US-Soldaten in Afghanistan

2.1. Deutschland / Europa

suche-links1 .. 207 208 209 .. 237suche-rechts

European Council on Foreign Relations vom 09.07.2015

"The road back to European power"

http://www.ecfr.eu/publications/summary/the_road_back_to_european_power

Mehrere Autoren des European Council on Foreign Relations haben ein Papier mit Reformvorschlägen für die künftige europäische Außenpolitik veröffentlicht. "'The road back to European power', is published after the European Council’s green-light for stage two of Federica Mogherini’s global strategy review, a review that ECFR experts support and have long called for. They assert that the EU can still act effectively in protection of its interests and values - provided that it is severely realistic in its approach."

Mehr lesen


Zeit Online vom 09.07.2015

"Zerschossene Illusion"

http://www.zeit.de/2015/28/ukraine-krieg-minsk-friedensabkommen

Das Friedensabkommen in der Ukraine sei gescheitert, "doch das will niemand zugeben", schreibt Alice Bota. "Alles, was die Beobachter haben, sind Funkgeräte, ihre gepanzerten Autos und eine Überwachungsdrohne, die zweite ist kaputt. Man sollte meinen, dass diese Ausrüstung genügt: Offiziell sind sie ja nicht in einem Land unterwegs, in dem Krieg herrscht. Doch was sie in ihren Protokollen festhalten, erinnert an Tagebucheinträge eines Frontsoldaten."

Mehr lesen


The Nation vom 08.07.2015

"Is 'Putin’s Aggression' Primarily Responsible for the Increasingly Dangerous New US-Russian Cold War?"

http://www.thenation.com/article/is-putins-aggression-primarily-responsible-for-the-increasingly-dangerou
s-new-us-russian-cold-war/

Stephen F. Cohen und John Batchelor diskutieren in einem Audio-Podcast über die Frage, welche Verantwortung Russland für die gefährliche Verschlechterung der Beziehungen zu den USA trägt. Cohen meint, dass Putin seit 2013 vor allem auf tatsächliche oder eingebildete westliche "Provokationen" reagiere. "A new example occurred on July 3 with a highly publicized Kremlin reaction to the ongoing movement of US/NATO military forces to Russia’s borders. Also discussed are the BRICS summit in Russia this week as more evidence that the Obama administration’s policy of 'isolating Putin’s Russia' has failed; the crushing defeat of Russia’s once influential pro-American lobby, due not to Putin but to US policy itself; and other ongoing policy struggles in Moscow where political life is less controlled and more conflictual than is suggested by reports in the US mainstream media."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 08.07.2015

"The Geopolitics of a Grexit Are Actually Pretty Boring"

http://foreignpolicy.com/2015/07/08/the-boring-geopolitics-of-a-grexit-tsipras-syriza-eurozone/

Dimitar Bechev glaubt nicht, dass ein Euro-Austritt Griechenlands bemerkenswerte geopolitische Folgen haben würde. "If the crisis and the possibility of a Grexit have created a geopolitical problem, it is in Greece’s diminishing capacity to serve as an example to neighbors and a driver of positive change. It was once the model of an impoverished country under authoritarian rule that had made it to the club of rich and free nations with the help of European institutions. Through trade and investment, Athens helped advance the Western liberal order, even at times when its diplomacy was confrontational. Today’s Greece in crisis will not become a rogue state — but it will be one deeply absorbed in its own depression and its own affairs, with little to offer to its allies and neighbors."

Mehr lesen


New York Times vom 08.07.2015

"Islamic Battalions, Stocked With Chechens, Aid Ukraine in War With Rebels"

http://www.nytimes.com/2015/07/08/world/europe/islamic-battalions-stocked-with-chechens-aid-ukraine-in-wa
r-with-rebels.html?emc=edit_th_20150708&nl=todaysheadlines&nlid=20179534

Im Osten der Ukraine kämpfen der New York Times zufolge islamische Einheiten mit tschetschenischen Kämpfern an der Seite ukrainischer Regierungstruppen. "Even for Ukrainians hardened by more than a year of war here against Russian-backed separatists, the appearance of Islamic combatants, mostly Chechens, in towns near the front lines comes as something of a surprise — and for many of the Ukrainians, a welcome one. 'We like to fight the Russians,' said the Chechen, who refused to give his real name. 'We always fight the Russians.' He commands one of three volunteer Islamic battalions out of about 30 volunteer units in total fighting now in eastern Ukraine. The Islamic battalions are deployed to the hottest zones, which is why the Chechen was here."

Mehr lesen


Wall Street Journal vom 06.07.2015

"Greek Crisis Shows How Germany’s Power Polarizes Europe"

http://www.wsj.com/article_email/germanys-power-polarizes-europe-1436231408-lMyQjAxMTI1MjAwNzQwNzcwWj

Anton Troianovski schreibt, dass sich Deutschland mit seiner Führungsrolle in Europa immer noch schwer tue. Hinzu komme, dass sich in anderen EU-Ländern langsam Widerstand gegen die deutsche Dominanz rege. "(...) across Europe, Germany’s power is also straining unity in the EU, an alliance forged as a partnership of equals that now is struggling to accommodate the swelling dominance of one member. With every crisis in which Ms. Merkel acts as the Continent’s go-to problem solver, the message to many other Europeans is that for all the lip service about the common 'European project,' it is the Germans and faceless bureaucrats in Brussels who run the show. The pushback against German power in Europe is likely to grow if the eurozone crisis worsens or if Berlin’s policies grow more assertive."

Mehr lesen


Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik vom 03.07.2015

"Fünf Illusionen über das System Putin"

https://dgap.org/de/think-tank/publikationen/weitere-publikationen/fuenf-illusionen-ueber-das-system-puti
n

"Im Kontext der Ukrainekrise, die sich zu einer grundlegenden Krise des Westens mit Russland ausgeweitet hat, spielen 'hybride Kriegsführung', Propaganda, Verschwörungstheorien und vor allem unterschiedliche Perzeptionen eine wesentliche Rolle", schreibt Stefan Meister in seiner Analyse populärer Thesen zum "System Putin". "Im Folgenden sollen fünf zentrale Illusionen im Verständnis des Verhältnisses des Westens zu Russland und der inneren Entwicklung in dem Land hinterfragt und einem Realitäts-Check unterzogen werden. Damit verbunden sind die Beantwortung folgender Fragen: Wer ist schuld am Konflikt mit Russland? Gibt es eine politische Alternative zu Putin? Geht von den Oligarchen eine Gefahr für Putin aus? Hat die russische Führung wirklich ein Interesse an einer stabilen Nachbarschaft? Ist China ein alternativer Modernisierungspartner für Russland anstelle der EU?"

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 01.07.2015

"Political fears of a Russia-Greece axis are groundless"

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2015/07/political-fears-russia-greece-axis-groundless-1507010557
45465.html

Der griechische Politikwissenschaftler C J Polychroniou hält die Prognose, dass die Schuldenkrise zu einem neuen griechisch-russischen Bündnis führen könnte, für völlig weltfremd. Kein griechischer Premierminister werde die geopolitischen Realitäten seines Landes in einer solchen Art missachten. Auch Russland habe mehrfach deutlich gemacht, dass es nicht eingreifen werde. "Moscow has no interest in 'bailing out' bankrupt Greece even if it could, for such an action would constitute direct interference in a region of the world outside its own sphere of influence, thereby raising the prospect of nasty retaliations against it by Western powers. (...) Vladimir Putin's advice to the leftist Greek Prime Minister Alexis Tsipras has been clear and consistent all along: Find a solution to the debt problem with Europe, reach an agreement with the 'troika' about the bailout plan. (...) Indeed, unlike the US and other Western powers, Russia knows and respects geopolitical boundaries, never interfering in developments taking place in areas of the world which do not have a bearing on its own security concerns."

Mehr lesen


Die Welt vom 01.07.2015

"Baltikum-Anfrage bringt Moskau in Bedrängnis"

http://www.welt.de/politik/ausland/article143368890/Baltikum-Anfrage-bringt-Moskau-in-Bedraengnis.html

Nach der Anfrage eines Duma-Abgeordneten müsse die russische Generalstaatsanwaltschaft die Rechtmäßigkeit der Unabhängigkeitserklärungen der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen überprüfen, berichtet die Welt. "Der negative Effekt dieser Nachricht war so groß, dass die Behörde am Donnerstag faktisch zurückruderte. 'Die Generalstaatsanwaltschaft hat tatsächlich eine Abgeordnetenanfrage dazu bekommen', erklärte die Sprecherin Marina Gridnewa. 'Nach dem Gesetz sind wir verpflichtet, alle Anfragen unabhängig von ihrem Inhalt zu prüfen. Es kann passieren, dass manche Anfragen überhaupt keinen Sinn haben.' Über die Baltikum-Anfrage sagte sie: 'Es ist klar, dass diese Geschichte überhaupt keine rechtlichen Aussichten hat.' Die Reaktion der russischen Führung auf die Nachricht fiel auch eher kühl aus. Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte: 'Im Kreml wusste man nichts von dieser Initiative, und ich habe ehrlich gesagt Schwierigkeiten damit, ihren Sinn zu verstehen.'"

Mehr lesen


The Moscow Times vom 30.06.2015

"The West Is Too Paranoid About Russia's 'Infowar'"

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/the-west-is-too-paranoid-about-russias-infowar-op-ed/524756
.html

Beim russischen "Infokrieg" handele es sich um eine überwiegend "negative" Kampagne, die vor allem die Glaubwürdigkeit des Westens unterminieren soll, schreibt Mark Galeotti. Trotzdem sei es falsch, die Zweifel der westlichen Öffentlichkeit an ihren Regierungen allein der russischen Propaganda zuzuschreiben. "(...) let's not assume it's all a product of Russian infowar, or that the Kremlin is some grandmaster of the memetic chessboard. These debates also reflect an underlying malaise of politics, leadership and legitimacy in the West. We are willing to doubt the mainstream not because RT exhorts us to 'question more,' but because we already believe our leaders, our power structures and even our media lie to us. We find ourselves exposed to conspiracy theories and sensationalist nonsense not because of the Russians so much as our own competitive media environments, the speed with which a fun, compelling or exciting lie or half-truth can be reposted, retweeted and re-reported around the world, outdistancing any fact-checking or sober analysis. To this end, the West is simply suffering from its own internal contradictions. The Russians have been able to exploit them, but they have also often demonstrated themselves to be counterproductively clumsy."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 30.06.2015

"Der rechtsextreme Kriegsherr vom Donbass"

http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-der-rechtsextreme-kriegsherr-vom-donbass,26429068,31079430.html

Stefan Scholl porträtiert den Befehlshaber der Kiewer Abteilung der "Ukrainischen Nationalen Selbstverteidigung", Igor Masur. "Igor Masur gehört zum Rückgrat der ukrainischen Truppen im Donbass. Er befehligt auch die Kiewer Abteilung der 'Ukrainischen Nationalen Selbstverteidigung', dem paramilitärischen Arm der nationalistischen politischen Bewegung UNA-UNSO. 1990 gegründet, schickte sie schon 1992 Freiwillige nach Transnistrien, die dort auf der Seite der ethnischen Moldawier gegen die Russen kämpfte, Igor Masur war dabei."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 29.06.2015

"Russians See Western Sanctions as Plot to Weaken Them, Poll Shows"

http://www.themoscowtimes.com/news/article/russians-see-western-sanctions-as-plot-to-weaken-them-poll-sho
ws/524591.html

Einer neuen Umfrage zufolge sind zwei von drei Russen davon überzeugt, dass der Westen mit seinen Sanktionen nicht eine Lösung der Ukrainekrise, sondern eine Schwächung Russlands erreichen wolle. "Despite economic troubles, the vast majority of Russians support the annexation of Crimea and believe that Moscow should continue its policies, the poll indicated. A total of 87 percent of Russians fully or mostly support the annexation, according to the poll. Support for the move had shrunk slightly amid the economic turmoil at the start of this year, when Russians 'started to worry about their economic future,' but has since recovered, a deputy head of the Levada Center, Alexei Grazhdankin, was quoted by Kommersant newspaper as saying Monday. A vast majority, or 70 percent, of Russians also believe that their country should “continue its policies, despite the sanctions,” while 20 percent would prefer the government to seek a compromise to have the punitive measures rolled back, the report said."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 29.06.2015

"Brzezinski zu Russland: 'Wir befinden uns im Kalten Krieg'"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/interview-mit-brzezinski-usa-russland-im-kalten-krieg-a-1040744.htm
l

Die Spiegel-Redakteure Sebastian Fischer und Holger Stark im Gespräch mit dem ehemaligen Sicherheitsberater von US-Präsident Carter, Zbigniew Brzezinski, über die Folgen der Ukraine-Krise. "Der ehemalige Sicherheitsberater von US-Präsident Carter fordert Waffenlieferungen an die Ukraine und droht Putin mit Krieg, falls Russland im Baltikum einmarschiert. Einen Lösungsvorschlag für die Krise hat Zbigniew Brzezinski auch."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 26.06.2015

"Der Tod als Nachbar"

http://www.fr-online.de/ukraine/donezk-der-tod-als-nachbar,26429068,31050716.html

Stefan Scholl berichtet über die Lage in der ukrainischen Millionenstadt Donezk ein Jahr nach Kriegsbeginn. "Seit über einem Jahr ist Donezk Frontstadt. Von einer Million Einwohner sollen 600.000 geblieben sein, eine eher optimistische Annahme der Stadtverwaltung. Vom Alltag unter den Bedingungen von Not und Mangel."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 25.06.2015

"Krieg und Hoffnung"

http://www.nzz.ch/feuilleton/krieg-und-hoffnung-1.18568251

Anna Schor-Tschudnowskaja berichtet über ihre Eindrücke bei einem Besuch in der ukrainischen Hauptstadt Kiew, in der sie einem "zähen Optimismus" auf den Straßen begegnet ist. "Müde, doch gelassen sind die Menschen in Kiew. Der Krieg, den Putin über die Krim und den Donbass gebracht hat, verdüstert die Perspektive. Dennoch tun sie voller Hoffnung das, was getan werden muss."

Mehr lesen


suche-links1 .. 207 208 209 .. 237suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop