US-Soldaten in Afghanistan

2.2. USA

suche-links1 2 .. 173suche-rechts

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.06.2018

"Trump will eigene Weltraumarmee"

http://www.faz.net/aktuell/politik/dominanz-im-all-trump-will-eigene-weltraumarmee-15647526.html

Im Videostream berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung über die Pläne von US-Präsident Donald Trump, eine "Space Force" als eigenständigen Teil der US-Streitkräfte bilden zu wollen.

Mehr lesen


brand eins vom 19.06.2018

"Was wäre, wenn …"

https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2018/geduld/was-waere-wenn?utm_source=zei
t&utm_medium=parkett

Christoph Koch spekuliert auf "Brand eins" darüber, was wäre, wenn in den USA alle privaten Schusswaffen verboten wären. Koch verweist auf der einen Seite darauf, dass ein Verbot von Waffen noch lange nicht alle damit zusammenhängenden Probleme lösen würde. "Wenn alle rechtschaffenen Bürger ihre Waffen abgeben müssen, bleiben nur noch die Kriminellen bewaffnet, da diese sich nicht an ein solches Verbot halten. Das mag stark übertrieben sein – naiv wäre es aber, anzunehmen, dass mit einem Verbot himmlischer Friede ausbricht. So kam eine Studie der Kellogg University zu dem Ergebnis, dass die Häufigkeit von Schulmassakern deutlich stärker von der wirtschaftlichen Perspektive und der Arbeitslosenquote abhängt als von der Verfügbarkeit von Schusswaffen. Zudem zeigen Drogen, dass ein Verbot Dinge nicht aus der Welt schafft". Auf der anderen Seite verweist Koch jedoch auf einen anderen Umstand. Nämlich dass Amokläufe mit weniger tödlichen Waffen wesentlich glimpflicher ausgehen würden. "Und drittens ließen sich für all die Verbrechen, die Menschen derzeit mit Schusswaffen begehen, auch andere Waffen benutzen. Doch die Folgen wären wohl weniger gravierend: Bei einem Amoklauf in einer chinesischen Schule, bei dem der Täter ein Messer benutzte, wurden zwar 22 Kinder verletzt – getötet wurde jedoch kein einziges."

Mehr lesen


Defense One vom 17.06.2018

"Has Trump Irreversibly Altered the GOP’s Foreign Policy?"

https://www.defenseone.com/politics/2018/06/has-trump-irreversibly-altered-gops-foreign-policy/149015/?or
ef=d-river

Gerade in Europa hoffen immer noch viele, dass die USA nach der Amtszeit Donald Trumps auf die gewohnten außenpolitischen Pfade zurückkehren werden. Ronald Brownstein erklärt, warum diese Hoffnung enttäuscht werden könnte. Präsident Trump habe einen Konflikt unter den Republikanern wiederaufleben lassen, der bereits in den 1950er Jahren ausgefochten worden sei. Diesmal werde der isolationistische Flügel der Partei den Kampf wohl gewinnen. "(...) the principal Republican divide over international involvement is now demographic. Trump’s insular nationalism resonates powerfully with his core constituency of Republicans without a college degree, a group that is almost entirely white. College-educated Republicans, who are also almost entirely white, are generally more skeptical — though even many of them have grown more suspicious of global engagement. (...) On U.S. alliances, the data paint a similar picture. While more college-educated than non-college-educated Republicans believe NATO is essential, both groups were far more likely than Democrats at either education level to question its value. (...) for now, Trump has demolished Eisenhower’s consensus, and routed the forces of global engagement inside the GOP as Taft never could. The only question is whether Trump’s victory lasts as long as Ike’s did."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 17.06.2018

"Trumps 'Null-Toleranz'-Politik bestraft sogar Kinder"

http://www.sueddeutsche.de/politik/usa-trumps-null-toleranz-politik-bestraft-sogar-kinder-1.4019195

Hubert Wetzel berichtet über die Konsquenzen der "Null-Toleranz-Politik der Trump-Regierung gegen illegale Grenzverletzer aus dem Süden der USA. "(...) da die US-Gesetze es verbieten, Kinder zusammen mit ihren straffälligen Eltern einzusperren, werden die Familien auseinandergerissen - die Väter und Mütter kommen in Haft, die Kinder in Einrichtungen wie die Casa Padre. Allein in den sechs Wochen zwischen Mitte April und Anfang Mai, so teilte Washington vergangene Woche mit, seien auf diese Weise knapp 2000 Minderjährige von ihren Eltern getrennt worden."

Mehr lesen


The Atlantic vom 15.06.2018

"Why Can’t Democrats Give Trump Credit on North Korea?"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2018/06/trump-kim-jong-un-summit/562934/?utm_source=fee
d

Peter Beinart kritisiert, dass die Kritiker des US-Präsidenten den Wert des Nordkorea-Gipfels in Singapur nicht anerkennen. Die Demokraten wollen es demnach vor allem den Republikanern "heimzahlen", da diese das Iran-Abkommen Barack Obamas ebenso heftig angegriffen haben. "(...) the Democrats are wrong. They’re not wrong that Trump proved a weaker, dumber negotiator than Obama. They’re wrong to suggest that makes the Singapore summit a failure. In their desire to prove themselves savvy and tough, Democrats are proving myopic. And they’re making themselves de facto allies of ultra-hawks like John Bolton, who may try to derail the Trump-Kim peace process, and revive the threat of war."

Mehr lesen


The New York Sun vom 13.06.2018

"Kim May Emerge As North Korea’s Deng Xiaoping"

The New York Sun

Auch Conrad Black verteidigt die Verhandlungsstrategie des US-Präsidenten und hält es nicht für ausgeschlossen, dass sich Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un als Reformer herausstellt, der dem Vorbild des chinesischen Parteiführers Deng Xiaoping folgt. "President Trump’s idiosyncratic methods conceal the strength of his effort to reverse the disintegration of America as a Great Power and a just force in the world. Beneath or with his almost avuncular comments on Kim Jong-un being 'a nice guy,' the president has gained Mr. Kim’s formal acquiescence to his definition of denuclearization in exchange for contemporaneous wind-down of sanctions and of the close presence of overwhelming military force. As a bonus, Mr. Kim can be the new Deng Xiao-ping and lead North Korea to prosperity while preserving the Kimist dictatorship."

Mehr lesen


NBC News vom 13.06.2018

"Trump and Kim Jong Un callously ignored human rights in their summit — just like Obama did around the world"

https://www.nbcnews.com/think/opinion/trump-kim-jong-un-s-agreement-callously-ignored-human-rights-ncna88
2721

Vor Donald Trump habe bereits Barack Obama Menschenrechtsfragen in der US-Außenpolitik an den Rand gedrängt, schreibt Noah Rothman seinem Kommentar zum Nordkorea-Gipfel in Singapur. "Barack Obama, too, put human rights on the backburner — not because he didn’t care about the issue but because he and his acolytes mistakenly believed that domestic liberalization would be a natural consequence of integration into the community of nations. Prior to 1977, human rights concerns were not a central pillar of American foreign policy. Jimmy Carter’s team made it one, although that decision was not pure altruism. (...) Subsequent presidents of both parties adopted this ideological approach to foreign affairs because it was both diplomatically valuable and morally superior. (...) Obama and his team convinced themselves that the intersecting patchwork of institutions that make up the international environment would have a moderating effect on abusive regimes. But that was hubris. Today, Trump is walking right back into the same trap — albeit with the tacit support of many of Obama’s most vocal critics."

Mehr lesen


Bloomberg vom 05.06.2018

"Germany Isn’t Ready to Lead. That’s a Good Thing."

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-06-05/germany-s-past-reins-in-its-global-role-that-s-a-good-
thing

Leonid Bershidsky schreibt in seinem Kommentar zu den jüngsten Äußerungen von AfD-Parteichef Gauland zur NS-Zeit, dass die historische Erfahrung des Nationalsozialismus eventuelle globale Ambitionen Deutschlands in den vergangenen Jahrzehnten immer gezügelt habe. Diese Zurückhaltung sei immer noch positiv zu bewerten und sollte nicht leichtfertig aufgegeben werden. "The reluctance to assume the mantle of 'leader of the free world' and defender of the liberal order reflects Germany’s sincere realization that leadership is to be treated with extreme care. If Germany adopted the Gauland line or even a milder variation of it, the country would probably jump at more chances to take the reins. But the world is likely a better place because it refuses to do so. Attaching more importance to horrible failures than to glorious victories is a powerful discipline to be imitated rather than condemned."

Mehr lesen


Russia in Global Affairs vom 04.06.2018

"Amid 'Russiagate' Hysteria, What Are the Facts?"

http://eng.globalaffairs.ru/book/Amid-Russiagate-Hysteria-What-Are-the-Facts-19589

Jack F. Matlock Jr., zwischen 1987 und 1991 US-Botschafter in Moskau, meint, dass es an der Zeit sei, die russlandfeindliche "Hysterie" in den USA zu beenden. Der Vorwurf, dass Moskau die US-Wahlen entscheidend beeinflusst und Donald Trump zum Sieg verholfen habe, könne bis heute nicht belegt werden. Die trotzdem andauernde Debatte über "Russiagate" lenke von den tatsächlichen Gefahren für die USA ab. "Instead of facing the facts and coping with the current reality, the Russiagate promoters, in both the government and the media, are diverting our attention from the real threats. I should add 'dangerous' to those three adjectives. 'Dangerous' because making an enemy of Russia, the other nuclear superpower — yes, there are still two — comes as close to political insanity as anything I can think of. Denying global warming may rank up there too in the long run, but only nuclear weapons pose, by their very existence in the quantities that are on station in Russia and the United States, an immediate threat to mankind — not just to the United States and Russia and not just to 'civilization.' The sad, frequently forgotten fact is that, since the creation of nuclear weapons, mankind has the capacity to destroy itself and join other extinct species. (...) We must desist from our current Russophobic insanity and encourage Presidents Trump and Putin to restore cooperation in issues of nuclear safety, non-proliferation, control of nuclear materials, and nuclear-arms reduction. This is in the vital interest of both the United States and Russia. That is the central issue on which sane governments, and sane publics, would focus their attention."

Mehr lesen


Politico vom 04.06.2018

"Congress looks to horn in on Trump’s North Korea deal"

https://www.politico.com/story/2018/06/04/democrats-north-korea-agenda-621819

US-Senatoren beider Parteien bestehen vor dem Gipfeltreffen Donald Trumps mit Kim Jong-un auf einem Mitspracherecht. "Democrats drew their own lines early, rolling out a set of tough demands for any prospective nuclear pact. But Republicans also indicated that they would want to vet any deal with Pyongyang — if the talks get that far. What both sides of the aisle can agree on is that lawmakers should — and will — weigh in as the president edges closer toward a historic meeting with North Korean leader Kim Jong Un. (...) Republicans continue to offer support to the president, but many remain leery of assuming that a workable agreement is achievable before the June 12 summit takes place. Meanwhile, Democrats are eager to hold Trump to rigorous standards weeks after he pulled the U.S. out of the Iran nuclear deal and rattled U.S. allies. The disparate tones of the two parties illustrate the political risks for Trump's party as well as his opponents, even as it remains unclear exactly how much say Congress will have on the matter."

Mehr lesen


The Intercept vom 03.06.2018

"New Film 'Discreet Airlift' Documents the Struggle to Hold US Officials Accountable for Torture"

https://theintercept.com/2018/06/03/torture-discreet-airlift-field-of-vision/

Murtaza Hussain präsentiert das 15-minütige Video "Discreet Airlift" von Johanna Hamilton, die sich mit aktuellen Bemühungen, die Verantwortlichen für das jahrelang betriebene Folterprogramm der CIA zur Verantwortung zu ziehen, beschäftigt hat. "As part of this effort, a citizen-led group called the North Carolina Commission of Inquiry on Torture is working to investigate the role that public and private institutions in its state played in helping facilitate extraordinary rendition — essentially a kidnapping program to clandestinely move detainees to more friendly jurisdictions — and torture carried out by the U.S. government. The commission is the focus of Johanna Hamilton’s new film 'Discreet Airlift,' a new film from Field of Vision. The film follows activists in North Carolina attempting to raise awareness about the involvement of local officials and private companies in post-9/11 torture, including Aero Contractors, a CIA-connected company that conducted rendition flights on behalf of the agency."

Mehr lesen


Lobelog vom 30.05.2018

"Tomorrow’s Terror Today"

https://lobelog.com/tomorrows-terror-today/

Nick Turse stellt die Resultate einer Kriegssimulation von Studenten amerikanischer Militärakademien aus dem Jahr 2016 vor, in der mögliche Szenarien für Terrorangriffe auf amerikanischem Boden durchgespielt worden sind. "An examination of the threats from international and domestic terror groups, as imagined in JLASS-SP, offers unique clues to the Pentagon’s fears for the future. 'Increasingly,' reads the war game’s summary, 'transnational organizations, businesses, non-governmental organizations, and violent extremist organizations challenge the traditional notions of boundaries and sovereignty.' (...) President Trump declared that we’re living in the 'age of terrorism.' His solution: wielding 'unmatched power,' loosening the rules of engagement, and establishing an unfettered ability to detain, question, and 'annihilate' terrorists. All of these tactics have, however, been part of the Pentagon’s playbook since 2001 and, according to the military’s best guess at the future, will lead to an increase in terror groups and terror attacks while terror networks and terrorist ideologies will grow in strength, resilience, and appeal. Almost two decades in, it seems we’re still only in the opening days of the 'age of terrorism' and, if the Pentagon’s war-gamers are to be believed, far worse is yet to come."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 30.05.2018

"Ein bewährtes Instrument totalitären Terrors"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-einwanderungspolitik-reisst-familien-auseinander-a-121
0036.html

Die Praxis, Eltern und Kinder im Kampf gegen illegale Einwanderung voneinander zu trennen, sei ein "altbewährtes Instrument totalitären Terrors", beschreibt die aus Russland stammende US-Bürgerrechtlerin und Autorin Masha Gessen, die Auswirkungen der trumpschen Nulltoleranzpolitik gegen Einwanderer. Marc Pitzke berichtet über die Auswirkungen dieser "knallharten" Einwanderungspolitik. "Dass die USA die Familien illegaler Einwanderer auseinanderreißen und manchmal selbst Babys von ihren Eltern trennen, ist nicht neu. Doch US-Präsident Donald Trump hat dieses brutale Vorgehen nun noch verschärft, indem er den Grenzbeamten freie Hand gibt. Mit verheerenden Folgen: Bürgerrechtler berichten, dass Asylsuchende, Flüchtlinge und Migranten, die in die USA wollten, inzwischen systematisch ihrer Kinder beraubt würden. Nach Recherchen der 'New York Times' wurden auf diese Weise seit Oktober mehr als 700 Kinder von ihren Eltern getrennt, davon waren mehr als hundert jünger als vier Jahre. Allein in Arizona hätten die Grenzschützer seit Januar rund 200 Minderjährige von ihren Eltern isoliert, sagte die Aktivistin Laura St. John im TV-Nachrichtensender MSNBC."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 173suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop