US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 148 149 150 .. 483suche-rechts

Frankfurter Rundschau vom 19.05.2015

"25.000 Iraker fliehen aus Ramadi"

http://www.fr-online.de/terrorgruppe-islamischer-staat/is-terror-25-000-iraker-fliehen-aus-ramadi,2850130
2,30731332.html

Die Frankfurter Rundschau berichtet über die Situation in der westirakischen Stadt Ramadi, nach der Eroberung durch die Terrormiliz "Islamischer Staat". "Nach der Eroberung der westirakischen Stadt Ramadi durch Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind nach UN-Angaben knapp 25.000 Menschen auf der Flucht. Die meisten von ihnen versuchten, in die Hauptstadt Bagdad zu gelangen, teilte die Regionalstelle des UN-Nothilfebüros (Ocha) im Irak am Montag mit. UN-Organisationen bemühten sich, den Flüchtlingen zu helfen. Die Behörden im Irak hatten zuvor von 7000 Menschen gesprochen, die seit Freitag vor der Gewalt in der Region geflohen waren."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 18.05.2015

"How the world looks from behind a Muslim woman’s veil"

http://www.timesofisrael.com/how-the-world-looks-from-behind-a-muslim-womans-veil/

Hassan Ammar, der für die Associated Press als Fotograf arbeitet, hat eine Reihe von Bildern veröffentlicht, die erahnen lassen, wie Millionen von Frauen, die im Nahen Osten einen Gesichtsschleier tragen, die Welt um sie herum wahrnehmen. "In my travels, I decided to begin shooting images through a full niqab to offer a glimpse of what it must be like to look through them. In my hometown of Beirut, I shot pictures of its famous corniche that way, the bright colors of the Mediterranean dimmed through it. The same happened at the Giza pyramids in Egypt, where a sunny blue sky grew dark. Despite that, some women say they welcome the anonymity and protection from harassment the niqab offers."

Mehr lesen


The Irish Times vom 18.05.2015

"Saudi Arabia advertises for eight new executioners"

http://www.irishtimes.com/news/world/middle-east/saudi-arabia-advertises-for-eight-new-executioners-1.221
7201

Die Regierung Saudi-Arabiens sucht Berichten zufolge per Anzeige acht neue Scharfrichter, um der zunehmenden Zahl von Hinrichtungen und Amputationen Herr zu werden. "No special qualifications are needed for the jobs whose main role is 'executing a judgement of death' but also involve performing amputations on those convicted of lesser offences, according to the advert, which was posted on the civil service jobs portal. The Islamic kingdom is in the top five countries in the world for putting people to death, rights groups say. It ranked number three in 2014, after China and Iran, and ahead of Iraq and the United States, according to Amnesty International figures."

Mehr lesen


spiked vom 18.05.2015

"Morsi death sentence: a judgement on Western liberals"

http://www.spiked-online.com/newsite/article/morsi-death-sentence-a-judgement-on-western-liberals/16984#.
VVraS5M3map

Tim Black macht darauf aufmerksam, dass das Todesurteil gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi im Westen auch von liberalen Stimmen nahezu ohne Reaktion aufgenommen worden sei. Die Heuchelei westlicher Liberaler sei offensichtlich. "(...) the mass death sentences, the systematic oppression and the silencing of dissent are not incidental to Sisi’s reign. They are essential to it. They are the manifestations of what is essentially a rule built on military force. They are the necessary means by which an army general, after a coup, seeks to consolidate his power. But to criticise the essentially dictatorial nature of Sisi’s government is too much for many Western liberals. They would have to face up to the inherently anti-democratic impulse of the coup they supported in 2013, when Sisi’s tanks and soldiers swept a democratically elected head of state from power. They would have to face up to something else, too: their skin-deep commitment to democracy, their superficial support for people’s freedom. Because, when faced by democratic decisions they don’t like, when confronted by people’s views they disdain, all their blather about human rights, all their jabber about democracy, counts for nothing."

Mehr lesen


TIME.com vom 18.05.2015

"Why ISIS Can Still Defeat the Iraqi Army in Spite of U.S. Help"

http://time.com/3882745/isis-ramadi-anbar/

Die jüngsten Siege des Islamischen Staates im Irak lassen Rebecca Collard zu dem Schluss kommen, dass jahrelange amerikanische Ausbildungsprogramme und aktuelle Luftschläge möglicherweise nicht ausreichen werden, um der irakischen Armee zum Sieg zu verhelfen. "While billions of dollars have been put into military operations against ISIS, little has been invested in political change that could end the sense of marginalization felt by Sunnis and in turn, possibly unite them against ISIS. 'There should be real reconciliation among the Iraqis… whatever we bring in forces and weapons won’t matter without a political agreement,' says [Alaa Makki, a former Sunni member of the Iraqi parliament and senior advisor to the government]. 'If they continue like this, it’s likely that Baghdad could fall.'"

Mehr lesen


Die Welt vom 18.05.2015

"Der IS greift bei Palmyra nach der Weltkultur"

http://www.welt.de/geschichte/article141095235/Der-IS-greift-bei-Palmyra-nach-der-Weltkultur.html

Berthold Seewald über die Symbolkraft des Weltkulturerbes der antiken Stadt Palmyra. "Der Angriff des IS auf das antike Palmyra gilt einem der bedeutendsten Kulturstätten des Nahen Ostens. Hier trafen sich Völker und Religionen. Und eine Königin forderte das Römische Imperium heraus."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 18.05.2015

"Ein seit Jahrtausenden lebendiger Kosmos"

http://www.nzz.ch/feuilleton/kunst_architektur/ein-seit-jahrtausenden-lebendiger-kosmos-1.18543900

Margarete van Ess, Leiterin der Aussenstelle Bagdad des Deutschen Archäologischen Instituts, über die Bedeutung des Weltkulturerbes der antike Oasenstadt Palmyra, die derzeit von der Terrormiliz "Islamischer Staat" belagert wird. "Dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) dabei ist, die antike Oasenstadt Palmyra zu erobern, gibt Anlass zu Beunruhigung. Bereits im irakischen Nimrud hatten radikale Aktivisten in ikonoklastischer Absicht gegen ein Unesco-Welterbe gewütet. Das in Syrien gelegene Palmyra birgt antike Baukunst von unschätzbarem Wert."

Mehr lesen


Eurasia Review vom 17.05.2015

"Iran’s Foreign Policy – Analysis"

http://www.eurasiareview.com/17052015-irans-foreign-policy-analysis/

Kenneth Katzman präsentiert in seinem umfassenden Bericht für den Congressional Research Service (CRS) des US-Kongresses einen Überblick über Grundlagen und Hintergründe der heutigen Außenpolitik Irans. "The report analyzes Iranian foreign policy as a whole and by region. The regional analysis discusses those countries where Iranian policy is of U.S. concern. The report contains some specific information on Iran’s relations with these countries, but refers to other CRS reports for more detail, particularly on the views of individual countries towards Iran. The report also makes reference to Iran’s efforts to utilize its ties to various countries to try to mitigate the effects of U.S. sanctions. This report does not examine Iran’s broader policy toward the United States, but identifies Iran’s apparent perception of a threat from the United States as a constant theme that affects Iran’s policy in virtually all regions of the world."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 17.05.2015

"Warum Palmyra uns alle angeht"

http://www.sueddeutsche.de/kultur/is-terror-in-syrien-warum-der-islamische-staat-sich-fuer-palmyra-intere
ssiert-1.2479797

"(...) ja, es ist (...) gut, Palmyra zu zeigen. Wer weiß, wie lange es noch steht", schreibt Sonja Zekri auf Zeit Online. "Leider wissen die Kultur-Nihilisten des Islamischen Staates ja schon: Das Weltkulturerbe zu zerstören lohnt sich für sie - denn es ist ein Teil von uns."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 16.05.2015

"Als wären wir eine Plage"

http://www.deutschlandfunk.de/syrische-fluechtlinge-in-aegypten-als-waeren-wir-eine-plage.799.de.html?dra
m%3Aarticle_id=319993

Elisabeth Lehmann über das Schicksal syrischer Flüchtlinge in Ägypten. "Etwa 140.000 Syrer leben zurzeit in Ägypten, über die Hälfte von ihnen in Alexandria. Dort bleiben wollen die wenigsten - doch viele hängen seit Jahren in der Mittelmeerstadt fest und hoffen auf eine Überfahrt nach Europa. Denn als syrische Flüchtlinge sind sie in Ägypten alles andere als willkommen."

Mehr lesen


The Atlantic vom 16.05.2015

"Egypt Is Turning Back Into Ancient Egypt"

http://www.theatlantic.com/international/archive/2015/05/egypt-is-turning-back-into-ancient-egypt/393470/

Das Todesurteil gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wird von Matt Schiavenza als weiteres Zeichen einer nahezu kompletten Rückkehr zu einem autoritären Ägypten interpretiert. "The United States, once a full-throated supporter of Egypt’s fledgling democracy, has quietly acquiesced to the country’s authoritarian revival. In March, President Obama lifted an arms freeze against Egypt and told Al-Sisi that the White House would support resuming $1.3 billion in annual military aid 'in the interest of U.S. national security.'"

Mehr lesen


Al Arabiya vom 16.05.2015

"Egypt sentences former President Mursi to death"

http://english.alarabiya.net/en/News/middle-east/2015/05/16/Egypt-sentences-former-President-Mursi-to-dea
th.html

Der durch einen Militärputsch gestürzte frühere ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist von einem Gericht in Kairo wegen der Organisation eines Gefängnisausbruchs, angeblichem Landesverrat und Spionage zum Tode verurteilt worden. Das Urteil muss noch von der obersten religiösen Autorität des Landes, dem Mufti, bestätigt werden. "Following the announcement, Amnesty International called the court's decision 'a charade based on null and void procedures' and demanded his release or retrial in a civilian court. From his part, the Turkish President Tayyip Erdogan criticized Egypt over the court decision and accused the West of hypocrisy, the state-run Anatolian news agency reported. 'While the West is abolishing the death penalty, they are just watching the continuation of death sentences in Egypt. They don't do anything about it,' Erdogan was quoted as saying."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 15.05.2015

"Endlich raus aus Syrien"

http://www.fr-online.de/zuwanderung-in-rhein-main/flucht-endlich-raus-aus-syrien,24933504,30704550.html

Hanning Voigts begleitet in der FR-Serie "Stationen einer Flucht" eine Flüchtlingsfamilie von ihrer Reise über das Mittelmeer bis zu ihrem Neuanfang in Frankfurt am Main. "Im Sommer 2012 hat Ahmad, der zu dieser Zeit seit zehn Jahren einen Handyshop in Damaskus betrieb, beschlossen, zu fliehen. Zuerst habe er noch geglaubt, den Bürgerkrieg in seiner Heimat überstehen zu können, sagt er. Als die Vorstadt im Nordosten, wo er aufgewachsen ist, von den Soldaten des Machthabers Assad in Grund und Boden gebombt wurde, seien sie zuerst ins Stadtzentrum gezogen. Aber dann sei die Lage auch dort eskaliert. 'Es gab keine Schule mehr für unsere Kinder', sagt Ahmad. 'Manchmal haben wir sogar Leichen in den Straßen gesehen. Wir mussten raus aus Syrien.'"

Mehr lesen


Guardian vom 12.05.2015

"Smuggled Syrian documents enough to indict Bashar al-Assad, say investigators"

http://www.theguardian.com/world/2015/may/12/smuggled-syrian-documents-indict-assad-investigators

Dem Guardian zufolge haben Ermittler nach dreijähriger Arbeit genügend Beweise gesammelt, um den syrischen Präsidenten Assad wegen Kriegsverbrechen vor ein internationales Tribunal zu stellen. "The prosecution cases against the Syrian leaders focus on their role in the suppression of the protests that triggered the conflict in 2011. Tens of thousands of suspected dissidents were detained, and many of them were tortured and killed in the Syrian prison system. The evidence has been compiled for the Commission for International Justice and Accountability (CIJA), made up of investigators and legal experts who formerly worked on war crimes tribunals for the former Yugoslavia and Rwanda and for the international criminal court (ICC)."

Mehr lesen


Middle East Online vom 10.05.2015

"Iran considers 'new approach' to replace censorship"

http://www.middle-east-online.com/english/?id=71247

Aktuelle Äußerungen des iranischen Kulturministers ließen vermuten, dass das Land die bisherige Kontrolle über die Medien lockern und sich ausländischen Nachrichtensendern öffnen könnte, berichtet Middle East Online. "'In the past, through pressuring the media or guiding the information, we could direct public news and take control of it,' state media quoted him as saying. 'But today the scene has changed dramatically. Controlling the media is no longer possible technically or geographically.' Although satellite television remains illegal, Iran is a technologically wired country with a youthful population, more than half of which is under the age of 30. Smartphone use is very high and millions of homes have satellite dishes and receivers that capture and decode signals from foreign news and entertainment channels."

Mehr lesen


suche-links1 .. 148 149 150 .. 483suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop