US-Soldaten in Afghanistan

2.2. USA

suche-links1 2 .. 159suche-rechts

The American Conservative vom 22.11.2017

"How to Talk to Trump-Hating Millennials This Thanksgiving"

http://www.theamericanconservative.com/articles/how-to-talk-to-trump-hating-millennials-this-thankgiving/

In den USA wird am heutigen Donnerstag wieder das Familienfest Thanksgiving gefeiert. Einige Medien haben aus diesem Anlass "Ratgeber" für den Umgang ihrer oft jungen Leserschaft mit vermeintlich reaktionären Verwandten veröffentlicht. Peter Van Buren fühlt sich angesprochen und gibt auch "seiner Seite" einige Ratschläge: "(...) what about the old advising the young on how to better prepare for a Thanksgiving political showdown? Here are a few tips. 1) Take a moment to note that history did not begin on 11/09/16. (...) 2) Everyone can have an opinion, but you might want to listen more closely to the ones held by those who have studied a particular subject their entire lives. (...) 3) For the love of all good things, look up the definition of 'fascism' (...) 4) Freedom of speech means protecting the right of someone to say things without necessarily endorsing their content. (...) 5) The nation is not at the edge. (...) 6) There’s a bunch of important stuff going on that you don’t seem to be focused on. If you’re looking for things to change, speak out against the war in Afghanistan, now in its 16th year. (...) 7) Learn how to read critically and think skeptically. (...) 8) Thoughtful criticism of a (black, female, etc.) candidate is not racism/sexism/bigotry/misogyny; it’s thoughtful criticism. (...) 9) In the real world, you can’t slam the door on arguments with single-word retorts like Mansplaining! Benghazi! The Emails! Putin!" Weiter...


Middle East Online vom 21.11.2017

"The Fight over America’s Forever Wars"

http://www.middle-east-online.com/english/?id=86029

US-Senatoren haben in einer offenen Debatte die Autorität des Präsidenten zur Anordnung eines Atomschlags in Frage gestellt. Rashmee Roshan Lall betrachtet dies als Zeichen eines Stimmungswechsels in den USA und schreibt, dass der Kongress als nächstes möglicherweise versuchen könnte, die Kompetenzen der Exekutive beim Einsatz bewaffneter Streitkräfte einzuschränken. "Trump or not, there is a new political mood to review America’s multiple wars. The US Congress promised to re-examine the authorisation it gave President George W. Bush in 2001 and 2002 to hunt down al-Qaeda in retaliation for 9/11. It has been used — and misused — many times over in the past 16 years. As Barbara Lee, the only member of Congress to vote against the original war authorisation, recently pointed out it has been used in 14 countries at least 36 times. (...) The need to reassess the AUMF is urgent. The growing bipartisan consensus in Congress to do so is good news, if only because it shows that America’s politicians are beginning to realise the corrosive effects of a state of perpetual war." Weiter...


Lawfare vom 19.11.2017

"Safeguarding Nuclear Launch Procedures: A Proposal"

https://www.lawfareblog.com/safeguarding-nuclear-launch-procedures-proposal

Eine Senatsanhörung in der vergangenen Woche hat das öffentliche Interesse auf die institutionell weitgehend unbegrenzte Autorität des US-Präsidenten zur Anordnung eines Atomschlags gelenkt. Der Politikwissenschaftler Richard K. Betts und Rechtsprofessor Matthew Waxman schlagen in ihrem Beitrag eine neue Prozedur vor, die die offensichtlichen Nachteile der geltenden Regelung vermeiden würde. "Starting a nuclear war is the most momentous national security decision imaginable, and some naturally wish to ban that option altogether. For better or worse, U.S. and NATO strategic doctrine has always rested on keeping the option of nuclear first-use, and there is no consensus for reversal. Our case for introducing checks into the process for nuclear first-use, however, is not just to limit the commander in chief’s power but also to ensure it. (...) One solution would be a process that requires, in addition to authentication of the president’s order, certifications from the secretary of defense or designee that the order is valid (definitely from the commander in chief) as well as from the attorney general or designee that it is legal. Criticism that this procedure could dangerously lengthen the authorization process would be misplaced, since the requirement would not apply under conditions of enemy attack." Weiter...


Frankfurter Rundschau vom 19.11.2017

"US-General würde illegalen Atomschlag verweigern"

http://www.fr.de/politik/donald-trump-us-general-wuerde-illegalen-atomschlag-verweigern-a-1391140

US-General John Hyten, Kommandeur des Strategic Command, hat auf einem Sicherheitsforum in Kanada deutlich gemacht, dass er einen aus seiner Sicht illegalen Befehl für einen Atomwaffeneinsatz nicht fraglos befolgen würde. "'Wir sind keine dummen Menschen. Wir machen uns über diese Dinge viele Gedanken', sagte Hyten laut einer Aufzeichnung der Debatte auf Facebook. Er berate den Präsidenten, der ihm dann sage, was er zu tun habe. 'Was glauben Sie was passieren würde, wenn es etwas Illegales ist? Dann werde ich ihm sagen, 'Herr Präsident, das ist illegal'.' Dann würde über Alternativen diskutiert werden, sagte Hyten. 'So kompliziert ist das nicht.'" Weiter...


The Atlantic vom 15.11.2017

"'Then What Happens?': Congress Questions the President's Authority to Wage Nuclear War"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2017/11/trump-nuclear-weapons-senate/545846/?utm_source
=feed

Im US-Kongress sei am Dienstag in einer Anhörung zum ersten Mal seit 41 Jahren untersucht worden, auf welche Weise die US-Regierung den Einsatz von Atomwaffen anordnen würde, berichtet Uri Friedman. Dabei habe sich bestätigt, dass der Autorität des US-Präsidenten in dieser Frage kaum Grenzen gesetzt sind. "It was a raw, existential exercise in something that has become routine in Washington since Donald Trump’s election: unearthing and scrutinizing long-buried assumptions about U.S. foreign policy. 'Donald Trump can launch nuclear codes just as easily as he can use his Twitter account,' marveled the Massachusetts Democrat Ed Markey (...). The witnesses emphasized that this authority doesn’t mean the president pushes a button or calls up one commander and the military automatically follows the order. Peter Feaver, a political scientist at Duke University, distinguished between 'scenarios where the military wake up the president versus scenarios where the president is waking up the military.' (...) But when the president 'wakes up the military,' perhaps 'in an extreme funk saying 'I’m angry and I want something done' … he requires the cooperation of a lot of people who would be asking' a lot of questions about the context and justification for the strike, which would 'slow down' the process, Feaver said." Weiter...


Süddeutsche Zeitung vom 14.11.2017

"Warum Minderheiten in den USA zunehmend in Angst leben"

http://www.sueddeutsche.de/politik/hate-crimes-warum-minderheiten-in-den-usa-zunehmend-in-angst-leben-1.3
748557

Beate Wild stellt in der Süddeutschen Zeitung einen FBI-Bericht über sogenannte "Hassverbrechen" in den USA vor. "Von einem 'Hate Crime' sprechen die Behörden dann, wenn ein Opfer wegen seiner Rasse, Hautfarbe, Religionszugehörigkeit, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung, körperlicher oder geistiger Behinderung ausgewählt wurde. Beleidigt der Täter das Opfer dabei rassistisch, gilt das etwa als eindeutiges Indiz für ein Hassverbrechen. Aber nicht nur Körperverletzung und Totschlag können als 'Hate Crimes' eingestuft werden, auch Vandalismus oder Nazi-Schmierereien zählen dazu. (...) Die Zahlen vom FBI zeigen, dass in 3489 Fällen (57,5 Prozent) die Verbrechen rassistisch motiviert waren - dabei waren die Hälfte der Opfer Afro-Amerikaner. In 21 Prozent der Fälle handelte der Täter aus religiösen Gründen, Opfer waren hauptsächlich Juden und Muslime. (...) Aus Hass sogar ermordet wurden laut den aktuellen FBI-Zahlen in 2016 insgesamt neun Menschen." Weiter...


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 09.11.2017

"Konservatismus ohne Gewissen"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2017/november/konservatismus-ohne-gewissen

John Nichols meint, dass vom Populismus Donald Trumps ein Jahr nach dessen Wahlsieg nicht mehr viel übrig geblieben sei. Trumps Präsidentschaft sei heute nur noch eine "Herrschaft der Reichen und Mächtigen, die im Interesse der Reichen und Mächtigen regieren. Wenn Trump noch als Milliardär wie als Populist Wahlkampf machte, so hat er nun ein Regierungsprogramm aus der Taufe gehoben, das ausschließlich im Sinne der Milliardäre ist. Von seinem Populismus übrig geblieben sind rassistische und ausländerfeindliche Attacken auf Einwanderer und Flüchtlinge, zynische Angriffe auf die freie Presse als 'dem Feind des Volkes' und das sehr ambitionierte Ziel, die demokratischen Rechte einzuschränken." Weiter...


Newsweek vom 08.11.2017

"The Cost of War for the U.S. Taxpayer Since 9/11 Is Actually Three Times the Pentagon's Estimate"

http://www.newsweek.com/how-many-trillions-war-has-cost-us-taxpayer-911-attacks-705041?yptr=yahoo

Die tatsächlichen steuerlichen Kosten der Kriege mit amerikanischer Beteiligung seit dem 11. September 2001 übersteigen die Schätzungen des Pentagons einer neuen Studie des Watson Institute of International and Public Affairs der Brown University zufolge um das Dreifache. "The United States military has spent more than $5.6 trillion on conflicts since 2001, more than three times the Pentagon’s actual estimate, according to a new study. The Department of Defense reported earlier this year that it had spent around $1.5 trillion on conflicts (...) The study examines not only the money spent by the Pentagon but also the State Department, the Department of Veterans Affairs and the Department of Homeland Security, for resources dedicated to the 'war on terrorism.' The total costs include financial support for allies in the battle against extremist groups, mostly from eastern Europe, such as Croatia, Georgia, Hungary, Poland, and Romania, and a trillion dollars added for the care of veterans who may have received injuries in the conflicts." Weiter...


Frankfurter Rundschau vom 08.11.2017

"Zerstörung der Weltordnung"

http://www.fr.de/politik/donald-trump-zerstoerung-der-weltordnung-a-1382920

Andreas Schwarzkopf wirft Donald Trump in seinem Rückblick auf das erste Amtsjahr des US-Präsidenten vor, "außenpolitisch auf Alleingänge und mehr Militär" zu setzen, um die "Weltordnung, wie wir sie kennen, zu zerstören". "Ob er der Weltmacht USA damit zu neuer Stärke verhilft, erscheint zweifelhaft." Weiter...


Zeit Online vom 07.11.2017

"Wenn die Linken nicht besser als die Rechten sind"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-11/terrorismus-amoklauf-waffengesetze-donald-trump-usa/komplettan
sicht

Yascha Mounk, Politikwissenschaftler an der Harvard University in Boston, fühlt sich durch die Art und Weise, wie viele Linke in den USA auf radikalislamische Terroranschläge reagieren, an die Reaktion "rechter Hardliner" in der Waffendebatte nach Massenschießereien erinnert. "Terrorangriffe in den Herzen unserer Städte sind mittlerweile zu etwas geworden, das regelmäßig vorkommt. Wir gewöhnen uns daran und auch wir haben eine reflexhafte Art gefunden, damit umzugehen, die der der Rechten stark ähnelt – auch wenn die Linken mit Gedanken und Gebeten meist etwas sparsamer sind. Wenn wir die schrecklichen Schlagzeilen sehen, schwören wir, dass sich New York, Paris oder Berlin nicht verändern sollen, und feiern Menschen dafür, dass sie einfach mit ihrem Leben weitermachen, als sei nichts geschehen. Die Linken sind offenbar immer entschlossener, die Bedrohung durch Terrorangriffe als Teil des modernen Lebens zu behandeln, als etwas, gegen das man nichts tun kann. Das ist mir zu nah an der Art und Weise, wie die Rechten auf Schießereien und in der Waffendebatte reagieren, als dass ich mich damit wohlfühlen könnte." Weiter...


Spiegel Online vom 07.11.2017

"Amerikas wahres Problem"

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/texas-und-der-amoklauf-amerikas-wahres-problem-kommentar-a-1176703.
html

Die sich wiederholenden Reaktionen auf Massenschießereien in den USA zeigen nach Ansicht von Roland Nelles, wie tief das Land heute tatsächlich gespalten sei. Mit Donald Trump sitze ein Präsident im Weißen Haus, der diese Spaltung politisch durchaus erfolgreich ausnutze. "Das Traurige ist: Weil Donald Trump mit seiner Polarisierungsstrategie bei der Präsidentschaftswahl so viel Erfolg hatte, schafft er immer neue Nachahmer: Schon jetzt zeigt sich, dass bei den anstehenden Gouverneurs- und bei den Kongresswahlen im kommenden Jahr etliche Kandidaten antreten, die die Lager mit scharfen Tönen zu Waffen oder Migranten gegeneinander aufhetzen. Überall im Land könnten so schon bald viele neue kleine Trumps an die Schalthebel der Macht kommen. Eine Lösung des Waffenproblems würde es dann wohl auf absehbare Zeit erst recht nicht geben." Weiter...


Die Welt vom 06.11.2017

"Im Kino sieht man nie die Agonie eines Bauchschusses"

https://www.welt.de/debatte/article170354154/Im-Kino-sieht-man-nie-die-Agonie-eines-Bauchschusses.html

Auch Hannes Stein glaubt nicht mehr daran, dass sich an den lockeren Waffengesetzen in den USA jemals etwas ändern wird. "Die von den Demokraten regierten Städte werden die Waffengesetze weiterhin so weit wie möglich einschränken – dazu haben Stadtgemeinden das Recht. (...) In den republikanischen Staaten dagegen wird man auf jede Massenschießerei mit einer weiteren Lockerung der Waffengesetze reagieren. Beide Seiten in diesem Disput werden ihre Gegenspieler für verrückt erklären. Und es wird weiter geschossen werden." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 06.11.2017

"Wer war der Täter von Sutherland Springs?"

http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/was-wir-bislang-ueber-den-taeter-von-sutherland-springs-wissen-15
279499.html

Maria Wiesner hat die bisher bekannten Fakten zum Blutbad in Texas gesammelt. "Kelley war 26 Jahre alt, weiß und lebte in New Braunfels in Texas. Die Stadt liegt ungefähr 56 Kilometer vom Ort des Blutbads entfernt. Wie eine Sprecherin der amerikanischen Luftwaffe bestätigte, trat Kelley 2010 in den Dienst der Streitkräfte ein. Er war in New Mexiko stationiert, wurde aber 2012 wegen der Übergriffe auf seine Frau und sein Kind vor ein Kriegsgericht gestellt. Das Urteil damals lautete auf zwölf Monate Haft. 2014 erhielt er seine Entlassung aus der Armee wegen 'schlechten Verhaltens', so die Sprecherin." Weiter...


TIME.com vom 05.11.2017

"This Is the Deadliest Year for Mass Shootings in U.S. History"

http://time.com/5010973/sutherland-springs-texas-mass-shootings-history/

Im Jahr 2017 sind in den USA so viele Menschen wie nie zuvor durch Massenschießereien getötet worden, berichtet Chris Wilson nach dem Massaker in einer Kirche in Texas. "Sunday’s Sutherland Springs incident appears to be at least the fifth most deadly mass shooting in modern U.S. history. The Dec. 14, 2012 massacre at Sandy Hook Elementary School claimed 27 lives. The deadliest shooting occurred in Las Vegas last month, when 58 people were killed at an outdoor music festival. Below is a graphic of every mass shooting since 1982." Weiter...


Tagesspiegel vom 04.11.2017

"Warum Donald Trump länger bleiben wird"

http://www.tagesspiegel.de/politik/ein-jahr-nach-der-us-wahl-warum-donald-trump-laenger-bleiben-wird/2054
0174.html

Zwölf Monate nach dem Sieg Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen erwartet Christoph von Maschall nicht, dass Trump wie von vielen Gegnern erhofft schnell stürzen wird. "Trump wird bleiben. In mehrfacher Form. Erstens bleibt er Präsident. Eine Amtsenthebung oder ein Rücktritt sind unwahrscheinlich. Zweitens bleibt sein Stil, mit 'alternativen Fakten' und emotionaler Aufwallung von den eigentlich entscheidenden Themen abzulenken – derzeit zum Beispiel vom Projekt einer Steuerreform, die 'Joe Average', dem Durchschnittsbürger wenig bringt, große Firmen und die Superreichen begünstigt und den öffentlichen Kassen hohe Defizite bescheren wird. Er hat mit dieser Strategie Erfolg, also wird er daran festhalten, und andere werden ihn kopieren. Drittens ist inzwischen sogar denkbar, dass Trump 2020 die Wiederwahl gelingt. Die Ironie dabei ist, dass seine Aussichten sogar steigen, wenn Entwicklungen eintreten, auf die seine Gegner hoffen." Weiter...


suche-links1 2 .. 159suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop