US-Soldaten in Afghanistan

2.7. Subsahara-Afrika

suche-links1 2 .. 22suche-rechts

Deutschlandfunk vom 18.09.2018

"Zwei Opfer, ein Täter"

https://www.deutschlandfunk.de/zwei-kindersoldaten-und-der-internationale-strafgerichtshof.1247.de.html?d
ram:article_id=425396

Elsbeth Bräuer und Minh Thu Tran berichten über das Schicksal zweier zwangsrekrutierter Kindersoldaten in Uganda, von denen der eine als Kriegsverbrecher vor dem Internationalen Gerichtshof gelandet ist, der andere hingegen für eben diese Institution arbeitet. "Dominic Ongwen wächst in der Lord’s Resistance Army auf, wird rasch zu einem der gefürchtetsten und mächtigsten Kommandanten der LRA. Der Prozess gegen ihn ist das bislang größte Verfahren am Gerichtshof. Ongwen werden Überfälle auf vier Flüchtlingscamps und damit 70 Verbrechen zur Last gelegt. Jimmy Otim gelingt nach neun Monaten die Flucht. Mit Bestnoten beendet er seine Schulausbildung. Er wird Aktivist für die Hilfsorganisation Human Rights Watch und studiert. In Uganda trifft er die Gemeinden, die Opfer der Überfälle wurden, dokumentiert Entführungen und erklärt den Menschen das komplexe Prozedere am Strafgerichtshof. Wie viele der Opfer verfolgt Otim den Prozess vom Bildschirm aus - etwa bei den Screenings, die er organisiert. Die beiden Männer sind einander noch nie begegnet. In diesem Prozess kreuzen sich ihre Biografien, die gegensätzlicher nicht sein könnten."

Mehr lesen


Middle East Online vom 17.09.2018

"Ethiopia, Eritrea sign deal to bolster truce"

https://middle-east-online.com/en/ethiopia-eritrea-sign-deal-bolster-truce

Äthiopien und Eritrea haben ihren vor kurzem eingeleiteten Annäherungskurs mit der Unterzeichnung eines Abkommens in Saudi-Arabien bekräftigt. "Ethiopia and Eritrea signed an agreement Sunday at a summit in Saudi Arabia, bolstering a historic peace accord between the two former Horn of Africa enemies, officials said. Authorities did not reveal exact details of the new deal signed in Jeddah, but sources close to the Saudi government said it would help strengthen the truce and enhance security in the wider region. (...) The two nations have been at loggerheads for decades over a long-standing border dispute. 'There is a wind of hope blowing in the Horn of Africa,' [UN Secretary-General Antonio Guterres] said. Saudi Arabia and its ally the United Arab Emirates are helping broker peace in the region, in a sign of the growing importance the Gulf nations put on east Africa as they battle Iran-backed Huthi rebels in Yemen."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 13.09.2018

"Blauhelme außer Kontrolle"

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5527382

Juan Branco mit einer Bestandsaufnahme der Arbeit der UN-Truppen in der Zentralafrikanischen Republik. "In der Zentralafrikanischen Republik häufen sich die Skandale in den Reihen der UN-Truppen, die eigentlich für den Schutz der Zivilbevölkerung sorgen sollen. Gleichzeitig droht eine erneute Eskalation des seit 2012 schwelenden Bürgerkriegs zwischen der Regierung in Bangui und lokalen Rebellengruppen."

Mehr lesen


The Intercept vom 12.09.2018

"US Military's Worst-Case Scenario: Large Parts of Africa Seized by ISIS, Al Qaeda, and Boko Haram"

https://theintercept.com/2018/09/12/boko-haram-isis-west-africa-africom/

Strategen des Afrikanischen Kommandos der US-Streitkräfte (AFRICOM) haben in internen Dokumenten Szenarien einer Übernahme weiter Teile Afrikas durch radikalislamische Terrorgruppen entworfen, berichtet Nick Turse. Andere Experten hielten diese Szenarien allerdings für übertrieben. "The forecasts, which are an update to AFRICOM’s Theater Campaign Plan and were obtained by The Intercept via a Freedom of Information Act request, center around potential gains by terrorist organizations in the north and west of the continent, specifically Libya, the Sahel, and the Lake Chad basin. They offer a nightmare vision of a destabilized, crisis-ridden region that could – if the worst happens — fall increasingly under the control of Al Qaeda, ISIS, and Boko Haram. (...) Experts say that the scenarios are generally plausible, but lack sophistication. There is little evidence to suggest that much time or effort was expended in scripting the nightmare forecasts. Key aspects — like probable safeguards that would likely keep such dire projections from coming to pass — go unmentioned. One former U.S. intelligence analyst, who asked not to be named for fear of jeopardizing relationships with current officials, described a scenario involving Boko Haram and ISIS-West Africa as 'ludicrous' due to its utter improbability. Additional checks on militants, like vigilante groups and local self-defense forces, would, he said, almost certainly prevent that worst-case scenario from coming to pass."

Mehr lesen


New York Times vom 09.09.2018

"C.I.A. Drone Mission, Curtailed by Obama, Is Expanded in Africa Under Trump"

https://www.nytimes.com/2018/09/09/world/africa/cia-drones-africa-military.html

Das Drohnenprogramm der CIA in Afrika, das von US-Präsident Obama eingeschränkt wurde, ist von Amtsnachfolger Trump wieder deutlich ausgeweitet worden, berichtet die New York Times. Das bislang geheime Drehkreuz der CIA-Drohnen sei in Niger errichtet worden. "Late in his presidency, Barack Obama sought to put the military in charge of drone attacks after a backlash arose over a series of highly visible strikes, some of which killed civilians. The move was intended, in part, to bring greater transparency to attacks that the United States often refused to acknowledge its role in. But now the C.I.A. is broadening its drone operations, moving aircraft to northeastern Niger to hunt Islamist militants in southern Libya. The expansion adds to the agency’s limited covert missions in eastern Afghanistan for strikes in Pakistan, and in southern Saudi Arabia for attacks in Yemen."

Mehr lesen


Worldcrunch vom 07.09.2018

"Niger, Inside The 'Model' For Preventing Migration Into Europe"

https://www.worldcrunch.com/migrant-lives-1/niger-inside-the-model-for-preventing-migration-into-europe

Daniel Howden und Giacomo Zandonini berichten in ihrer Reportage aus Niger über die Maßnahmen zur Reduzierung der Migration nach Europa. "Three-quarters of all African migrants arriving by boat in Italy in recent years transited Niger. As one European ambassador said, 'Niger is now the southern border of Europe.' Federica Mogherini, the closest that the 28-member EU has to a foreign minister, chose Niger for her first trip to Africa in 2015. The visit was seen as a reward for the Niger government’s passage of Law 36 in May that year that effectively made it illegal for foreign nationals to travel north of Agadez. 'We share an interest in managing migration in the best possible way, for both Europe and Africa,' Mogherini said at the time. Since then, she has referred to Niger as the 'model' for how other transit countries should manage migration and the best performer of the five African nations who signed up to the EUPartnership Framework on Migration – the plan that made development aid conditional on cooperation in migration control. Niger is 'an initial success story that we now want to replicate at regional level,' she said in a recent speech."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 05.09.2018

"Gefangen, geschwängert, geflohen"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/fruehere-kindersoldatinnen-aus-uganda-erzaehlen-vom-grauen-157
55928.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

Martin Franke berichtet über das Schicksal von Kindersoldatinnen unter dem Befehl des gesuchten Kriegsverbrechers Joseph Kony. "Lilly hat fünf Kinder mit dem Kriegsherrn Joseph Kony zur Welt gebracht, Ayaa viele Menschen getötet. Nach Jahren des Krieges leben die früheren Kindersoldatinnen wieder in Uganda – und erzählen vom Grauen."

Mehr lesen


CBS News vom 03.09.2018

"Almost 50 troops killed in Boko Haram raid on army post"

https://www.cbsnews.com/news/nigeria-troops-killed-boko-haram-islamic-extremist-attack-army-base-borno/

Bei einem Überfall der radikalislamischen Terrorgruppe Boko Haram auf einen Stützpunkt der Armee in Nigeria sind fast 50 Soldaten getötet worden. "The death toll from a Boko Haram attack on a Nigerian army post on the border with Niger has risen to 48, military sources said on Monday. Scores of Boko Haram fighters in trucks stormed the base on Thursday in Zari village in northern Borno state and briefly seized it after a fierce battle. Boko Haram, which has been waging a deadly insurgency in Nigeria since 2009, has intensified attacks on military targets in recent months."

Mehr lesen


The Intercept vom 31.08.2018

"New Video Shows More Atrocities by Cameroon, a Key US Ally in Drone Warfare"

https://theintercept.com/2018/08/31/cameroon-video-execution-boko-haram/

Nick Turse berichtet über ein Video, auf dem erneut ein Massaker der Regierungstruppen in Kamerun dokumentiert sei. Das Land gelte als enger Verbündeter der USA im Drohnenkrieg und im Kampf gegen die Terrorgruppe Boko Haram. "It quickly becomes clear exactly what type of mission this actually is. It’s of the same type that soldiers carried out at El Mozote, El Salvador, in 1981, at My Lai, South Vietnam, in 1968, and at Oradour-sur-Glane, France, in 1944. It is a massacre. And it is filmed. This particular mass killing takes place in Cameroon, a key U.S. ally and staging ground for America’s drone operations in Africa. While the number of victims is likely smaller than other notorious mass killings, it’s the second atrocity video involving Cameroon’s armed forces to be made public this summer."

Mehr lesen


New York Times vom 25.08.2018

"Europe Benefits by Bankrolling an Anti-Migrant Effort. Niger Pays a Price."

https://www.nytimes.com/2018/08/25/world/africa/niger-migration-crisis.html?emc=edit_th_180826&nl=todaysh
eadlines&nlid=201795340826

Zahlungen aus der EU haben Niger Joe Penney zufolge veranlasst, die Zahl der Migranten, die das Land als Zwischenstation auf ihrem Weg nach Europa nutzen, drastisch zu reduzieren. Dies habe jedoch der Wirtschaft geschadet und Sicherheitsbedenken hervorgerufen. "At the peak in 2015, there were 5,000 to 7,000 migrants a week traveling through Niger to Libya. The criminalization of smuggling has reduced those numbers to about 1,000 people a week now, according to I.O.M. figures. At the same time, more migrants are leaving Libya, fleeing the rampant insecurity and racist violence targeting sub-Saharan Africans there. As a result, the overall flow of people has now gone into a notable reverse: For the last two years, more African migrants have been leaving Libya to return to their homelands than entering the country from Niger, according to the I.O.M. (...) But the country’s achievement has also come with considerable costs, including on those migrants still determined to make it to Libya, who take more risks than ever before. (...) The crackdown on human smuggling has also been accompanied by economic decline and security concerns for Niger. The government’s closure of migrant routes has caused an increase in unemployment and an uptick in other criminal activity like drug smuggling and robbery, according to a Niger military intelligence document."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 23.08.2018

"Wenn der Krieg am vielleicht heißesten Ort der Welt zu Ende ist"

https://www.sueddeutsche.de/politik/afrika-der-vielleicht-heisseste-ort-der-welt-1.4102110

In seiner Reportage aus Massawa in Eritrea berichtet Bernd Dörries über die Realität auf den Straßen nach dem Ende des Konflikts mit Äthiopien. "Die beiden Länder haben vor wenigen Wochen einen Konflikt beendet, in dem es auch um Massawa ging, um den Zugang Äthiopiens zum Meer. Zwei Jahrzehnte hatten sich die beiden Länder bitter bekriegt, hatten 80 000 Menschen in sinnlosen Kämpfen verheizt, nun ist auf einmal alles vorbei. Bereits in dieser Woche sollen die ersten Güter aus Äthiopien im Hafen von Massawa verladen werden, der bis noch vor Kurzem dem Erzfeind gehörte. So teilte es gerade die äthiopische Seeschiffahrtsbehörde mit, eine Institution, die in den vergangenen Jahrzehnten keine Schiffe oder Häfen zu verwalten hatte. Viele Jahrzehnte hatten die Äthiopier ihren Kaffee in den beiden Häfen Assab und Massawa verladen, die einst zu Äthiopien gehörten und mit der Unabhängigkeit Teil Eritreas wurden. Ein paar Jahre florierte der Handel weiter, bis 1998 der Krieg begann. Seitdem ging es bergab mit Massawa."

Mehr lesen


Defense One vom 21.08.2018

"Boko Haram’s Deadly Impact"

https://www.defenseone.com/threats/2018/08/boko-harams-deadly-impact/150697/?oref=d-river

Einer neuen Studie zufolge sind dem Terror der radikalislamischen Gruppe Boko Haram deutlich mehr Menschen zum Opfer gefallen als bisher angenommen. "The study shows that though Boko Haram’s territorial control is now limited to some small villages and pockets of countryside, a shift in tactics has helped the group stay a threat to millions. It has turned to suicide bombings, which accounted for almost a third of all casualties in the first half of 2018, and has increasingly attacked Muslim places of worship. (...) This new compilation of data is based on an analysis of publicly available data from CFR’s Nigeria Security Tracker (NST) and the Armed Conflict Location and Event Data Project (ACLED), an independent nongovernmental organization based at the University of Sussex. (...) From June 2011 through June 2018, the NST documented 2,021 incidents involving Boko Haram, in which 37,530 people were killed, nearly double the conventionally cited estimate of twenty thousand. Over the same period, ACLED identified 3,346 incidents, in which 34,261 people were killed. Both totals reflect deaths of alleged Boko Haram fighters, government forces, and civilians combined."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 19.08.2018

"Der Schatten des Völkermords"

http://www.taz.de/Kofi-Annan-und-Ruanda/!5528993/

Die Tageszeitung erinnert aus Anlass des Todes des ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan an dessen Rolle vor und während des Völkermords in Ruanda. "'Judas ist tot', kommentiert der ruandische Autor Gatete Ruhumuliza auf Twitter die Nachricht vom Tod Kofi Annans. Die Bilanz des ehemaligen UN-Generalsekretärs wird in Afrika sehr unterschiedlich diskutiert. Während sein Heimatland Ghana ihn als Friedensstifter verehrt und eine Woche Staatstrauer ausgerufen hat, erinnert sich Ruanda, wo die UNO im April 1994 trotz Anwesenheit einer Blauhelmtruppe nicht gegen den Völkermord an bis zu einer Million Tutsi einschritt, an Kofi Annan als Versager."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 03.08.2018

"Sorge vor neuer Gewalt in Simbabwe"

http://www.fr.de/politik/wahl-sorge-vor-neuer-gewalt-in-simbabwe-a-1556631

Johannes Dieterich berichtet, dass es in Simbabwe nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der Präsidentschaftswahl in Harare weitgehend ruhig geblieben sei. "Im Unterschied dazu hatte es am Mittwoch nach der Veröffentlichung der Parlamentswahl-Resultate Szenen der Gewalt gegeben, als Soldaten das Feuer auf wütende Demonstranten eröffneten und sechs Oppositionsanhänger erschossen. Dabei ging auch die Präsidentschaftswahl zugunsten der regierenden Zanu/PF-Partei aus: Deren Kandidat, der derzeitige Amtsinhaber Emmerson Mnangagwa, vereinigte nach Angaben der Wahlkommission ZEC rund 2,46 Millionen oder 50,8 Prozent der Stimmen auf sich. Sein Herausforderer, Oppositionschef Nelson Chamisa, soll lediglich auf 2,15 Millionen oder 44,3 Prozent der Stimmen gekommen sein."

Mehr lesen


Guardian vom 02.08.2018

"Zimbabwe's hopes for new start after Mugabe dashed"

https://www.theguardian.com/world/2018/aug/02/the-zimbabwe-we-hoped-for-not-dead-yet-dreams-dashed-by-ele
ction-violence

Der Gewaltausbruch nach den Parlamentswahlen in Simbabwe habe viele Einwohner überrascht und schockiert, berichtet Jason Burke aus Harare. "'We never thought this would happen. We thought this had gone away. It is terrifying,' said one woman who had been sent home by her employers for fear of further clashes. The 23-year-old hairdresser said she did not want to be named for fear of government reprisals. Only nine months ago, the streets of Harare were the scene of joyful celebrations as the news of the resignation of Mugabe, 94, spread. Though he had been removed in what was effectively a palace coup backed by the army and though the ruling Zanu-PF party remained in power, many Zimbabweans hoped for a better future."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 22suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop