US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 2 .. 9suche-rechts

The Interpreter vom 14.02.2018

"The Monroe Doctrine revival"

https://www.lowyinstitute.org/the-interpreter/monroe-doctrine-revival

US-Außenminister Tillerson hat auf seiner jüngsten Lateinamerika-Reise anklingen lassen, dass er die berühmt-berüchtigte Monroe-Doktrin der USA wiederaufleben lassen wolle. Diego Leiva erläutert, warum die US-Regierung diese erneute Verlagerung ihrer Lateinamerika-Politik in Erwägung ziehen könnte. "As the United States enjoyed its unipolar moment, the 'backyard' of Washington did not need any supervision, and therefore Latin America was no longer a priority. Washington’s lack of attention left a door open for other great powers. Several countries began to engage with the region, China being the most assertive. (...) Beijing has also helped sustain the socialist regimes of Hugo Chávez and Nicolás Maduro in Venezuela, Rafael Correa in Ecuador, Evo Morales in Bolivia, and the Kirchners in Argentina by directing them 75 percent of the $119 billion in Chinese loans provided to Latin America since 2005. (...) During the prime of the Monroe Doctrine, between 1823 and 2001, such influence would never have grown unchecked. It was a sign of the decreasing capacity of the United States to be an omnipresent hegemon. (...) Then arrived Donald Trump. A tough approach on immigration and constant insults to Mexico and other Latin American and Caribbean countries, such as Haiti and El Salvador, rendered Obama-era efforts to engage the region almost useless. Latin America did not feature within Trump’s inward-looking strategy of 'America First'; the region south of the Rio Grande only arose when talking about the wall, drugs, illegal immigration, or renegotiating the North American Free Trade Agreement. However, if the visit by Tillerson to the region is any guide, a significant shift in U.S. foreign policy towards Latin American might be underway." Weiter...


Telegraph vom 09.02.2018

"Farc suspends elections campaign amid violence"

http://www.telegraph.co.uk/news/2018/02/09/farc-suspends-elections-campaign-amid-violence/

Die in einem international aufsehenerregenden Friedensabkommen vereinbarte Transformation der Farc-Guerilla zu einer politischen Organisation ist nach der Einstellung des Wahlkampfes der früheren Rebellengruppe ins Stocken geraten. Mathew Di Salvo berichtet aus Medellín, dass Farc-Vertreter bei ihren öffentlichen Auftritten auf wütende Proteste gestoßen sind. "(...) many Colombians still seethe at giving the former fighters 10 seats in Congress and allowing their leader, Rodrigo Londono, also known as Timochenko, to run for president. The group has since faced angry protests on campaign trail – with people throwing rocks at rallies and labelling Timochenko a 'murderer'. Infamous for violence and kidnappings in the Western hemisphere's longest running conflict, the Farc, previously known as the Revolutionary Armed Forces of Colombia, said they felt threatened by the chanting 'mobs' at the rallies. They temporarily halted their campaign on Friday amid safety concerns, claiming mobs were putting their members in danger." Weiter...


Guardian vom 02.02.2018

"Trinidad's jihadis: how tiny nation became Isis recruiting ground"

https://www.theguardian.com/world/2018/feb/02/trinidad-jihadis-isis-tobago-tariq-abdul-haqq

Auf dem Höhepunkt des Krieges in Syrien und Irak stammten überraschend viele freiwillige Kämpfer des "Islamischen Staates" aus Trinidad und Tobago. Emma Graham-Harrison und Joshua Surtees erläutern in ihrer Reportage, warum die Terrormiliz in dem kleinen karibischen Inselstaat so viele Anhänger finden konnte. "More than 100 of its citizens left to join Islamic State, including about 70 men who planned to fight and die. They were joined by dozens of children and women, the latter including both willing and unwilling companions, security officials say. (...) Trinidad’s Muslims make up around one in 10 of the country’s population, and the overwhelming majority follow moderate forms of Islam. But a tiny minority have been drawn to a more extreme creed. In 1990 a group called Jamaat al Muslimeen launched the western hemisphere’s first and only Islamist coup attempt, taking the prime minister and legislators hostage for several days. (...) For many Trinidadian Isis recruits, religion was more excuse than driving motivation, said anthropologist Dylan Kerrigan, a lecturer at the University of the West Indies. Young men, many of them recent converts, were drawn to the caliphate mostly by promises of money and a sense of community – an appeal similar to that of gangs in an increasingly violent country, he said." Weiter...


Al Jazeera English vom 30.01.2018

"Colombia suspends talks with ELN rebels over bomb attacks"

http://www.aljazeera.com/news/2018/01/colombia-suspends-talks-eln-rebels-bomb-attacks-180130062752858.htm
l

Nach einer Serie von Bombenanschlägen, bei denen sieben Polizisten getötet wurden, hat die kolumbianische Regierung die Friedensverhandlungen mit der Guerilla-Gruppe ELN erneut ausgesetzt. "President Juan Manuel Santos has blamed the armed group for attacks on police stations in three cities. The year-long talks were aimed at ending nearly 50 years of violence." Weiter...


New York Times vom 29.01.2018

"In Colombia, Two Rebel Groups Take Different Paths"

https://www.nytimes.com/2018/01/29/world/americas/colombia-rebel-attacks.html

Nicholas Casey und Joe Parkin Daniels erläutern, warum die Gespräche zwischen der Regierung und der ELN-Guerilla in Kolumbien noch schwieriger verlaufen als die mittlerweile erfolgreich abgeschlossenen Friedensverhandlungen mit den FARC-Rebellen. "The E.L.N., a Marxist-Leninist organization founded in the 1960s, is more ideological than the FARC and is considered less hierarchical. Individual factions often act autonomously — at times over the objections of commanders. Some leaders have joined peace talks, while others openly reject any negotiation. All seem increasingly desperate in a war that seems unwinnable, analysts say. 'The E.L.N. seems lost, even trapped, with limited options, which makes them take erratic steps in different directions,' said Kristian Herbolzheimer, who follows the group at Conciliation Resources, a nongovernmental group that focuses on conflict reduction." Weiter...


BBC vom 11.01.2018

"Colombia recalls peace negotiators after ELN attacks"

http://www.bbc.com/news/world-latin-america-42636868

Nach Angriffen der linksextremistischen Guerilla ELN in Kolumbien sind die geplanten Friedensgespräche durch die Regierung vorerst ausgesetzt worden. "A fresh round of peace negotiations was due to start on Wednesday in the Ecuadorean capital, Quito. But after the rebels carried out attacks on an oil pipeline and a navy base, Mr Santos said the talks should be halted. The attacks came hours after a temporary ceasefire expired. 'The government was always willing to extend the ceasefire. Inexplicably, the ELN refused,' President Santos said in a televised address." Weiter...


Deutsche Welle vom 10.01.2018

"Kolumbiens Regierung stoppt Friedensgespräche mit ELN-Guerilla"

http://www.dw.com/de/kolumbiens-regierung-stoppt-friedensgespr%C3%A4che-mit-eln-guerilla/a-42100728

Mitglieder der marxistischen ELN-Guerilla in Kolumbien haben nach dem Auslaufen einer Waffenruhe eine Erdölpipeline angegriffen, berichtet die Deutsche Welle. Regierungschef Juan Manuel Santos habe seine Streitkräfte nun angewiesen "angemessen" auf die Anschläge zu reagieren. "Die Feuerpause zwischen Regierung und Guerilla, die zu einem deutlichen Rückgang von Gewalttaten in den Regionen mit ELN-Präsenz geführt hat, war das bisher wichtigste Ergebnis der Friedensverhandlungen, die vor knapp einem Jahr begannen, insgesamt aber nur schleppend vorankommen. Erst im Dezember war der bisherige Verhandlungsführer Juan Camilo Restrepo aus persönlichen Motiven zurückgetreten. Mit der größeren - ebenfalls marxistischen - FARC-Guerilla hatte die Regierung bereits Ende 2016 einen umfassenden Friedensvertrag unterzeichnet." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 07.01.2018

"Militär kontrolliert Supermärkte in Venezuela"

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/nach-pluenderungen-militaer-kontrolliert-supermaerkte-in-venez
uela-15378171.html

Venezuela leidet derzeit unter der höchsten Inflationsrate weltweit, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. In der Folge kam es zu Plünderungen und Protesten. Jetzt ist das venezolanische Militär damit beauftragt, die Zugänge zu Supermärkten zu kontrollieren. "Berichten zufolge bildeten sich landesweit lange Schlangen, Soldaten und Polizisten ließen zum Beispiel in Caracas nur in bestimmten Abständen eine Anzahl an Leuten zum Einkaufen in einige Supermärkte, in denen aber - wegen der Inflation und wegen fehlender Devisen zum Kauf von Lebensmitteln im Ausland - meist viele Regale leer sind." Weiter...


Deutschlandfunk vom 30.11.2017

"Offiziell herrscht Frieden"

http://www.deutschlandfunk.de/kolumbiens-regierung-und-die-farc-rebellen-offiziell.1773.de.html?dram:arti
cle_id=401925

Trotz des Friedensabkommens zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC-Rebellen sei noch kein Frieden eingekehrt, berichtet Sophia Boddenberg aus Medellìn. Das entstandene Machtvakuum werde vielmehr von rechten paramilitärischen Gruppen und den Drogenkartellen gefüllt. "Reinel Arias ist Sozialpsychologe und arbeitet seit 12 Jahren für die Organisation Las Golondrinas in der Comuna 8. (...) [Er] erklärt, warum der kolumbianische Konflikt tiefgehende Ursachen hat. 'Der kolumbianische Konflikt dreht sich nicht nur um bewaffnete Zusammenstöße. Es geht um Vernachlässigung durch den Staat, um fehlende Arbeits- und Bildungsmöglichkeiten, um ein prekäres Gesundheitssystem, um Wirtschaft und Ernährung. Der Konflikt ist das Resultat der sozialen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Realität dieses Landes.' Der Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla war zwar ein erster Schritt, aber der Weg Kolumbiens zum Frieden ist noch lang." Weiter...


Deutschlandfunk vom 26.11.2017

"Kultur hält die Leute von der Gewalt ab"

http://www.deutschlandfunk.de/kolumbien-kultur-haelt-die-leute-von-der-gewalt-ab.2016.de.html?dram:articl
e_id=401598

Peter B. Schumann hebt den Einfluss kultureller Faktoren im Friedensprozess in Kolumbien hervor. "Seit einem Jahr existiert der Friedensvertrag Kolumbiens mit der FARC-Guerilla. Für den Aussöhnungsprozess engagieren sich auch Kulturschaffende, darunter der HipHop-Musiker Jeihhco Omar Rincón. Doch bei vielen Menschen fehlt das Geld, um an Bildungs- und Kulturprojekten tatsächlich teilnehmen zu können." Weiter...


Tageszeitung vom 26.11.2017

"Sie kämpfen immer weiter"

http://www.taz.de/Ein-Jahr-nach-dem-Friedensabkommen/!5463209/

Sebastian Erb zieht ein "gemischte Bilanz" der bisherigen Umsetzung des Friedensabkommens zwischen der Regierung und den Farc-Rebellen in Kolumbien. "Vier Jahre lang hatten Regierung und Guerilla auf Kuba verhandelt, bis das Friedensabkommen stand. Dann grätschte das Volk dazwischen, eine knappe Mehrheit lehnte das Abkommen ab. Präsident Juan Manuel Santos schwenkte – mit Rückenwind durch den Friedensnobelpreis – auf einen Plan B um. Vor genau einem Jahr haben er und der Farc-Chef den nur leicht überarbeiteten Vertrag unterzeichnet. Ein Jahr Frieden also nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg. Frieden? Wirklich?" Weiter...


Deutschlandfunk vom 25.11.2017

"Über das Verbrechen der Väter sprechen"

http://www.deutschlandfunk.de/militaerdiktatur-in-argentinien-ueber-das-verbrechen-der.799.de.html?dram:a
rticle_id=401565

Anne Herrberg stellt das argentinische Kollektiv "Kinder von Völkermördern für Erinnern, Wahrheit und Gerechtigkeit" vor. "Ihre Väter waren während des Militärregimes von 1976 bis 1983 mitverantwortlich für Folter, Mord, Verschleppung und Baby-Raub. Die Söhne und Töchter der Täter wollen nicht länger über die Verbrechen der Väter schweigen und fordern eine Gesetzesänderung." Weiter...


Bloomberg vom 03.11.2017

"Colombia's Peacemakers Are Losing Their Mojo"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2017-11-03/colombia-s-peacemakers-are-losing-their-mojo

Die Umsetzung des international viel beachteten Friedensabkommens zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen in Kolumbien stoße auf besorgniserregende Hindernisse, berichtet Mac Margolis. "The ultimate risk might not be plunging Colombia back into armed insurgency - the much depleted rebels forces have little stomach for that anymore - but deepening the estrangement of the countryside from the high-minded political elite in Bogota. 'In Colombia, a quarter of the population lives in 80 percent of the territory, and the perception there is that the government simply has not shown up,' said Isacson. Colombians have been here before. While the battle against the Marxist insurgency often took on ideological overtones, the conflict ultimately may have owed more to local dysfunctions. 'The FARC sprang less out of Cold War sensibilities than from the fact they championed neglected people in the countryside,' said Princeton University scholar Robert Karl, author of 'Forgotten Peace,' a history of Colombia’s politics of peace and violence. 'That split still cuts deep in Colombia today.'" Weiter...


Al Jazeera English vom 24.10.2017

"The new struggle for Colombia's countryside after FARC"

http://www.aljazeera.com/news/2017/10/struggle-colombia-countryside-farc-171023111815468.html

Die Abkehr der FARC-Guerilla vom bewaffneten Kampf habe in vielen ländlichen Gegenden Kolumbiens ein Machtvakuum hinterlassen, das von der Regierung bisher nicht gefüllt werden konnte, berichtet Wil Crisp. "Prior to the peace deal, FARC was far more powerful than the government, local community groups, or any other militant force in much of rural Colombia. Not only did FARC use its influence to control the drug trade and tax local communities to fund its activities, but it also enforced its own laws, mediated disputes, provided some limited social services and was involved in the building of roads and other infrastructure in regions it held for decades. Now that FARC has put down its weapons in these regions, a range of entities that include indigenous communities, ideological guerrilla groups, criminal gangs, and the Colombian government are all adjusting to life without the guerrilla group's dominance. In many regions, this adjustment has led to new disputes emerging over land and resources, and some ongoing conflicts have escalated, complicating efforts to find lasting peace in the country." Weiter...


The American Conservative vom 25.09.2017

"What Trump’s 'Warning' to Colombia Really Means"

http://www.theamericanconservative.com/articles/drugs-drugwar-colombia-honduras-cartels-communists-and-pl
an-columbia/

Brian Saady berichtet, dass US-Präsident Trump Kolumbien vor kurzem aufgefordert habe, die Bekämpfung des Drogenhandels zu verstärken. Folgen werde der Tadel kaum haben, da die USA die kolumbianischen Sicherheitskräfte als enge Verbündete betrachten. Der "Krieg gegen Drogen" diene dabei als Etikett der Regionalpolitik der USA. "(...) Trump acknowledged plainly what so many other American politicians have been unwilling to admit — the Drug War is just a pretense for continuing Cold War meddling in the Western Hemisphere. Why else would he instead take action against Venezuela and Bolivia (two left-wing governments with Venezuela’s Nicholas Meduro regime teetering on the brink of economic and political collapse) for their own respective drug trade?" Weiter...


suche-links1 2 .. 9suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop