US-Soldaten in Afghanistan

2.5. Zentral- und Ostasien

suche-links1 .. 43 44 45 .. 48suche-rechts

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.08.2015

"Nordkorea: 'Am Rande des Krieges'"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/asien/nordkorea-droht-suedkorea-mit-militaerischer-reaktion-13
763134.html

Die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea ständen derzeit auf dem Tiefpunkt, konstatiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Lenke der Süden nicht ein, sei ein Krieg 'unvermeidlich', warnt Nordkoreas stellvertretender Botschafter vor der UN in New York. Südkorea ist beunruhigt."

Mehr lesen


ipg-journal vom 17.08.2015

"Die Rolle eines großen Bruders"

http://www.ipg-journal.de/schwerpunkt-des-monats/quo-vadis-iran/artikel/detail/die-rolle-eines-grossen-br
uders-1034/

Die Vertiefung der Beziehungen zwischen dem Iran und China muss für den Westen keine negativen Auswirkungen haben, schreibt Daniel Krahl. "China sieht sich gegenüber 'kleinen' nicht-westlichen Ländern in der Rolle eines größeren Bruders, und man möchte Iran von der chinesischen Vorgehensweise einer Veränderung der globalen Ordnung von innen heraus überzeugen. Dafür scheint China in Iran bereit, sein Gewicht in die Waagschale zu legen. Gemessen an der Masse regionaler Probleme und dem bisher mäßigen Erfolg westlicher Lösungsansätze, kann auch der Westen dabei nur gewinnen."

Mehr lesen


Vox vom 17.08.2015

"Bangkok bombing: Here is a basic primer on terrorism in Thailand"

http://www.vox.com/2015/8/17/9164963/bangkok-bombing-what-we-know

Zack Beauchamp hat nach dem Terroranschlag in Bangkok Informationen über die politische Situation in Thailand zusammengestellt. "(...) there are some concerns that younger insurgents could be attracted to ISIS propaganda, and that some commanders might want to escalate attacks against civilians. 'More hardline commanders may be insisting that [terrorist attacks] are necessary to take the insurgency to the next level or force the Thai side to talks,' Abuza writes. Bottom line: While people are naturally reacting to this attack by wondering if the Malay insurgency based in Thailand's south could be involved, we just don't yet know that this is the case. Nor do we know if there are any links between the attack and persistent anger at Thailand's coup."

Mehr lesen


New Statesman vom 06.08.2015

"Could a Ukraine-style crisis happen in Kazakhstan?"

http://www.newstatesman.com/politics/2015/08/could-ukraine-style-crisis-happen-kazakhstan

David Clark schreibt, dass die Ukraine-Krise in anderen Staaten der russischen Peripherie aufmerksam beobachtet werde. Besonders interessant sei der Fall Kasachstans, der größten zentralasiatischen Republik, die in den vergangenen 20 Jahren eine ausgewogene außenpolitische Strategie verfolgt habe. Trotz der immer engeren wirtschaftlichen Beziehungen Kasachstans zu China und Indien hält Clark eine Krise wie in der Ukraine für unwahrscheinlich. "Kazakhstan’s leaders will take care to ensure that they remain on friendly terms with Russia, not least in order to balance relations with China. Yet Eurasian integration is destined to stop short of the point where Russian hopes of reclaiming an exclusive leadership role can be realised and Vladimir Putin knows that forcing the issue would cause a breach with China, a country whose good will he needs to offset Russia’s isolation from the West. Such has been Kazakhstan’s success in using interdependence to carve out a strong and independent place for itself as a regional power."

Mehr lesen


Cicero vom 03.08.2015

"Japan hätte auch ohne Bombe kapituliert"

http://www.cicero.de/weltbuehne/atombombe-auf-nagasaki-japan-haette-auch-ohne-bombe-kapituliert/59654

Haben die Atombombenabwürfe auf Japan tatsächlich für eine schnellere Beendigung des Weltkriegs im Pazifik gesorgt? Klaus Scherer, Autor des Buches "Nagasaki. Der Mythos der entscheidenden Bombe", hat sich in die USA mit Experten unterhalten und ist sicher, dass zumindest die Bombe auf Nagasaki nicht mehr kriegsentscheidend gewesen sei. "Die Frage, wie sinnvoll es sei, moralisch zwischen der ersten und der zweiten Bombe zu unterscheiden, prüft der Historiker [Martin Sherwin] seit dem Beginn seiner Forschungen. Seine Antwort darauf, sagt er, habe sich gewandelt. 'In meinen ersten Arbeiten aus jüngeren Jahren schrieb ich zunächst noch, dass es vielleicht ein Argument für die Hiroshimabombe gebe, keinesfalls aber mehr für die Nagasakibombe', resümiert Sherwin. 'Je mehr ich aber aus amerikanischen, japanischen und auch russischen Archiven lernte, desto klarer wurde das Bild, dass beide Bomben unnötig waren. Auch wenn Kriege immer unmoralisch sind und die Ermordung und Vernichtung von Zivilisten allemal.'"

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 03.08.2015

"Asia’s giants: India and China"

http://www.ecfr.eu/debate/india_and_china

Angela Stanzel wird in einer neuen Artikelserie für den European Council on Foreign Relations die komplexen Beziehungen zwischen den beiden asiatischen "Giganten" China und Indien untersuchen. "How can these two giants co-exist? Can a relationship that has previously been marred by conflict and confrontation over borders be productive? Where are the natural areas of cooperation and mutual benefit? And might India look beyond its neighbourhood to other partners including the EU?"

Mehr lesen


The National Interest vom 30.07.2015

"Are India and Pakistan Sliding toward War?"

http://nationalinterest.org/feature/are-india-pakistan-sliding-toward-war-13452

Nach dem Angriff auf eine Polizeiwache in der nordindischen Provinz Punjab ist die Sorge vor einem Krieg zwischen Indien und Pakistan wieder gestiegen. Julia Thompson berichtet über die angespannte Situation. "Prime Minister Modi’s government has warned Pakistan that it would respond severely to provocations — whether along the Line of Control (LoC) in Kashmir or elsewhere. (...) Violence in 2014 and 2015 has remained high, with ceasefire violations reported on 20 percent of days in 2014, and 23 percent of days in the first three months of 2015. By way of comparison, ceasefire violations along the Line of Control were reported on only ten percent of days in 2012. In this strained environment, Monday’s attack is especially concerning. India and Pakistan have been unable to establish effective diplomatic channels to address outstanding issues."

Mehr lesen


Australian Strategic Policy Institute vom 29.07.2015

"China, India and water across the Himalayas"

http://www.aspistrategist.org.au/china-india-and-water-across-the-himalayas/

Auch zwischen Indien und China gibt es einen Konflikt, der nach Ansicht einiger indischer Beobachter gefährlich eskalieren könnte. Im Streit um den Yarlung Tsangpo-Brahmaputra-Fluss im Himalaya geht es Palmo Tenzin zufolge um die Kontrolle wichtiger Wasser-Ressourcen. Indien befürchte, dass China den Fluss mit neuen Dammplänen umleiten könnte, eine Sorge, die Tenzin selbst für unbegründet hält. "The dispute offers some important lessons for regional cooperation (on more than just water), and highlights what’s at stake if China and India mismanage their resource conflict. (...) The water dispute combines domestic issues of resource scarcity and economic security with complex international relations challenges of transboundary resource management and bilateral Sino-Indian relations. How these issues intersect will be important for the region and its future. The water dispute comes at an interesting time where China and India’s relationship is developing within a shifting regional power dynamic. It’s certainly worth watching."

Mehr lesen


Guardian vom 28.07.2015

"What’s behind Beijing’s drive to control the South China Sea?"

http://www.theguardian.com/world/2015/jul/28/whats-behind-beijings-drive-control-south-china-sea-hainan

Howard W French beschäftigt sich in seiner ausführlichen Reportage aus Hainan mit der umstrittenen chinesischen Territorialpolitik im Südchinesischen Meer. "There is no single explanation for why asserting its authority over the South China Sea now matters so much to China. Controlling the many tiny islands is in part a matter of controlling of the wealth assumed to lay beneath the sea in the form of unexploited minerals and oil and gas, not to mention the immense fisheries that exist in these waters. It is in part a matter of increasing the country’s sense of security, by dominating the maritime approaches to its long coast, and securing sea lanes to the open Pacific. It is in part a matter of overcoming historical grievances. And finally, it is about becoming a power at least on par with the US: a goal that Chinese leaders are themselves somewhat coy about, but which is now increasingly entering the public discourse."

Mehr lesen


European Council on Foreign Relations vom 27.07.2015

"Are Central Asian migrants in Russia a recruiting ground for Islamic State?"

http://www.ecfr.eu/article/commentary_are_central_asian_migrants_in_russia_3080

Schätzungen zufolge kommen etwa 3.500 der insgesamt 20.000 ausländischen IS-Kämpfer aus Russland und den zentralasiatischen Republiken. Ryskeldi Satke und Marta Ter schreiben, dass verarmte und diskriminierte Wanderarbeiter aus Zentralasien besonders anfällig für die fundamentalistische Ideologie des Islamischen Staats seien. "Migrants from Central Asia are amongst the most susceptible to online recruitment activities owing to numerous factors, including separation from their families, marginalisation and social exclusion in Russian cities. As a case in point, the popular Russian social networking websites Odnoklassniki and Vkontakte have become fertile recruiting grounds for radical groups. In their efforts to recruit even more combatants from Russia and former USSR, IS has recently launched a Russian-language propaganda channel, Furat Media."

Mehr lesen


The Diplomat vom 25.07.2015

"How Russia Tries to Intimidate Japan"

http://thediplomat.com/2015/07/how-russia-tries-to-intimidate-japan/

Franz-Stefan Gady berichtet über den Territorialstreit zwischen Russland und Japan um die Südkurilen, in dem beide Seiten ihre Besitzansprüche auf mehrere Inseln bekräftigt hätten. "The Soviet Union seized the islands at the end of the Second World War and by 1949 had expelled all 17,000 Japanese residents. Under the 1951 San Francisco Peace Treaty Tokyo renounced 'all right, title and claim to the Kuril Islands,' however, the Soviet Union never signed the peace treaty and Japan refused to concede that the four disputed islands where in fact part of the Kuril chain. Interestingly, Japan’s recently published defense white paper reiterates Tokyo’s claims to the islands: 'The territorial issue over our sovereign territory of the Northern Territories and Takeshima still remains unresolved.' (...) Japan has also repeatedly rejected a Russian offer to settle the dispute with the return of the two smallest territories of the Habomai chain and Shikotan since they only constitute 7 percent of the land in question. The conflict is further fueled by potential offshore reserves of oil and gas, as well as rich fishing grounds."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.07.2015

"Nordkorea nicht an Atomverhandlungen interessiert"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nordkorea-an-atomverhandlungen-mit-un-nicht-interessiert-13713
229.html

Mit Blick auf eine "atomare Bedrohung durch die Amerikaner" sehe Nordkorea keine Veranlassung, ebenfalls in internationale Atomverhandlungen zu treten, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. "Nordkorea ist nach der Einigung im Atomstreit mit dem Iran nicht an ähnlichen Verhandlungen interessiert. Nordkorea habe 'keinerlei Interesse an einem Dialog über ein einseitiges Einfrieren oder einen Abbau seiner Atomwaffen', teilte ein Sprecher des Außenministeriums in Pjöngjang am Dienstag mit. Es sei 'unlogisch', den Atomstreit mit dem Iran mit der Situation Nordkoreas zu vergleichen. Nordkorea sei ständigen militärischen Provokationen und 'der größten atomaren Bedrohung' durch die Vereinigten Staaten ausgesetzt."

Mehr lesen


Telepolis vom 20.07.2015

"Drängt China auf Verständigung?"

http://www.heise.de/tp/news/Draengt-China-auf-Verstaendigung-2752957.html

Wolfgang Pomrehn spekuliert mit Blick auf einen Artikel der indischen Online-Zeitung "Firstpost" über einen Wandel der chinesischen Position im Konflikt zwischen Indien und Pakistan. Der Autor des Artikels der "Firstpost" frage sich, "ob China vielleicht kein Interesse mehr an den Spannungen in der Region habe. Bisher, so die Einschätzung der allermeisten Beobachter, waren die Spannungen zwischen Pakistan und Indien China ganz recht, weil dadurch sein Rivale Indien beschäftigt wurde. Das könnte sich jedoch mit der wirtschaftlichen Integration Asiens ändern."

Mehr lesen


The Japan Times vom 16.07.2015

"The Abe administration’s arrogance of power moment"

http://www.japantimes.co.jp/opinion/2015/07/16/commentary/japan-commentary/abe-administrations-arrogance-
power-moment/#.VaorSmAbzlI

Das japanische Unterhaus hat einige umstrittene Gesetze beschlossen, die künftige japanische Auslandskampfeinsätze ermöglichen sollen. Nach Überzeugung von Koichi Nakano und Nancy Snow ist dies eine Verletzung der japanischen Verfassung. Premierminister Abe habe kein Mandat für seine Politik und stelle sich offen gegen den Willen einer Bevölkerungsmehrheit. "In reality, only one in four voters actively voted for Abe’s Liberal Democratic Party. The prime minister has, nevertheless, said that within 20 to 30 years he will be vindicated; thus, public opinion, which he seems to view with disdain, is dismissed. We believe that the Japanese people deserve more credit and respect than what they are being shown by their government. (...) By turning a blind eye on Abe’s arrogance of power moment, the U.S. risks not only aggravating the regional tension and rivalry in Asia-Pacific, but also antagonizing the Japanese public, who came to embrace the postwar values of constitutionalism, democracy and peace."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 15.07.2015

"Japan: Machtkampf um Sicherheitsgesetze"

http://www.dw.com/de/japan-machtkampf-um-sicherheitsgesetze/a-18584671

Japanische Verfassungsexperten und weite Teile der Bevölkerung misstrauten den Argumenten ihres Premierministers hinsichtlich der Notwendigkeit eines neuen Rechts auf kollektive Selbstverteidigung, berichtet Martin Fritz. "Dem konservativen Regierungschef Abe geht es darum, 70 Jahre nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg die volle Souveränität von Japan wiederherzustellen, so wie es Deutschland im Zuge der Wiedereinigung gelang. Der Weg in Japan ist allerdings juristisch komplizierter als in Deutschland und politisch höchst umstritten. Bereits vor einem Jahr hatte das Abe-Kabinett den Artikel 9 der Nachkriegsverfassung, der Japan das Recht auf Kriegsführung aberkennt, neu ausgelegt. Anders als bis dahin angenommen habe Japan doch ein Recht auf kollektive Selbstverteidigung, beschloss das Kabinett. Auf diese Weise wollte Abe den schwierigen Weg einer Verfassungsänderung im Parlament mit anschließender Volksabstimmung umgehen."

Mehr lesen


suche-links1 .. 43 44 45 .. 48suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop