US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 .. 151 152 153 .. 480suche-rechts

Eurasia Review vom 28.03.2015

"Syrian Rebels Capture Idlib"

http://www.eurasiareview.com/28032015-syrian-rebels-capture-idlib-analysis/

Joshua Landis analysiert die möglichen Folgen der Einnahme der Stadt Idlib durch die syrischen Rebellen. Von den 13 syrischen Provinzhauptstädten sei es nach Raqqa die zweite, die in die Hände der Aufständischen falle. Die militärische Führungsrolle radikalislamischer Fraktionen könnte dem internationalen Ansehen der Rebellen weiter schaden. "This will be a serious problem for the rebels in the coming weeks and months. If Idlib becomes the scene of public floggings and streetside executions of 'immoral' women, such as the Nusra Front has committed elsewhere in Idlib Province, or if it collapses into a turf war between rival groups, it would not only weaken more moderate rebel factions – it would also provide Bashar al-Assad with an opportunity to turn military defeat into political gain."

Mehr lesen


NOW News vom 28.03.2015

"'Decisive Storm': A sign of more to come elsewhere?"

https://now.mmedia.me/lb/en/reportsfeatures/565050-decisive-storm-a-sign-of-more-to-come-elsewhere

Die saudi-arabischen Luftangriffe in Jemen haben Alex Rowell zufolge Spekulationen über eine ähnliche Intervention in Syrien ausgelöst. Experten halten eine solche Eskalation allerdings für unwahrscheinlich. "(...) several analysts, including Saudi nationals supportive of 'Decisive Storm,' told NOW there were a number of reasons why the Yemeni case may remain an exception, rather than become the new norm or paradigm. Firstly, analysts said, there were crucial respects in which the perceived threat posed to Riyadh in Yemen was greater and more direct than anything comparable in Syria, which, unlike Yemen, neither borders Saudi nor lies within the Arabian Peninsula, considered by Riyadh to be its backyard. (...) Secondly, Saudi’s motivations in intervening may have been as much about consolidating domestic and regional support for newly-crowned King Salman as they were about combating Iranian expansionism, according to Hammond. (...) A further reason analysts deem a 'Decisive Storm'-like operation in Syria unlikely is that the risks are simply too high."

Mehr lesen


Al Arabiya vom 28.03.2015

"How Saudi intervention in Yemen prevented a disaster"

http://english.alarabiya.net/en/perspective/analysis/2015/03/28/How-Saudi-intervention-in-Yemen-prevented
-a-disaster.html

Sigurd Neubauer glaubt, dass die saudi-arabische Intervention in Jemen eine Machtübernahme der schiitischen Huthi-Rebellen und damit ein "Desaster" verhindert habe. "Despite the Houthis' military gains, the group clearly overextended itself militarily as it has become unclear whether the movement and its leadership has full control of its militiamen. But what would have happened had a Saudi-led alliance not intervened to support legitimate Yemeni President Hadi? What would have happened if Houthis gained further control? A dangerous, but plausible scenario, is that the Houthis, like many revolutionaries before them, could implement a reign of terror as they find themselves unable to control their militiamen, let alone govern or provide basic government services for its population."

Mehr lesen


International Crisis Group vom 27.03.2015

"Yemen at War"

http://www.crisisgroup.org/en/regions/middle-east-north-africa/iraq-iran-gulf/yemen/b045-yemen-at-war.asp
x

Die International Crisis Group hat eine Studie über die Entstehung und die Hintergründe des aktuellen Konflikts in Jemen veröffentlicht. Die Autoren empfehlen ein schnelles Eingreifen des UN-Sicherheitsrats. "The immediate priority should be a UN Security Council brokered and monitored ceasefire, followed by UN-led peace talks with GCC backing, without preconditions, focusing on the presidency and leaving other power-sharing topics until basic agreement is reached on a single president with one or multiple vice presidents or a presidential council. (...) Without minimum consensus within and beyond its borders, Yemen is headed for protracted violence on multiple fronts. This combination of proxy wars, sectarian violence, state collapse and militia rule has become sadly familiar in the region. Nobody is likely to win such a fight, which will only benefit those who prosper in the chaos of war, such as al-Qaeda and IS. But great human suffering would be certain. An alternative exists, but only if Yemenis and their neighbours choose it."

Mehr lesen


Brookings Institution vom 26.03.2015

"The dangers of the Arab intervention in Yemen"

http://www.brookings.edu/blogs/markaz/posts/2015/03/26-pollack-saudi-air-strikes-yemen

Ein Blick auf vergangene ausländische Interventionen in bürgerkriegsähnlichen Konflikten lässt Kenneth M. Pollack kaum Gutes von der arabischen Militäroperation in Jemen erwarten. Die militärische Schlagkraft der arabischen Truppen sei begrenzt, Saudi-Arabien riskiere zudem, mit der Intervention eigene politische Konflikte zu verschärfen. "(...) it is also a country with significant internal challenges, financial problems, and now a dramatic shift in government power as a result of the death of King Abdullah and the accession of King Salman. The Kingdom lacks the military capacity to intervene decisively in Yemen, and if it tries by sending in large numbers of ground troops, the most likely outcome would be a debilitating stalemate that will drain Saudi military resources, financial reserves, and political will. It could also easily enrage key segments of the populace: some furious that after spending so much on defense the Kingdom has so little capability, others equally enraged that so much money is being wasted on a senseless quagmire in Yemen instead of being spent on critical domestic problems."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 26.03.2015

"Saudi Arabia, Iran and the 'Great Game' in Yemen"

http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2014/09/saudi-arabia-iran-great-game-ye-201492984846324440.html

Saudi-Arabien hat sich nun doch entschlossen, in einer Koalition mit anderen Ländern militärisch in den Konflikt im benachbarten Jemen einzugreifen und die schiitischen Huthi-Rebellen zu bekämpfen. Martin Reardon analysiert die saudi-arabischen und iranischen Interessen, die in Jemen einmal mehr aufeinander treffen. "Is Yemen really that important to Saudi Arabia and Iran? The short answer is yes, and each side seems prepared to draw their proverbial line in the sand. (...) Iran's line in the sand is Iraq and Syria. Both those countries serve as buffers between Iran and the Sunni Middle East, so having stable and dependable Shia-led governments in each serves as a strategic objective that is non-negotiable for Iran. Which brings up the Yemen card, a strategic bargaining chip that Iran may now be holding vis-a-vis the sudden rise of the Houthis and anticipated domestic chaos that is sure to plague the country for the foreseeable future. By playing it, Iran would seek to pressure the Saudis to tread lightly in Iraq and Syria or risk a concerted effort to further undermine them from their southern border. The question now is, will the Saudis make their stand in Yemen or blink? And so the Great Game goes on."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 25.03.2015

"Die syrische Interimsregierung vor dem Aus"

http://www.swp-berlin.org/publikationen/kurz-gesagt/die-syrische-interimsregierung-vor-dem-aus.html

Muriel Asseburg und Heiko Wimmen schreiben über eine sinnvolle finanzielle Gesamtstrategie für die syrischen Oppositionskräfte. "Die von syrischen Oppositionskräften getragene Interimsregierung steht vor dem finanziellen Kollaps. Muriel Asseburg und Heiko Wimmen halten ihre Weiterfinanzierung nur dann für sinnvoll, wenn sie Teil einer Gesamtstrategie für Syrien ist, die auch die Stärkung der Opposition vorsieht."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 25.03.2015

"Festspiele für die Extremisten"

http://www.dw.de/kommentar-festspiele-f%C3%BCr-die-extremisten/a-18341277

Anne Allmeling wirft der internationalen Gemeinschaft vor, die Krise in Jemen nicht rechtzeitig genug in den Fokus genommen zu haben. "Der Jemen steckt schon seit Jahren in einer Krise. Aber das ärmste Land der arabischen Halbinsel hat die internationale Gemeinschaft lange nicht interessiert. Das rächt sich jetzt (...)".

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 25.03.2015

"Sunniten und Schiiten gemeinsam gegen den IS"

http://www.nzz.ch/international/bildstrecke/sunniten-und-schiiten-gemeinsam-gegen-den-is-1.18509218

Die Neue Zürcher Zeitung mit einer Bilderserie über eine überraschend gute Zusammenarbeit irakischer Schiiten und Sunniten im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. "Im Irak herrscht zwischen Sunniten und Schiiten tiefes Misstrauen. Doch in Alam haben sie sich für den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) zusammengeschlossen - mit Erfolg."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 24.03.2015

"Das ist echter Terror"

http://www.taz.de/!157004/

Ines Kappert und Christian Jakob im Gespräch mit der Ehefrau des in Syrien verhafteten Journalisten Mazen Darwish, dem derzeit die Todesstrafe droht. "Er ist Journalist und Menschenrechtsverteidiger. Er hat über die Menschenrechtsverletzungen vor und zu Beginn der syrischen Revolution berichtet. In Syrien sind heute fast nur noch bewaffnete Akteure übrig. Friedliche, zivile Stimmen gibt es kaum noch. Aber nur sie können eine Antwort darauf geben, wie es weitergehen kann. Und davor hat das Regime Angst."

Mehr lesen


Zeit Online vom 24.03.2015

"Das neue Ägypten fürchtet jeden, der anders ist"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-03/aegypten-homosexualitaet-homophobie-strafe

"(...) eine derart systematische Jagd auf Schwule und Lesben wie unter Al-Sissi hat es in dem Land noch nicht gegeben", schreibt Andrea Bachhaus in ihrem Bericht über die Situation homosexueller Menschen in Ägypten. "Nie zuvor wurden Homo-, Bi- und Transsexuelle in Ägypten derart verfolgt wie unter der Regierung von Präsident Abdel Fattah al-Sissi. Einschlägige Cafés und Bars werden von der Geheimpolizei kontrolliert, Onlineforen überwacht und deren Nutzer aufgespürt, regelmäßig gibt es Razzien und Verhaftungen. Seit 2013 wurden schätzungsweise 150 Menschen inhaftiert, mehr als 100 sollen noch immer im Gefängnis sitzen, genaue Zahlen kennt niemand. Die Vorwürfe lauten: 'Anstachelung zu unsittlichem Verhalten' oder 'Verhöhnung der Religion'. Denn offiziell verboten ist Homosexualität in Ägypten nicht."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 24.03.2015

"Dringlicher Appell: Syrer rufen Welt zur Hilfe"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-syrer-fuehlen-sich-im-stich-gelassen-und-bitten-um-hilfe-a-1
025215.html

Vertreter der syrischen Zivilgesellschaft haben in einem gemeinsamen Aufruf um internationale Unterstützung gebeten und auf die unhaltbaren Bedingungen in ihrer Heimat hingewiesen. "In einer Kampagne bitten sie um Unterstützung bei der Beendigung des Bürgerkriegs. Um die Gewalt zu stoppen, seien zwei Schritte nötig, 'die wir allein nicht schaffen', erklärten die 85 Gruppen am Dienstag. Die Bombenangriffe der syrischen Armee müssten aufhören, außerdem seien Verhandlungen 'zwischen allen syrischen Gruppen und ihren internationalen Unterstützern' nötig."

Mehr lesen


Democracy Journal vom 24.03.2015

"Understanding the Gulf States"

http://www.democracyjournal.org/36/understanding-the-gulf-states.php

Der Politikwissenschaftler und Nahostexperte F. Gregory Gause, III schreibt, dass die Golfstaaten im Nahen Osten auf Grund ihrer finanziellen Ressourcen einen beträchtlichen politischen Einfluss ausübten. Trotz immer wieder aufflammender Konflikte zwischen Golfstaaten wie Katar und Saudi-Arabien fänden die konservativen Monarchien letztlich immer wieder zueinander. "Two overarching factors keep the states together. The first is their common monarchical identity. The leaders of these states know the history of their region. Some are even old enough to have witnessed the fall of fellow monarchs in Egypt, Iraq, Yemen, Afghanistan, and Iran. Whatever separates them, they know that the security of their regimes depends on maintaining a common monarchical front in times of crisis. (...) The second factor knitting the Gulf states together is their common reliance on the United States as their ultimate guarantor of security. (...) Now that the United States has more or less returned to its traditional status quo stance in the region, the Gulf monarchies will find it easier to follow the American lead. While Washington talks a good game about democracy in the Middle East, and even inclined that way a bit during the Arab Spring, the bottom line is that the United States values the stability of authoritarian Middle East allies more than the risky outcomes of democratic experiments in the region."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 24.03.2015

"Bürgerkrieg im Jemen: Arabiens Armenhaus zerfällt"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/jemen-islamischer-staat-gegen-al-qaida-gegen-huthi-rebellen-a-10251
94.html

Christoph Sydow gibt einen Überblick zu den wichtigsten Akteuren im jemenitischen Machtvakuum. "Arabia Felix, glückliches Arabien - so nannten die Römer den Südwesten der Arabischen Halbinsel, jenes Gebiet, in dem heute der Staat Jemen existiert. 2000 Jahre später ist aus dem 'glücklichen Arabien' das Armenhaus des Nahen Ostens geworden. Die Wirtschaft schrumpft seit Jahren, nach Schätzungen der Vereinten Nationen lebt jeder Zweite in Armut. Etwa zehn Millionen Menschen sind latent von Hunger bedroht. Das Einzige, was es im Jemen im Überfluss gibt, sind Waffen. Laut dem Forschungsprojekt Small Arms Survey hat im Schnitt jeder männliche Jemenite mindestens eine Schusswaffe. In dieser Statistik sind Säuglinge und Greise mit eingerechnet. Diese beispiellose Verbreitung von Waffen in Kombination mit schlechter Regierungsführung trägt dazu bei, dass das Land seit Jahrzehnten von einer Krise in die nächste schlittert. Doch nie zuvor war die Lage im Jemen so bedrohlich wie jetzt."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 23.03.2015

"Civil war in Yemen: imminent and avoidable"

http://www.ecfr.eu/publications/summary/civil_war_in_yemen_imminent_and_avoidable311444

Trotz der aktuellen Eskalation des Konflikts in Jemen glaubt Adam Baron, dass ein offener Bürgerkrieg immer noch durch einen politischen Kompromiss zur Machtteilung verhindert werden könne. Europa könne bei der Umsetzung eines solchen Abkommens eine wichtige Rolle spielen, sollte sich aber auch auf eine Teilung des Landes vorbereiten. "(...) any deal will have to overcome the deep spirit of distrust governing relations between Yemen’s political parties — and moving power-sharing from paper to reality will require reckoning with the many mistakes and false assumptions that have brought the country’s post-Arab Uprising transition to the brink of failure."

Mehr lesen


suche-links1 .. 151 152 153 .. 480suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop