US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 150 151 152 .. 452suche-rechts

The National vom 11.06.2014

"Dysfunction of Arab states puts stress on colonial borders"

Die erfolgreiche Einnahme der irakischen Stadt Mosul durch die extremistische Terrorgruppe Isis werfe ein neues Licht auf die Fragilität staatlicher Grenzen in der Region, meint Michael Young. Verantwortlich sei dabei weniger das koloniale Erbe als die gescheiterten Herrschaftsmodelle autoritärer Regierungen. "The fear of fragmentation in the region derives from an understanding not that its states were created by Western colonial powers, but from the fact that they have become more contested by their own citizens. This has been true of Syria, Iraq, Libya and even Lebanon, which yet remained one country despite a terrible civil war. This dysfunctional nature of the Arab state is the consequence mainly of social contracts that promise citizens only intimidation and repression, usually under the eye of a brutal ruling class, with little by way of rights or economic and human development."

Mehr lesen

Chatham House vom 11.06.2014

"ISIS Attack In Iraq Has Nationwide Security Consequences"

Die Übernahme der irakischen Stadt Mosul durch die sunnitische Terrororganisation Isis könnte die Spannungen zwischen Schiiten und Sunniten auch im Rest des Landes weiter verschärfen, warnt Hayder al-Khoei von der britischen Denkfabrik Chatham House. "There are now reports that Shia militia fighters, already fighting alongside government forces, are preparing to move up north to confront ISIS and protect Shia minority communities living in the Sunni-dominated north. Militia recruitment centres have also opened in Baghdad and the south where volunteers are applying in their hundreds to support Iraqi security forces. These efforts, as well as the escalation in sectarian rhetoric, will only add to the sectarian polarization of the current conflict in Iraq."

Mehr lesen

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.06.2014

"Kurdischer Puffer oder islamistischer Terrorstaat"

Die türkische Regierung wird den Kurden entgegenkommen müssen, um einen Puffer gegen die islamistischen Terroristen an seiner Südgrenze zu schaffen, schreibt Michael Martens in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Die Gefahr einer Sogwirkung, die zwei kurdische Teilstaaten – im Irak und in Syrien – auf die Kurden in der Türkei haben könnten, wurden in Ankara lange Zeit als größer gewertet als die Drohungen, die von militanten Islamisten ausgingen. Nun wird die Türkei jedoch mit der Frage konfrontiert, was das geringere Übel ist: Ein starker kurdischer Puffer an ihrer Südgrenze oder die Herrschaft islamistischer Terroristen?"

Mehr lesen

Die Welt vom 11.06.2014

"Mossul, das ist die Hölle auf Erden"

Eva Marie Kogel berichtet über das Schicksal der Bewohner der zweitgrößten irakische Stadt Mossul und deren Umgebung nach der Machtübernahme durch Islamisten. "Islamisten nehmen die irakische Stadt Mossul ein und vertreiben die Armee. Eine halbe Million Menschen sind auf der Flucht, doch Tausende sind in der Stadt eingeschlossen. Das Wasser wird knapp."

Mehr lesen

Slate vom 10.06.2014

"Is the 'Islamic State of Iraq and Syria' a Real Country Now?"

Joshua Keating glaubt nicht, dass ein neues von der radikalislamischen Terrorgruppe Isis beherrschtes staatsähnliches Gebilde auf dem Gebiet Iraks und Syriens Bestand haben wird. "For one thing, the brutal brand of Shariah law ISIS enforces in the areas of Syria it controls - including beheadings and amputations — seems to be provoking enormous resentment among the people who live under its black flag. The Malian Islamists had a similar problem. It seems one difficulty of establishing an 'Islamic State,' as extremist groups narrowly define it, is that they aren't really places anyone wants to live. There have also been signs for a while now that ISIS is stretched thin in Syria and the physical territory it controls is shifting and ill-defined. It’s currently carrying on a three-front war against the Iraqi government, Bashar al-Assad’s forces, and other Syrian rebel groups."

Mehr lesen

TIME Magazine vom 10.06.2014

"Egyptians Debate Gender Violence After Video Shows Woman Being Raped in Crowd"

Während einer Siegesfeier für den neuen ägyptischen Präsidenten Al-Sisi auf dem Tahrir-Platz in Kairo sind erneut mehrere Frauen misshandelt und offenbar vergewaltigt worden. Jared Malsin schreibt, dass der Vorgang diesmal in einem Video festgehalten worden sei, eine Tatsache, die zum ersten Mal eine öffentliche Debatte über das Thema ausgelöst habe. "Nihal Saad Zaghloul, an activist with an anti-sexual harassment and assault group called Imprint, attributed the public outpouring around the recent case to the fact that police intervened and that the video surfaced. 'The problem is, and it’s very sad, that not many people believed this for the past three years that [mass sexual assaults have] been happening. People only believed it when they saw in in action.' (...) 'People have always claimed that the rapes in Tahrir were stories made up by protesters or [carried out by] a fifth column trying to spoil the image of Egypt, but now there is an actual video with a close-up of the victim,' said Amina Tarraf, an activist and researcher on women’s affairs. 'This video changed something in people’s perceptions of rape and assault and how women are vulnerable in the public sphere,' she said. 'It’s woken up the people.'"

Mehr lesen

The Daily Beast vom 10.06.2014

"Why The Terrorists Are Winning in Iraq — And How That Could Cost Them Everything"

Die jüngsten militärischen Erfolge der radikalislamischen Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) im Irak könnten Jacob Siegel zufolge den Beginn ihres Niedergangs einleiten. Regionale und internationale Mächte könnten sich angesichts der gestiegenen Bedrohung entscheiden, entschlossener gegen die Gruppe vorzugehen. "This could be the moment when regional and international powers like the United States decide to intervene against ISIS. The takeover of Mosul could even trigger a response from Iran, the powerful Shia state that borders Iraq. (...) the fall of Mosul, while a tactical triumph for the group, may invite a response from outside powers that were willing to see ISIS rule in areas ravaged by Syria’s civil war but will be less tolerant of ISIS control in a city as important as Mosul."

Mehr lesen

War is Boring vom 10.06.2014

"Islamists Knock Out Iraqi M-1 Tanks and MRAPs, Seize Mosul"

Jassem Al Salami konzentriert sich bei seiner Beschreibung der Schlacht zwischen der radikalislamischen Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis)und irakischen Regierungstruppen um Mosul auf die militärischen Details. "What’s perhaps most astonishing is that many people in Mosul support ISIS. The Syria war has elicited sympathy for the Islamists’ cause among Iraq’s Sunni minority. Iraqi prime minister Nouri Al Malaki, a Shia and ally of Iran, has supported the Syrian regime and even allowed Iraqi Shia militia to enter Syria to aid the Syrian government. At the first signs of battle in Mosul, Sunni tribesmen and the city’s big Sunni families formed small volunteer battalions and attacked army checkpoints from inside the city."

Mehr lesen

niqash vom 10.06.2014

"inside mosul: how did extremists take over iraq's second-biggest city in just five days?"

Niqash hat versucht, in Gesprächen vor Ort herauszufinden, wie es der radikalislamischen Terrorgruppe "Islamischer Staat im Irak und in Syrien" (Isis) gelungen sei, mit Mosul innerhalb weniger Tage die zweitgrößte Stadt Iraks einzunehmen. "The reason that the group, known as Daash in Arabic and formerly affiliated with Al Qaeda, were able to do this was because of the mass withdrawal of the Iraqi army and local security forces. These forces, loyal to the Shiite Muslim-led government in Baghdad, have been controlling parts of multi-ethnic Ninawa province for the past six years. (...) The city streets also have plenty of evidence of how easily the city fell to ISIS: Burned out military vehicles and discarded uniforms lay strewn on the ground. In the distance there are columns of smoke coming from security headquarters that formerly belonged to army and police, but which are now controlled by ISIS. And the extremists appear to be busy fortifying these buildings – which seems to indicate that these confrontations are highly unlikely to be over as quickly as they began; this may go on for months."

Mehr lesen

Spiegel Online vom 10.06.2014

"Mossul: Dschihadisten kontrollieren zweitgrößte Stadt des Irak"

Die irakische Regierung habe eingestanden, die Kontrolle über die gesamte Provinz Ninawa verloren zu haben. berichtet Spiegle Online. "Parlamentspräsident Ussama al-Nudschaifi sagte am Dienstag auf einer Pressekonferenz, die gesamte Provinz Ninawa sei 'in die Hände der Aufständischen gefallen'. Nun wollten die Rebellen in die Nachbarprovinz Salaheddin 'einfallen'. Nudschaifi forderte, nun müssten 'alle Kräfte im Irak mobilisiert und internationale Anführer gewarnt' werden, um dieser 'Terroroffensive die Stirn zu bieten'. Andernfalls werde diese sich auf den gesamten Irak ausweiten."

Mehr lesen

BBC vom 09.06.2014

"Pakistan Taliban still deadly despite split"

M Ilyas Khan berichtet aus Islamabad über die Hintergründe des Anschlags auf den internationalen Flughafen im pakistanischen Karatschi, der wohl als vorläufiges Ende der Friedensverhandlungen zwischen Regierung und den Taliban anzusehen sei. "Few seriously thought that recent talks between the government and militants were getting anywhere anyway. The attack is also a reminder, if it were needed, that despite their divisions the Taliban retain the capability to mount spectacular strikes across Pakistan."

Mehr lesen

Tageszeitung vom 08.06.2014

"Sisi verspricht Stabilität"!139975/

Die Tageszeitung berichtet über die Amtseinführung des neuen ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi. "Nach drei Jahren politischer Unruhen in Aegypten hat der neue Präsident Abdel Fattah al-Sisi bei seiner Amtseinführung mehr Stabilität versprochen. Gleichzeitig mahnte der ehemalige Armeechef am Sonntag seine Landsleute zur Unterstützung seiner politischen Linie. Das Volk müsste selbst hart arbeiten, damit auch seine Rechte und Freiheiten wachsen könnten, sagte er in seiner Antrittsrede. Al-Sisi, der im Juli 2013 massgeblich am Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi beteiligt war, hatte nach Angaben der Wahlkommission vor zwei Wochen knapp 97 Prozent der abgegebenen Stimmen erreicht."

Mehr lesen

Yahoo! News vom 02.06.2014

"Egyptian satirist Bassem Youssef ends his show"

Der aufgrund des Arabischen Frühlings auch im Westen bekannt gewordene ägyptische TV-Satiriker Bassem Youssef hat das Ende seiner Show angekündigt. Youssef begründete den Schritt mit dem politischen Klima in Ägypten und der wachsenden Sorge um die Sicherheit seiner Familie. "Youssef told reporters that Saudi-owned MBC-Misr TV, which has been carrying his show, had come under pressure to halt it, though he would not say from whom. He brushed aside a question on whether he believed el-Sissi was behind the network's decision. But he gave a sly jab to the ex-military chief when asked for details on the reasons. (...) 'I'm not a revolutionary and I'm not a warrior. I was expressing my views once a week. The present climate in Egypt is not suitable for a political satire program,' Youssef told reporters. 'I'm tired of struggling and fearing and worrying about my safety and that of my family.'"

Mehr lesen

BBC vom 02.06.2014

"Why Arab Spring has not delivered real democracy"

Trotz der jüngsten Wahlen in Ägypten und Syrien könne von einer echten Demokratisierung arabischer Länder weiterhin keine Rede sein, schreibt der Nahost-Experte Gerald Butt. "At present, Arab countries are practising democracy in different ways and to differing degrees. But one vital ingredient is missing - politics in its broadest sense. There is a need for political visions of different kinds that encompass not only what is best for the nation but also the economic and social needs of the population. When elections become a contest among competing political visions, then the annual calendar of voting dates in the Arab Middle East will have real meaning."

Mehr lesen

Tageszeitung vom 02.06.2014

"Jagdszenen rund um den Taksim-Platz"

Jürgen Gottschlich berichtet aus Istanbul über die sehr unterschiedliche Umgangsweise der türkischen Polizei mit Demonstranten, je nachdem welcher politischen Couleur sie abstammen. "Die Polizei geht brutal gegen Demonstranten vor, die an die Opfer des Gezi-Protests erinnern wollen. Eine anti-israelische Kundgebung von Islamisten dagegen findet unbehindert statt"

Mehr lesen

suche-links1 .. 150 151 152 .. 452suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen



Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen


Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen.

Mehr lesen auf


Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten


Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop