US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 148 149 150 .. 510suche-rechts

Frankfurter Rundschau vom 05.01.2016

"Riads Zeichen von Schwäche"

http://www.fr-online.de/politik/iran-und-saudi-arabien-riads-zeichen-von-schwaeche,1472596,33061310.html

Riads Abbruch der Beziehungen zu Teheran wirkt wie ein Zeichen von Schwäche, kommentiert Martin Gehlen in der Frankfurter Rundschau Riads Handeln im Konflikt zwischen den beiden Staaten. "(...) so wirkt der wütende Abbruch der Beziehungen zu Teheran 48 Stunden nach der saudischen Massenexekution eher wie ein Zeichen von Schwäche und wachsender Kopflosigkeit in Riad. Er könnte die jahrzehntelange Konfrontation auf lange Sicht zementieren. Zweimal – 1941 und 1987 – kappten die Widersacher ihre diplomatischen Beziehungen. Jedes Mal dauerte die Reparatur vier Jahre."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 05.01.2016

"Rivalen am Golf"

http://www.faz.net/aktuell/politik/iran-und-saudi-arabien-rivalen-am-golf-13997047.html

"Der Westen darf nicht zusehen, bis die Region in Flammen steht", fordert Klaus-Dieter Frankenberger mit Blick auf die aktuelle Krise zwischen Iran und Saudi-Arabien. "Noch vor ein paar Tagen flackerte ein kleines Licht der Hoffnung, dass es zu einer Annäherung zwischen Saudi-Arabien und Iran und zu einer Bewegung im Syrien-Konflikt kommen könne. Und nun ist festzustellen, dass das Verhältnis der beiden großen Mächte am Golf so schlecht ist wie seit Jahrzehnten nicht mehr; man muss damit rechnen, dass die vielen Konflikte in der Region, in denen der sunnitisch-schiitische Gegensatz eine Rolle spielt, noch unerbittlicher ausgetragen werden."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 04.01.2016

"Is Turkey heading to partition?"

http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2016/01/turkey-clashes-pkk-losing-kurdish-minds-and-hearts.html

Die türkische Regierung sei mit ihrem antikurdischen Kurs dabei, die Köpfe und Herzen aller Kurden endgültig zu verspielen, warnt der türkische Kolumnist Kadri Gursel. "Turkey was ushered into 2016 with pledges of more bloodshed by both sides. In his New Year’s message, Erdogan said 3,100 terrorists 'were rendered ineffective' in 2015, and 'the security forces will continue to purge both mountains and cities from terrorists, inch by inch.' In its own message, the KCK vowed to keep up the war in the 'metropolises' — i.e., the big cities in western Turkey — and mount 'a fedayeen resistance unprecedented in the world.' Sustaining the war between the PKK and the government forces threatens to spiral it out of control for both sides. As a result, whatever the consequences of the grave developments that would take place, Turkey’s real red lines — its borders — might be opened up for discussion."

Mehr lesen


NBC News vom 04.01.2016

"What Are the Differences Between Sunni and Shiite Muslims?"

http://www.nbcnews.com/news/mideast/what-are-differences-between-sunni-shiite-muslims-n489951

Elizabeth Chuck fasst aus aktuellem Anlass noch einmal die historischen und politischen Hintergründe des seit 1.400 Jahren andauernden Konflikts zwischen Sunniten und Schiiten im Nahen Osten zusammen. "Much of the regional rivalry is about who wields the most political muscle in the Middle East, but it has its roots in a rift between the Sunni and Shia disciplines of Islam that opened 1,400 years ago. Saudi Arabia is the most powerful purveyor of Sunni Islam, far and away the larger sect. Iran is the heart of Shia Islam. Here's a short primer on the schism between the sects".

Mehr lesen


The Times of Israel vom 04.01.2016

"In the Iran-Saudi Arabia conflict, a clash of civilizations"

http://www.timesofisrael.com/in-the-iran-saudi-arabia-conflict-a-clash-of-civilizations/

Avi Issacharoff bezeichnet die Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran als Fortsetzung eines "Konflikts der Zivilisationen", dessen Spuren auch in den palästinensischen Gebieten unübersehbar seien. "The problem that Hamas will have from now on is that this battle between Iran and Saudi Arabia will force it to take a side. Hamas is not alone. From now on, the name of the game in our region is that every country or organization will have to choose a side. The Israeli-Arab conflict no longer interests decision-makers in Riyadh or Cairo; rather the battle for the future of the Middle East between Shiites and Sunnis occupies center stage. Almost 1,400 years have passed since the first battles broke out within the Muslim world between the inheritors of the Prophet Muhammad, which led to the schism between Shiites and Sunnis, and it seems little has changed here: We are returning to the same very old sectarian war, which is likely to lead to severe ongoing bloodshed that will once again shape the face of the region."

Mehr lesen


Your Middle East vom 04.01.2016

"Inside Saudi Arabia's hidden opposition movement"

http://www.yourmiddleeast.com/videos/video-inside-saudi-arabias-hidden-opposition-movement_37828

Your Middle East veröffentlicht aus aktuellem Anlass eine schon etwas ältere Videoreportage der saudischen Journalistin Safa Al Ahmad, die im Juni 2014 die von Scheich Nimr al-Nimr angeführte Oppositionsbewegung begleitete. "A look at the Saudi protest movement that's been kept away from the global media spotlight. Featuring executed Shia cleric, Nimr al-Nimr. The video was originally published in June 2014, produced by Saudi filmmaker Safa Al Ahmad. Her report provides valuable insight into the dynamics that led to the internationally criticised execution of Sheikh Nimr al-Nimr in January 2016."

Mehr lesen


Slate vom 04.01.2016

"Why Saudi Arabia and Iran May Be Seeking a New Crisis"

http://www.slate.com/articles/news_and_politics/war_stories/2016/01/saudi_arabia_and_iran_may_be_seeking_
a_new_crisis.html

Die aktuelle Krise zwischen Saudi-Arabien und Iran sei von der saudischen Königsfamilie und den Hardlinern in Teheran vor allem aus innenpolitischen Gründen bewusst herbeigeführt worden, meint Fred Kaplan. "The Saudi and Iranian moves were probably both driven, in large part, by their domestic politics — which doesn’t make the escalation in tensions less dangerous. The Saudi royals, feeling constantly threatened by Shiite dissidents from within, are fighting a losing war against what they perceive as Iranian proxies in neighboring Yemen. (...) Meanwhile, hard-liners in Tehran are no less anxious about their president’s diplomatic overtures, especially the nuclear deal and the subsequent lifting of sanctions — and for much the same reason: They don’t want the Islamic Republic of Iran to integrate too deeply with the West. The Saudis (like the Israelis and many American politicians) fear the expansion of Iranian influence and muscle; the Iranian hard-liners fear the infiltration of Western ideas and products."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 04.01.2016

"Saudi Arabia cuts diplomatic ties with Iran"

http://www.aljazeera.com/news/2016/01/saudi-arabia-severs-diplomatic-relations-iran-160103202137679.html

Die Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran haben sich nach dem Sturm auf die saudische Botschaft in Teheran und dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen durch Riad weiter verschärft. "Adel al-Jubeir, the Saudi foreign minister, made the announcement on Sunday while the foreign ministry said it was asking Iranian diplomatic mission to leave the kingdom within 48 hours. (...) At Sunday's press conference in Riyadh, Jubeir said the Saudi diplomatic representative had sought help from the Iranian foreign ministry when the building was stormed, but the requests were ignored three times. He accused the Iranian authorities of being complicit in the attack, saying that documents and computers were taken from the embassy building. Calling the incident an act of 'aggression', he said Iran had a history of 'violating diplomatic missions', citing the attacks on the US embassy in Tehran in 1979 and the British embassy in 2011."

Mehr lesen


Die Welt vom 04.01.2016

"Die ökonomische Achillesferse der Gotteskrieger"

http://www.welt.de/wirtschaft/article150570400/Die-oekonomische-Achillesferse-der-Gotteskrieger.html

"Der Kampf zwischen den beiden Rivalen ist die Schlüsselfrage der Geopolitik 2016", schließt Holger Zschäpitz seine Analyse mit den Worten des Gründers des politischen Analysehauses Eurasia Group, Ian Bremmer. "Der Konflikt zwischen dem Iran und Saudi-Arabien eskaliert. Die Mächte führen verfeindete Religionsgruppen an – und haben ihr Schicksal ans Öl geknüpft. Einer der beiden Gegner ist ökonomisch fragil."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 04.01.2016

"Konflikt zwischen Iran und Saudi-Arabien: Es geht um viel, viel mehr"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-was-der-konflikt-mit-iran-fuer-den-nahen-osten-bedeut
et-a-1070350.html

Die Folgen des Konflikts zwischen Iran und Saudi-Arabien erschütterten schon jetzt den gesamten Nahen Osten - von Syrien und Libanon über den Irak und den Jemen bis zum Erdölgeschäft, schreibt Christoph Sydow auf Spiegel Online.

Mehr lesen


Asia Times vom 03.01.2016

"Saudi Arabia stews in policy hell"

http://atimes.com/2016/01/saudi-arabia-in-policy-hell/

David P. Goldman betrachtet die Massenhinrichtung von 47 Menschen am 2. Januar als Zeichen der "Panik" im saudischen Königshaus. "Why kill them all now? It is very hard to evaluate the scale of internal threats to the Saudi monarchy, but the broader context for its concern is clear: Saudi Arabia finds itself isolated, abandoned by its longstanding American ally, at odds with China, and pressured by Russia’s sudden preeminence in the region. The Saudi-backed Army of Conquest in Syria seems to be crumbling under Russian attack. The Saudi intervention in Yemen against Iran-backed Houthi rebels has gone poorly. And its Turkish ally-of-convenience is consumed by a low-level civil war. Nothing has gone right for Riyadh."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 03.01.2016

"König Salmans gefährliches Spiel"

https://www.tagesschau.de/kommentar/saudiarabien-133.html

Der Westen wäre gut beraten, mit den saudischen Machthabern nicht nur über Menschenrechte zu sprechen, sondern über Rüstungsexporte und Wirtschaftsverträge Druck auszuüben, um einer Eskalation zwischen Saudi-Arabien und dem Iran entgegenzuwirken, schreibt WDR-Korrespondentin Sabine Rossi. "Die internationale Gemeinschaft sollte sich jedoch fragen: Wohin führen diese ganzen fehlgeleiteten Botschaften - nicht nur in der Region, sondern weltweit? Es wäre gut, wenn die Politiker bei Staatsbesuchen nicht nur hinter verschlossenen Türen die Menschenrechte ansprächen. Über Rüstungsexporte und Wirtschaftsverträge ließe sich Druck ausüben. Letztlich sollte dies sogar im Interesse des saudischen Königs sein: Denn, wenn er an dem Bündnis mit den Wahhabiten festhält, wird dies seine Monarchie auf lange Sicht schwächen, vielleicht einmal zu ihrem Ende führen. Saudi-Arabien wird weiter viel Geld ausgeben, um den Terrorismus zu bekämpfen, gleichzeitig sät es seine Ideologie, auf die sich neue Terroristen berufen."

Mehr lesen


Die Welt vom 03.01.2016

"Die saudischen Herrscher machen brandgefährliche Fehler"

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article150568284/Die-saudischen-Herrscher-machen-brandgefaehrliche-
Fehler.html

Der Westen habe sich mit seinem Handeln im Nahen Osten zu sehr auf die Seiten der Schiiten gestellt und damit das Gleichgewicht in der Region gestört, kommentiert Daniel-Dylan Böhmer die aktuelle Krise in den Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. "Mit dem Atomdeal für Teheran und der stillschweigenden Akzeptanz für ihren syrischen Klienten Baschar al-Assad haben die Weltmächte in beiden Kernkonflikten zwischen den Konfessionen zugunsten der Schiiten entschieden. Dann zogen sich die USA militärisch und Europa diplomatisch weitgehend aus dem aktiven Geschehen zurück. So überließen sie die Sunniten ihrer machtpolitischen Kreativität und die Schiiten einer Renaissance ihres historisch begründeten Bedrohungsgefühls. Kurz gesagt: Wir Westler haben dem nahöstlichen Gleichgewicht ein paar kräftige Tritte versetzt und uns dann abgewandt."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 03.01.2016

"Es droht ein vierter Golfkrieg"

http://www.taz.de/!5262746/

Die Konfrontation zwischen Saudi-Arabien und dem Iran könne auch den Friedensprozess in Syrien bedrohen, schreibt Andreas Zumach in der Tageszeitung. "Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen al-Nimir hat die Spannungen zwischen den beiden Regionalmächten Saudi-Arabien und Iran auf eine neue Eskalationsstufe gehoben. Dies sollte in Berlin und anderen westlichen Hauptstädten endlich zu einer veränderten Politik gegenüber der wahhabitischen Königshausdiktatur in Saudi-Arabien führen – ihrem Hauptverbündeten in der Golfregion und zugleich wichtigstem Sponsor aller islamistisch gerechtfertigten Terroranschläge seit Ende des Kalten Krieges."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 03.01.2016

"Chamenei vergleicht Saudi-Regime mit IS"

http://www.fr-online.de/terror/saudi-arabien--chamenei-vergleicht-saudi-regime-mit-is-,29500876,33049144.
html

Während die iranische Regierung die heimische Bevölkerung zur Mäßigung aufrufe, heize der oberste Ajatollah Ali Chamenei die gereizte Stimmung im Land nach der Hinrichtung eines prominenten schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien weiter an, berichtet die Frankfurter Rundschau. "Auf der Internet-Seite des obersten geistlichen Führers im Iran, Ajatollah Ali Chamenei, war ein Bild eines saudiarabischen Henkers neben dem als 'Dschihadi John' bekannt gewordenen Extremisten des Islamischen Staats (IS) zu sehen. Das Foto trug die Unterzeile: 'Irgendwelche Unterschiede?' Dem inzwischen vermutlich getöteten 'Dschihadi John' wird die Enthauptung mehrerer westlicher Geiseln zur Last gelegt."

Mehr lesen


suche-links1 .. 148 149 150 .. 510suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop