US-Soldaten in Afghanistan

2.7. Subsahara-Afrika

suche-links1 .. 20 21 22suche-rechts

Al Jazeera English vom 20.05.2015

"Chad: At War With Boko Haram"

http://www.aljazeera.com/programmes/peopleandpower/2015/05/chad-war-boko-haram-150520165103249.html

Die radikalislamische Boko Haram wird nicht nur von der Regierung in Nigeria bekämpft. Al Jazeera erläutert in dieser TV-Dokumentation, welche Rolle der benachbarte Tschad im Krieg gegen die Terrorgruppe spielt. "In February, the governments of those four countries - Nigeria, Chad, Niger and Cameroon - responded by forming a military coalition to take on the insurgents. The charge would be led by Chad; its troops among Africa's most battle hardened and feared. The central African nation committed 2,000 men to a proposed African Union force of around 8,000. Its aim: to smash Boko Haram and end a conflict that has caused the death of 13,000 people and made refugees out of 1.5 million more. In March 2015, two French filmmakers, Charles Emptaz and Marine Courtade, joined a unit of Chadian troops as they flew into Boko Haram's northern Nigerian heartland, where some of the fiercest fighting had been taking place. In the preceding weeks, the Chadian army had enjoyed a string of successes and had managed to push the rebels back, liberating key Nigerian towns in the process."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 13.05.2015

"Weiße Perspektiven"

http://www.taz.de/Die-unsinnige-Zweiteilung-Afrikas/!159578/

Dominic Johnson bezeichnet die Zweiteilung Afrikas in den Norden und die Subsahara als "unsinnig". "Die Trennung von Nordafrika und Subsahara-Afrika mag gebräuchlich sein – aber sie ist mörderisch. Und sie spaltet den Kontinent bis heute."

Mehr lesen


Reuters vom 03.05.2015

"Freed Nigerian women tell of horror of Boko Haram captivity"

http://www.reuters.com/article/2015/05/03/us-nigeria-boko-haram-idUSKBN0NN0Q420150503

Das nigerianische Militär hat seit der vergangenen Woche bei der Verfolgung der Boko Haram fast 700 Geiseln der radikalislamischen Terrorgruppe befreit. "Amnesty International estimates the insurgents, who are intent on bringing western Africa under Islamist rule, have taken more than 2,000 women and girls captive since the start of 2014. Many have been used as cooks, sex slaves or human shields. The prisoners freed so far do not appear to include any of more than 200 schoolgirls snatched from school dormitories in Chibok town a year ago, an incident that drew global attention to the six-year-old insurgency."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.04.2015

"Ein Jahrzehnt lang Grundwehrdienst"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/afrika/menschen-verlassen-eritrea-wegen-repressionen-13552343.
html

Eritrea sei ähnlich abgeschottet wie Nordkorea, berichtet Thomas Scheen über die Hintergründe der hohen Flüchtlingszahlen aus dem afrikanischen Land. "Viele der Flüchtlinge, die übers Mittelmeer nach Europa wollen, kommen aus Eritrea, obwohl es dort keinen Hunger und keinen Krieg gibt. Die Menschen fliehen vor dem menschenverachtenden System des Diktators aus dem 'Nordkorea Afrikas'."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 14.04.2015

"Ein Jahr #BringBackOurGirls: Spurlos verschwunden"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-in-nigeria-entfuehrte-maedchen-sind-spurlos-verschwunden
-a-1028434.html

Spiegel Online erinnert an das Schicksal der mehr als 200 nigerianischen Schulmädchen, die vor einem Jahr im Nordosten Nigerias von der Terrormiliz Boko Haram entführt worden sind. "Von ihnen fehlt jede Spur, und auch der neu gewählte Präsident Muhammadu Buhari dämpft die Hoffnung auf ihre Rückkehr: 'Wir wissen nicht, ob die Mädchen aus Chibok gerettet werden können, ich kann nicht versprechen, dass wir sie finden', sagte er. Der Aufenthaltsort der Mädchen sei weiter unklar. Seine Regierung werde jedoch alles in ihrer Macht stehende tun, um die Mädchen zurückzubringen, versicherte Buhari den Familien."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 05.04.2015

"Why al-Shabab has gained foothold in Kenya"

http://www.aljazeera.com/blogs/africa/2015/04/al-shabab-gained-foothold-kenya-150405125039543.html

Nach der Ermordung von 148 Studenten in Garissa erläutert Mohammed Adow, warum die somalische Terrorgruppe al-Shabab in Kenia so viele Anhänger gefunden habe. "The group seems to have found in Kenya the perfect ground to advance its ideology of violence and bloodshed. It has established within the country sleeper cells mainly made up of young radicalised Kenyan youth, whom it's using for such attacks. This, of course, helps it to show al-Qaeda, to which it is affiliated and which is a key source of finances, that it still is a force to reckon with despite its losses in Somalia. The ease with which al-Shabab has managed to get a foothold in the country has baffled many, but not the keen observer. Kenya's Muslim community, which accounts for about 11 percent of the population and lives mainly in the northeastern and coastal parts of the country, has long claimed political and economic discrimination by successive Kenyan governments."

Mehr lesen


Zeit Online vom 02.04.2015

"Al-Shabaab bekennt sich zu Angriff auf Universität"

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-04/kenia-universaetaet-angreifer-schiesserei

Zeit Online berichtet über die Geschehnisse rund um den Terrorangriff auf eine Hochschule im Nordosten Kenias. "Maskierte Männer haben im Nordosten Kenias eine Universität angegriffen. Sie hätten an der Hochschule in der Stadt Garissa wahllos um sich geschossen und dabei auch zwei Wachleute am Zugang zum Campus getötet, teilte die Polizei mit. Nach Angaben eines Beamten starben insgesamt mindestens 14 Menschen."

Mehr lesen


Guardian vom 31.03.2015

"Muhammadu Buhari: reformed dictator returns to power in democratic Nigeria"

http://www.theguardian.com/world/2015/mar/31/muhammadu-buhari-military-dictator-nigeria-new-democratic-pr
esident

David Smith stellt den Sieger der Präsidentschaftswahlen in Nigeria vor, den früheren Militärdiktator und heutigen Hoffnungsträger Muhammadu Buhari. "His campaign drew huge crowds with people many wielding brooms, the party symbol. The former army general, now wearing traditional robes and thick-framed spectacles, worked hard to bury his reputation. He said: 'Before you is a former military ruler and a converted democrat who is ready to operate under democratic norms and is subjecting himself to the rigours of democratic elections for the fourth time.' Buhari made bold promises such as the introduction of universal health care. However, his past also came back to haunt him, including statements in the 1980s that he would bring in sharia law across Nigeria."

Mehr lesen


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 31.03.2015

"Nigeria: Von Boko Haram zum Staatsversagen"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2015/maerz/nigeria-von-boko-haram-zum-staatsversagen

Boko Haram sei "letztlich bloß Ausdruck tieferliegender struktureller Probleme, die lange nicht beachtet wurden", schreibt Nina Müller in den Blättern für deutsche und internationale Politik. "Um den Zusammenbruch des fragilen Landes abzuwenden, muss die neue nigerianische Regierung nach der Wahl vor allem gegen die Ursachen der Gewalt vorgehen. Es braucht umfassende strukturelle Reformen sowohl im staatlichen Sicherheitssektor als auch in der Wirtschafts- und Sozialpolitik, die allen Nigerianern eine gerechtere Teilhabe am Ressourcenreichtum des Landes verschaffen. Die effektive Bekämpfung der Ebola-Epidemie im Herbst letzten Jahres hat gezeigt, dass Nigerias Führung durchaus in der Lage ist, Missstände zu bekämpfen. Was ihr bislang jedoch fehlt, ist der politische Wille, die dafür nötigen Reformen tatsächlich anzugehen."

Mehr lesen


BBC vom 21.03.2015

"Is the tide turning against Boko Haram?"

http://www.bbc.com/news/science-environment-31911641

Der Krieg gegen die radikalislamische Terrorgruppe Boko Haram habe in den vergangenen Wochen offenbar eine positive Wende genommen, berichtet Chris Ewokor aus Abuja. Die Terroristen kontrollierten mit Gwoza nur noch eine größere Stadt. "(...) how did Nigeria turne the tide against Boko Haram in just four weeks? Key has been collaboration with neighbouring countries, mainly Chad, Niger and Cameroon, who have provided troops to help tackle the insurgents. In addition, President Jonathan told the BBC his military has acquired new weapons sufficient to defeat Boko Haram. Nigeria has brought in extra equipment from the former Soviet Union and South Africa."

Mehr lesen


War is Boring vom 05.03.2015

"Nigeria Isn’t Letting Its Toughest Allies Help Defeat Boko Haram"

http://medium.com/war-is-boring/nigeria-isn-t-letting-its-toughest-allies-help-defeat-boko-haram-31dce4fd
d7b7

Peter Dörrie schreibt, dass der internationale Kampf gegen die Terrorgruppe Boko Haram durch politische Konflikte innerhalb der Koalition behindert werde. Nigerias Präsident Goodluck Jonathan behandele die Militäroperation im Norden des Landes als Wahlkampagne und wolle verhindern, dass die kampfstarken Truppen des Tschad den Sieg für sich beanspruchen können. "To put it bluntly, the military offensive is just one part of a larger political campaign. Jonathan, wearing camouflage gear, recently posed for pictures in Baga with soldiers — an inadvertent imitation of Pres. George W. Bush’s 'Mission Accomplished' moment. But Jonathan has faced a series of defections from his party in recent months, significantly reducing his chance of reelection. Relying too heavily on Chad would only add to the embarrassment of letting the conflict spiral out of control under his watch since 2010."

Mehr lesen


Human Rights Watch vom 11.02.2015

"Sudan: Mass Rape by Army in Darfur"

http://www.hrw.org/news/2015/02/11/sudan-mass-rape-army-darfur

Soldaten der sudanesischen Armee haben einem neuen Bericht von Human Rights Watch zufolge über 200 Frauen und Mädchen in Darfur vergewaltigt. "Sudanese army forces carried out three distinct military operations during which soldiers went house-to-house and looted property, arrested men, beat residents, and raped women and girls inside their homes. Human Rights Watch documented 27 separate incidents of rape, and obtained credible information about an additional 194 cases. Two army defectors separately told Human Rights Watch that their superior officers had ordered them to 'rape women.' Tabit is largely ethnic Fur and has been under the control of rebel armed groups in recent years. Human Rights Watch found no evidence that rebel fighters were in or near Tabit at the time of the attacks."

Mehr lesen


War is boring vom 06.02.2015

"Sudan Is Arming Africa and No One Cares"

https://medium.com/war-is-boring/sudan-is-arming-africa-and-no-one-cares-3bf740d47304

Peter Dörrie wirft der Regierung in Sudan vor, viele Konflikte in der Region durch ihre Waffenlieferungen anzuheizen. "Once rebels get their hands on weapons, they become almost impossible to trace and control. Weapons used in Africa’s various conflicts circulate freely across the continent — for decades. This makes it easy for terrorists to get their hands on sophisticated weaponry. Unfortunately, controls, regulations and prosecution are weak when it comes to the international arms trade. With little indication that anybody actually cares, Sudan will likely continue to arm rebels and rogue governments across Africa for some time to come."

Mehr lesen


Der Tagesspiegel vom 04.02.2015

"Angst hinter geschlossenen Läden"

http://www.tagesspiegel.de/kultur/nigeria-und-die-terrorgruppe-boko-haram-angst-hinter-geschlossenen-laed
en/11322898.html

Andra Edozie Nwachi berichtet in seiner Reportage aus dem Nordosten Nigerias über das alltägliche Leben der Bevölkerung, die jederzeit möglichen Angriffen der Terrorgruppe Boko Haram ausgesetzt sei. Insbesondere das öffentliche Leben sei durch die Bedrohung gelähmt. "Boko Haram hat das nigerianische Gemeinschaftsleben verwüstet. Treffen mit Freunden, der erweiterten Familie oder in größeren Gruppen sind schon länger eingestellt worden. Nigerianer im Norden entspannen sich nicht länger bei Spaziergängen im Park. Sie gehen nach einem langen Tag auch nicht mehr ins Kino, Theater oder in die Kneipe. Das waren früher typische Freizeitaktivitäten der unteren und der mittleren Schichten. Auch die von der Oberschicht frequentierten Nacht- und Gesellschaftsclubs gibt es in den meisten Orten nicht mehr."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 04.02.2015

"Einsatz in Nigeria: Tschad meldet Tötung von 200 Boko-Haram-Kämpfern"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/boko-haram-tschad-meldet-200-tote-kaempfer-in-nigeria-a-1016648.htm
l

Truppen des Tschad haben offenbar eine Bodenoffensive gegen die Terrorgruppe Boko Haram im benachbarten Nigeria begonnen. "Im Kampf gegen Boko Haram war die tschadische Armee am Dienstag erstmals von Kamerun aus auf das Gebiet Nigerias vorgedrungen. Nach tagelangen Luftangriffen auf mutmaßliche Stellungen der Rebellen in Gamboru überquerten etwa 2000 tschadische Soldaten von Kamerun aus den Grenzfluss. Zudem wurden auch an der Grenze zwischen dem Niger und Nigeria tschadische Truppen zusammengezogen, wie unter anderem die britische BBC meldet."

Mehr lesen


suche-links1 .. 20 21 22suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop