US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 2 .. 8suche-rechts

Bloomberg vom 03.11.2017

"Colombia's Peacemakers Are Losing Their Mojo"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2017-11-03/colombia-s-peacemakers-are-losing-their-mojo

Die Umsetzung des international viel beachteten Friedensabkommens zwischen der Regierung und den FARC-Rebellen in Kolumbien stoße auf besorgniserregende Hindernisse, berichtet Mac Margolis. "The ultimate risk might not be plunging Colombia back into armed insurgency - the much depleted rebels forces have little stomach for that anymore - but deepening the estrangement of the countryside from the high-minded political elite in Bogota. 'In Colombia, a quarter of the population lives in 80 percent of the territory, and the perception there is that the government simply has not shown up,' said Isacson. Colombians have been here before. While the battle against the Marxist insurgency often took on ideological overtones, the conflict ultimately may have owed more to local dysfunctions. 'The FARC sprang less out of Cold War sensibilities than from the fact they championed neglected people in the countryside,' said Princeton University scholar Robert Karl, author of 'Forgotten Peace,' a history of Colombia’s politics of peace and violence. 'That split still cuts deep in Colombia today.'" Weiter...


Al Jazeera English vom 24.10.2017

"The new struggle for Colombia's countryside after FARC"

http://www.aljazeera.com/news/2017/10/struggle-colombia-countryside-farc-171023111815468.html

Die Abkehr der FARC-Guerilla vom bewaffneten Kampf habe in vielen ländlichen Gegenden Kolumbiens ein Machtvakuum hinterlassen, das von der Regierung bisher nicht gefüllt werden konnte, berichtet Wil Crisp. "Prior to the peace deal, FARC was far more powerful than the government, local community groups, or any other militant force in much of rural Colombia. Not only did FARC use its influence to control the drug trade and tax local communities to fund its activities, but it also enforced its own laws, mediated disputes, provided some limited social services and was involved in the building of roads and other infrastructure in regions it held for decades. Now that FARC has put down its weapons in these regions, a range of entities that include indigenous communities, ideological guerrilla groups, criminal gangs, and the Colombian government are all adjusting to life without the guerrilla group's dominance. In many regions, this adjustment has led to new disputes emerging over land and resources, and some ongoing conflicts have escalated, complicating efforts to find lasting peace in the country." Weiter...


The American Conservative vom 25.09.2017

"What Trump’s 'Warning' to Colombia Really Means"

http://www.theamericanconservative.com/articles/drugs-drugwar-colombia-honduras-cartels-communists-and-pl
an-columbia/

Brian Saady berichtet, dass US-Präsident Trump Kolumbien vor kurzem aufgefordert habe, die Bekämpfung des Drogenhandels zu verstärken. Folgen werde der Tadel kaum haben, da die USA die kolumbianischen Sicherheitskräfte als enge Verbündete betrachten. Der "Krieg gegen Drogen" diene dabei als Etikett der Regionalpolitik der USA. "(...) Trump acknowledged plainly what so many other American politicians have been unwilling to admit — the Drug War is just a pretense for continuing Cold War meddling in the Western Hemisphere. Why else would he instead take action against Venezuela and Bolivia (two left-wing governments with Venezuela’s Nicholas Meduro regime teetering on the brink of economic and political collapse) for their own respective drug trade?" Weiter...


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 09.09.2017

"Kolumbien: Von der Guerilla zur Partei?"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2017/september/kolumbien-von-der-guerilla-zur-partei

Das Ende der Farc als kriegerische Organisation bedeute nicht automatisch das Ende der Gewalt, konstatiert Alexandra Endres mit Blick auf die Entscheidung der FARC-Führung, eine politische Partei in Kolumbien gründen zu wollen. Derzeit sei "die Skepsis gegenüber der Regierung und ihrem Friedensprozess noch groß. Jüngsten Umfragen zufolge sind zwei Drittel der Bürger mit der Amtsführung von Präsident Juan Manuel Santos nicht einverstanden, und knapp 46 Prozent sehen den Friedensprozess eher pessimistisch. Immerhin: Seit die Farc ihre Waffen abgegeben hat, scheint der Optimismus in der Bevölkerung wieder etwas zu wachsen. Die politischen Unwägbarkeiten aber werden in naher Zukunft eher größer werden. Denn im kommenden Jahr wählt Kolumbien einen neuen Präsidenten. Und es könnte gut sein, dass dann ein Gegner des Friedensprozesses gewinnt." Weiter...


The Washington Post vom 08.09.2017

"Venezuela’s government is turning Trump’s threats into a call to arms"

https://www.washingtonpost.com/world/the_americas/venezuelas-government-is-turning-trumps-threats-into-a-
call-to-arms/2017/09/07/42eeeece-8ccd-11e7-9c53-6a169beb0953_story.html?utm_term=.691cb55130d2

Die im letzten Monat geäußerte Drohung Donald Trumps gegen Venezuela spiele der Regierung in Caracas innen- und außenpolitisch bis heute in die Hände, berichten Rachelle Krygier und Anthony Faiola. "'The statements [by Trump] regarding a military option clearly backfired,' said David Smilde, a Venezuela specialist at the Washington Office on Latin America. (...) Trump’s threat has been manna from heaven for the unpopular Maduro, Chávez’s designated successor. In comments to reporters Aug. 12, Trump said: 'We have many options for Venezuela, including a possible military option if necessary.' Almost immediately, Latin American nations that have condemned Maduro were put in the uncomfortable position of having to effectively take his side against the threat of U.S. force. Maduro was also quick to use Trump’s comments to paint his domestic opponents — many of whom have called for more U.S. pressure on Caracas — as treasonous." Weiter...


BBC vom 04.09.2017

"Colombian government and ELN rebels agree ceasefire"

http://www.bbc.com/news/world-latin-america-41147416

In Kolumbien hat die marxistische Guerillagruppe ELN nach langen Verhandlungen einem zeitweisen Waffenstillstand zugestimmt. "The government in turn reportedly has agreed to improve the conditions of jailed ELN rebels and to boost the security of activist leaders, a growing number of whom have been killed in recent months. The negotiations in Ecuador's capital Quito started in February - just months after the Colombian government and the country's biggest rebel group, the Revolutionary Armed Forces of Colombia (Farc), signed a peace deal. The Farc has since become a political party. The ceasefire between the smaller ELN and the government was reportedly reached after all-night negotiations." Weiter...


Al Jazeera English vom 02.09.2017

"Colombia's FARC transforms into a political party"

http://www.aljazeera.com/news/2017/09/colombia-farc-transforms-political-party-170902005950448.html

Die durch das Friedensabkommen erfolgreich entwaffneten früheren Farc-Rebellen haben sich den neuen Namen "Common Alternative Revolutionary Force" gegeben, um ihre Ziele künftig als politische Partei zu verfolgen. "The new party will have a 'broad character, a new party for a new Colombia', the group's former military commander Pablo Catatumbo said at a press conference. It will be a movement 'committed to guarantee social justice, peace, sovereignty and agrarian reform, for the defence of popular interests', he said. (...) The name controversially retains the same acronym (FARC) and the revolutionary spirit of the Marxist rebel group, which fought a bloody 52-year campaign against Colombia's government before signing a peace deal last year. Demobilised and renamed, the party now faces a struggle for political acceptance in a country scarred by decades of attacks and kidnappings." Weiter...


Spiegel Online vom 26.08.2017

"Venezuela lässt Soldaten aufmarschieren"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuela-hunderttausende-soldaten-marschieren-bei-militaeruebung-a
uf-a-1164755.html

In Reaktion auf die neuen US-Wirtschaftssanktionen hat die Regierung Venezuelas hunderttausende Soldaten auf den Straßen der Haupstadt aufmarschieren lassen, berichtet Spiegel Online. "Armee und Bevölkerung sollten mit der Militärübung ihre Bereitschaft zur 'Verteidigung des Territoriums und der Souveränität' demonstrieren, erklärte Maduro zu Beginn des Manövers über Twitter. An der zweitägigen Übung sind rund 200.000 aktive Soldaten sowie 700.000 Reservisten und Angehörige von Zivilschutzeinheiten beteiligt. Auch Panzer und Kampfflugzeuge sollen zum Einsatz kommen." Weiter...


Freitag vom 16.08.2017

"Tödlicher Machismo"

https://www.freitag.de/autoren/the-guardian/toedliches-testosteron

Marta Platía berichtet über eine neue Bewegung in Argentinien, die sich dem Kampf gegen Gewalt gegen Frauen verschrieben hat. "Bis vor weniger als einem Jahrzehnt sprach man in den Polizeinachrichten noch von 'Verbrechen aus Leidenschaft'. Allein bereits aufgrund einer solchen Schlagzeile verstand sich die Einordnung des Geschehens von selbst: Der 'typische Fall' des eifersüchtigen Mannes, der seine Frau, die er als sein Eigentum betrachtete, 'in einem Anfall von Wahnsinn' tötete. So sehr gehörte sie ihm, dass er sich ohne Weiteres für ihre Tötung entscheiden durfte. Die männliche Folklore führte als mildernden Umstand an, dass das Opfer den von ihm erlittenen Angriff selbst verschuldete: Durch ihr ungehorsames Verhalten habe sie den 'armen Mann' zur Tat getrieben." Weiter...


Al Jazeera English vom 16.08.2017

"Colombia declares FARC war over as last guns taken away"

http://www.aljazeera.com/news/2017/08/colombia-declares-farc-war-guns-170816005750622.html

Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat den 50 Jahre währenden Konflikt mit der FARC-Guerilla nach der Abgabe der letzten verbliebenen Waffen der Rebellen endgültig für beendet erklärt. "'With the laying down of arms ... the conflict is truly over and a new phase begins in the life of our nation,' Santos said at a ceremony in Pondores, a remote area in the northern Guajira department. 'This is truly a historic moment for the country,' he said. Colombia's Marxist FARC rebel group handed in more than 8,000 weapons and nearly 1.3 million pieces of ammunition as it demobilised after a peace deal with the government, the United Nations said." Weiter...


Neue Zürcher Zeitung vom 29.06.2017

"Warum Kolumbien vom Frieden noch weit entfernt ist"

https://www.nzz.ch/international/die-farc-ist-keine-bewaffnete-gruppe-mehr-findet-kolumbien-jetzt-frieden
-ld.1303345

Michelle Feer und Werner J. Marti erläutern in diesem Video, warum Kolumbien trotz der Entwaffnung der Farc-Rebellen noch weit von einem tatsächlichen Frieden entfernt sei. "Der bewaffnete Konflikt zwischen den Farc und der kolumbianischen Regierung dauerte über fünfzig Jahre und forderte unzählige Opfer. Nun haben die Rebellen alle persönlichen Waffen abgegeben. Was bedeutet das für Kolumbien?" Weiter...


Spiegel Online vom 28.06.2017

"Helikopterattacke auf Maduros Machtapparat"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/venezuela-helikopter-angriff-war-moeglicherweise-putschversuch-a-11
54777.html

Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro spricht nach einem Granatenabwurf auf das Gebäude des Obersten Gerichts in Caracas von einem Putschversuch. "Ein offensichtlich gekaperter Polizeihubschrauber überflog gegen 18 Uhr Ortszeit in der Hauptstadt Caracas das Oberste Gericht (TSJ) und warf Granaten ab. Anwohner bestätigten örtlichen Medien, auf das Gebäude sei auch gefeuert worden. Die Granaten explodierten nur zum Teil, verletzt wurde niemand. (...) Der Helikopter wurde offenbar von einem abtrünnigen Offizier gesteuert, der sich als Oscar Pérez ausgab. (...) Es war zunächst unklar, ob Perez alleine für die Tat verantwortlich ist - oder ob dahinter eine größere Offensive militärischer Kreise steckt, um den umstrittenen linksnationalistischen und autoritär regierenden Staatschef von der Macht zu verdrängen." Weiter...


Frankfurter Rundschau vom 27.06.2017

"Farc-Rebellen geben alle Waffen ab"

http://www.fr.de/politik/kolumbien-farc-rebellen-geben-alle-waffen-ab-a-1302745

Die Demobilisierung der kolumbianischen Farc-Rebellen steht kurz vor dem erfolgreichen Abschluss. Klaus Ehringfeld berichtet allerdings, dass zugleich die Gewalt rechter Todesschwadronen zunehme. "So absurd es klingt: 2017, das Jahr des Friedens mit den Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc), wird zum tödlichsten Jahr für Gewerkschafter, Menschenrechtsaktivisten, Minderheitenvertreter und Führer linker Jugendorganisationen. Und die 7000 Guerilleros der Farc, die am Dienstag ihre Waffenabgabe vollenden und dann als Rebellengruppe aufhören zu existieren, beobachten diese Entwicklung mit zunehmender Angst." Weiter...


The Washington Post vom 14.06.2017

"Is Venezuela on a path to civil war?"

https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2017/06/14/is-venezuela-on-a-path-to-civil-war/

Trotz der anhaltenden Proteste gegen die Regierung in Venezuela glaubt Nick Miroff nicht, dass das Land in einen blutigen Bürgerkrieg wie in Syrien oder der Ukraine abgleiten wird. "Both sides in Venezuela’s conflict often warn of 'civil war,' but they’ve used it mostly as a rhetorical tactic. President Nicolás Maduro justifies his crackdown on protesters with claims that he’s trying to save Venezuela from 'terrorists' who want to instigate an armed confrontation. His opponents say the government’s intransigence is deepening the country’s desperation, pushing Venezuela toward cataclysmic violence. (...) Many of the factors that led to civil war in these countries are absent in Venezuela’s conflict, and few experts seem to think that some sort of military-level confrontation is likely. But an institutional collapse that plunges the country into homicidal chaos and anarchy is not hard to imagine." Weiter...


BBC vom 08.06.2017

"Colombia's Farc rebels have handed over 30% of weapons"

http://www.bbc.com/news/world-latin-america-40197026

Die Entwaffnung der Farc-Guerilla in Kolumbien, die bis zum 20. Juni abgeschlossen sein soll, schreitet der BBC zufolge planmäßig voran. Natalio Cosoy schreibt, dass es sich um einen der wichtigsten Momente des Friedensprozesses handle. "So far no photograph or video of a fighter handing over a weapon to a UN mission member has been seen. It is uncertain if there will be such picture. Still, with the verification of the UN, the disarmament of the largest guerrilla group in Colombia is finally taking place. They need to get it over and done with so they can focus on the next step for their organisation: entering Colombia's political life, as civilians, with their own political party that they plan to launch by August this year." Weiter...


suche-links1 2 .. 8suche-rechts

Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

WeiterZurück

Zum Shop