US-Soldaten in Afghanistan

2.6. Afghanistan / Pakistan

suche-links1 2 .. 79suche-rechts

The Atlantic vom 11.09.2018

"September 11 Spawned Nearly a Generation of U.S. War in Afghanistan"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2018/09/9-11-us-troops-afghanistan/569803/?utm_source=f
eed

Krishnadev Calamur lässt in seinem Zwischenfazit des 17 Jahre andauernden Kriegs der USA in Afghanistan auch Befürworter eines weitergehenden amerikanischen Engagements zu Wort kommen. "Supporters of the continued U.S. military involvement in Afghanistan have cited various reasons for it: that it remains in the national interest; that it is vital to prevent the resurgence of international terrorism; and that it gives the U.S. a geopolitical foothold in the region. Each of those arguments has its own counterargument (...). But Karl Eikenberry, a retired U.S. Army lieutenant general who was U.S. ambassador to Afghanistan from 2009 to 2011, and commander of U.S. forces there before that, said there is also a moral argument about why the U.S. should remain. 'That’s the one that should be debated the most. For 17 years, we’ve been telling the Afghan people — women, minority groups, and youth — that America will stay in the fight until there is a sustainable peace,' he told me. 'Because of the fiscal and geopolitical opportunity costs, it is not in our national interest to remain, and we can reasonably tell ourselves that we’ve done enough. But when we do pull out, we’ll leave behind unfulfilled promises and human tragedy for which we will be culpable.'"

Mehr lesen


War on the Rocks vom 11.09.2018

"Deadly Cooperation: The Shifting Ties Between Al-Qaeda and the Taliban"

https://warontherocks.com/2018/09/deadly-cooperation-the-shifting-ties-between-al-qaeda-and-the-taliban/

Die Terrorismus-Expertin Tricia Bacon von der School of Public Affairs der American University hat in einem Diskussionsforum anlässlich des 9/11-Jahrestags die wechselhaften Beziehungen zwischen den Taliban und der Al-Qaida in Afghanistan erläutert. "An alliance does not mean that partners have merged, operate in lockstep, or even always adhere to one another’s input. In this case, they certainly have not, do not, and they sometimes ignore one another’s counsel. Allies can have areas of major divergence. And the Taliban and al-Qaeda certainly do. Since the inception of their relationship, the two groups have differed on their strategic objectives, priorities, and tactics. The Taliban continues to be staunchly focused on Afghanistan and has never embraced al-Qaeda’s global jihadist ambitions. For its part, al-Qaeda has consistently pursued its agenda with a disregard for how doing so has affected the Taliban. Yet they cooperate in Afghanistan and expect future cooperation and consultation in that realm."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 10.09.2018

"Remembering the French War in Afghanistan"

https://warontherocks.com/2018/09/remembering-the-french-war-in-afghanistan/

Olivier Schmitt stellt das Buch "Jonquille. Afghanistan, 2012" von Jean Michelin vor, der sich mit den Hintergründen des französischen Militäreinsatzes in Afghanistan beschäftigt hat. "The book gives interesting insights on several features of Western warfare during the Afghanistan intervention: the importance of airpower for supporting ground troops, the overly burdensome equipment that soldiers have to carry during their operations (at the cost of tactical proficiency), and what it means to be part of a coalition operation as a junior partner to the United States. (...) For those Americans who can read French, the book will be interesting not only for its literary qualities, but also because it gives an insight into the 'French way of war' in Afghanistan. Notably, it shows how armed forces with much less logistical support and available means than the U.S. military effectively organize themselves for expeditionary warfare (as also illustrated by France’s subsequent intervention in Mali)."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 10.09.2018

"Huge Casualties Reported as Taliban Escalates Attacks Across North Afghanistan"

https://news.antiwar.com/2018/09/10/huge-casualties-reported-as-taliban-escalates-attacks-across-north-af
ghanistan/

Afghanische Regierungstruppen haben bei Kämpfen gegen die Taliban im Norden des Landes Berichten zufolge weitere schwere Verluste hinnehmen müssen. "A large number of attacks over the weekend in Afghanistan has only grown worse as of Monday, with reports of districts falling in several parts of the country’s north, and the Afghan military suffering 'huge casualties' in the fighting. After heavy fighting in Baghlan, the Taliban is now moving into Jawzjan and Sar-e Pul, leading provincial officials to warn that a collapse is imminent without reinforcements, and substantial territory could fall to the Taliban very soon. All of this has the Afghan parliament standing up and taking notice, but their ability to get any information out of the security chiefs is in serious question, as the ministers of Defense and Interior, along with the NDS chief, refused a parliamentary summons Monday to discuss the situation."

Mehr lesen


Washington Monthly vom 09.09.2018

Our Troops Are Still Dying in Afghanistan. For What?

https://washingtonmonthly.com/2018/09/09/our-troops-are-still-dying-in-afghanistan-for-what/

Der langjährige Afghanistan-Korrespondent Markos Kounalakis hält das Ende des amerikanischen Kriegs in Afghanistan für überfällig. Der Konflikt werde nach 17 Jahren immer schmutziger und teurer, ohne dass ein Sieg näher rücke. "Western pressure on Afghan President Ashraf Ghani to conclude a peace accord with the Taliban is increasing, and a recent short-lived Taliban ceasefire was enough to give the White House an argument for the Afghan leadership to close a deal. An Afghan-signed peace means the United States gets to wash its hands of the quagmire so that, as Pompeo recently reminded the world, what comes next is 'Afghan-led and Afghan-owned.'"

Mehr lesen


Spiegel Online vom 09.09.2018

Amerikas Scheitern in Afghanistan"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/taliban-amerikas-scheitern-in-afghanistan-a-1226692.html

Uwe Klußmann mit einer Analyse des Vormarsches der Taliban nach der aus seiner Sicht nun endgültig gescheiterten US-Mission am Hindukusch. "Die Kernthese: Die 'großen Summen an Stabilisierungs-Dollars' hätten vor allem 'Korruption ermöglicht'. Dies habe 'Konflikte verstärkt' und letztlich 'die Aufständischen unterstützt'. Die USA hätten, so das Fazit, 'viel zu viel und viel zu schnell' Geld ausgegeben, das in den Kassen von Clans verschwunden sei. Durch diese Missstände wurde der Hass der Armen genährt - Wasser auf die Mühlen der Taliban. Als Folge verlor die afghanische Regierung die Kontrolle über nahezu die Hälfte des Landes, darunter die Provinz Helmand im Süden."

Mehr lesen


Zeit Online vom 05.09.2018

"Mindestens 20 Tote bei Anschlägen in Kabul"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-09/afghanistan-anschlag-kabul-sportzentrum-tote

Zeit Online berichtet über einen Doppelanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit mindestens 20 Toten und 70 Verletzten. "Nach Informationen von Ministerium und Polizei zündete ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz vor einer Trainingseinrichtung für Ringer. Anschließend sei in der Nähe eine Autobombe explodiert, nachdem sich Sicherheitskräfte und Journalisten am Anschlagsort versammelt hatten. Der afghanische Journalistenverband bestätigte den Tod eines Reporters und eines Kameramanns. Beide arbeiteten beim größten afghanischen Privatsender Tolo News. Ein weiterer Fernsehreporter habe Verletzungen erlitten."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 04.09.2018

"Gründer von Haqqani-Netzwerk ist tot"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/dschalaluddin-haqqani-gruender-von-haqqani-netzwerk-ist-tot-a-12263
75.html

Spiegel Online berichtet über den Tod des Gründers des afghanischen Haqqani-Netzwerks. "Haqqani gründete das Netzwerk in den Siebzigerjahren. Bekannt wurde er als von den USA unterstützter Guerilla-Anführer im Kampf gegen sowjetische Einsatzkräfte, die Afghanistan besetzten. Erst später verbündete er sich dann mit den Taliban und bekämpfte amerikanische Truppen, nachdem die Taliban im Jahr 2001 entmachtet worden waren. 2012 wurde das Haqqani-Netzwerk dann zu einer Terrororganisation erklärt. Noch heute sind die Taliban mit dem Netzwerk verbündet. Seit einigen Jahren führt Haqqanis Sohn, Siradschuddin Haqqani, die radikale Gruppe an. Er ist zugleich Vize-Anführer der Taliban."

Mehr lesen


Qantara vom 27.08.2018

"Afghanistans Demokratie im Rückwärtsgang"

http://de.qantara.de/inhalt/interview-mit-thomas-ruttig-afghanistans-demokratie-im-rueckwaertsgang

Der Afghanistan-Experte Thomas Ruttig sieht gegenwärtig kaum Chancen für einen demokratischen Wiederaufbau des Landes. "Der demokratische Prozess in Afghanistan befindet sich schon seit geraumer Zeit im Rückwärtsgang. Das hat nur zum Teil mit den Taliban zu tun. Man muss damit rechnen, dass die Taliban Wahleinrichtungen, und wahrscheinlich auch am Wahltag, angreifen werden. Es hat solche Vorfälle schon gegeben. Außerdem haben wir es auch mit dem örtlichen Ableger des 'Islamischen Staates' zu tun, der in dieselbe Richtung agiert. Aber der wichtigste Punkt ist, dass ein Großteil der afghanischen Eliten trotz ihrer Lippenbekenntnisse nicht wirklich an Demokratie glaubt, und dass die demokratischen Institutionen, die in der Verfassung stehen, zum großen Teil nur Fassaden-Charakter haben und zum Teil aktiv von diesen Eliten untergraben und ausgehöhlt werden."

Mehr lesen


The Long War Journal vom 27.08.2018

"Afghan forces cede Faryab district to the Taliban"

https://www.longwarjournal.org/archives/2018/08/afghan-forces-cede-faryab-district-to-the-taliban.php

Bill Roggio berichtet, dass die afghanische Regierung offenbar eine weitere Provinz an die Taliban abgetreten habe. "Afghan security forces ceded control of the district of Ghormach in Faryab province after being besieged by the Taliban. The Afghan military’s weak grip on remote areas of the country forced the government to punt again on another district. Ghormach 'completely fell into the hands of Taliban insurgents on Monday after security forces exited the town,' Pajhwok Afghan News reported, based on comments by anonymous Afghan officials. The Taliban ambushed Afghan forces as they left the district and killed three soldiers, according to ATN News. Afghan military officials claimed that 50 Taliban fighters, including two commanders, were killed in retaliatory airstrikes."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.08.2018

"Afghanistans Sicherheitsspitze tritt zurück"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/regierungskrise-afghanistans-sicherheitsspitze-tritt-zurueck-1
5756158.html

In Afghanistan sind der Innen- und Verteidigungsminister sowie zwei hochrangige Beamte des Sicherheitsapparats aufgrund "ernsthafter Differenzen" mit der amtierenden Regierung zurückgetreten, berichtet die FAZ. "Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich in den vergangenen Monaten drastisch verschlechtert. Sowohl die Taliban als auch der IS verüben immer mehr Anschläge. Nach Angaben der Vereinten Nationen fielen dem Konflikt zwischen der Regierung und Aufständischen in der ersten Jahreshälfte 1692 Zivilisten zum Opfer – so viele wie noch nie zuvor. Am 20. Oktober sind Parlamentswahlen angesetzt."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 23.08.2018

"One Year On, Little to Show for Trump’s Afghanistan Strategy"

https://foreignpolicy.com/2018/08/23/one-year-on-little-to-show-for-trumps-afghanistan-strategy/

17 Jahre nach der Invasion Afghanistans sei kein Ende des Kriegs in Sicht, stellt Lara Seligman fest. Daran habe auch die neue Strategie von US-Präsident Trump nichts geändert. "The strategy has included a greater focus on defending population centers while ceding much of the remote countryside to the insurgents. It has also involved an interdiction campaign against the Taliban, with airstrikes on their narcotics labs and other revenue sources. The goal has been to pressure the Taliban to the negotiating table. Pentagon officials say the measures are working. (...) But the situation on the ground tells a different story. The Taliban maintain their grip on much of the country, and the civilian death toll has reached a record high, according to a recent report by the Pentagon’s inspector general. Also, the Islamic State in Khorasan, the Afghan arm of the Islamic State, continues to carry out high-profile attacks that have killed hundreds of civilians."

Mehr lesen


Zeit Online vom 22.08.2018

"Eine tote Deutsche bei Anschlag in Kabul"

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/afghanistan-anschlag-kabul-deutsches-todesopfer

Unter den Opfern des Anschlags auf ein internationales Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul vergangene Woche ist offenbar auch eine Deutsche, berichtet Zeit Online. "Dies teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin mit. Die Angehörigen würden informiert. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich bei der Toten um eine Mitarbeiterin einer internationalen Hilfsorganisation. Wie die Sprecherin des Ministeriums weiter mitteilte, gibt es keine Hinweise auf andere deutsche Verletzte."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 21.08.2018

"Taliban kommen offenbar nach Moskau"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/afghanistan-taliban-kommen-offenbar-zu-friedenskonferenz-nach-moska
u-a-1224237.html

Die Taliban wollen russischen Angaben zufolge Vertreter zu einer Friedenskonferenz in Moskau schicken. "Erst am vergangenen Wochenende hatte der afghanische Präsident Ashraf Ghani eine Waffenruhe mit den Radikalislamisten angekündigt. Die Extremisten lehnten dies aber ab. Die Taliban kämpfen seit Jahren gegen die vom Westen unterstützte Regierung in Kabul. Lawrow dementierte aber Angaben, dass Moskau in Afghanistan mit Hilfe der Taliban die Terrormiliz 'Islamischer Staat' (IS) zurückdrängen wolle. So hatte es der afghanische Botschafter in Russland, Abdul Kajum Kotschai, am Montag dargestellt. Das könne er sich nicht einmal hypothetisch vorstellen, sagte Lawrow der Agentur Interfax zufolge. Die Taliban wie der IS sind in Russland als Terrorgruppen verboten. Die USA werfen Moskau indes vor, die Taliban mit Waffen zu versorgen. Lawrow sagte, die Kontakte zu den Taliban seien bekannt. Sie gehörten zur russischen Afghanistan-Strategie, weil die Fundamentalisten dort Teil der Bevölkerung seien. Außerdem gehe es bei den Kontakten oft um Fragen der Sicherheit russischer Bürger."

Mehr lesen


New York Times vom 19.08.2018

"As Taliban Start Charm Offensive, Afghan President Calls for Cease-Fire"

https://www.nytimes.com/2018/08/19/world/asia/taliban-afghanistan.html?emc=edit_th_180820&nl=todaysheadli
nes&nlid=201795340820

Die Taliban begleiten ihrer Vorstöße im Norden des Landes Rod Nordland und Fahim Abed zufolge mit einer "Charme-Offensive". "(...) the group has been actively seeking for weeks to court Afghan civilians, promising last month to halt suicide bombings in civilian areas, and announcing on Twitter and other social networks that those who surrendered would not be harmed. The moves left many in the country expressing hope that the Taliban and the government would join a cease-fire and hold peace talks. On Sunday, the government made the first move. President Ashraf Ghani of Afghanistan proposed a conditional cease-fire with the Taliban, extending a trust-building measure to the insurgents before Eid al-Adha."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 79suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop