US-Soldaten in Afghanistan

2.7. Subsahara-Afrika

suche-links1 2 .. 22suche-rechts

Republik vom 06.11.2018

"Die Geister der Toten jagen die Kinder"

https://www.republik.ch/2018/11/06/die-geister-der-toten-jagen-die-kinder?fbclid=IwAR3gGLx9P0JHQ5WQlKddLa
HlhUD9X-qsaLtFTNHUEgrY6teB0NqJGmwz_C8

Das Schweizer Online-Magazin Republik erzählt die Geschichte zweier früherer Kindersoldaten aus Uganda, deren Schicksale sich nun am Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag gekreuzt haben. "Zwei Jungen werden entführt und müssen als Kindersoldaten dienen. Der eine flieht – und wird Pressesprecher am Internationalen Strafgerichtshof. Der andere bleibt – und steht jetzt als mutmaßlicher Kriegsverbrecher in Den Haag vor Gericht. Die Geschichte zweier Männer."

Mehr lesen


Reuters vom 30.10.2018

"Plundering Africa"

https://www.reuters.com/investigates/special-report/ocean-shock-sardinella/

Matthew Green beschreibt in dieser interaktiven Reportage, wie internationale Unternehmen die Küsten Afrikas "plündern", um im industriellen Maßstab Fischmehl zu produzieren. Der Klimawandel könnte diese neue Industrie demnach in wenigen Jahren zum Kollabieren bringen. Leidtragend wäre dabei auch die Nahrungsversorgung der Bevölkerung vor Ort. "From the shrimp ponds of China’s river deltas to the salmon cages of Norway’s fjords, the industry thrives by feeding fish to other fish. Its needs are so voracious, roughly 20 percent of the world’s wild-caught fish don’t even go near anyone’s plate but are instead ground up to make fishmeal. With relentless demand from China pushing fishmeal prices to record highs, companies have set their sights on West Africa as a new source of supply. From state-owned conglomerates to adventurous entrepreneurs, Chinese investors are racing to build new factories on the shores of Mauritania and its two neighbors to the south, Senegal and Gambia. But in the rush for sardinella, global business interests are snatching a staple of West Africa’s diet from the people who need it the most. And the blades of the grinding machines are posing a new threat to the species at a time when climate change already has sardinella swimming for its life. 'In four or five years, there won’t be any fish stocks left; the factories will close, and the foreigners will leave,' said Abdou Karim Sall, president of an association of small-scale fishermen in Senegal known by its French acronym, Papas. 'We’ll be left here without any fish.'"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.10.2018

"Boko Haram tötet Entwicklungshelferin"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nigeria-boko-haram-toetet-entwicklungshelferin-15840451.html

Eine von drei Anfang März entführten Entwicklungshelferinnen wurde jetzt von der Islamistengruppe Boko Haram ermordet, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Zwei weitere Entwicklungshelferinnen befinden sich nach wie vor in den Händen der Terroristen. "Liman war Anfang März nach einem Angriff einer Boko-Haram-Untergruppe in der Stadt Rann im äußersten Nordosten Nigerias gemeinsam mit zwei weiteren Entwicklungshelferinnen des IKRK und des UN-Kinderhilfswerks Unicef verschleppt worden. Drei weitere Entwicklungshelfer und acht nigerianische Soldaten wurden bei dem Angriff getötet. Das IKRK hatte im September ein Video erhalten, das die Hinrichtung der anderen Mitarbeiterin zeigen soll. Die Kämpfer drohten darin, die verbliebenen beiden Entwicklungshelferinnen sowie ein ebenfalls festgehaltenes 15 Jahre altes Mädchen zu töten."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 12.10.2018

"The peace deal with Ethiopia has not changed Afwerki's Eritrea"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/peace-deal-ethiopia-changed-afwerki-eritrea-181010171517226.htm
l

Abraham T Zere stellt fest, dass das autoritäre Regime von Präsident Isaias Afwerki in Eritrea durch den Friedensschluss mit dem benachbarten Äthiopien keineswegs geschwächt worden sei. "Only last week Human Rights Watch reported that 'repressive tactics continue despite changes in Eritrea's diplomatic engagements'. (...) The peace deal with Ethiopia and renewed attention from global powers will allow [Afwerki] to retain his grip on power. Now, he will care even less about internal discontent or improving the lot of his people, since he believes he has secured strong regional and global allies. In other words, the world is not doing the Eritrean people a favour by turning a blind eye to the regime's abuses, gushing about Eritrea's recent diplomatic achievements and welcoming it to its top human rights body."

Mehr lesen


The Spectator vom 05.10.2018

"Why Africans like Trump"

https://spectator.us/2018/10/donald-trump-africa/

Aidan Hartley stellt fest, dass das Ansehen von Donald Trump in Afrika trotz mancher unpässlicher Äußerungen des US-Präsidenten erstaunlich hoch sei. "A Pew Research Center poll across 25 countries released on Monday found that Trump is more popular in Africa than in any other continent. Some 56 per cent of Kenyans interviewed gave Trump the thumbs up and reckon he’s a positive influence on world affairs. Some 59 per cent of Nigerians agree, against a global median of 27 per cent. A massive 70 per cent of Kenyans have a favourable view of the United States, compared to 30 per cent among Germans. (...) the fact is that this is a continent of private enterprise. Poverty does that to you. People here do not much care that Trump cheats on Melania or that he has a Manhattan apartment that is so tasteless in its dictator chic that Emperor Bokassa of the Central African Empire would have looked at home there. These things are pretty common among the Big Men of Africa. But when Trump told African leaders last year that he saw ‘tremendous business potential’ in the continent and that he had a bunch of friends ‘trying to get rich’ there, he was speaking a language many understand."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 05.10.2018

"Ethiopia: East Africa’s Emerging Giant"

https://www.cfr.org/backgrounder/ethiopia-east-africas-emerging-giant

Äthiopien ist nach Nigeria das bevölkerungsreichste Land in Afrika und hat sich in den vergangenen Jahren als regionaler Stabilitätsgarant mit hohem Wirtschaftswachstum und zunehmender strategischer Bedeutung erwiesen, erklärt Claire Felter in diesem Länderporträt. Nach 2015 hätten politische Unruhen den Fortschritt allerdings gefährdet. Der seit April 2018 amtierende Premierminister Abiy Ahmed habe darauf mit einer ambitionierten Reformagenda reagiert. "Since taking office in April 2018, Prime Minister Abiy Ahmed has responded with promises of dramatic political and economic reforms and has shepherded a historic peace deal with neighboring Eritrea. The new leader’s aggressive approach to change has been met with exuberance among many Ethiopians, but experts warn that Abiy’s challenge to a decades-old political order faces major obstacles, and it is yet unclear whether he can follow through on his agenda."

Mehr lesen


Voice of America vom 02.10.2018

"Report: African Countries Struggle to Contain Terror Groups"

https://www.voanews.com/a/report-african-countries-struggle-to-contain-terror-groups/4597044.html

Einem neuen Bericht des US-Außenministeriums zufolge haben viele Länder in Afrika Probleme, der Ausbreitung terroristischer Gruppen effektiv entgegenzutreten. "'African countries expanded their efforts to develop regional counterterrorism solutions while they struggled to contain the expansion of terrorist groups, affiliates, and aspirants involved in attacks or other activities in 2017,' according to the report, released last week. Experts offer different explanations as to why terror groups have been able to expand in the continent. Jacob Zenn, a terrorism expert with the Washington-based Jamestown Foundation, said he believes that when it comes to ideology and development, the former should be given more attention. 'When it comes to extremism, intolerant religious teachings need to be countered. If not, jihadists would exploit intolerance and encourage people to express grievances through violence,' Zenn said. 'Thus, countering the ideology must be paramount.'"

Mehr lesen


Spiegel Online vom 30.09.2018

"Wie die EU ungewollt Massaker in Mali mitfinanziert"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/mali-massaker-bringt-eu-in-bedraengnis-a-1230213.html

Mit dem Ziel der Bekämpfung von Migration unterstützt die EU mit finanziellen Mitteln offenbar ein Bataillon in Mali, dass für die Ermordung von Zivilisten verantwortlich gemacht wird. Markus Becker über die Hintergründe und das dahinter steckende Dilemma der EU. "Die EU-Kommission stürzt das in ein Dilemma. Denn wenn sie Sicherheitskräfte eines Drittstaats unterstützt, muss sie überwachen, dass dabei das Völker- und Menschenrecht eingehalten wird - so verlangt es europäisches Recht. Doch die Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Europaparlament weckt Zweifel, ob die Kommission diese Pflicht ernst nimmt."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 28.09.2018

"America's Dilemma in Cameroon: Supporting an Abusive Military"

https://www.cfr.org/blog/americas-dilemma-cameroon-supporting-abusive-military

Die veröffentlichten Videos der Exekutionen von Zivilisten durch Regierungssoldaten haben die Aufmerksamkeit auf Kamerun in Westafrika gelenkt, das seit 36 Jahren durch Präsident Paul Biya autoritär gelenkt wird. John Campbell schreibt, dass das US-Militär bei der Bekämpfung der Boko Haram eng mit Kamerun kooperiere und nun vor einem Dilemma stehe. "The regime and the Cameroonian security services are actively involved in the struggle against Boko Haram. The Departments of Defense and State apparently judge that it is in the interests of the United States that Cameroonian involvement continue and be strengthened. So, while the Department of Defense has issued a statement calling on Cameroon to conduct a full investigation into the human rights violations captured on the videos, it has not taken steps to terminate its military relationship. America’s dilemma is how to balance U.S. security interests with human rights concerns. This is an old song. After all, the United States partnered with Stalin’s Soviet Union against Nazi Germany during World War II. On the other hand, the increased use of videos and the rise of social media means that human rights abuses are harder to ignore now than then."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 22.09.2018

"Rückschlag für Äthiopiens Reformprozess"

https://www.deutschlandfunk.de/gewalt-und-proteste-rueckschlag-fuer-aethiopiens.799.de.html?dram:article_
id=428780

Äthiopien kommt trotz des Friedens mit dem ehemaligen Erzfeind Eritrea nicht zur Ruhe, berichtet Linda Staude im Deutschlandfunk. "Die jüngsten Gewaltausbrüche in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba drohen, die angestrebten Reformen des neuen Premierministers Abiy Ahmed wieder zu blockieren. Mit dem einstigen Erzfeind Eritrea hat er Frieden geschaffen. Doch im eigenen Land scheint der Frieden bedroht."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 18.09.2018

"Zwei Opfer, ein Täter"

https://www.deutschlandfunk.de/zwei-kindersoldaten-und-der-internationale-strafgerichtshof.1247.de.html?d
ram:article_id=425396

Elsbeth Bräuer und Minh Thu Tran berichten über das Schicksal zweier zwangsrekrutierter Kindersoldaten in Uganda, von denen der eine als Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Gerichtshof gelandet ist, der andere hingegen für eben diese Institution arbeitet. "Dominic Ongwen wächst in der Lord’s Resistance Army auf, wird rasch zu einem der gefürchtetsten und mächtigsten Kommandanten der LRA. Der Prozess gegen ihn ist das bislang größte Verfahren am Gerichtshof. Ongwen werden Überfälle auf vier Flüchtlingscamps und damit 70 Verbrechen zur Last gelegt. Jimmy Otim gelingt nach neun Monaten die Flucht. Mit Bestnoten beendet er seine Schulausbildung. Er wird Aktivist für die Hilfsorganisation Human Rights Watch und studiert. In Uganda trifft er die Gemeinden, die Opfer der Überfälle wurden, dokumentiert Entführungen und erklärt den Menschen das komplexe Prozedere am Strafgerichtshof. Wie viele der Opfer verfolgt Otim den Prozess vom Bildschirm aus - etwa bei den Screenings, die er organisiert. Die beiden Männer sind einander noch nie begegnet. In diesem Prozess kreuzen sich ihre Biografien, die gegensätzlicher nicht sein könnten."

Mehr lesen


Middle East Online vom 17.09.2018

"Ethiopia, Eritrea sign deal to bolster truce"

https://middle-east-online.com/en/ethiopia-eritrea-sign-deal-bolster-truce

Äthiopien und Eritrea haben ihren vor kurzem eingeleiteten Annäherungskurs mit der Unterzeichnung eines Abkommens in Saudi-Arabien bekräftigt. "Ethiopia and Eritrea signed an agreement Sunday at a summit in Saudi Arabia, bolstering a historic peace accord between the two former Horn of Africa enemies, officials said. Authorities did not reveal exact details of the new deal signed in Jeddah, but sources close to the Saudi government said it would help strengthen the truce and enhance security in the wider region. (...) The two nations have been at loggerheads for decades over a long-standing border dispute. 'There is a wind of hope blowing in the Horn of Africa,' [UN Secretary-General Antonio Guterres] said. Saudi Arabia and its ally the United Arab Emirates are helping broker peace in the region, in a sign of the growing importance the Gulf nations put on east Africa as they battle Iran-backed Huthi rebels in Yemen."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 13.09.2018

"Blauhelme außer Kontrolle"

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5527382

Juan Branco mit einer Bestandsaufnahme der Arbeit der UN-Truppen in der Zentralafrikanischen Republik. "In der Zentralafrikanischen Republik häufen sich die Skandale in den Reihen der UN-Truppen, die eigentlich für den Schutz der Zivilbevölkerung sorgen sollen. Gleichzeitig droht eine erneute Eskalation des seit 2012 schwelenden Bürgerkriegs zwischen der Regierung in Bangui und lokalen Rebellengruppen."

Mehr lesen


The Intercept vom 12.09.2018

"US Military's Worst-Case Scenario: Large Parts of Africa Seized by ISIS, Al Qaeda, and Boko Haram"

https://theintercept.com/2018/09/12/boko-haram-isis-west-africa-africom/

Strategen des Afrikanischen Kommandos der US-Streitkräfte (AFRICOM) haben in internen Dokumenten Szenarien einer Übernahme weiter Teile Afrikas durch radikalislamische Terrorgruppen entworfen, berichtet Nick Turse. Andere Experten hielten diese Szenarien allerdings für übertrieben. "The forecasts, which are an update to AFRICOM’s Theater Campaign Plan and were obtained by The Intercept via a Freedom of Information Act request, center around potential gains by terrorist organizations in the north and west of the continent, specifically Libya, the Sahel, and the Lake Chad basin. They offer a nightmare vision of a destabilized, crisis-ridden region that could – if the worst happens — fall increasingly under the control of Al Qaeda, ISIS, and Boko Haram. (...) Experts say that the scenarios are generally plausible, but lack sophistication. There is little evidence to suggest that much time or effort was expended in scripting the nightmare forecasts. Key aspects — like probable safeguards that would likely keep such dire projections from coming to pass — go unmentioned. One former U.S. intelligence analyst, who asked not to be named for fear of jeopardizing relationships with current officials, described a scenario involving Boko Haram and ISIS-West Africa as 'ludicrous' due to its utter improbability. Additional checks on militants, like vigilante groups and local self-defense forces, would, he said, almost certainly prevent that worst-case scenario from coming to pass."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 22suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop