US-Soldaten in Afghanistan

2.6. Afghanistan / Pakistan

suche-links1 2 .. 77suche-rechts

Zeit Online vom 22.08.2018

"Eine tote Deutsche bei Anschlag in Kabul"

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-01/afghanistan-anschlag-kabul-deutsches-todesopfer

Unter den Opfern des Anschlags auf ein internationales Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul vergangene Woche ist offenbar auch eine Deutsche, berichtet Zeit Online. "Dies teilte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin mit. Die Angehörigen würden informiert. Nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich bei der Toten um eine Mitarbeiterin einer internationalen Hilfsorganisation. Wie die Sprecherin des Ministeriums weiter mitteilte, gibt es keine Hinweise auf andere deutsche Verletzte."

Mehr lesen


NBC News vom 16.06.2018

"Car bomb tears through joyous Eid cease-fire in Afghanistan, killing at least 20"

https://www.nbcnews.com/news/world/car-bomb-tears-through-joyous-eid-cease-fire-afghanistan-killing-n8838
71

Im ostafghanischen Nangarhar ist auf ein Treffen zwischen Vertretern der Taliban und afghanischer Regierungstruppen, die sich vor kurzem auf einen zeitweisen Waffenstillstand verständigt haben, ein Bombenanschlag verübt worden. Experten vermuten, dass der "Islamische Staat" für den Anschlag verantwortlich sein könnte. "No one immediately claimed responsibility for the attack, but ISIS has a strong presence in the region. The cease-fire does not include al Qaeda or the Islamic State group. 'The incident has nothing to do with the Taliban,' spokesman Zabihullah Mujahid told Reuters. 'The area where the blast happened is close to our front line. Some of our members went there to celebrate Eid. Our members suffered casualties.' Islamic State’s affiliated media arm, Amaq, released a statement about the attack, but there was no specific claim of responsibility by Islamic State, also known as ISIS, according to security consulting firm and NBC News partner Flashpoint Intelligence."

Mehr lesen


The Independent vom 14.06.2018

"'If US and North Korea can, why not India and Pakistan?' Could Trump-Kim summit inspire wave of unlikely peace talks?"

https://www.independent.co.uk/news/world/asia/trump-kim-summit-us-north-korea-india-pakistan-peace-talks-
a8396941.html

Das Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Kong-un wird in Pakistan als mögliches Modell für neue Gespräche mit dem Erzfeind Indien betrachtet, berichtet Adam Withnall. "If historic enemies like the US and North Korea can come together to forge a fresh start after months of escalating threats, what is there to stop any other bickering countries in the world from burying their own differences? That’s the message from a senior politician in Pakistan, who suggested the summit between Donald Trump and Kim Jong-un in Singapore could be a model for new talks with India. (...) Mr Sharif’s statement appeared 'more rhetorical than practical', Dr Jagannath Panda, research fellow at the India-based Institute for Defence Studies and Analyses, told The Independent. While a 'constructive dialogue' would be equally valuable in the India-Pakistan case, Dr Panda said, it was unrealistic to collate the two crises."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 09.06.2018

"Waffenruhe? 40 Tote!"

http://www.taz.de/Taliban-Angriffe-in-Afghanistan/!5511843/

Sollten sich tatsächlich die beteiligten Seiten daran halten, stände Afghanistan die erste Waffenruhe zwischen Regierung und Islamisten seit dem Sturz der Taliban im Jahr 2001 bevor, berichtet die Tageszeitung. "Bei Überfällen auf Kontrollposten in den Provinzen Kundus und Herat haben die radikalislamischen Taliban in Afghanistan mindestens 40 Menschen getötet und mehr als 20 weitere verwundet. Zugleich kündigten sie eine dreitägige Waffenruhe zum Fest des Fastenbrechens an. Vom 16. bis 18. Juni würden die Kämpfer ihre Angriffe auf afghanische Truppen einstellen, teilte die Führung der Taliban am Samstag mit. Die Waffenruhe gelte jedoch nicht für internationale Truppen. Zudem werde jeder Angriff des afghanischen Militärs erwidert."

Mehr lesen


The Long War Journal vom 08.06.2018

"A misbegotten 'ceasefire' in Afghanistan"

https://www.longwarjournal.org/archives/2018/06/analysis-a-misbegotten-ceasefire-in-afghanistan.php

Thomas Joscelyn und Bill Roggio bezweifeln, dass dem überraschenden dreitägigen Waffenstillstand mit den Taliban tatsächlich echte Fortschritte im Friedensprozess folgen werden. Diese von der Regierung in Kabul und von US-Generälen vor Ort geäußerte Hoffnung basiere auf der realitätsfernen Vorstellung, dass die Taliban des Kämpfens müde seien. "According to our estimates, approximately 60 percent of Afghanistan’s districts are either contested or controlled by the Taliban. The jihadists outright control at least 10 percent of the districts. But fully half of Afghanistan is contested terrain, with the two sides vying to claim the ground as their own. The United States and its Afghan allies have thus not beaten back the jihadists in the months since the Trump administration announced its new strategy last August. They have, at best, prevented them from conquering even more ground. Why would the Taliban, which is not close to being defeated, give up now?"

Mehr lesen


Qantara vom 05.06.2018

"Der geschmierte Wähler"

http://de.qantara.de/inhalt/parlamentswahlen-in-afghanistan-der-geschmierte-waehler

Saifullah Masood berichtet aus Kabul über die Vorbereitungen zu den im Herbst anstehenden afghanischen Parlamentswahlen. "In Afghanistan läuft derzeit die Registrierung der Kandidaten für die Wahlen im Herbst. Dabei kommen zweifelhafte Methoden zum Einsatz, die den demokratischen Aufbau des Landes zusätzlich hemmen."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 03.06.2018

"Up to 60 percent of Afghan girls out of school: report"

https://www.aljazeera.com/news/2018/06/60-percent-afghan-girls-school-report-180603150117803.html

Einem neuen UNICEF-Bericht zufolge geht nur eines von drei Mädchen in Afghanistan zur Schule. "'The ongoing conflict and worsening security situation across the country, combined with deeply ingrained poverty and discrimination against girls, have pushed the rate of out-of-school children up for the first time since 2002 levels,' UNICEF's Afghanistan country study said in a statement. The spread of violence had forced many schools to close, undermining fragile gains in education for girls in a country where millions have never set foot in a classroom. The report added that up to 85 percent of girls were not going to school in some of the worst-affected provinces, such as Kandahar, Helmand, Wardak, Paktika, Zabul and Uruzgan."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 03.06.2018

"Vier Millionen afghanische Kinder gehen nicht zur Schule"

http://www.fr.de/politik/afghanistan-vier-millionen-afghanische-kinder-gehen-nicht-zur-schule-a-1517270

Schulbildung ist ein wichtiger Faktor in der Prävention von Extremismus und sei eines der wichtigsten Vorhaben in der Entwicklungszusammenarbeit in Afghanistan, schreibt die Frankfurter Rundschau. Einem neuen Bericht der UN-Kinderhilfsorganisation Unicef zufolge gehe aber beinahe die Hälfte der afghanischen Kinder zwischen 7 und 17 Jahren nicht zur Schule. "Gründe seien vor allem der sich verschärfende Krieg mit den radikalislamischen Taliban und zunehmend der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die wachsende Armut der Menschen, die dazu führe, dass noch mehr Kinder arbeiten müssten und Mädchen früh verheiratet würden. Dazu käme die massive Binnenvertreibung. Humanitäre Helfer hatten 2018 bereits mehr als 100.000 Kriegsflüchtlinge registriert."

Mehr lesen


Radio Free Europe vom 29.05.2018

"UN: Little Justice For Abused, Slain Women In Afghanistan"

https://www.rferl.org/a/afghanistan-un-little-justice-for-abused-slain-women/29257008.html

Trotz staatlicher Bemühungen zur Bekämpfung von Verbrechen gegen Frauen in Afghanistan sind ungestrafte Misshandlungen und "Ehrenmorde" einem neuen UN-Bericht zufolge nach wie vor an der Tagesordnung. Die Betroffenen werden in diesen Fällen demnach oft gezwungen, sich an lokale Vermittler zu wenden, um Gerichtsverfahren aus dem Weg zu gehen. "The UN Human Rights Office and the UN Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA) said in a May 29 report that the use of mediation in cases of violence against women often ends in alleged criminal suspects not facing trial and receiving no punishment. UNAMA said victims were often pressured into agreeing to mediation, a practice that is widely used by community leaders and local and regional councils to resolve conflicts. 'The wide use of mediation when a woman or girl has been beaten, mutilated, or murdered, or when she has been the victim of that awful concept of 'honor killing,' normalizes such violence and makes it much more likely to recur,' UN High Commissioner for Human Rights Zeid Ra'ad al-Hussein said."

Mehr lesen


USNI News vom 24.05.2018

"Report: U.S., NATO Indirectly Created Class of Afghan Warlords by Funding Poorly Managed Projects"

https://news.usni.org/2018/05/24/report-u-s-nato-indirectly-created-class-afghan-warlords-funding-poorly-
managed-projects

Nach Ansicht von John Sopko, Generalinspektor des US-Senats für den Wiederaufbau Afghanistans, haben schlecht geplante westliche Hilfsprogramme zum Aufstieg einer neuen Klasse von lokalen Warlords beigetragen. "Speaking at the Brookings Institution in Washington, D.C., as its latest lessons report was released, John Sopko, the special IG, said in answer to an audience question said that situation resulted in the 'Afghan government, at times,' [being] viewed negatively by the Afghan people. The report put it this way: 'More money went to communities whose local political dynamics were poorly understood, which often exacerbated conflicts, enabled corruption, and bolstered support for insurgents.' (...) He characterized past reconstruction efforts as trying to build 'a diplomatic Norway' that emphasized the construction of 'schools, highways, etc., etc.' when the question to be answered should have been 'what were the services the insurgents were providing' that gained the public’s trust in a village, district or province and go from there."

Mehr lesen


The Associated Press vom 21.05.2018

"Watchdog says US strategy in Afghanistan shows little result"

https://apnews.com/2583a52a706e43f1aa07eee183070e8c

Die von US-Präsident Trump angeordnete neue Afghanistan-Strategie hat einem neuen Kongressbericht zufolge bisher nicht zum Erfolg geführt. "The Trump administration’s revamped Afghanistan strategy has made little progress against the Taliban insurgency, leaving the country a 'dangerous and volatile' place nearly 17 years after the U.S. invaded, a government watchdog report said Monday. The conclusion contrasts with assertions last fall by the American military that the Afghans, with U.S. support, had 'turned the corner' and captured momentum against the Taliban, which it called fractured and desperate. The report to Congress by inspectors general of the Pentagon, the State Department and the U.S. Agency for International Development also cast doubt on the administration’s decision to send a new set of military advisers this year to work with Afghan forces closer to the front lines. It said this, combined with stepped-up Afghan offensives, 'further raises the risk of civilian casualties, insider attacks, U.S. casualties, and other conflict-related violence.'"

Mehr lesen


Zeit Online vom 01.05.2018

"Die vielen Gesichter Afghanistans"

https://www.zeit.de/gesellschaft/2018-05/shah-marai-getoetet-kabul-anschlag-afp-fotograf-fs

Zeit Online erinnert in einer Bildergalerie an den bei einem Attentat in Kabul tödlich verletzten afghanischen Fotografen Shah Marai. "Bei einem Anschlag auf Journalisten starb am 30. April in Kabul neben fünf Reportern auch der afghanische Fotograf Shah Marai. Er arbeitete für Agence France Press, deren Cheffotograf er zuletzt war. Begonnen hatte Shah Marai 1996 als Fahrer für AFP, er fotografierte zunächst nur nebenbei. 'Ich habe mir das Fotografieren selbst beigebracht, darum versuche ich mich ständig zu verbessern', sagte Marai einmal. 'Jetzt erscheinen meine Fotos auf der ganzen Welt.' Shah Marai hinterlässt sechs Kinder und seine Bilder von den vielen Gesichtern Afghanistans."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25.04.2018

"Taliban kündigen Frühjahrsoffensive an"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/taliban-kuendigen-fruehjahrsoffensive-gegen-us-truppen-an-1555
9011.html

Die Taliban wollen als Reaktion auf die Entsendung zusätzlicher US-Truppen nach Afghanistan ihre Frühjahrsoffensive insbesondere gegen die "amerikanischen Invasoren" richten. "Die 'einheimischen Unterstützer' der Amerikaner, also afghanische Regierung und Sicherheitskräfte, stünden an zweiter Stelle. Die Taliban sind die mit Abstand größte Aufständischen-Gruppe in Afghanistan. Sie kontrollieren nach Angaben des afghanischen und des amerikanischen Militärs mittlerweile wieder mehr als 14 Prozent des Landes, 30 Prozent gelten als umkämpft."

Mehr lesen


BBC vom 22.04.2018

"Afghanistan: Kabul voter centre suicide attack kills 57"

http://www.bbc.com/news/world-asia-43855884

Die BBC berichtet über den Sprengstoffanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul, für den offenbar der IS verantwortlich ist. "A suicide bomb attack at a voter registration centre in the Afghan capital Kabul has killed at least 57 people, officials say. The dead include 21 women and five children, killed when the blast hit the queue outside. A further 119 people were injured. The Islamic State group (IS) said it had carried out the attack. Voter registration began this month for legislative elections which are due to take place in October. IS's mouthpiece said a suicide bomber wearing an explosive belt had targeted the centre, which is in the Dashte Barchi area of western Kabul."

Mehr lesen


The National Interest vom 10.04.2018

"Afghan Ambassador: Peace Is Now a Realistic Possibility"

http://nationalinterest.org/feature/afghan-ambassador-peace-now-realistic-possibility-25307

Zum ersten Mal seit 17 Jahren befinde sich die afghanische Regierung in der militärischen und strategischen Lage, ernsthafte Friedensverhandlungen mit den Taliban zu führen, schreibt der afghanische Botschafter in den USA, Hamdullah Mohib. Mehrere Faktoren hätten zu dieser hoffnungsvollen Entwicklung geführt: "First, Washington's South Asia strategy is the right approach. The strategy is not time bound, but instead based on conditions on the ground. The change in the rules of engagement for U.S. forces has allowed them to fully support the Afghan National Defense and Security Forces (ANDSF) — who have taken the lead on combat operations since 2014 — in going after the Taliban. (...) Second, since late 2014, the Afghan government gave top priority to rooting out the corruption, abuse of power, dysfunction and poor leadership that was literally crippling and demoralizing our security forces, increasing casualties, and inhibiting our ability take the fight to the enemy. (...) The third factor was the critical support, training, equipment and various technological capabilities provided by the United States and international partners via the Resolute Support mission. (...) The fourth factor is the change in the rules of engagement that has allowed U.S. forces to target terrorists with critical close-air power in support of ANDSF operations on the ground. (...) The fifth has been the U.S. government’s decision to directly address the critical issue of state-sponsorship of terrorist sanctuaries. (...) The sixth factor, and arguably the most important, is the swift decline of any lingering Taliban legitimacy or sympathy amongst Afghans."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 77suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop