US-Soldaten in Afghanistan

2.3. Israel / Palästina

suche-links1 2 .. 135suche-rechts

Al-Monitor vom 19.02.2019

"Two-state solution loses champion as Livni drops from race"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/02/israel-tzipi-livni-benjamin-netanyahu-tw-state-solutio
n.html

Mit der Oppositionspolitikerin Tzipi Livni habe sich die letzte wichtige Vertreterin einer Zweistaatenlösung als Kandidatin bei den israelischen Parlamentswahlen zurückgezogen, berichtet Mazal Mualem. "Livni could be described as someone who jumped from party to party in order to survive. She could even be called an opportunist for joining the Netanyahu government in 2013. But what can never be taken from her is her diplomatic agenda. More than anyone else in Israeli politics over the last few years, Livni came to be identified with the two-state solution. It’s not that Meretz or the Labor Party didn’t talk about it; she was simply its best spokesperson, particularly because she grew up in a Revisionist (right-wing) home and was so deeply entrenched in the Likud. To her credit, it must be said that she never abandoned her diplomatic vision. In many ways, she sacrificed herself for it. Politics is a brutal game, and this week Livni reached the end. But this is not just the personal saga of a rise and fall, but the end of an era in Israeli politics. A decade of Netanyahu rule have made dust of the notion that the Palestinians are legitimate partners for peace, leaving Livni without a political base. Her retirement is the final blow to her quest for a two-state solution."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 18.02.2019

"Keine Belohnung für Mörder"

http://www.taz.de/Kommentar-Israel-kuerzt-Steuergelder/!5570867/

Susanne Knaul kommentiert Planungen der israelischen Regierung, eine Summe von den für die Autonomiegebiete eingenommenen Steuern abzuziehen bzw. nicht an die Palästinenser zu überweisen, die den Geldern entspreche, die die Autonomiebehörde jeden Monat an die Familien von Häftlingen oder "Märtyrern" bisher zahlte. "Problematisch an der Entscheidung Israels, die Zahlungen zu kürzen, ist auch, dass es sich nicht um israelisches Geld handelt, sondern um Steuern, die Israel kassiert, um sie – laut Abkommen – an die PA zu überweisen. Die Einnahmen gehören in die palästinensische Haushaltskasse, auch wenn es Israel nicht gefällt, wofür die PA es ausgibt. Rechtlich sauberer wäre es, wenn die Spendernationen, darunter die Bundesrepublik, die finanzielle Förderung der Autonomiebehörde an die Bedingung knüpfen würden, Terroranschläge nicht länger zu belohnen. Eine Bedingung, die die PA allerdings nicht erfüllen würde. Bestraft würden dann wieder alle – auch die, die die Gewalt ablehnen."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 06.02.2019

"Israeli PM Netanyahu's rival talks of possible West Bank pullout"

https://www.aljazeera.com/news/2019/02/israeli-pm-netanyahu-rival-talks-west-bank-pullout-190206195055169
.html

Der frühere Generalstabschef Benny Gantz, der bei den israelischen Parlamentswahlen im April als aussichtsreicher Herausforderer von Premierminister Netanjahu antreten wird, hat in einem Interview einen Rückzug Israels aus dem Westjordanland in Betracht gezogen. "Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu's main rival in the upcoming April election has raised the possibility of pulling back from the occupied West Bank, saying his country should 'find a way' to end its control over the Palestinians. Benny Gantz, a former armed forces chief of staff, spoke positively of Israel's 2005 pullout from the Gaza Strip in an interview published on Wednesday, his first since launching his election campaign last week. The Gaza withdrawal had been 'approved by the Israeli government and implemented by the army and settlers in a painful but good way,' he told the Yediot Aharonot newspaper. '[One should] learn from it and apply it to other places,' he said, adding: 'We need to find a way in which we're not controlling other people.'"

Mehr lesen


Al-Monitor vom 05.02.2019

"Islamic Jihad, the new lord of Gaza?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/02/israel-egypt-gaza-strip-palestinians-hamas-islamic-jih
ad.html

Im Gazastreifen gewinne die extremistische Gruppe Palestinian Islamic Jihad (PIJ) immer mehr an Einfluss, schreibt Shlomi Eldar. Die Hamas-Führung, die Konflikte mit dem Iran vermeiden wolle, sehe sich offenbar gezwungen, den Vorgaben der PIJ zu folgen. "Who’s leading whom in the Gaza Strip? Does Hamas lord over the Palestinian Islamic Jihad (PIJ), a militant movement supported by Iran, or is it the other way around? Over the past few months, Israeli security forces have noted the growing influence of the Islamic Jihad on Hamas. Seeking to avoid problems with Iran, the Hamas leadership feels it has little choice but to follow the Islamic Jihad’s dictates in their actions when dealing with Israel and Egypt."

Mehr lesen


Chatham House vom 30.01.2019

"Israeli–Palestinian Peacemaking: The Role of the Arab States"

https://www.chathamhouse.org/publication/israeli-palestinian-peacemaking-role-arab-states

Yossi Mekelberg und Greg Shapland erläutern in dieser Studie für die britische Denkfabrik Chatham House, auf welche Weise die arabischen Staaten Saudi-Arabien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien positiven Einfluss auf den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern nehmen könnten. "So far, Saudi Arabia, Egypt, the UAE and Jordan have chosen not to test what this influence could achieve. One reason for the inactivity to date may be disenchantment with the Palestinians and their cause, including the inability of Palestinian leaders to unite to promote it. However, ignoring Palestinian concerns will not bring about a resolution of the Israeli–Palestinian conflict, which will continue to add to instability in the region. If Arab leaders see regional stability as being in their countries’ interests, they should be trying to shape any eventual peace plan advanced by the administration of US President Donald Trump in such a way that it forms a framework for negotiations that both Israeli and Palestinian leaderships can accept."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 28.01.2019

"The Golan Heights Should Stay Israeli Forever"

https://www.cfr.org/article/golan-heights-should-stay-israeli-forever

Steven A. Cook hält es anlässlich aktueller Überlegungen über eine offizielle amerikanische Anerkennung der israelischen Besatzung der Golanhöhen für praktisch ausgeschlossen, dass Israel das Gebiet jemals aufgeben wird. "Should the United States recognize Israeli sovereignty over the Golan Heights? The question has come up in the last few weeks, because Israel is having an election in April. Prime Minister Benjamin Netanyahu has reportedly been lobbying the Trump administration on the idea of formally acknowledging Israel’s 1981 annexation of Syrian territory. (...) the U.S.-Israeli negotiations are a sideshow for a more fundamental strategic reason. Whether Washington recognizes Israel’s annexation or not, the Israelis are never withdrawing from the Golan Heights — nor should they. (...) the status quo in which the United States simply ignores Israel’s absorption of the area is preferable to American recognition, which would result in a messy and counterproductive international debate that will do nothing other than highlight Israel’s original annexation, spurring opposition when previously there was acquiescence."

Mehr lesen


Die Welt vom 30.12.2018

"Heute wird hier nicht mal mehr um Parkplätze gestritten"

https://www.welt.de/politik/ausland/article186075146/Zionsberg-Heute-wird-hier-nicht-mal-mehr-um-Parkplae
tze-gestritten.html

Gil Yaron berichtet über eine Initiative zur Befriedung des uralten Konflikts zwischen den Religionen am Jerusalemer Zionsberg. "'Als wir 2006 hierherzogen, hatten wir selber große Angst vor diesem Berg', sagt Hagai Agmon-Snir, Leiter und Gründer des Interkulturellen Zentrums auf dem Zionsberg. 'Alle Nachbarn hier waren verkracht, und zwar seit Jahrhunderten. Wer sich einmischte, drohte selber zum Ziel der Anfeindungen zu werden.' (...) Wieso konnte er Erfolg haben, wo andere bislang scheiterten? 'Wir kümmern uns nur um Alltagsprobleme, an deren Lösung alle Beteiligten Interesse haben', so Snir. Als Nichtregierungsorganisation, die von der Jerusalem Foundation und von Spenden finanziert wird, vertritt Snir eine glaubwürdige apolitische Agenda: 'Wir können mit allen Stadtbewohnern zusammenarbeiten', sagt der ehemalige Neurobiologe. Die radikal-islamische Hamas und militante israelische Nationalisten haben zwar unterschiedliche, gegenseitig ausschließende Visionen über die Zukunft Jerusalems. 'Aber wenn es darum geht, den Abfall zu räumen, Lärm zu bekämpfen oder Straßen instand zu setzen, dann bringen wir manchmal auch Islamisten und Siedler zusammen, und sie kooperieren', sagt Snir."

Mehr lesen


Berliner Zeitung vom 28.12.2018

"Von Utopie und Realismus"

https://www.berliner-zeitung.de/kultur/zum-tod-von-amos-oz-von-utopie-und-realismus-31803590

Arno Widmann würdigt in seinem Nachruf den Einfluss des verstorbenen Schriftstellers Amos Oz auf die israelische Gesellschaft. "Er war ein Zionist, weil er durchdrungen war von der Überzeugung, anders war das jüdische Volk nicht zu retten. Aber er wusste auch, dass eine Rettung auf Kosten der Vernichtung anderer keine Rettung sein würde. Also trat er auch noch in den verzweifeltesten Situationen für eine Zwei-Staaten-Lösung ein. Ich weiß nicht, wie er zuletzt auf Israel und Israels Zukunft schaute. Aber ich nehme an, dass er hinausgerissen wurde aus dem Kampf von Gedanken und Gegengedanken."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 18.12.2018

"Wie Netanyahu mit Europas Rechten flirtet"

https://www.nzz.ch/feuilleton/netanyahu-und-europas-rechtspopulisten-ein-seltsamer-flirt-ld.1445426

Ulrich Schmid berichtet aus Jerusalem über die Nähe der israelischen Regierung zu europäischen Rechtspopulisten. "(...) die Liberalen Israels sind nicht angetan. Als Viktor Orban, die Symbolfigur der neuen europäischen Rechten, Jerusalem beehrte, twitterte Yair Lapid, Chef der Mittepartei Yesh Atid, das sei eine Schande. Erst 'plündere' Netanyahu durch sein Übereinkommen mit Polen das Gedächtnis an die Holocaust-Opfer, und dann erweise er Orban die Ehre, ausgerechnet Orban, der einen Nazi-Kollaborateur gepriesen habe. Lapid meinte Miklos Horthy, den ungarischen Reichsverweser, den der Ministerpräsident in Budapest als 'aussergewöhnlichen Staatsmann' betitelt hatte. Auch die toxischen Kampagnen Orbans gegen den jüdischen Milliardär George Soros lösten in der liberalen Szene Israels Empörung aus. Netanyahu scheint das kaltzulassen. Er bleibt seinen Rechtspopulisten treu. Vor wenigen Tagen hat er angekündigt, er werde an der Inauguration des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro teilnehmen."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 15.12.2018

"Ein Lichtblick für Gaza"

http://www.fr.de/panorama/gaza-ein-lichtblick-fuer-gaza-a-1638459

Die Frankfurter Rundschau stellt das Projekt Sun Box vor, dass einkommensschwachen Familien im Gaza-Streifen die Möglichkeit bietet, ihren eigenen Solarstrom herzustellen. "Mit der Kampagne 'Licht nach Gaza zu bringen' sah es noch im Sommer ziemlich schwarz aus. 'Lass dir was einfallen oder mach den Laden dicht', rieten die Leute von Launch Goods, der Crowdfunding-Plattform. Aufgeben kam für Mashharawi nicht infrage. Also rechnete sie neu durch, wie sich die Kosten senken lassen, wenn sich zwei Familien eine Solareinheit teilen, aber beide eine Finanzierungshilfe von 100 Dollar bekommen. Das Konzept scheint aufzugehen. Vor allem unter den Frauen fand Mashharawi Verbündete. So wie in Mograka, wo ihre Leute an diesem Tag gleich fünf Solarsysteme auf diversen Hausdächern installiert haben."

Mehr lesen


The National Interest vom 13.12.2018

"Why Israel Doesn’t Crush Hamas"

https://nationalinterest.org/feature/why-israel-doesn’t-crush-hamas-38627

Zaki Shalom und Jacob Aaron Collier schreiben, dass Israel ohne Zweifel in der Lage wäre, die palästinensische Hamas militärisch zu zerschlagen. Diese Option sei von der israelischen Führung sorgfältig erwogen und dann aus mehreren Gründen verworfen worden. "Notably, Israel feels that it lacks the legitimacy to utilize its full capabilities against Hamas, and this is largely due to concerns over its image in world public opinion. (...) Additionally, there is high certainty that utilizing the full firepower of the Israel Defense Forces would necessarily bring about severe devastation to the Gaza Strip and its civilian population, as collateral damage is more or less unavoidable in such a densely populated environment. (...) Furthermore, utilizing military means to bring about the downfall of Hamas might lead to one of the following possible scenarios, all of which are highly dangerous to Israel’s national interests. The first scenario that is of particular concern to Israel is that should the Hamas regime fall, the Gaza Strip may collapse into a state of anarchy. (...) Secondly, in the event that Hamas is removed from power in Gaza, Israel might again have to undertake the enormous responsibility of governing the Gaza Strip and its 2 million inhabitants in order to prevent the scenario of anarchy mentioned above. (...) Thirdly, the downfall of Hamas could bring about the rule of the Palestinian Authority, headed by Mahmoud Abbas, over the Gaza Strip. This development would pose a significant threat to Israel, as there is no certainty whatsoever that the Palestinian Authority would be capable of managing the security situation there."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 07.12.2018

"Resolution gegen Hamas gescheitert"

https://www.juedische-allgemeine.de/israel/resolution-gegen-hamas-gescheitert/

Ein Versuch der USA, die Gewalt der palästinensischen Hamas durch die UN-Vollversammlung verurteilen zu lassen, ist an einer fehlenden Zweidrittelmehrheit gescheitert. "Der israelische Premier Benjamin Netanjahu erklärte, dass es dennoch ein Erfolg sei, denn 'die Mehrheit der Länder verurteilt die Hamas'. 87 Länder hatten für die Resolution gestimmt, 58 dagegen. Es gab 32 Enthaltungen. Eine Resolution ist nicht verbindlich, hat jedoch häufig politisches Gewicht. Die ausgehende amerikanische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hatte die Staaten zuvor aufgerufen, mit 'Ja' zu stimmen, und deutlich gemacht: 'Die USA nehmen das Ergebnis dieser Abstimmung sehr ernst.'"

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 04.12.2018

"Kein Friedensabkommen in Sicht"

https://www.deutschlandfunk.de/trumps-nahost-politik-kein-friedensabkommen-in-sicht.724.de.html?dram:arti
cle_id=435039

Anstatt Frieden zu stiften habe Donald Trump im Nahen Osten vor allem für Unruhe gesorgt, fasst Benjamin Hammer die Ergebnisse von zwei Jahren trumpscher Nahost-Politik zusammen. "(...) rund zwei Jahre nach seinem Amtsantritt ist Trumps Nahost- Bilanz ernüchternd. Der damals vom US-Präsidenten angekündigte Friedensplan wurde immer noch nicht vorgelegt. Bei den Palästinensern blitzt Donald Trump im Moment ohnehin ab. Präsident Machmud Abbas hat den Kontakt zur US-Regierung abgebrochen. Ein einmaliger Vorgang – und eine Folge der Jerusalem-Entscheidung. Denn der US-Präsident kündigte an jenem Tag im Dezember 2017 einen jahrzehntealten Konsens der internationalen Gemeinschaft auf. Fast alle Länder – auch Deutschland – erkennen Jerusalem als Hauptstadt von Israel nicht an und lassen ihre Botschaften in Tel Aviv. Sie fordern, dass sich Israelis und Palästinenser zunächst über den Status der Stadt einigen. Eine Stadt, die beide Seiten ganz oder in Teilen beanspruchen. Aber: kann es ohne eine Einigung zu Jerusalem überhaupt Frieden geben?"

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 04.12.2018

"Zwei-Staaten-Lösung einzige Option"

https://www.deutschlandfunk.de/israel-palaestina-konflikt-saeb-erekat-zwei-staaten-loesung.694.de.html?dr
am:article_id=434963

Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat betrachtet die Zwei-Staaten-Lösung nach wie vor als einzige Option zur dauerhaften Lösung des Nahostkonflikts. In diesem Interview erläutert er zudem, warum sich die Trump-Regierung in seinen Augen als Vermittler selbst disqualifiziert habe. "Ich habe diese Leute 37 Mal getroffen. Jedes Mal haben sie sich geweigert, zu sagen: Wir wollen zwei Staaten entlang der Linie von 1967. Jedes Mal haben sie sich geweigert, zu sagen: Israelische Siedlungen sind illegal und stehen dem Frieden im Weg. Es ist ganz klar: Diese Menschen haben sich disqualifiziert, irgendeine Rolle im Friedensprozess zu spielen. (...) Europa kann führen. Als Präsident Abbas gefragt wurde: 'Wer soll vermitteln?', antwortete er: Die Europäische Union. Dabei geht es doch auch um unsere geografische Nähe: Die Europäer sind neben den Arabern die zweiten Opfer der Verbrecher und Mörder des islamischen Staates. Warum also kann Europa in unserer Region nicht führen? Warum führen sie nicht bei Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern?"

Mehr lesen


Die Welt vom 27.11.2018

"Vertrauen in die israelische Demokratie"

https://www.welt.de/kultur/article184560756/Knesset-Entscheidung-Loyalitaetsgesetz-gekippt.html

Das umstrittene "Loyalitätgesetz" ist in der israelischen Knesset gestoppt worden. Hannah Lühmann hebt die Bedeutung dieser Entscheidung hervor. "Die Proteste gegen den Gesetzesentwurf waren zuletzt immer lauter geworden; Kulturschaffende initiierten landesweite Demonstrationen; zuletzt verbrannten Künstler in Jerusalem öffentlich ihre Werke als drastisches Zeichen des Widerstands gegen Regevs Pläne. Im Parlament müssen sich einigermaßen dramatische Szenen abgespielt haben (...). Was lernen wir aus der wichtigen und guten Entscheidung, das Gesetz zu stoppen? Unter anderem auch, dass man diejenigen, die Israel gerne als autoritären Staat mit antidemokratischen Zügen sehen würden, leider enttäuschen muss: ganz normale Demokratie."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 135suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop