US-Soldaten in Afghanistan

2.1. Deutschland / Europa

suche-links1 .. 184 185 186suche-rechts

Russia in Global Affairs vom 28.11.2014

"Is Russia no Longer on the Wrong Side of History?"

http://eng.globalaffairs.ru/book/Is-Russia-no-Longer-on-the-Wrong-Side-of-History-17152

Pavel Andreev vom Valdai International Discussion Club schreibt, dass sich die bislang von den USA dominierte unipolare immer deutlicher in eine multipolare Weltordnung verwandle. Russland habe dies erkannt und stehe keineswegs "auf der falschen Seite der Geschichte", wie von US-Präsident Obama behauptet. "(...) technology and the economy, powers which are beyond political control, shifted the balance and empowered even the smallest, creating an opportunity for a true multipolarity. For Russia, as well as other challengers of the unipolar world order, this created opportunities. For the United States, it created threats. It is hard for the United States to experience this turn of events. In a unipolar view of the world, 'either you are with us or against us.' Russia’s perceived threat is the most obvious leverage that Washington is trying to exploit in order to cling to the title of 'the world’s only superpower.' The U.S. hopes that by defeating Russia, it will curb resistance from anyone else for its eventual face-off with China. Yet, today’s policies will not be enough."

Mehr lesen


OpenDemocracy vom 28.11.2014

"The 'return' of nuclear weapons"

https://www.opendemocracy.net/od-russia/nikolai-sokov/%E2%80%98return%E2%80%99-of-nuclear-weapons

Die Krise in der Ukraine dürfe nicht ohne Berücksichtigung der Atomwaffen der beteiligten Konfliktparteien beurteilt werden, meint Nikolai Sokov vom "Wiener Zentrum für Abrüstung und Non-Proliferation" (VCDNP). "The current crisis unfolding in Ukraine has brought the issue of nuclear weapons back into sharp focus. In recent years, nuclear disarmament has proved unexciting. The unilateral reduction of the US nuclear weapons stockpile under George W. Bush failed to draw serious attention. The impact of Barack Obama’s speech in Prague, which promised greater efforts to eliminate nuclear weapons was short-lived (and included the telling caveat that the goal was 'not in [his] lifetime'). Unfortunately, we have learned, yet again, that it takes a crisis to get public and politicians to pay attention to nuclear weapons. Sadly, these sorts of crises tend to make nuclear weapons look more attractive and useful instead of increasing calls for their elimination."

Mehr lesen


Zeit Online vom 28.11.2014

"Die Trümmer von Donezk"

http://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2014-11/donetsk-ukraine-magnum-fs

Zeit Online zeigt Bilder des Magnum-Fotografen Jérôme Sessini, die das Leid der Zivilbevölkerung, die in Donezk zwischen den Fronten gefangen ist, dokumentieren. "Seine Bilder aus der selbst ernannten Donezker Volksrepublik zeigen, was der Krieg zwischen der ukrainischen Armee und den prorussischen Separatisten für die Menschen bedeutet. Seit April 2014 starben mehr als 4.000 Menschen. Die Kämpfe dauern an."

Mehr lesen


The Daily Beast vom 28.11.2014

"Ukraine Militias Warn of Anti-Kiev Coup"

http://www.thedailybeast.com/articles/2014/11/28/ukraine-militias-threaten-anti-kiev-coup.html

Nationalistische Milizen in der Ukraine fühlen sich von der Regierung Jamie Dettmer zufolge zunehmend verraten. Ein Putsch werde von einem westlichen Diplomaten in Kiew allerdings als unwahrscheinlich eingeschätzt. "What happens come the winter, if Kiev has been unable to overcome the insurgency, is anyone’s guess. A Kiev-based senior Western diplomat here discounts the likelihood of some kind of uprising by frustrated volunteer battalions, saying that is something Kremlin propagandists like to forecast. 'That would fit into the Kremlin narrative,' says the diplomat. 'Russia never got it that the Maidan uprising was a truly popular rebellion by ordinary people who just had had enough of Yanukovich and felt angry and humiliated.' 'I can’t see hundreds of thousands of ordinary people coming out on the streets of Kiev like they did for the Maidan uprising, if the battalions descended on the capital,' he says. 'Is it possible there could be trouble from the volunteers? I don’t know. I hate to make predictions here: No one saw Maidan happening.'"

Mehr lesen


The Moscow Times vom 27.11.2014

"Ukraine Must Confront Its Corruption Problem"

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/ukraine-must-confront-its-corruption-problem/511966.html

Neben dem Krieg im Osten und ernsten wirtschaftlichen Problemen kämpfe die Ukraine auch gegen eine nahezu allgegenwärtige Korruption, schreibt Josh Cohen. "According to the most recent figures from international corruption watchdog Transparency International, Ukraine was ranked 144 out of 177 countries on its Corruption Perceptions Index, placing Ukraine at the bottom of the rankings — tied with Cameroon, Papua New Guinea, Nigeria and others. While Ukrainian government graft is widespread, public procurement corruption tops the list of challenges that the government in Kiev must confront. Ukrainian Prime Minister Arseniy Yatsenyuk has stated that Ukraine's government makes about $25 billion in purchases in state purchases yearly, 40 percent of which — or $10 billion — is lost through graft."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 26.11.2014

"Why Ukraine Must Bargain for Peace With Russia"

http://www.foreignpolicy.com/articles/2014/11/26/why_ukraine_must_bargain_with_russia_putin_poroshenko_un
ited_states

Nach Ansicht von Samuel Charap, Russland-Experte am International Institute for Strategic Studies (IISS), sollten die Ukraine und der Westen sich auf einen Kompromiss mit Russland vorbereiten. Die bisher verfolgte harte Linie habe die Lage in der Ukraine verschlechtert, die wirtschaftliche Abhängigkeit der Ukraine von Russland ließe sich auch durch das neue Assoziierungsabkommen mit der EU nicht aus der Welt schaffen. "A political settlement would be far more important for Ukraine in the short to medium term than Western support - even more important than the lethal aid that Sen. John McCain is demanding, let alone the helmets and body armor that Biden delivered. And while the EU-Ukraine Association Agreement might be critical for charting a reform path for Ukraine's future, the lack of a deal with Russia could easily render it irrelevant. That document was negotiated based on an assumption that economic ties with Russia would continue uninterrupted. Compensating Ukraine for the severing of those ties was not something Brussels ever contemplated."

Mehr lesen


Los Angeles Times vom 25.11.2014

"France freezes warship delivery to Russia, citing Ukraine conflict"

http://www.latimes.com/world/europe/la-fg-france-warship-russia-20141125-story.html

Frankreichs Entscheidung, Russland die vereinbarte Lieferung von zwei Kriegsschiffen zu verweigern, sei aufgrund erheblichen Drucks aus Washington zustande gekommen, berichtet Kim Willsher. "In June, Laurent Fabius, the French foreign minister, had insisted that the contract had been signed and sealed and had to be honored. On Tuesday, following months of pressure from the United States, Fabius appeared to have changed his mind. With the Russians' delivery deadline of the end of November approaching, Fabius told radio station France Inter on Tuesday that the conditions for delivering the Vladivostok had not been met."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25.11.2014

"Ein Mann mit Vergangenheit"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/wie-rechtsextremist-wadim-trojan-polizeichef-in-kiew-wu
rde-13282357.html

Ann-Dorit Boy mit Hintergrundinformationen zum neuen Polizeichef des Kiewer Gebietes, Wadim Trojan, der Mitte des vergangenen Jahrzehnts aktives Mitglied der in Charkiw gegründeten neonazistischen Organisation "Patriot der Ukraine" gewesen sei. "Die Kleinstgruppe schloss sich während der Proteste auf dem Majdan dem rechtsextremen Bündnis 'Rechter Sektor' an. In der Millionenstadt Charkiw griffen Mitglieder der Gruppe vor einigen Jahren Ausländer an; nach Angaben örtlicher Menschenrechtler haben sie auch Adolf Hitlers 'Mein Kampf' verteilt. Die Führer von 'Patriot der Ukraine', Andrij Bilezkij und Oleh Odnoroschenko, sind nach Meinung des in Kiew lehrenden deutschen Osteuropahistorikers Andreas Umland 'ausdrücklich biologische Rassisten' und 'propagieren offen den Ariermythos'. Umland vermutet deshalb, dass auch Trojan, der nach seinen Informationen zur Führungsriege der Organisation gehörte, solche Ansichten vertritt."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 25.11.2014

"Ending the Crimea Stalemate"

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/ending-the-crimea-stalemate/511742.html

Ardjan Langedijk schlägt in seinem Gastkommentar für die Moscow Times ein erneutes Referendum über die Zukunft der Krim vor, um die aktuelle Pattsituation in der Krise mit Russland zu überwinden. Die fragwürdigen Umstände der ersten Abstimmung könnten von Moskau nicht so einfach abgetan werden, zugleich sei offensichtlich, dass ein beträchtlicher Teil der Krim-Bevölkerung die Zugehörigkeit zu Russland befürworte. "I would argue that on the basis of the above major facts the sensible way to solve this problem and break the stalemate is to hold a new and real referendum in Crimea and let the population once and for all choose its own destiny. That referendum should be organized and monitored by a third party, such as the United Nations or the Organization for Security and Cooperation in Europe. Both countries would gain from the likely result of Crimea voting to join Russia. Ukraine would find a way to come to terms with the Crimean reality and this could help lessen the tensions with Russia, leading to much-needed stabilization in Ukraine. Russia would be able to secure the international status of Crimea as a lawful part of Russia and open it to investors and entrepreneurs from all over the world."

Mehr lesen


n-tv vom 24.11.2014

"Putin bindet Abchasien an Russland"

http://www.n-tv.de/politik/Putin-bindet-Abchasien-an-Russland-article14026121.html

Russland und die abtrünnige georgische Schwarzmeer-Region Abchasien haben zum Ärger der georgischen Regierung ein Kooperationsabkommen geschlossen, berichtet n-tv. Damit baue Russland seinen Einfluss in der Region weiter aus. "'Die georgische Regierung verurteilt diesen illegalen Akt', erklärte Außenministerin Tamar Berutschaschwili in Tiflis. Die Unterschrift sei ein 'Schritt in Richtung einer faktischen Annexion der Region Abchasien durch die russische Föderation' und eine 'Verletzung der territorialen Integrität Georgiens und des internationalen Rechts', sagte Berutschaschwili weiter."

Mehr lesen


Zeit Online vom 23.11.2014

"Stützt Serbien sich auf Putin?"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-11/serbien-russland-putin-eu-nato

Gero von Randow berichtet aus Belgrad, dass sich Serbien angesichts seines EU-Beitrittsbegehrens und dem gleichzeitigen Wunsch nach russischem Beistand in einer Zwickmühle befinde. "Ausgesprochen prorussische, von der christlichen Orthodoxie gespeiste Gefühle empfindet vielleicht nur ein Fünftel der Bevölkerung, aber eine politische Abneigung gegen den Westen ist die verbreitetste Haltung. 'Nicht, dass Sie mich missverstehen', sagt Smajlovic, 'wenn die Leute Babyspielzeug kaufen, dann wollen sie, dass ein EU-Etikett darauf klebt. Sie wollen in die EU. Aber Russland ist für sie die einzige Macht, die uns im Fall Kosovo verteidigt. Außerdem wird Russland jetzt so dämonisiert, wie wir Serben in den 1990er Jahren wegen des Krieges.' Ihre Zeitung interviewte Putin, als er unlängst in Belgrad zu Besuch war: 'Die Leser haben uns geliebt dafür. Weil sie sahen: Serbien ist nicht allein.'"

Mehr lesen


Telepolis vom 23.11.2014

"Ist Putin wirklich so stark, wie immer behauptet?"

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43400/1.html

"Der Kreml-Chef ähnele immer mehr Gorbatschow, der bereit war, mit dem Westen einen Kompromiss zu schließen", schreibt Ulrich Heyden und verweist dabei auf Aussagen der beiden russischen Autoren Vasily Koltaschow und Boris Kagarlitsky. "Auffällig ist, dass bei fast allen Russland-Analysen die soziale Realität in Russland ausgeklammert wird. Deshalb ist es interessant, einmal zu schauen, wie Vertreter der russischen 'neuen Linken' die derzeitige Situation in ihrem Land analysieren. Die Autoren Boris Kagarlitsky und Vasily Koltaschow vom Moskauer Institut für Globalisierung und soziale Bewegungen schreiben in ihrer am 23. Oktober in der Internetzeitung rabkor.ru veröffentlichten Analyse von einem 'liberalen Putsch' in Moskau. Die Thesen der beiden Autoren erstaunen und sind teilweise nicht belegt. Und doch fällt es nicht leicht, überzeugende Gegenargumente zu finden."

Mehr lesen


Freitag vom 21.11.2014

"Der Westen, Russland und die Krim: Soll der Klügere nachgeben?"

https://www.freitag.de/autoren/augstein-und-blome/soll-der-kluegere-nachgeben

Jakob Augstein von der Wochenzeitung "der Freitag" und Nikolaus Blome vom "SPIEGEL" haben in ihrem wöchentlichen Schlagabtausch auf phoenix über ein mögliches Nachgeben des Westens in der Ukraine-Krise diskutiert.

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 21.11.2014

"Den Auslöser zum Krieg habe ich gedrückt"

http://www.sueddeutsche.de/politik/russischer-geheimdienstler-zur-ostukraine-den-ausloeser-zum-krieg-habe
-ich-gedrueckt-1.2231494

Julian Hans porträtiert mit Igor Girkin einen der militärischen Führer der Separatisten in der Ostukraine, der sich in einem Interview gebrüstet habe, den Krieg im Donezbecken selbst ausgelöst zu haben. "Sollte der Krieg in der Ukraine eines Tages juristisch aufgearbeitet werden, dürfte dieses Dokument zu den Akten gehören. In einem langen Interview mit der in Moskau erscheinenden nationalistischen Zeitung Sawtra (Morgen) berichtet der russische Geheimdienst-Oberst Igor Girkin ausführlich darüber, wie er seit Februar erst die Besetzung der Krim mitorganisiert und nach deren Anschluss an die Russische Föderation einen Krieg im Donbass vom Zaun gebrochen hat."

Mehr lesen


Der Standard vom 19.11.2014

"Russland liegt wie ein Zombie im Grab"

http://derstandard.at/2000008385900/Russland-liegt-wie-ein-Zombie-im-Grab

Birgit Baumann im Gespräch mit dem in Berlin lebenden russischen Schriftsteller Wladimir Kaminer über die derzeitige Entwicklung in seiner früheren Heimat. "Ich staune. Auch darüber, wie naiv ich und meine Freunde waren. Als die Sowjetunion auseinanderfiel, waren wir froh, dass relativ wenig Blut vergossen wurde. Es hätte ja viel schlimmer kommen können. Aber dann zeigte sich, dass das Imperium nicht tot ist. Russland liegt wie ein Zombie im Grab, und immer wieder kommt eine Hand aus der Erde und greift nach etwas – siehe Tschetschenien, Moldau, Georgien oder nun die Krim."

Mehr lesen


suche-links1 .. 184 185 186suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop