US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 2 .. 21suche-rechts

Antiwar.com vom 18.08.2019

"Trump Privately Suggested Full Naval Blockade of Venezuela"

https://news.antiwar.com/2019/08/18/trump-privately-suggested-full-naval-blockade-of-venezuela/

US-Präsident Trump hat Berichten zufolge Überlegungen über eine vollständige Seeblockade Venezuelas angestellt. "Officials say that President Trump has repeatedly raised the idea of a full naval blockade being imposed on Venezuela for at least the last year and a half as a way of trying to impose regime change, saying the US Navy could prevent all ships from entering and exiting the large South American country. One person was quoted as saying that in recent weeks, Trump said 'we should get the ships out there' and 'prevent anything going in.' Trump has confirmed to the media that a blockade is 'an option.' Officially there is not a full naval blockade yet, though the US has made efforts to prevent shipments to Venezuela, and earlier this week was reported to have seized a ship full of food to prevent it getting to Venezuela."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 12.08.2019

"Bolsonaros Vollstrecker"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/rio-de-janeiro-polizeigewalt-nimmt-zu-a-1280461.html

Die eskalierende Polizeigewalt in den Favelas der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro sei das Resultat der neuen Strategie des "rechtsradikalen" Gouverneurs Wilson Witzel, berichtet Jens Glüsing. "Witzel, ein bis dato weitgehend unbekannter Richter aus Rio, war im vergangenen Jahr vor allem gewählt worden, weil er die harte Linie des damaligen Präsidentschaftskandidaten Jair Bolsonaro unterstützte. Bolsonaro tritt für eine Liberalisierung des Waffengesetzes ein, die Regierungsfraktion im Kongress brachte nach seinem Wahlsieg einen entsprechenden Gesetzesvorschlag ein. Zur Bekämpfung von 'Banditen, die nicht zu resozialisieren sind', will der Präsident den Einsatz von 'Drohnen-Exekutionskommandos' legalisieren. (...) Die Maré, eine Ansammlung von Favelas, in denen mehr als 100.000 Menschen leben, ist einer der Brennpunkte im Drogenkrieg von Rio. Sie liegt strategisch günstig für die Drogenhändler zwischen mehreren Stadtautobahnen, Rios internationalem Flughafen und der Guanabara-Bucht. Über die Bucht werden Drogen und Waffen angelandet, sie werden von hier aus weiterverteilt. Jüngst stellte die Polizei bei einem Einsatz fünf Tonnen Marihuana, Kokain und Kokainpaste sowie 30 moderne Schnellfeuerwaffen sicher."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 08.08.2019

"In der roten Zone"

https://monde-diplomatique.de/!5613434

Loïc Ramirez berichtet in dieser Reportage über die Sicherheitslage in Kolumbien drei Jahre nach Inkrafttreten des Friedensabkommens zwischen der Regierung und der Farc-Guerilla. "In Kolumbien trat 2016 das Friedensabkommen mit der Farc-Guerilla in Kraft. Seitdem wurden landesweit hunderte Aktivisten und frühere Kämpfer ermordet. Und im ehemaligen Farc-Gebiet Catatumbo kämpfen Guerillagruppen, Drogenkartelle und Armee um die Vorherrschaft."

Mehr lesen


New York Times vom 06.08.2019

"With Tougher U.S. Sanctions on Venezuela, Bolton Says 'Time for Dialogue Is Over'"

https://www.nytimes.com/2019/08/06/world/americas/venezuela-sanctions-bolton-maduro.html

Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton hat sich auf einer internationalen Konferenz, die Wege zur friedlichen Lösung des Konflikts in Venezuela suchen wollte, mit deutlichen Worten für eine kompromisslose Haltung gegenüber der Maduro-Regierung ausgesprochen. "During the conference of more than 50 countries in Lima, Peru, the Trump administration rejected compromises proposed by international mediators and some Latin American nations as it doubled down on its so-called maximum pressure policy to oust Mr. Maduro. Mr. Maduro’s government wasn’t invited, prompting his allies — Cuba, China, Russia and Turkey — to decline the invitation to the meeting. (...) On Tuesday, the conflicting strategies were laid bare. In Lima, Mr. Bolton said 'the time for dialogue is over.' (...) Harold Trinkunas, a Venezuelan politics expert at Stanford University, said the new sanctions may now give Venezuelan opposition leaders leverage to seek concessions from Mr. Maduro’s government by asking the Trump administration to back off. But he expressed doubt that the strategy would succeed."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 05.08.2019

"Trump Imposes Economic Embargo on Venezuela"

https://news.antiwar.com/2019/08/05/trump-imposes-economic-embargo-on-venezuela/

US-Präsident Trump hat neue Sanktionen gegen die Maduro-Regierung in Venezuela in Kraft gesetzt. "President Trump signed an executive order late Monday imposing a full economic embargo against Venezuela, freezing all government assets in the US and forbidding all transactions of any Venezuelan officials. This is the first major expansion of sanctions against a western hemisphere nation by the US in over 30 years, and is intended to put Venezuela into the same level of economic isolation as similarly restricted Cuba, Iran, North Korea, and Syria. (...) This is the latest US effort to try to impose regime change in Venezuela, after a failed military coup earlier this year. It’s not clear how broadly the US intends to enforce the sanctions, for example if they intend to use military force to prohibit naval trade from the Venezuelan coast."

Mehr lesen


Telepolis vom 29.07.2019

"Guaidó kann in Venezuela keine Massen mehr auf die Straße bringen"

https://www.heise.de/tp/features/Guaido-kann-in-Venezuela-keine-Massen-mehr-auf-die-Strasse-bringen-44808
43.html

Der venezolanische Oppositionsführer und selbsternannte Übergangspräsident Juan Guaidó kann Florian Rötzer zufolge derzeit nicht damit rechnen, die Maduro-Regierung mit Massendemonstrationen unter Druck zu setzen. Zu einer Protestkundgebung am Samstag seien "nur kleine Häuflein an treuen Anhängern" erschienen. "Die Menschen sind müde, seit Januar immer wieder auf die Straße gehen zu sollen, um die Maduro-Regierung zu stürzen. Die enge Verbindung zwischen der US-Regierung und der von Guaidó geführten Oppositionsorganisation, die von den USA finanziert werden (...) dürfte auch zunehmend Skepsis hervorrufen, da auch die Venezolaner die Ausübung der Machtinteressen der USA in ihrem Land und in Lateinamerika kennen. (...) Derweil scheinen die USA weiterhin Venezuela mit Überflügen von Militärmaschinen zu provozieren, während man gleichzeitig Druck auf Maduro ausübt und ihm unter der Hand anbietet, sichere Zuflucht in einem Drittland finden zu können, wenn er schnell abtritt. Auf Guaidó und einen Regierungssturz durch die Mobilisierung der Massen und der Schwächung des Militärs setzt man in Washington offenbar weniger. (...) Gleichzeitig verfolgt Washington weiter den maximalen ökonomischen Druck, den Donald Trump als primären Hebel sieht, um amerikanische Interessen, wie er sie sieht, durchzusetzen - auch wenn dies auf Kosten der Bevölkerung geht, deren Unzufriedenheit dann in die Hände von Washington und seine Helfershelfer spielen soll."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 20.07.2019

"Es tut weh, es zuzugeben, aber ich bin jetzt Journalistin im Exil"

https://taz.de/!5607625/

Jule Damaske im Gespräch mit der venezolanischen Journalistin Marjuli Matheus Hidalgo über deren Arbeit im chilenischen Exil. "Jahrelang versuchte sie, trotz Zensur und Repressionen, kritisch zu berichten. Inzwischen arbeitet sie von Chile aus. Ein Gespräch über Journalismus in einem Krisenland – und über Neutralität in einer gespaltenen Gesellschaft".

Mehr lesen


The Daily Beast vom 17.07.2019

"Central America’s Wars of the ’80s Still Haunt the U.S."

https://www.thedailybeast.com/central-americas-wars-of-the-80s-still-haunt-the-us-40-years-after-the-sand
inistas-victory?ref=home

The Daily Beast präsentiert eine Serie mit Beiträgen des Reporters Bill Gentile, der in den 1980er Jahren über die Konflikte in Zentralamerika berichtete. Im ersten Teil beschäftigt sich Gentile mit der Revolution gegen das Somoza-Regime in Nikaragua 1979. Christopher Dickey schreibt in seiner Einleitung: "Today, Central American refugees are indeed coming to the U.S. border in numbers the Trump administration claims are overwhelming. The reasons they flee their homes can be traced to this basic fact: neither the revolutions nor Reagan’s counter-revolutions delivered on their promises, while vast numbers of Central Americans continue to live in poverty and fear. Bill Gentile was a young freelance reporter and photographer in Central America in the 1980s. This series, beginning today, takes us into the crucible of the region’s uprisings, which still haunt the conscience of the United States."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 17.07.2019

"EU asks for 'results' on Venezuela's talks and prepares sanctions"

https://www.aljazeera.com/news/2019/07/eu-asks-results-venezuela-talks-prepares-sanctions-190717053131422
.html

Die EU plant aufgrund von Berichten über Menschenrechtsverletzungen in Venezuela neue Sanktionen gegen die Maduro-Regierung. "'The EU is ready to start work towards applying targeted measures for those members of the security forces involved in torture and other serious violations of human rights, ' [Federica Mogherini, the bloc's foreign policy chief,] said in a statement on Tuesday. Mogherini also warned that if no 'concrete results' were reached in current talks between the opposition and the government to resolve the political crisis, the EU would be ready to expand its measures. Members of the government of Venezuelan President Nicolas Maduro and opposition representatives are holding talks in Barbados in an attempt to break the political stalemate."

Mehr lesen


Los Angeles Times vom 16.07.2019

"Trump administration diverts Central America aid to U.S.-backed opposition in Venezuela"

https://www.latimes.com/politics/story/2019-07-16/usaid-diverting-humanitarian-aid-to-political-oppositio
n-in-venezuela

US-Präsident Trump plant Informationen der Los Angeles Times zufolge, humanitäre Finanzhilfen für zentralamerikanische Länder in Höhe von über 40 Millionen US-Dollar an die Opposition in Venezuela umzuleiten. "The Trump administration plans to divert more than $40 million in humanitarian aid from Central America to the U.S.-backed opposition in Venezuela, according to an internal memo and interviews. (...) All of the money being diverted will go to Guaido and his faction, the memo said, to pay for their salaries, airfare, 'good governance' training, propaganda, technical assistance for holding elections and other 'democracy-building' projects. The $41.9 million had been destined for Guatemala and Honduras, two of three countries in Central America’s so-called Northern Triangle, an impoverished and violence-ridden region that accounts for the majority of migrants now fleeing to the United States."

Mehr lesen


Blätter für deutsche und internationale Politik vom 11.07.2019

"Brasilien: Der neue Faschismus?"

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2019/juni/brasilien-der-neue-faschismus

Die Blätter für deutsche und internationale Politik dokumentieren einen Vortrag des brasilianischen Schriftstellers und Journalisten Luiz Ruffato, der während einer Veranstaltung in der Berliner Volksbühne vor einem "neuen Faschismus mit brasilianischem Antlitz" warnte. "Die großen Gefahren für den Bestand der Demokratie sind Missgunst, Erniedrigung und Hoffnungslosigkeit. Eine fragilisierte Bevölkerung lässt sich leicht durch die Manipulation von Informationen verführen. Fake News haben ihren Beitrag zum Aufstieg extremer Ideologien geleistet, indem sie die Verbreitung von diskriminierenden Inhalten, die zu sozialer, rassistischer, religiöser und sexistischer Intoleranz anstacheln, ermöglichen, welche die Filter traditioneller Medien normalerweise nie passieren würden. Schweigend übernimmt ein frustriertes Volk demagogische Rede und Verschwörungstheorien, erfindet Feinde, an denen es seine Wut auslassen kann. Und der Feind ist immer derjenige, der anders zu sein scheint – LGBT, Schwarze, Indigene, Einwanderer, Kommunisten, Frauen, Anhänger nicht-christlicher Religionen – also alle, die schwach genug scheinen, um die Schuld aufgebürdet zu bekommen für unsere Unfähigkeit, mit unserem eigenen Scheitern umzugehen."

Mehr lesen


Reuters vom 01.07.2019

"Disappointed Venezuelans lose patience with Guaido as Maduro hangs on"

https://www.reuters.com/article/us-venezuela-politics-analysis/disappointed-venezuelans-lose-patience-wit
h-guaido-as-maduro-hangs-on-idUSKCN1TW3ME

Immer mehr Venezolaner bezweifeln einer neuen Umfrage zufolge, dass es Oppositionsführer Guaido tatsächlich gelingen wird, Präsident Maduro abzulösen. "Interviews with more than two dozen people across Venezuela - as well as fresh polling data - suggest that many people have grown frustrated by the slow pace of change amid the hardships of daily life. Several said they were losing hope that Guaido could dislodge Maduro. (...) Analysts said the most likely outcome now is for the status quo to continue as Maduro gains confidence that his crackdown on the opposition will go relatively unpunished and Guaido seeks a new strategy to keep a weary public energized. (...) With a swift removal of Maduro not in sight, the opposition says it is knuckling down for a more protracted campaign and seeking to build a grassroots organization to press for elections without Maduro. Yon Goicoechea, a member of Guaido’s policy team, acknowledged there was 'fatigue' among Venezuelans."

Mehr lesen


Politico vom 30.06.2019

"How Trump’s 'weaponized' use of foreign aid is backfiring"

https://www.politico.com/story/2019/06/30/trump-foriegn-aid-1390417

In der Venezuela-Krise habe die US-Regierung die humanitäre Unterstützung der Bevölkerung durch US-Hilfsorganisationen gezielt eingesetzt, um den Druck auf die Regierung in Caracas zu erhöhen, schreibt Nahal Toosi. Einige Hilfsorganisationen hätten nun darum gebeten, die vorgeschriebene US-Markierung ihrer Lieferungen zu entfernen. "President Donald Trump has so closely linked U.S. humanitarian assistance to his attempt to oust Venezuelan strongman Nicolás Maduro — even placing goods along the country’s border as an incentive for Venezuelans to revolt — that some groups are citing security concerns and asking U.S. officials if they can strip legally required U.S. branding from aid sent to Venezuela, three aid officials told POLITICO. Some organizations are looking at other options, such as seeing if the U.S. funding can be masked by routing it through the United Nations, or at ways to diversify their funding sources so that they can use more non-American aid to help Venezuelans, various aid experts said. The situation reflects broader fears that Trump’s unusually politicized approach to handing out U.S. aid worldwide is backfiring, tarnishing America’s brand and possibly risking the lives of people from Latin America to the Palestinian territories."

Mehr lesen


Reuters vom 28.06.2019

"The Maduro mystery: Why the armed forces still stand by Venezuela’s beleaguered president"

http://https://www.reuters.com/investigates/special-report/venezuela-military/

Ein Team von Reuters-Reportern hat sich in diesem Spezialreport mit den Gründen für die anhaltende Loyalität des Militärs in Venezuela zu Präsident Maduro beschäftigt. "One of the central mysteries of Venezuela’s slow-motion collapse: Why does the military continue to support Nicolás Maduro, the president who has led the once-prosperous South American country into poverty and chaos? The answer, according to people familiar with Venezuela’s military structure, starts with Maduro’s late predecessor, Hugo Chávez, the charismatic caudillo who cemented strongman socialist rule in the nation of about 30 million people. In a series of actions that began in 1999, the former lieutenant colonel and one-time coup leader began taming the military by bloating it, buying it off, politicizing it, intimidating the rank and file, and fragmenting the overall command."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 21suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop