US-Soldaten in Afghanistan

2.7. Subsahara-Afrika

suche-links1 2 3 .. 24suche-rechts

BBC vom 07.01.2019

"US attacks on Somalia's al-Shabab increase under Trump"

https://www.bbc.com/news/world-africa-46612542

Die Zahl der Operationen des US-Militärs gegen die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz in Somalia habe unter Präsident Trump deutlich zugenommen, berichtet Tomi Oladipo, Afrika-Korrespondent der BBC. "Africom has now carried out at least 46 confirmed airstrikes in Somalia in 2018, following the previous record of 38 in 2017, according to the Bureau of Investigative Journalism (BIJ). (...) Despite the increased strikes, al-Shabab's core capabilities remain solid. The group has not lost control of territory in central and southern parts of Somalia, where it is trying to set up its own administration, including raising taxes from the local population. These are vast areas - far larger than the urban centres that the federal government controls in the same regions. Bill Roggio and Alexandra Gutowski of the Long War Journal conclude that this reflects al-Shabab's primary goal, adopted from al-Qaeda, which is 'to overthrow local governments and create emirates which will eventually coalesce into an Islamic caliphate'."

Mehr lesen


The Independent vom 05.01.2019

"'We are the ones who are made to suffer': South Sudan sees ‘shocking’ number of women and girls raped in continuing civil war"

https://www.independent.co.uk/news/world/africa/south-sudan-rape-sexual-violence-increase-rise-civil-war-
alain-noudeohou-a8713456.html

Das Ausmaß sexueller Gewalt im Bürgerkrieg Südsudans habe "schockierende" Ausmaße angenommen, berichtet Kim Sengupta in seiner Reportage aus Malakal. "'We fetch the water, we fetch the food, we fetch the firewood, and we get attacked when we are doing that, we are shown no mercy,' Dominica reflected. 'It is the men who start the fighting and we live with the damage, I don’t know if that will ever change'. The 49-year-old mother of six children was speaking at a refugee centre in one of the few 'safe spaces' for women amid a conflict in South Sudan which has become particularly notorious for the shocking volume of sexual violence, with rape being used with seeming impunity as a weapon of war. (...) Rape has been a terrible factor in many wars. But there is recognition that it is an endemic problem in both Sudan and South Sudan."

Mehr lesen


The Long War Journal vom 04.01.2019

"Islamic State expanded operations in Somalia in 2018"

https://www.longwarjournal.org/archives/2019/01/analysis-islamic-state-expanded-operations-in-somalia-in-
2018.php

Der Islamische Staat hat seine Operationen in Somalia im vergangenen Jahr deutlich ausgeweitet, berichtet Caleb Weiss. "According to data compiled by FDD’s Long War Journal, the jihadist group [Islamic State in Somalia (ISS)] has claimed 106 attacks in Somalia since April 2016. In 2018 alone, ISS claimed 66 operations. While this tally is less consequential than other areas in which the Islamic State operates, this number is more than the total number of claimed operations in Somalia in 2016 and 2017 combined. These claims were collected from Islamic State propaganda channels, such as Nashir and Amaq News, on Telegram. (...) as ISS continues to encroach on Shabaab territory, it is likely more inter-jihadi conflict between the two organizations will be seen. This has already played out to some degree, but Shabaab’s declaration of open conflict is a bad omen for the fledgling jihadist group. Additionally, while the Islamic State has not yet showed any signs of decelerating attack claims from Somalia, a renewed Shabaab campaign against it, however, will likely have a drastic effect on its operations."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 30.12.2018

"Naturschutz in Zeiten des Krieges"

https://www.dw.com/de/naturschutz-in-zeiten-des-krieges/a-46072238

Jürgen Schneider berichtet über den Versuch, in der von jahrzehntelanger Gewalt geprägten Zentralafrikanischen Republik Naturschutzmaßnahmen durchzusetzen. "Zwar findet der Krieg im Land nicht im Schutzgebiet statt. Seine Auswirkungen sind aber bis in den Regenwald zu spüren. Im März 2013 überfielen professionelle Wilderer Dzanga Bai. 26 Elefanten wurden getötet und ihre Stoßzähne ausgebrochen. Seitdem ist es zwar etwas ruhiger geworden, doch die Gefahr für Tiere und Menschen ist enorm. Naturschutz ist in einem Kriegsgebiet ohne Waffen kaum möglich, sagt [der in Spanien geborene Biologe Luis Arranz]. Während seiner Jahre im Nordostkongo und im Tschad hat er bereits viele Ranger sterben sehen im Kampf gegen Wilderer. Deswegen ist es für ihn wichtig, seine Ranger so auszustatten, dass sie den Sturmgewehren der Wilderer etwas entgegenzusetzen haben. Dafür Gelder aufzutreiben ist aber gar nicht so einfach. Die Ranger in Dzanga-Sangha sollen zudem von Militärexperten ausgebildet werden, plant Arranz."

Mehr lesen


The Jamestown Foundation vom 19.12.2018

"Burkina Faso and the Looming Jihadist Threat to Coastal West Africa"

https://jamestown.org/program/burkina-faso-and-the-looming-jihadist-threat-to-coastal-west-africa/

Teile Westafrikas haben sich Jacob Zenn zufolge In den letzten zehn Jahren zu einer Brutstätte des dschihadistischen Extremismus entwickelt. Die bisher relativ friedlichen Küstenstaaten Elfenbeinküste, Ghana, Togo und Benin könnten nun durch den "spillover" der Gewalt im Süden Burkina Fasos ebenfalls destabilisiert werden, so Zenn. "This article examines the security situation in southern Burkina Faso, which shares borders with 'peaceful' countries on the West African coast, such as Côte d’Ivoire, Ghana, Togo and Benin. Those countries have largely been spared from jihadist violence, with the exception of the 2016 Grand Bassam attack in Côte d’Ivoire that left 16 dead. Now, however, they appear to be on the verge of suffering from jihadist spillover from Burkina Faso into the northern regions of their countries. This article first reviews recent attacks that have occurred in southern Burkina Faso and discusses the networks of groups operating there. It then highlights certain structural factors in coastal West African countries that jihadists could exploit to launch attacks similar to what they have done in Nigeria, if not Burkina Faso and Mali as well."

Mehr lesen


Center for Security Studies vom 19.12.2018

"UNO-Missionen in Afrika: Mali und Somalia"

http://www.css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/CSSA
nalyse236-DE.pdf

Stephen Aris und Kirsten König beschreiben in ihrer Analyse am Beispiel von Somalia und Mali die politischen und operativen Herausforderungen der UNO-Missionen in Afrika. "In Afrika arbeitet die UNO nicht nur zunehmend mit der Afrikanischen Union und anderen afrikanischen Regionalorganisationen bei Friedenssicherungseinsätzen zusammen, sondern oft auch mit der EU. Dies ermöglicht es der UNO, die Last für die Friedenssicherung in Afrika zu teilen."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 15.12.2018

"Demokratische Republik Kongo: Vor den Wahlen wächst die Angst"

https://www.dw.com/de/demokratische-republik-kongo-vor-den-wahlen-w%C3%A4chst-die-angst/a-46742026

Martina Schwikowski beschreibt die innenpolitische Lage in Kongo kurz vor den Präsidentschaftswahlen. "Ende Dezember wird im Kongo ein neuer Präsident gewählt. Die Angst vor Gewalt ist groß. Viele Menschen sind mit der Regierung von Präsident Kabila unzufrieden, doch die Opposition ist schwach und gespalten."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 13.12.2018

"Islamist Terrorism Spreads to Eastern Burkina Faso"

https://www.cfr.org/blog/islamist-terrorism-spreads-eastern-burkina-faso

Adam Valavanis berichtet über die zunehmende Bedrohung durch radikalislamische Gruppen im Osten des westafrikanischen Burkina Faso. "Islamist terrorism has wracked the Sahel for several years now, but it is a relatively recent phenomenon in Burkina Faso. Its arrival is partly related to the fall from power of former President Blaise Compaore. Popular unrest in response to a failed bid to extend his nearly three decade-long tenure in 2014 pushed Campaore from power. The country’s Western-trained presidential guard, still loyal to the former president, staged a coup to topple the transitional government in 2015. The coup ultimately failed and the presidential guard was subsequently dissolved. The dissolution of the presidential guard left a hole in the Burkinabe security apparatus, providing an opening for jihadist groups to expand in the country. (...) Both the north and east have long been neglected by the central government, which failed to extend the state security apparatus over the region and invest in the local economy. This negligence has allowed organized crime to flourish in the east making possible the expansion of jihadist groups there. The area is also home to dense forests that provide an ideal landscape for militant groups to evade the government."

Mehr lesen


n-tv vom 09.12.2018

"Wo gepanzerte Wagen auf Friedhöfen parken"

https://www.n-tv.de/politik/Wo-gepanzerte-Wagen-auf-Friedhoefen-parken-article20743130.html

Issio Ehrich berichtet aus der malischen Kleinstadt Wabaria über den Alltag der Bundeswehrsoldaten vor Ort. "Seit 2013 beteiligt sich Deutschland am internationalen Einsatz 'Minusma'. Das Kürzel steht für 'Mehrdimensionale integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali'. 2013 waren nur etwas mehr als 100 deutsche Soldaten dabei, mittlerweile lässt das Mandat mehr als 1000 Männer und Frauen zu. Mali ist damit der zweitgrößte Einsatz der Bundeswehr im Ausland. Er ist nach Afghanistan auch der gefährlichste."

Mehr lesen


Europäische Kommission vom 07.12.2018

"EU verstärkt ihre Unterstützung für die Sahelzone"

https://ec.europa.eu/germany/news/20181207-sahelzone_de

Die EU-Kommission hat angekündigt, die finanzielle Unterstützung für die Länder in der Sahelregion um insgesamt 125 Mio. Euro aufzustocken. "Mit dem Geld sollen insbesondere die Widerstandsfähigkeit und die soziale Lage der am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen in Grenzregionen gefördert werden. (...) Mit der Finanzhilfe unterstützt die EU Reformen in strategischen Sektoren. Dazu zählen Reformen im Bereich Sicherheit, bei der Korruptionsbekämpfung, dem Zugang zu Bildung, insbesondere für Mädchen. Außerdem soll der Zugang zu einer fairen Gerichtsbarkeit gewährleistet, Berufsbildung verstärkt und die Ernährungsunsicherheit verringert werden. Insgesamt haben die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten für die Entwicklungszusammenarbeit mit den G5-Staaten der Sahelzone im Zeitraum 2014-2020 8 Mrd. Euro veranschlagt."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 25.11.2018

"Zwölf Tote bei mutmaßlich islamistischem Anschlag"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/zwoelf-tote-bei-anschlag-in-mosambik-15908131.html

Mutmaßlich islamistische Terroristen haben bei einem Angriff auf ein Dorf im Norden Moçambiques Berichten zufolge mindestens zwölf Menschen getötet. "Unter den Opfern seien insbesondere Frauen und Kinder, erklärte ein Vertreter der Polizei in der Provinz Cabo Delgado am Sonntag. Der Anschlag ereignete sich demnach bereits am Freitagmorgen. Seitdem seien tausende Menschen aus der Region auf der Flucht ins benachbarte Tansania. (...) Der Angriff vom Freitag ist die dritte Aktion dieser Art in der Region innerhalb eines Monats. Insgesamt starben dabei 20 Menschen. Die Attacken haben sich verstärkt, seit fast 200 Verdächtige in Verbindung mit den Anschlägen in der Hafenstadt Pemba vor Gericht stehen. Unter ihnen sind Tansanier, Somalier und Bürger der Demokratischen Republik Kongo."

Mehr lesen


The Intercept vom 22.11.2018

"Blowback in Africa"

https://theintercept.com/2018/11/22/burkina-faso-us-relations/

Joe Penney berichtet, dass in Burkina Faso seit 2016 mindestens 263 Menschen bei mehr als 200 Angriffen unbekannter Gruppen getötet worden sind. Die Angriffswelle sei zumindest teilweise eine Folge der amerikanischen Antiterror-Strategie. "There are multiple theories behind the swift breakdown in security — and all turn around the 2014 revolution that overthrew ex-dictator Blaise Compaoré and threatened his feared presidential guard, known by its French acronym RSP and led by Gen. Gilbert Diendéré. By toppling only the president, which led to the disbanding of his key military unit a year later, the revolution left the country with a gaping security hole. As a special unit of roughly 1,300 soldiers with separate living quarters, equipment, training, and pay from the regular army, the presidential guard protected the interests of the party in power, rather than the country at large. The RSP was particularly potent, too — it had its own counterterrorism unit that received training from both France and the U.S. The insecurity that Burkina Faso is experiencing today appears to be proof that support for an elite unit that works for a corrupt dictator can lead to more terrorism and insecurity. This type of mistake is one of the hallmarks of the so-called war on terror and has been repeated, in various forms, in Iraq, Afghanistan, Somalia, Yemen, and numerous other countries."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 19.11.2018

"The lifting of UN sanctions will not solve Eritrea's problems"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/lifting-sanctions-solve-eritrea-problems-181119110748755.html

Der UN-Sicherheitsrat hat die Sanktionen gegen Eritrea nach dem Friedensschluss mit Äthiopien aufgehoben. Für die Bevölkerung im autoritär regierten Land werde dies kaum positive Folgen haben, erwartet Abraham T Zere. "While the withdrawal of sanctions is a major diplomatic win for Eritrean President Isaias Afwerki, it is unlikely to change much for ordinary Eritreans. In fact, the regime continues to maintain its own form of crippling 'sanctions' on the general population, limiting its rights and freedoms. And there are no serious signs that these sanctions are going anywhere. People living in Eritrea have long known that the lifting of the UN sanctions would not improve their lot much, despite the fact that the Eritrean regime regularly used them as a justification for some of its failures. Likewise, the much celebrated Ethiopian-Eritrean deal also failed to bring major change to the lives of ordinary Eritreans. Months after it was concluded, the mandatory military service is still in place and civilians are still required to work as guards of official institutions as a form of national service. In fact, military drills and re-armament of civilians have intensified in recent days."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.11.2018

"Rebellenführer an Internationalen Strafgerichtshof überstellt"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/zentralafrikanische-republik-rebellenfuehrer-nach-den-haag-ueb
erstellt-15896465.html

Die FAZ berichtet über den anstehenden Prozess des Internationalen Strafgerichtshofs gegen den Rebellenführer Alfred Yekatom aus der Zentralafrikanischen Republik. "Erstmals seit Ausbruch des Bürgerkriegs in der Zentralafrikanischen Republik vor sechs Jahren ist ein Rebellenführer an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag überstellt worden. Alfred Yekatom, Rambo genannt, war vor zwei Wochen festgenommen worden. Am Samstag wurde er an Bord einer Chartermaschine ausgeflogen, wie in der Hauptstadt Bangui mitgeteilt wurde."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 14.11.2018

"Central African Republic: A crisis forgotten by everyone, except Russia"

https://www.aljazeera.com/blogs/africa/2018/11/central-african-republic-crisis-forgotten-russia-181114135
617254.html

Der Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik wird nach Ansicht von Nicolas Haque weltweit überwiegend ignoriert. Nun habe sich Russland entschieden, die Regierung in Bangui mit militärischen Beratern und humanitärer Hilfe zu unterstützen. "The UN-backed African Union peace talks have so far failed to stop the fighting. As the West remained complacent and aloof, ignoring the CAR, Russia stepped in. At the request of President Faustin-Archange Touadera, Russian military instructors, including former soldiers who fought in Syria and Ukraine, are now in the CAR, helping the government regain control of the country. The Russians recently opened a clinic in the rebel-held town of Bria. More of their military advisors are expected in the coming months. Russia is supporting peace talks organised by Sudan in Khartoum to try and get armed groups around the table with the elected government. The Russians are here in the CAR. And you won't see them at the pool of the Ledger Hotel, playing volleyball and drinking beer, or taking pictures with poor children."

Mehr lesen


suche-links1 2 3 .. 24suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop