US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 2 .. 470suche-rechts

The Washington Post vom 19.09.2018

"Terrorism is down worldwide, but State Department says Iran maintains ‘near-global reach’"

https://www.washingtonpost.com/world/?nid=top_nav_world&utm_term=.4e6a533b80c6

Das US-Außenministerium wirft dem Iran in einem neuen Bericht vor, ein terroristisches Netzwerk auf nahezu globaler Ebene zu betreiben und dabei auch die USA ins Visier zu nehmen. "The annual Country Reports on Terrorism for 2017 said Iran and the proxy groups it finances were responsible for attacks or attempted attacks in the Middle East, Europe, South America and Africa. 'It brings to its terrorist activities the resources of a state,' Nathan Sales, the coordinator for counterterrorism, said in a call with reporters. 'Iran uses terrorism as a tool of its statecraft,' he added. 'It has no reservations about using that tool on any continent.' (...) Iran has been designated as a state sponsor of terrorism since 1984. It is one of four countries on the list, along with North Korea, Syria and Sudan. As evidence that Iran intended to potentially launch an attack in the United States, the report cited the arrest last summer of two men in Michigan and New York suspected of being undercover operatives for Hezbollah. Iran provides financial support to the Lebanese militant group."

Mehr lesen


Guardian vom 19.09.2018

"'Killing a generation': one million more children at risk from famine in Yemen"

https://www.theguardian.com/world/2018/sep/19/yemen-famine-million-more-children-at-risk-

Die britische NGO "Save the Children" hat davor gewarnt, dass in Jemen mehr als fünf Millionen Kinder aufgrund des Krieges vom Hunger bedroht seien. "Disruption to supplies coming through the embattled Red Sea port of Hodeida could 'cause starvation on an unprecedented scale', the British-based NGO said in a new report. Save the Children said an extra one million children now risk falling into famine as prices of food and transportation rise, bringing the total to 5.2 million. (...) Helle Thorning-Schmidt, CEO of Save the Children International, said: 'Millions of children don’t know when or if their next meal will come. In one hospital I visited in north Yemen, the babies were too weak to cry, their bodies exhausted by hunger.' 'This war risks killing an entire generation of Yemen’s children who face multiple threats, from bombs to hunger to preventable diseases like cholera,' she added."

Mehr lesen


ipg-journal vom 18.09.2018

"Das vorschnelle Nein"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/das-vorschnelle-nein-2984/

Jan Techau argumentiert, warum eine übereilte Festlegung gegen eine Militärintervention in Syrien Deutschland außenpolitisch schaden könnte. "Die vorschnelle Festlegung auf ein Nein in der Idlib-Frage verwehrt Deutschland einmal mehr die Gelegenheit, in einer zentralen sicherheitspolitischen Frage eine vertiefte Debatte über eigene Interessen, tatsächlichen Völkerrechtsschutz, die Stärkung globaler Ordnung und die Verantwortung Berlins in dieser Frage zu führen."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 18.09.2018

"Wiederaufbau Syrien: Wie junge Architekten sich vorbereiten"

https://www.tagesspiegel.de/kultur/weltkulturerbe-und-historische-staetten-wiederaufbau-syrien-wie-junge-
architekten-sich-vorbereiten/23077700.html

Susanne Güsten berichtet über die Planungen junger syrischer Architekten für einen Wiederaufbau des syrischen Kulturerbes nach einem Ende des Bürgerkrieges. "Ahmad Masri war angehender Architekt, als der Krieg in seine Heimatstadt Aleppo kam. 'Wir mussten zusehen, wie unser Kulturerbe zerstört wurde', erzählt der junge Syrer, der sich damals zum Handeln entschloss: Inmitten der Schlacht von Aleppo vermaß und dokumentierte Masri drei Jahre lang die historischen Bauten der Altstadt, die zum Unesco-Weltkulturerbe zählt. Heute lebt der 27-Jährige in der Türkei und bereitet sich darauf vor, dieses Kulturerbe eines Tages wieder aufzubauen. 'Es gab keine Aufzeichnungen über diese historischen Bauten, die jeden Moment vernichtet werden konnten', begründet Masri seinen Entschluss, sich dem Bombenhagel von Aleppo auszusetzen. Einige seiner Kollegen vom Syrischen Verein für Kulturerhalt kamen dabei ums Leben. Viele der Bauten wurden tatsächlich zerstört. 'Aber wir haben jetzt eine große Datenbank, die alles dokumentiert', erklärt Masri dem Tagesspiegel."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.09.2018

"Syrer schießen russisches Militärflugzeug ab"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/latakia-syrische-luftabwehr-schiesst-russisches-militaerflugze
ug-ab-15793610.html

Das in der Küstenprovinz Latakia verschwundene russische Militärflugzeug wurde offenbar versehentlich durch die syrische Luftabwehr abgeschossen. Verantwortlich für den "Unfall" werde von Seiten Russlands jedoch Israel gemacht, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Das sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums am Dienstag in Moskau. General Igor Konaschenkow machte aber Israel für den Fehltreffer verantwortlich: Dessen Kampfflugzeuge vom Typ F-16 hätten sich bei ihrem Angriff auf Ziele in Syrien hinter dem russischen Flugzeug versteckt. Russland behalte sich Schritte gegen Israel vor, sagte er der Agentur Tass zufolge. Konaschenkow sprach von 15 getöteten Soldaten. Das russische Aufklärungsflugzeug vom Typ Il-20 sei bereits am späten Montagabend nicht mehr zu orten gewesen, teilte das Militär in Moskau mit. Zu der Zeit hätten israelische Kampfflugzeuge des Typs F-16 Ziele in der syrischen Küstenprovinz Latakia angegriffen, sagte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums. Eine französische Fregatte habe zur gleichen Zeit Raketen abgefeuert."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.09.2018

"Warum Putin auf Erdogan zugeht"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/warum-putin-im-streit-um-idlib-auf-erdogan-zugeht-15793757.htm
l

Russlands Präsident Wladimir Putin brauche den türkischen Präsidenten Recep Erdogan als Partner für die anstehenden Verhandlungen über eine Nachkriegsordnung in Syrien und sei aus diesem Grunde auf die türkische Forderung nach einer demilitarisierten Zone in Idlib eingegangen, mutmaßt Rainer Hermann in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Ankara soll die Opposition an den Verhandlungstisch bringen. Dazu wären weder die Türkei noch die Opposition bereit, wenn eine finale Schlacht im Idlib ein großes Blutbad und eine Flüchtlingswelle auslösen würde. Der Druck auf die Türkei würde steigen, die Grenzen zu öffnen und noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen."

Mehr lesen


The Intercept vom 16.09.2018

"The Underground Caliphate"

https://theintercept.com/2018/09/16/isis-has-not-vanished-it-is-fighting-a-guerrilla-war-against-the-iraq
i-state/

Der "Islamische Staat" in Irak sei keineswegs zerschlagen, sondern führe derzeit einen Guerilla-Krieg gegen Bagdad, schreibt Simona Foltyn. "Just seven months after Prime Minister Haider al-Abadi declared victory over ISIS in Iraq, the jihadists have regrouped and are stepping up guerrilla-style attacks. ISIS operates with ease, especially in rural areas and at night, according to interviews with three dozen civilians, community leaders, and local security forces conducted over nearly three weeks this summer in and around the towns of Hawija, Kirkuk, and Tuz Khurmatu. The militants show up on people’s doorsteps asking for food and call civilians’ cell phones to demand the whereabouts of government security forces. Multiple civilians described seeing ISIS fighters move through villages in broad daylight, sometimes entering mosques to ask worshippers for zakat, a charitable contribution under Islamic law."

Mehr lesen


Newsweek vom 14.09.2018

"The Slow, Dangerous Implosion of the Saudi Crown Prince"

https://www.newsweek.com/slow-implosion-saudi-crown-prince-muhammad-bin-salman-opinion-1120224

Madawi Al-Rasheed erläutert, warum der Aufstieg von Kronprinz Muhammad bin Salman das Regime in Saudi-Arabien ihrer Ansicht nach nicht nachhaltig stabilisieren wird. Wegen der verstärkten Unterdrückung innenpolitischer Gegner sei zwar in nächster Zeit keine Revolution zu erwarten, eine "graduelle Erosion" der Legitimität könnte aber längerfristig zu einer "Implosion" des Regimes führen. "Crown Prince Muhammad bin Salman (MBS) now stands alone at the top of the hierarchy, but he has lost many constituencies that allow him to rule without resorting to direct force. This situation is unsustainable and even dangerous. There's been a serious erosion of regime legitimacy, and this is leading to a slow implosion from within."

Mehr lesen


CNN vom 13.09.2018

"'We are not Libya': Defiant Damascus seeks new dawn amid the rubble"

https://edition.cnn.com/2018/09/13/middleeast/syria-damascus-after-the-war-intl/index.html

Tamara Qiblawi, Claudia Otto und Frederik Pleitgen berichten in ihrer Reportage aus Syrien über den Beginn des Wiederaufbaus in der Hauptstadt Damaskus. "In all of Syria today, only the province of Idlib remains in rebel hands, and the Syrian government has already declared victory. Yet much of the country -- which CNN is visiting with the permission of the government -- is in tatters. The government of President Bashar al-Assad is cash-strapped, and its prospects of rebuilding are dim thanks to Western sanctions slapped on the regime for the war crimes it has been repeatedly accused of. The government also leaves behind it a blood-stained history that took a toll on nearly every Syrian family. Now, Damascus faces a reckoning. Syrians are picking up the pieces and, they say, the country will never be as it was before the war -- nor should it."

Mehr lesen


Reuters vom 12.09.2018

"Republicans seek sanctions on Iraqi militias with Iran ties"

https://www.reuters.com/article/us-iraq-usa-iran/us-republicans-seek-sanctions-on-iraqi-militias-with-ira
n-ties-idUSKCN1LS34F

Eine Gruppe republikanischer US-Senatoren will irakische Milizen mit Verbindungen zum Iran mit Sanktionen belegen, um den Einfluss Teherans in Irak zurückzudrängen. "Among other things, the bill, whose text was seen by Reuters, would impose terrorism-related sanctions on Iranian-controlled militias and require the U.S. Secretary of State to publish and maintain a list of armed groups receiving assistance from the Iranian Revolutionary Guard Corps, or IRGC. (...) Three mortar shells landed inside Baghdad’s heavily fortified Green Zone just after midnight local time on Friday, the first such attack in several years in the area, which houses parliament, government buildings and many foreign embassies. On Tuesday, the United States warned Iran that it would 'respond swiftly and decisively' to any attacks by its allies in Iraq that resulted in injury to Americans or damage to U.S. facilities."

Mehr lesen


Die Welt vom 12.09.2018

"Der Westen lässt die Menschen in Idlib im Stich"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article181498854/Assads-Offensive-in-Syrien-Der-Westen-laesst-Idli
b-im-Stich.html

Richard Herzinger erinnert an die verbliebenen nicht islamistischen Kräfte in der Rebellenhochburg Idlib kurz vor der Erstürmung durch die syrische und russische Armee. "Zwar werden tatsächlich weite Teile Idlibs von dschihadistischen Milizen kontrolliert. Doch kaum bekannt ist, dass sich örtliche Komitees vielfach erfolgreich gegen die Islamisten und ihre Versuche zur Wehr gesetzt haben, die seit der Befreiung vom Assad-Regime erzielten demokratischen Errungenschaften abzuschaffen. Was die Menschen in Idlib selbst wollen – nämlich auf keinen Fall wieder unter die Knute des syrischen Despoten zu geraten –, interessiert jedoch kaum noch jemanden. In ihrem Kampf für Freiheit und Würde werden sie vom Westen im Stich gelassen. Indem die USA, Frankreich und Großbritannien nur für den Fall mit einem Militärschlag drohen, dass das Assad-Regime erneut Giftgas einsetzt, signalisieren sie indirekt ihr Einverständnis mit einer 'konventionellen' Eroberung Idlibs. Aber selbst die westliche Minimalbedingung ist großen Teilen der deutschen Öffentlichkeit schon zu viel."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 12.09.2018

"Treffen autonome Entscheidung"

http://www.taz.de/Aussenminister-Maas-zu-Syrien-Einsatz/!5535365/

Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich - anders als seine Parteigenossen - nicht eindeutig gegen einen Bundeswehreinsatz in Syrien ausgesprochen, berichtet die Tageszeitung. "Deutschland sollte sich nach Ansicht von Außenminister Heiko Maas bei der Entscheidung über ein Eingreifen der Bundeswehr in den Syrien-Krieg nicht unter Zugzwang setzen lassen. 'Wir treffen eine autonome Entscheidung, die wir entlang unserer verfassungsrechtlichen Grundlagen treffen müssen, die in Deutschland gelten – und natürlich auch entlang des Völkerrechts', sagte Maas in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Nach seinen Angaben gibt es noch keine konkrete Anfrage der USA zu einer deutschen Beteiligung an einem Vergeltungsschlag nach einem möglichen Giftgasangriff in Syrien."

Mehr lesen


Zeit Online vom 11.09.2018

"Deutscher erstmals zu langjähriger Haftstrafe verurteilt"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-09/tuerkei-deutscher-haft-putschversuch-nejat-u

Ein 55-jähriger Deutscher wurde in der Türkei zu neun Jahren und neun Monaten Haft verurteilt, weil er angeblich ein aktives Mitglied in einem Unternehmerverein gewesen sein soll, der der Bewegung des türkischen Predigers Fethullah Gülen nahe stehen soll, berichtet Zeit Online. "Nejat U. war laut WDR, NDR und Süddeutscher Zeitung zum Studium aus der Türkei nach Deutschland gekommen und hatte viele Jahre in Aachen gelebt. Er habe nur die deutsche Staatsbürgerschaft. In der Türkei habe er später eine Firma gegründet, die er bis zu seiner Verhaftung im April 2017 geleitet habe. Neben Nejat U. sitzen derzeit noch sieben weitere namentlich bekannte Deutsche aus politischen Gründen in türkischer Haft. Bislang wurde jedoch keiner von ihnen verurteilt. Drei der Inhaftierten haben ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 11.09.2018

"Iran eyes major role in post-war Syria via reconstruction"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2018/09/iran-syria-reconstruction-russia-china-belt-road-initi
ative.html

Iran will seinen Einfluss in Syrien durch eine führende Rolle beim Wiederaufbau des Landes sichern, schreibt Hamidreza Azizi. Dabei verfolge Teheran mit dem Rekonstruktionsprojekt konkrete wirtschaftliche, geopolitische und militärische Ziele. "Economically, it's closely linked to Iran’s plans to overcome the negative effects of the US sanctions that were re-imposed after President Donald Trump’s decision to withdraw from the 2015 nuclear deal. (...) Syria’s reconstruction could provide the Iranian private sector and particularly SMEs with an opportunity not only to get involved in profitable business activity abroad, but also to make new connections with other international firms that may take part in that process. (...) On the geopolitical level, Iran seems to be trying to build upon its influence in Iraq and Syria and its close ties with China to introduce itself as a key component of China’s BRI, providing an alternative route for Beijing to establish a land corridor connecting Asia to the Mediterranean and further to western Europe. (...) As for the military aspect of Iran’s reconstruction plans for Syria, Iran seeks to preserve its military influence without perpetuating its direct military presence in the country, as doing so would prompt a backlash not only from the United States and Israel, but probably also from Iran’s close wartime ally Russia."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 470suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop