US-Soldaten in Afghanistan

2.1. Deutschland / Europa

suche-links1 2 3 .. 186suche-rechts

ABC News vom 15.09.2018

"Russian meddling abroad: Does Putin pull all the strings?"

https://abcnews.go.com/International/wireStory/russian-meddling-abroad-putin-pull-strings-57842714

Einige Experten bezweifeln diesem Beitrag zufolge, dass die im Westen diskutierten mutmaßlichen russischen Pläne, Verschwörungen und Verbrechen immer auf direkte Anordnung des russischen Präsidenten durchgeführt worden sind. "Putin may indeed have involvement in some shadowy schemes, but is he micromanaging every suspected poisoning, computer hack and influence campaign? Experts say not necessarily. Instead, they say Putin and his entourage may be sending out signals about what he wants, and ambitious officials and individuals scramble to interpret and fulfill them to win his favor. (...) 'Russia is not as centralized as people sometimes think,' said Alexander Baunov of the Carnegie Moscow Center. Incidents of election meddling abroad weren't part of 'a single planned event, but separate people and actions' operating loosely under the same anti-Western banner. Such efforts don't always coalesce. Observers describe rivalries among Kremlin insiders as they jostle for favors or influence. Prigozhin's supposed financing of mercenaries in Syria, for example, is reportedly at odds with Defense Minister Sergei Shoigu but helps Russia maintain a foothold in the Middle East."

Mehr lesen


Politico vom 14.09.2018

"Danish left veering right on immigration"

https://www.politico.eu/article/danish-copenhagen-left-veers-right-on-immigration-policy-integration/

In Dänemark werden die Pläne der konservativen Regierung für strengere Maßnahmen zur Integration von Einwanderern durch die sozialdemokratische Opposition ausdrücklich unterstützt, berichtet Naomi O'Leary. "A recent government proposal, to be finalized by parliament in the fall, would target the country’s so-called ghetto neighborhoods with a series of sanctions and incentives. The intention is to bring immigrant communities fully into Danish society — by force if necessary. (...) The last touches to the package are expected to be fully approved with a large parliamentary majority, including the enthusiastic support of the largest opposition party, the left-wing Danish Social Democrats. (...) 'Why should the social democratic position be we should leave people alone, and leave the right with the argument that we have to have a common cultural background?' asked Tesfaye, the son of a Danish woman and a refugee from Ethiopia, who serves as the party’s point person on the issue. 'It should be a core issue for social democratic parties to break down these parallel societies and make sure we all belong to each other.' The strategy may be paying off: Opinion polls indicate the party may lead a left-wing coalition into government next year."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 13.09.2018

"Wie Zentraleuropa auf den Orbán kam"

https://monde-diplomatique.de/!5527388

Die entscheidende Frage angesichts eines europaweit verstärkt auftretenden Nationalismus sei nicht, so Ivan Krastev in Le Monde Diplomatique, "wo der Nationalismus unserer Tage herkommt. Sie lautet vielmehr, wo er sich all die Jahre zuvor versteckt hat. Was hat es mit dem Ethnonationalismus auf sich, der die Wähler seit einiger Zeit mobilisiert, während er sie früher nicht angesprochen hat? Reicht es hin, auf die Auswirkungen der Finanzkrise in den Jahren nach 2008 zu verweisen? Auf den zusätzlichen Schock, den die Flüchtlingskrise ausgelöst hat? Oder gibt es eine andere, weniger offensichtliche Erklärung?"

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 13.09.2018

"The Financial Crisis Is Still Empowering Far-Right Populists"

https://www.foreignaffairs.com/articles/2018-09-13/financial-crisis-still-empowering-far-right-populists?
cid=nlc-fa_twofa-20180917

Manuel Funke, Moritz Schularick und Christoph Trebesch machen die anhaltenden Folgen der Finanzkrise von 2008 für den Aufstieg rechtspopulistischer Bewegungen in Europa mitverantwortlich. "(...) the biggest cost of the crisis might be not economic but political: the populist wave that has swept over the world in the last decade, upending political systems, empowering extremists, and making governance more difficult. Financial crises regularly lead to political polarization and populism, but the recent populist surge has lasted longer than those that followed earlier crises — and done more damage. The crash in 2008 and the subsequent eurozone sovereign debt crisis dealt a severe blow to political systems in the West. Crisis fighting became the new normal. Long-standing two-party systems in France and Spain were swept away. Populist far-right forces emerged from the fringes, sometimes achieving major electoral victories."

Mehr lesen


The National Interest vom 13.09.2018

"This Is How Donald Trump Can Win in the Balkans"

https://nationalinterest.org/feature/how-donald-trump-can-win-balkans-31227

Petrit Selimi, früherer Außenminister Kosovos, begrüßt, dass die Balkanregion im vergangenen Monat zum ersten Mal auf dem außenpolitischen Radar des US-Präsidenten aufgetaucht ist. "For the first time in years, there’s a sense that one of the final remaining bilateral disputes in the western Balkans might be about to be solved. (...) Kosovo has the potential to be a major foreign-policy success while requiring a minimal investment of political capital. First, Kosovo is staunchly pro-American. The United States is viewed favorably by 92 percent of our citizens, a percentage greater than that of any other country in the world. Kosovo’s capital, Pristina, is the only city in the world where a Bill Clinton Boulevard crosses a George W. Bush Avenue and a Senator Bob Dole Street. American support for any deal would be a major reassurance for a staunch U.S. ally. Second, the issue is no longer about expensive nation-building. It’s about ensuring the finality of peace and the ability of the United States to actually reduce its military presence in the tiny Balkan republic. Third, Kosovo has overwhelming bipartisan support in the U.S. Congress."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 13.09.2018

"A German Couple Winds Up on U.S. No-Fly List"

http://www.spiegel.de/international/world/a-german-couple-winds-up-on-the-u-s-no-fly-list-a-1227620.html

In diesem Beitrag aus der aktuellen SPIEGEL-Ausgabe erläutern Katrin Elger, Dietmar Hipp und Martin Knobbe am Beispiel eines Ehepaares aus Stuttgart, wie leicht Europäer auf die amerikanische No-Fly-Liste geraten können. Die "orwellsche" Intransparenz des Systems verhindere, dass Entscheidungen wie diese effektiv angefochten werden können. "German lawyers have been left stunned by the story. Bremen criminal lawyer Bernhard Docke, who represented former Guantanamo prisoner Murat Kurnaz, says the whole ordeal is 'ludicrous.' His colleague Gerhard Hillebrand, a specialist in transportation law, says the story could have been invented by Orwell. The Marnissis say they have only one possible explanation for how they could have landed on the U.S. No-Fly List: There must be a connection to an incident in Turkey that happened last year. That, they say, was their first encounter with government capriciousness."

Mehr lesen


Zeit Online vom 12.09.2018

"Verdächtige im Fall Skripal sind laut Russland Zivilisten"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-09/sergej-skripal-giftanschlag-wladimir-putin-verdaechtige-zivil
isten

Entgegen des von der britischen Polizei ausgesprochenen Verdachts, zwei Mitglieder des russischen Militärgeheimdienstes GRU seien verantwortlich für den Giftanschlag auf den russischen Doppelagenten Srkipal und seine Tochter, haben die russischen Behörden nun zwei Zivilisten als mutmaßliche Täter identifiziert, berichtet Zeit Online. "Nach Angaben von Präsident Wladimir Putin haben russische Behörden die von Großbritannien wegen des Giftanschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal gesuchten Männer identifiziert. 'Wir wissen, wer sie sind, wir haben sie gefunden', sagte er bei dem Fernöstlichen Wirtschaftsforum in Wladiwostok. Laut Putin handelt es sich 'natürlich um Zivilisten' und nicht um Militärangehörige. Es gebe demnach 'nichts außergewöhnliches und kriminelles' an ihnen. Der Präsident forderte die Männer auf, die Medien zu kontaktieren und ihre Geschichte zu erzählen."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 10.09.2018

"Auf Köthens Straßen"

http://www.taz.de/Nach-Chemnitz/!5534202/

taz-Reporter Martin Kaul hat sich die Teilnehmer des Köthener "Trauermarschs" genauer angesehen und stellt fest: "Es sind sicher nicht nur organisierte Neonazis, die hier, zunächst schweigend, mitlaufen. Aber viele derjenigen, die hier mitlaufen, sind organisierte Neonazis."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 10.09.2018

"Wostok-2018: Russland zieht ins Großmanöver"

https://www.dw.com/de/wostok-2018-russland-zieht-ins-gro%C3%9Fman%C3%B6ver/a-45425701

Die Deutsche Welle läßt mit Blick auf das größte russische Militärmanöver seit dem Ende der Sowjetunion Expertenstimmen zu Wort kommen, die erklären, "für welche Art von Krieg" in Russland trainiert werde. "'Wenn wir uns das Szenario anschauen, welche Truppenteile involviert sind und welche Truppenstärke wir haben, dann ist ganz klar, dass Russland für einen globalen Krieg trainiert, auch mit atomaren Kräften'", so die die Russland-Expertin Sarah Pagung von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. "Das sehe man auch daran, dass gleichzeitig die Truppen in den westlichen Militärbezirken großflächig mobilisiert seien."

Mehr lesen


Guardian vom 10.09.2018

"From Sweden to Brexit, immigration is the issue dividing Europe"

https://www.theguardian.com/commentisfree/2018/sep/10/immigration-europe-sweden-elections-brexit

Die schwedischen Parlamentswahlen haben nach Ansicht von Simon Jenkins bestätigt, dass das Einwanderungsthema heute ganz Europa teilt. Es hätte "katastrophale" Folgen, wenn es der Politik nicht gelingen sollte, Migration und Grenzsicherung auf europäischer Ebene zu regulieren. "Since geography renders Europe’s southern border porous, there is no way Europe’s governments, democratic or autocratic, will any longer tolerate unrestricted borders within the EU. The one thing that will be catastrophic will be to pretend otherwise. (...) We can cheer the sea captain who pleads to land his refugees 'out of common humanity', but we cannot enforce his passengers on Europe’s citizens. There must be a pan-European regime, both to help frontier states police Europe’s southern border – on both sides of it – and to regulate and distribute migrants who do get across. But such a regime will never be accepted if individual European states cannot regain a degree of sovereignty over their populations. Indeed any regime will depend on it."

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.09.2018

"Frontex soll weitreichendere Kompetenzen erhalten"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-09/europaeisches-parlament-neuausrichtung-grenzschutzagentur-fro
ntex

Zeit Online berichtet über Pläne der EU-Kommission, die Rolle der Grenzschutzagentur Frontex zu stärken. "Von der Aufstockung erhofft sich die EU-Kommission mehrere Effekte. 'Die vorgeschlagene Größe einer Einsatztruppe von 10.000 Mann soll nicht nur die bisherigen personellen Lücken füllen, sondern ermöglichen, die Mitgliedstaaten an den Außengrenzen und Drittstaaten stärker zu unterstützen und die Zahl der Abschiebungen deutlich zu vergrößern', zitiert die Zeitung aus dem Dokument."

Mehr lesen


Zeit Online vom 08.09.2018

"Droht Deutschland ein neues 1933?"

https://www.zeit.de/wissen/geschichte/2018-09/chemnitz-weimarer-republik-nazizeit-vergleich-rechtsextremi
smus/komplettansicht

Michael Wildt, Professor für Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert mit Schwerpunkt Nationalsozialismus an der Humboldt-Universität zu Berlin, greift fünf Aspekte auf, die den Blick auf die Gegenwart schärfen sollen, um die Geschehnisse im Chemnitz historisch einzuordnen. "Rassistische Übergriffe, Hitlergrüße und offene Naziparolen: Die Bilder und Berichte aus Chemnitz verleiten dazu, die letzte Phase der Weimarer Republik zu erwähnen. Doch warum und welche Vergleiche lassen sich ziehen zum Zeitpunkt, kurz bevor die Nationalsozialisten an die Macht kamen?"

Mehr lesen


Bloomberg vom 05.09.2018

"Putin’s Swashbuckling Spies Are Hurting Him"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-09-05/skripal-poisoning-putin-s-swashbuckling-gru-is-hurting
-him

Russlands Präsident Putin sollte sich nach Ansicht von Leonid Bershidsky Gedanken über die Effektivität und Sorgfältigkeit seines Militärgeheimdienstes GRU machen. Verschiedene Operationen, die dem Geheimdienst zugeschrieben werden, auch das fehlgeschlagene Attentat auf den Ex-Spion Sergei Skripal, hätten zu viel Aufmerksamkeit erregt und Russland politisch geschadet. "By comparison, the other two Russian intelligence services that work overseas, the SVR and the FSB, have spotless records. Although no GRU officers have actually been arrested as a result of the failures, the string of mishaps resembles — at least in scale — the GRU’s nightmare period from the late 1920s to the mid-1930s. (...) If, like Stalin in 1934, Putin is interested in deniability, he’s not getting it with the swashbuckling GRU. It’s possible, of course, that the Russian president’s real interest is in enhancing his reputation as a fearsome enemy. May told Parliament on Wednesday that she thought the Skripal poisoning was meant to send a message to other Russians in London that they weren’t safe. If so, Putin should be fine with the publicity the military intelligence service is getting — but only up to a point. The GRU, after all, is not publicity-oriented, and the scandals are undermining its usefulness in real intelligence work by drawing the attention of Western adversaries."

Mehr lesen


BBC vom 05.09.2018

"Salisbury Novichok poisoning: Two Russian nationals named as suspects"

https://www.bbc.co.uk/news/uk-45421445

Die britischen Behörden haben zwei russische Staatsbürger beschuldigt, für den Giftanschlag auf den Ex-Spion Sergei Skripal und dessen Tochter verantwortlich zu sein. Es gebe genügend Beweise für eine Anklage. BBC-Experte Jonathan Marcus kommentiert: "The decision to name two Russian individuals as suspects in the Skripal case is a significant development - raising the level of evidence on which the British government's charges are based and potentially giving added weight to calls for additional international sanctions against Moscow. (...) Britain will be hoping that other countries may now show more enthusiasm for stepped-up sanctions."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 04.09.2018

"How to Restart War in the Balkans"

https://foreignpolicy.com/2018/09/04/how-to-restart-war-in-the-balkans/

John Bolton, Nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Trump, hat mitgeteilt, dass die US-Regierung sich nicht in die territorialen Konflikte auf dem Balkan einmischen wolle. Nach Ansicht von Edward P. Joseph wiederholt die US-Regierung damit den Fehler von 1991, der zu den blutigen Kriegen der Folgejahre geführt habe. "John Bolton’s statement now threatens to undo the ensuing two decade-plus international effort to make peace. Building on rumors about private talks between the leaders of Serbia and Kosovo to swap territory as a means of ending their standoff, and hints of a change in U.S. policy, Bolton has now given the green light to Serbia and Kosovo to trade territory as a way of ending their decadelong — in fact, centurylong — standoff. (...) Given the relatively high percentage of Islamic State recruits from the region, and the fact that many of them are poised to return, Bolton and other agnostics on territorial exchange should consider the most likely Kosovo-to-Bosnia scenario: the contentious, possibly violent creation of an economically challenged state in the heart of Europe, subject to Islamist influence, and infused with suffering and abandonment as its defining characteristics. The chain reaction of events is entirely plausible. Mere discussion of territorial exchange by the likes of Bolton and senior European officials is enough to tantalize Bosnian Serb leader Milorad Dodik, who has long spoken of — and taken preliminary steps toward — secession."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 186suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop