30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 2 .. 514suche-rechts

Frankfurter Rundschau vom 20.11.2019

"Christen fürchten sich vor türkischer Offensive"

https://www.fr.de/politik/nordsyrien-christliche-minderheit-sorge-wegen-tuerkischer-offensive-13234638.ht
ml

Die türkische Besatzung sei für die letzten verbliebenen Christen in Nordsyrien "so schlimm wie die Dschihadisten", stellt die Frankfurter Rundschau fest. "Nur noch wenige Christen sind im Dorf von Tal Nasri im Norden Syriens zurückgeblieben, nachdem die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Region vor vier Jahren erobert hatte. Doch auch sie könnten nun zur Flucht gezwungen sein, wenn die türkische Armee weiter nach Süden vorrückt. 'Wir fürchten, dass die letzten Mitglieder des assyrischen Volkes ins Exil gedrängt werden', sagt Sarkun Selio. Er ist als einer der letzten Assyrer in dem Dorf geblieben, um es gegen die Türken und ihre syrischen Verbündeten zu verteidigen."

Mehr lesen


NBC News vom 19.11.2019

"ISIS rebuilds in Syria after Turkish incursion and U.S. drawdown, Pentagon watchdog says"

https://www.nbcnews.com/news/mideast/isis-rebuilds-syria-after-turkish-incursion-u-s-drawdown-says-n10857
21

Der "Islamische Staat" in Syrien habe vor dem Hintergrund der türkischen Offensive und des amerikanischen Rückzugs mit dem Neuaufbau begonnen, so die Warnung eines neuen Pentagon-Berichts. "The Islamic State militant group used the drawdown of U.S. troops from Syria and the Turkish incursion to regroup and strengthen its abilities to plan terror attacks abroad — and will likely rebound from the death of leader Abu Bakr al-Baghdadi, a new internal report from the Defense Department's watchdog says. The report from the Pentagon's inspector general identified the Oct. 9 Turkish move into Syria — three days after a phone call between President Donald Trump and Turkish President Recep Tayyip Erdogan — as the tipping point. The invasion affected the U.S. mission against ISIS, the U.S. relationship with its chief military ally in the fight against ISIS — the Syrian Democratic Forces — and control of territory in northeastern Syria. The departure of U.S. forces from areas of northeastern Syria, which followed the Turkish incursion, then created a void which Syrian regime forces and Russian forces filled, and gave ISIS more freedom to rebuild, according to the report."

Mehr lesen


Politico vom 19.11.2019

"Why Iranians Are Setting Their Own Banks on Fire"

https://www.politico.com/news/magazine/2019/11/19/iran-protest-takeyh-071432

Ray Takeyh vom Council on Foreign Relations betrachtet die Proteste gegen erhöhte Benzinpreise im Iran als Zeichen eines innenpolitischen Legitimitätsverlusts des Regimes in Teheran. Die aktuelle Krise sei keine direkte Folge der US-Sanktionen, sondern vor allem auf eine strategische Neuausrichtung Teherans zurückzuführen. "For the past several years, there has been a subtle debate inside the Islamic Republic’s corridors of power over competing economic visions. President Hassan Rouhani has stressed the need for access to the global economy, while Supreme Leader Ali Khamenei has pressed his notion of the 'economy of resistance' — relying on internal economic resources and eschewing foreign commerce. It now appears the hard-liners have won the debate and are implementing their vision: As part of his 'economy of resistance,' Khamenei has pushed to cut government expenditures, which the regime did last week by slashing gasoline subsidies, prompting the price spike and the protests. (…) the latest demonstrations reveal an uncomfortable truth for the regime: that the Islamic Republic is increasingly a government without supporters. While the demonstrations have not become as big or sustained as the 2009 'Green Revolution,' (…) this current revolt still represents a significant uprising by Iran’s working class, which had long been viewed as supportive of the ruling regime. (…) The challenge for America is to deepen the theocracy’s self-inflicted wounds. The sanctions regime must be sustained. If Khamenei and his cohort are determined to walk the plank, they should be subtly pushed along that path by the United States."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 19.11.2019

"In northeast Syria, last Assyrians fear Turkish advance"

https://www.timesofisrael.com/in-northeast-syria-last-assyrians-fear-turkish-advance/

Die assyrischen Christen im Nordosten Syriens gehörten nach 2015 zu den Opfern des "Islamischen Staates". Die verbleibenden Mitglieder der Gemeinschaft fürchten Delil Souleiman zufolge nun, von der türkischen Offensive endgültig vertrieben zu werden. "Despite two ceasefires, Turkish forces and their Syrian proxies have taken control of dozens of towns, including some Assyrian-majority villages, the Britain-based monitor said. 'There are Turkish threats to attack our villages and many are fleeing,' 48-year-old Assyrian Aisho Nissan told AFP in Tal Tamr. 'The fate of the region remains uncertain, we are afraid for our children and our families.' In Tal Tamr, cars and buses loaded with people and their belongings can be seen heading south, most towards the city of Hasakeh, where hundreds of families fleeing the violence have taken shelter. At the headquarters of the Assyrian militia, spokesman Nabil Warde said the Turks are 'our long-time enemies,' referencing the 1915-1918 massacres of Armenians and Assyrian-Chaldeans under the Ottoman Empire."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 18.11.2019

"IS kills priests in Syria as Turkish-backed fighters express IS sympathies"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/11/islamic-state-flags-turkey-operation-opposition-factio
ns.html

Im Nordosten Syriens sind am 11. November zwei Priester der armenisch‑katholischen Kirche von IS-Terroristen erschossen worden. Lamar Erkendi berichtet zudem über Hinweise auf IS-Sympathien unter den Ankara-treuen Milizen in der Region. "The Armenian National Committee of America said it looked to President Donald Trump to publicly press Turkish President Erdogan for an answer regarding the IS murder of two Catholic Armenian priests in a region of Syria that has fallen increasingly under the control of Ankara’s allies. (…) a 30-year-old man who managed to escape from his hometown of Ras al-Ain 20 days into the start of the Turkish operation, (…) told Al-Monitor on condition of anonymity that he saw pro-Turkey factions in Operation Spring of Peace hoist black IS flags at the autonomous administration buildings inside Ras al-Ain as they chanted IS slogans. 'As I cautiously wandered around a city neighborhood in Ras al-Ain to buy bread, I saw gunmen with long beards threaten passersby with knives. 'You, Kurds, will be slaughtered!' they said,' the man added. In a mosque in Ras al-Ain, Abu Islam al-Dairi, a Salafi leader in the National Army, was reported to have issued a fatwa during a Friday sermon whereby slaughtering and killing Kurds is allowed, saying Kurds are like pigs and dogs."

Mehr lesen


Die Welt vom 18.11.2019

"Jetzt schaltet das Mullah-Regime fast allen Bürgern das Internet ab"

https://www.welt.de/politik/ausland/article203598632/Unruhen-im-Iran-Jetzt-schaltet-das-Mullah-Regime-fas
t-allen-Buergern-das-Internet-ab.html

Angesichts der anhaltenden Proteste gegen eine Benzinpreiserhöhung im Iran hat die Regierung in Teheran den Bürgern das Internet weitgehend abgeschaltet. "Wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Isna am Sonntag berichtete, entschied der Oberste Nationale Sicherheitsrat, den Zugang zum Internet landesweit einzuschränken. Laut der Organisation NetBlocks, die weltweit den Internet-Zugang beobachtet, lag die Internet-Abdeckung im Iran seit Samstagabend bei nur sieben Prozent des Normalwerts. Das sei die größte Internet-Sperrung, die NetBlocks je in einem Land registriert habe, teilte die Organisation mit. Die Internet-Firma Oracle teilte mit, es sei die 'größte Internet-Abschaltung', die jemals im Iran beobachtet worden sei."

Mehr lesen


The Intercept vom 18.11.2019

"The Iran Cables"

https://theintercept.com/series/iran-cables/

Reportern der Plattform The Intercept sind 700 Seiten geheimer Dokumente des iranischen Ministeriums für Nachrichtenwesen zugespielt worden, die einen neuen Eindruck vom tatsächlichen Einfluss des Irans im Irak vermitteln. The Intercept hat die neuen Informationen in Zusammenarbeit mit der New York Times aufgearbeitet und präsentiert die Ergebnisse in diesem Dossier. "In an unprecedented leak from one of the world’s most secretive regimes, an anonymous source provided 700 pages of Iranian intelligence reports to The Intercept, saying they wanted to 'let the world know what Iran is doing in my country Iraq.'"

Mehr lesen


jetzt.de vom 17.11.2019

"Wir sind die Revolution, ihr seid der Bürgerkrieg"

http://https://www.jetzt.de/politik/kreative-proteste-im-libanon

Julia Neumann berichtet über den Protest der Jugend im Libanon. "Die Protestierenden wollen den Rückzug aller Politiker und eine unabhängige, technokratische Übergangsregierung, die Neuwahlen organisiert und das konfessionelle Wahlrecht abschafft. Vor allem aber fordern sie öffentliche Gelder zurück, die Parteien, die öffentliche Verwaltung und das Parlament dem Land seit Jahren durch Korruption entzogen haben."

Mehr lesen


BBC vom 17.11.2019

"Iran petrol price hike: Protesters warned that security forces may intervene"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-50444429

Eine deutliche Erhöhung der Benzinpreise hat in Iran gewaltsame Proteste ausgelöst, bei denen bisher mindestens ein Mensch getötet wurde. "Interior Minister Abdolreza Rahmani-Fazli, speaking during an interview with state television on Saturday, warned that law enforcement and security officials will have 'no choice' but to step in and restore calm if 'illegal' actions continue. (…) Iran has some of the world's cheapest fuel prices due to heavy subsidies and the fall in value of its currency. It is also one of the world's largest oil producers, with exports worth billions of dollars each year. But it has limited refining capacity and sanctions have made it difficult to obtain spare parts for oil plants."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 16.11.2019

"Assads schlimmster Folterkerker"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-opferberichte-aus-dem-militaergefaengnis-sednaja-a-1296428.
html

Raniah Salloum stellt einen Bericht mit Aussagen früherer Häftlinge des syrischen Militärgefängnisses Sednaja vor. "Was genau dort, nördlich der Hauptstadt Damaskus, vor sich geht, versuchen Menschenrechtler akribisch zu dokumentieren. Ausgerechnet wegen des Bürgerkrieges gelingt dies nun weitaus leichter als in den Anfangstagen des Gefängnisses in den Achtzigerjahren: Viele ehemalige Insassen und Wärter leben nicht mehr unter der Herrschaft Assads - und können reden. Es gibt inzwischen sogar einen Verein von Opfern und Angehörigen (ADMSP), der mit dem 'IIIM' zusammenarbeitet, einem 2016 von der Uno-Generalversammlung geschaffenen Ermittlungs-Mechanismus, um die schlimmsten in Syrien begangenen Verbrechen zu verfolgen. ADMSP hat nun die bisher ausführlichste Studie über Häftlinge in Sednaja veröffentlicht und dafür mehr als 400 von ihnen interviewt. Die Interviews vermitteln Eindrücke, wer seit Beginn der Proteste in Syrien 2011 in Sednaja landete: Es sind überproportional viele junge, gut ausgebildete Männer aus sunnitischen Familien. Nahezu alle wurden gefoltert."

Mehr lesen


n-tv vom 16.11.2019

"Trump droht mit Vergeltung"

https://www.n-tv.de/politik/Trump-droht-mit-Vergeltung-article21274050.html?fbclid=IwAR3etpsJ8qXlV0CE4mUK
Tp0nNSSejPcSwFImdqBdoXjZgqvkFPb-E_BZOS0

Trotz des Bekenntnisses der jemenitischen Huthi-Rebellen, für den Anschlag auf die größte Ölraffinerie Saudi-Arabiens verantwortlich zu sein, bleiben die USA bei ihrem Verdacht, der Iran stecke hinter den Anschlägen, berichtet n-tv. "Nach den Drohnenangriffen auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien hat US-Präsident Donald Trump mit einem Vergeltungsschlag gedroht. Zugleich dementierte Trump auf Twitter seine eigene Aussage, dass er ohne Vorbedingungen zu einem Treffen mit der iranischen Führung bereit sei. Am Samstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo den Iran für die Angriffe in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht, obwohl sich davor die Huthi-Rebellen im benachbarten Jemen ausdrücklich dazu bekannt hatten."

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 15.11.2019

"Ein Leben voller Anfänge"

http://https://www.deutschlandfunkkultur.de/syrischer-exil-autor-yassin-al-haj-saleh-ein-leben-voller.216
5.de.html?dram:article_id=463531

Annette Kammerer porträtiert den syrischen Autor Yassin al-Haj Saleh. "Yassin al-Haj Saleh kam mit 19 Jahren ins Gefängnis und verbrachte dort 16 Jahre. Er kam frei, lebte im Untergrund, musste aus seiner Heimat fliehen – und seine Frau zurücklassen. Eines Tages will er nach Syrien zurückkehren."

Mehr lesen


Qantara vom 12.11.2019

"Demokratie lässt sich nicht aufhalten"

https://de.qantara.de/inhalt/der-marokkanische-intellektuelle-hassan-aourid-demokratie-lässt-sich-nicht-
aufhalten

Ismail Azzam hat mit dem marokkanischen Intellektuellen Hassan Aourid über den Niedergang des politischen Islams und die Zukunft der Demokratie im Maghreb gesprochen. "Man muss da differenzieren. Der Islam wird ein kultureller und politischer Einflussfaktor bleiben, der politische Islam als Ideologie wird hingegen meiner Ansicht nach an Bedeutung verlieren. Es findet ein Umdenken statt, denn der Abstieg des politischen Islams in die Niederungen der politischen Realität hat zu Verwerfungen und Widersprüchen geführt. Die Anzeichen für diese Veränderung haben sich schon im Nachgang des Arabischen Frühlings gezeigt, zum Beispiel als sich Ennahda-Chef Rachid al-Ghannouchi für eine Trennung von Politik und religiöser Missionierung aussprach. Wir betreten gerade Neuland, das machen die aktuellen Entwicklungen in Algerien und dem Sudan deutlich. Noch vor 30 Jahren bestimmten die Slogans des politischen Islams das Leben in diesen beiden Ländern. In den aktuellen Protestbewegungen dort spielt der politische Islam jedoch keine Rolle mehr. Das deutet darauf hin, dass in der Region ein Wandel im Gange ist, mit dem sich der Bogen schließt, der 1967 seinen Ausgang nahm."

Mehr lesen


ipg-journal vom 11.11.2019

"Keine Glaubensfrage"

https://www.ipg-journal.de/regionen/naher-osten/artikel/detail/keine-glaubensfrage-3864/

Armin Hasemann, Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Libanon, erklärt in diesem Gastbeitrag für das ipg-journal Hintergründe und aktuellen Stand der andauernden Proteste im Land. "Die Demonstrierenden fordern die Einsetzung einer Technokraten-Regierung. Diese soll aus Experten bestehen, die politisch unabhängig sind. Neben unmittelbar notwendigen Reformen zur Bekämpfung der Korruption und Verhinderung des drohenden Staatsbankrotts, müsste diese Regierung in erster Linie eine Reform des Wahlgesetzes angehen und den Weg für Neuwahlen ebnen. Anfangs zeigte sich die politische Klasse offen für die Forderungen der Demonstrierenden. Hassan Nasrallah, der einflussreiche Generalsekretär der Hisbollah, Saad Hariri und Staatspräsident Michel Aoun äußerten sich zustimmend zum Vorschlag einer Technokraten-Regierung. Seit dem Rücktritt Hariris aber scheint sich die Stimmung innerhalb der politischen Klasse zu wandeln. Nun heißt es doch wieder, angesichts der dramatischen Wirtschaftslage sollten die etablierten Mechanismen des Machtausgleichs nicht in Frage gestellt werden."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 514suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop