US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 150 151 152 .. 500suche-rechts

Brookings Institution vom 29.09.2015

"The prince of counterterrorism"

http://www.brookings.edu/research/essays/2015/the-prince-of-counterterrorism

Bruce Riedel stellt den saudi-arabischen Kronprinzen Muhammad bin Nayef vor, der das Königreich bald als erster Vertreter einer neuen Generation anführen könnte. Die USA sähen der Thronfolge positiv entgegen, da Muhammad bin Nayef als entschiedener Feind der Al-Qaida und des Irans gelte. Soziale oder politische Reformen seien vom Kronprinzen allerdings nicht zu erwarten. "MBN, as he is known, will be the first of his generation to rule the kingdom — unless, of course, the king reshuffles the deck again. U.S. officials are keeping their fingers crossed, since MBN is the darling of America’s counterterrorism and intelligence services, having performed several critical services for the U.S. in his capacity as deputy minister of the interior and then minister of the interior — the office that oversees all domestic security matters. Unlike his father, who preceded him in those positions, he is pro-American, almost certainly more so than any other member of the Saudi leadership."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 29.09.2015

"Graffiti-Kunst in Ägypten: Was vom Arabischen Frühling übrig blieb"

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/street-art-in-aegypten-was-vom-arabischen-fruehling-uebrig-blie
b-a-1054388.html

Eva Thöne porträtiert den ägyptischen Streetart-Künstler Abo Bakr, den es zu Beginn des Arabischen Frühlings nach Kairo gezogen hat und der nun in Köln seine Kunst präsentieren darf. "Graffiti waren wichtige Symbole der ägyptischen Revolution. Heute werden die Künstler aus dem Land getrieben. Ammar Abo Bakr zeigt die Macht der Kunst, die den Arabischen Frühling prägte."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 29.09.2015

"Das geht natürlich nur mit Assad"

http://www.deutschlandfunk.de/friedensstrategie-fuer-syrien-das-geht-natuerlich-nur-mit.694.de.html?dram:
article_id=332487

Thielko Grieß im Gespräch mit dem außenpolitischen Sprecher der Linken Jan van Ake über mögliche Friedensstrategien für Syrien. "Da Assad in Syrien noch immer militärische Stärke habe, müsse er auch an einer Friedenslösung beteiligt werden, sagte Jan van Aken, außenpolitischer Sprecher der Linken, im Deutschlandfunk. 'Ich will den da keine Sekunde länger sehen, aber er hat nun mal einen Teil der Macht in dem Land.'"

Mehr lesen


The Nation vom 28.09.2015

"Why Syrian Refugees in Turkey Are Leaving for Europe"

http://www.thenation.com/article/why-syrian-refugees-in-turkey-are-leaving-for-europe/

Omar Ghabra berichtet in seiner Reportage, dass die Türkei bisher über zwei Millionen syrische Flüchtlinge und damit mehr als jedes anderes Land aufgenommen habe. Die wirtschaftlichen Belastungen und die Erwartung eines andauernden Bürgerkrieges im Nachbarland hätten in manchen Orten zu einer antisyrischen Stimmung geführt, die viele Syrer nach Europa treibe. "Despite the praise the government’s stance has garnered abroad, there is growing discontent among Turks regarding the growing number of refugees. Many fear that the open-border policy is fueling the country’s 'Arabization,' a perceived step back in the republic’s almost century-long effort to divorce itself from its Ottoman past. (...) The economic burdens of hosting such a large number of refugees are also inflaming tensions. In addition to the billions the government is spending on humanitarian aid for refugees, instability throughout the region has cost Turkey an estimated $11 billion in lost revenue from trade and tourism over the past four years."

Mehr lesen


Middle East Eye vom 28.09.2015

"The collapse of Saudi Arabia is inevitable"

http://www.middleeasteye.net/columns/collapse-saudi-arabia-inevitable-1895380679

Nafeez Ahmed ist davon überzeugt, dass sich Saudi-Arabien auf dem Weg in eine Krise befinde, die das konservative Königreich zum Zusammenbruch führen könnte. Niedrige Ölpreise und die Auswirkungen des Klimawandels hätten bereits in anderen Ländern der Region zu tiefen Staatskrisen geführt. "Yet the Saudi government has decided that rather than learning lessons from the hubris of its neighbours, it won’t wait for war to come home – but will readily export war in the region in a madcap bid to extend its geopolitical hegemony and prolong its petro-dominance. (...) Like many of its neighbours, such deep-rooted structural realities mean that Saudi Arabia is indeed on the brink of protracted state failure, a process likely to take-off in the next few years, becoming truly obvious well within a decade."

Mehr lesen


Politico vom 28.09.2015

"Boycott the Hajj"

http://www.politico.eu/article/hajj-deaths-stampede-saudi-arabia-boycott-the-hajj/

Der Tod von über 700 Pilgern in Saudi-Arabien ist für Asra Q. Nomani nur einer von vielen Gründen für ihre Forderung, das Königreich für seine zahlreichen Vergehen endlich zur Verantwortung zu ziehen. "Frustration has been building up for years — fomented with the fact that so many of the 9/11 hijackers were Saudi — but it snapped this year, with a number of events: barbaric images of ISIL fighters beheading hostages, raping sex slaves, burning Muslims and slaughtering Christians, as they practiced Saudi theology on steroids; the Saudi imprisonment of activists like Raif Badawi, a blogger sentenced to lashes and jail for 'apostasy,' and Mohammed al-Nimr, a young Saudi member of the minority Shia sect, sentenced to crucifixion for 'waging war on God'; the Saudi refusal — along with other Gulf countries — to accept Syrian refugees; and the reckless perishing of pilgrims in the stampede last week."

Mehr lesen


Financial Times vom 28.09.2015

"Syria: Is there an alternative to Bashar al-Assad?"

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/bf2cfb9e-65e6-11e5-97d0-1456a776a4f5.html?ftcamp=published_links%2Frss%2Fw
orld%2Ffeed%2F%2Fproduct

Die tief gespaltene syrische Opposition habe bisher keine ernsthafte Alternative zu Präsident Assad präsentieren können, schreibt Erika Solomon. Allerdings erscheine es ebenso ausgeschlossen, dass Assad das Land nach Jahren des Bürgerkrieges wieder einigen könne. Die Suche nach einer möglichen Übergangslösung gehe deshalb weiter. "President Barack Obama on Monday called for a 'managed transition' in Syria that would leave Mr Assad temporarily at the helm. Britain’s David Cameron and French President François Hollande have made similar noises. But it is far from clear who could lead any transition in the conflict-riven country. (...) Ahrar al-Sham may be deemed too Islamist for some but analysts say it may be necessary to involve some similar groups in order to make sure any political deal has force on the ground. The group was part of a recently negotiated truce with Iran and Assad forces, and has shown interest in transition talks. A potential figurehead could be someone like Manaf Tlass, a former regime insider whose 2012 defection caused a big stir. He rarely spoke to the media and moved to Paris after his defection, but, according to occasional media reports, has met intelligence or political figures."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 28.09.2015

"German fever grips war-weary Syrians in Damascus"

http://www.timesofisrael.com/german-fever-grips-war-weary-syrians-in-damascus/

Deutschland habe sich als beliebtestes Fluchtziel vieler junger Syrer etabliert, berichten Sammy Ketz und Rim Haddad. In Damaskus gebe es mittlerweile mehr als 25 Sprachschulen, in denen mindestens 1.000 Schüler gleichzeitig Deutsch lernen. "'In 2011 — that is, before the crisis — the embassy was issuing about 6,500 visas per year of all types. Today, this number has increased five-fold,' a German official told AFP. 'German fever' has now gripped Damascus, where young professionals and students are scrambling to learn German — a prerequisite for student visas. (...) At the Ibn Sina center, the demand is so high that the administration has replaced all English courses with German, director Mohammad al-Omari tells AFP. 'For eight years, we did five German sessions per month, compared with 15 today. We increased the number of teachers from three to eight,' he said. Large maps of Germany hang on classroom walls, each city marked in large script."

Mehr lesen


Guardian vom 27.09.2015

"The Guardian view on the hajj deaths: a test for the regime"

http://www.theguardian.com/commentisfree/2015/sep/27/the-guardian-view-on-the-hajj-deaths-a-test-for-the-
regime

Der Tod von mindestens 769 muslimischen Pilgern bei einer Massenpanik nahe Mekka habe die Legitimität des saudi-arabischen Regimes erschüttert, meint der Guardian in seinem Leitartikel. "(...) last week’s disaster in the Mina valley near Mecca, in which as many as 1,000 hajj pilgrims may have perished, is more than a tragedy. It is unavoidably also a political event which could have large consequences. Nor is it the first such calamity. There was a similar if smaller incident in 2006 and a worse one in 1990. This year’s terrible accident followed another earlier in the month when a crane fell on worshippers at the Grand Mosque. It will lead some to raise the issue of whether Saudi Arabia is, in the technical sense, a modern state capable of using its wealth to ensure high standards of safety and competence, or whether it is so dysfunctional that error and misjudgment are inevitable. This is certainly what its main rival, Iran, is charging."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 27.09.2015

"Irak kooperiert mit Syrien und Russland bei Bekämpfung von IS"

http://www.dw.com/de/irak-kooperiert-mit-syrien-und-russland-bei-bek%C3%A4mpfung-von-is/a-18744022

Der Irak, Iran, Russland und Syrien wollen eine Allianz im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" bilden, berichtet die Deutsche Welle. "Im Kampf gegen die Extremisten-Miliz 'Islamischer Staat' (IS) setzt der Irak nach eigenen Angaben auf eine Kooperation mit Syrien, Russland und dem Iran. Die Vereinbarung einer Zusammenarbeit auf geheimdienstlicher und Sicherheitsebene sei angesichts der wachsenden Besorgnis der Regierung in Moskau über russische Extremisten beim IS getroffen worden, teilte das irakische Militär mit. In der irakischen Hauptstadt Bagdad sollen Vertreter der Generalstäbe der vier Länder zusammenkommen, berichtete die Agentur Interfax unter Berufung auf militärische und diplomatische Kreise. Später könnten von der Einrichtung aus auch gemeinsame Militäreinsätze gegen den IS koordiniert werden. Die Kooperation könnte Russlands Einfluss in der Region stärken."

Mehr lesen


Zeit Online vom 26.09.2015

"Die Golf-Koalition setzt auf Bodentruppen"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-09/luftkrieg-jemen-sanaa-bodentruppen-golfstaaten

Die von Saudi-Arabien angeführte Operation Decisive Storm im Jemen hat zu großen Verlusten bei den beteiligten Golf-Truppen geführt, berichtet Martin Gehlen auf Zeit Online. Nun sollen Bodentruppen den gewünschten Erfolg bringen. "Seit den großen Verlusten der Golf-Truppen liegen bei den ölreichen Kriegsherren der Operation Decisive Storm, die zusammen der größte Waffeneinkäufer der Welt sind, die Nerven blank. Als Reaktion soll innerhalb der nächsten Wochen die Hauptstadt Sanaa eingenommen werden. Die ersten tausend saudischen Elitesoldaten wurden bereits in die nördliche Nachbarprovinz Ma'rib verlegt. Katar sagte weitere tausend Soldaten zu, ebenso der Sudan. Ägypten dagegen dementierte eine Beteiligung, nachdem es zunächst geheißen hatte, das Land schicke 800 Soldaten. Militärbeobachter schätzen, dass inzwischen eine stark bewaffnete Streitmacht von mindestens 5.000 Soldaten in dem kargen Aufmarschgebiet auf den Angriffsbefehl wartet."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 25.09.2015

"Saudische Justiz steht am Pranger"

http://www.fr-online.de/politik/todesurteil-saudische-justiz-steht-am-pranger,1472596,31988426.html

Die saudische Justiz hat einen jungen Mann zum Tode verurteilt mit anschließender Kreuzigung seines Leichnams, obwohl dieser zum Zeitpunkt seiner Festnahme noch minderjährig war. Gegen das Urteil gibt es weltweite Proteste, berichtet die Frankfurter Rundschau. "Das US-amerikanische und französische Außenministerium forderten Riad auf, die Exekution zu stoppen, weil al-Nimr zum Tatzeitpunkt minderjährig war und sein Geständnis offenbar durch Folter erzwungen wurde. Ein UN-Gremium bescheinigte der saudischen Justiz 'internationale Rechtsstandards komplett missachtet' zu haben."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 24.09.2015

"Auch mit dem Teufel verhandeln"

http://www.fr-online.de/syrien/syrien-auch-mit-dem-teufel-verhandeln,24136514,31893196.html

In einem Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau zeigt der Nahostexperte Jürgen Todenhöfer in zehn Thesen auf, wie Syrien befriedet werden könnte. "Kritik an meinen Gesprächen mit Assad, dem IS, Al Qaida oder anderen Beteiligten der mörderischen Konflikte des Mittleren Ostens hat mich nie gestört. Ich würde mit dem Teufel verhandeln, wenn ich dadurch auch nur einen winzigen Beitrag zum Frieden leisten könnte. Und nur ein einziges Menschenleben retten könnte. Aussöhnung ist schwer. Wir müssen sie trotzdem wagen. Im Interesse der Menschen Syriens und des Irak. Und um den IS zu besiegen."

Mehr lesen


ipg-journal vom 23.09.2015

"Unser 'Son of a Bitch'"

http://www.ipg-journal.de/kolumne/artikel/unser-son-of-a-bitch-1072/

"Der Zwei-Fronten-Krieg gegen den Islamischen Staat und Baschar al-Assad führt in eine Katastrophe", stellt Dr. Jeffrey D. Sachs, Professor für Sustainable Development, Health Policy und Management sowie Direktor des Earth Institutes an der Columbia University in New York fest. "Das anhaltende Blutvergießen in Syrien ist nicht nur die mit Abstand größte humanitäre Katastrophe weltweit, sondern auch eine der gravierendsten geopolitischen Gefahren. Und der aktuelle Ansatz der Vereinigten Staaten – nämlich einen Zwei-Fronten-Krieg gegen den Islamischen Staat und das Regime von Präsident Baschar al-Assad zu führen – ist kläglich gescheitert. Die Lösung der Syrien-Krise und damit auch der sich verschärfenden Flüchtlingskrise in Europa muss über den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erfolgen."

Mehr lesen


Guardian vom 22.09.2015

"The human cost of Egypt's 'successful war on terror'"

http://www.theguardian.com/world/2015/sep/22/egypt-successful-war-on-terror-human-cost-north-sinai

Heba Afify berichtet, dass das ägyptische Militär im "Krieg gegen den Terror" auf der Sinai-Halbinsel nach Aussagen von Betroffenen vor Ort nur wenig Rücksicht auf Zivilisten nehme. Ganze Dörfer seien durch Artilleriebeschuss zerstört worden. "The Egyptian army last week announced that in 11 days the campaign had left 438 militants dead, and a further 462 arrested. Reports and military experts have asserted the success of the operation daily, saying that it has left militant groups destabilised and struggling, and that the operation is paving the way for the development of the peninsula. [Community leader] Essam, however, is skeptical. 'They are bombing us here in the city because they can’t come near where we all know terrorists are, deep in the desert.' Essam says that entire villages that were associated with militants have been effectively taken off the map due to heavy shelling, leaving them completely destroyed and deserted."

Mehr lesen


suche-links1 .. 150 151 152 .. 500suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop