US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 149 150 151 .. 486suche-rechts

BBC vom 09.06.2015

"Inside Mosul: What's life like under Islamic State?"

http://www.bbc.com/news/world-middle-east-32831854

Die BBC präsentiert einige versteckt aufgenommene Videos, die einen Eindruck vom Alltag in der vom Islamischen Staat eroberten irakischen Stadt Mosul vermitteln. "Exclusive footage from Iraq's second city of Mosul reveals how Islamic State wields power over people's everyday life, a year after it was captured. Secretly filmed videos obtained by the BBC's Ghadi Sary show mosques being blown up, abandoned schools, and women being forced to cover up their bodies. Residents said they were living in fear of punishment according to the group's extreme interpretation of Islamic law. They also described IS preparations for an expected government offensive."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 08.06.2015

"Quittung für den Größenwahn"

http://taz.de/Kommentar-Wahlen-in-der-Tuerkei/!5203011/

Jürgen Gottschlich sieht im Ausgang der türkischen Parlamentswahlen den Anfang vom Niedergang Recep Tayyip Erdogans. "Erdogan kann es noch gar nicht fassen, dass die Mehrheit der türkischen Wähler ihm nicht in seine 'Neue Türkei' folgen will, und hat offenbar noch in der Wahlnacht die Parole ausgegeben, dieser Fehler müsse durch eine erneute Abstimmung korrigiert werden. Es sieht so aus, als werde es keine Koalition geben, sondern stattdessen Neuwahlen im Herbst. Der Despot will seine Niederlage noch nicht wahrhaben. Das bedeutet, es wird erst einmal neue Spannungen und Chaos geben, doch am Ende wird die Vernunft der Wähler siegen. Erdogans Niedergang hat begonnen, er hat es nur noch nicht bemerkt."

Mehr lesen


Middle East Online vom 08.06.2015

"Saudi Supreme Court upholds jail sentence for blogger"

http://www.middle-east-online.com/english/?id=71649

Das höchste saudi-arabische Gericht hat das umstrittene Urteil gegen den Blogger Raif Badawi bestätigt und damit den Weg für die Fortsetzung der brutalen Bestrafung Badawis freigegeben. "The judgment came despite worldwide outrage over his case and criticism from the United Nations, United States, the European Union, Canada and others. 'This is a final decision that is irrevocable,' Ensaf Haidar said in a telephone interview from Canada. 'This decision has shocked me.'Badawi received the first 50 of the 1,000 lashes he was sentenced to outside a mosque in the Red Sea city of Jeddah on January 9. Subsequent rounds of punishment were postponed on medical grounds."

Mehr lesen


Hurriyet Daily News vom 08.06.2015

"The end of Erdoğan’s rise in Turkey"

http://www.hurriyetdailynews.com/the-end-of-erdogans-rise-in-turkey.aspx?pageID=449&nID=83627&NewsCatID=4
09

Die Erdogan-Partei AKP hat bei den türkischen Parlamentswahlen die absolute Mehrheit eingebüßt. Unabhängig vom weiteren Verlauf sei dies ein deutliches Zeichen für das Ende des Aufstiegs von Präsident Erdogan in der türkischen Politik, kommentiert Murat Yetkin. "It is still not clear what will happen next, but a three-party coalition between the opposition parties - the social democratic Republican People’s Party (CHP), the Nationalist Movement Party (MHP), and the HDP - is not very likely, as all three have previously denied the possibility. A coalition of the AK Parti with any of the other parties could be possible, on the condition that Erdoğan’s presidential system is excluded. Also, a minority AK Parti government could be on the cards, with opposition deputies giving a vote of confidence to such a government in order to weaken it further."

Mehr lesen


The Atlantic vom 07.06.2015

"Turkish President Erdogan's Triple Defeat"

http://www.theatlantic.com/international/archive/2015/06/turkish-election/395138/

Bei den türkischen Parlamentswahlen habe Präsident Erdogan eine dreifache Niederlage hinnehmen müssen, schreibt David A. Graham. Neben dem Verlust der absoluten Mehrheit für seine AKP-Partei und dem Einzug der pro-kurdischen HDP ins Parlament sei Erdogan auch der Weg zu einer Verfassungsänderung, mit der er sein Präsidentenamt stärken wollte, verbaut worden. "An AKP official told Reuters, 'We expect a minority government and an early election.' The party could seek a coalition government instead, but its prospects aren’t great. The CHP, its main rival, and HDP have both ruled out coalitions—not that they were likely in the first place. The MHP seems like a more natural partner, but the AKP isn’t interested, the same official said glumly: 'If there is an AKP-MHP coalition, then we will not be able to achieve even this level of votes at the next election.'"

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 06.06.2015

"Angst vor einem starken Iran"

http://www.deutschlandfunk.de/golfstaaten-angst-vor-einem-starken-iran.799.de.mhtml?dram:article_id=32190
7

Nicht die "Erbfeindschaft" zwischen Schiiten und Sunniten, sondern "knallharte Macht- und Wirtschaftsinteressen", seien Ursache für Konfliktpotentiale zwischen Riad und Teheran, schreibt Reinhard Baumgarten im Deutschlandfunk. "Israel und die arabischen Golfstaaten fürchten schon lange eine schiitische Vormachtstellung durch den Iran in der Region. Der Konkurrenzkampf um den Einflussbereich rund um den persischen Golf und die Levante wird immer aggressiver. Sowohl Saudi-Arabien als auch die Vereinigten Arabischen Emirate haben aufgerüstet."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 03.06.2015

"Krieg im Jemen: Revolution und saudische Intervention"

http://www.css.ethz.ch/publications/pdfs/CSSAnalyse175-DE.pdf

Roland Popp schreibt in seinem Papier für das Center for Security Studies über die internen Machtkämpfe im Jemen und die Rolle Saudi-Arabiens, welches durch die von Rhiad angeführte Militärallianz die Huthi-Rebellion niederschlagen und Präsident Hadi wieder einsetzen wolle. "Jemen steht erneut im Brennpunkt internationaler Aufmerksamkeit: Nach der Machtaufgabe des autoritär regierenden Präsidenten Saleh im Kontext des Arabischen Frühlings und der Einleitung eines nationalen Dialogs dauerten die internen Machtkämpfe weiter an. Die Machtübernahme der schiitischen Huthi-Rebellen hat das Nachbarland Saudi-Arabien zum militärischen Eingreifen animiert."

Mehr lesen


The Washington Post vom 02.06.2015

"How Saudi Arabia’s 79-year-old King Salman is shaking up the Middle East"

http://www.washingtonpost.com/world/middle_east/how-saudi-arabias-79-year-old-king-salman-is-shaking-up-t
he-middle-east/2015/06/01/eed3e128-fb1a-11e4-a47c-e56f4db884ed_story.html

Erin Cunningham und Brian Murphy porträtieren den neuen saudischen Herrscher König Salman. Dabei konzentrieren sie sich auf die Auswirkungen des Machtwechsels im Januar dieses Jahres für die Machtballance in der Region. Unter Berufung auf Nawaf Obaid, einen ehemaligen Berater des saudischen Königshauses und jetzigen Fellow am Belfer Center for Science and International Affairs der Universität Harvard, erläutern sie, wie der neue König in kürzester Zeit die Ausrichtung der saudischen Außenpolitik von Grund auf verändert hat. Obaid macht dabei den Paradigmenwechsel deutlich: "King Salman’s view is that you have to shape the situation around you, instead of being shaped by it."

Mehr lesen


Der Standard vom 02.06.2015

"'Eine Syrische Moderne': Vom langen Alltag der Revolution"

http://derstandard.at/2000016839827/Eine-Syrische-Moderne-Vom-langen-Alltag-der-Revolution

Michael Pekler berichtet über eine Retrospektive des Wiener Filmmuseums, die historische cinematografische Arbeiten aus Syrien zeigt. "(...) für die Herausbildung einer nationalen Kinematografie fehlt es Syrien seit Jahrzehnten an Produktionsmitteln und kontinuierlicher Ausbildung - spätestens seit der dramatischen Entwicklung in den letzten Jahren völlig undenkbare Voraussetzungen. Nicht zufällig besitzen die wenigen Spielfilme von Malas stets etwas Lyrisch-Melancholisches"

Mehr lesen


The Guardian vom 01.06.2015

"How Mohamed Morsi, Egypt’s first elected president, ended up on death row"

http://www.theguardian.com/world/2015/jun/01/mohamed-morsi-execution-death-sentence-egypt

Patrick Kingsley nimmt das kürzlich erlassene Todesurteil gegen den früheren ägyptischen Präsidenten Mursi zum Anlass, die politische Entwicklung Ägyptens in den vergangenen zwei Jahren zu rekapitulieren. "It is a shocking fate for a man who less than three years ago became the first Egyptian president to reach office through free elections. How he reached this nadir depends on who you ask. Supporters say he was doomed from the start. They argue that when Hosni Mubarak was toppled in 2011, his regime remained largely intact, and was able to undermine Mubarak’s elected successor from the moment of his election. (...) But Morsi’s initial bedfellows in that revolution, the leftists, liberals and moderates who would later join Mubarak’s allies to call for Morsi’s exit, have a different narrative. They argue that instead of maintaining a working relationship with other revolutionary factions, he quickly alienated them, and acted only in the interest of the Brotherhood."

Mehr lesen


BBC vom 01.06.2015

"Middle East map carved up by caliphates, enclaves and fiefdoms"

http://www.bbc.com/news/world-middle-east-32930004

Ein Blick auf eine aktuelle Karte des Nahen Ostens lässt Owen Bennett-Jones zu dem Schluss kommen, dass die von britischen und französischen Kolonialisten festgelegten Grenzen der Nationalstaaten in den tatsächlichen Machtverhältnissen vor Ort eine immer geringere Rolle spielten. "The governments in Baghdad, Damascus, Tobruk and Sanaa are now unable to assert their will across large parts of their countries. 'The states that exist in the region do not really have a monopoly on the use of force,' LSE Professor Fawaz Gerges told Newshour Extra. That means that some central governments are now relying on militants and non-state actors to defend them. (...) perhaps the most powerful immediate force ripping Middle Eastern societies apart is sectarianism. Throughout the region Sunni and Shia Muslims are engaged in violent conflict."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 31.05.2015

"Der Aufschwung kurdischer Politik"

http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2015_S10_srt.pdf

Günter Seufert liefert für die Stiftung Wissenschaft und Politik eine aktuelle Studie zur Lage der Kurden in Irak, Syrien und der Türkei. "Der Nahe Osten erlebt einen nicht gekannten Aufschwung kurdischer Politik. Gleichzeitig stehen wichtige Weichenstellungen an. Im Irak hoffen die Kurdinnen und Kurden auf die Gelegenheit, ihre Unabhängigkeit zu erklären, was die Auflösung des Irak beschleunigen würde. In der Türkei sind der Ausgang der Verhandlungen zwischen der PKK und der Regierung und die Zukunft des Waffenstillstands offen. In Syrien werden die Kurdinnen und Kurden ohne Unterstützung des Westens ihre für autonom erklärten Siedlungsgebiete nicht halten können. Ein Rückzug der PYD würde dort mit der Gefahr einer weiteren Welle ethnischer Säuberungen einhergehen. Humanitäre Krisen um die Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak, die Notwendigkeit zur Reetablierung einer regionalen Ordnung und die eigene energiepolitische Abhängigkeit zwingen Europa, sich über eine neue Kurdenpolitik Gedanken zu machen."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 31.05.2015

"Der IS in Palmyra: Ein Propagandaerfolg?"

http://www.dw.de/der-is-in-palmyra-ein-propagandaerfolg/a-18483865

Sönje Storm im Gespräch mit dem Direktor des Museums für Islamische Kunst in Berlin und Koordinator des Syrian Heritage Archive Project, Stefan Weber, über die Bedeutung von Palmyra für Syrien und für die gesamte Welt. "Das Schlimme ist, dass dieses Kulturerbe für die Syrer verloren ist. Das Land ist zerrissen, die Objekte werden zerstört und jetzt vielleicht sogar vom IS bewusst zerstört. Die Zerstörung der Städte ist zugleich auch eine Zerstörung der islamischen Kultur, die in diesen Städten gewachsen ist. Das ist nicht nur ein Verlust für die ganze Kulturgeschichte der Menschheit zwischen Ost und West; es ist auch ein unglaublicher Verlust, eine riesige Wunde für die Menschen in Syrien selber."

Mehr lesen


The Washington Post vom 30.05.2015

"How the Islamic State could win"

http://www.washingtonpost.com/opinions/how-the-islamic-state-could-win/2015/05/27/d33af750-03f1-11e5-bc72
-f3e16bf50bb6_story.html

Der frühere stellvertretende CIA-Direktor John McLaughlin hält es offenbar nicht für völlig ausgeschlossen, dass es dem Islamischen Staat tatsächlich gelingen könnte, seine territorialen Gewinne in Irak und Syrien zu stabilisieren. "What would success look like for the Islamic State? Essentially, it would amount to the group holding, for the foreseeable future, the core of what it has conquered — roughly half of Iraq and Syria — and exercising a rudimentary sort of governance there, in what it calls its 'caliphate.' What is the foreseeable future? The group is almost certain to survive the Obama presidency. If two years into the next presidency, the Islamic State is still fitfully governing that area, it would be hard, in my view, to not call that a win."

Mehr lesen


National Journal vom 29.05.2015

"The Coming ISIS Assault on Saudi Arabia Means Awful Things for Washington"

http://www.nationaljournal.com/defense/saudi-arabia-isis-threat-dammam-suicide-bombing-20150529

Ein Angriff des Islamischen Staates gegen Saudi-Arabien würde die US-Interessen in der Region in einer völlig neuen Dimension gefährden, schreibt Kristin Roberts nach dem Selbstmordanschlag des IS in Dammam. Der Islamische Staat könnte den Glauben nachhaltig zerstören, dass das autokratische Regime in Riad sicherheitspolitisch in Kontrolle sei. "What these attacks say is that Riyadh doesn't have the comforting control over its land that Americans like to believe it does. And if the royal family doesn't have its territory as buttoned down as Washington assumed, what other weaknesses has it been masking? What other vulnerabilities now are on view? (...) this new Saudi phase of the ISIS battle plan threatens to shatter the illusion of the Saudi behemoth. And that's terrifying. Because without a real and present Saudi threat, the last remaining check on Tehran becomes Israeli spies and American bombs."

Mehr lesen


suche-links1 .. 149 150 151 .. 486suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop