US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 150 151 152 .. 460suche-rechts

BBC vom 25.08.2014

"Sandhurst's sheikhs: Why do so many Gulf royals receive military training in the UK?"

http://www.bbc.com/news/magazine-28896860

Matthew Teller fragt, ob es immer noch eine gute Idee sei, vielen Angehörigen von arabischen Königshäusern eine militärische Ausbildung an der britischen Militärakademie Sandhurst zu ermöglichen. "Sandhurst says that 'building international relations through military exchanges and education is a key pillar of the UK's international engagement strategy'. Sandhurst may be marvellous for the UK, a country where the army is subservient to government, but it is also delivering militarily-trained officers to Middle Eastern monarchies where, often, armies seem to exist to defend not the nation but the ruling family."

Mehr lesen


Business Insider vom 25.08.2014

"Egypt And The United Arab Emirates Bombed Libya, And Qatar Could Be A Big Part Of The Reason Why"

http://www.businessinsider.com/egypt-and-the-united-arab-emirates-bombed-libya-2014-8

Die Luftangriffe unbekannter Herkunft auf libyschem Gebiet sind offenbar durch Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate durchgeführt worden. Jeremy Bender schreibt, dass die beiden Länder möglicherweise die Einnahme des Flughafens in Tripoli durch islamistische Milizen verhindern wollten. "Egypt and the UAE's involvement revealed how Libya is becoming yet another venue for proxy war in the Middle East, according to officials that spoke with the Times spoke. Qatar has allegedly supported Islamist forces in the country, in a continuation of the country's policy of supporting Islamic movements and the Muslim Brotherhood. Renegade Libyan general Khalifa Hifter, who attempted to disolve Libya's government in response to to its alleged takeover by Islamists, has made this allegation of Qatari support explicitly."

Mehr lesen


Middle East Online vom 25.08.2014

"Egypt warns only disarmament could spare Libya from intervention"

http://www.middle-east-online.com/english/?id=67787

Ägypten hat angesichts der anhaltenden Kämpfe im benachbarten Libyen eine militärische Intervention angedroht, sollten sich die rivalisierenden Milizen nicht zu einer Entwaffnung bereit erklären. "Egypt warned Monday that a spillover of lawlessness from Libya could prompt foreign intervention, saying this should be avoided as diplomats discussed the spiralling violence in the North African country. (...) 'We have felt the effects of the escalating Libyan situation on the security of neighbouring countries through the presence of extremist and terrorist elements which extended to other countries through arms dealing and trafficking,' Shoukri said. 'This affects the sovereignty of neighbouring countries and threatens their stability. This could affect the interests of other countries outside the region and could lead to forms of intervention in Libyan affairs, which should be avoided.'"

Mehr lesen


Zeit Online vom 25.08.2014

"Die endlose Flucht der Jesiden"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-08/jesiden-irak-flucht-reportage

Cigdem Akyol berichtet aus Erbil über das Schicksal der jesidischen Flüchtlinge, die jetzt zu Tausenden das Sindschar-Gebirge verlassen hätten und nun unter Hunger, Durst und Erschöpfung litten. "Wie viele Menschen noch in Sindschar eingeschlossen sind, ist unklar. Den Vereinten Nationen zufolge wurde ein Teil der Flüchtlinge gerettet, der Großteil konnte aber selbst entkommen. Etwa 50.000 von ihnen sollen die Grenze zu Syrien erreicht haben, andere seien in der kurdischen Autonomieregion. Die UN spricht von nur noch rund 1.000 Flüchtlingen in dem öden Gebirge. Vor allem die Verletzlichsten, Alte, Behinderte und Kinder, sitzen weiter in der Falle."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 25.08.2014

"Islamic State captures key Syrian air base"

http://www.aljazeera.com/news/middleeast/2014/08/islamic-state-captures-key-syrian-air-base-2014825595372
569.html

Kämpfer der Terrorgruppe IS haben mit dem Flugstützpunkt in Tabqa die letzte große Basis der syrischen Regierungstruppen im Nordosten des Landes eingenommen. "The base was the Syrian army's last foothold in an area otherwise controlled by the self-declared jihadist Islamic State group, which has seized large areas of Syria and Iraq. It is one of the most significant government military facilities in the area, containing several warplane squadrons, helicopters, tanks, artillery and ammunition."

Mehr lesen


Guardian vom 24.08.2014

"Iraq: on the frontline with the Shia fighters taking the war to Isis"

http://www.theguardian.com/world/2014/aug/24/iraq-frontline-shia-fighters-war-isis

Der Guardian mit einer zweiteiligen Reportage über die schiitischen Milizen, die bisher den Einmarsch der IS-Terrormiliz in Bagdad verhindern. "When the Iraqi army capitulated in the face of the Isis onslaught earlier this summer, it was left to Shia militias to fill the void and check the Islamist progress towards Baghdad. Like the Kurds in the north, the Shias are emerging as a far more effective fighting unit to confront the Islamists, whose murderous recent activities have elevated them to global public enemy number one. But relying on the Shias brings problems of its own. On Friday, Shia militiamen were blamed for killing 70 people at a Sunni mosque in Diyala. It is attacks like these that have persuaded large numbers of ordinary Sunnis who live in the vast spaces between Baghdad and Damascus to side with Isis. In the Middle East, as the British foreign secretary, Philip Hammond, said last week, my enemy's enemy is not always my friend."

Mehr lesen


Zenith vom 22.08.2014

"Was Katar wirklich will"

http://www.zenithonline.de/deutsch/politik/a/artikel/was-katar-wirklich-will-004194/

Wer sich ernsthaft mit Katar befasse, müsse zu dem Ergebnis kommen, dass das Emirat kein Interesse daran habe, die Terrorgruppe Islamischer Staat zu unterstützen, meint Andreas Krieg. "Während wohlhabende Privatiers aus Katar in den letzten Jahren die Vorgänger von IS finanziell unterstützt haben, so tat der katarische Staat das nicht, wissend, dass jene Organisation Katars außen- und sicherheitspolitischen Maximen kontraproduktiv gegenüber steht. Katars Unterstützung für eine global-dschihadistische Organisation wie IS wäre sowohl aus pragmatischen als auch ideologischen Gesichtspunkten selbstmörderisch. In der Causa IS steht Katar geschlossen mit dem Rest der Arabischen Liga und dem Golf-Kooperationsrat und hat die Bekämpfung von IS zur außen- und sicherheitspolitischen Priorität gemacht."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.08.2014

"Kurdistan in weiter Ferne"

http://www.faz.net/aktuell/politik/kommentar-kurdistan-in-weiter-ferne-13112045.html

Erneut habe sich für die Kurden ein Zeitfenster für die Gründung eines eigenen Staates geöffnet und erneut verstreiche diese Chance ungenutzt, schreibt Rainer Hermann in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Seit 1991 arbeiten die irakischen Kurden auf einen eigenen Staat hin. Aber die völlige Abkopplung von Bagdad gelingt ihnen nicht. Denn ein kurdischer Staat schüfe ein zusätzliches Problem."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 21.08.2014

"Krieg in Syrien: Assads Gift wirkt"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-in-syrien-und-irak-assads-gift-wirkt-kommentar-a-987186.html

Christoph Sydow erinnert zum Jahrestag des Giftgasangriffs von Damaskus an die Versprechungen des Westens als Reaktion auf das Massaker. "Passiert ist am Ende fast nichts, damals nach dem Giftgasangriff auf Vororte von Damaskus. Das Massaker, der verheerendste Einsatz von Chemiewaffen in diesem Jahrhundert, jährt sich an diesem Donnerstag zum ersten Mal. Etwa 1400 Menschen kamen dabei ums Leben. Eine Uno-Untersuchung vermied eine eindeutige Schuldzuweisung, fast alle Indizien deuten jedoch darauf hin, dass die Truppen des Assad-Regimes Sarin gegen ihre Landsleute eingesetzt haben. Ein Jahr nach dem Giftgasangriff ist es Zeit, einzugestehen: Der Massenmord hat sich für Assad gelohnt. Der Westen hat einen fatalen Rückzieher gemacht. Obama, der einst erklärt hatte, mit dem Einsatz von Chemiewaffen würde der Diktator eine 'rote Linie' überschreiten - er ließ Assad ungestraft davonkommen."

Mehr lesen


The National Interest vom 21.08.2014

"The Master Plan: How to Stop ISIS"

http://nationalinterest.org/feature/the-master-plan-how-stop-isis-11112?page=show

Um die Terrororganisation "Islamischer Staat" zu besiegen, sei nicht nur eine militärische, sondern auch eine neue politische Strategie notwendig, schreiben Ross Harrison und Michael W. S. Ryan. Die radikalislamische Ideologie der Organisation könne dabei am besten mit der Idee einer gemeinsamen arabischen Identität bekämpft werden. "(...) what makes Arab identity such a potent idea and something of which ISIS should be frightened? Arabism actually embodies some of what makes ISIS appealing to many, which is the notion of an identity that is authentic, transcendent and erases boundaries. (...) The appeal of Arab identity is that it can create a sounder basis for political community, based on a shared language, culture and history. A powerful message could be that while ISIS may be challenging the existing order by erasing what some see as artificial, illegitimate state boundaries, a shared Arab identity can transcend boundaries too, but by creating rather than destroying a positive foundation of political community."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20.08.2014

"Der nützliche Feind"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/dschihadisten-in-syrien-der-nuetzliche-feind-13108
390.html

Der Aufstieg der Terrorgruppe "Islamischer Staat" helfe Syriens Machthaber Assad, seine Machtposition zu stärken und sich nun sogar dem Westen als Helfer im Kampf gegen den Terror anzudienen, schreibt Markus Bickel. "Vor etwa einem Jahr musste der syrische Diktator Baschar al Assad noch amerikanische Luftangriffe fürchten. Nun bringt er sich im Kampf gegen das Dschihadisten-Kalifat des 'Islamischen Staates' selbst als Partner des Westens ins Spiel."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 20.08.2014

"Iran is not making a U-turn in Iraq"

http://www.ecfr.eu/content/entry/commentary_iran_is_not_making_a_u_turn_in_iraq299

Ellie Geranmayeh wirft einen Blick auf die iranische Position in der aktuellen Krise im Irak. Nach langjähriger Unterstützung für Nouri al-Maliki habe Iran den irakischen Premierminister fallen gelassen, dies sei jedoch kein echter Kurswechsel. "Iran shifting its support from one Shia figure in Iraq’s central government to another is not an indication of weakness. The timing of the shift may perhaps even create space for some limited co-ordination between Iran and the West in combating IS. Iran’s policy in Iraq has never been about specific personalities. Iran has generally been open to a more inclusive central government in Iraq, as long as the administration remained Shia-dominated and Tehran-friendly. Unlike in Syria, where it sees Bashar al-Assad as an essential figure, Iran believed that viable alternative candidates existed in Iraq who could both keep the Iraqi state apparatus under control and remain allied to Iran."

Mehr lesen


Asia Times vom 20.08.2014

"A Sunni Awakening in Iraq and the future of IS"

http://www.atimes.com/atimes/Middle_East/MID-01-200814.html

Brian M Downing hält es für möglich, dass sich die sunnitischen Stämme in Irak nach Verhandlungen in Bagdad gegen die radikalislamische IS-Miliz wenden könnten. Die irakischen Sunniten würden allerdings im Gegenzug erhebliche politische Zugeständnisse erwarten. "Sunni insurgents are likely to turn against the foreign Islamists just as they did in the Sunni Awakening that eased the anti-Coalition insurgency. A second Awakening is being negotiated in Baghdad today by the US, Saudi Arabia, the new Shia government, and Sunni tribal leaders. (...) The Sunni tribes that constituted the core of Iraq's army, the anti-Coalition insurgency, and the Sunni Awakening against al-Qaeda may soon rid their country once again of foreign Islamist militants. However, they, like the Kurds to the north, will demand a price, and it may be the end of Iraq as a unified country."

Mehr lesen


NOW News vom 19.08.2014

"Turning point against the Islamic State?"

https://now.mmedia.me/lb/en/commentaryanalysis/560765-turning-point-against-the-islamic-state

Der Kampf gegen die radikalislamische IS-Miliz habe einen wichtigen Wendepunkt erreicht, glaubt Hussein Ibish. Es sei an der Zeit, dass die arabischen Staaten vereint die Gelegenheit ergreifen, um die IS-Miliz als ernste Bedrohung des arabischen Staatensystems zu beseitigen. "Arab states have an obvious and urgent interest in obliterating the Islamic State. The raison d'être of the organization, after all, is not merely to become a state to rival existing ones. That would be bad enough. Instead, it is a far more serious challenge: the Islamic State sees itself as the alternative to the existing Arab state system. Its goal is to eliminate that system altogether and replace all existing states with itself writ large. (...) Arab states will play a crucial role in determining whether or not this is the beginning of the end for what is by far the most fanatical and dangerous movement in modern Middle Eastern history. They must, in simple self-defense, become part of a concerted campaign to rid the Middle East of the Islamic State, or live to rue the day."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 19.08.2014

"Wie verlässlich sind die Kurden?"

http://www.tagesschau.de/ausland/kurden-105.html

Sarah Welk im Gespräch mit der Nahostexpertin Bente Scheller über die Rolle der Kurden im Kampf gegen die Terrorgruppe "Islamischer Staat". "Der Westen setzt im Kampf gegen den IS im Irak auf die Kurden und unterstützt sie mit Waffenlieferungen. Doch was bedeutet das eigentlich langfristig? Und wie verlässlich sind die Kurden überhaupt?"

Mehr lesen


suche-links1 .. 150 151 152 .. 460suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop