US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 150 151 152 .. 470suche-rechts

Quartz vom 24.11.2014

"Tunisia just had two clean elections — but it could be headed for another Arab Spring"

http://qz.com/288827/tunisia-just-had-two-clean-elections-but-it-could-be-headed-for-another-arab-spring/

Trotz zweier demokratischer Wahlen und einem friedlichen Machtwechsel könnte Tunesien bald eine erneute Protestwelle erleben, berichten Sam Kimball und Nicholas Linn in ihrer Reportage. Grund sei die schwierige wirtschaftliche Lage im Land, die sich seit den Umwälzungen des Arabischen Frühlings für viele Tunesier nicht verbessert habe. "(...) no party has well-defined policies to fix the continued economic stagnation. 'There’s been enormous change in Tunisia when it comes to the political process. When it comes to the economy, though, not much has changed,' Antonio Nucifora, former lead economist for Tunisia at the World Bank, tells Quartz. (...) Chahi, an elderly retiree, chimed in that if a new government doesn’t follow through on its promises, there could be unrest again. 'The past four years, the [politicians] have made promises and more promises. If they don’t fulfill them, while we have hunger and no jobs here, the people could rise up. And I would join them.'"

Mehr lesen


France 24 vom 24.11.2014

"Tunisians vote in landmark presidential election"

http://www.france24.com/en/20141123-tunisia-votes-landmark-presidential-election/

Nach den erfolgreichen Parlamentswahlen am 26. Oktober hat Tunesien nun auch die erste Runde der Präsidentschaftswahlen friedlich hinter sich gebracht. Der 87-jährige Favorit Beji Caid Essebsi von der säkularen Partei Nidaa Tounes hat dabei offenbar die absolute Mehrheit verfehlt, es könnte zu einer Stichwahl kommen. "Whatever the outcome, many Tunisians saw the election as a milestone in the North African country, where for the first time they could freely choose their president. 'This election is very important. It’s the culmination of the revolution and something that we really should not pass up,' said an electoral observer who gave his name only as Moez."

Mehr lesen


The Independent vom 23.11.2014

"Iran is shifting from pariah to possible future policeman of the Gulf"

http://www.independent.co.uk/voices/comment/iran-is-shifting-from-pariah-to-possible-future-policeman-of-
the-gulf-9878695.html

Sollten sich die USA und Iran auf einen Atomvertrag einigen, könnte Teheran eine neue Führungsrolle im Nahen Osten einnehmen, schreibt Robert Fisk. Dies wäre nicht nur wegen der Bedrohung durch den Islamischen Staat zu begrüßen, auch die wirtschaftlichen Vorteile wären beträchtlich. "(...) the first advantage of a détente with Iran would surely be a substantial cut in the risk-premium built into world oil prices because of tensions around the Strait of Hormuz, a massive reduction in Gulf arms expenditure – Middle East countries spent $132bn on their armies and weapons in 2012, just half what it would currently cost to rebuild Syria – which is the highest percentage of GDP in the world. (...) if you want a single example of just how the West would benefit from Iran’s 'de-purging' – my own expression – just look at its decrepit fleet of 243 civilian airliners. They regularly crash (and since I fly on them, I do bear this in mind), and 100 are grounded through lack of spare parts. It needs 400 new aircraft, according to the Iranian Civil Aviation Organisation."

Mehr lesen


The Huffington Post vom 23.11.2014

"What's Wrong With This Picture? For U.S. Fight Against ISIS, Everything"

http://www.huffingtonpost.com/2014/11/23/obama-isis-iran_n_6165352.html

Der Iran mache aus seinem großen Einfluss auf die irakische Regierung keinen Hehl mehr, berichten Akbar Shahid Ahmed und Ryan Grim. Teheran habe auf die Eroberung irakischer Gebiete durch den Islamischen Staat sehr viel schneller reagiert als Washington. Auch wenn sich einige Interessen beider Länder im Irak durchaus glichen, lehne die US-Regierung eine engere Kooperation weiter ab. "Some foreign policy experts suggest the U.S. could just embrace Iran as a partner in this fight. 'Now is not the time for false virtue or moral absolutism. The working principle now has to be first threats first. And the first threat to American interests today is ISIS and its cohorts,' Leslie Gelb, the former president of the Council on Foreign Relations, wrote last month in a Daily Beast essay supporting U.S. cooperation with Iran and Assad. But strategic and diplomatic concerns - chiefly the fact that Iran is the biggest security concern for most traditional U.S. allies in the Middle East, from Israel to the Sunni states helping fight ISIS - mean that cooperation with Iran simply is not feasible, analysts told The Huffington Post."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 22.11.2014

"Libyen zerstört sich selbst"

http://www.dw.de/andreas-dittmann-libyen-zerst%C3%B6rt-sich-selbst/a-18078929

Kersten Knipp im Gespräch mit Andreas Dittmann, Professor für Anthropogeographie am Institut für Geographie der Universität Gießen, über die sicherheitspolitische Lage in Libyen, drei Jahre nach dem Sturz von Diktator Gaddafi. "Drei Jahre nach dem Sturz von Machthaber Gaddafi droht Libyen als Staat zu scheitern - konkurrierende Milizen und Dschihadisten setzen dem Land gleichermaßen zu. Besonders junge Libyer verfolgen eine radikale Agenda."

Mehr lesen


OpenDemocracy vom 22.11.2014

"The geostrategic consequences of the Arab Spring"

https://www.opendemocracy.net/arab-awakening/zaki-samy-elakawi/geostrategic-consequences-of-arab-spring

Der Arabische Frühling habe die politische Realität im Nahen Osten nachhaltig verändert, schreibt Zaki Samy Elakawi, Politikwissenschaftler an der Complutense University of Madrid, in seiner ausführlichen Analyse. Er erläutert drei fundamentale Konsequenzen der Umwälzungen: "There are three fundamental geostrategic implications shaping the future of the balance of power in the Middle East. The first geostrategic consequence of the Arab Spring is the appearance of people as the main catalyst for these nations' internal dynamics. (...) The second geostrategic consequence is the proliferation of weak states. (...) The third consequence is the densification of geopolitical disputes crystallized in latent conflicts. The implications will have a great impact on the relations and power structure in the Middle East. It is crucial to recognise the rivalry and the power struggle among Saudi Arabia, Iran and Turkey, which will shape the region in the coming years. (...) On a systemic level, the Arab awakening is creating a new socio-political and economic reality in the region, transforming the balance of power, not because some states have become stronger, but rather because other states have become weaker and more fragile."

Mehr lesen


niqash vom 20.11.2014

"A Bigger Threat Than The Extremists: Iraq On Verge Of Economic Collapse?"

http://www.niqash.org/articles/?id=3581&lang=en

Dem Irak drohe gegenwärtig ein wirtschaftliches "Desaster", berichtet Mustafa Habib aus Bagdad. Dafür sei nicht nur der Islamische Staat verantwortlich. "The high cost of fighting the extremist Islamic State group, the worldwide decrease in oil prices, corruption and a lack of sensible economic forward planning mean that Iraq may be on the verge of major economic disaster. (...) There is no doubt that the whole country could soon be dealing with very serious economic problems that will affect locals for some time to come. Three provinces have already declared that they’re out of funds: Anbar, Karbala and Wasit. Others are expected to join them soon if the government doesn’t manage to pass the budget for 2015 and address the shortage of funds."

Mehr lesen


Bundeszentrale für politische Bildung vom 19.11.2014

"Saudi-Arabien"

http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/APuZ_2014-46_online_v2_0.pdf

Die Bundeszentrale für politische Bildung widmet sich in der aktuellen Ausgabe von "Aus Politik und Zeitgeschichte" einem Länderporträt Saudi-Arabiens. "Saudi-Arabien ist eine absolute Monarchie und gilt als streng religiös. Als größter Erdölexporteur ist das Land zugleich wirtschaftlich in den Weltmarkt integriert und genießt enormen Reichtum. Durch seine prowestliche Außenpolitik ist es ein wichtiger Partner der USA. Der Balanceakt zwischen diesen Widersprüchen stellt das Königshaus vor eine permanente Herausforderung."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 19.11.2014

"Die Katastrophe ist nicht zu Ende"

http://www.deutschlandfunk.de/situation-in-fluechtlingslagern-die-katastrophe-ist-nicht.694.de.html?dram%
3Aarticle_id=303638

Tobias Armbrüster im Gespräch mit Kathrin Wieland, Geschäftsführerin von "Save the Children Deutschland", über das Schicksal syrischer Flüchtlinge kurz vor dem Wintereinbruch. "'Sorge bereitet die Situation der Menschen in den vielen inoffiziellen Flüchtlingscamps', sagte Wieland. Die existierten in ganz Jordanien. Die Menschen, die dort leben, hätten oft nicht das Nötigste zu Leben. 600.000 Menschen aus Syrien hat Jordanien aufgenommen. Mehr ginge nicht. Das Land habe seine Kapazitäten erreicht. 'Das ist ungefähr so, als ob Deutschland in den vergangenen zwei Jahr acht Millionen Flüchtlinge aufgenommen hätte', sagte Wieland. Ein Problem sei auch, dass die Flüchtlinge aus Syrien als Thema in den Medien verschwunden seien. Die Aufmerksamkeit der Welt ließe nach. Wieland: 'Die Katastrophe ist aber längst nicht zu Ende.'"

Mehr lesen


Telegraph vom 18.11.2014

"Amnesty: UAE in unprecedented clampdown on dissent"

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/unitedarabemirates/11237303/Amnesty-UAE-in-unprecede
nted-clampdown-on-dissent.html

In den Vereinigten Arabischen Emiraten werde jegliche politische Opposition gegen die Regierung seit 2011 massiv unterdrückt, heißt es in einem neuen Bericht von Amnesty International. "The nearly 80-page report said that the Western-allied Gulf state projects an image of glitz and glamour, but that beneath this facade lies 'a much uglier reality, where activists who dare to challenge the authorities or speak out in favour of greater democracy and government accountability are thrown into jail'. The UAE, home to Abu Dhabi and Dubai, is ruled by families, like much of the energy-rich Gulf. There are no political parties and foreigners greatly outnumber locals. (...) Amnesty International said there was a 'huge gulf between the public image the UAE tries to project of a dynamic, modern and burgeoning economic power, home to luxury hotels, skyscrapers and designer shopping malls; and the darker reality of activists routinely persecuted and subjected to enforced disappearance, torture and other ill-treatment.'"

Mehr lesen


Telepolis vom 15.11.2014

"Es gibt dort keinen Hass und keine Verbitterung"

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43332/

Gerrit Wustmann im Gespräch mit dem Schriftsteller Imre Török über die Lage an der türkisch-syrischen Grenze. "Anfang November reiste der Schriftsteller Imre Török, Vorsitzender des Verbandes Deutscher Schriftsteller und PEN-Mitglied, gemeinsam mit türkischen und kurdischen Kollegen in die türkisch-syrische Grenzregion nahe der umkämpften Stadt Kobane. Unter dem Titel 'For Peace and Humanity. Solidarity with Kobane' initiierten die Autorinnen Arzu Demir und Tekgül Ari das Projekt, dem Török sich anschloss. Mit Telepolis sprach er über die Lage vor Ort und die Situation der Flüchtlinge."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 15.11.2014

"Terrormiliz: 'Islamischer Staat' zahlt Kämpfern Sozialleistungen"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/islamischer-staat-is-hat-sozialsystem-errichtet-a-1003150.html

Aus bislang nicht veröffentlichten internen Dokumenten des Islamischen Staats gehe hervor, dass sich die Terrorgruppe tatsächlich immer mehr wie ein echter Staat verhalte, berichtet Spiegel Online. "Der 'Islamische Staat' (IS) hat nach Medienberichten wesentliche Elemente eines Staates aufgebaut. Unter anderem werden die Kämpfer der Terrororganisation demnach durch umfangreiche soziale Leistungen abgesichert. Innerhalb der Organisation gebe es eine Krankenversicherung, Heiratsbeihilfen und Unterstützungszahlungen für die Familien getöteter oder inhaftierter Kämpfer, berichtete die 'Süddeutsche Zeitung' unter Berufung auf bislang nicht veröffentlichte interne Dokumente des IS."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 15.11.2014

"What are al-Nusra Front's plans in Syria?"

http://blogs.aljazeera.com/blog/middle-east/what-are-al-nusra-fronts-plans-syria

Die der Al-Qaida nahestehende Rebellenfraktion Al-Nusra habe sich zu einer der mächtigsten Konfliktparteien im syrischen Bürgerkrieg entwickelt, berichtet Zeina Khodr aus Doha. Experten zufolge könnte Al-Nusra bald dem Vorbild der rivalisierenden Gruppe Islamischer Staat folgen und einen eigenen Staat ausrufen. "Earlier this month, it seized territory and weapons from rebel forces in the northwestern province. That raised concerns that the al-Nusra Front's new strategy is not just to become the unrivalled leader among opposition forces, but to eliminate potential enemies on the ground and create its own 'emirate,' just like its rival the Islamic state of Iraq and the Levant (ISIL). (...) The takeover of Idlib 'helps al-Nusra compete with the ISIL for the international Jihadi public opinion,' said [Noah Bonsey, a Syria analyst with the International Crisis Group]. 'ISIS has been effective at marketing its effort to impose their version of Islamic law on the ground. 'Al-Nusra is seeking to do the same. In order to do it, Nusra needs to control ground unilaterally because other rebel groups are not prepared to work with them in imposing their version of Islamic law.'"

Mehr lesen


Telepolis vom 14.11.2014

"Kommt eine Interimsregierung in Syrien?"

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43329/1.html

Laut Aussagen unterschiedlicher Regierungsquellen scheinen sich Russland, Ägypten und die USA darauf geeinigt zu haben, die Bildung einer syrischen Interimsregierung zu unterstützen, berichtet Thomas Pany. "Die syrische Interimsregierung, die laut al-Akhbar aus Mitgliedern der bestehenden Regierung und der Opposition gebildet werden soll, soll von einer 'nicht provozierenden Persönlichkeit' geführt werden. Der amtierende Staatspräsident Baschar al-Assad soll seine Machtbefugnisse über die Armee und den Sicherheitsapparat behalten. Ein verfassungsgebendes Gremium soll gegründet werden, entweder nach Wahlen oder durch Nominierung, und die eine neue Verfassung ausgearbeitet werden. Nach zwei Jahren soll es erst das Parlament neu gewählt werden, danach der Präsident. Baschar al-Assad dürfe kandidieren."

Mehr lesen


War is Boring vom 12.11.2014

"Even Islamic State Can’t Get Baghdad and Erbil to Cooperate"

https://medium.com/war-is-boring/even-islamic-state-cant-get-baghdad-and-erbil-to-cooperate-51c8c983f230

Trotz der gemeinsamen Bedrohung durch den Islamischen Staat hätten sich die irakische Regierung in Bagdad und die irakischen Kurden im Norden des Landes bisher nicht zu einer echten Kooperation durchringen können, schreibt Vager Saadullah. "Baghdad considers Kurdish oil exports to the international market to be a violation of the Iraqi constitution, while the Kurds consider it their right to sell the crude. In some ways, the divide between the two parties is wider than it’s ever been. And that’s saying something. (...) But Iraq and the KRG’s problems go deeper than just budgets and oil. Baghdad wants maintain its historic role as the seat of power and favors centralizing authority. Erbil, on the other hand, pursues policies that allow it to maintain the greatest possible autonomy."

Mehr lesen


suche-links1 .. 150 151 152 .. 470suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop