US-Soldaten in Afghanistan

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

suche-links1 2 3 4 .. 525suche-rechts

The Long War Journal vom 17.01.2020

"The ISIS insurgency in the Sinai continues despite Egyptian Army efforts"

https://www.longwarjournal.org/archives/2020/01/the-isis-insurgency-in-the-sinai-continues-despite-egypti
an-army-efforts.php

Der Aufstand des "Islamischen Staates" auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel nimmt Joe Truzman zufolge trotz einer verstärkten Gegenoffensive der Armee kein Ende. "There is no end in sight to Wilayat Sinai’s guerrilla campaign against the Egyptian Army and other foes, despite the launch of multiple counter-insurgency operations by the Army since 2013. The Islamic State’s so-called Sinai “province” has also remained loyal to the group’s overall leadership, even with the death of Abu Bakr al-Baghdadi and several of his key lieutenants. The jihadists’ attacks against army posts and check points continue to be successful against an army that benefits from air-support, APCs, tanks and superior armament. (…) Egypt has had a difficult time containing the insurgency occurring in the north of the country. The terrain in this part of the country offers excellent cover for hit-and-run attacks against Egyptian Army outposts which are located too far and between one another."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 17.01.2020

"Bashar al-Assad’s Hollow Victory"

https://www.foreignaffairs.com/articles/syria/2020-01-17/bashar-al-assads-hollow-victory

Trotz ihrer militärischen Erfolge im Bürgerkrieg sei die Assad-Regierung in Syrien heute schwächer als je zuvor, schreibt Lina Khatib vom britischen Thinktank Chatham House. "(…) though Assad might declare victory, he would do so as a bit player in the story of his own triumph. Through Syria’s travails, Russia will have risen to become the war’s most influential external actor, and Iran will have guaranteed its enduring influence in the Levant. The Assad regime will find itself less a partner than a client, its survival dependent on the support of these two external backers. (…) External actors are not the only interested parties to whom Assad will owe his political life. Throughout the conflict, the regime has had to rely on a large network of nonstate and auxiliary actors, some armed and some civilian, to circumvent international sanctions in business transactions, assist in battle, and perform state functions, such as delivering services where the regime has little access or capacity. These actors have profited from the protracted conflict, becoming ever more ambitious and powerful, such that now the tables have turned and the regime has become dependent on them for survival. These profiteers have become the de facto authorities that are performing the role of state institutions, but at an increasingly extortionate price."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 17.01.2020

"Merkels späte Genugtuung"

https://www.sueddeutsche.de/politik/merkel-libyen-westerwelle-1.4760666

Nico Fried kommentiert in der Süddeutschen Zeitung die Rolle von Bundeskanzlerin Angela Merkel als Vermittlerin im Libyen-Konflikt. "Die Kanzlerin gilt im Libyen-Konflikt als glaubwürdige Vermittlerin - das hat auch mit einer Entscheidung aus dem Jahr 2011 zu tun, für die sie damals scharf kritisiert wurde."

Mehr lesen


Bloomberg vom 16.01.2020

"Libya Explains Why Turkey Has No Friends"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2020-01-16/libya-explains-why-turkey-has-no-friends?srnd=opini
on

Die türkische Intervention in Libyen ist nach Ansicht von Kori Schake nur die jüngste von vielen außenpolitischen Initiativen der vergangenen zehn Jahre, die die Türkei regional immer weiter isoliert hätten. "It is hard to credit now, but there was a time, only a decade ago, when Turkey described its foreign policy doctrine as one of 'zero problems with our neighbors.' But since then, Ankara has burned its boats with Israel over the Gaza Freedom Flotilla; angered Egypt by bitterly criticizing Gen. Abdel-Fattah el-Sisi’s military coup and supporting the Muslim Brotherhood; broken with Syria by assisting anti-Assad rebels (and more recently, invading the country’s northeast, there to forcibly repatriate refugees); and antagonized Saudi Arabia and the United Arab Emirates by siding with Qatar against their embargo. Now, Turkey is providing direct military assistance to the government of Libya, while the UAE and Egypt — along with Russia — back the rebel army of General Khalifa Haftar. After the failure of cease-fire talks sponsored by Turkey and Russia, President Recep Tayyip Erdogan promised to teach Haftar 'a lesson.' If anything, Turkey’s foreign policy now seems designed to aggravate problems with all of its neighbors."

Mehr lesen


Associated Press vom 16.01.2020

"Outgoing Iraq PM says US troop ouster up to next government"

https://apnews.com/1cfb07b324db925aa4c503285193c985

Der irakische Premierminister Adel Abdul-Mahdi will angesichts der angedrohten harten US-Sanktionen auf eine Entscheidung über den vom Parlament geforderten Abzug der im Irak stationierten US-Truppen verzichten. "Iraq’s outgoing prime minister said Wednesday it was up to the next government to see through parliament’s decision to oust U.S. troops. Prime Minister Adel Abdul-Mahdi’s comments came ahead of planned protests against the American military presence in Iraq called for by an influential Shiite cleric. Washington has responded to Iraq’s requests to initiate troop withdrawals with blunt refusal. (…) Meanwhile, followers of influential Shiite cleric Moqtada al-Sadr acted on his call for 'millions' to take to the streets to demonstrate against the American troop presence by announcing planned protests to take place next week, according to a statement circulating on social media verified by two activists. The protests are expected to take place on Jan. 24, according to the statement."

Mehr lesen


BBC vom 16.01.2020

"Iran protests: Who are the opposition in the country?"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-51093792

Die BBC mit einem informativen Überblicksartikel zu den aktuellen Protesten im Iran. "The crowds taking to the streets in recent days have been concentrated in Tehran and other cities such as Isfahan, and comprise mainly university students and others from the middle classes, angered by the deaths of those on the plane. They have condemned the authorities for not initially telling the truth. But slogans have also been heard against the Supreme Leader, Ayatollah Khamenei, and the Islamic regime. 'Lots of them will have known people on that plane as they are students who can afford to travel abroad,' says the BBC's Rana Rahimpour. There is also little sign of these protests concentrating around a particular personality. 'It's hard to say there's a single figurehead right now that people can unite around,' says Fatemeh Shams, an Iranian professor at the University of Pennsylvania."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.01.2020

"Iran will keinen kompletten Ausstieg"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/atomabkommen-mit-teheran-iran-will-keinen-kompletten-ausstieg
-16584157.html

Der iranische Präsident Hassan Rohani hat einen kompletten Ausstieg des Iran aus dem Atomabkommen bis auf weiteres ausgeschlossen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Dies würde seiner Einschätzung nach Iran wieder als Fall vor den UN-Sicherheitsrat bringen und internationale Sanktionen nach sich ziehen. 'Dann hätten wir die Probleme wieder von vorne', sagte der Kleriker bei einem Treffen mit Direktoren der iranischen Zentralbank in Teheran am Donnerstag. Das iranische Atomprogramm ist laut Rohani jetzt 'fortgeschrittener' als vor dem Wiener Atomabkommen von 2015. Das Land habe mehr Kapazitäten, um Uran anzureichern. Genauere Angaben machte er dazu nicht, die iranische Atomorganisation soll demnächst aber technische Details bekanntgeben."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 16.01.2020

"Wer ist nun eigentlich der Feind? Die Krise stürzt die Iraner ins Dilemma"

https://www.nzz.ch/feuilleton/iraner-im-dilemma-gestern-fuer-und-heute-gegen-das-regime-ld.1533464

Der iranische Schriftsteller Shahriar Mandanipur beschreibt die iranische Jugend im "Zwiespalt" einer "iranisch-westlichen Mischkultur", die sich einem klaren Freund-Feind-Schema verwehre. "Die meisten Iraner haben genug vom islamischen Gottesstaat und möchten in Freiheit leben. Aber hier beginnt auch ihr Dilemma. Eigentlich würden sie Unterstützung begrüssen, aber zugleich erträgt ihr Nationalstolz nicht einmal den Gedanken an irgendeine Form von Invasion oder Demütigung. Und dies nicht ohne Grund: Amerikanische und britische Geheimdienste sorgten 1953 dafür, dass der gewählte Ministerpräsident Mohammed Mossadegh gestürzt wurde. Die Erinnerung an diesen inszenierten Staatsstreich ist noch sehr lebendig; viele Iraner sind der Meinung, dass damals ihre Chance auf eine demokratische Entwicklung zerstört worden sei."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.01.2020

"Libyen kann wieder wichtiger Handelspartner werden"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutsche-wirtschaft-hofft-auf-wiederbelebung-der-handelsbeziehunge
n-mit-libyen-16583754.html

Außenminister Heiko Maas hat sich kurzfristig zu Gesprächen mit dem libyschen Warlord Chalifa Haftar getroffen. Hintergrund des Gesprächs sei unter anderem, "den tödlichen Strom von Waffen und Kämpfern aus dem Ausland zu stoppen", so die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Mehr lesen


Zeit Online vom 16.01.2020

"Mindestens 18 Tote nach Angriff auf syrisches Rebellengebiet"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-01/idlib-syrien-luftangriff-18-tote-waffenruhe

Im letzten großen von Rebellen kontrollierten Gebiet in Syrien sind bei einem Luftangriff der syrischen Regierungstruppen mindestens 18 Zivilisten getötet worden, berichtet Zeit Online. "In Idlib wurden den Angaben zufolge ein Gemüsemarkt und mehrere Werkstätten getroffen. Mehrere Autos in einer Industriezone brannten vollständig aus. Die Provinz Idlib liegt im Nordwesten des Bürgerkriegslandes. Eigentlich war dort am Sonntag eine neue Waffenruhe in Kraft getreten, die Russland und die Türkei ausgehandelt hatten. Angesichts eines Vormarsches der Regierungstruppen sind in Idlib Hunderttausende Menschen auf der Flucht. Nach Angaben der Vereinten Nationen flohen allein seit Anfang Dezember rund 350.000 Menschen in der Region vor Luftangriffen und Gefechten."

Mehr lesen


The New Yorker vom 15.01.2020

"The Anger and Anguish Fuelling Iran’s Protests"

https://www.newyorker.com/news/our-columnists/the-anger-and-anguish-fuelling-irans-protests

Robin Wright betrachtet die Proteste tausender Demonstranten gegen die iranische Führung als politische Kehrseite der vorhergehenden Massenproteste nach dem Tod von General Suleimani. "The protests have been a stunning contrast to the emotional outpouring by millions of demonstrators, just a week ago, at memorials for General Qassem Suleimani. (…) Iran is a society deeply polarized between those who hate the regime and those still loyal to its rigid revolutionary ideology. The back-to-back outpourings are not a contradiction. Iranians are passionately proud of their country — which dates back millennia, before Persia’s seventh-century conversion to Islam or the 1979 Iranian Revolution — whether or not they like their leaders or political system. (…) Suleimani, beyond his support among the regime’s hard-line base, was admired by many Iranians for protecting the country as well as the Revolution. But the shooting down of the Ukrainian flight, further defaming Iran’s already deeply tarnished image, also struck a nationalist nerve."

Mehr lesen


Zeit Online vom 15.01.2020

"Genug gelogen"

https://www.zeit.de/2020/04/proteste-naher-osten-iran-irak-regime-korruption

Ein Team aus Journalistinnen von Zeit Online berichtet über die jüngsten Proteste im Iran und Irak. "Nach der Trauer die Wut: Im Iran und im Irak haben die Menschen ihre Machthaber genauso satt wie Einmischung von außen."

Mehr lesen


The Guardian vom 15.01.2020

"Exclusive: 2,000 Syrian fighters deployed to Libya to support government"

https://www.theguardian.com/world/2020/jan/15/exclusive-2000-syrian-troops-deployed-to-libya-to-support-r
egime

Ankara-treue Kämpfer syrischer Rebellengruppen sind Guardian-Informationen zufolge nach Libyen gereist, um an der Seite der von der UNO unterstützten Regierung in Tripolis zu kämpfen. Einige Experten erwarten allerdings, dass die Maßnahme der Türkei General Haftar in die Hände spielen könnte. "'This is a very different situation to Syria,' said Claudia Gazzini, a senior Libya analyst with the International Crisis Group. 'Anti-Turkish sentiment is already strong because of Ankara’s intervention and could grow as a result of this, playing in Haftar’s favour.' (…) The fighters have signed six-month contracts directly with the UN-backed Government of National Accord (GNA), rather than with the Turkish military, SNA sources said, for $2,000 (£1,500) a month – a vast sum compared with the 450-550 Turkish lira (£52-£72) a month they earn in Syria. All have been promised Turkish nationality, a carrot Ankara has used to cajole fighters in brigades on its payroll for several years. (…) Last month, the Guardian reported that an influx of 3,000 Sudanese had been sent to Benghazi to fight for Haftar, joining around 600 Russian mercenaries, in another sign the conflict’s parameters are growing."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 15.01.2020

"Abschuss der Passagiermaschine im Iran: Video zeigt zweite Rakete"

https://p.dw.com/p/3WDlq

Neusten Medienberichten zufolge wurde die bei Teheran abgeschossene ukrainische Passagiermaschine von zwei iranischen Raketen getroffen, berichtet die Deutsche Welle. "Nach dem Abschuss eines ukrainischen Flugzeugs mit 176 Menschen an Bord nahe Teheran soll ein weiteres Video nun zeigen, dass die Maschine nicht nur von einer, sondern von zwei iranischen Raketen getroffen wurde. Das berichten die 'New York Times' und das 'Wall Street Journal'. Beide Blätter geben unabhängig voneinander an, das Video verifiziert zu haben. Auf den verschwommenen Aufnahmen ist zu sehen, wie zwei Geschosse im Abstand von 20 bis 30 Sekunden das Flugzeug treffen. Das Video zeigt die brennende Passagiermaschine, die schlingernd versucht, zum Flughafen Teheran zurückzufliegen. Kurz darauf explodierte die Maschine und stürzte ab.

Mehr lesen


suche-links1 2 3 4 .. 525suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop