US-Soldaten in Afghanistan

2.7. Subsahara-Afrika

suche-links1 .. 20 21 22 .. 24suche-rechts

Telegraph vom 24.09.2015

"A very un-African coup - how peacebrokers thwarted carnage in Burkina Faso"

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/africaandindianocean/burkinafaso/11886668/A-very-un-African-cou
p-how-peacebrokers-thwarted-carnage-in-Burkina-Faso.html

Die erfolgreiche und friedliche Vermittlung nach dem Putsch in Burkina Faso lässt einen britischen Experten hoffen, dass Staatstreiche in Westafrika der Vergangenheit angehören. "Certainly, when the coup first took place there last week, it looked like a textbook job from the bad old days. First, soldiers stormed a cabinet meeting and kidnapped country's interim president, Michel Kafondo. Then the coup leader, a towering former spy chief named General Gilbert Diendere, took to the airwaves to declare that power was now in the hands of a new 'National Democratic Council'. (...) Things grew even worse over the weekend, when the peace talks at a hotel in the capital, Ouagadougou, turned into a punch-up. (...) But by Wednesday morning, Mr Kafondo was back in office again, and by Wednesday evening, General Diendere declared the whole thing over, describing it as 'his biggest mistake'. So why has this come about? The answer may be that west Africa is finally losing its tolerance for coups and coupmongers, according to Paul Melly, an expert with the Africa Programme at London's Chatham House international think-tank."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 19.09.2015

"Verlorene Hoffnungen auf Demokratie"

http://www.deutschlandfunk.de/burkina-faso-verlorene-hoffnungen-auf-demokratie.799.de.html?dram:article_i
d=331574

Der Militärputsch in Burkina Faso habe die Hoffnung auf eine Demokratisierung des Landes zunichte gemacht, berichtet Jens Borchers im Deutschlandfunk. "General Gilbert Diendéré hat mit Gewalt die Macht in einem der ärmsten Länder der Welt übernommen. Der General steht enorm unter Druck: Internationale Organisationen haben den Putsch verurteilt. Regionale Zusammenschlüsse wie die Wirtschaftsgemeinschaft der Westafrikanischen Staaten ebenfalls. Und Smail Chergui, Kommissar für Sicherheitsfragen bei der Afrikanischen Union, sagt: 'Wenn es bei dem Putsch bleibt, wird es Sanktionen gegen Burkina Faso geben. Und man kann sich vorstellen welche Folgen das für die Entwicklung des Landes und für seine Beziehungen in der Region haben wird.'"

Mehr lesen


Huffington Post vom 18.09.2015

"Why Burkina Faso's Coup Is A Disaster For Africa"

http://www.huffingtonpost.com/entry/burkina-faso-coup_55fc2c2ce4b0fde8b0cdee60

Charlotte Alfred erklärt die Hintergründe des Staatsstreichs im westafrikanischen Burkina Faso kurz vor der ersten demokratischen Wahl im Land. "The peaceful ouster of Compaore last year gave hope to democracy advocates in several African countries (...) where long-standing leaders continue to cling to power. Some protesters predicted a 'Black Spring' in Africa. The coup hurts all African democrats, Ohayon explains: 'If the elections had taken place smoothly, this would have been a huge step forward for the country and this could have set a precedent for other countries. But the uncertainty that now prevails means Burkina Faso could be thrown back years in terms of democratisation. This will be used as an argument by autocratic leaders to show that when they leave power, instability automatically follows.'"

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 18.09.2015

"Autor Habila: 'Der Kampf gegen den Terror in Nigeria hat keine Deadline'"

http://www.dw.com/de/autor-habila-der-kampf-gegen-den-terror-in-nigeria-hat-keine-deadline/a-18720881

Pinado Abdu im Gespräch mit dem in den USA lebenden nigerianischen Schriftsteller Helon Habila über den neuen nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari und dessen Kampf gegen Korruption und Terrorismus. "Ich glaube, dass Buhari ernsthafte Absichten hat. Wir sehen das an seiner Körpersprache und an seinen politischen Zielen. Es ist ohnehin ein Wunder, dass er nach drei erfolglosen Kandidaturen nun überhaupt gewählt wurde. Allein das zeigt seine Entschlossenheit. Er will für Ordnung sorgen in Nigeria. Wird er dabei erfolgreich sein? Ich würde sagen: So weit, so gut."

Mehr lesen


RAND Corporation vom 08.09.2015

"How to Defeat a New Boko Haram in Mali"

http://www.rand.org/blog/2015/09/how-to-defeat-a-new-boko-haram-in-mali.html

Michael Shurkin macht auf die neue Terrorgruppe "Macina Liberation Front" in Mali aufmerksam, die große Ähnlichkeiten mit der Boko Haram in Nigeria habe. "(...) the MLF (like Boko Haram) represents a dangerous bridge between two powerful religious strands in the context of a society increasingly marked by violent inter-ethnic competition for power and access to resources. Islam among Peuls, as with other Sahelian communities, contains within it a powerful 'reformist' or 'revivalist' strain that co-exists and sometimes clashes with what can be described as a mystical and humanitarian orthodoxy. (...) The MLF positions itself squarely on the revivalist side of Peul Islam and connects it with imported forms of radical Islam; it seeks to tap the combination of ethnic chauvinism and religious extremism represented by the memory of Macina and updates it with modern Islamism."

Mehr lesen


Eurasia Review vom 03.09.2015

"Comparing Western And African Democracy: Challenges And Opportunities"

http://www.eurasiareview.com/03092015-comparing-western-and-african-democracy-challenges-and-opportunitie
s-analysis/

Tendaishe Tlou erklärt in seiner vergleichenden Analyse für die Organisation TransConflict, warum er den Versuch, das westliche Demokratiemodell in Afrika umzusetzen, für untauglich hält. "The feasibility of democracy in Africa is as complex as the continent’s challenges and prospects. Democracy itself is a foreign ideology, based on foreign culture and beliefs. Its applicability in Africa is therefore problematic. The colonial legacy itself created an imbalance within African society in social, cultural and economic terms, creating new challenges to democratization. Though the donor community may try to condition their aid, it has proven unsuccessful because of double standards and the tendency to look East for unconditional aid and investment. A Western type of democracy will therefore be blended with an African democracy or Africa will create its own democracy based on African culture and beliefs."

Mehr lesen


Quartz vom 31.08.2015

"Ghana’s frustrated youth are vulnerable to the radical call of ISIS"

http://qz.com/491216/ghanas-frustrated-youth-are-vulnerable-to-the-radical-call-of-isis/

Der Einfluss des "Islamischen Staates" habe sich auch in dem eigentlich als stabil geltenden Ghana in Westafrika ausgebreitet, berichtet Amba Mpoke-Bigg. "(...) concerns were heightened when an investigative report by popular local radio station Starr FM reported that ISIS agents in Ghana are enticing unemployed youths with promises of cash and a gateway to heaven. 'They are promised initial spending fee and luxurious life before they travel to Syria and Iraq. Again their immediate families are assured quality life after they have left, so many of the young guys are considering it, especially in the Zongos (a slang term for neighborhoods populated by majority northern Ghanaian Muslims),' it quoted an interviewee as saying."

Mehr lesen


Offiziere.ch vom 27.08.2015

"Das Phantom von Ouagadougou"

http://www.offiziere.ch/?p=22536

Peter Dörrie über die Rolle des Militärs in der Geschichte Burkina Fasos und die tatsächlichen Kräfteverhältnisse in dem westafrikanischen Staat. "Burkina Fasos Militär hat eine lange und nicht gerade ruhmreiche Geschichte der Einmischung in die politischen Angelegenheiten des westafrikanischen Landes. Mit der Ausnahme von Burkina Fasos erstem Präsidenten, Maurice Yaméogo, waren alle acht Staatsoberhäupter seit der Unabhängigkeit 1960 entweder selbst Armeeoffiziere, oder wurden von den Streitkräften ins Amt gebracht."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 23.08.2015

"Kamerun und Boko Haram"

http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2015A76_tll.pdf

Denis M. Tull erklärt in diesem aktuellen Papier für die Stiftung Wissenschaft und Politik, "warum es jetzt gilt, über Terrorismus und Sicherheit hinauszudenken". "Die Terrororganisation Boko Haram wird auf mittlere Sicht die innen- und sicherheitspolitische Agenda in Kamerun bestimmen. Für das Land erwächst daraus eine doppelte Herausforderung, denn es weist ungeachtet der von Boko Haram ausgehenden Bedrohung eine unterschätzte, strukturell und politisch bedingte Krisen- und Konfliktanfälligkeit auf. Die Fähigkeiten von Staat und Gesellschaft Kameruns, diese zweifache Herausforderung zu meistern, sind sehr viel begrenzter, als es das oft bemühte Diktum vom 'regionalen Stabilitätsanker' erwarten lässt. Die deutsche Außenpolitik sollte jetzt Ansätze für die Krisenprävention entwickeln."

Mehr lesen


DRadio Wissen vom 17.08.2015

"Das sind die Terrorcamps"

http://dradiowissen.de/beitrag/bringbackourgirls-ueber-200-maedchen-in-nigeria-vermisst

Die ARD-Journalistin Shafagh Laghai berichtet aus Nigeria über das ungewisse Schicksal der Schülerinnen, die im April 2014 von der Terrorgruppe Boko Haram entführt wurden. "Über 200 Schülerinnen werden von der Terror-Miliz Boko Haram entführt. Bis heute - rund 16 Monate später - ist nicht klar, wo genau die Mädchen sind, und was mit ihnen passiert ist. Die ARD-Korrespondentin Shafagh Laghai reiste nach Chibok, eine Kleinstadt im Nordosten von Nigeria. Der Ort, aus dem die Mädchen verschleppt wurden. Shafagh konnte als erste Ausländerin Chibok besuchen."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 16.08.2015

"Burundi crisis poses 'catastrophic' risk for region: AU"

http://www.aljazeera.com/news/2015/08/burundi-crisis-poses-catastrophic-risk-region-au-150816080512508.ht
ml

Die anhaltende politische Krise in Burundi könnte die Stabilität der ganzen Region gefährden, so eine deutliche Warnung der Afrikanischen Union (AU) nach einem Attentat auf einen früheren Armee-Stabschef. "The African Union (AU) has said that there may be 'catastrophic consequences' for Burundi and the region if political differences are not resolved peacefully. This comes a day after Burundi’s former army chief of staff Jean Bikomagu was assassinated, further indicating the possibility of renewed conflict in the country which has witnessed violence since April over President Pierre Nkurunziza's decision to seek a third term. (...) The escalation of violence in the region has increased fears that the small country in Africa's Great Lakes region could descend back into a state of conflict, with many afraid of pro-government retaliations after Nshimirimana's death."

Mehr lesen


National Geographic vom 12.08.2015

"How Killing Elephants Finances Terror in Africa"

http://www.nationalgeographic.com/tracking-ivory/article.html

Einige bewaffnete Gruppen in Afrika finanzieren ihre Operationen u.a. mit dem internationalen Schmuggel von Elfenbein. Bryan Christy berichtet, dass besonders die Länder in Zentral- und Ostafrika betroffen seien. "East Africa is now ground zero for much of the poaching. In June the Tanzanian government announced that the country has lost 60 percent of its elephants in the past five years, down from 110,000 to fewer than 44,000. During the same period, neighboring Mozambique is reported to have lost 48 percent of its elephants. Locals, including poor villagers and unpaid park rangers, are killing elephants for cash—a risk they’re willing to take because even if they’re caught, the penalties are often negligible. But in central Africa, as I learned firsthand, something more sinister is driving the killing: Militias and terrorist groups funded in part by ivory are poaching elephants, often outside their home countries, and even hiding inside national parks. They’re looting communities, enslaving people, and killing park rangers who get in their way."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 12.08.2015

"Jihadisten in Mali - Schein und Wirklichkeit"

http://www.nzz.ch/international/afrika/schein-und-wirklichkeit-1.18593963?reduced=true

Nach dem Terroranschlag auf ein Hotel in Mali berichtet Markus M. Haefliger über die Bedrohung durch extremistische und kriminelle Gruppen, die trotz eines Friedensschlusses und der französischen Intervention vor zweieinhalb Jahre kaum gesunken sei. "Ein diplomatischer Beobachter bezeichnete die Verhandlungen als Spiegelfechterei. Die ehemaligen Rebellen wollen ihre Autonomie wahren, um ungestört illegalen Geschäften nachzugehen. Im Norden werden Kleinflugzeuge beobachtet, die Ladungen abwerfen, vermutlich von Kokain, das für den Schmuggel nach Libyen und Europa bestimmt ist. Dazu kommen Schlepperdienste für westafrikanische Migranten und – in umgekehrter Richtung – der Schwarzhandel mit Benzin, Nahrungsmitteln und Gebrauchsgegenständen. Die Jihadisten bereichern sich an der Kriminalität, indem sie den Schmugglern bewaffneten Schutz geben, aber häufiger stehen hinter den mafiösen Banden Geschäftsleute und Honoratioren, die vorgeben, den Terrorismus zu bekämpfen. Auf dem Papier wurde der malische Aufstand gezähmt, in der Realität schwingen verbrecherische Kräfte stärker obenaus als je zuvor."

Mehr lesen


Eurasia Review vom 03.08.2015

"Cameroon Pays High Price For Joining Boko Haram Fight"

http://www.eurasiareview.com/03082015-cameroon-pays-high-price-for-joining-boko-haram-fight/

Monde Kingsley Nfor berichtet über die Folgen der Entscheidung Kameruns, der regionalen Allianz gegen die Boko Haram beizutreten. "Five suicide bombings in just 13 days in the Far North Region, all blamed on Nigerian Islamist group Boko Haram, have made people jittery. Thousands of troops have been sent north by the government in distant Yaoundé and draconian security measures have come into force across much of the country."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 03.08.2015

"Geiseln von Boko Haram befreit"

http://www.fr-online.de/politik/nigeria--geiseln-von-boko-haram-befreit-,1472596,31372244.html

Die nigerianische Armee hat die Befreiung von 178 Geiseln aus der Hand der Terrormiliz Boko Haram gemeldet. Die Befreiung sei Teil einer militärischen Offensive gewesen, berichtet die Frankfurter Rundschau. Demnächst soll sich eine multinationale Einheit, an der sich neben Nigeria auch Kamerun, Benin, Tschad und Niger beteiligen, im Kampf gegen die Terroristen engagieren. "Nigers Staatschef Mahamadou Issoufou sagte am Sonntag in einer Fernsehansprache, die multinationale Truppe sei zur endgültigen 'Auslöschung' 'des blinden Terrorismus von Boko Haram' in der Lage."

Mehr lesen


suche-links1 .. 20 21 22 .. 24suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop