US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 2 .. 476suche-rechts

Deutschlandfunk vom 15.11.2018

"Junge Türken fliehen vor dem Erdogan-Regime"

https://www.deutschlandfunk.de/exil-in-griechenland-junge-tuerken-fliehen-vor-dem-erdogan.795.de.html?dra
m:article_id=433235

Michael Lehmann berichtet über eine immer größer werdende Zahl junger Türken, die ihrer Heimat den Rücken kehren und ihr Glück in Griechenland versuchen wollen. "Die Flucht nach Griechenland lassen sich viele Türken bis zu 6.000 Euro kosten. Schleuser verdienen auch hier kräftig mit. Doch Griechenland ist für viele das naheliegendste und attraktivste Ziel nach ihrer Flucht – nah genug an der Heimat, falls sich die Zustände doch mal wieder ändern sollten: 'Warum ich nach Griechenland gekommen bin? Weil das ähnlich wie in der Türkei hier ist – nur eben demokratisch. Wir haben eben nur eine Grenze zwischen unseren Ländern.'"

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 14.11.2018

"ISIL continues to wreak havoc in Syria's Deir ez-Zor"

https://www.aljazeera.com/indepth/inpictures/isil-continues-wreak-havoc-syria-deir-ez-zor-181028182030798
.html

Linda Dorigo berichtet in ihrer Reportage über die andauernden Kämpfe gegen versprengte IS-Gruppen in der syrischen Deir ez-Zor-Provinz. "The Islamic State of Iraq and the Levant, also known as ISIS, is successfully absorbing the attacks of the Syrian Democratic Forces (SDF), an alliance of Kurdish, but also Arab and Assyrian militias. Since the start of the SDF offensive in the northeastern province of Deir ez-Zor on May 10, ISIL fighters have been blending in with the civilian population, making identifying the group's members difficult, according to an SDF commander. Despite the fact that ISIL seems doomed militarily, it has powerful sleeper cells who help it to forestall the coalition movements by strewing mines everywhere; in trees, on roads, in fridges, inside toys, and under blankets. Civilians in the area are paying the highest price."

Mehr lesen


Guardian vom 12.11.2018

"'They see no shame': 'honour' killing video shows plight of Syrian women"

https://www.theguardian.com/global-development/2018/nov/12/they-see-no-shame-honour-killing-video-shows-p
light-of-syrian-women

Ein veröffentlichtes Video zeigt einen Soldaten der von der Türkei unterstützten "moderaten" Free Syrian Army, der seine Schwester vor laufender Kamera im Namen der "Familienehre" erschießt. Shawn Carrie und Asmaa Alomar halten es für unwahrscheinlich, dass der Soldat sich für die Tat verantworten muss. "'These are people who see no shame in killing the girl, but actually believe it’s what washes away the shame she has brought on the whole family,' says exiled Syrian writer Loubna Mrie. 'An innocent girl is dead because some guy posted her pictures on Facebook.' While not unique to the Middle East, 'honour' killings are a problem deeply rooted in Syrian society, 'and not exclusive to one area or sect or faction', says Mrie. Even before the war began in 2011, women’s rights groups in Syria estimated that 300 women were killed each year by male relatives, and numbers have escalated during the crisis. Until 2009, killers were allowed to walk free if they justified the act as motivated by honour. The government repealed the law, replacing it with a mere two-year maximum sentence."

Mehr lesen


New York Times vom 12.11.2018

"'Tell Your Boss': Recording Is Seen to Link Saudi Crown Prince More Strongly to Khashoggi Killing"

https://www.nytimes.com/2018/11/12/world/middleeast/jamal-khashoggi-killing-saudi-arabia.html

Ein enger Berater von Kronprinz Mohammed bin Salman ist der New York Times zufolge unmittelbar nach der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi telefonisch über die vollbrachte Tat informiert worden. "A member of a Saudi assassination squad phoned a superior shortly after Jamal Khashoggi was murdered and told him 'tell your boss' their mission had been accomplished, The New York Times reported. Citing three people familiar with a recording of Khashoggi's killing collected by Turkish intelligence, the newspaper said while he was not mentioned by name, US officials believe 'your boss' was a reference to Crown Prince Mohammed bin Salman. US intelligence officials view the recording as some of the strongest evidence yet linking bin Salman to the murder, it said."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 11.11.2018

"Keiner weiß, wie viele sterben"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/libyen-irische-journalistin-in-kontakt-mit-fluechtlingen-in-haftans
talten-a-1237379.html

Raniah Salloum stellt die Initiative einer irischen Journalistin vor, die im Kontakt zu Flüchtlingen in den von der EU finanziell unterstützten libyschen Gefängnissen steht. "Die Nachrichten, die auf Sally Haydens Handy landen, sind oft schwer zu ertragen. Die irische Journalistin steht per Handy mit Migranten und Flüchtlingen in Kontakt, die versucht haben, übers Mittelmeer nach Europa zu kommen, dann aber von der libyschen Küstenwache aufgegriffen wurden. Nun sitzen sie in libyschen Haftanstalten, die Bedingungen sind schrecklich."

Mehr lesen


New York Times vom 11.11.2018

"Saudis Close to Crown Prince Discussed Killing Other Enemies a Year Before Khashoggi’s Death"

https://www.nytimes.com/2018/11/11/world/middleeast/saudi-iran-assassinations-mohammed-bin-salman.html

Recherchen der New York Times zufolge haben saudi-arabische Geheimdienstler und Verbündete von Kronprinz Mohammed bin Salman bereits vor einem Jahr über Attentate auf politische Gegner des Kronprinzen nachgedacht. "Top Saudi intelligence officials close to Crown Prince Mohammed bin Salman asked a small group of businessmen last year about using private companies to assassinate Iranian enemies of the kingdom, according to three people familiar with the discussions. The Saudis inquired at a time when Prince Mohammed, then the deputy crown prince and defense minister, was consolidating power and directing his advisers to escalate military and intelligence operations outside the kingdom. Their discussions, more than a year before the killing of the journalist Jamal Khashoggi, indicate that top Saudi officials have considered assassinations since the beginning of Prince Mohammed’s ascent."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 10.11.2018

"Kampf um Hodeida"

http://www.taz.de/Krieg-in-Jemen/!5549558/

Die Tageszeitung berichtet über die "erbitterten Kämpfe" um die jemenitische Hafenstadt Hodeida, bei denen binnen 24 Stunden mehr als 130 Kämpfer getötet worden seien. "Den Ärzten in Hodeida zufolge wurden 110 Rebellen und 22 regierungstreue Kämpfer getötet. Damit stieg die Zahl der Toten auf beiden Seiten seit der Intensivierung der Kämpfe um Hodeida am 1. November auf mindestens 382."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 10.11.2018

"Remembering World War I in the Middle East"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/remembering-world-war-middle-east-181109152013898.html

Kristian Coates Ulrichsen erinnert in diesem historischen Rückblick an die politischen Umwälzungen, die der Erste Weltkrieg im Nahen Osten mit sich brachte. "With the Middle East in the throes of renewed political turmoil and having experienced decades of regional and international crises, many deriving from the decisions taken after the World War I, the complicated legacies of the war may not immediately be apparent but are nonetheless highly relevant. A parallel may be drawn with the divided Europe up until 1989, where the ramifications of the World War II remained highly visible across multiple generations and made it difficult to establish historical distance from events whose legacy continued to resonate decades after."

Mehr lesen


Guardian vom 09.11.2018

"Terrorists, cultists – or champions of Iranian democracy? The wild wild story of the MEK"

https://www.theguardian.com/news/2018/nov/09/mek-iran-revolution-regime-trump-rajavi

Bei seinen Forderungen nach einem Regimewechsel in Iran hat der jetzige Nationale Sicherheitsberater im Weißen Haus, John Bolton, lange Zeit auf die Bewegung "People’s Mujahedin of Iran" (MEK) gesetzt. Arron Merat stellt die MEK, die von "Hardlinern" in Washington und London bis heute gefördert werde und deren Anführer in Albanien aktiv seien, in diesem ausführlichen Bericht näher vor. "It would be hard to find a serious observer who believes the MEK has the capacity or support within Iran to overthrow the Islamic republic. But the US and UK politicians loudly supporting a tiny revolutionary group stranded in Albania are playing a simpler game: backing the MEK is the easiest way to irritate Tehran. And the MEK, in turn, is only one small part of a wider Trump administration strategy for the Middle East, which aims to isolate and economically strangle Iran."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 09.11.2018

"Yemen Slides into the Horrors of Famine"

http://www.spiegel.de/international/world/famine-grows-worse-in-yemen-threatening-millions-a-1237466.html
#ref=nl-international

Christoph Reuter erläutert in dieser Reportage aus der SPIEGEL-Printausgabe, warum Jemen eine Hungerkatastrophe von historischem Ausmaß drohe. "'There is now a clear and present danger of an imminent and great big famine engulfing Yemen: much bigger than anything any professional in this field has seen during their working lives,' Mark Lowcock, the top UN coordinator for humanitarian relief, recently told the Security Council. Food, diesel for hospital generators, fuel for cars, water for drinking and cleaning, trash removal: All of that must be paid for with money that is worth less and less. And whether it is gold, land, cars or furniture, people have long since sold whatever they can to survive. We know the war in Yemen from the images of bomb craters, injured babies in crumbling hospitals, dead bodies and rubble. But behind the horrors of battle lies a frequently overlooked danger that is just as deadly."

Mehr lesen


IntelNews vom 08.11.2018

"ISIS using Turkey as strategic base to reorganize, Dutch intelligence report says"

https://intelnews.org/2018/11/08/01-2433/

Niederländischen Geheimdienstinformationen zufolge bereiten sich IS-Kämpfer in der Türkei weitgehend unbehelligt auf einen "Untergrund-Krieg" in Europa vor. "This assessment is featured in a report published on Monday by Holland’s General Intelligence and Security Service, known as AIVD. The document, which is available in the Dutch language on the website of the AIVD, is entitled The Legacy of Syria: Global Jihadism Remains a Threat to Europe. The 22-page report argues that the government of Turkey does not see Sunni Islamist groups, such as al-Qaeda and the Islamic State (also known as the Islamic State of Iraq and Syria, or ISIS) as a pressing national security threat. Instead, Turkish security services are far more concerned with the ethnic Kurdish insurgents of the Kurdistan Workers’ Party (PKK) in Turkey and the People’s Protection Units (YPG) in Syria. Therefore, although Turkish authorities do sometimes take action to combat al-Qaeda and ISIS, 'Turkish interests do not always correspond with European priorities on the field of counter-terrorism', says the report. For that reason, Turkey has been a large transit center of tens of thousands of foreign fighters who poured into Syria to fight for Sunni Islamist groups during the height of the Syrian Civil War. At least 4,000 of those fighters are believed to be Turkish citizens, according to the AIVD report."

Mehr lesen


Qantara vom 06.11.2018

"Die nächste Generation Terror?"

https://de.qantara.de/inhalt/is-kaempfer-in-irakischen-gefaengnissen-die-naechste-generation-terror

Die niederländische Autorin und Journalistin Judit Neurink berichtet von den Eindrücken ihres Besuchs in einer irakischen Jugendhaftanstalt. "Sozialarbeiter Majid und seine Kollegen versuchen, die Jugendlichen von weiteren Radikalisierungstendenzen fernzuhalten. (...) Zum Gefängnisangebot gehört ebenso Musik. Die war beim IS verboten. 'Doch wir mussten feststellen, dass einer unserer Musiker, der hier Klavier und Gitarre unterrichtet, doch erstaunlich beliebt bei den Jungs hier ist', berichtet Majid. UNICEF und andere internationale Hilfsorganisationen haben Majid und seine Kollegen in Methoden der Entradikalisierung ausgebildet. Doch die Arbeitsbedingungen sind problematisch. Das Gefängnis ist überbelegt. Und so ist es wohl unvermeidlich, dass islamistische Hardliner miteinander in Kontakt kommen und sich weiter radikalisieren. Eine gefährliche Konstellation. Schließlich schlug die Geburtsstunde des IS in einem irakischen Gefängnis."

Mehr lesen


Qantara vom 05.11.2018

"Allein auf der 'Achse des Bösen'"

https://de.qantara.de/inhalt/us-sanktionen-gegen-den-iran-allein-auf-der-achse-des-boesen

Der Publizist Ali Sadrzadeh meint, dass der Iran im Weltbild der USA die Stelle der untergegangenen Sowjetunion eingenommen habe. Er erläutert die Strategien, mit denen Teheran auf die verschärfte Sanktionspolitik Washingtons reagieren wolle. "(...) die Machthaber in Teheran haben sich einiges einfallen lassen, um ihr wichtigstes Exportgut weiterhin an den Kunden bringen zu können. Mitte Oktober eröffnete der iranische Vizepräsident Ishagh Jahangiri in Teheran eine Börse, die in ihrer Art einmalig in der Welt sein dürfte. Sie nennt sich Energiebörse. Der Staat tritt dort als Verkäufer auf und bietet Erdöl an: zu verschiffen am Persischen Golf und pro Barrel bis zu fünf Dollar billiger als der Tagespreis auf dem Weltmarkt. Der Käufer bleibt anonym, damit die USA ihn nicht bestrafen können. Er muss allerdings kleine wendige Tankschiffe zur Verfügung haben. Diese Schiffe dürfen außerdem höchstens 37.000 Tonnen Öl laden und müssen ohne Navigation auf den Weltmeeren unterwegs sein, um nicht geortet werden zu können. Der Käufer zahlt im voraus 20 Prozent des Preises in iranischer Währung, den Rest nach dem Weiterverkauf des Öls in US-Dollar oder Euro."

Mehr lesen


The Washington Post vom 05.11.2018

"A year after the Ritz-Carlton roundup, Saudi elites remain jailed by the crown prince"

https://www.washingtonpost.com/world/a-year-after-the-ritz-carlton-roundup-saudi-elites-remain-jailed-by-
the-crown-prince/2018/11/05/32077a5c-e066-11e8-b759-3d88a5ce9e19_story.html?noredirect=on&utm_term=.a49cc
285520e

Viele politische Rivalen des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman sind ein Jahr nach ihrer Verhaftung offenbar immer noch in einem Luxushotel interniert, berichten Kevin Sullivan und Kareem Fahim. "Early this year, the Saudi attorney general said 56 men remained locked up, some the subject of criminal investigations, with more than $106 billion in cash, real estate, businesses, securities and other assets recovered in the Ritz operation. Mohammed said in an interview last month with Bloomberg News that only eight men were still being detained. He offered no other details except to say, 'They’re with their lawyers and facing the system that we have in Saudi Arabia.' But other people familiar with the detentions said the number is much higher, with 45 Ritz detainees still locked up. (...) Human rights activists and other analysts said Mohammed may be preparing to release more of the detainees to help cool the international furor over the killing of journalist Jamal Khashoggi on Oct. 2."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 476suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop