US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 2 3 .. 476suche-rechts

Zeit Online vom 02.11.2018

"Erdoğan macht 'höchste Ebene' der Regierung verantwortlich"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-11/jamal-khashoggi-recep-tayyip-erdogan-saudi-arabien-regierung-
toetung-tuerkei

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan wirft "höchsten" saudischen Regierungsvertretern vor, die Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi angeordnet zu haben. "In einem Gastbeitrag für die Washington Post schrieb Erdogan: 'Wir wissen, dass sich die Täter unter den 18 in Saudi-Arabien festgenommenen Verdächtigen befinden. Wir wissen auch, dass sie kamen, um ihre Befehle auszuführen: Khashoggi töten und abhauen. Schließlich wissen wir, dass der Befehl zur Tötung Khashoggis von den höchsten Ebenen der saudi-arabischen Regierung kam.'"

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 01.11.2018

"Die schiitische Internationale"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2018A59_sbg.pdf

Guido Steinberg schreibt in einem aktuellen Papier für die Stiftung Wissenschaft und Politik über den Einfluss irantreuer Milizen in der arabischen Welt. "Schiitische militante Gruppen sind seit der Islamischen Revolution von 1979 für Teheran das wichtigste Instrument, um seinen Einfluss in der arabischen Welt auszuweiten. Mit ihrer Hilfe gelingt es der iranischen Führung seit 2011, neben dem Libanon – wo die irantreue Hizbullah seit 1982 operiert – die militärische und politische Lage im Irak und in Syrien stark zu beeinflussen und auf die im Jemen zumindest einzuwirken. Im Libanon und im Irak haben die Milizen bereits 'Staaten im Staate' aufgebaut, die die Politik beider Länder in Abstimmung mit Teheran maßgeblich mitbestimmen. In Syrien dürfte das Regime auch weiterhin auf die Milizen der Iraner angewiesen sein, da es ihm selbst an Soldaten mangelt. Im Jemen ist der Einfluss Teherans immer noch begrenzt. Doch er wächst, je länger der Krieg zwischen den Huthi-Rebellen und ihren Gegnern dort andauert."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 31.10.2018

"Iraq looks to snuff out ISIL remnants in remote Anbar province"

https://www.aljazeera.com/news/2018/10/iraq-snuff-isil-remnants-remote-anbar-province-181030091100759.htm
l

Osama Bin Javaid berichtet über eine Operation des irakischen Militärs gegen IS-Kämpfer, die sich in die Anbar-Provinz zurückgezogen haben. "The Iraqi military and US-led coalition are hesitant to give exact numbers but estimate that a few hundred fighters clustered in groups as small as two are all that remains of the group. In remote parts, ISIL fighters have stopped their aggressive tactics of killing and abducting locals. Instead, a few fighters will show up from time to time to seek food and supplies. (...) People in remote parts of Salahuddin, Anbar and Nineveh - predominantly Sunni areas - have told Al Jazeera that they are afraid to identify themselves because they fear reprisals, both from returning ISIL fighters and from security forces for speaking out about their dissatisfaction. But Iraqi forces say that too is changing as their efforts to build confidence and gain the trust of the people take root, adding that Iraqis are no longer demanding that security forces leave their neighbourhoods as they used to in the past."

Mehr lesen


The National Interest vom 31.10.2018

"Why Jordan Is Next for ISIS"

https://nationalinterest.org/blog/middle-east-watch/why-jordan-next-isis-34792

Viele jordanische Extremisten, die sich vor Jahren dem IS in Irak und Syrien angeschlossen hätten, würden derzeit in ihre Heimat zurückkehren und könnten das Land zum neuen Brennpunkt des dschihadistischen Terrorismus machen, warnt Emily Przyborowski. "The numbers tell the story — Jordan ranks as the third largest source of foreign fighters to the Islamic State 'caliphate.' An estimated 3,000 Jordanian militants have traveled to join the ranks of the Islamic State, proving that the country is deeply susceptible to radicalization. Moreover, a 2017 report by the International Center for the Study of Violent Extremism details that while many Jordanians are attracted to ISIS because of unemployment and poverty, issues like marginalization, poor governance, and religious education also play a significant role in recruitment and membership. Additionally, many Jordanians feel that they have an obligation to defend embattled Sunni co-religionists in Syria. As ISIS continues to decline in both Syria and Iraq, we can expect foreign fighters to make their way back to their respective countries of origin. In the case of Jordan, 250 of them already have. And while previously Amman had been successful at preventing attacks, it will become increasingly difficult to do so as the Jordanian 'alumni' of the Syrian civil war begin to flood back."

Mehr lesen


Asia Times vom 31.10.2018

"In Yemen, plenty of food but few have the cash to buy it"

http://www.atimes.com/article/in-yemen-plenty-of-food-but-few-have-the-cash-to-buy-it/

Saeed Al-Batati, der als freier Journalist in Mukalla im Süden Jemens arbeitet, schreibt, dass das Land nicht aufgrund eines Mangels an Nahrungsmitteln, sondern aufgrund der durch den Krieg verschärften Massenarmut und eines starken Währungsverfalls vor einer Hungersnot stehe. "As people struggle to cope with deteriorating living standards, the Yemeni government appears unable to prevent the currency from falling further. But it announced that it would provide local traders with 'subsidized dollars' so they can continue to import essential goods. Residents, traders and government officials are stuck in the same dilemma, saying the country is not suffering a shortage of food, but a lack of cash. 'There is food security, but people cannot afford to buy it due to the fall of the currency,' Faris Bin Hilabi, a local wheat trader, told Asia Times, adding that excessive bureaucracy by the central bank has hindered traders from receiving the 'subsidized dollars' on time."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 31.10.2018

"USA fordern Waffenstillstand im Jemen"

https://www.dw.com/de/usa-fordern-waffenstillstand-im-jemen/a-46096498

Mit dem Ziel von Friedensverhandlungen zwischen den verfeindeten Parteien im Jemenkrieg haben die USA alle Konfliktparteien dazu aufgerufen, für 30 Tage die Waffen ruhen zu lassen, berichtet die Deutsche Welle. "Die Raketen- und Drohnenangriffe aus den von den Huthis kontrollierten Gebieten nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate müssten aufhören, teilte US-Außenminister Mike Pompeo mit. Es seien jetzt Friedensbemühungen nötig, sagte US-Verteidigungsminister Jim Mattis auf einer Tagung in Washington. 'Wir wollen alle auf Grundlage eines Waffenstillstandes am Verhandlungstisch sehen.' Er gehe davon aus, dass Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, die am Jemen-Konflikt beteiligt sind, dazu bereit seien."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 31.10.2018

"Die Zukunft syrischer Kinder"

https://www.deutschlandfunk.de/elke-buedenbender-im-libanon-die-zukunft-syrischer-kinder.1773.de.html?dra
m:article_id=431924

Gudula Geuther berichtet über den Libanon-Besuch von Unicef-Schirmherrin Elke Büdenbender, Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. "Der Libanon zählt zu den Ländern, das die meisten Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen hat. Elke Büdenbender, Ehefrau von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, hat jetzt als Unicef-Schirmherrin Flüchtlingsfamilien dort besucht. Besonders das Thema Bildung von Kindern liegt ihr am Herzen."

Mehr lesen


Lobelog vom 30.10.2018

"MbS: The New Saddam Of Arabia?"

https://lobelog.com/mbs-the-new-saddam-of-arabia/

Emile Nakhleh erinnert das innen- und außenpolitische Auftreten des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an den früheren irakischen Diktator Saddam Hussein. "As Iraq’s Saddam Hussein did in the 1980s, MbS is cementing his power domestically and regionally through fear and economic largesse under the guise of fighting Iran, Islamic radicalism, and terrorism. Much like the tyrant of Baghdad did in Iraq, MbS has crushed his domestic and regional opponents. Both of them have enlisted the support of foreign powers, especially the United States and Britain, to buttress their hold on power in their territories and expand their reach internationally. They both spoke the language of “reform,” which appeals to Western audiences, and both demonized Iran as a promoter of regional instability and a source of evil internationally. (...) Saddam’s arrogance of power and obsession with regional leadership led him to pursue military adventurism in the neighborhood, which brought disaster to him and his country. In pursuing similar policies, will MbS face the same fate?"

Mehr lesen


Foreign Policy vom 29.10.2018

"Mohammed bin Salman Is the Next Saddam Hussein"

https://foreignpolicy.com/2018/10/29/mohammed-bin-salman-is-the-next-saddam-hussein-mbs-iraq-iran-rumsfel
d-reagan-gulf-war/

Auch Ryan Costello und Sina Toossi vergleichen die amerikanische Unterstützung für den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman mit der langjährigen Allianz der USA mit Iraks Diktator Saddam Hussein. In Irak hätten die USA im Namen ihrer Iran-Politik einen schweren strategischen Fehler begangen. Dies könnte sich nun wiederholen, so ihre Warnung. "(...) the Trump administration’s reflexive support of Mohammed bin Salman is heading in the same direction as Washington’s ill-fated support of Saddam Hussein. (...) Mohammed bin Salman, if allowed to ascend to the throne without facing any consequences from Washington for his outrageous behavior, will likely terrorize the region for decades, just as Saddam did. If Khashoggi’s brazen slaughter, carried out in utter disregard for international norms or the political cost for its allies, is a sign of a new Saudi playbook, the world may be facing an even greater threat than Saddam posed."

Mehr lesen


IntelNews vom 29.10.2018

"Britain knew of Saudi plan to target journalist, warned Saudis against it"

https://intelnews.org/2018/10/29/01-2426/

Der britische Geheimdienst MI6 war einem Bericht des Sunday Express zufolge offenbar über den saudi-arabischen Plan, den Journalisten Jamal Khashoggi zu ermorden, vorab informiert. "British newspaper The Sunday Express says it has evidence from 'high ranking intelligence sources' that MI6 was in possession of communications intercepts containing conversations about Khashoggi. The conversations were between Saudi government officials and officers of the General Intelligence Directorate (GID), the Kingdom’s primary spy agency. (...) The paper reports that MI6 'became aware' of the arrival of a 15-member Saudi hit squad in Istanbul on October 1, a day before Khashoggi went missing. According to the paper’s source 'it was pretty clear what their aim was', so MI6 contacted the GID directly and warned the Saudi spy agency to 'cancel the mission', said the source. However, the source added, 'this request was ignored'."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 27.10.2018

"Vierer-Gipfel plant Neustart von Friedensprozess in Syrien"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-vierer-gipfel-um-angela-merkel-stoesst-syrisches-verfassungs
komitee-an-a-1235495.html

Spiegel Online berichtet über das Treffen der Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Russlands, Deutschlands und der Türkei in Istanbul, beim dem über die Grundelemente eines politischen Prozesses im Bürgerkriegsland Syrien entschieden wurde. "Der politische Prozess solle in syrischen Händen liegen und von Syrien geführt werden, heißt es in dem Kommuniqué, auf das sich die Türkei, Russland, Frankreich und Deutschland einigten. Gefördert werden soll er von den Vereinten Nationen (Uno). Am Ende dieses Prozesses müssten freie und allgemeine Wahlen stehen, an denen alle Syrer teilnehmen könnten, auch die im Ausland lebenden, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie sprach von einer 'großen Verpflichtung, dass weitere humanitäre Katastrophen nicht passieren'. In Syrien sollten außerdem die Bedingungen für eine freiwillige Rückkehr der Flüchtlinge geschaffen werden, heißt es in dem Abschlussdokument."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24.10.2018

"Auswärtiges Amt verschärft Reisehinweise für die Türkei"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/auswaertiges-amt-verschaerft-reisehinweise-fuer-die-tuerkei-15
853854.html

Das Auswärtige Amt warnt Türkeireisende vor regierungskritischen Äußerungen in den sozialen Medien wegen der Gefahr hierfür in der Türkei festgenommen zu werden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "'Dabei können auch solche Äußerungen, die nach deutschem Rechtsverständnis von der Meinungsfreiheit gedeckt sind, Anlass zu einem Strafverfahren in der Türkei geben', heißt es in der aktualisierten Passage auf der Homepage des Auswärtigen Amtes. Ausreichend für eine Strafverfolgung sei im Einzelfall bereits das Teilen oder 'Liken' eines fremden Beitrags entsprechenden Inhalts. 'Es muss davon ausgegangen werden, dass auch nichtöffentliche Kommentare in sozialen Medien etwa durch anonyme Denunziation an die türkischen Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet werden.'"

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 24.10.2018

"Fall Khashoggi ist zum Wendepunkt geworden"

https://www.deutschlandfunk.de/verhaeltnis-zu-saudi-arabien-perthes-fall-khashoggi-ist-zum.694.de.html?dr
am:article_id=431339

Tobias Armbrüster im Gespräch mit dem Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik Volker Perthes über die Folgen der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. "Wir haben grundsätzlich, glaube ich, kein Interesse im Westen daran, dass die ohnehin heftigen Krisen und Konkurrenzen – wir haben ja auch noch das Verhältnis Saudi-Arabien/Iran und interessant ist, dass die Iraner sich auch gerade sehr zurückhalten –, wir haben sicherlich kein Interesse daran, dass die Krisen sich noch weiter ausweiten. Erdogan spielt seine Karten sehr gut. Er hat hier, zynisch gesprochen, ein sehr gutes Blatt in der Hand. Er nutzt es, um Druck auf Saudi-Arabien auszuüben. Niemand spricht heute über Journalisten in der Türkei und deren Freiheiten oder Probleme, sondern man spricht darüber, was einem saudischen Journalisten in der Türkei geschehen ist. Möglicherweise schafft er es tatsächlich, die Türkei auch im Verhältnis zu Saudi-Arabien in eine bessere Position zu manövrieren."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 24.10.2018

"Der Krieg in Jabr Akels Kopf"

http://www.fr.de/politik/syrischer-buergerkrieg-der-krieg-in-jabr-akels-kopf-a-1606845

Alicia Lindhoff macht in ihrem Porträt eines nach Deutschland geflüchteten Drusen auf die Situation der religiösen Minderheit in Syrien aufmerksam. "In Sicherheit in Deutschland muss eine syrische Familie via Handy mitansehen, wie die IS-Miliz zu Hause Freunde und Verwandte terrorisiert. Sie sind Drusen. Die Minderheit steht zwischen Regime und Islamisten."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 23.10.2018

"Meister des doppelbödigen Machtpokers"

http://www.fr.de/politik/meinung/kommentare/recep-tayyip-erdogan-meister-des-doppelboedigen-machtpokers-a
-1606813

Martin Gehlen kommentiert das Agieren des türkischen Staatspräsidenten in Fall des in Istanbul ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. "(...)so setzt Erdogan darauf, das Herrscherhaus durch Enthüllungen und internationale Empörung zu zermürben. Erdogan weiß sich darin mit Zweigen der Königssippe einig, die das Machtgebaren des Salman-Sohnes lieber heute als morgen beenden möchten. Sollte der greise König Salman diesem Druck weichen müssen, wäre Erdogan der Dank der übrigen Königssippe sicher – und damit auch viele neue Investitionsmilliarden aus dem saudischen Staatsschatz."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 476suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop