US-Soldaten in Afghanistan

2.3. Israel / Palästina

suche-links1 2 .. 133suche-rechts

Die Welt vom 21.09.2018

"Israel-Feinde zu Gast bei der evangelischen Kirche"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article181605610/Antisemitische-BDS-Kampagne-Israel-Feinde-zu-Gas
t-bei-der-evangelischen-Kirche.html

Martin Niewendick wirft der Evangelischen Akademie Bad Boll vor, keine Berührungsängste mit Israel-Feinden zu haben. Grund für diesen Vorwurf war eine Einladung der Akademie zu einer Konferenz zum Nahostkonflikt, auf der vor allem Diskutanten auftraten, die der antisemitischen BDS-Kampagne nahestehen. "Ein größerer Dissens zwischen den rund 20 bestätigten Diskutanten aus Politik, Kultur, Zivilgesellschaft und Wissenschaft ist nicht zu erwarten: Bis auf wenige Ausnahmen stehen fast alle ideologisch oder organisatorisch der als antisemitisch geltenden Israel-Boykott-Bewegung BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) nahe."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 14.09.2018

"Wehrdienst für alle?"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32759

Das Oberste israelische Gericht hat der Regierung eine Frist gesetzt, die Ungleichbehandlung ultraorthodoxer Juden gegenüber wehrdienstpflichtigen Israelis zu beseitigen, berichtet die Jüdische Allgemeine. "Die Zeit drängt, denn ohne eine angepasste Gesetzgebung wären bald Tausende von ultraorthodoxen Jeschiwastudenten plötzlich nicht mehr in der Lage, ihre Verweigerungen zu erneuern, und stünden der Armee zur Verfügung. Dass dieses Szenario nicht ohne Gewalt vonstattengehen würde, darüber sind sich die meisten einig."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 13.09.2018

"Vom Ende großer Hoffnungen"

https://www.deutschlandfunk.de/25-jahre-oslo-abkommen-vom-ende-grosser-hoffnungen.1773.de.html?dram:artic
le_id=427966

Der Deutschlandfunk erinnert an das gescheiterte Oslo-Abkommen vor 25 Jahren. "Das Osloer-Abkommen zwischen Israel und der PLO begann 1993 einem historischen Handschlag zweier Erzfeinde. Doch bis heute gelten die wesentlichen Kernfragen der Prinzipienerklärung als strittig und das Abkommen selbst gilt als gescheitert. Vom Frieden scheinen beide Seiten derzeit weit entfernt."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 10.09.2018

"Wir haben nur noch Geld für einen Monat"

http://www.fr.de/politik/gaza-wir-haben-nur-noch-geld-fuer-einen-monat-a-1579232

Anja Reich im Gespräch mit dem Leiter des Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge, Matthias Schmale, "über die Streichung der US-Mittel, die Folgen für Schulen und die Stimmung im Gazastreifen".

Mehr lesen


The Jerusalem Post vom 06.09.2018

"25 years after Oslo, the US pressures Palestinians to give up a lost war"

https://www.jpost.com/Opinion/25-years-after-Oslo-the-US-pressures-Palestinians-to-give-up-a-lost-war-566
739

Nach Ansicht von Ziva Dahl versucht US-Präsident Trump mit seiner aktuellen Nahost-Strategie die Palästinenser davon zu überzeugen, den Kampf in einem bereits verlorenen Krieg aufzugeben. "President Trump’s predecessors rewarded the Palestinians for bad behavior and inadvertently fueled their will to fight on. Trump has warned the Palestinians that the US will no longer acquiesce to Palestinian intransigence and that violence will cost them dearly. He is methodically discarding Palestinian demands that pose unique obstacles to peace – the right of return and status of Jerusalem – which Oslo never addressed. Former Israeli ambassador to the US Michael Oren observed, 'Each time they refused to negotiate in the past, the Palestinians were rewarded... But now the US will punish them.' [Historian and Middle East Forum president Daniel Pipes] suggests that Washington, working with Jerusalem, should convince the Palestinians of the futility of their rejectionism. He outlines steps to destroy their will to fight and promote a genuine acceptance of Israel."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 06.09.2018

"Shift to UNHCR criteria would strip refugee status from millions of Palestinians"

https://www.timesofisrael.com/shift-to-unhcr-criteria-would-strip-refugee-status-from-millions-of-palesti
nians/

Israels Premierminister Netanjahu hat das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR aufgefordert, die Aufgaben des Palästinenser-Hilfswerks der UN (UNRWA) graduell zu übernehmen. Beide Organisationen arbeiten mit unterschiedlichen Flüchtlings-Definitionen, was Adam Rasgon zufolge dazu führen würde, dass Millionen Palästinenser ihren Flüchtlingsstatus verlören. "(...) based on a comparison of UNRWA’s refugee figures and the assessments of James Lindsay, a former UNRWA legal adviser who has written extensively on the differences between UNHCR and UNRWA, almost all of Jordan’s 2.2 million UNRWA-designated refugees would likely lose their status under UNHCR criteria, as would most of Syria’s 560,000 and just under half of Lebanon’s 521,000. All 2.17 million UNRWA-designated refugees in Gaza, the West Bank and East Jerusalem would lose that status were those areas to become parts of a sovereign Palestinian state. This would leave a refugee total of a little over half a million."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 04.09.2018

"Als Israel und die Palästinenser fast Frieden schlossen"

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/die-arte-dokumentation-die-oslo-tagebuecher-15769607.html

Matthias Hannemann stellt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung die Arte-Dokumentation "Die Oslo-Tagebücher vor", in der die Macher an das Oslo-Abkommen von 1993 erinnern. "Das Bestechende an ihrem Film: Die Autoren haben nicht nur eine Fülle erstaunlicher Filmdokumente gefunden, nicht nur Interviews mit Persönlichkeiten wie Schimon Peres geführt, der in jenen Jahren Außenminister war – ihre Dokumentation zitiert vielmehr, teils unterstützt von nachgestellten Szenen, ausführlich aus den persönlichen Aufzeichnungen, die Beteiligte wie der Historiker Ron Pundak, Israels Verhandlungsführer Uri Savir oder auch der Arafat-Vertraute Abu Ala zum 'Oslo-Prozess' angefertigt haben."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 03.09.2018

"Kein Geld mehr für UNRWA - Der Versuch, ein Problem wegzudefinieren"

https://www.dw.com/de/kommentar-kein-geld-mehr-f%C3%BCr-unrwa-der-versuch-ein-problem-wegzudefinieren/a-4
5336512

Peter Philipp vermutet hinter der Entscheidung der USA, kein Geld mehr für das Palästinenser-Hilfswerk geben zu wollen, einen "größeren Plan". "Das Argument: Die UNRWA halte das Flüchtlingsproblem künstlich am Leben, vergeude die Hilfsgelder und verhindere damit eine Lösung des Gesamt-Konflikts. Unausgesprochen bleibt dabei das eigentliche Motiv: Wenn nämlich die UNRWA erst einmal in die Knie gezwungen und die Zahl der anerkannten Flüchtlinge drastisch reduziert ist, werden erheblich weniger Palästinenser als bisher das Recht auf Rückkehr in ihre alte Heimat beanspruchen können. Und Israel kann sich dann dort mit seinen Siedlungen weiter festsetzen."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 02.09.2018

"Trump gets UNRWA better than Israel does"

https://blogs.timesofisrael.com/trump-gets-unrwa-better-than-israel-does/

Sivan Rahav Meir begrüßt die Streichung der US-Hilfe für das Palästinenser-Hilfswerk der UN (UNRWA) als überfällige Korrektur eines Status Quo, der im Westen nicht mehr hinterfragt worden sei. "UNRWA is the only UN agency dedicated to dealing with a specific group of refugees. It openly declares that it does not aim to settle the Palestinian refugees in other countries and thus relieve their plight and misery. In addition, UNRWA’s definition of a refugee is unique. Only in UNRWA are the descendants of Palestinian refugees also defined as refugees. This explains why their numbers are continually increasing and currently stand at 5 million fake-refugees. And that is before we have even mentioned the financial corruption in the organization or the strong links many UNRWA workers have to terror and Hamas. (...) those who do not only take a short-term view of the situation ought to be aiming to crush the entire industry of lies once and for all. This should also be in the interest of those who advocate dividing the country: to expose the true number of Palestinians and then to begin transferring funds for education and infrastructure through different channels. This is precisely what Trump proposes."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 02.09.2018

"Jordan rejects alleged US proposal for confederation with Palestinians"

https://www.timesofisrael.com/jordan-rejects-possibility-of-confederation-with-palestinians/

Jordanien hat die von US-Offiziellen ins Spiel gebrachte Idee der Bildung einer palästinensisch-jordanischen Konföderation entschieden zurückgewiesen. "Jordanian government spokeswoman Jumana Ghneimat said that joining the kingdom with the West Bank — the bulk of the area Palestinians want for a future state and controlled by Israeli since 1967 — is not a matter that is open for discussion. (...) According to the dovish Peace Now group, a senior delegation of which met Abbas on Sunday in Ramallah, the Palestinian leader said senior US administration officials Jared Kushner and Jason Greenblatt asked him recently about his opinion on a 'confederation with Jordan.' Abbas allegedly voiced interest in a tripartite confederation with Jordan and Israel, in what would appear a dramatic departure from his longstanding insistence on a two-state solution, according the to Israeli peace activists and a Palestinian official."

Mehr lesen


NBC News vom 25.08.2018

"Trump cuts more than $200 million in U.S. aid to Palestinians"

https://www.nbcnews.com/news/world/trump-cuts-more-200-million-u-s-aid-palestinians-n903841

Nach der Kürzung der Unterstützung für das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) hat die US-Regierung weitere 200 Millionen US-Dollar an Finanzhilfen für die Palästinenser gestrichen. "The United States is cutting more than $200 million in aid to the Palestinians, the State Department said on Friday, amid a deteriorating relationship with the Palestinian leadership. A senior State Department official said without elaborating that the funds, originally planned for programs in the West Bank and Gaza, would address 'high-priority projects elsewhere.' 'We have undertaken a review of U.S. assistance to the Palestinian Authority and in the West Bank and Gaza to ensure these funds are spent in accordance with U.S. national interests and provide value to the U.S. taxpayer,' the official said in a statement."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 25.08.2018

"Der Katar-Clou"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/gazastreifen-die-geheimdiplomatie-zwischen-israel-und-katar-a-12244
21.html

Dominik Peters und Christoph Sydow berichten, dass Israel geheime Gespräche mit Katar aufgenommen hat, um das Emirat als neuen Vermittler zwischen Israelis und Palästinensern zu gewinnen. "Das Geld vom Golf wäre für den geplanten Gaza-Stabilisierungspakt wichtig. Katar ist seit der Machtübernahme der Hamas in Gaza 2007 der wichtigste ausländische Geldgeber für das Küstengebiet. Mehr als 1,5 Milliarden Euro hat Katar bislang dort investiert. Leuchtturmprojekt ist die 'Scheich-Hamad-Stadt' in Khan Yunis, ein neues Wohnviertel für mehr als tausend Familien, das Ende 2017 fertiggestellt wurde. Zudem ist Katar einer der wichtigsten politischen Verbündeten der Hamas. Nachdem die Exilführung um Khaled Mashal 2012 aus Damaskus flüchten musste, hat sie ihren Sitz in Doha aufgebaut. Das Herrscherhaus nimmt seither direkten Einfluss auf die Organisation. Vor diesem Hintergrund scheint sich Israel dazu entschieden zu haben, nicht mehr nur allein auf die Vermittler aus Kairo zu setzen."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 22.08.2018

"Trump: 'Höherer Preis' für Israel"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32587

US-Präsident Donald Trump hat angedeutet, dass die Palästinenser nach der Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem bei künftigen Verhandlungen eine Gegenleistung erwarten können. "US-Präsident Donald Trump hat am Dienstagabend (Ortszeit) angekündigt, Israel werde wegen der Entscheidung der USA, ihre Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, 'einen höheren Preis' bei Friedensgesprächen mit den Palästinensern bezahlen müssen. In einer Rede in Charleston (West Virginia) sagte Trump, die Palästinenser würden 'etwas sehr Gutes' bei künftigen Verhandlungen bekommen. Konkret wurde der US-Präsident nicht."

Mehr lesen


Zeit Online vom 18.08.2018

"Generalsekretär schlägt UN-Schutztruppe für Palästinenser vor"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-08/naher-osten-antonio-guterres-israel-palaestina

UN-Generalsekretär António Guterres hat sich für den Einsatz einer bewaffneten Schutztruppe der Vereinten Nationen im Gazastreifen ausgesprochen. "Guterres wies darauf hin, dass jede der genannten Optionen eine Zusammenarbeit zwischen Israel und den Palästinensern voraussetze. Es gilt allerdings als unwahrscheinlich, dass Israel den Vorschlägen zustimmen würde. Eine UN-Schutztruppe würde zudem die Zustimmung des UN-Sicherheitsrates benötigen. Dort könnten die USA als engster Verbündeter Israels ihr Vetorecht einsetzen."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 16.08.2018

"Heimat des jüdischen Volkes"

https://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/32534

Der Historiker Michael Wolffsohn widerspricht in dieser Analyse einigen Kritikpunkten, die dem neuen israelischen Nationalstaatsgesetz entgegengebracht worden sind. "Woran genau nehmen die Kritiker Anstoß? Es wird behauptet, das Gesetz sei rassistisch und diskriminiere die in Israel lebenden Minderheiten. Das ist schlicht falsch. Offenbar haben es die Kritiker nicht gelesen und kennen nicht das israelische Grundgesetz. Es lohnt sich, den Text genau zu prüfen. Im Folgenden greife ich die wichtigsten Punkte heraus."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 133suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop