US-Soldaten in Afghanistan

2.5. Zentral- und Ostasien

suche-links1 2 .. 46suche-rechts

IntelNews vom 14.11.2018

"ISIS fighters might declare new caliphate in Philippines, experts warn"

https://intelnews.org/2018/11/14/01-2437/

Die Zahl der IS-Anhänger in den Philippinen nimmt Ian Allen zufolge weiter zu. Experten erwarten demnach, dass die Terrororganisation das Momentum nutzen könnte, um ein neues Kalifat auszurufen. "British newspaper The Guardian cited 'a high-ranking intelligence officer' who said that between 40 and 100 foreign fighters have joined the Islamic State in the southern Philippines in the past 12 months. Most of them come from neighboring countries, such as Indonesia, Malaysia and Singapore. But there are also fighters from Pakistan, Bangladesh and several Middle Eastern countries, said the intelligence officer. One of them, a Moroccan militant, carried out a suicide bombing in Lamitan City, located on Basilan Island south of Mindanao, in July of this year, killing 11 other people. There are fears among experts that the Islamic State might declare a new caliphate there soon, as local support for militant Islamism is growing."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 13.11.2018

"An Inside Look at China's Reeducation Camps"

http://www.spiegel.de/international/world/an-inside-look-at-muslim-reeducation-camps-in-china-a-1238046.h
tml

Der SPIEGEL hat mit drei früheren Insassen eines chinesischen Umerziehungslagers für Muslime gesprochen, die von systematischer "Gehirnwäsche" berichten. Katrin Kuntz beschreibt in dieser Reportage aus der aktuellen Printausgabe, mit welchen Maßnahmen Peking versucht, die muslimischen Minderheiten "auf Kurs" zu bringen. "About 1 million Uighurs, Kazakhs and other Muslim minorities are currently in detention according to research conducted by the United Nations. Beijing's 'fight against terror' has led to the construction of likely hundreds of reeducation camps. DER SPIEGEL spoke with three former prisoners and a dozen families whose relatives are allegedly in indoctrination camps in Xinjian. All of them speak of brainwashing meant to bring the Muslims into line. For months, Beijing denied that these camps even existed. But because international pressure continued to increase, the government recently changed its strategy. Instead of refuting the camps' existence, it proudly declared them to be an opportunity for 'voluntary professional education' with integrated language training."

Mehr lesen


Asia Times vom 13.11.2018

"Shock news! North Korea has missiles! And tunnels!"

http://www.atimes.com/shock-news-north-korea-has-missiles-and-tunnels/

Andrew Salmon hält die Berichterstattung der New York Times und anderer US-Medien über nordkoreanische Raketen- und Militäranlagen für reißerisch. Die Reaktion der Regierung in Südkorea auf die jüngsten Berichte sei bezeichnend: "Seoul is not always convincing when it comes to reaction to media reports, but the Blue House spokesman did the business. There is no 'deception' in play, he said, 'given that [North Korea] has no specific agreement to dismantle or disclose the facilities mentioned in the report.' The Blue House added – credibly, I think – that the existence of the missile bases is known to the military/intelligence communities in Seoul and Washington. (...) North Korea often brings out the worst in journalists: Lazy hacks can write virtually any nonsense, confident that they will not be refuted. Hence the ludicrous yarns – for example, about officials being ripped apart by dogs as a form of execution – carried in media. (That latter 'story,' incidentally, originated as a joke on the Chinese Internet). (...) Perhaps the piece was designed to attack US President Donald Trump’s (admittedly somewhat blasé) approach to North Korea. If so, it seems disingenuous – and that is putting it kindly."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 13.11.2018

"Amnesty entzieht Suu Kyi Ehrentitel"

http://www.fr.de/politik/botschafterin-des-gewissens-amnesty-entzieht-suu-kyi-ehrentitel-a-1620155

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi den Ehrentitel Botschafterin des Gewissens entzogen. "In einem am Montag veröffentlichten Brief an Suu Kyi zeigte sich Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo enttäuscht über die augenscheinliche 'Gleichgültigkeit' der Friedensnobelpreisträgerin gegenüber den Gräueltaten des Militärs gegen die muslimische Minderheit in ihrem Land."

Mehr lesen


Bundeszentrale für politische Bildung vom 12.11.2018

"China"

https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/informationen-zur-politischen-bildung/275591/china

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat in ihrer Schriftenreihe "Informationen zur politischen Bildung" ein neues Heft mit dem Themenschwerpunkt "China" herausgegeben. "Chinas Kultur, seine boomende Wirtschaft, sein technologischer Fortschritt und sein Bedeutungsgewinn in der Weltpolitik lassen wohl niemanden unbeeindruckt. Gleichzeitig herrschen im Land große soziale Ungleichheit und ein Staatsapparat, der die Bevölkerung mittels neuester Technologien überwacht, Minderheiten bedrängt, Opposition unterdrückt und freie Berichterstattung behindert. Nur durch eigenen Machterhalt und gesellschaftliche Geschlossenheit glaubt die alleinregierende kommunistische Partei, China in eine glänzendere Zukunft führen zu können."

Mehr lesen


The Japan Times vom 10.11.2018

"Two Koreas complete withdrawal of troops, firearms at 22 guard posts in fortified border area"

https://www.japantimes.co.jp/news/2018/11/10/asia-pacific/two-koreas-complete-withdrawal-troops-firearms-
22-guard-posts-fortified-border-area/#.W-lVGH-YXDA

Nord- und Südkorea haben sich auf weitere Entspannungsmaßnahmen in der demilitarisierten Zone verständigt und 22 Wachposten an der befestigten Grenze aufgegeben. "South Korea says the military agreement is an important trust-building step that will help stabilize peace and advance reconciliation between the rivals. But critics say the South risks conceding some of its conventional military strength before North Korea takes any meaningful steps on denuclearization — an anxiety that is growing as the larger nuclear negotiations between Washington and Pyongyang seemingly drift into a stalemate. South Korea reportedly has about 60 guard posts — bunker-like concrete structures surrounded with layers of barbed-wire fences and manned by soldiers equipped with machine guns — stretched across the ironically named Demilitarized Zone."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 10.11.2018

"Chinesen sehen Europa auf dem Weg in den Ruin"

https://www.nzz.ch/feuilleton/chinesen-sehen-europa-auf-dem-weg-in-den-ruin-ld.1434840

Ronnie Grob hat mit der Bloggerin Manya Koetse über die politischen Aspekte des größten sozialen Netzwerks Chinas, Weibo, gesprochen. "Koetse: 'Die Menschen unter 30, die in einem digitalisierten China aufgewachsen sind, sind einerseits kritisch, weil sie internationale Einflüsse durchaus wahrnehmen. Andererseits aber lieben sie China und sind sehr patriotisch. Sie hinterfragen die Storys der Staatsmedien und zögern auch nicht, diese als Quatsch zu benennen.' Grob: 'Werden diese kritischen Kommentare gelöscht?' Koetse: 'Nein. Es wird ein Unterschied gemacht, ob jemand den Wahrheitsgehalt von Berichten der Staatsmedien oder die Autorität des Staates generell infrage stellt.'"

Mehr lesen


Telepolis vom 29.10.2018

"Xi Jinping: Südliches Kommando muss sich auf Krieg vorbereiten"

https://www.heise.de/tp/features/Xi-Jinping-Suedliches-Kommando-muss-sich-auf-Krieg-vorbereiten-4205592.h
tml

Im Südchinesischen Meer befinden sich die USA und China bereits seit längerem in einem Konflikt, der sich auch zu einem militärischen Konflikt ausweiten könnte, da China sich von "Muskelspielen" der USA in der Region nicht beeindrucken lasse, schreibt Florian Rötzer auf Telepolis. "China hat sich in den letzten Jahren stark aufgerüstet (China holt im Wettrüsten mit den USA schnell auf) und schon 2015 im Weißbuch für militärische Strategie angekündigt, dass die Militärstrategie von Verteidigung auf eine 'aktive Verteidigung' umgestellt wird ('We will not attack unless we are attacked, but we will surely counterattack if attacked.'). Das war eine klare Warnung an die USA und ihre Verbündeten (China zieht rote Linie für einen Krieg mit den USA. Zunächst sah [es] so aus, als würden die USA mit dem frisch gewählten Donald Trump und China einander näher kommen, als es um die Lösung des Problems mit Nordkorea ging. Zwar bezeichnete Trump schon mal Xi als seinen Freund, aber China leistete nicht, was Trump erwartete, es kam über die Stationierung des THAAD-Raketenabwehrsystems auf Südkorea zu einem Konflikt, Trump ging schließlich Nordkorea durch das Treffen mit Kim Jong-un selbst an, während die Machtspiele im Südchinesischen Meer weitergingen und Trump schließlich den Handelskrieg eröffnete."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 25.10.2018

"UN investigator says Myanmar genocide against Rohingya 'ongoing'"

https://www.aljazeera.com/news/2018/10/investigator-myanmar-genocide-rohingya-ongoing-181025035804009.htm
l

Der UN-Ermittler Marzuki Darusman hat dem Militär Myanmars vorgeworfen, den "Genozid" an der muslimischen Minderheit der Rohingya weiterhin fortzusetzen. "Marzuki Darusman, chair of the UN fact-finding mission on Myanmar, said the estimated 250,000 to 400,000 Rohingya who remained in the Buddhist-majority country following last year’s brutal crackdown 'continue to suffer the most severe' restrictions and repression. 'Atrocities continue to take place today,' Darusman told reporters as he prepared to brief the UN Security Council on the situation on Wednesday. 'It is an ongoing genocide that is taking place.'"

Mehr lesen


ipg-journal vom 24.10.2018

"High Moon"

https://www.ipg-journal.de/regionen/global/artikel/detail/high-moon-3036/

Mason Richey, Professor für Internationale Politik an der Hankuk University of Foreign Studies in Seoul sieht die europäische Nordkoreapolitik angesichts der aktuellen Entwicklungen auf dem Prüfstand. "Beide Ziele sind für Europa wichtig – sowohl die Nichtverbreitung von Atomwaffen als auch Frieden, Aussöhnung und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel. Dabei war Europa früher in diplomatischer Hinsicht im Einklang mit US-amerikanischen und südkoreanischen Positionen. Bisher nämlich folgten beide Länder demselben Muster. Seoul unterstützte die von Washington eingesetzten Druckmittel, um Pjöngjang an den Verhandlungstisch zu zwingen. Die europäischen Staatschefs mussten daher bei ihrer Politik des kritischen Engagements keine Kompromisse eingehen. Es war schlicht nicht nötig, sich zwischen konkurrierenden Strategien zu entscheiden. Seoul argumentiert nun aber, Frieden, Wiederannäherung und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Süd und Nord werde letztlich auch die nukleare Abrüstung Nordkoreas zur Folge haben. Diese Behauptung ist allerdings umstritten – insbesondere, da es neben Sanktionen kaum andere Mittel gibt, um Entscheidungen Nordkoreas zu beeinflussen. Die Trump-Regierung beharrt darauf, dass Frieden zwischen den beiden Koreas erst erreicht werden könne, nachdem Pjöngjang atomar abgerüstet hat. Um dies zu erreichen, will sie die Sanktionen beibehalten."

Mehr lesen


The Japan Times vom 22.10.2018

"China’s missile build-up — a threat to U.S. bases in Japan — likely a key factor in Trump plan to exit INF"

https://www.japantimes.co.jp/news/2018/10/22/asia-pacific/russia-blamed-china-real-reason-u-s-inf-exit/#.
W82R3IJfjDA

Der angekündigte Austritt der USA aus dem INF-Vertrag könnte Jesse Johnson zufolge eher mit dem chinesischen als mit dem russischen Raketenprogramm zu tun haben. China sei durch die Einschränkungen des Vertrags nicht betroffen und habe in den letzten Jahren sein Raketenarsenal entsprechend ausgebaut. "At a Senate Armed Services Committee hearing in April last year, then-U.S. Pacific Command chief Adm. Harry Harris addressed the treaty and his views on its utility amid the tense security environment. 'I think there’s goodness in the INF treaty, anything you can do to limit nuclear weapons writ large is generally good,' he said. 'But the aspects of the INF treaty that limit our ability to counter Chinese and other countries’ cruise missiles, land-based missiles, I think is problematic.' (...) More importantly for Tokyo, 'a growing number' of the Chinese missiles put U.S. bases in Japan in range, the Pentagon report said."

Mehr lesen


New York Times vom 15.10.2018

"A Genocide Incited on Facebook, With Posts From Myanmar’s Military"

https://www.nytimes.com/2018/10/15/technology/myanmar-facebook-genocide.html

Das Militär in Myanmar hat die Massenvertreibung von Angehörigen der muslimischen Rohingya-Minderheit Paul Mozur zufolge mit Hilfe einer systematischen Facebook-Kampagne vorbereitet. "Members of the Myanmar military were the prime operatives behind a systematic campaign on Facebook that stretched back half a decade and that targeted the country’s mostly Muslim Rohingya minority group, the people said. The military exploited Facebook’s wide reach in Myanmar, where it is so broadly used that many of the country’s 18 million internet users confuse the Silicon Valley social media platform with the internet. Human rights groups blame the anti-Rohingya propaganda for inciting murders, rapes and the largest forced human migration in recent history. While Facebook took down the official accounts of senior Myanmar military leaders in August, the breadth and details of the propaganda campaign — which was hidden behind fake names and sham accounts — went undetected. The campaign, described by five people who asked for anonymity because they feared for their safety, included hundreds of military personnel who created troll accounts and news and celebrity pages on Facebook and then flooded them with incendiary comments and posts timed for peak viewership."

Mehr lesen


The Diplomat vom 05.10.2018

"Be Prepared for an India-Pakistan Limited War"

https://thediplomat.com/2018/10/be-prepared-for-an-india-pakistan-limited-war/

Nishank Motwani meint, dass zwischen Indien und Pakistan trotz des atomaren Abschreckungspotentials auf beiden Seiten ein begrenzter konventioneller Krieg ausbrechen könnte. Interviews vor Ort hätten den Eindruck vermittelt, dass sich die strategischen Kalkulationen insbesondere auf indischer Seite spürbar verändert hätten. "The notion that the space for limited war exists makes the prospect seem more attractive and workable for its advocates in New Delhi. Notwithstanding the limited nature of India’s covert strike in September 2016, it is significant for four reasons. First, it demonstrates that New Delhi is determined to change the rules of the game by overtly showing that it has the political will to take military action against Pakistan, despite the risk of escalation. Second, it indicates New Delhi’s intention no longer to tolerate the costs of terrorism without inflicting costs of its own on the perpetrators: in other words, it seeks to increase the cost for Pakistan to employ terrorism against India. This cost, however, could be inflicted covertly to force Pakistan to retract or dampen its actions against India. Third, it is intended to show observers on both sides of the border as well as the international community (particularly China, Pakistan’s primary political and military supporter) that Pakistan is vulnerable to Indian strikes. Fourth, it signals India’s readiness to absorb the costs of a potential Pakistani retaliatory strike, as well as its willingness to escalate hostilities if required."

Mehr lesen


02.10.2018

"North Korea is believed to have up to 60 nuclear weapons, South Korea says"

https://www.nbcnews.com/news/north-korea/north-korea-believed-have-60-nuclear-weapons-south-korea-says-n9
15721

Einer südkoreanischen Schätzung zufolge könnte Nordkorea derzeit bis zu 60 Atomwaffen besitzen. "North Korea is estimated to have up to 60 nuclear weapons, a top South Korean official told lawmakers Monday. Unification Minister Cho Myoung-gyon's remarks are Seoul's first public comment about the size of Kim Jong Un's secrecy-clouded weapons arsenal. Cho told parliament Monday the estimates on the size of North Korea's nuclear arsenal range from 20 bombs to as many as 60. He was responding to a question by a lawmaker, saying the information came from the intelligence authorities. The National Intelligence Service, South Korea's main spy agency, couldn't immediately comment. Cho may have unintentionally revealed the information."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 01.10.2018

"North and South Korea begin demining the border"

https://www.aljazeera.com/news/2018/10/north-south-korea-removing-landmines-border-181001072312081.html

Truppen Nord- und Südkoreas haben damit begonnen, die "demilitarisierte Zone" zwischen beiden Ländern von Landminen zu befreien. "The 20-day exercise that began on Monday saw South Korean troops clearing landmines in the Joint Security Area (JSA). A South Koren defence ministry spokesperson said the operation had begun on both sides, though there has been no confirmation by the North. (...) More than 800,000 mines are believed to have been planted along the border during and after the 1950-1953 Korean War to defend against infiltration. The JSA, also known as the truce village of Panmunjom, is the only spot along the tense, 250km 'demilitarised zone' (DMZ) border where troops from the two countries stand face to face."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 46suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop