US-Soldaten in Afghanistan

2.3. Israel / Palästina

suche-links1 2 3 .. 140suche-rechts

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 09.06.2019

"Amerikas Botschafter: Israel darf Teile des Westjordanlands annektieren"

https://www.faz.net/aktuell/politik/trumps-praesidentschaft/amerikas-botschafter-israel-darf-teile-des-we
stjordanlands-annektieren-16229239.html

Nach dem David Friedmann Israel ein Recht auf Annexion von Teilen des Westjordanlands zugesprochen hat, verurteilt das palästinensische Außenministerium die Worte des Botschafters scharf, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Das palästinensische Außenministerium schrieb in seiner Mitteilung, Friedmans Äußerungen zeigten, wie einseitig pro-israelisch die amerikanische Regierung sei. Man erwäge, den Internationalen Strafgerichtshof einzuschalten."

Mehr lesen


Politico vom 03.06.2019

"Even some Trump allies want Kushner to ice his peace plan"

https://www.politico.com/story/2019/06/03/kushner-peace-middle-east-1352386

Der seit langem erwartete Nahost-Friedensplan von Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner stoße mittlerweile auch bei Trump-Verbündeten auf zunehmende Skepsis, berichtet Nahal Toosi. "Prominent conservative and pro-Israel voices close to the White House are increasingly sharing their fears, which range from the possibility that the peace proposal could trigger violence to worries that its offerings could forever kill efforts to craft a two-state solution. Many hoped the plan would get shelved even before the latest political turmoil in Israel prompted the scheduling of new elections in the fall. Now, some are going on the record to urge the Trump administration to set aside the plan indefinitely, even though few people have seen the closely held proposal. (...) Among the most prominent Middle East observers urging Kushner to kill the proposal is Rob Satloff, the executive director of the Washington Institute for Near East Policy, a think tank that views the U.S.-Israel relationship as a strategic asset to American interests in the Middle East. In op-eds, Satloff, who describes himself as a nonpartisan independent, has warned of a negative chain reaction that could follow the plan’s release. For instance, if Palestinians reject the plan, Israelis on the right could pressure their government to go ahead and annex parts of the West Bank. Such a move, he said, would further isolate Israel on the world stage and effectively weaken its ability to counter Iran."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 03.06.2019

"Libanon schielt auf das Gasfeld, das Israel für sich beansprucht. Nun suchen die beiden Feinde den Dialog"

https://www.nzz.ch/international/israel-libanon-gespraeche-ueber-erdgas-im-mittelmeer-ld.1485415

Ulrich Schmid berichtet über inoffizielle Kontakte zwischen dem Libanon und Israel mit Blick auf beidseitige Interessen an Erdgasvorkommen im Mittelmeer. "Nach einem Treffen mit dem amerikanischen Assistenzsekretär im Aussenministerium für den Nahen Osten, David Satterfield, sagte der israelische Energieminister Yuval Steinitz vor acht Tagen, Israel sei bereit, unter der Ägide der Amerikaner mit Libanon über eine gemeinsame Seegrenze zu sprechen. Im Mittelpunkt des Dialogs solle das gemeinsame Interesse der beiden Staaten stehen, die Reserven an Erdgas und Erdöl auszubeuten."

Mehr lesen


Telepolis vom 03.06.2019

"Israelisches Militär führt im Westjordanland ein KI-basiertes Überwachungssystem ein"

https://www.heise.de/tp/features/Israelisches-Militaer-fuehrt-im-Westjordanland-ein-KI-basiertes-Ueberwac
hungssystem-ein-4436859.html

Florian Rötzer berichtet über ein neues auf Künstlicher Intelligenz basierendes Überwachungssystem der Israelischen Verteidigungskräfte, das verdächtige Bewegungen von Palästinensern frühzeitig erkennen soll. "Jetzt soll also das ganze Westjordanland offenbar zu einem Panoptikum werden, in dem schon präventiv auf Aktivitäten reagiert werden soll - und zwar, wie es aussieht, durch automatische Warnungen. Genauer erfährt man nicht, wie die Technik funktionieren soll. Die Daten von Sensoren, Radarsystemen und visueller Überwachung, also Überwachungskameras, die vor allem an Kreuzungen installiert werden, sollen von einem KI-Programm ausgewertet werden. Die Soldaten sollen durch Smartwatches oder andere tragbare Computer auf verdächtiges Verhalten hingewiesen werden, das auf 3D-Karten lokalisiert wird."

Mehr lesen


BBC vom 21.05.2019

"Why Israel eyes the EU with distrust"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-48333919

James Landale berichtet aus Tel Aviv, dass viele Israelis Europa heute ambivalent gegenüberstehen. "If you speak to Israelis, some will tell you how Europe is their biggest trading partner, how they love going on holiday there and of their many ancestral family connections. Yet many also say they see Europe as a source of anti-Semitism, a place where the Holocaust is becoming less prominent in the minds of a new generation of young people. And many also see Europe as a source of what they see as unfair criticism for their government's policies towards Gaza and the West Bank, coupled with a failure to understand Israel's existential security threat. 'They tend to view Europe as preaching solely at Israel and dismissing every other human rights violations in the world,' says Dahlia Scheindlin, a pollster and political strategist. 'They also see Europe as hypocritical because of Europe's own history with relation to the Jews. You hear this very commonly in Israel - 'look what they did to us just 70 years ago, and here they are telling us about human rights'.' There is little attempt, she adds, to understand a European political culture that favours liberal democracy and emphasises human and civil rights."

Mehr lesen


The National Interest vom 16.05.2019

"Israel Tried to 'Eliminate' Iran's Nuclear Program By Killing Scientists"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/israel-tried-eliminate-irans-nuclear-program-killing-scientists-57
932

Sebastien Roblin erinnert an den israelischen Versuch, das iranische Atomprogramm durch gezielte Attentate auf beteiligte Wissenschaftler zu stoppen. "The Mossad assassination campaign did not continue after 2012, though both U.S. and Israeli intelligence sources allege it was effective in slowing the progress of the Iranian nuclear program. While assassination was disavowed by U.S. diplomatic and intelligence officials, some politicians have voiced their support for the scientist killings. After all, the reasoning goes, such targeted assassinations kill far fewer bystanders than would missiles launched in a wider military conflict. However, it’s hard to deny that the campaign used tactics that would be labelled 'terrorism' or 'murder' in the West were they waged against Israeli or American scientists engaged in weapons research. It seems assassinations are condemned or praised not according to the methods used but depending on who is performing them."

Mehr lesen


The National Interest vom 12.05.2019

"Israel Bombed Cyber Hackers (That Is Historic, For Many Reasons)"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/israel-bombed-cyber-hackers-historic-many-reasons-56987

Israel hat einen Cyberangriff der Hamas vor einer Woche zum ersten Mal mit einem Luftschlag beantwortet. Michael Peck erwartet, dass Staaten künftig häufiger militärisch gegen Hacker vorgehen könnten. "'We thwarted an attempted Hamas cyber offensive against Israeli targets,' tweeted the IDF Twitter site. 'Following our successful cyber defensive operation, we targeted a building where the Hamas cyber operatives work. HamasCyberHQ.exe has been removed.' (...) What’s amazing isn’t that hackers were identified and attacked, but rather that it hasn’t happened already. (...) As cyber weapons increasingly resemble conventional weapons in their approach and effects, don’t be surprised to see more hackers meet high explosives."

Mehr lesen


BBC vom 10.05.2019

"Could desalination help prevent water wars in the Middle East?"

https://www.bbc.com/news/video_and_audio/headlines/48217277/could-desalination-help-prevent-water-wars-in
-the-middle-east

Experten befürchten, dass der Wassermangel im Nahen Osten bald zu offenen Konflikten zwischen den betroffenen Ländern führen könnte. Die BBC stellt in dieser Videoreportage ein israelisches Projekt zur Entsalzung von Meerwasser vor, einer Technologie, die in den vergangenen zehn Jahren große Fortschritte gemacht habe. "Israel now produces most of its drinking water from sea water, and other parts of the region are looking to do the same. But there are concerns about environmental damage caused by the shortage of rainfall and some desalination processes. Our Middle East correspondent Yolande Knell visited Hadera desalination plant in northern Israel and the Sea of Galilee."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 06.05.2019

"Palästinenser verkünden Waffenruhe mit Israel"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/nach-gewalt-am-gazastreifen-palaestinenser-verkuenden-waffenruhe-m
it-israel-a-1265887.html

Hamas und Islamischer Dschihad haben eine Waffenruhe mit Israel verkündet, berichtet Spiegel Online. "Die im Gazastreifen regierende Hamas und die mit ihr verbündete Gruppe Islamischer Dschihad haben sich nach Angaben von Verhandlungsteilnehmern auf einen Waffenstillstand mit Israel verständigt. Die unter Vermittlung Ägyptens ausgehandelte Feuerpause gelte ab Montag um 4.30 Uhr, sagten Vertreter der Palästinensergruppen und Ägyptens."

Mehr lesen


Lobelog vom 05.05.2019

"Playing 20 Questions To Figure Out The 'Deal Of The Century'"

https://lobelog.com/playing-20-questions-to-figure-out-the-deal-of-the-century/

James J. Zogby fühlt sich durch die mittlerweile zwei Jahre dauernde Diskussion über den geheimen US-Friedensplan für Nahost an eine Maxime des früheren Außenministers Kissinger erinnert. "I believe that it was Henry Kissinger who described his approach to running Arab-Israeli negotiations as creating the illusion of momentum to compensate for the lack of momentum. The goal wasn’t the outcome. It was to keep everyone involved in the process. Adhering to this maxim, successive generations of U.S. diplomats have 'led' a peace process more for its own sake than for establishing a just and lasting peace. For decades, we had, what the Palestinians would say was 'all process, no peace.' The Trump administration has, it appears, now taken this approach one step further. Instead of wasting time trying to create the fiction of negotiations between an ideologically intransigent Israeli government and a weakened and dysfunctional Palestinian Authority, the Trump team promised to do the work themselves by putting together 'the deal of the century.' (...) I have come to see this 'have faith' as nothing more than a cynical ploy to buy time. As a result, I am led to ask, 'What if there is no deal of the century?' What if this entire enterprise is, as I suggested, merely 'creating an illusion of a deal' in order: to keep the Palestinians quiet; hold the Arab world at bay; and the rest of us guessing?"

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 05.05.2019

"Iran bringt das Feuer in Gaza zum Lodern"

https://www.nzz.ch/international/iran-bringt-das-feuer-in-gaza-zum-lodern-ld.1479530

Ulrich Schmid verweist in seinem Text zur Eskalation der Gewalt an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen auf eine geänderte strategische Vorgehensweise Israels, die als Warnung an den Iran verstanden werden müsse. "Ungewöhnlich ist, dass Israel diesmal laut einem Armeesprecher auch Angriffe gegen Positionen des Palästinensischen Islamischen Jihad flog. In der Regel sind von den Angriffen der Israeli nur Einrichtungen der Hamas betroffen, die Jerusalem zwar als Terrororganisation einstuft, faktisch aber als Ordnungsmacht anerkennt und konsequenterweise für alles zur Verantwortung zieht, was im Gazastreifen geschieht. Dass diesmal auch Stellungen des Jihad ins Visier gerieten, erklärt sich mit der rapide wachsenden Bedeutung der 1981 gegründeten Gruppe, die hauptsächlich von Iran finanziert wird und exzellente Beziehungen zum Hizbullah unterhält. In Israel ist man ziemlich sicher, dass ein Grossteil der Geschosse aus Gaza nicht von der Hamas, sondern vom Jihad abgefeuert wurde."

Mehr lesen


Reuters vom 05.05.2019

"Gaza conflict: Rocket barrage and Israeli strikes intensify"

https://www.reuters.com/article/us-israel-palestinians/netanyahu-pledges-massive-strikes-in-gaza-in-third
-day-of-border-fighting-idUSKCN1SB03J

Zwischen Israel und militanten Kräften in Gaza ist es in den vergangenen Tagen zu den heftigsten Gefechten der vergangenen Jahre gekommen. "Israel’s military said more than 450 rockets, many of them intercepted by its Iron Dome anti-missile system, have been fired at southern Israeli cities and villages since Friday, and it attacked some 220 targets belonging to Gaza militant groups. The latest round of violence began two days ago when an Islamic Jihad sniper fired at Israeli troops, wounding two soldiers, according to the Israeli military. Islamic Jihad accused Israel of delaying implementation of previous understandings brokered by Egypt aimed at ending violence and easing blockaded Gaza’s economic hardship. And this time, Israeli strategic affairs analysts said, both Islamic Jihad and Hamas, the militant group that runs Gaza, appeared to believe they have some leverage to press for concessions from Israel, where independence day celebrations begin on Wednesday."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 05.05.2019

"Gefährliche Eskalation rund um den Gazastreifen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/gazastreifen-israel-palaestinenser-raketenangriffe-1.4432688

Alexandra Föderl-Schmid berichtet aus Tel Aviv über den erneuten Ausbruch der Gewalt rund um den Gazastreifen. Offenbar sei es der Plan militanter Palästinenser mit Blick auf die bevorstehende Veranstaltung "Eurovision Song Contest" Druck auf die israelische Regierung auszuüben. "Nach Einschätzung der israelischen Armee steckt eine koordinierte Aktion von Hamas und Islamischem Dschihad hinter den massiven Raketenangriffen. Es ist der intensivste Beschuss seit vergangenen November. Vor allem der Islamische Dschihad soll über den schleppenden Fortgang der Verhandlungen über einen längerfristigen Waffenstillstand unter ägyptischer Vermittlung verärgert sein. Laut palästinensischen Angaben setze Israel Zusagen nicht um, darunter eine Aufhebung der Güterblockade. Der Islamische Dschihad fühle sich deshalb nicht mehr an die von der Hamas ausgerufene Zurückhaltung gebunden, die Israel als Zugeständnis gefordert hatte."

Mehr lesen


Jerusalem Post vom 03.05.2019

"Why does Israel need the American peace plan?"

https://www.jpost.com/Opinion/Editors-Notes-Deciding-our-future-on-our-own-588549

Yaakov Katz zufolge könnte der lang erwartete Friedensplan der US-Regierung zur Beilegung des Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern im Juni veröffentlicht werden. Er berichtet über inhaltliche Details, die im geheim gehaltenen Plan enthalten sein könnten, und stellt die Frage, ob Israel den US-Plan überhaupt benötigt. "Why doesn’t it simply decide for itself and by itself what it wants and then implement that vision? Why does Israel – a country known for its amazing innovation and courage – need a foreign sovereign power to draft a secret plan that will one day be dropped on it? Does it not have the ability to decide what it wants on its own? (...) Sovereign nations, though, determine their fates on their own. They don’t wait for foreign powers – no matter how supportive or friendly they might be – to tell them what to do. In so many different areas, Israel knows how to take the initiative. It is a culture Netanyahu knows well. The motto of Sayeret Matkal, the IDF commando unit in which he and his late hero brother Yoni served has a motto: 'Who dares, wins.' It is time we see that dare again, and not only when it comes to political survival. Change was once Israel’s story. It still can be."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 140suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop