US-Soldaten in Afghanistan

2.1. Deutschland / Europa

suche-links1 .. 184 185 186 .. 195suche-rechts

The Atlantic vom 16.02.2015

"The American Education of Vladimir Putin"

http://www.theatlantic.com/international/archive/2015/02/the-american-education-of-vladimir-putin/385517/

Fiona Hill und Clifford G. Gaddy haben in ihrem Buch "Mr. Putin: Operative in the Kremlin" den russischen Präsidenten porträtiert. In diesem Ausschnitt für den Atlantic beschäftigen sich die Autoren mit Putins Werdegang in der russischen Politik und beschreiben dabei, wie sich dessen Perspektive auf die USA mit den Jahren immer mehr "verdüstert" habe. "Because of his KGB history, Vladimir Putin is typically accused in U.S. media of harboring an anti-American, Cold War view of the United States, and of blaming the United States for bringing down the Soviet Union. But there is little evidence of any anti-American views in the early phases of Putin’s public life. (...) His more negative views of the United States, and its perceived threat to Russia, seem to have hardened later in the 2000s, over the course of his interactions and relationships with two American presidents: George W. Bush and Barack Obama. (...) By 2013, as the crisis in Ukraine began to unfold, Putin’s view of America had become dark indeed. (...) Limited by a lack of direct contacts with the United States, and driven by his perception of the threat it posed, Putin believed that he had been rebuffed or deceived at every turn by the West."

Mehr lesen


Guardian vom 16.02.2015

"West must learn to live with Putin, former MI6 head warns"

http://www.theguardian.com/world/2015/feb/16/west-vladimir-putin-john-sawers-mi6-europe

Dem früheren Direktor des britischen Geheimdienstes MI6 John Sawers zufolge sollte der Westen nicht versuchen, die Krise in der Ukraine durch einen immer stärkeren Druck auf Präsident Putin zu lösen. Die sicherheitspolitischen Risiken einer solchen Strategie müssten ernst genommen werden. Die gegenwärtige Russland-Politik Deutschlands verdiene deshalb volle Unterstützung, so Sawers. "'The Ukraine crisis is no longer just about Ukraine,' he said. 'It’s now a much bigger, more dangerous crisis, between Russia and western countries, about values and order in Europe.' Britain’s recently retired chief spymaster said Russia had a formidable nuclear arsenal and Putin wanted these ultimate weapons in his armoury to project raw strength. Russia may have rejected European values but, Sawers said, 'we deal with the Russia we have, not the Russia we’d like to have'. (...) Sawers said efforts by the German chancellor, Angela Merkel, to restore calm deserved the west’s full support. He added: 'Once we have calm – if we have calm – we’ll need a new approach to co-existence with president Putin’s Russia.'"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.02.2015

"Russische Kampfpanzer im Nachbarland"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/russische-panzer-in-ukraine-gesichtet-13432188.html

Ein kremlfreundlicher Journalist hat offenbar den Nachweis erbracht, dass die prorussischen Separatisten in der Ostukraine aus Russland militärischen Nachschub erhalten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Mehr lesen


Bloomberg vom 16.02.2015

"Greek Postwar Alliances Show Europe Has More to Lose Than Money"

http://www.bloomberg.com/news/articles/2015-02-16/greek-postwar-alliances-show-europe-has-more-to-lose-th
an-money

Die kürzlichen Gespräche zwischen Russland und der neuen Regierung in Griechenland deuten Nikolaos Chrysoloras zufolge darauf hin, dass die Bedeutung der aktuellen Verhandlungen zwischen Griechenland und der EU über finanzpolitische Fragen hinausgehe. Sicherheitspolitische Erwägungen könnten ein Nachgeben der EU im Streit um die griechische Schuldenlast herbeiführen. "Without an agreement, the government and the country’s banks are set to run out of cash before the end of March, a step that could force Tsipras to abandon the euro, calling into question Greece’s position in Europe. 'Negotiations between the new Greek government and its official creditors seem to be running into a brick wall,' Neil Mackinnon, a London-based strategist at VTB Capital Plc, part of Russia’s VTB Group, said this week. 'Geo-politics and U.S. pressure to keep Greece in NATO might play a part in the EU blinking first and making a compromise over the debt.'"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.02.2015

"Die letzten Menschen von Swetlodarsk"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/die-bewohner-der-ostukraine-trauen-niemandem-mehr-13430
523.html

Ann-Dorit Boy hat die ostukrainischen Grenzstadt Swetlodarsk besucht, um sich ein Bild von den Einstellungen der verbliebenen Bewohner zum Krieg zu machen. "Die Städte nahe der Frontlinie im Osten der Ukraine geraten immer wieder unter schweren Beschuss. Wem geben die Einwohner die Schuld an dem Krieg? Ein Besuch in Swetlodarsk."

Mehr lesen


Die Welt vom 15.02.2015

"Donbass – Reise durch einen geschundenen Landstrich"

http://www.welt.de/politik/ausland/article137486037/Donbass-Reise-durch-einen-geschundenen-Landstrich.htm
l

Ralf Fücks, Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung, berichtet in seinem Tagebuch über seine jüngste Reise durch die Ostukraine.

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 15.02.2015

"Germany: Damned if it leads, damned if it doesn't"

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2015/02/germany-damned-leads-damned-doesn-150215051904587.html

Der niederländische Journalist Jan Douwe Keulen mit einer wohlwollenden Analyse der deutschen Außenpolitik unter Bundeskanzlerin Merkel. Die neue deutsche Führungsrolle in Europa sei auch aus historischer Perspektive nicht unproblematisch, angesichts der außenpolitischen Schwäche Brüssels sei allerdings keine Alternative erkennbar. "Germany seems to be damned if it leads and damned if it does not. History is never far away. In the Baltics and Poland, many remember the harmful alliances between Russia and Germany in the past. In Greece, Italy, Spain, and France many loath the economic and monetary 'German dictate', seen as rigid and self-righteous. In the eyes of its critics Germany is perceived as too big and powerful. Merkel knows all that, of course. But the dangers threatening Europe, including Germany, are too serious: full scale war in Ukraine, terrorism by ISIL, the Middle East in turmoil, and Greece. For the moment at least, the European countries do not have an alternative; so they are sticking together and giving Merkel a chance."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 15.02.2015

"Ukraine-Krise: Waffenruhe in Ostukraine hält weitgehend"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-waffenruhe-scheint-zu-halten-a-1018535.html

Die seit der Nacht zum Sonntag geltende Waffenunruhe in der Osturkaine scheint weitestgehend zu halten, berichtet Spiegel Online. "In der Ostukraine ist in der Nacht zum Sonntag die in Minsk vereinbarte Waffenruhe in Kraft getreten. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wies zuvor in einer Fernsehansprache seine Regierungstruppen an, die Vereinbarung umzusetzen. In der Stadt Donezk endete das schwere Geschützfeuer unmittelbar nach Mitternacht abrupt, wie ein Reuters-Reporter vor Ort berichtete. In den Minuten davor war noch alle paar Sekunden Artilleriefeuer zu hören gewesen. US-Außenminister John Kerry appellierte in einem Gespräch mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, sich für die Einhaltung der Waffenruhe einzusetzen. Den ganzen Samstag über hatten die Kämpfe noch angehalten."

Mehr lesen


The Economist vom 14.02.2015

"Britain’s role in the world - Muscle memory"

http://www.economist.com/news/britain/21643137-britains-strategic-ambition-has-shrivelled-even-more-its-d
efence-budget-muscle-memory

Großbritannien spiele in der europäischen Reaktion auf die Ukraine-Krise nur eine Nebenrolle, klagt der britische Economist. Dies liege nicht nur an den gesunkenen Verteidigungsausgaben, sondern auch am fehlenden Interesse an einer sicherheitspolitischen Führungsrolle. "(...) in truth, its relative military decline has been less dramatic than the country’s diminished appetite to be a leading security player on the world stage. (...) On a visit to Washington last month, Mr Cameron was left in no doubt that Britain’s influence would wane significantly if defence spending fell further. Should Labour win power, defence will rank even further down its list of priorities. [Chief of the defence staff, General Sir Nick Houghton,] worries that Britain no longer has a clear idea of what its armed forces are for. That imperils their future."

Mehr lesen


Die Welt vom 14.02.2015

"Von Putins Gnaden"

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article137446701/Von-Putins-Gnaden.html

"Die Osteuropäer verfolgen diese deutsch-russische Annäherung mit Skepsis", schreibt Richard Herzinger im Leitartikel der Welt. "(...)zwischen unmittelbaren Friedensinitiativen und langfristiger Hoffnung auf die Überlegenheit der westlichen Prosperität klafft bei den Europäern eine strategische Lücke, wie mittelfristig mit Putins aggressiver antiwestlicher Offensive umzugehen sei. Minsk wird jetzt als Beweis für europäische Handlungsfähigkeit gefeiert. Doch nährt es auch das Misstrauen der Osteuropäer, Deutschland (mit Frankreich im Schlepptau) und Russland könnten sich über ihre Köpfe hinweg und auf ihre Kosten einigen. Um Putin Zumutungen zu ersparen, wurde bereits Polen in die zweite Reihe der europäischen Verhandlungsfront verbannt."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 14.02.2015

"Russlands neue Militärdoktrin"

http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2015A12_kle.pdf

Mittels seiner neuen Militärdoktrin versuche Russland seine Fähigkeiten zur "nicht-linearen" Kriegsführung auszubauen, schreibt Margarete Klein in ihrer Analyse für die Stiftung Wissenschaft und Politik. "Die neue Militärdoktrin Russlands zeichnet sich durch eine enge Verknüpfung außen und innenpolitischer Bedrohungsperzeptionen aus. Bezieht sich Ersteres auf die Nato und die USA, steht bei Letzterem die Sorge der Moskauer Führung vor einem russischen 'Maidan' im Fokus. Um dies zu verhindern und um seinen Machtanspruch im postsowjetischen Raum geltend zu machen, baut Moskau insbesondere seine Fähigkeitenzur 'nicht-linearen' Kriegsführung aus. Genau hierauf haben die westlichen Staatenbislang aber keine adäquate Antwort gefunden."

Mehr lesen


meduza vom 13.02.2015

"The West and Russia are already at war"

https://meduza.io/en/feature/2015/02/13/the-west-and-russia-are-already-at-war

Konstantin Benyumov hat mit dem Russlandexperten Mark Galeotti ein ausführliches Interview über die Hintergründe der aktuellen Konfrontation zwischen Russland und dem Westen geführt. "According to Galeotti, the war between Russia and the West has already begun, though it’s being fought so far with sanctions, instead of tanks. In the near future, he says, mutual antagonism will become the basis of the relationship between Russia and the West (a 'Hot Peace' he refuses to call a 'new Cold War'). The West has far more resources to wage this conflict, Galeotti explains, except for one important area, where Russia currently enjoys an advantage: willpower."

Mehr lesen


Salon.com vom 13.02.2015

"Neoliberalism is our Frankenstein: Greece and Ukraine are the hot spots of a new war for supremacy"

http://www.salon.com/2015/02/12/neoliberalism_is_our_frankenstein_greece_and_ukraine_are_the_hot_spots_of
_a_new_war_for_supremacy/

Patrick L. Smith meint, dass die aktuellen europäischen Krisen in der Ukraine und in Griechenland gemeinsam analysiert werden sollten. Beide Krisen hingen eng mit der forcierten Durchsetzung eines streng neoliberalen Wirtschaftsregimes zusammen. Im Hinblick auf die Ukraine schreibt Smith: "In my analysis we witness neoliberalism’s arrival on Russia’s doorstep with all three of the above-noted accompaniments — force, intimidation and multiplied corruption. What democratic process Ukrainians once had is all but completely disrupted. American backing for the Poroshenko government is decisive now, and there is no sign Washington intends to swerve from its insistence that Ukraine must be reshaped in the neoliberal mold regardless of the costs. (...) On the economic side, Ukraine is close to tipping over. Arseniy Yatsenyuk, the comprador prime minister, has been eager since late last year to impose the IMF’s neoliberal regime, but the evident danger here is that it will prompt further unrest once the deprivations begin. European officials watching Ukraine closely, my Continental sources tell me, worry that this could provide an opening for the far-right extremists — a bigger force in Kiev than the New York Times ever tells us — to take power."

Mehr lesen


Buzzfeed vom 13.02.2015

"The Government Is Losing Territory In Eastern Ukrainians’ Hearts And Minds"

http://www.buzzfeed.com/maxseddon/the-government-is-losing-territory-in-eastern-ukrainians-hea#.vpw5kLrl0

Max Seddon berichtet in seiner Reportage aus der selbsternannten Volksrepublik Donezk, dass Artilleriebeschuss und Wirtschaftsblockade die ablehnende Haltung der Bevölkerung gegenüber der Regierung in Kiew verstärkt hätten. "Officials in Kiev say that the rebels are doing all the shelling to discredit Ukraine. In Donetsk, that line has about as much credibility as Moscow’s denials its troops are fighting alongside the rebels do in Western capitals. (...) The war has exacerbated long-standing dislike of Ukraine’s east, which is seen as having enabled its longtime don, corrupt pro-Russian ex-President Viktor Yanukovych, and holding back Ukraine from moving toward the West. Even Petro Poroshenko, elected president last year vowing to bring peace and reconciliation after Yanukovych fled to Russia, has indulged in the rhetoric. Last year, he told a crowd in Odessa that 'our children will go to school and kindergarten, and their children will sit in basements.' The remark was replayed heavily on Russian-language television and became a byword for Kiev’s supposed contempt for the east."

Mehr lesen


BBC vom 12.02.2015

"The untold story of the Maidan massacre"

http://www.bbc.com/news/magazine-31359021

Gabriel Gatehouse hat Zeugen und Beteiligte getroffen, deren Darstellung der Vorgänge während des Maidan-Massakers in Kiew vor einem Jahr darauf hindeutet, dass nicht nur die Sicherheitskräfte der damaligen Regierung für die tödlichen Schüsse verantwortlich waren. "A day of bloodshed on Kiev's main square, nearly a year ago, marked the end of a winter of protest against the government of president Viktor Yanukovych, who soon afterwards fled the country. More than 50 protesters and three policemen died. But how did the shooting begin? Protest organisers have always denied any involvement - but one man told the BBC a different story."

Mehr lesen


suche-links1 .. 184 185 186 .. 195suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop