US-Soldaten in Afghanistan

2.2. USA

suche-links1 2 3 4 .. 202suche-rechts

The Hill vom 12.08.2019

"China is a rival, not an enemy"

https://thehill.com/opinion/international/457098-china-is-a-rival-not-an-enemy

Bonnie Kristian empfiehlt, die offensichtliche Rivalität zwischen den USA und China nicht als "Feindschaft" zu interpretieren. Die angekündigte Verlegung von US-Mittelstreckenraketen nach Asien könnte ein gefährliches Wettrüsten in der Region auslösen, so ihre Warnung. "A more sober-minded and realistic model of U.S.-China relations would recognize that though China is in some ways a partner for the United States and in other ways a rival, it need not be our enemy. With prudence, diplomacy and a rejection of simplistic enemy/friend dichotomies, we can avoid counterproductive hostility that at its worst could claim the lives of millions. In the immediate future, there are two obvious steps for this strategic reorientation. The first would require halting and in short order reversing, the cycle of trade war escalation from the past year. (...) The second step, arguably more important for avoiding tragic and needless military confrontation, is backing away from this missile deployment plan. (...) it is vital that this hardline approach not be permitted to intensify into a new Cold War footing. That does not mean pretending China is not the authoritarian state we know it to be. It does not mean denying human rights abuses or acceding to every demand from Beijing regardless of U.S. interests at stake. But it does mean recognizing, as a group of more than 100 diplomats, academics and former officials recently wrote in a letter to the White House, that China is not 'an economic enemy or an existential national security threat that must be confronted in every sphere.'"

Mehr lesen


Pluralist vom 10.08.2019

"Leaked FBI Report Shows Left-Wingers Are a Bigger Threat Than White Supremacists"

https://pluralist.com/fbi-white-supremacy-leaked-documents/

In einem internen Jahresbericht des FBI wird die Bedrohung durch linksextremistische Gruppen langfristig offenbar höher eingeschätzt als die Gefahr, die von weißen Rassisten ausgeht. "The FBI’s 2018-2019 Consolidated Strategy Guide, an annual summary of the agency’s security priorities, was released Thursday by The Young Turks, a leftist media network. According to the internal report, the FBI is worried about an 'elevated' and possibly 'growing threat' from 'black identity extremists,' or “BIEs'. (...) When it comes to the supposed scourge of white supremacy, by contrast, the FBI identified only a 'medium threat.' The agency noted that white supremacist groups are in longterm decline and predicted that their membership will continue to fall throughout 2020. 'The FBI further judges ongoing attrition of national organized white supremacy extremist groups will continue over the next year, yielding a white supremacy extremist movement primarily characterized by locally organized groups, small cells, and lone offenders,' the report says. Also flagged as security threats were 'animal rights' and 'environmental extremists,' along with Islamist terrorists and abortion extremists."

Mehr lesen


Guardian vom 08.08.2019

"After El Paso and Dayton, the left needs to reach out to men, not condemn them"

https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/aug/08/el-paso-dayton-left-men-jordan-peterson

Iman Amrani spricht sich nach den Massakern von El Paso und Dayton dafür aus, die soziale Situation "verlorener" junger Männer stärker in den Blickpunkt zu rücken. Dabei verweist sie auf den Psychologen Jordan Peterson, dem von linken Kritikern vorgeworfen wird, ein "alt-right"-Publikum anzusprechen. "He has been accused of having an 'alt-right' audience, although I was surprised when I went to an event of his in Birmingham to see quite a few men in the audience who described themselves as Jeremy Corbyn supporters, 'lefties' and even Marxists. Peterson’s main tenet was that men (and women) need purpose and responsibility if they are to find meaning and direction in life. In a Fox News interview last year, Peterson was asked why young men were 'shooting up schools'. 'Because they’re nihilistic and desperate,' he replied. 'Life can make you that way unless you have a purpose and a destiny.' (...) Whatever people feel about Peterson’s politics, there is undoubtedly something in what he is saying here. (...) few on the left offer up well-developed ideas on the crisis of masculinity and the role of men – certainly there is no one who is speaking to lost and disenfranchised males with anything like his reach. It’s not enough simply to call out the patriarchy, toxic masculinity or misogyny. Addressing the perceived lack of purpose and meaning in these people’s lives would be a first step in engaging the worrying number of disillusioned young men whose frustration, fear and anger is currently being harnessed by hardliners, be they jihadist recruiters or Trump."

Mehr lesen


The National Interest vom 08.08.2019

"Is White Terrorism The New 9/11?"

https://nationalinterest.org/blog/skeptics/white-terrorism-new-911-72286

Auch Curt Mills hält einige der Reaktionen auf die Massenschießerei in El Paso für gefährlich übertrieben. Wer fordere, dass die US-Behörden auf den Extremismus weißer Rassisten ebenso reagieren sollten, wie auf den radikalislamischen Terrorismus nach den Anschlägen vom 11. September 2001, riskiere die Wiederholung bekannter Fehler. "Should America confront its fringes with the wrath it brought to the Middle East after September 11, 2001? Senators Cory Booker and Richard Durbin are demanding that the FBI and Justice Department deploy the same kind of resources that they devoted to battling global terrorism to stopping white nationalism. In the Daily Beast, Christopher Dickey argues that it should: 'Now, before it grows any stronger, should be the time to move against it with the same kind of concerted international focus of attention and resources that were trained on Osama bin Laden. Now is the time for a global war on white nationalist terrorism.' But two decades of evidence argues against changing the whole way we do business in the face of a few fanatics."

Mehr lesen


The Atlantic vom 07.08.2019

"Don’t Give White Nationalists the Post-9/11 Treatment"

https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2019/08/how-not-fight-white-nationalist-terrorists/595618/

Max Abrahms warnt vor einer Überreaktion auf die Massenschießerei in El Paso. "Is 9/11 the best model for us to aspire to replicate? Do we really want a war on terrorism at home? And what exactly would it look like? As a Columbia postdoc noted on Twitter, 'In response to 9/11, we invaded a country that had nothing to do with it because they shared an ethnicity with the attackers. If we treat white supremacist violence the same way, the equivalent might be regime change in Belarus.' For the sake of consistency, we could round up some white suspects, throw them in Guantánamo Bay, and dust off the old waterboard. (...) law enforcement must develop a subtle understanding of what constitutes extremism, and a thick skin. As a term, extremism is used sloppily to denote both a person’s political goals and the methods used to achieve them. There’s an important difference, though, between rooting for extreme ends and using extreme means to realize them. Chat rooms are full of people expressing sundry offensive — even reprehensible — political visions. The smart counterterrorist swallows hard and leaves them alone. But it’s interdiction time the moment the prospect of violence is even mentioned as a way forward."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 07.08.2019

"Wahlkampf ums Sturmgewehr"

https://www.sueddeutsche.de/politik/trump-usa-waffen-wahl-1.4554499

Hubert Wetzel meint, dass die Waffendebatte im kommenden US-Präsidentschaftswahlkampf eine wichtige Rolle spielen könnte. Gerade in den Orten und Wählergruppen, die den Ausgang der Wahl entscheiden könnten, sinke die Begeisterung für einen freien Waffenzugang. "Der Marist-Umfrage zufolge hält eine überwältigende Mehrheit von 74 Prozent der Frauen in Kleinstädten und Vororten ein Verbot von Sturmgewehren für eine gute Idee. Das zu ignorieren, ist politisch gefährlich. Schon bei der Kongresswahl 2018 sind diese Wählerinnen, die in der Vergangenheit oft für die Republikaner gestimmt haben, der Partei in Scharen davongelaufen und haben den Demokraten so den Sieg beschert. (...) Andererseits sollte man die Aussagekraft einer Kongresswahl für die Präsidentschaftswahl nicht überschätzen. Ob sich in einem Jahr die Wähler noch an die Massaker in El Paso und Dayton erinnern, ist zweifelhaft."

Mehr lesen


Die Welt vom 07.08.2019

"Schütze von Dayton bezeichnete sich selbst als 'Linken'"

https://www.welt.de/politik/ausland/article198112925/Ohio-Schuetze-von-Dayton-bezeichnete-sich-selbst-als
-Linken.html

Während der Todesschütze von El Paso inzwischen in den meisten Berichten als rechtsextremer Terrorist eingestuft wird, dauert die Debatte über die Motivation des Täters von Dayton weiter an. Daniel Friedrich Sturm berichtet, dass sich der Täter in Sozialen Medien als Linker und als Antifa-Sympathisant dargestellt habe. "Der 24-Jährige habe extrem linkslastige, gegen die Polizei gerichtete, mit der 'Antifa' sympathisierende Beiträge weiterverbreitet, berichtete der Sender CNN am Dienstag. (...) Nach Angaben der Ermittler hat sich der Todesschütze seit Langem für gewaltsame Ideologien und Amokläufe interessiert. Die Bundespolizei FBI eröffne daher eine Untersuchung zu dem Fall, gab ein Vertreter der Behörde am Dienstag bekannt. Der Todesschütze habe bereits in der Vergangenheit erkennen lassen, dass er einen Amoklauf habe begehen wollen. Das FBI machte keine genauen Angaben zur Ideologie des Täters, berichtete aber, die Tat sei nach bisherigen Erkenntnissen nicht rassistisch motiviert gewesen. (...) Einer in der 'Washington Post' anonym zitierten Freundin zufolge hatte sich der Täter 2012 als Demokrat registriert und in seiner Schulzeit Republikaner massiv kritisiert."

Mehr lesen


The American Conservative vom 07.08.2019

"Trump Didn’t Start the Fire"

https://www.theamericanconservative.com/articles/trump-didnt-start-the-fire/

Robert W. Merry hält es für opportunistisch, US-Präsident Trump die Schuld an den Massakern in El Paso und Dayton zuzuschieben. Die US-Demokraten zielten mit ihrer aktuellen Kampagne darauf ab, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump durchzusetzen. Trump selbst habe diesen Angriffen allerdings durch seine "brutale und grobe Rhetorik" den Boden bereitet. "If Trump is as bad — even evil — as these people say, any hesitation on impeachment would constitute a dereliction of duty. But then what is the evidence that Crusius was motivated by Trump’s restrictionist rhetoric on immigration? That, absent such rhetorical flights, he would have demurred from his evil plot? There is none. Meanwhile, the Dayton killer, Connor Betts, declared himself a 'pro-Satan leftist,' who hated Trump and wanted socialism under an Elizabeth Warren presidency. Do we think that Warren’s brand of democratic socialism somehow induced Betts to undertake his ghastly deed? Of course not. (...) The Wall Street Journal, in an editorial dismissing the idea that Trump was responsible in any way for the El Paso killings, nevertheless chastised him for 'the divisive tone of his public rhetoric.' The editorial added, 'Either Mr. Trump restrains his rhetoric or he will pay a consequential political price.'"

Mehr lesen


The American Conservative vom 07.08.2019

"We’ve Defeated Domestic Terror Before and We Can Do It Again"

https://www.theamericanconservative.com/articles/weve-defeated-domestic-terror-before-and-we-can-do-it-ag
ain/

James P. Pinkerton betrachtet die jüngsten Massenschießereien in El Paso und Dayton als Teil einer einheimischen "Terrorwelle". In der Geschichte der USA sei dies nichts Neues. Drei frühere Terrorwellen seien erfolgreich mit Mitteln bekämpft worden, die seiner Ansicht nach auch heute zum Einsatz kommen sollten. "The first wave began in the late 19th century, as political passions ran high amidst mass immigration, mass industrialization, and mass urbanization. (...) To put it bluntly, good police work and tough tactics — including deportations — defeated terrorism, perhaps even staving off some sort of revolution. Yet if that first terror wave had come from the left, the second, during the 1930s, came from the right — that is, the rise of fascism. Interestingly, this second wave was mostly thwarted on the home front, thanks to strong government action. (...) A third terror wave came in the late ’60s and early ’70s, perpetrated by student radicals and other opportunistic hangers-on. (...) Once again, the nation responded: the police were beefed up, private security companies multiplied, metal detectors were installed, and, yes, the FBI continued to do good work. (...) Okay, so now we’re in a fourth wave of domestic terror, which might be said to have begun with the 1995 Oklahoma City bombing that killed 168 innocents. (...) Just on August 5, President Trump declared that the Justice Department, including the FBI, would mobilize against domestic terrorism, and specifically named “white supremacy” as one of the targets. (...) Trump has put himself squarely in the tradition of tough-minded federal counterterrorism action, in keeping with his no-nonsense approach to crime overall. It’s up to the Democrats now to articulate their own counterterrorism policy."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 07.08.2019

"Die Dschihadistenjagd als Blaupause"

https://edition.faz.net/faz-edition/politik/2019-08-07/037d0a091ead21b409b6d4824dd9b8a4/?GEPC=s9

Auch Andreas Ross weist darauf hin, dass in den USA seit 2002 mehr Menschen durch rechtsextreme als durch islamistische Terroristen getötet worden sind. Das FBI müsse sich den Vorwurf gefallen lassen, die Gefahr lange unterschätzt zu haben. Allerdings hätten auch politische Erwägungen den Ermittlern die Hände gebunden. "Schließlich waren die Ermittler sogar unter Obama an die kurze Leine genommen worden. So hatte das Heimatschutzministerium 2009 davor gewarnt, dass sowohl die schwere Rezession als auch die Amtseinführung des ersten schwarzen Präsidenten rechtsextremistische Terroristen auf den Plan rufen könnten. Doch rechte Meinungsmacher sahen in dem Bericht einen Angriff auf konservative Ideologien, und das Ministerium schränkte seine Präventivarbeit ein. Die Trump-Regierung wiederum sollte ein später aufgelegtes Programm zum Kampf gegen 'gewaltsamen Extremismus' beenden. Der neue Präsident sah darin bloß einen Versuch Obamas, die Gefahr 'islamischen Terrors' politisch korrekt zu vernebeln. Niemand kennt das politische und juristische Minenfeld besser als Rod Rosenstein, bis vor kurzem Trumps stellvertretender Justizminister. Der Jurist weiß, dass die Strafverfolger heute noch nicht einmal dann Ermittlungen einleiten dürfen, wenn sie erfahren, dass Hassparolen gegen ethnische Minderheiten verbreitende Rechtsradikale in großem Stil Schusswaffen horten. Dennoch forderte Rosenstein nach dem Terror von El Paso eine Wende: 'Wir müssen proaktiv vorgehen, indem wir potentielle Terroristen identifizieren und stören, bevor sie zuschlagen, und wir können das erreichen, indem wir ihre Terrorpropaganda und ihre Kommunikation überwachen.'"

Mehr lesen


Zeit Online vom 06.08.2019

"Munitioniert"

https://www.zeit.de/kultur/2019-08/waffen-usa-waffenbesitz-private-haushalte-waffenkultur-schiessereien/k
omplettansicht

Adrian Daub von der Stanford University erklärt, warum die Waffendebatte in den USA emotional und politisch so aufgeladen sei. "Schusswaffen gestatten etwa weißen Männern, sich angesichts abnehmender gesellschaftlicher Bedeutung 'als relevant, als nützliche Beschützer' zu inszenieren (ihrer Familie, der Allgemeinheit, aber auch ihrer selbst), wie die Soziologin Jennifer Carlson schreibt, die an der University of Arizona lehrt und insbesondere zu Besitz und Gebrauch von Waffen in den USA forscht. (...) Für andere Amerikaner ist der Besitz einer Waffe keine identitätsstiftende Trotzreaktion, sondern eher ein verzweifelter Teufelspakt. Für Afroamerikaner etwa, die wissen, wie leicht der Griff zur Waffe für sie selbst zum Todesurteil werden kann; die aber ebenso wissen, dass sie sich im Fall, dass sie Opfer eines Verbrechens werden, oft nicht auf die Polizei verlassen können. Oder für Frauen, die ahnen, dass die Waffe, mit der sie sich etwa vor ihrem eigenen Mann schützen wollen, sie mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit eines Tages selber auslöschen wird. Es gehört zur Erfahrung des Lebens in den USA anscheinend dazu, irgendwann einmal plötzliche, sinnlose Gewalt zu erleben, die Mitbürger wie aus dem Nichts an den unscheinbarsten Orten entfesseln."

Mehr lesen


NBC News vom 06.08.2019

"Fact check: Trump suggests video games to blame for mass shootings"

https://www.nbcnews.com/politics/donald-trump/fact-check-trump-suggests-video-games-blame-mass-shootings-
n1039411

Nach den beiden Massenschießereien in El Paso und Dayton haben US-Präsident Trump und andere konservative Politiker u.a. erneut Videospiele mit "glorifizierender Darstellung von Gewalt" für die Taten mitverantwortlich gemacht. Jane C. Timm weist darauf hin, dass es nach wie vor keine wissenschaftlichen Belege für diesen Zusammenhang gibt. "(...) researchers told NBC News there is no evidence that violent video games encourage violence in real life. And they've definitely been looking. Consider this 2019 study out of Oxford University, which found no link, or this one from 2018 that also found no evidence to support the theory. Studies in 2016 and 2015also failed to find evidence that video games spurred violence, and researchers even noticed signs that crime may be reduced by violent games. 'There's absolutely no causal evidence that violent video game play leads to aggression in the real world,' said Andrew Przybylski, a researcher at Oxford University who has been studying the psychological effects of video games for more than a decade and co-authored that 2019 study. Earlier this year, Przybylski published his study in the Royal Society Open Science that monitored video game use, as reported by approximately 1,000 British teenagers, and symptoms of aggression, as reported by their parents. 'We found a whole lot of nothing,' he said."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 06.08.2019

"Schusswaffenmassaker sind auch für Walmart, Amerikas grössten Detailhändler, ein Problem"

https://www.nzz.ch/international/schiessereien-sind-auch-fuer-walmart-ein-problem-ld.1499961

Die US-Supermarktkette Walmart sollte nach den beiden Schusswaffenmassakern in El Paso und Dayton ihre Haltung zu Waffen überdenken, meint Christiane Hanna Henkel. "Erst in den letzten fünfzehn Jahren sind die gefährlichen halbautomatischen Waffen zum Sortiment gekommen – und bei den meisten Attentaten in den USA eingesetzt worden. Seit im Jahr 2004 das Verkaufsverbot für diese quasimilitärischen Waffen ausgelaufen ist, boomt das Geschäft mit diesen hochpreisigen Gewehren auch bei Walmart. Der Detailhandelsriese hat seine Angebotspalette in den letzten Jahren allerdings wiederholt adjustiert. Seit dem Jahr 2015 verkauft das Unternehmen keine halbautomatischen Gewehre mehr. Ausschlaggebend dürfte das Massaker in einer Primarschule in Newtown, Connecticut, gewesen sein, bei dem mit einem halbautomatischen Gewehr 26 Personen, unter ihnen 20 Kinder, ermordet worden waren. Im vergangenen Jahr setzte Walmart dann das Mindestalter für Waffenkäufe von 18 auf 21 Jahre hoch und nahm zudem alle Produkte, die quasimilitärischen Waffen nachempfunden sind, aus dem Sortiment: auch Spielzeuggewehre."

Mehr lesen


Zeit Online vom 05.08.2019

"Trump macht Rassismus salonfähig"

https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-08/soziale-ungleichheit-rassismus-usa-dennis-snower

Der US-Ökonom Dennis Snower erklärt in diesem Interview den Zusammenhang zwischen der zunehmenden sozialen Ungleichheit und der erneuten Rassismus-Debatte in den USA. "Die Globalisierung und der technologische Fortschritt bevorzugen prinzipiell Menschen mit hoher Qualifizierung. Die Folge ist ein verstärkter Kampf um den sozialen Status in der Gesellschaft. Menschen mit einer guten Bildung und Ausbildung können diesen Kampf erfolgreich auch über Ländergrenzen hinweg führen. Weniger Qualifizierte erkennen dagegen, dass sie in dieser Auseinandersetzung kaum Chancen haben. Deshalb suchen sie sich andere Ziele. Eines ist, eine nationale, eine ethnische oder auch soziale Zugehörigkeit zu definieren. (...) Das Problem ist: Identitätspolitik wird zum alles bestimmenden Thema. Donald Trump spielt die Rassenkarte und die Demokraten halten dagegen. Dadurch bekommt das Thema noch mehr Aufmerksamkeit. Dabei könnten sich die Demokraten auf andere Fragen konzentrieren und hier Lösungen anbieten. So würde dem Konflikt und damit auch Donald Trump Aufmerksamkeit entzogen. Aber das geschieht bisher nicht."

Mehr lesen


National Review vom 05.08.2019

"It’s Time to Declare War on White-Nationalist Terrorism"

https://www.nationalreview.com/2019/08/declare-war-on-white-nationalist-terrorism/

David French spricht sich in der konservativen National Review für eine harte Bekämpfung des "weiß-nationalistischen Terrorismus" aus. Vorbild der nötigen Kampagne müsse der Kampf gegen den dschihadistischen Terrorismus sein. "Substitute 'jihadist' for 'white supremacist' or 'white nationalist' and then imagine how we’d act. Imagine how we’ve acted. It’s time to declare war on white-nationalist terrorism. It’s time to be as wide awake about the dangers of online racist radicalization as we are about online jihadist inspiration. And it’s time to reject the public language and rhetoric that excites and inspires racist radicals. Just as we demanded from our Muslim allies a legal and cultural response to the hate in their midst, we should demand a legal and cultural response to the terrorists from our own land. To say that it’s time to declare war does not mean it’s time to repeal the Constitution. Nor does it mean droning a young man in his mom’s basement in Des Moines. It means treating online white-nationalist radicals exactly the way we treat online jihadist sympathizers. (...) Law enforcement should pursue terrorists relentlessly. Policymakers should think creatively. And our nation’s leaders need to focus on reconciliation and unity, and if they are not up to that most basic and fundamental aspect of their job, then they must be replaced."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 4 .. 202suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop