US-Soldaten in Afghanistan

2.7. Subsahara-Afrika

suche-links1 2 .. 17suche-rechts

Tageszeitung vom 13.01.2018

"Versagen in Bamako"

http://www.taz.de/Debatte-Bundeswehreinsatz-in-Mali/!5472300/

Katrin Gänsler, Westafrika-Korrespondentin der Tageszeitung, konstatiert in ihrem Debattenbeitrag zum Bundeswehreinsatz in Mali den Zerfall des westafrikanischen Staates und glaubt nicht daran, dass EU oder Bundeswehr daran etwas ändern könnten. "Mali – bis zum Putsch im März 2012 gerne als 'westafrikanische Musterdemokratie' bezeichnet – entwickelt sich rückwärts. Selbst laut Weltbank hat die Zahl jener, die unterhalb der Armutsgrenze leben, von 2010 bis 2013 wieder zugenommen. Aktuelle zuverlässige Statistiken gibt es nicht, zu spüren ist das in Bamako aber allerorts. Vor allem junge Menschen sind enttäuscht bis verbittert. Selbst wer eine Geschäftsidee hat, die nur wenig Anfangskapital erfordert, findet keine Unterstützung. Vielen jungen Männern gelingt es nicht einmal mehr, sich als Tagelöhner durchzuschlagen." Weiter...


Tageszeitung vom 13.12.2017

"Schwere Waffen, die ganze Nacht"

http://www.taz.de/Massaker-an-UN-Soldaten-im-Kongo/!5465267/

Nach wie vor ständen die Ermittler bei der Aufklärung eines Massakers an UN-Soldaten im Kongo am vergangenen Donnerstag vor einem Rätsel, berichtet taz-Auslandskorrespondentin Simone Schlindwein. "UN-Experten und Analysten warnen vor voreiligen Schlussfolgerungen. Weil die ADF einst von Muslimen in Uganda gegründet wurde, ist bei ADF-Angriffen oft von 'Islamisten' die Rede und sogar von Kontakten zu al-Qaida. Beweise gibt es dafür nicht, im Gegenteil: Kongos Regierung nutzt den Verweis auf angebliche Islamisten als Vorwand, um von ihrer eigenen Verantwortung abzulenken." Weiter...


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 12.12.2017

"Mali und G5: Ertüchtigung des Sicherheitssektors"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2017A76_tll.pdf

Denis M. Tull weist auf politische Hindernisse für eine effektive Kooperation der malischen Regierung und ihrer Partner hin. "Bei aller Fokussierung auf den Aufbau militärischer Kapazitäten sollten die (innen-) politischen Dimensionen der Krise nicht aus dem Blickfeld geraten. Abgesehen von der fragwürdigen Praxis, dass internationale Partner ihr Hauptaugenmerk auf das Militär statt auf Polizei und Gendarmerie richten, sind längst nicht alle gewaltbereiten Herausforderer des malischen Staates Jihadisten. Und längst nicht alle Probleme sind im Kern Sicherheitsprobleme, die sich mit repressiven Mitteln dauerhaft lösen ließen." Weiter...


The Daily Beast vom 29.11.2017

"Strong Evidence that U.S. Special Operations Forces Massacred Civilians in Somalia"

https://www.thedailybeast.com/strong-evidence-that-us-special-operations-forces-massacred-civilians-in-so
malia

Christina Goldbaum präsentiert in diesem Exklusivbericht Belege, die darauf hindeuten, dass Mitglieder einer US-Spezialeinheit in Somalia im August zehn Zivilisten getötet haben. "The details that emerged paint a damning picture of at least one U.S. ground operation in the African nation. This includes U.S. Special Operators firing upon unarmed civilians, using human intelligence from sources widely considered untrustworthy to Somalis in the region as well as government officials, and instructing their Somali counterparts to collect weapons that were being stored inside a home — not displaced on the field in the course of the firefight — and placing them beside the bodies of those killed prior to photographing them. (...) in addition to foolhardy planning of the hold-terrain operation, the Americans also appeared to be woefully unaware that in this vast and forest-rich region, Al Shabaab isn’t the only factor contributing to instability. Further complicating the security landscape is the ongoing conflict among Somali clans, primarily the Habar Gidr and Biyomal." Weiter...


Reuters vom 26.11.2017

"'Treacherous shenanigans' - The inside story of Mugabe's downfall"

https://uk.reuters.com/article/uk-zimbabwe-politics-mugabe-special-repo/treacherous-shenanigans-the-insid
e-story-of-mugabes-downfall-idUKKBN1DQ0AB

MacDonald Dzirutwe, Joe Brock und Ed Cropley haben neue Informationen über interessante Einzelheiten des Sturzes von Präsident Mugabe in Simbabwe zusammengetragen. "Reuters has pieced together the events leading up to Mugabe’s removal, showing that the army’s action was the culmination of months of planning that stretched from Harare to Johannesburg to Beijing." Weiter...


Tageszeitung vom 26.11.2017

"Mut zur Veränderung"

https://www.taz.de/Afrikanische-Befreiungsbewegungen/!5463247/

Dominic Johnson betrachtet die Entmachtung von Robert Mugabe in Simbabwe als "Hoffnungszeichen für ganz Afrika", da das Volk "sich den Militärputsch zu eigen" gemacht und die zögernden Generäle mutig zur "logischen Vollendung" des "spektakulären Umsturzes" getrieben habe. Dabei hätten "prophetische Verkündungen und biblische Weisheiten" eine zentrale Rolle gespielt. "Das freie Simbabwe ab 1980 pflegte zwar nach außen marxistische Rhetorik, nach innen aber gründete es auf den alten Traditionen, die im ­Widerstand gegen die Weißen untergegangen waren und dann in der Befreiung wiederbelebt wurden. Was hat dies mit Simbabwes Umsturz 2017 zu tun? Auch er wurde von Propheten vorhergesagt. Wer nachfragt, bekommt auf Anhieb sämtliche relevanten Bibelpassagen zitiert. (...) Eine Überlieferung, wonach friedlicher Wandel möglich ist, beginnt in Afrika Wurzeln zu schlagen. Daraus sprießt die Entschlossenheit, sich Propheten nicht nur anzuhören, sondern Veränderung selbst in die Hand zu nehmen." Weiter...


Guardian vom 22.11.2017

"End to Mugabe rule: other autocratic leaders may fear similar fate"

https://www.theguardian.com/world/2017/nov/22/end-to-mugabe-rule-other-autocratic-leaders-may-fear-simila
r-fate

Der Rücktritt von Präsident Mugabe in Simbabwe sollte andere autoritäre Machthaber in Subsahara-Afrika nervös machen, meint Simon Tisdall. "As jubilation erupts in the streets at the resignation of Zimbabwe’s president how will the downfall affect the rulers of Uganda, DRC, Rwanda and Burundi?" Weiter...


TIME.com vom 22.11.2017

"Zimbabwe Is Toasting a New Beginning. But Will 'The Crocodile' Bring More of the Same?"

http://time.com/5034942/zimbabwe-robert-mugabe-emmerson-mnangagwa-crocodile/

Trotz der Jubelstürme nach dem Rücktritt Robert Mugabes in Simbabwe bezweifelt Aryn Baker, dass Nachfolger Emmerson Mnangagwa das Land in eine neue politische und wirtschaftliche Richtung lenken wird. "The two worked side by side for much of the President’s reign. In a diplomatic cable posted on Wikileaks in 2000, the U.S. State Department noted that Mnangagwa was 'widely feared and despised throughout the country' and 'could be an even more repressive leader' than Mugabe. He remains on the U.S. sanctions list, along with General Constantino Chiwenga, the military leader who helped push Mugabe out of power, for his role in repressing democracy in Zimbabwe. Kenneth Roth, the executive director of Human Rights Watch, tweeted photos of Mugabe and Mnangagwa next to each other. 'Zimbabwe’s dictator finally resigns. Now don’t replace him with another.'" Weiter...


Reuters vom 21.11.2017

"Zimbabwe's Mugabe resigns, ending four decades of rule"

https://www.reuters.com/article/us-zimbabwe-politics/zimbabwes-mugabe-resigns-ending-four-decades-of-rule
-idUSKBN1DK2O0

Nach längerem Zögern hat sich Simbabwes langjähriger Präsident Robert Mugabe Reuters zufolge nun doch zum Rücktritt entschlossen. "The 93-year old clung on for a week after an army takeover and expulsion from his own ruling ZANU-PF party, which also told him to leave power. Wild celebrations broke out at a joint sitting of parliament when Speaker Jacob Mudenda announced Mugabe’s resignation and suspended the impeachment procedure." Weiter...


Bloomberg vom 20.11.2017

"Impeachment Is Worth the Wait for Zimbabwe"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2017-11-20/impeachment-is-worth-the-wait-for-zimbabwe

Dass der Rückzug von Präsident Mugabe in Simbabwe nicht einfach vom Militär deklariert worden ist, sondern auf der Grundlage des bestehenden politischen Regelwerks vollzogen wurde, wird von Noah Feldman als hoffnungsvolles Zeichen interpretiert. "Following the rules sends a message that the future regime wants to respect the law. If the Zimbabwean people, who have had 37 years of Mugabe, can wait a few more weeks to remove him lawfully, the delay will have been worth it. The events in Zimbabwe have been fascinating, not least because they haven’t followed the usual pattern of dictator removal. Ordinarily, dictators remain in power until serious cracks appear in their authority - after which they crumble fast. (...) Admittedly, following procedures in overthrowing a dictator is a form of hypocrisy. But hypocrisy is the tribute that vice pays to virtue, as the old maxim has it. In this case that means, by showing even a hypocritical respect for procedural forms, the coup plotters are doing something to enforce the value of procedural regularity in constitutional government." Weiter...


Chatham House vom 20.11.2017

"How Influential Is China in Zimbabwe?"

https://www.chathamhouse.org/expert/comment/how-influential-china-zimbabwe

Auch Alex Vines vom britischen Thinktank Chatham House beschäftigt sich mit dem vor allem wirtschaftlich begründeten Einfluss Chinas auf die politischen Geschicke in Simbabwe. "China's relations with Zimbabwe are deep, starting during the Rhodesian Bush War. Robert Mugabe failed in 1979 to get Soviet backing, so turned to China, which provided his guerrilla fighters with weapons and training. Both countries formally established diplomatic relations at Zimbabwean independence in 1980 and Mugabe visited Beijing as prime minister the following year. He has been a regular visitor since. (...) President Xi Jinping visited Zimbabwe in 2015 and President Mugabe visited Beijing in January 2017. In public, the Chinese leader said his country is willing to encourage capable companies to invest in Zimbabwe. But in private, the message was that there would be no more loans until Zimbabwe stabilized its economy. (...) So, Beijing's interest is in a better investment climate in Zimbabwe. A clear transitional arrangement resulting in elections for a legitimate government in Harare is as much in Beijing's interest as London's." Weiter...


Asia Times vom 20.11.2017

"Coup in Zimbabwe: A win-win for China – for now"

http://www.atimes.com/article/coup-zimbabwe-win-win-china-now/

China sei der größte ausländische Investor in Simbabwe und habe deshalb besonders unter einem von Präsident Mugabe durchgesetzten "Enteignungsgesetz" gelitten, berichtet Grant Newsham. Ein erzwungener Rückzug des Präsidenten dürfte deshalb von Peking durchaus begrüßt werden. "(...) it was a choice between the mean, grabby wife and a former Mugabe henchman with the Army on his side – and up to his ears in slaughtering 15,000 Matabele people in the 1980’s. One of them had guns and one didn’t. Mnangagwa might also back off the indigenization law, while Grace, a kleptomaniac, was likely to use it to steal even more. And even if the Mugabes wriggle off the hook (in a televised address on Sunday, Mugabe declined to say he would step down) both they and Mnangagwa depend on Beijing’s cash – and have for years. All in all, a 'win-win' for China. Anything but an honest leader acting for the country’s longsuffering citizens’ benefit." Weiter...


spiked vom 20.11.2017

"Nothing to cheer in Zimbabwe fias-coup"

http://www.spiked-online.com/newsite/article/nothing-to-cheer-in-zimbabwe-fias-coup/20555

Ein Sturz des autoritär regierenden Präsidenten Simbabwes wäre aus jetziger Sicht auch für Mick Hume kein Anlass zur Freude, da Robert Mugabes Nachfolger dessen Regime lediglich "rationalisieren" wollten. "Mugabe was not brought down by any popular revolt or demand for greater democracy. Instead he has effectively been 'reshuffled' out of office by other senior members of the ruling bureaucracy in the military and his Zanu-PF party, with the tacit support of leaders of the 'international community'. The likely result will be a slightly rationalised version of the old autocratic order – unless the Zimbabwean people, currently reduced to the role of stage army in the elites’ internal dramas, can take their own hand in deciding the outcome." Weiter...


The Atlantic vom 19.11.2017

"The Meaning of Robert Mugabe's Stunning Non-Resignation"

https://www.theatlantic.com/international/archive/2017/11/mugabe-zimbabwe-resign-south-africa/546302/?utm
_source=feed

Trotz des ausbleibenden freiwilligen Rücktritts Robert Mugabes sind Todd Moss und Jeffrey Smith der Ansicht, dass der politische Sturz des Präsidenten von Simbabwe nur noch eine Frage der Zeit sei. Eine wirklich demokratische Zukunft werde das Land zunächst wohl trotzdem nicht haben. "Now that Mugabe is likely headed for retirement, despite his last-ditch efforts to hang on, Zimbabweans must reckon with difficult choices that will decide their fate. Will their country remain an autocracy, run primarily by the same old men who will simply trade in their military fatigues for expensive designer suits? Or can the country put itself on a path toward inclusive democracy? The immediate issue of concern is what shape the political transition takes. Unfortunately, the most likely outcome is a military junta that retains only a fig leaf of legitimacy." Weiter...


Quartz vom 16.11.2017

"What is a coup? These 40 African countries could help explain"

https://qz.com/1130009/what-is-coup-zimbabwe-joins-40-african-countries-that-have-had-coups/

Im Licht der Ereignisse in Simbabwe wirft Yomi Kazeem einen Blick zurück auf die lange Geschichte der Putschversuche in Afrika. "Since the 1960s, Africa has seen at least 200 successful and failed coups. (...) Unlike in other parts of Africa, military coups have been extremely rare in southern Africa’s post-independence history. In fact, only Lesotho has had two. Coups have generally become rarity across Africa as democracy has taken hold. (...) Of the 40 African countries that have seen coups, Morocco, Kenya, Cameroon are the three countries where none have been successful. In 12 of those 40 countries, coups occurred within five years of gaining independence. In total, 23 African countries have seen at least three coups. Indeed, only 14 — around a quarter — of Africa’s 54 countries are yet to experience a military coup." Weiter...


suche-links1 2 .. 17suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop