US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 2 .. 15suche-rechts

Bloomberg vom 13.02.2019

"With Cocaine Flowing, the Push to Pry Generals From Maduro Hits a Snag"

https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-02-13/with-cocaine-flowing-push-to-pry-generals-from-maduro-
hits-snag

Ethan Bronner und Andrew Rosati berichten, dass der Versuch der Opposition in Venezuela, Präsident Maduro mit amerikanischer Unterstützung zu stürzen, ins Stocken geraten sei. Bisher habe sich nur ein hochrangiger Offizier an die Seite des selbsternannten Übergangspräsidenten Guaido gestellt. "U.S. National Security Adviser John Bolton recently offered to remove sanctions against military chiefs who join Guaido. Senator Marco Rubio of Florida repeated the offer, saying that if any of the top six military leaders defect, the U.S. will guarantee their immunity. Longtime observers, however, say the generals doubt the promises will be kept. This is a major reason why the revolution isn’t moving as quickly as some had hoped when Guaido electrified the world on Jan. 23 with his declaration. This has led to impatience and finger-pointing. U.S. policy makers and those around Guaido -- as well as leaders in Brazil and Colombia -- are eyeing one another and worrying about failure. Officials in each camp have said privately they assumed the others had a more developed strategy."

Mehr lesen


spiked vom 12.02.2019

"A tale of two Venezuelas"

https://www.spiked-online.com/2019/02/12/a-tale-of-two-venezuelas/

Das Bild Venezuelas im Westen sei stark vom dort tobenden "Kulturkampf" geprägt, meint Tim Black. Rechten Kulturkriegern erscheine das Land als "sozialistisches Höllenloch", bei vielen Linken gelte es dagegen als "antikapitalistisches Leuchtfeuer". "The Western left has long dismissed its own working classes as reactionary, excessively materialistic, and, well, none too bright. And so it clung, parasite-like, to an image, a mirage, of Venezuela, drawing ideological sustenance from Chavez’s oil-bloated state as a tick does from a cow. (...) In return, Western right-wingers damned Venezuela with as much ease, and as little care for the facts, as their domestic opponents praised it. As the earlier achievements of Chavismo, the rising literacy rates and falling poverty, began to be undone by the ensuing economic and political crisis, the glee of right-wingers at the ruination of Venezuela was palpable. Today it is at a sickening pitch. (...) Both left and right have turned Venezuela from a particular crisis into a general example, a socialist archetype to be either condemned or venerated, depending on one’s allegiance in the culture wars."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 11.02.2019

"Hilfsgüter als Politikum"

http://www.taz.de/Machtkampf-und-Krise-in-Venezuela/!5571841/

Die Konfliktparteien im Machtkampf in Venezuela instrumentalisierten die Hilfslieferungen aus den USA für ihre Zwecke, schreibt die Tageszeitung. "Tatsächlich haben die Hilfslieferungen eher politischen denn praktisch-humanitären Charakter. Wie die britische BBC vor einigen Tagen unter Berufung auf Quellen im Umfeld Juan Guaidós berichtete, analysiert die Opposition das ganz trocken: Die Hilfslieferungen seien 'eine Feuerprobe für das Militär: Entweder werden sie beschlagnahmt oder sie lassen sie durch. In beiden Fällen verliert die Regierung.' Und wenn die Lieferungen, wie geschehen, blockiert werden, gibt das der internationalen Kritik an Maduros Regime neue Nahrung."

Mehr lesen


The Guardian vom 10.02.2019

"‘Maduro, our amigo’: loyalists in Venezuela cling to their man"

https://www.theguardian.com/world/2019/feb/10/venezuela-maduro-chavez-guaido-protests

Tom Phillips und Patricia Torres berichten, dass Präsident Maduro von Teilen der Bevölkerung in Venezuela immer noch unterstützt werde. Die Bewegung der "Chavistas" sei allerdings im Vergleich zu früheren Jahren deutlich geschrumpft. "(...) as a revolt against Chávez’s heir enters its fourth week, political observers and former Chavista insiders say that claim to popular support has never been flimsier. 'Chavismo is broken … If they carry on like this, they will have nothing left,' said Nicmer Evans, a longtime loyalist who split with the movement in 2013, and believes that Maduro must now resign if that movement is to survive. (...) Evans estimated Chávez, who first took office 20 years ago and governed until his death in 2013, had been able to rely on a hardcore support base of about 30% of voters. For years those diehard disciples lived by the maxim: 'Con hambre y sin empleo, con Chávez me resteo' – 'Even hungry and jobless, I’ll stick with Chávez.' Under Maduro – who has presided over one of the most severe economic collapses in recent history – that support base had plummeted to about 10%, Evans thought. And he predicted that figure would shrink further as sweeping US oil sanctions devastate the economy."

Mehr lesen


France 24 vom 09.02.2019

"Venezuela's Guaido won't rule out authorizing US intervention"

https://www.france24.com/en/20190209-venezuelas-guaido-wont-rule-out-authorizing-us-intervention

Der selbsternannte Übergangspräsident Venezuelas, Juan Guaido, will die Möglichkeit nicht ausschließen, dass der Rücktritt von Präsident Maduro auch mit Hilfe einer amerikanischen Militärintervention erzwungen werden könnte. "Venezuela's self-proclaimed acting president Juan Guaido refused to rule out Friday the possibility of authorizing United States intervention to help force President Nicolas Maduro from power and alleviate a humanitarian crisis. National Assembly leader Guaido told AFP he would do 'everything that is necessary... to save human lives,' acknowledging that US intervention is 'a very controversial subject."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 09.02.2019

"Guaidó schließt US-Militärintervention nicht aus"

https://www.fr.de/politik/venezuela-interimspraesident-juan-guaid-schliesst-us-militaerintervention-nicht
-11749940.html

Ein Eingreifen von US-Militärs in Venezuela sei zwar ein "sehr brisantes Thema", sagt der selbsternannte venezolanische Übergangspräsident Juan Giaidó - ausschließen wolle er es aber nicht, berichtet die Frankfurter Rundschau.

Mehr lesen


Reuters vom 08.02.2019

"Exclusive: U.S. in direct contact with Venezuelan military, urging defections - source"

https://www.reuters.com/article/us-venezuela-politics-military-exclusive/exclusive-u-s-in-direct-contact-
with-venezuelan-military-urging-defections-source-idUSKCN1PX22L

Die US-Regierung versucht Reuters-Informationen zufolge, Offiziere und Generäle des Militärs in Venezuela durch gezielte Kontaktaufnahme dazu zu bewegen, sich von Präsident Maduro abzuwenden. "The Trump administration expects further military defections from Maduro’s side, the official told Reuters in an interview, despite only a few senior officers having done so since opposition leader Juan Guaido declared himself interim president last month, earning the recognition of the United States and dozens of other countries. 'We believe these to be those first couple pebbles before we start really seeing bigger rocks rolling down the hill,' the official said this week, speaking on condition of anonymity. 'We’re still having conversations with members of the former Maduro regime, with military members, although those conversations are very, very limited.' The official declined to provide details on the discussions or the level at which they are being held, and it was unclear whether such contacts could create cracks in the Venezuelan socialist leader’s support from the military, which is pivotal to his grip on power."

Mehr lesen


Political Violence @ a Glance vom 08.02.2019

"Maduro Has Nowhere to Go"

http://politicalviolenceataglance.org/2019/02/08/maduro-has-nowhere-to-go/

Ein freiwilliger Rücktritt von Präsident Maduro in Venezuela sei auch deshalb unwahrscheinlich, da Maduro im Gegensatz zu früheren lateinamerikanischen "Diktatoren" nicht auf ein bequemes Exil im Ausland hoffen könne, schreiben Gabriel Leon, Scott Gates und Kristian Skrede Gleditsch. "It is a good thing that dictators do not get away with their crimes, and those who undermine democracy and abuse human rights ought to be prosecuted. Indeed, the threat of future sanctions may deter military officers from overthrowing a democratically elected government. But this emphasis on holding dictators to account also has unintended consequences. It has led to the emergence of dictatorships that preserve a façade of democracy, but do not accept either open competition or the rule of law. Venezuela may be the first of these regimes to become a full-fledged dictatorship. A regime that becomes an entrenched dictatorship becomes more repressive and hard to remove, in part because of the negative consequences from losing office. Guaidó’s offer of amnesty to regime insiders is a clever move, but suffers from a lack of credibility as future leaders cannot in practice be bound by these promises."

Mehr lesen


Zeit Online vom 05.02.2019

"Willkommene Krise"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-02/donald-trump-us-praesident-militaerschlag-venezuela-juan-guai
do

Jörg Wimalasena sieht in der Reaktion Donald Trumps auf die Staatskrise in Venezuela vor allem innenpolitische Motive. "Während am Wochenende Tausende Exil-Venezolanerinnen und -Venezolaner in mehreren Städten Floridas zugunsten Guaidós demonstrierten, besuchte US-Vizepräsident Mike Pence den Bundesstaat und griff in einer Rede in Doral nahe Miami den 'Diktator' Maduro an – eine gut abgestimmte Vorbereitung auf den Präsidentschaftswahlkampf 2020. Exil-Kubaner wählten Trump bei dessen knappem Sieg in Florida wegen seiner scharfen Rhetorik gegenüber der kubanischen Regierung doppelt so häufig wie andere Einwanderer aus Lateinamerika. Die Exil-Venezolaner dürfte der Präsident mit seiner Politik gegenüber Maduro ebenfalls auf seiner Seite haben. Trumps Außenpolitik ist also auch Wählerinnenpflege in einem der wichtigsten Swing States."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 05.02.2019

"Gretchenfrage an Venezuelas Militär: Wie hältst du’s mit der Hilfe?"

https://www.fr.de/politik/militaer-in-venezuela-11734622.html

Ob sich die Machtfrage in Venezuela an der Zusammenarbeit des Militärs beim Transport ausländischer Hilfslieferungen entscheidet, fragt die Frankfurter Rundschau. "Noch halten die Militärs zu Staatschef Nicolás Maduro, der humanitäre Hilfe aus dem Ausland zuletzt immer wieder abgelehnt hatte. Er wolle keine Almosen, sagte er. Zudem fürchtet er, dass mit der Hilfe aus den Vereinigten Staaten auch US-Soldaten ins Land kommen. 'Heute richte ich einen Aufruf an die Streitkräfte: In wenigen Tagen habt ihr die Möglichkeit zu entscheiden, ob ihr auf der Seite von jemandem stehen wollt, um den es immer einsamer wird, oder auf der Seite von Hunderttausenden Venezolanern, die Lebensmittel und Medikamente brauchen', sagte Guaidó. Die Hilfslieferungen sollen in den kommenden Tagen von Kolumbien und Brasilien nach Venezuela geschafft werden. 'Alles ist bereit. Hier die Frage an die Militärs: Soldat, wirst du deiner Familie die humanitäre Hilfe verweigern? Einmal mehr appelliere ich an euer Gewissen. Diese Hilfe ist dazu da, Leben zu retten.' Gelingt es dem selbst ernannten Interimspräsidenten tatsächlich, die Hilfslieferungen ins Land zu bekommen und an die notleidende Bevölkerung zu verteilten, dürfte ihm das viel Anerkennung bei den Venezolanern und zusätzliche Punkte im Machtkampf mit Staatschef Maduro einbringen. Das einst reiche Land steckt in einer schweren Wirtschaftskrise."

Mehr lesen


The Miami Herald vom 04.02.2019

"Ousting Maduro from Venezuela without violence appears unlikely, experts say"

https://www.miamiherald.com/news/nation-world/world/americas/venezuela/article225493720.html

Einige Experten bezweifeln Alex Daugherty zufolge, dass der Rücktritt von Präsident Maduro in Venezuela gewaltlos erzwungen werden kann. Die Entscheidung vieler Regierungen, Oppositionsführer Guaidó offiziell als Präsidenten anzuerkennen, sei nach Ansicht von Shannon O’Neil vom Council on Foreign Relations riskant und historisch "beispiellos". "Shannon O’Neil, a senior fellow for Latin America studies at the Council on Foreign Relations, said the decision to recognize Guaidó is a 'huge break from precedent' where governments continue to recognize de facto leaders who control institutions. 'If you look back historically the U.S. was not pleased with the Soviet Union for 50 plus years but they still recognized them,' O’Neil said. (...) O’Neil said the move by the U.S. and dozens of other countries is unprecedented. 'You give a rallying focus and hopefully momentum builds behind this person,' O’Neil said. 'The risk is that if that doesn’t happen, then you’re stuck in this limbo with fewer alternatives than if you held your cards a little bit closer.'"

Mehr lesen


The Guardian vom 04.02.2019

"EU countries recognise Juan Guaidó as interim Venezuelan leader"

https://www.theguardian.com/world/2019/feb/04/juan-guaido-interim-venezuela-leader-europe

Nach dem Ablauf eines Ultimatums an Präsident Maduro in Venezuela haben die ersten EU-Länder Oppositionsführer Juan Guaidó als Interimspräsident offiziell anerkannt. "European countries including Spain, France, the UK, Germany, Sweden and Denmark have recognised Juan Guaidó as interim president of Venezuela in a coordinated move made after a deadline for Nicolás Maduro to call presidential elections expired. (...) Maduro, who has overseen an economic collapse and the exodus of millions of Venezuelans, has accused Europe’s ruling elite of sycophantically following US president Donald Trump’s agenda. The US, Canada and several Latin American countries have disavowed Maduro over his disputed re-election last year, and backed Guaidó."

Mehr lesen


Zeit Online vom 04.02.2019

"Einmischen oder nicht?"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-02/venezuela-juan-guaido-interimspraesident-anerkennung-eu

Thomas Fischermann glaubt in seiner Analyse der venezolanischen Staatskrise nicht an eine baldige Lösung und spielt mögliche Szenarien der weiteren Entwicklung durch. "(...) die entscheidende diplomatische Aufgabe kommt erst danach: Wenn die Sache mit den Wahlen geklärt ist, muss in Venezuela ein Prozess der nationalen Versöhnung ermöglicht werden. Wenn sich beide Seiten weiter tief feindlich gegenüberstehen, schlittert das Land in einen Bürgerkrieg, und ein Wiederaufbau der Wirtschaft und der staatlichen Ordnung bleibt unmöglich. Egal, wie der nächste Präsident dort heißt."

Mehr lesen


Financial Times vom 03.02.2019

"Russia’s support for Venezuela has deep roots"

https://www.ft.com/content/0e9618e4-23c8-11e9-b20d-5376ca5216eb?segmentId=63bac0e6-3d28-36b1-7417-423982f
60790

Die umfangreichen Investitionen des russischen Ölkonzerns Rosneft in Venezuela sind Alexander Gabuev zufolge ein wesentlicher Grund für die Unterstützung Moskaus für Präsident Maduro. "Russia’s policy on Venezuela is heavily influenced by Igor Sechin, the head of Rosneft, Russia’s national oil company. It is not only owed $3bn by Caracas, but also owns two offshore gasfields in the country and stakes in assets boasting more than 20m tonnes of crude. The involvement of Mr Sechin, who met with Mr Maduro in Moscow in September and flew to Caracas in November, suggests that Russia’s national security policymaking is increasingly driven by a combination of corporate interests and ambitions of powerful members of Mr Putin’s inner circle."

Mehr lesen


suche-links1 2 .. 15suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop