US-Soldaten in Afghanistan

2.6. Afghanistan / Pakistan

suche-links1 2 3 .. 84suche-rechts

Tageszeitung vom 01.03.2019

"Gefährlicher Einsatz"

http://www.taz.de/Bundeswehr-in-Afghanistan/!5577374/

Nur die Hälfte der deutschen Soldaten und Soldatinnen die in Afghanistan im Einsatz waren hält das deutsche Engagement für zielführend, ergab eine aktuelle Studie des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. "Der Forschungsbericht könnte nun Zweifel an der Sinnhaftigkeit des Einsatzes verstärken. Demnach waren insgesamt 90.000 Personen während der Gesamtdauer bis 2014 in Afghanistan stationiert. Insgesamt war es der längste und teuerste Einsatz der Bundeswehr – und der gefährlichste."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 28.02.2019

"Der Wandel der amerikanischen Afghanistan-Politik"

https://www.swp-berlin.org/10.18449/2019A11/

Rainer L. Glatz und Markus Kaim gehen in ihrem Papier für die Stiftung Wissenschaft und Politik der Frage nach, welche Auswirkungen die geplante Reduzierung der Zahl der US-Truppen in Afghanistan auf den NATO-Einsatz Resolute Support Mission (RSM) haben könnte. "Weitreichende Konsequenzen hätte diese Entscheidung nicht nur für die Sicherheitslage in Afghanistan und die politische Stabilität dort. Vor allem wirft sie die Frage auf, ob und unter welchen Umständen die Resolute Support Mission (RSM) der Nato fortgeführt werden kann. Weitere Dynamik erhält das internationale Afghanistan-Engagement durch den Abschluss eines Rahmenabkommens zwischen den USA und den Taliban, an dessen Umsetzung Trump mögliche Truppenreduzierungen koppelte. Die fällige Verlängerung des Mandats durch den Deutschen Bundestag zum 1. April 2019 wird stark davon abhängen, wie Washington seine Entscheidung ausgestaltet. Neben Zielen, Instrumenten, Kosten und Erfolgen des deutschen Afghanistan-Einsatzes wird künftig auch intensiver debattiert werden, ob, wann und wie sich die Nato aus dem Land zurückziehen wird."

Mehr lesen


The Hill vom 28.02.2019

"New Pentagon plan calls for troops to leave Afghanistan within five years: report"

https://thehill.com/policy/defense/432073-new-pentagon-plan-calls-for-troops-to-leave-afghanistan-within-
five-years

Aktuellen Überlegungen im Pentagon zufolge könnte ein beschlossener Abzug des US-Militärs aus Afghanistan in fünf Jahren abgeschlossen werden. "The plan is reportedly being offered in peace negotiations that could result in the government in Kabul sharing power with the Taliban, according to the report. Officials are discussing the plan with European allies, the Times reported, and would cut the roughly 14,000 U.S. troops in Afghanistan by half within the next few months. Under the plan, the 8,600 European and Australian troops stationed in the country would be tasked with training Afghan troops, shifting U.S. forces' focus to counterterrorism operations, according to the Times. A Pentagon spokesman, Lt. Col. Koné Faulkner, told the Times that no plans have been finalized yet, and that the Trump administration is 'considering all options of force numbers and disposition' in Afghanistan."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 25.02.2019

"US and Taliban Begin Highest Level Afghanistan Negotiations Yet"

https://news.antiwar.com/2019/02/25/us-and-taliban-begin-highest-level-afghanistan-negotiations-yet/

Die Ernsthaftigkeit der Gespräche von Vertretern der US-Regierung und der Taliban in Doha ist Jason Ditz zufolge am Montag durch die Entsendung des stellvertretenen Taliban-Chefs Mullah Baradar bestätigt worden. "Having Mullah Baradar and US negotiator head Zalmay Khalilzad sitting across the table from one another only underscores how serious the talks are getting, and this latest round of talks is expected to continue hammering out specific details. With so much at stake, Khalilzad and Baradar even had a 'working lunch' ahead of the formal talks. Delegates on both sides clearly have high hopes, and are putting a lot into this effort."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 24.02.2019

"Die Taliban im Salon der Weltpolitik"

https://www.deutschlandfunk.de/friedensverhandlungen-fuer-afghanistan-die-taliban-im-salon.724.de.html?dr
am:article_id=441915

Silke Diettrich und Klaus Remme berichten über den Verlauf der mittlerweile schon seit Monaten andauernden Friedensgespräche für Afghanistan - ohne Beteiligung der afghanischen Regierung. "Es sind etwas merkwürdige Friedensgespräche, die nun seit Monaten stattfinden: Sie handeln vom Frieden in Afghanistan, doch die gewählte afghanische Regierung nimmt gar nicht Teil. Dass diese Gespräche selbst eingefleischten Skeptikern dennoch relativ erfolgversprechend vorkommen, liegt unter anderem daran, dass der US-Präsident als ausgesprochen ungeduldig gilt: Was sonst in der Außenpolitik als negative Eigenschaft verbucht wird, scheint in diesem Fall manchen Unterhändler zu beflügeln. Diese Woche werden sich die Verhandler wieder in Doha in Katar treffen, wo die aufständischen Taliban eine Dependance unterhalten."

Mehr lesen


Voice of America vom 24.02.2019

"UN: Afghan Civilian Deaths Rise to New High in 2018"

https://www.voanews.com/a/un-afghan-civilian-deaths-set-record-in-2018/4801751.html

2018 sind bei Luftangriffen und Terroranschlägen in Afghanistan UN-Angaben zufolge deutlich mehr Zivilisten getötet worden als in vergangenen Jahren. "The United Nations says the armed conflict in Afghanistan last year killed more than 3,800 civilians, including 927 children, the highest number of civilian deaths recorded in the past 10 years. The intensified violence injured nearly 7,200 civilians and the overall civilian casualties rose by 5 percent in 2018, according to a new report released Sunday by the UN Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA)."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 21.02.2019

"Is the Taliban Making a Pledge It Cannot Keep?"

https://www.foreignaffairs.com/articles/afghanistan/2019-02-21/taliban-making-pledge-it-cannot-keep

Die US-Regierung erwartet bei den Verhandlungen in Doha u.a., dass die Taliban zusichern, dschihadistische Gruppen, die den Westen gefährden, im Fall ihrer Regierungsübernahme von afghanischem Territorium fernzuhalten. Tricia Bacon meint, dass die Taliban ein solches Versprechen selbst bei gutem Willen nicht einhalten könnten. "The Taliban’s pledge would require it to police over a dozen organizations with ambitions to strike at least five other countries. Making good on such a commitment would be a major undertaking for any government — let alone an insurgent group with long-standing ties to those organizations. (...) Having supported the Taliban’s campaign for more than 17 years, its militant partners certainly expect to see some benefit when the insurgency emerges victorious. The ultimate prize would be safe haven in areas under Taliban control, with the freedom to pursue their external agendas. In pledging to prevent terrorism emanating from Afghanistan, the Taliban is making a promise that it will struggle to keep — if it even intends to try."

Mehr lesen


The Intercept vom 15.02.2019

"After 18 Years of War, Taliban Has the Upper Hand in Afghanistan Peace Talks"

https://theintercept.com/2019/02/15/afghanistan-peace-talks-taliban/

In den laufenden Verhandlungen mit der US-Regierung haben die Taliban die klare Oberhand, stellen Bilal Sarwary und Murtaza Hussain nüchtern fest. "(...) the talks also offer a serious reality check about the outcome of 18 years of U.S. military presence in Afghanistan. For many observers, the negotiations register as a defeat — recognition that the Taliban has not only survived, but is likely to play an integral role in Afghanistan’s future. It is also clear that there will be a new set of winners and losers in Afghan society, and that Afghans who pegged their hopes to the U.S.-backed government now risk losing limited gains in living standards and civil rights. (...) 'The Taliban who are in contact with the U.S. are mainly moderate Taliban. Even if they reach an agreement with the U.S. to end their support for international terrorists, the key challenge that will remain will be the radical Taliban factions that enjoy safe havens in Pakistan,' says Masoud Andarabi, a former Afghan intelligence official who was recently appointed acting interior minister."

Mehr lesen


The Washington Post vom 14.02.2019

"'Everyone was leaving, and we were trying to get back in': A photographer remembers the end of the Soviet Afghan War"

https://www.washingtonpost.com/news/in-sight/wp/2019/02/14/everyone-was-leaving-and-we-were-trying-to-get
-back-in-a-photographer-remembers-the-end-soviet-afghan-war/?noredirect=on&utm_term=.d58a6147bd77

Amie Ferris-Rotman und Chloe Coleman erinnern mit dieser Reportage an den Abzug der sowjetischen Truppen aus Afghanistan vor dreißig Jahren. Dabei greifen sie auf die Erinnerungen und zahlreiche Bilder des Fotografen Viktor Khabarov zurück, der die damaligen Ereignisse als sowjetischer Major begleitete. "During Russia’s nine-year war in Afghanistan, at least 1 million Afghans and 15,000 Soviet soldiers died. Afghanistan was devastated, its agriculture was ravaged, and one-third of its people fled and became refugees. The Soviet invasion is widely seen as the beginning of what Afghans now call their 'forty-year war.' Soviet citizens at the time were bewildered and privately furious about the officially imposed silence and mounting casualty toll — all while the state was collapsing. Viktor Khabarov, now 67, was then a major in the Soviet military, working among the troops as a photographer. While the Kremlin made lofty decisions about the conflict from Moscow, he saw it close up, on the ground. From 1986 to 1989, he hopped in and out of Afghanistan on assignment for Red Star, the Soviet (and now Russian) military newspaper."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 14.02.2019

"Warum in Afghanistan nach dem angekündigten Abzug der US-Truppen die Angst umgeht"

https://www.nzz.ch/international/afghanen-fuerchten-den-abzug-der-amerikaner-ld.1459661

Marco Kauffmann Bossart berichtet über Reaktionen aus unterschiedlichen politischen Lagern in Afghanistan auf den angekündigten Rückzug der amerikanischen Truppen. Viele befürchteten die erneute Errichtung eines fundamentalistischen Talibanregimes, sollte die amtierende Staatsmacht auf sich allein gestellt sein. "Das Chaos nach dem Abzug der Sowjets begünstigte den Aufstieg der Taliban, die der Bevölkerung zwischen 1996 und 2001 ihre radikale Auslegung des Islams aufzwangen. Frauen verschwanden unter der Burka, Mädchen wurden aus den Schulen verbannt. Die Gotteskrieger sprengten Kulturdenkmäler in die Luft, sie verboten Musik oder das Spiel mit Karten und Drachen. Liberale Stimmen in Kabul sorgen sich, dass die Taliban nach einem Rückzug der Amerikaner ihr Gewaltregime wieder aufrichten könnten, das sie nach der westlichen Militärintervention von 2001 aufgeben mussten."

Mehr lesen


Zeit Online vom 12.02.2019

"Nato will auf russische Bedrohung reagieren"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-02/mittelstreckenraketen-nato-russland-inf-vertrag

Die Nato rechnet mit einer zunehmenden Bedrohungslage in Europa angesichts des Baus neuer russischer Mittelstreckenraketen und wird das Nato-Bündnis entsprechend anpassen müssen, schreibt Zeit Online. "'Wir planen für eine Welt ohne INF-Vertrag', sagte Stoltenberg in Brüssel. Er räumte ein, dass der 1987 geschlossene Vertrag nicht alle Länder mit Mittelstreckenraketen umfasse und nannte dabei China, Indien, Pakistan und Iran. Auch die Nato sehe deshalb 'Gründe dafür, den INF-Vertrag zu erweitern und mehr Länder einzuschließen'. Dies könne aber 'keinesfalls eine Entschuldigung' dafür sein, dass Russland den Vertrag verletzte."

Mehr lesen


ipg-journal vom 12.02.2019

”Unausgegorene Interventionen“

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/unausgegorene-interventionen-32
53/

US-Wirtschaftswissenschaftler Branko Milanovic erläutert an mehreren Beispielen der jüngsten Zeit, warum militärische Interventionen unter der Beteiligung von EU-Mitgliedsstaaten eine geopolitische Instabilität erzeugt haben sollen. "Die meisten der großen EU-Mitgliedstaaten (Großbritannien, Polen, Italien, Spanien) haben – häufig mit Begeisterung – am Irakkrieg von 2003 teilgenommen, dem eine halbe Million Menschen zum Opfer gefallen sind, der den Nahen Osten noch weiter destabilisiert hat und der die Entstehung des Islamischen Staats zur Folge hatte. Und dann betrieben Frankreich und Italien, die aus diesem Fiasko offensichtlich nichts gelernt hatten, auch noch einen weiteren Regimewechsel, dieses Mal in Libyen. Er endete in Anarchie, einem weiteren Bürgerkrieg, zwei konkurrierenden Regierungen und einer jahrelangen Blockade des UN-Sicherheitsrats – da China und Russland in absehbarer Zukunft sicherlich für keine weiteren westlichen Militärinterventionen stimmen werden."

Mehr lesen


The Atlantic vom 12.02.2019

„The Afghan Government Is Missing From Afghanistan's Peace Process“

https://www.theatlantic.com/international/archive/2019/02/afghanistan-government-united-states-taliban/58
2487/?utm_source=

Die afghanische Regierung spielt im aktuellen diplomatischen Ringen um eine Lösung des Konflikts im eigenen Land nur eine Nebenrolle. Krishnadev Calamur weist auf die historische Besonderheit dieses Umstands hin: "(...) efforts to resolve similar conflicts typically involve both the government and the main rebel group — even if, at first, the two sides are talking through an intermediary. That is not happening in this case. Kabul’s absence in this process is remarkable. It would be akin to George Mitchell negotiating directly with Irish republicans while cutting the British government out of the process that resulted in peace in Northern Ireland. (...) The government survives because of Western aid and military support; it controls a little more than half of the country’s districts; and corruption and ethnic divisions are widespread. The absence of the Afghan government in a peace process could send a message to the Afghan public about who is — and who isn’t — in charge."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 12.02.2019

"Bundesregierung gegen raschen Abzug der US-Truppen"

https://www.deutschlandfunk.de/afghanistan-bundesregierung-gegen-raschen-abzug-der-us.1939.de.html?drn:ne
ws_id=976208

Die Bundesregierung warnt die Vereinigten Staaten vor einem raschen militärischen Abzug aus Afghanistan, berichtet der Deutschlandfunk mit Blick auf ein gemeinsames Papier des Auswärtigen Amts und des Verteidigungsministeriums. "Darin heißt es, die internationale Unterstützung für die afghanischen Streitkräfte sei ein entscheidender Faktor, um die Taliban zu ernsthaften Verhandlungen zu bewegen."

Mehr lesen


Qantara vom 12.02.2019

"Irgendein Deal wird kommen"

https://de.qantara.de/inhalt/friedensgespraeche-mit-den-taliban-irgendein-deal-wird-kommen?nopaging=1

Emran Feroz berichtet auf Qantara über die Friedensgespräche mit den Taliban in Afghanistan. "Kabuls politische Elite ist angespannt. Während Washington seit geraumer Zeit mit den aufständischen Taliban in Qatar einen Friedensdeal aushandelt, fühlt sich die Kabuler Regierung übergangen. Einig sind sich aber alle Akteure, dass ein Frieden bald her muss."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 84suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop