US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 150 151 152 .. 455suche-rechts

OZY vom 02.07.2014

"Are We About to See Three New Nations Replace Iraq?"

http://www.ozy.com/c-notes/the-spy-who-told-me-what-a-divided-iraq-would-look-like/32454.article

Der frühere stellvertretende CIA-Direktor John McLaughlin hält es für denkbar, dass am Ende der aktuellen Krise im Irak drei neue Länder entstehen könnten. Das neue Kurdistan im Norden wäre wohl am stabilsten, das "Kalifat" im Herzen des Iraks würde von Konflikten zwischen moderaten und radikalen Sunniten geprägt sein und der schiitische Süden würde zu einem iranischen "Hinterhof" werden. "Iraq as we know it is in danger. Which means it’s time to start thinking about what the nation will look like if it does disintegrate, and consider what policy challenges would then confront the world. Though Iraq’s three major ethnic groups — Sunnis, Shia and Kurds — live in generally distinct geographic regions, there will be nothing neat or clean about a breakup. A split won’t calm political waters nor will it bring near-term stability. And for US policy? The already labyrinthine geopolitical puzzle will become even more maddeningly complex."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 01.07.2014

"Visualizing ISIS Violence in Iraq and Syria"

http://warontherocks.com/2014/07/infographic-visualizing-isis-violence-in-iraq-and-syria/

William Kammerer und Corina Simonelli vom National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism (START) haben die bekannten Angriffe der ISIS im Irak und in Syrien in mehreren Infografiken zusammengestellt.

Mehr lesen


The Independent vom 30.06.2014

"Isis Caliphate has Baghdad worried because it will appeal to angry young Sunnis"

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/isis-caliphate-has-baghdad-worried-because-it-will-ap
peal-to-angry-young-sunnis-9574393.html

Die irakische Regierung fürchtet Patrick Cockburn zufolge, dass ISIS nach der Ausrufung ihres "Islamischen Kalifats" verstärkten Zulauf aus dem Ausland erhalten könnte. "The move by al-Baghdadi and Isis, which wants to be known as simply the Islamic State, has the power to convulse many of the 57 countries that follow the Islamic faith. The group’s spokesman, Abu Mohamed al-Adnani, said: 'The legality of all emirates, groups, states and organisations becomes null by the expansion of the caliph’s authority and the arrival of its troops to their areas.' It is not that all Islamic radicals will rise up to follow the new caliph, but his message will attract many followers and will force other jihadi groups to choose if they are going to follow the new leader."

Mehr lesen


New York Times vom 30.06.2014

"Russian Jets and Experts Sent to Iraq to Aid Army"

http://www.nytimes.com/2014/06/30/world/middleeast/iraq.html?emc=edit_th_20140630&nl=todaysheadlines&nlid
=20179534

Die irakische Regierung erhalte für ihren Kampf gegen die ISIS auch militärische Unterstützung aus Russland, berichtet Rod Nordland. "Iraqi government officials said Sunday that Russian experts had arrived in Iraq to help the army get 12 new Russian warplanes into the fight against Sunni extremists, while the extremists declared their leader the caliph, or absolute ruler, of all jihadi organizations worldwide. The Russian move was at least an implicit rebuke to the United States, which the Iraqis believe has been too slow to supply American F-16s and attack helicopters — although the United States is now in the process of providing both."

Mehr lesen


Intel Wire vom 29.06.2014

"Gambling on the Caliphate"

http://news.intelwire.com/2014/06/gambling-on-caliphate.html

Mit der Ausrufung ihres "Islamischen Kalifats" sei ISIS möglicherweise ein Wagnis eingegangen, das zu ihrem Untergang führen könnte, meint J.M. Berger. Eine offene militärische Intervention der USA im Irak würde der Terrorgruppe dagegen in die Hände spielen. "If the pronouncement of the caliphate is received as legitimate by some significant number of jihadists and their stay-at-home supporters worldwide and (...) if the United States is seen to be the most important contributor to destroying that nascent caliphate (...) there could be cascading consequences on a scale we have not previously seen. It could result in waves of terrorist attacks in the West, a surge in foreign fighter recruitment and fundraising, and significant instability in the remaining Middle Eastern states that aren't already experiencing it. But those are two extremely large ifs. If this has been ISIS's plan all along, it is audacious but borders on the insane. It is an all-or-nothing gambit."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 29.06.2014

"Iran 'ready to use Syria methods' in Iraq"

http://www.aljazeera.com/news/middleeast/2014/06/iran-ready-use-syria-methods-iraq-2014629134355187726.ht
ml

Ein iranischer General hat angekündigt, bei der Unterstützung des irakischen Widerstands gegen die vorrückende ISIS die gleiche Strategie wie in Syrien anwenden zu wollen. "Brigadier General Massoud Jazayeri, deputy joint chief of staff of the armed forces and a senior Islamic Revolutionary Guards Corps (IRGC) officer, told Iran's al Alam television that Iran's response to the militias would be 'certain and serious'. The Iranian general said that his country would deal with Iraq on defence, security, border control and fortifications. To help Iraq, he said, Iran would monitor the situation in the region, as it had done "in Syria and other troubled areas in the region".

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 29.06.2014

"Der Kampf um Tikrit"

http://www.fr-online.de/politik/irak-krise-der-kampf-um-tikrit,1472596,27649818.html

Dem Kampf um Tikrit komme eine entscheidende sowohl symbolische wie auch strategische Bedeutung für die weitere Entwicklung im Kampf gegen die Isis und ihren Verbündeten zu, schreibt die Frankfurter Rundschau. "Da ist zunächst die Symbolik. Aus Tikrit stammt der frühere Diktator Saddam Hussein, der in dem Vorort Al-Awja auf die Welt kam. Dort wurde er nach seiner Hinrichtung Ende 2006 auch auf einem Friedhof begraben, unweit der Gräber seiner Söhne Udai und Kusai. Da war es kein Wunder, dass das irakische Militär am Samstag nach Beginn der Offensive schnell die angebliche Eroberung Al-Awjas vermeldete. Aber auch strategisch spielt Tikrit eine wichtige Rolle. Die Stadt liegt an einer Hauptverbindungslinie zwischen Mossul, Iraks zweitgrößter Stadt, weit im Norden des Landes und der Hauptstadt Bagdad, die sich die Extremisten zum Ziel gesetzt haben. Den Abschnitt zwischen Mossul und Tikrit kontrollieren Isis und die lokalen Verbündeten bereits seit mehr als zwei Wochen."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.06.2014

"Wiedervereinigung der Terroristen"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nusra-front-und-isis-wiedervereinigung-der-terroristen-1301728
4.html

Markus Bickel berichtet über die Hintergründe der Vereinigung der beiden Terrorgruppen Nusra-Front und Isis. "13 Monate nach der Weigerung des Isis-Oberkommandierenden Abu Bakr al Baghdadi, sich den Befehlen des Al-Qaida-Chefs Ayman al Zawahiri zu unterwerfen, ist es Isis in dem Grenzort gelungen, die Nusra-Front zur Akzeptanz ihres Führungsanspruchs innerhalb des dschihadistischen Lagers zu zwingen. Im Mai 2013 war das noch anders: Der Befehl Zawahiris, Syrien zu verlassen und sich auf den Irak zu konzentrieren, führte zunächst zur Schwächung der heute auf mehr als 15.000 Mann geschätzten Terrorgruppe: Viele gemäßigte Milizen unterstützten danach Nusra-Front. Inzwischen sind fast alle ausländischen Kämpfer mit Kriegserfahrung in Afghanistan, Bosnien und im Kaukasus zu Isis übergelaufen. Beide Gruppen sind aus dem Terrornetz Al Qaida hervorgegangen, die Nusra-Front ist dessen syrischer Arm."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 29.06.2014

"Isis tötet und kreuzigt acht Männer in Syrien"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/islamistische-terrorgruppe-isis-toetet-und-kreuzig
t-acht-maenner-in-syrien-13017400.html

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung über erneute Exzesse der Gewalt in den von der Terrorgruppe Isis beherrschten irakischen Gebieten. "Nahe der Stadt Aleppo hat die Terrorgruppe Isis acht Männer öffentlich hingerichtet und gekreuzigt. Ein weiterer Mann wurde lebendig ans Kreuz genagelt und acht Stunden lang hängen gelassen."

Mehr lesen


Los Angeles Times vom 28.06.2014

"Why it's way too soon to give up on the Arab Spring"

http://www.latimes.com/opinion/op-ed/la-oe-cole-arab-spring-millenials-20140629-story.html

Der Nahostexperte Juan Cole hält es nach wie vor für verfrüht, den Arabischen Frühling völlig aufzugeben. Viele arabische Anhänger demokratischer Reformen seien sehr jung und hätten trotz der aktuellen Rückschläge noch viel Zeit, ihre Forderungen durchzusetzen. "During the 'Prague Spring' of 1968, let's remember, a young dissident playwright, Vaclav Havel, took to the airwaves on Radio Free Czechoslovakia and made a name for himself as Soviet tanks approached. But then, after a Russian invasion crushed the uprising, Havel had to seek work in a brewery, forbidden to stage his plays. That wasn't the end of the story, however. Two decades later, after the fall of the Berlin Wall in 1989, Havel became the first president of the Czech Republic. (...) There are, of course, plenty of reasons for pessimism in the short- and perhaps even medium-term in the Middle East. But when it comes to youth revolutions, it's a pretty good bet that most of their truest accomplishments will come decades later."

Mehr lesen


NBC News vom 28.06.2014

"How WWI Helped Set the Stage for Iraq's Troubles"

http://www.nbcnews.com/nightly-news/how-wwi-helped-set-stage-iraqs-troubles-n143561

Hundert Jahre nach dem Attentat von Sarajevo erklärt Richard Engel in diesem Video noch einmal, warum der aktuelle Konflikt im Irak nicht ohne den Ersten Weltkrieg und die willkürlichen Grenzziehungen nach der Niederlage des mit Deutschland verbündeten Osmanischen Reiches verstanden werden könne. "Some of the turmoil in the Middle East can be traced to the First World War. Learn how one man’s assassination became a precursor to today’s tensions."

Mehr lesen


European Union Institute for Security Studies vom 27.06.2014

"The Arab War(s) on Terror"

http://www.iss.europa.eu/publications/detail/article/the-arab-wars-on-terror/

Florence Gaub und Patryk Pawlak bezeichnen die Bekämpfung der ISIS durch zahlreiche Regierungen im Nahen Osten in ihrer Studie für das European Union Institute for Security Studies als "Arabischen Krieg gegen den Terror". "With jihadi groups in control of swathes of Iraq, deadly attacks occurring on a weekly basis across the region, and governments adopting harsher measures to counter the spiral of violence, terrorism is back on the Arab agenda. Three years after the killing of Osama bin Laden, terrorist groups – some affiliated with al-Qaeda, some not – are making inroads following a decade of relative containment. And while the region is no stranger to terrorism, Arab states now seem more determined than ever to stamp out the phenomenon."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.06.2014

"Iran schafft Kriegsgerät in den Irak"

http://www.faz.net/aktuell/politik/irak-maliki-begruesst-syrische-luftangriffe-gegen-isis-13011489.html

Bagdads Regierungstruppen erfahren massive Unterstützung seitens des Iran, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Die USA ständen dabei dem Engagement des Irans wohlwollend gegenüber. "Amerika und Iran eint nach Jahrzehnten politischer Eiszeit das Ziel, den Vormarsch der Isis-Rebellen zu stoppen und die angeschlagene Regierung Maliki zu stützen. Maliki ist seit 2006 im Amt. Ihm wird vorgeworfen, seine von Schiiten dominierte Regierung diskriminiere die Sunniten und verhindere eine Lösung des Konflikts."

Mehr lesen


NOW News vom 24.06.2014

"A Sunni Hezbollah"

https://now.mmedia.me/lb/en/commentaryanalysis/553074-a-sunni-hezbollah

Hanin Ghaddar vergleicht den Aufstieg der sunnitischen Terrorgruppe ISIS mit dem der schiitischen Hisbollah in Libanon. Beide Organisationen hätten von einem tiefen Gefühl der Ungerechtigkeit in der Bevölkerung profitiert. "ISIS’ increased regional strength did not come from nowhere. In the 1980s, Hezbollah was empowered through a feeling of injustice within the Shiite community. (...) Today, ISIS has become empowered by a similar feeling of injustice within the Sunni community, and what we are seeing is the emergence of what can be described as a Sunni Hezbollah. This feeling of injustice has grown within the Sunni majority as Shiites and Alawites – Iran’s proxies – rose to power in Syria after 1970, Iraq after 2005, and Lebanon also after 2005, all with the international community’s blessing. So we shouldn’t be surprised that 'ISIS' happened: injustice creates extremism and an inclination toward violent revenge."

Mehr lesen


The Independent vom 24.06.2014

"Iraq crisis: Kurds winning the battle for self-rule as country disintegrates"

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/iraq-crisis-kurds-winning-the-battle-for-selfrule-as-
country-disintegrates-9560704.html

Die Kurden im Irak hätten das durch den ISIS-Vormarsch ausgelöste Chaos im Norden des Landes genutzt, um die Kontrolle über ursprünglich umstrittene Landzonen zu übernehmen, berichtet Patrick Cockburn aus Bagdad. "The battle for self-determination by the Iraqi Kurds seems close to being won as the Iraqi state founders and is in no position to prevent Kurdish independence. In an interview with CNN, [Kurdish President Masoud Barzani] repeated a threat to hold a referendum on independence, saying it was time for Kurds to decide their own fate."

Mehr lesen


suche-links1 .. 150 151 152 .. 455suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop