US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 150 151 152 .. 478suche-rechts

Guardian vom 22.03.2015

"Yemeni implosion pushes southern Sunnis into arms of al-Qaida and Isis"

http://www.theguardian.com/world/2015/mar/22/yemen-sunnis-al-qaida-isis-islamic-state-shia-houthis-sanaa

Ghaith Abdul-Ahad berichtet, dass der Islamische Staat und die Al-Qaida vom Vormarsch der schiitischen Huthi-Rebellen in Jemen profitieren. "The fear is that the Houthi advance will drive a fresh wave of militarisation and radicalisation in the Sunni-majority Yemeni heartland, acting as a recruiter for jihadis. Western intelligence already considers the local al-Qaida faction – al-Qaida in the Arabian Peninsula (Aqap) – the world’s most potent franchise, a growing threat seeking to exploit regional turmoil to widen its scope. On Saturday, US officials confirmed that Washington had evacuated its remaining personnel from Yemen because of the deteriorating security situation. When the Houthi militiamen began to advance down the mountain passes that connect northern Yemen to the south-east, the Sunni tribes responded with fierce resistance."

Mehr lesen


OpenDemocracy vom 21.03.2015

"Explaining the jihadi threat in Tunisia"

https://www.opendemocracy.net/arab-awakening/fabio-merone/explaining-jihadi-threat-in-tunisia

Fabio Merone analysiert nach dem Terroranschlag auf ein Museum in Tunis die Besonderheiten der radikalislamischen Bedrohung in Tunesien. Er glaubt nicht, dass es sich nur um eine "importierte" Bedrohung handelt und plädiert deshalb auch für eine politische Lösung. "While a real anti-terrorist strategy is necessary, because other attacks may be predicted in any of the many countries (Arab or western) involved in this clash of forces – nevertheless, it is vital that a separation is drawn between the international jihadi dynamics of the situation and the specific national crisis, that instead cries out for a political solution. (...) It is not clear what a security reaction may achieve more than the arrest of yet more people without any clear link to violent action. A political solution will be needed sooner or later, which includes the political recognition and institutionalisation of a significant part of Tunisia’s Salafist movement."

Mehr lesen


European Union Institute for Security Studies vom 20.03.2015

"Algeria’s army: on jihadist alert"

http://www.iss.europa.eu/publications/detail/article/algerias-army-on-jihadist-alert/

Florence Gaub berichtet, dass sich Algerien angesichts des Aufstiegs dschihadistischer Gruppen in den Nachbarländern vor der schwersten sicherheitspolitischen Krise seit vielen Jahren sehe. Bei der Vorbereitung auf eine militärische Reaktion wolle die sonst bevorzugt allein agierende Armee diesmal auch auf eine engere regionale Kooperation setzen. "Rising security risks in Tunisia – as highlighted by the recent terrorist attack on a museum in the capital – and the possibility of total implosion in Libya are now combining with threats from the Sahel zone to its south. (...) The Algerian military, which was always at the epicentre of the country’s politics, is thus preparing for what it expects to be yet another crucial battle against terrorism. It is making use of the three C’s which it successfully employed during its fight against terrorism in the 1990s – containment, conflict, and conciliatory measures – and has added a new one: cooperation with partners."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 19.03.2015

"Die Rache der frustrierten Männer"

http://www.taz.de/!156752/

Edith Kresta sucht die Gründe für die jüngsten Terroranschläge in Tunesien in den gesellschaftlichen Realitäten des Landes. "Das Ende des bösen Patriarchen brachte Hoffnung und damit Enttäuschung, aber auch Verunsicherung und neue Anforderungen an jeden. Während die Frauen oftmals mehr Frustrationen aushalten, haben junge Männer, denen diese Frauen nun auf die Füße treten, für ihre Perspektivlosigkeit kein klares Hassobjekt mehr. Aber gleichzeitig sehnen sie sich nach alter Männerherrlichkeit. 'Wir sind eine schizophrene Gesellschaft', sagt die Sozialwissenschaftlerin Faouzia Charfi. 'Wir werden an vielen Schulen modern erzogen und sollen uns zu Hause wieder völlig unterordnen. Wir sind offen, demokratisch, frei, müssen uns aber mit vielen, auch religiösen Tabus herumschlagen.' Angriff ist so die beste Verteidigung: Mit dem Dschihad und islamistischen Ideologien rächt sich die ruinierte Seele auf die männliche Art."

Mehr lesen


Die Welt vom 19.03.2015

"Wir hätten besser den Mund gehalten"

http://www.welt.de/politik/ausland/article138516318/Wir-haetten-besser-den-Mund-gehalten.html

Die Welt im Gespräch mit der "letzten Kaiserin von Persien", Farah Pahlavi, über "Schuld, den Machtverlust ihres Mannes, Barbaren im Iran und das Recht auf Miniröcke."

Mehr lesen


Zeit Online vom 19.03.2015

"Muss man jetzt doch mit Assad reden?"

http://www.zeit.de/2015/12/islamischer-staat-syrien-krieg-assad

Andrea Böhm beantwortet die Frage nach einer möglichen Kooperation des Westens mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad mit einem klaren "Nein". "Assads Armee ist noch stark genug, um Fassbomben auf Wohnviertel zu werfen, aber längst außerstande, größere Gebiete zurückzuerobern und zu halten. Auch in den alawitischen Hochburgen erwächst Assad Konkurrenz. Viele der alawitischen Milizen, die er als Schattenarmee in diesen Krieg geschickt hat, schikanieren und erpressen inzwischen die regimeloyale Zivilbevölkerung und entziehen sich der Kontrolle von Damaskus. Selbst wenn er ernsthaft wollte: Assad hätte im Krieg gegen den IS nichts mehr zu bieten. Er will es auch gar nicht. Denn es würde sein Ende bedeuten."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 19.03.2015

"Der Hass auf die Demokratie"

http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/jihadisten-in-weissglut-1.18505621

David Signer meint, dass Anschläge von Tunis durch die erfolgreiche "demokratische Integration der Islamisten" im tunesischen Modell provoziert worden sei. "Jihadisten greifen Länder wie Tunesien gerade deshalb an, weil diese auf eine freiheitliche, konsensorientierte Art funktionieren. Islamisten versuchen zu spalten, zu polarisieren, Säkulare und Religiöse gegeneinander aufzuhetzen, Hass und Eskalation zu provozieren. Ein Land wie Tunesien, in dem Menschen mit verschiedensten Überzeugungen einvernehmlich miteinander leben und politisieren, ist ihnen ein Gräuel. Es darf nicht sein, und sie versuchen alles, um der Welt vorzuführen, dass ein solches Gemeinwesen nie und nimmer funktionieren kann."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 19.03.2015

"A turning point in Tunisia"

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2015/03/museum-attack-tunisia-150319055014149.html

Der Terroranschlag in Tunis sei ein möglicher Wendepunkt für die junge tunesische Demokratie, schreibt der Nahostexperte Larbi Sadiki. Die Dschihadisten hätten offenbar ihre Taktik geändert, bisher hätten sie ihre Angriffe auf staatliche Symbole und die Armee konzentriert. Ein Teil der Verantwortung liege auch bei den nachlässigen Sicherheitskräften des Landes. "Wednesday's deadly attack on a museum in Tunisia should not be oversimplified as a threat against tourism. It is far more serious than that. It may mark the assault against civic political organisation and a fledgling experiment combining Islam and democracy. That experiment, the Arab Spring's first approximation of a durable democratic transition since the 2011 Arab revolts is a blend of Islam and democracy."

Mehr lesen


Rolling Stone vom 16.03.2015

"Inside Baghdad's Brutal Battle Against ISIS"

http://www.rollingstone.com/politics/news/inside-baghdads-brutal-battle-against-isis-20150313

Matthieu Aikins hat die Organisation des irakischen Kampfes gegen den Islamischen Staat eine Zeit lang vor Ort begleitet und berichtet in dieser Reportage über seine Eindrücke. Ein Leitthema des Artikels ist der große iranische Einfluss und die schiitische Vorherrschaft in Bagdad. "Today, Iraq has been, more or less, partitioned into three separate countries: the Kurdish-controlled North, the government-held Shiite South, and the Sunni territories that ISIS had dubbed the Islamic State. There was nothing inevitable about it, but in Iraq today, the international problems of geopolitics and terrorism have fused with grievances between local communities. The rise of the militias at the expense of a formal Iraqi state only deeper entrenches the root causes of the conflict. (...) Sunnis in Iraq now find themselves in an impossible situation, caught between ISIS on one side and the militias on the other."

Mehr lesen


The Independent vom 15.03.2015

"Life under Isis: The everyday reality of living in the Islamic 'Caliphate' with its 7th Century laws, very modern methods and merciless violence"

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/life-under-isis-the-everyday-reality-of-living-in-the
-islamic-caliphate-with-its-7th-century-laws-very-modern-methods-and-merciless-violence-10109655.html

Patrick Cockburn, Nahostkorrespondent des Independent, wird in einer Artikelreihe im Verlauf dieser Woche über den Alltag der Bevölkerung in den vom Islamischen Staat besetzten Gebieten berichten. "Inside the 'Islamic State' - part one: Patrick Cockburn today begins a groundbreaking week-long series of dispatches which will explore the creation of this so-called Islamic State, what it’s like to live under the jihadis’ rule, and what if anything the West can do about it. Today, he talks to people living in the 'caliphate' to find out how they regard Abu Bakr al-Baghdadi’s merciless but powerful new state and how it treats them"

Mehr lesen


Telepolis vom 15.03.2015

"As-Sisi plädiert für eine arabische Eingreiftruppe"

http://www.heise.de/tp/artikel/44/44393/1.html

Martin Hoffmann berichtet über die Bemühungen der ägyptischen Regierung, eine Koalition für die eigene Form des Anti-Terror-Kampfes zu gewinnen. "Nach den Luftschlägen der ägyptischen Luftwaffe in Libyen ging die ägyptische Regierung auch in die diplomatische Offensive. So sprach Ägyptens Präsident von der Notwendigkeit einer militärischen Intervention gegen Jihadisten in Libyen, und verwies dabei auch auf die Bedrohung, die diese für Europa darstellten. Danach präsentierte Ägyptens Außenminister Sameh Shoukry eine abgeschwächte Variante gegenüber den Vereinten Nationen."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 13.03.2015

"USA und Iran - zurück zu alter Freundschaft"

http://www.monde-diplomatique.de/pm/2015/03/13/a0009.text

Trita Parsi erkennt in einer möglichen Einigung des Westens im Atomstreit mit dem Iran eine über die Atomgespräche hinausgehende Perspektive für den Iran. "Der Iran könne eine 'sehr erfolgreiche Regionalmacht' sein, wenn eine Einigung über sein Atomprogramm erzielt werde, meinte kürzlich US-Präsident Barack Obama. Das war bislang der deutlichste Hinweis darauf, dass in den Atomgesprächen, die Teheran mit der P5+1-Gruppe (USA, China, Russland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland) führt, weit mehr zur Debatte steht als die Urananreicherung und die Zahl der Zentrifugen. Es geht auch darum, dass der Iran perspektivisch wieder eine allseits akzeptierte Regionalmacht wird. Das würde nicht nur die Beziehungen zwischen Washington und Teheran verbessern, sondern auch die geopolitische Karte des Mittleren Ostens entscheidend verändern."

Mehr lesen


The Independent vom 13.03.2015

"From scrapped arms deals to pleas for democracy: why Sweden is the only Western country standing up to Saudi Arabia"

http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/saudi-ambassador-to-sweden-recalled-at-last-a-western
-country-stands-up-to-saudi-arabia-on-human-rights-10103652.html

Ishaan Tharoor berichtet über die diplomatische Krise zwischen Saudi-Arabien und Schweden, die durch ein Redeverbot für die schwedische Außenministerin in Kairo und die darauf folgende Aufkündigung eines Waffengeschäfts ausgelöst worden sei. "That Sweden's centre-left government has chosen to risk that sort of investment — and the ire of prominent business leaders at home — marks an important moment. For decades, Saudi Arabia's vast energy reserves and strategic position in the Middle East have led Western countries to politely skirt around the issue of the kingdom's draconian religious laws and woeful human rights record. 'This shows a break in the 50-year view in the West of 'We can’t touch Saudi Arabia,'' said Ali al-Ahmed, director of the Washington-based Institute of Gulf Affairs, which is often critical of internal Saudi policies."

Mehr lesen


Qantara vom 12.03.2015

"Unterstützung mit Auflagen"

http://de.qantara.de/inhalt/aegyptisch-saudisches-verhaeltnis-unterstuetzung-mit-auflagen

Matthias Sailer stellt die aktuellen Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und Ägypten als kompliziertes Interessensgeflecht dar. "Saudi-Arabien wird das ägyptische Militärregime aufgrund seiner Interessenslage auch weiterhin unterstützen. Doch Sisi muss sich darauf einstellen, dass Qatar und auch die Türkei für Saudi-Arabien bereits deutlich an Bedeutung gewonnen haben. Auch der Erfolgsdruck für eine Stabilisierung Ägyptens ist gestiegen. Sollte Sisi hier nicht liefern können, könnte Riad auf eine Änderung der Stabilisierungsstrategie der Generäle drängen, vielleicht sogar auf eine Verringerung der Repression der Muslimbrüder."

Mehr lesen


Guardian vom 12.03.2015

"Isis, carnage and 3.5m refugees: a day devoted to Syria's four-year war"

http://www.theguardian.com/world/live/2015/mar/12/syria-crisis-four-years-on-a-day-of-in-depth-reports-an
d-analysis

Vier Jahre nach Beginn der Berichterstattung über die Syrienkrise hat der Guardian eine Seite mit neuen Berichten, Zahlen und Analysen zusammengestellt, die am Donnerstag regelmäßig aktualisiert wurde. "Four year anniversary coverage of a crisis that has claimed the lives of 200,000 people, sparked a humanitarian catastrophe, fuelled violent Islamic extremism and exposed serious splits and weakness in the international community."

Mehr lesen


suche-links1 .. 150 151 152 .. 478suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop