US-Soldaten in Afghanistan

2.5. Zentral- und Ostasien

suche-links1 2 .. 62suche-rechts

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27.01.2020

"Sipri: China ist zweitgrößter Waffenhersteller der Welt"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/sipri-china-ist-zweitgroesster-waffenhersteller-der-welt-1660
2783.html

Der Einschätzung des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri zufolge ist China mittlerweile direkt nach den USA der zweitgrößte Waffenproduzent der Welt, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "'Wir haben länger den Verdacht gehabt und geschätzt, dass Chinas Rüstungsindustrie sehr groß ist' , sagte der Sipri-Experte Nan Tian der Deutschen Presse-Agentur. Weil diese Werte äußerst unverlässlich gewesen seien, habe man in Stockholm aber bisher auf eine Veröffentlichung verzichtet. Durch den Fund neuer Quellen habe sich das nun verändert. Ab diesem Jahr sollen die chinesischen Zahlen somit auch erstmals in dem im Dezember erscheinenden Sipri-Bericht zu den weltweiten Rüstungsverkäufen berücksichtigt werden."

Mehr lesen


The Economist vom 25.01.2020

"The world is better prepared than ever to stop the Wuhan coronavirus"

https://www.economist.com/leaders/2020/01/25/the-world-is-better-prepared-than-ever-to-stop-the-wuhan-cor
onavirus

Der Economist ist zuversichtlich, dass internationale Gesundheitsbehörden aufgrund ihrer Erfahrungen mit früheren Viren in der Lage sein werden, eine pandemische Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. "The true character of the new virus will become better known in the coming weeks. Public-health measures will adjust accordingly, using lessons learned from sars and mers, a still-deadlier cousin discovered in 2012 in Saudi Arabia that spreads only through close contact. The who has long worried about the possible emergence of a 'disease x' that could become a serious international pandemic and which has no known counter-measures. Some experts say the virus found in China could be a threat of this kind. And there will be many others. Further illnesses will follow the same well-trodden path, by mutating from bugs that live in animals into ones that can infect people. Better vigilance in places where humans and animals mingle, as they do in markets across Asia, would help catch viral newcomers early. A tougher task is dissuading people from eating wild animals and convincing them to handle livestock with care, using masks and gloves when butchering meat and fish, for example. Such measures might have prevented the new coronavirus from ever making headlines."

Mehr lesen


The Guardian vom 25.01.2020

"What is the coronavirus and how worried should we be?"

https://www.theguardian.com/science/2020/jan/25/what-is-the-coronavirus-wuhan-china-virus-symptoms

Der Guardian hat die bisher bekannten Informationen über den Coronavirus zusammengetragen. Trotz der nötigen Vorsichtsmaßnahmen bestehe bisher kein Grund für eine internationale Panik, so das Fazit. "The spread of the virus outside China is worrying but not an unexpected development. It increases the likelihood that the World Health Organization will declare the outbreak to be a public health emergency of international concern on Thursday evening. The key concerns are how transmissible this new coronavirus is between people and what proportion become severely ill and end up in hospital. Often viruses that spread easily tend to have a milder impact. Healthcare workers could be at risk if they unexpectedly came across someone with respiratory symptoms who had travelled to an affected region. Generally, the coronavirus appears to be hitting older people hardest, with few cases in children."

Mehr lesen


CBC News vom 24.01.2020

"Timeline: How the new coronavirus arose and spread"

https://www.cbc.ca/news/health/coronavirus-timeline-1.5438115

CBC News mit einer Timeline zur Ausbreitung des Coronavirus, der in China bisher 56 Tote gefordert hat und von einigen Experten als möglicher Auslöser einer weltweiten Pandemie betrachtet wird. "Chinese authorities first investigated an outbreak of respiratory illness in the central city of Wuhan in late December. Here's a look at how information about its cause has unfolded and how it has spread since then."

Mehr lesen


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 05.01.2020

"Das Ende des indischen Traums"

https://www.blaetter.de/ausgabe/2020/januar/das-ende-des-indischen-traums

Arundhati Roy schreibt in den Blättern für deutsche und internationale Politik über Auswirkungen der Klimakrise auf die freiheitliche Verfasstheit Indiens. "Die Ideen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit werden zu den ersten Opfern der Klimakrise – und sind es tatsächlich schon geworden. Ich werde versuchen, etwas genauer zu erklären, wie dies geschieht – und dass in Indien jenes moderne Managementsystem, das diese sehr moderne Krise handhaben soll, in den abscheulichen, gefährlichen Sedimenten unserer Geschichte wurzelt."

Mehr lesen


Die Welt vom 01.01.2020

"Kim Jong-uns Parole – Mit dem Kopf durch die Wand"

https://www.welt.de/politik/ausland/article204690110/Atommoratorium-Kim-Jong-uns-Parole-Mit-dem-Kopf-durc
h-die-Wand.html

Torsten Krauel erinnert in seinem Kommentar zur Rede des nordkoreanischen Diktators an dessen Versprechen an sein Volk aus dem Jahr 2012, er wolle den Bürgern den sozialistischen Wohlstand bringen "ohne noch länger den Gürtel enger zu schnallen". "In seiner sieben Stunden währenden Rede sagte er nun auf der ZK-Sitzung, es sei der 'feste revolutionäre Wille' des Volkes, 'die Würde unseres Landes zu verteidigen und den Imperialismus zu schlagen, auch wenn wir dafür unsere Gürtel enger schnallen'. Kim setzte sogar hinzu, die Partei habe beschlossen, einen neuen 'beschwerlichen langwierigen Weg einzuschlagen', um den 'Endsieg der Revolution' zu garantieren. Der 'beschwerliche Weg' war bisher in der Propaganda des Regimes die beschönigende Formel für die Hungersnot Mitte der 90er-Jahre, als Nordkorea nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und der Umstellung aller Importe aus Russland und China auf Devisenbasis der Atem auszugehen drohte. Einen solchen beschwerlichen Weg nicht noch einmal gehen zu müssen hatte Kim Jong-un den Nordkoreanern 2012 versprochen. Jetzt kündigt er das Gegenteil an – Kanonen statt Butter."

Mehr lesen


Zeit Online vom 01.01.2020

"Kim Jong Un kündigt neue Waffe an"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-12/nordkorea-kim-jong-un-atomwaffen-drohung

Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat in einer siebenstündigen Rede vor der Vollversammlung des Zentralkomitees der Arbeiterpartei angekündigt, der Welt eine "neue strategische Waffe" zu präsentieren und kündigte "schockierende reale Maßnahmen" an zum Schutz der Würde Nordkoreas. "Nordkorea wird sich nach den Worten seines Machthabers Kim Jong Un nicht mehr an das Moratorium für Atomversuche und Tests von Interkontinentalraketen halten. 'Es gibt keinen Grund für uns, sich länger einseitig an die Verpflichtungen gebunden zu fühlen', sagte Kim laut der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA vor führenden Mitgliedern der Kommunistischen Partei Nordkoreas. 'Die Welt wird eine neue strategische Waffe erleben', kündigte er an. Sein Land werde 'schockierende reale Maßnahmen' ergreifen. 'Wir können unsere Würde niemals verkaufen.'"

Mehr lesen


East Asia Forum vom 27.12.2019

"German unification is a cautionary tale for Korea"

https://www.eastasiaforum.org/2019/12/27/german-unification-is-a-cautionary-tale-for-korea/

Die deutsche Wiedervereinigung sollte von Südkorea als warnendes Beispiel betrachtet werden, meint Max Nurnus von der Seoul National University. "The unification of the two states didn’t result in a unifying experience. In the country’s west, there continues to be little interest in the experience of East Germans: in what was lost, how it felt and how it feels today. Many continue to look at the east as a backwater and at unification as an event from decades ago. This experience of unification and how it was never acknowledged and appreciated by West Germans continues to echo in Germany’s east. For all the good that the unification brought, it also left behind disappointments, resentment over perceived paternalism and injustice and feelings of loss and exclusion. And in these attitudes, as well as the lack of understanding and communication around them, Germans continue to be separated. (...) Unification should not be imagined only as a political and economic project. It should also be imagined as the unification of two peoples and as a project of experiences, emotions and identities. It should not be imagined as an event, but as a process that takes decades. And it should be imagined not only with an eye to what German unification was, but also what was missing."

Mehr lesen


South China Morning Post vom 20.12.2019

"Western media reports on the Hong Kong protests tell just one of many stories"

https://www.scmp.com/comment/opinion/article/3042655/western-media-reports-hong-kong-protests-tell-just-o
ne-many-stories

Bernard Chan, Mitglied des Executive Council, dem wichtigsten politischen Beratungsgremium in Hongkong, wirft westlichen Medien vor, den Protesten in Hongkong in ihrer internationalen Berichterstattung auffällig viel Raum einzuräumen und sich dabei deutlich an die Seite der Demonstranten zu stellen. "Fairness and Accuracy in Reporting (FAIR), a US-based media watchdog which researches news coverage, has produced data that suggests Western news coverage is biased when it comes to the Hong Kong protests. It looked at two major news organisations, The New York Times and CNN, examining their coverage of protests in these four places during the relevant time periods. The time periods vary, but even taking that into account, the disparity in coverage is massive. The two outlets had, between them, over 730 protest-related stories on Hong Kong versus 36 on Chile, 28 on Haiti and 12 on Ecuador. Furthermore, these figures included several stories that mentioned Chile and Ecuador as part of general reports on worldwide protests. And several of the stories on Haiti focused on US citizens caught up in the troubles. (…) The study by FAIR shows that the language used by the Western media also differs depending on the story. Among the examples are reports referring to 'riots' in Chile and 'violent protests' in Ecuador, while the participants in Hong Kong were called 'pro-democracy activists'. The study also gives instances of reports downplaying violence used by protesters in Hong Kong."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 18.12.2019

"Der Sieger als Spalter"

https://www.sueddeutsche.de/politik/indien-der-sieger-als-spalter-1.4728266

Tobias Matern meint, dass das Vorgehen der indischen Regierung gegen Muslime den Zusammenhalt im Land gefährdet. "Mit seinem neuen Einwanderungsgesetz, das Muslime benachteiligt, hebelt er den seit Jahrzehnten geltenden Grundsatz aus, dass die Religion keine Bedingung für den Erhalt der Staatsbürgerschaft ist. Modi will ein Indien, in dem nicht mehr die Verfassung über allem steht, sondern die ethnisch-religiöse Zugehörigkeit. Das neue Gesetz ist kein einmaliger Ausrutscher, sondern folgt einem klaren Kurs."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 17.12.2019

"Pakistans Ex-Präsident Musharraf zum Tode verurteilt"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/pakistan-ex-praesident-pervez-musharraf-zum-tode-verurteilt-a-1301
618.html

Der ehemalige Präsident Pakistans, Pervez Musharraf, ist von einem Gericht wegen Hochverrats in Abwesenheit zum Tode verurteilt worden. "'Pervez Musharraf wurde nach Artikel 6 des Bruchs der pakistanischen Verfassung für schuldig befunden', sagte Regierungsmitglied Salman Nadeem der Nachrichtenagentur Reuters. General Musharraf hatte sich 1999 in einem Militärcoup an die Macht geputscht. Er stürzte damals Regierungschef Nawaz Sharif, dessen Amtszeit von Selbstbereicherung geprägt war. 2007 rief Musharraf den Notstand aus, mit dem er seine Amtszeit als Staatspräsident verlängern wollte. Die Richter urteilten, mit der Ausrufung des Notstands habe er die Verfassung verletzt."

Mehr lesen


BBC vom 11.12.2019

"Myanmar Rohingya: Suu Kyi rejects genocide claims at UN court"

https://www.bbc.com/news/world-asia-50741094

Die BBC berichtet über den Auftritt von Aung San Suu Kyi vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag, bei dem die De-facto-Regierungschefin Myanmars den Vorwurf eines Genozids an den Rohingya zurückwies. "In her opening remarks, she called the case against Myanmar 'incomplete and incorrect'. She said troubles in Rakhine, where many Rohingya lived, go back centuries. (…) Myanmar has always insisted it was tackling an extremist threat in Rakhine state, and Ms Suu Kyi maintained that stance, describing the violence as an 'internal armed conflict' triggered by Rohingya militant attacks on government security posts."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 10.12.2019

"Suu Kyi verteidigt Genozid"

https://taz.de/Gambia-verklagt-Myanmar/!5648223/

Die De-facto-Regierungschefin Myanmars, Aung San Suu Kyi, ist persönlich nach Den Haag gereist, um ihr Land gegen den Vorwurf des Genozids an den Rohingya zu verteidigen. "Es ist das erste Mal, dass Myanmars Militär sich vor einem unabhängigen Gericht für seine Gräueltaten gegen die muslimische Minderheit verantworten muss. Der Fall wurde von dem kleinen islamischen westafrikanischen Staat Gambia angestrebt und wird von der Organisation Islamischer Kooperation unterstützt. Die meisten Birmesen hatten zuvor von Gambia noch nie gehört. 'Die Anhörungen diese Woche vor dem Internationalen Gerichtshof sind ein Meilenstein auf der Suche nach Gerechtigkeit für einige der schockierendsten Gräueltaten unserer Zeit', erklärte Michael McGrath, Myanmar-Direktor der Nichregierungsorganisation Save the Children."

Mehr lesen


ipg-journal vom 06.12.2019

"Wir wollen, dass China als gütige Macht aufsteigt"

https://www.ipg-journal.de/interviews/artikel/wir-wollen-dass-china-als-guetige-macht-aufsteigt-3923/

Viele Staaten in Asien befinden sich angesichts der machtpolitischen Ambitionen Pekings und der Rivalität zwischen China und den USA in einer schwierigen Situation, erklärt der Vize-Verteidigungsminister von Malaysia, Liew Chin Tong, in diesem Interview. "Wir suchen nach Raum, damit wir nicht zerquetscht und gezwungen werden, uns zwischen den beiden zu entscheiden. Und wir wollen, dass China als gütige Macht aufsteigt. Wir verfolgen nicht den Ansatz, dass China schlecht ist. Wir sagen, dass wir China nahe stehen und hoffen, dass wir China zu einem bestimmten Verhalten bringen können, von dem alle profitieren. (…) Die Nachbarn Chinas wollen, dass das Land versteht, dass allein aufgrund seiner Größe alle seine Handlungen Auswirkungen auf seine Nachbarn haben. Und wir versuchen, den Chinesen dabei zu helfen, zu verstehen, dass sie es vermeiden sollten, Ängste unter den kleineren Staaten um sich herum zu erzeugen."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 06.12.2019

"Auch abscheuliche Verbrechen rechtfertigen keine Lynchjustiz"

https://www.sueddeutsche.de/politik/indien-lynchjustiz-vergewaltigung-polizei-1.4712669

In Indien seien vier mutmaßliche Vergewaltiger durch die Polizei unter nebulösen Umständen erschossen worden, berichtet Arne Perras aus Singapur. Die Bevölkerung habe den Vorfall gefeiert, in einem Rechtsstaat dürfe dies jedoch nicht passieren. "So sehr man die wachsende Wut über Gewalt gegen Frauen in Indien nachvollziehen kann, so gefährlich wäre es, Lynchjustiz als geeignete Antwort auf solche Verbrechen zu feiern. Sicherlich, noch ist unklar, wie genau die vier Männer starben. Die Polizisten wollen in Notwehr gehandelt haben, aber es wirft viele Fragen auf, da sich die Verdächtigen längst in Untersuchungshaft befanden. Wurden sie hingerichtet und die Umstände anschließend manipuliert? Der Staat muss um seiner Glaubwürdigkeit willen den Fall von unabhängigen Ermittlern untersuchen lassen. Falls es sich doch herausstellen sollte, dass die Beamten als eigenmächtige Vollstrecker handelten, muss der Staat das ahnden. Andernfalls setzte der Fall von Hyderabad das gefährliche Signal, dass es gut und richtig sei, wenn Einzelne das Recht selbst in die Hand nehmen und Menschen richten."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 62suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop