US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 149 150 151 .. 480suche-rechts

Spiegel Online vom 09.04.2015

"Damaskus: Syrien bereitet Militäreinsatz in Flüchtlingslager Jarmuk vor"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlingslager-jarmuk-syrien-bereitet-militaereinsatz-vor-a-1027
644.html

Die syrische Regierung plant offenbar ein militärisches Vorgehen gegen den "Islamischen Staat", der gegenwärtig das palästinensische Flüchtlingslager Jarmuk im Süden von Damaskus besetzt hält. "Die Vereinten Nationen warnten vor einer Katastrophe in dem Flüchtlingslager: Es sei unvorstellbar, welche unmenschlichen Bedingungen in Jarmuk herrschten, sagte ein Sprecher des Uno-Hilfswerks UNRWA. Die Lage sei verheerend. 'Uns liegen tragische Bilder unter anderem von Kindern vor, die Wasser aus Schlaglöchern schöpfen', sagte der Sprecher. Einigen palästinensischen Hilfsorganisationen sei es gelungen, Hilfsgüter in das Lager zu bringen, nicht aber dem UNRWA."

Mehr lesen


The Independent vom 09.04.2015

"Yemen crisis: Shortage of water and medical supplies threatens civilians caught up in devastating civil war"

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/yemen-crisis-shortage-of-water-and-medical-supplies-t
hreatens-civilians-caught-up-in-devastating-civil-war-10163600.html

Der Krieg in Jemen habe dazu geführt, dass die ohnehin fragile Trinkwasserversorgung weiter Teile der Bevölkerung ernsthaft bedroht sei, berichtet Alistair Dawber. "Experts have been predicting for years that Yemen – the poorest country in the Middle East and one of the driest – could be the first in the world to run out of drinking water. Local skirmishes over already scarce supplies have increased, and the growing of khat, a narcotic plant widely used in the region that consumes about a third of Yemen’s water supply to grow, have been largely to blame. Michael Kugelman, a senior associate at the Woodrow Wilson International Center for Scholars in Washington, said in an article for The Wall Street Journal that only 40 per cent of homes in Sanaa are connected to the mains water supply, and as many as 4,000 people are killed each year in conflicts over water. The new fighting has made a bad situation worse as it has prevented the movement of vital supplies around the country."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 08.04.2015

"Warum ein Abkommen mit Iran so wichtig wäre"

http://www.sueddeutsche.de/politik/global-betrachtet-iran-atom-abkommen-1.2426456

Stefan Kornelius erläutert, welchen Nutzen die gegenwärtig möglich erscheinende Beilegung des Atom-Konflikts mit dem Iran für die Region haben könnte. "Mit der Rahmenvereinbarung zu einem Atomabkommen mit Iran gehen die USA einen wichtigen Schritt. Es geht um die Sicherheit einer ganzen Region - und die darf nicht vom innenpolitischen Widerstand gegen Präsident Obama abhängen."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 07.04.2015

"Konflikt droht religiöse Dimension zu bekommen"

http://www.deutschlandfunk.de/schwere-kaempfe-im-jemen-konflikt-droht-religioese.694.de.html?dram:article
_id=316310

Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk spricht der Politikwissenschaftler Guido Steinberg über die Gefahr einer Ausweitung des Jemen-Konflikts mit "religiösen Dimensionen". "Der Politikwissenschaftler Guido Steinberg befürchtet, dass die Kämpfe im Jemen in einem religiösen Konflikt münden. Noch seien die Auseinandersetzungen ein reiner Machtkampf, sagte Steinberg von der Stiftung Wissenschaft und Politik im DLF. Mit dem Vorrücken der Rebellen im Süden könne sich das ändern."

Mehr lesen


New York Times vom 07.04.2015

"Iran’s Leaders Fall Into Line Behind Nuclear Accord"

http://www.nytimes.com/2015/04/08/world/middleeast/irans-establishment-closes-ranks-in-support-of-nuclear
-accord.html?emc=edit_th_20150408&nl=todaysheadlines&nlid=20179534

In Iran zeichne sich ein politischer Konsens zur Unterstützung der Einigung bei den internationalen Atomverhandlungen ab, berichtet Thomas Erdbrink aus Teheran. Die streng konservativen Kräfte, die jeglichen Kompromiss mit dem Westen ablehnen, würden dabei offenbar an den Rand gedrängt. "It was perhaps the first time that conservatives — in this case mostly young people genuinely disappointed over the compromises Iran has made to reach a nuclear agreement — seemed disconnected from the power structure here. Analysts say the message from the top is clear: Get with the program. Senior officials, important clerics, lawmakers and Revolutionary Guards commanders, who in the past have reflexively opposed any accommodation with the West, now go out of their way to laud Foreign Minister Mohammad Javad Zarif and his team of negotiators, as well as the government of President Hassan Rouhani."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 07.04.2015

"Ingenieure statt Helden"

http://www.taz.de/Syrischer-Opptioneller-ueber-Verwaltung/!157646/

Kristin Helberg im Gespräch mit Nader Othman, Vizepremier der oppositionellen Interimsregierung Syriens, "über gewählte Provinzräte, Ersatzteile und den Aufbau einer Demokratie."

Mehr lesen


The National Interest vom 07.04.2015

"Why Arab Countries Fear the Iran Deal"

http://nationalinterest.org/feature/why-arab-countries-fear-the-iran-deal-12562

Die Einigung bei den Atomverhandlungen mit dem Iran in Lausanne sei in den Golfstaaten bislang mit Zurückhaltung aufgenommen worden, berichtet Geneive Abdo. Es sei jedoch offensichtlich, dass die Annäherung zwischen den USA und dem Iran skeptisch beurteilt werde. "It is clear that some Arab governments have shifted their regional policy because they believe Washington has pivoted to the side of Iran. Sunni Arab states and societies view Iran and the nuclear agreement largely through a sectarian prism. In their view, the benefits for Iran that could eventually come from the agreement, such as an end to sanctions, will only empower Iran militarily in the Middle East. Thus, while basking in victory, President Barack Obama must send an immediate and clear message to the Arab world that as they go it alone and the United States reconciles with its historic foe, this does not mean the United States is supporting Iran’s expansionist agenda in the Middle East, which is arguably more of a threat to regional stability than Iran’s nuclear potential."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 06.04.2015

"Notes on the Conflict in Yemen: Local vs. Transnational Roots of Violence"

http://politicalviolenceataglance.org/2015/04/06/notes-on-the-conflict-in-yemen-local-vs-transnational-ro
ots-of-violence/

Thomas Eilers analysiert die internen und regionalen Ursachen des aktuellen Konflikts in Jemen. "Yemen is mired in a civil war overshadowed by regional rivalries. On its face, the conflict appears to fit nicely into the regional power struggle between Saudi Arabia and Iran and is often spun as Sunni versus Shia, but the Yemeni conflict cannot be reduced to this. Instead the war is being fought by multiple factions including the Houthis, supporters of former president Ali Abdullah Saleh, 'loyalists' of President Abd Rabbuh Mansur Hadi, southerners seeking the creation of their own state, tribal fighters, and al-Qaeda in the Arabian Peninsula (AQAP). In Yemen, religious sects are prioritized after regionalism, tribalism, and political party affiliations but this has not prevented outside actors from using the deteriorating situation to their advantage."

Mehr lesen


The National Interest vom 06.04.2015

"Smackdown: The Houthis Will Crush Saudi Arabia in Yemen"

http://nationalinterest.org/feature/smackdown-the-houthis-will-crush-saudi-arabia-yemen-12546

Barak Barfi von der New America Foundation bezeichnet die von Saudi-Arabien angeführte arabische Allianz zur Bekämpfung der Huthi-Rebellen in Jemen als "Papiertiger". Die Saudis hätten kaum Verbündete in Jemen, ihr Vorstoß dürfte sich deshalb bald festfahren. "The Saudi coalition has had some early success. Airstrikes have halted the Houthi advance against the southern port city of Aden, where Hadi sought refuge. But it is doubtful that the Saudis can dislodge the Houthis from Sana’a and its environs, where their brand of Shiism preponderates. And if the Saudi coalition gets bogged down in a country that turned into an Egyptian graveyard, the Iranians will rejoice at their latest conquest over their rivals."

Mehr lesen


The Independent vom 05.04.2015

"How Saddam Hussein's former military officers and spies are controlling Isis"

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/how-saddam-husseins-former-military-officers-and-spie
s-are-controlling-isis-10156610.html

Einem Überläufer des Islamischen Staates zufolge spielen frühere Offiziere und Agenten des irakischen Regimes von Saddam Hussein eine führende Rolle bei der Organisation der Terrorgruppe. "His account, and those of others who have lived with or fought against the Islamic State over the past two years, underscore the pervasive role played by members of Iraq’s former Baathist army in an organisation more typically associated with flamboyant foreign jihadists and the gruesome videos in which they star. Even with the influx of thousands of foreign fighters, almost all of the leaders of the Islamic State are former Iraqi officers, including the members of its shadowy military and security committees, and the majority of its emirs and princes, according to Iraqis, Syrians and analysts who study the group."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 03.04.2015

"Riads seltsame Freunde"

http://www.taz.de/!157449/

Der Westen sei für die Eskalation des Konflikts in Jemen mitverantwortlich, konstatiert Charlotte Wiedemann in der Tageszeitung. "Der Ton der Nahostberichterstattung ist heute wieder so wie vor Beginn der Arabellionen. Es gibt Mächte, Religion, Geopolitik. Es gibt keine Bevölkerungen, die für Rechte und Teilhabe kämpfen. In der Vorstellung, ein Teil der Jemeniten ließe sich vom fernen Teheran instrumentalisieren, schwingt viel Verachtung mit. Man braucht für die Huthi keine Sympathie zu haben. Zu sehr hat sie die alte jemenitische Krankheit befallen: auf die Waffe setzen und die Waffe sich ihre Verbündeten suchen lassen. Aber der Westen gibt ihnen aus anderem Grund nicht die Hand: Ebenso wie gegen al-Qaida sind die Huthi gegen den amerikanischen Drohnenkrieg."

Mehr lesen


Zenith vom 02.04.2015

"Riad setzt auf Risiko"

http://www.zenithonline.de/deutsch/politik/a/artikel/riad-setzt-auf-risiko-004391/

Sebastian Sons über die Rolle Saudi-Arabiens im Jemen-Konflikt. "Saudi-Arabiens König Salman will mit der Militärstrategie gegen die Huthis Stärke zeigen. Doch die Intervention im Jemen spielt den Dschihadisten in die Hände – und könnte das Königshaus an der Nord- und Südgrenze in Bedrängnis bringen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 02.04.2015

"Ein neuer Naher Osten"

http://www.zeit.de/2015/14/naher-osten-iran-veraenderung-buendnis

Michael Thumann schreibt, dass im Nahen Osten gerade eine "Ordnung voller überraschender neuer Bündnisse" entstehe. Er erläutert fünf Konsequenzen dieser Entwicklung. "1. Die Araber fangen an, sich selbst zu verteidigen – ohne die USA (...) 2. Die Amerikaner verlieren die Kontrolle über den Nahen Osten (...) 3. Der islamische Bruderkrieg erfasst die ganze Region (...) 4. Diktatoren und Autokraten verbünden sich gegen das Neue (...) 5. Saudis und Israelis bilden eine heimliche Allianz – gegen den Iran".

Mehr lesen


The Christian Science Monitor vom 02.04.2015

"Reducing Yemen's Houthis to 'Iranian proxies' is a mistake"

http://www.csmonitor.com/World/Security-Watch/Backchannels/2015/0402/Reducing-Yemen-s-Houthis-to-Iranian-
proxies-is-a-mistake-video

Dan Murphy beklagt, dass der Konflikt in Jemen in westlichen Medien in oft cartoon-artiger Weise als Proxy-Krieg zwischen Saudi-Arabien und Iran dargestellt werde. Die Huthi-Rebellen würden zwar von Teheran unterstützt, sie seien aber keine bloßen Werkzeuge Irans. "Saudi and Iranian regional rivalry is certainly real, and Saudi Arabia has been horrified at the expansion of Iranian influence in Iraq since 2003 and its involvement fighting on the side of both Baghdad and the Assad regime in Syria. But while various factions are projecting their own regional concerns onto Yemen, the people fighting and dying for power inside the country are far more concerned with local issues. And when it comes to Saudi vs. Iranian influence in Yemen, the Sunni monarchy and the US have been far more involved in creating the current mess – and a potential opportunity for Iran – than Tehran could have dreamed of."

Mehr lesen


The National Interest vom 01.04.2015

"Revealed: Saudi Arabia's Plan to Transform the Middle East"

http://nationalinterest.org/feature/revealed-saudi-arabias-plan-transform-the-middle-east-12514

Fahad Nazer schreibt, dass Saudi-Arabiens Intervention in Jemen Teil einer neuen Sicherheitsstrategie sei, mit der die Saudis ihre Position im Nahen Osten neu bestimmen wollen. Ein Adressat der Operation in Jemen sei die US-Regierung: "The Yemen operation appears intended to send several messages to three different audiences. It is meant to be a warning to Iran to stop its encroachment on what is traditionally considered Saudi Arabia’s 'backyard' of Yemen specifically, but also its heavy involvement in “Arab affairs” in general. It is also a message to the Saudi public that the billions of dollars that have been spent on military equipment and training had not been wasted and are now paying dividends. Just as importantly, it is a message to the United States that makes clear that while Saudi Arabia still considers the United States to be a valuable partner, going forward, it will take 'whatever measures necessary' to guarantee its own security, with minimal consultation if necessary, should the United States prove unable or unwilling to do so."

Mehr lesen


suche-links1 .. 149 150 151 .. 480suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop