US-Soldaten in Afghanistan

2.3. Israel / Palästina

suche-links1 2 3 .. 143suche-rechts

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.11.2019

"Die Besetzung bleibt rechtswidrig"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israel-und-palaestina-die-besetzung-bleibt-rechtswidrig-16493
482.html

Reinhard Müller erinnert daran, dass die USA trotz der Aussage von US-Außenminister Pompeo zum israelischen Siedlungsbau im Westjordanland bestehende internationale Verpflichtungen haben. Der UN-Sicherheitsrat habe "erst Ende 2016 das Ende israelischer Besiedlung im Westjordanland und in Ostjerusalem gefordert." "Zum ersten Mal seit langer Zeit verzichteten die Vereinigten Staaten seinerzeit auf ihr Vetorecht, das ihnen als ständigem Mitglied im wichtigsten UN-Gremium zusteht und das sie auch oft genutzt haben, um Israel vor einer Verurteilung durch den Sicherheitsrat zu bewahren. Stattdessen enthielt Washington sich. Auch der Internationale Gerichtshof in Den Haag hatte 2004 in einem Rechtsgutachten die israelischen Sperranlagen in ihrem konkreten Verlauf, soweit sie also jenseits israelischen Staatsgebietes verlaufen, als völkerrechtswidrig eingestuft. Zudem heben die Richter hervor, dass die internationale Gemeinschaft dazu verpflichtet sei, dafür Sorge zu tragen, diesen völkerrechtswidrigen Zustand zu beenden."

Mehr lesen


BBC vom 19.11.2019

"US settlement move endorses 'law of the jungle' – Palestinians"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-50470812

Die US-Regierung will die israelischen Siedlungen im palästinensischen Westjordanland nicht länger als völkerrechtlich illegal betrachten. "Palestinians have condemned a decision by the US to abandon its four-decades-old position that Jewish settlements in the occupied West Bank are inconsistent with international law. Chief negotiator Saeb Erekat said it threatened to replace international law with the 'law of the jungle'. But Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu praised the US move, saying it 'rights a historical wrong'. The UN regards the settlements as being illegal under international law."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 18.11.2019

"The Hard Left Is Hurting Palestine"

https://foreignpolicy.com/2019/11/18/corbyn-antisemitism-left-is-hurting-palestine/

Azeem Ibrahim vom Strategic Studies Institute am U.S. Army War College wirft der politischen Linken im Westen vor, pragmatische Lösungen im Nahostkonflikt, die den Palästinensern zugutekommen würden, aufgrund ihrer "totalen Ablehnung" Israels zu verhindern. "This lack of any sympathy or understanding of Zionist history makes it very hard for the European left to form meaningful links with Israel’s own beleaguered, but still significant, leftists. That means advocates cannot use that internal avenue to push the Israeli government on the plight of the Palestinians. Anyone who engages with the Israelis over a particular issue is accused of collaborating with a fundamental enemy. On the far-left, the only acceptable position is a complete rejection of the state of Israel. That, in turn, fuels convictions among members of Netanyahu’s right-wing Likud party that any criticism of Israeli policy indicates a desire to see Israel itself destroyed. (…) And this, in turn, has implications for what it means to support the Palestinians. If Israel is so bad, then there can be no compromise with it — and solutions that might aid Palestine are neglected in favor of the real focus: attacking Israel."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 14.11.2019

"Altneuer Raketenhagel. Warum der Islamische Dschihad wieder Israel beschießt – und Deutschland daran eine Mitschuld trägt"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/altneuer-raketenhagel/

Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn gibt der deutschen Iran-Politik eine Mitschuld an der erneuten Eskalation der Gewalt in Israel und Gaza. "Die neuesten Schläge Israels im Gazastreifen zielen nicht auf die Hamas, sondern (bislang?) allein auf den Islamischen Dschihad. Warum? Weil dieser den von der überforderten, unpopulären Hamas und Israel kürzlich geschlossenen Waffenstillstand nicht billigt. Warum? Weil der Iran das nicht zulässt. Und was tun Deutschland und die EU-Mehrheit? Sie hofieren den Iran. Wie besonders Bundespräsident Steinmeier zum Jahrestag der Iranischen Revolution. Wie Außenstaatssekretär Annen, wie Bundestagsvizepräsidentin Roth und viele andere. Und weil es nichts kostet, verurteilen sie 'jede Gewalt', fordern wieder einmal die seit Jahren erfolglosen, weil keinen Nahostkonflikt dämmenden, diplomatischen Schritte und sagen bei Gewaltanwendung: 'Du, du, du'. Worte. Keiner hört mehr hin. Weder hier noch in Nahost."

Mehr lesen


Carnegie Endowment for International Peace vom 13.11.2019

"Why No Arab Spring in Palestine?"

https://carnegieendowment.org/2019/11/13/why-no-arab-spring-in-palestine-pub-80329

Vor dem Hintergrund der andauernden Proteste in Libanon und Irak fragt Aaron David Miller, warum es in den palästinensischen Gebieten bisher keinen Arabischen Frühling 2.0 gebe. Ein wichtiger Grund sei die israelische Besatzung. "The same grievances — corruption, lack of trust in governing elites, and the breakdown of basic services — that have been driving thousands into the streets of Lebanon and Iraq also apply in the West Bank and Gaza. Yet Palestinians have been unable or unwilling to harness people against their own leaders in a sustained way. What does the absence of such protests say about the Palestinians and their politics? (…) Palestinians face a unique challenge. Not only do they want to build self-governing institutions and win statehood, they must manage this within the severe constraints of Israeli occupation. There are few, if any, precedents in modern history for a people negotiating its way out of this kind of situation and building state institutions, let alone successfully establishing a state. So although resentments about the lack of representation, corruption, economic mismanagement, and human rights simmer, the focus of Palestinian energy has been on Israel."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.11.2019

"Islamic Jihad leader's elimination serves both Netanyahu, Hamas"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/11/israel-islamic-jihad-gaza-rocket-attacks-bennett-gantz
.html

Mit der gezielten Tötung eines Anführers des "Islamischen Dschihads" habe Israel der Hamas in die Hände gespielt, meint Ben Caspit. Es sei auffällig, dass sich die Hamas bisher nicht an den Vergeltungsschlägen des "Islamischen Dschihad" beteiligt habe. "For all intents and purposes, Netanyahu and Hamas are sort of allies. As of Wednesday morning, Hamas is not taking part in the rounds of fighting. Islamic Jihad launched 220 rockets as of the time of this writing alone, while Hamas sits on the fence and limits itself to verbally condemning Israel. Abu al-Ata a problem not only for Israel (and Egypt), but also for Hamas. He was a violent, belligerent and uncontrollable element, and no Hamas tears will be shed for him. Netanyahu and Hamas share almost the exact same interests: They want to preserve the differentiation between the Strip and the West Bank in order to perpetuate the deadlock in the political/diplomatic sphere and preserve the 'no partner' argument. Hamas wants to strengthen its regime to improve the living conditions of the Gaza public, and to prepare to conquer the West Bank. As of now, all these interests converge at the same point. (…) Even should Hamas unwillingly join the fighting in the coming days, that at least 30 hours passed in which Hamas held back and let Islamic Jihad wear itself out against the Israeli war machine is truly unprecedented."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 13.11.2019

"As rockets paralyze half the country, was eliminating Abu al-Ata worth it?"

https://www.timesofisrael.com/as-rockets-paralyze-half-the-country-was-assassinating-abu-al-ata-worth-it/

Angesichts des Raketenbeschusses aus Gaza würden sich in Israel mittlerweile viele die Frage stellen, ob die Tötung eines Anführers der militanten Palästinenserorganisation "Islamischer Dschihad" tatsächlich notwendig gewesen sei, schreibt Judah Ari Gross. "In immediate terms, the killing of Abu al-Ata appears to have more costs than benefits. The border attack he was planning would be unlikely to match the intensity of the waves after waves of rocket barrages that forced the closure of Tel Aviv schools on Tuesday for the first time since the 1990 Gulf War and the ongoing shuttering of schools and businesses in southern Israel on Wednesday and into Thursday. Though there have been relatively few people physically injured by the constant rocket strikes from the Gaza Strip — thanks to effective use of the Iron Dome defense system, Israelis’ disciplined adherence to the warnings of the IDF Home Front Command and a degree of luck — the past two days of fighting have come at a significant price economically and psychologically, and represent a massive interruption of hundreds of thousands of Israelis’ lives. (…) Though the death of Abu al-Ata presents an opportunity for Israel to try to reach a stable ceasefire with Hamas and terror groups in the Strip and appears to have been green-lighted due to the PIJ commander’s alleged plans to imminently conduct another attack on Israel, the timing of this event remains somewhat suspicious."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 13.11.2019

"Netanyahu threatens to target Gaza terror leaders as fighting persists"

https://www.timesofisrael.com/idf-hits-islamic-jihad-launchpads-as-over-200-rockets-fired-into-israel/

Die Times of Israel verfolgt die erneute Eskalation der Gewalt in Gaza und Israel in diesem Liveblog. "Israel has sent a message to Hamas through intermediaries, warning the terror group that if it joins the fighting against the Jewish state, the IDF will begin flattening high-rise buildings, as it did during the 2014 Gaza war, the Kan public broadcaster reports. The broadcaster cites a Palestinian official, who says that Hamas and Palestinian Islamic Jihad are working together, and are being careful to avoid dragging Gaza into an all-out war with Israel. Hamas is not believed to be directly involved in firing rockets at Israel."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 12.11.2019

"Kennzeichnung für Produkte israelischer Siedler - Chance auf Frieden laut Israel nach Urteil gesunken"

http://https://www.tagesspiegel.de/politik/kennzeichnung-fuer-produkte-israelischer-siedler-chance-auf-fr
ieden-laut-israel-nach-urteil-gesunken/25220344.html

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zur Kennzeichnung von israelischen Waren aus den besetzten Gebieten habe in der deutschen Politik für Unruhe gesorgt, berichtet der Tagesspiegel. "Einige EU-Politiker befürchten, dass Europäer Produkte aus den von Israel besetzten Gebieten aus politischen Gründen meiden könnten. Der SPD-Europaabgeordnete Dietmar Köster warnte: 'Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wenden uns strikt gegen jede Form des Antisemitismus. Eine gesonderte Kennzeichnung kann für Kampagnen instrumentalisiert werden, die das Existenzrecht Israels infrage stellen.' Der FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff betonte: 'Die Kennzeichnung der Waren ist zwar rechtlich richtig, darf aber nicht dazu führen, dass Israel benachteiligt wird.' Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch nannte den EuGH eine 'politische EU-Justiz, die ihren offenen Antisemitismus als Kritik an der israelischen Politik zu kaschieren versucht'."

Mehr lesen


BBC vom 12.11.2019

"Israel kills top Palestinian Islamic Jihad militant in Gaza"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-50386164

Das israelische Militär hat einen Anführer des "Islamischen Dschihads" in Gaza und dessen Frau bei einem gezielten Angriff getötet. Bei einem weiteren Angriff auf ein Führungsmitglied der militanten Palästinenserorganisation in Damaskus sind der BBC zufolge zwei weitere Menschen getötet worden. Beim folgenden Raketenbeschuss Israels aus Gaza seien bisher 17 Israelis verletzt worden. Tom Bateman, Nahost-Korrespondent der BBC, kommentiert: "Baha Abu al-Ata came to prominence in Gaza this year, commanding fighters of Islamic Jihad's al-Quds Brigade in the north and east of the strip. But he acted increasingly outside of the control of the dominant militant faction Hamas, ordering rocket attacks seemingly without approval after Israeli soldiers shot and injured dozens of Palestinians during regular protests at the perimeter fence earlier this month. A Palestinian TV presenter even warned on-air recently that his actions might see the Israelis trying to kill him. A serious escalation in hostilities is now likely, despite Israel's efforts to signal to Hamas that it has not returned to a wider strategy of so-called targeted killings."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 04.11.2019

"Palästinensische Webseiten gesperrt"

https://taz.de/Pressefreiheit-im-Westjordanland/!5635506/

Judith Poppe berichtet über die Entscheidung eines Amtsgerichts in Ramallah im Westjordanland, 59 palästinensische Internetseiten, Blogs und Facebookseiten zu sperren. "In dem Antrag der Staatsanwaltschaft heißt es, dass die Internetseiten die Sicherheit der Palästinensischen Autonomiebehörde und die ihrer Funktionäre gefährde und zu Gesetzesbrüchen anstacheln könnten. Gemeinsam ist den geblockten Seiten, dass sie der Autonomiebehörde kritisch gegenüberstehen."

Mehr lesen


Die Welt vom 02.11.2019

"Was aus dem Geld für die Palästinenser wird"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article203994148/Antisemitismus-Was-aus-dem-Geld-fuer-die-Palaesti
nenser-wird.html

Frank Müller-Rosentritt fordert die Bundesregierung aufgrund offensichtlicher Fehlentwicklungen beim UN-Flüchtlingshilfswerk für Palästinenser (UNRWA) zu einem Umdenken auf. "Während beim UNHCR auf einen Mitarbeiter 4800 zu betreuende Flüchtlinge kommen, beträgt das Verhältnis beim palästinensischen Hilfswerk gerade einmal eins zu 160. Mit circa 30.000 Mitarbeitern macht es die Organisation zum zweitgrößten Arbeitgeber hinter der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA). Wer nun glaubt, dass das Auswärtige Amt hier einen Korrekturbedarf sieht, wird durch das Handeln unseres Außenministers eines Besseren belehrt. Gerade weil UNRWA die humanitäre Verantwortung für Millionen Menschen trägt, muss über Fehlentwicklungen gesprochen werden. Doch Fehlanzeige: dröhnendes Schweigen bei der Bundesregierung. Dabei müsste doch gerade Deutschland als wichtigster Geldgeber maßgebliche Impulse setzen und Reformen einfordern. Es ist absolut unverständlich, dass nicht die geringsten Versuche unternommen werden, um die bereits lange schwelenden Probleme zu beheben. Einzuspringen, ohne Forderungen aufzustellen, sendet falsche Signale aus."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 25.10.2019

"Israel forced to reassess demolition policy"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/10/israel-palestinians-mahmoud-abbas-demolition-terrorist
.html

PA-Präsident Abbas will künftig die Häuser von palästinensischen Attentätern und ihren Familien, die von Israel als Bestrafung abgerissen worden sind, wieder aufbauen lassen. Shlomi Eldar berichtet, dass die palästinensischen Medien einen entsprechenden Fall bereits mit großem Interesse verfolgt hätten. Das israelische Militär könnte sich vor diesem Hintergrund zu einem Strategiewechsel entschließen. "Rather than achieving deterrence and intimidation, the IDF had turned the family of terrorists into victims who received respect and admiration from the Palestinian public. (…) From now on, the demolition of any terrorist’s home will be turned into a political event among the Palestinian public, and everything that is demolished will be rebuilt by the PA. In other words, Abbas instructed that people and families punished by Israel would be embraced by the PA. (…) Over the coming days, Israel’s defense establishment will be forced to reassess whether the demolition of terrorists’ homes is an effective deterrent or just punishment. It will also have to decide whether turning every home that is destroyed into a 'house of sacrifice' doesn’t just intensify and glorify terrorist activities against Israeli targets. Now more than ever, with Abbas promising to build a new home for every family whose own is demolished, it looks like the policy isn’t working anymore."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 15.10.2019

"Israel needs to learn lesson from Turkish assault on Kurds"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/10/israel-united-states-syria-iran-turkey-middle-east-pol
icy.html

Die türkische Offensive in Nordsyrien sollte auch Israel zu denken geben, meint Akiva Eldar. Es sei denkbar, dass sich Israel im Ernstfall nicht auf die bedingungslose Unterstützung der USA verlassen könnte. Dies sollte sicherheitspolitische Konsequenzen haben. "Every step that the United States takes away from the Middle East requires an Israeli move toward the Sunni Arab states — its natural partners in the battle to block Iran and its Shiite allies. The longer the delay in unveiling the 'deal of the century' that Trump promised to engineer between Israelis and Palestinians, the more relevant become the 2002 Arab Peace Initiative and the idea of a regional defense treaty. (...) People might say that American presidents come and go, but US support of Israel is everlasting. Trump’s two Democratic predecessors, Bill Clinton and Barack Obama, were not keen to engage in wars across the ocean and sought to curtail US involvement in the Middle East. Their Israeli-Palestinian peace initiatives did not yield any fruit juicier than Trump’s unripe Middle East peace plan. There is nothing on the horizon to suggest that the next US president will send Israel a weapons airlift in case of war, as President Richard Nixon did in October 1973. There is also no basis for hope that he will follow in the footsteps of Jimmy Carter, the sponsor of Israel’s first peace treaty with an Arab state. True, surprises are always possible, but as the Syrians, Kurds and Palestinians are painfully learning, there is no guarantee they will work in our favor."

Mehr lesen


IntelNews vom 14.10.2019

"Mossad chief comments on policy of assassinations in rare interview"

https://intelnews.org/2019/10/14/01-2647/

Der Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad hat sich in einem Interview ungewöhnlich freimütig über Attentate gegen identifizierte Feinde Israels geäußert. "[Yossi Cohen, the chief of the Mossad,] was asked to respond to recent allegations made by the Iranian government that Israel worked with 'Arab countries' to assassinate General Qassem Suleimani, the head of the Quds Force, an elite paramilitary unit in Iran’s Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC). Suleimani claimed that several individuals were arrested last month in connection with the alleged plot. He also said that Israel tried to kill him and Hassan Nasrallah, leader of the Lebanese Hezbollah group, in 2006. The head of the Mossad told Mishpacha that Suleimani had not 'necessarily committed the mistake yet that would place him on the prestigious list of Mossad’s assassination targets'. However, 'he knows very well that his assassination is not impossible' because 'the infrastructure he built presents a serious challenge for Israel', said Cohen."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 143suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop