamt zufolge bei seinem Wahlkampfauftakt am Samstag. Kremlchef Wladimir Putin werde 'manisch' versuchen, die Ukraine wie zu Sowjetzeiten wieder unter dem Einfluss Russlands zu bringen. Das ukrainische Parlament hatte am Donnerstag Wahlbeobachter aus Russland verboten. Mit dem Gesetz solle eine russische Einmischung verhindert werden, argumentierten die Befürworter in Kiew. Moskau kritisierte dies. Poroschenko muss bei der Abstimmung Umfragen zufolge um den Einzug in die wahrscheinliche Stichwahl bangen.“

Mehr lesen


Forbes vom 08.02.2019

"Why Did France Just Save Nord Stream 2?"

https://www.forbes.com/sites/davekeating/2019/02/08/why-did-france-just-save-nord-stream-2/#2ffe8f9c6055

Dave Keating hält die Gaspipeline Nord Stream 2 nach dem erreichten Kompromiss zwischen Deutschland und Frankreich (wahrscheinlich) für gerettet. Frankreich sei offenbar nie am Ende des Projekts interessiert gewesen und habe den Disput als Druckmittel für deutsche Zugeständnisse in anderen Fragen nutzen wollen. "According to EU sources, while the compromise might make construction of the pipeline more complicated, it will not prevent its construction. Nord Stream 2 isn't completely out of the woods yet. This position adopted by ministers this morning must now be signed off by the European Parliament. Those negotiations will take place over the coming months. But even if the parliament blocks this compromise, it would just result in the proposal not being adopted - keeping Nord Stream safe. (...) There has been speculation that France never intended to support the commission's proposal, but was using Nord Stream as a bargaining chip in an unrelated dispute with Germany. French President Emmanuel Macron wants Merkel to accept his proposals for reforming the European Union, but Merkel has been resistant to his ideas for a common Eurozone budget and debt system. A more immediate possibility for the trade-off may be in the copyright reform compromise reached between Paris and Berlin on Friday."

Mehr lesen


The Guardian vom 08.02.2019

"World’s biggest intelligence headquarters opens in Berlin"

https://www.theguardian.com/world/2019/feb/08/worlds-biggest-intelligence-headquarters-opens-berlin-germa
ny-bnd

Emily Schultheis berichtet aus Berlin über die Eröffnung der neuen BND-Zentrale, des "größten Geheimdienst-Hauptquartiers der Welt". "More than €1bn (£870m) and 12 years after construction began, Germany’s Federal Intelligence Service (BND) has officially opened its new Berlin home, the world’s biggest intelligence headquarters with a footprint the size of 36 football pitches. The building, close to the route of the former Berlin Wall, is one of Germany’s most secretive spaces, with strict security rules governing what employees there can and cannot do. (...) Its bold new presence is meant to signal a more self-confident global role but the agency is not without critics in Germany, where security services can evoke memories of the Stasi and Gestapo. Revelations in 2013 from Edward Snowden that the agency closely cooperated with US and British services in the surveillance of digital communications shocked many and led it reduce cooperation with the US National Security Agency."

Mehr lesen


Verfassungsblog vom 08.02.2019

"Parité-Gesetz in Brandenburg – Kein Sieg für die Demokratie"

https://verfassungsblog.de/parite-gesetz-in-brandenburg-kein-sieg-fuer-die-demokratie/

Monika Polzin, Juniorprofessorin für Öffentliches Recht mit Schwerpunkt Völkerrecht an der Universität Augsburg, analysiert das "Parité-Gesetz" der rot-roten Regierungskoalition in Brandenburg und kommt zu einem eindeutigen Urteil. "(...) wenn man die Idee der spiegelbildlichen Repräsentanz bis zum Ende denkt, das Ergebnis die vollständige Abschaffung der Demokratie ist. Denn dann muss man den Bundestag als Organ denken, in dem sich die gesellschaftliche Zusammensetzung des Volkes spiegeln muss. Um dieses Ziel zu erreichen, sind freie Wahlen nicht tauglich, da dann die Gefahr besteht, dass im Ergebnis keine Spiegelung besteht. In letzter Konsequenz dieses Gedankens, müsste daher die Zusammensetzung des Bundestags von Computerprogrammen bestimmt werden, die festlegen, welche Bürger Abgeordnete werden müssen, um dem Spiegelbild der Gesellschaft gerecht zu werden. Daher ist der Idee der spiegelbildlichen Repräsentation bereits in ihren Anfängen eine klare Absage zu erteilen. Damit gilt, dass Parité-Gesetze mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes nicht vereinbar sind."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 06.02.2019

"Russia, Germany, and the INF: Will Berlin break its silence?"

https://www.ecfr.eu/article/commentary_russia_germany_and_the_inf_will_berlin_break_its_silence

Gustav Gressel warnt nach dem Ende des INF-Vertrags vor einer atomaren Überlegenheit Russlands in Europa und wirft der deutschen Politik vor, auf die drohende Gefahr nicht angemessen zu reagieren. "(...) Berlin has not yet come to terms with the seriousness of the situation and that wider parts of the political establishment do not feel threatened by Russia’s build-up of nuclear-capable carrier means. This, in turn, is causing further suspicion in European capitals that actually feel threatened. (...) It is not a matter of whether NATO should counter-deploy; instead the debate should focus on how to counter-deploy, and who should do this. For the moment there is no indication that the US would deploy intermediate-range systems to Europe other than the next generation cruise missiles deployed on submarines. (...). With submarine-based deterrence off the European coast, along with some rather symbolic freefall bombs in western Europe, the balance of risks and losses looks significantly different to how it did in 1985. But there is no idea in Europe of how to properly relink American and European security, what the burden-sharing within such an arrangement would look like, or what kind of capabilities the Europeans would have to increase on their own in order to change the stakes for Russia. Without an answer to these questions, Russian nuclear superiority over Europe will be a done deal."

Mehr lesen


Augen Geradeaus! vom 06.02.2019

"Großbritannien beendet Tornado-Einsätze"

https://augengeradeaus.net/2019/02/grossbritannien-beendet-tornado-einsaetze/

Thomas Wiegold berichtet auf Augen Geradeaus! über die Ausmusterung der Tornado-Jagdbomber in der Royal Air Force. "Während in Deutschland die Suche nach einem Nachfolger für die ursprünglich von drei Nationen – Deutschland, Großbritannien und Italien (Korrektur: nicht Spanien) – eingesetzen Kampfflugzeuge jetzt erst richtig anläuft, werden die britischen Tornados Ende März endgültig außer Dienst gestellt. Ein Großteil ihrer Aufgaben wird vom Eurofighter übernommen, den die Royal Air Force ebenfalls fliegt."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 05.02.2019

"Will Europe Be Victim of Nuclear Power Plays?"

http://www.spiegel.de/international/world/arms-race-will-europe-be-victim-of-nuclear-power-plays-a-125154
5.html

Nach dem Ende des INF-Vertrags befinde sich Europa plötzlich zwischen den Fronten eines drohenden Wettrüstens der Atommächte USA und Russland, schreibt der SPIEGEL. In Berlin sei das Problem lange unterschätzt worden. "In Berlin, there is talk of a 'Trump-Putin problem.' For months, communications channels between the Americans and the Russians at the highest levels have been silent. (...) Many Germans don't want to believe that the historic climate has changed and that the time of reaping the benefits of peace after the end of the Cold War is over. It's no wonder then that the German government only grasped the gravity of the situation once it was too late. Chancellor Angela Merkel didn't devise a plan of action until Trump announced his intention to cancel the INF treaty during a campaign event in October. (...) Instead of conducting the necessary discussion on security policy, they are holding out hope agreement can be reached. 'After all, everyone ultimately wants a world without nuclear weapons,' Foreign Minister Maas said in the interview with DER SPIEGEL. All countries that have nuclear deterrence potential would have to sit down at the same table 'and talk about how we can establish a new arms control architecture.' There is nothing wrong with his idea, but it has little to do with reality."

Mehr lesen


Project Syndicate vom 04.02.2019

"Europe and the New Nuclear-Arms Race"

https://www.project-syndicate.org/commentary/european-security-nuclear-weapons-disarmament-treaty-by-sigm
ar-gabriel-2019-02

Der frühere Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hofft, dass es Europa angesichts des drohenden atomaren Wettrüstens gelingen wird, Zeit für neue diplomatische Abrüstungsinitiativen zu gewinnen. "From the perspective of the US and Russia, a new nuclear-arms build-up in Europe would represent only collateral damage. But for Europe, it may bring dreams of a common European Foreign and Security Policy to a sudden end. If NATO were to launch serious discussions about the renewed stationing of medium-range nuclear missiles in Europe, Eastern European members – skeptical that Western Europeans (especially the Germans and the French) – would be willing to die for their freedom, would almost certainly follow the lead of the US. Meanwhile, Germany and other parts of Western Europe would likely experience massive political turmoil. Faced with this scenario, Europe must now try to apply some kind of brake to current development and gain time for negotiations, without annoying US President Donald Trump and making him likelier to leave the alliance. The debate must begin within the EU, which is not formally a negotiating partner on the nuclear-arms issue and currently is standing on the sidelines."

Mehr lesen


ipg-journal vom 04.02.2019

"Europas offene Flanke"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/europaeische-integration/artikel/europas-offene-flanke-3238/

Moritz Fessler zeigt sich davon überzeugt, dass die Europawahlen Ziel von Hackerangriffen, Desinformationskampagnen und Manipulationsversuchen in den sozialen Netzwerken sein werden. "Rückwirkend lässt sich deutlich rekonstruieren, dass jedes politische Großereignis seit den US-Präsidentschaftswahlen 2016 in Europa von Manipulationsversuchen im Cyberraum begleitet wurde. Vom Brexit-Referendum über die französischen Präsidentschaftswahlen bis hin zum umstrittenen Volksentscheid über die Unabhängigkeit Kataloniens konnten europaweit Think Tanks, NGOs und staatliche Akteure versuchte und erfolgte Desinformationskampagnen und Cyberangriffe dokumentieren. In Belgien zerbrach im Dezember letzten Jahres gar die Regierungskoalition an einer Kontroverse über den UN-Migrationspakt, die maßgeblich von ultrarechten Bewegungen in den sozialen Netzwerken befeuert wurde. So ist es nicht verwunderlich, dass sich laut einer aktuellen Eurobarometer-Umfrage drei Viertel aller Europäer um Desinformation im Netz sorgen."

Mehr lesen


Kyiv Post vom 04.02.2019

"Timothy Ash: With West tilting towards Poroshenko, fair vote could be in question"

https://www.kyivpost.com/article/opinion/op-ed/timothy-ash-with-west-tilting-towards-poroshenko-fair-vote
-could-be-in-question.html

Timothy Ash fürchtet, dass der vom Westen unterstützte Präsident Poroschenko, der vor den anstehenden ukrainischen Präsidentschaftswahlen in aktuellen Umfragen zurückliegt, einen umstrittenen Wahlsieg herbeiführen und damit ähnliche Proteste wie 2004 auslösen könnte. "At this stage it looks set to be a second round runoff vote between Zelenskiy and Tymoshenko, albeit many argue that Poroshenko will be able to deploy 'administrative means' to ensure he gets into any second vote. Opinion polls though suggest Poroshenko would lose any run off against Zelenskiy or Tymoshenko – that said, again the power of 'administrative means' in Ukraine should not be underestimated. A concern perhaps is that people still talk about the power of 'administrative means' in winning elections in Ukraine – and I worry somewhat if Poroshenko suddenly pulls off a remarkable election win, against the polls, whether this will see popular protest as in 2004/05 as to the fairness of the polls. In such a scenario it is likely that candidates like Zelensky and Tymoshenko will challenge any such result and a situation which will likely be exploited by other opposition forces (the Opposition Bloc) and also Moscow.“

Mehr lesen


The Times vom 04.02.2019

"Nuclear nightmares of the Eighties are back"

https://www.thetimes.co.uk/edition/comment/nuclear-nightmares-of-the-eighties-are-back-kfsc3wh8b

Das Ende des INF-Vertrags könnte in Europa zur Rückkehr der "nuklearen Albträume" der 1980er Jahre führen, schreibt Edward Lucas. "The end of the INF treaty leaves us in Europe particularly exposed. Russia has already deployed nuclear-capable short-range missiles that can strike Berlin. Now the Putin regime can develop more new weapons that scarcely reach the United States, but directly threaten most of Europe. That threat is likely to shiver our spines, not stiffen them. Public opinion in much of Europe is anti-nuclear and anti-American anyway. Any attempt by the US to deploy new nuclear missiles to counter the Russian ones risks a re-run of the miserably divisive rows of the 1980s. US disdain for European peacenikery will rise. So will European mistrust of reckless American militarism. The gulf between complacent 'old Europe' and the twitchy frontline states in the east will grow. What if Poland wants US nuclear weapons on its soil, and Germany objects? (...) Rows about nukes may be deadlier to our security than the weapons themselves."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 02.02.2019

Maas fordert weltweite Abrüstungsinitiative

https://www.faz.net/aktuell/politik/aussetzung-des-inf-vertrags-maas-fordert-weltweite-abruestungsinitiat
ive-16020811.html

Mit Blick auf den Ausstieg der USA aus dem INF-Vertrag mit Russland hat Bundesaußenminister Heiko Maas zu einer neuen weltweiten Abrüstungsinitiative aufgerufen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "'Das Thema Abrüstung muss wieder auf die internationale Tagesordnung. Das gilt nicht nur für die Vereinigten Staaten und Russland, auch Länder wie China müssen einbezogen werden', sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der 'Funke Mediengruppe'. In den letzten Jahrzehnten seien viele neue Waffensysteme entwickelt worden. Die Bundesregierung werde sich dafür einsetzen, dass es neue Regeln für die neuen Technologien gebe."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 02.02.2019

"Der Friede und die Stabilität in Europa sind so gefährdet wie schon seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr"

https://www.nzz.ch/wirtschaft/usa-china-europa-robert-kagan-ueber-geopolitische-gefahren-ld.1453616

Gerald Hosp im Gespräch mit dem amerikanischen Publizisten Robert Kagan über "die Gefährdung der liberalen Weltordnung, seine Sorgen um den Zustand Europas und mögliche Strategien der USA im Umgang mit China."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 208suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop