US-Soldaten in Afghanistan

2.8. Mittel- und Lateinamerika

suche-links1 .. 11 12 13 .. 21suche-rechts

Frankfurter Rundschau vom 14.05.2018

"So landeten deutsche Gewehre im Krisengebiet"

http://www.fr.de/politik/heckler-koch-in-mexiko-so-landeten-deutsche-gewehre-im-krisengebiet-a-1504602

Eine Allianz aus einem deutschen Unternehmen, das bereit gewesen sei, "kräftig die Hand aufzuhalten" und mexikanischen Behörden, die gewohnt seien, "Gesetze zu ignorieren", haben illegale Exporte von Heckler & Koch-Gewehren nach Mexiko möglich gemacht, schreibt Klaus Ehringfeld in der Frankfurter Rundschau. "(...) G 36-Gewehre des Rüstungskonzerns sind nachweislich auch an die Polizei von Iguala geliefert worden, wo in der Nacht vom 26. September 2014 auf tragische Weise 43 junge Studenten spurlos verschwanden. Dabei bestand ein Lieferverbot für den Bundesstaat Guerrero, in dem Iguala liegt. Es stellt sich also die Frage: Sind deutsche Waffen bei dem Verbrechen an den jungen Männern von der Landuniversität Ayotzinapa zum Einsatz gekommen? Ist damit möglicherweise sogar getötet worden?"

Mehr lesen


Guardian vom 11.05.2018

"'Astonishing' CIA memo shows Brazil's ex-dictator authorized torture and executions"

https://www.theguardian.com/world/2018/may/11/ernesto-geisel-brazil-cia-memo-torture-executions

Ein neu entdecktes CIA-Dokument belegt Tom Phillips zufolge, dass der zwischen 1974 und 1979 herrschende brasilianische Diktator Ernesto Geisel die Folter und Hinrichtung von "Staatsfeinden" angeordnet hat. Die Veröffentlichung sei auch von aktueller Bedeutung, da der aussichtsreiche Präsidentschaftskandidat Jair Bolsonaro die Geisel-Diktatur offen gelobt habe. "The revelation sparked an immediate outcry in Brazil where Geisel, who died in 1996, is remembered as one of the more benign leaders of Brazil’s 1964-1985 military dictatorship, who oversaw a gradual relaxation after a brutal five-year period known as the anos de chumbo or years of lead. A 2014 report by Brazil’s truth commission blamed the dictatorship for at least 191 killings and 210 disappearances. (...) The focus on the junta’s murderous tactics comes amid an upsurge in support for rightwing politicians, some of whom, like presidential frontrunner Jair Bolsonaro, openly praise the dictatorship’s iron rule. Bolsonaro shrugged off Geisel’s alleged sanctioning of summary executions on Friday. 'Who’s never given their kid a spank on the bum and then regretted it? These things happen,' he was quoted as saying by the Estado de São Paulo."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 04.05.2018

"The Perils of a Putsch in Venezuela"

http://foreignpolicy.com/2018/05/04/the-perils-of-a-putsch-in-venezuela/

US-Politiker wie Senator Marco Rubio haben in den vergangenen Monaten signalisiert, dass die USA einen Militärputsch gegen die Regierung in Venezuela gutheißen würden. Nach Ansicht von Brian Fonseca ist diese Position strategisch kurzsichtig. "Giving the green light for a military coup is not only bad for America’s image; it is also a threat to U.S. strategic interests. That’s because encouraging a putsch in Venezuela could backfire and end up increasing Russian and Chinese influence in the Western Hemisphere. The U.S. officials praising the prospect of a military takeover seem to disregard the fact that U.S.-Venezuelan military relations are virtually nonexistent today. (...) Russia, China, and Cuba all currently have extensive and friendly relations with the Venezuelan military. Indeed, Russian, Chinese, and Cuban engagement with the Venezuelan armed forces has increased exponentially over the last decade — Venezuelan personnel have been attending Russian and Chinese military schools for years, and Venezuela is the top buyer in Latin America for Russian and Chinese military equipment. (...) In the event of a coup, these existing ties mean that the priorities of Moscow, Beijing, and Havana will likely prevail over Washington’s in managing a military transition."

Mehr lesen


ipg-journal vom 23.04.2018

"Frust der letzten Dekade"

http://www.ipg-journal.de/regionen/lateinamerika/artikel/detail/frust-der-letzten-dekade-2690/

Hajo Lanz, Leiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Costa Rica, Nicaragua und Panama, erläutert in diese Interview die Hintergründe der Eskalation der Gewalt in Nicaragua. "Auf den Straßen Nicaraguas scheint sich derzeit der gesamte, aufgestaute Frust der letzten Dekade entladen zu wollen. Die bittere Enttäuschung darüber, dass eine ehemals politisch-militärische Widerstands- oder Befreiungsbewegung, die Frente Sandinista, die sich in den 1980er-Jahren gemeinsam mit der entrechteten, geknechteten, entmündigten und verarmten Bevölkerung gegen eine Diktatorendynastie erhoben und diese beendet hat, heute keinen Deut besser aufführt als die Somozas von damals."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 22.04.2018

"Gegen das System Ortega"

http://www.taz.de/Kommentar-Gewalt-in-Nicaragua/!5497310/

Ralf Leonhard berichtet über den Ausbruch der Gewalt in Nicaragua. Zunächst friedliche Proteste gegen eine "überfallartig verordnete Belastung" hätten sich schnell zu einer "nationalen Aufstandsbewegung" ausgeweitet. "Mit Slogans aus dem sandinistischen Befreiungskampf und dem Fällen von metallenen 'Lebensbäumen', mit denen die esoterisch angehauchte Präsidentengattin die Hauptstadt dekorieren ließ, richten sich die Demonstranten nicht mehr nur gegen die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge, sondern gegen das System Ortega an sich."

Mehr lesen


New York Times vom 19.04.2018

"Who Is Miguel Díaz-Canel, Cuba’s New President?"

https://www.nytimes.com/2018/04/19/world/americas/miguel-diaz-canel-bermudez-cuba.html?emc=edit_th_180420
&nl=todaysheadlines&nlid=201795340420

Azam Ahmed und Frances Robles stellen den vor seinem Amtsantritt international weitgehend unbekannten neuen kubanischen Präsidenten Miguel Díaz-Canel vor. "Mr. Díaz-Canel’s slow and steady climb up the ranks of the bureaucracy has come through unflagging loyalty to the socialist cause — he 'is not an upstart nor improvised,' Mr. Castro has said — but he largely stayed behind the scenes until recent years. Now, as leader, Mr. Díaz-Canel is suddenly taking on a difficult balancing act. Most expect him to be a president of continuity, especially because he arrives in the shadow of Raúl Castro, who will remain the head of the armed forces and the Communist Party, arguably Cuba’s most powerful institutions. But Mr. Díaz-Canel also has to figure out how to resuscitate the economy at a time when President Trump is stepping back from engaging with Cuba. On top of that, Mr. Díaz-Canel must find a way to manage the frustrations of a Cuban population impatient with the pace of change on the island — without the heft of his predecessor’s revolutionary credentials."

Mehr lesen


Bloomberg vom 16.04.2018

"As Castro Exits, U.S. and Cuba Still Good Frenemies"

https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-04-16/as-castro-exits-u-s-and-cuba-are-still-good-frenemies

Trotz seiner kritischen Äußerungen zur Kuba-Politik seines Amtsvorgängers habe US-Präsident Trump die von Obama angestoßene Kooperation beider Länder auf den Gebieten der Sicherheit, Verbrechensbekämpfung und Migration nicht eingestellt, schreibt Mac Margolis anlässlich des Abtritts von Präsident Raul Castro. "No one expects Cuba to radically change course. Although Raul Castro is officially stepping aside, he’ll go no further than the top slot at the Cuban Communist Party, where eminence grise is the new khaki. And don’t expect a truce in the sexagenarian feud between Havana and Washington, which has only escalated under Trump. Yet Cuba and the U.S. also are bound by strategic interests that have remained remarkably solid despite the continuing vitriol over the Florida Strait. Even as public diplomacy festers, in recent months shared policy initiatives, technical cooperation pacts and binational task forces have survived and, in some cases, even strengthened."

Mehr lesen


BBC vom 12.03.2018

"Colombia election: Farc fails to win support in first national vote"

http://www.bbc.com/news/world-latin-america-43367222

Bei den Parlamentswahlen in Kolumbien haben rechte Parteien, die das Friedensabkommen mit den Farc-Rebellen ablehnen, viel Zustimmung erhalten. Die neu gegründete Farc-Partei, die zum ersten Mal an den Wahlen teilnahm, konnte dagegen nur 0,4% der Stimmen gewinnen. Katy Watson kommentiert den Ausgang der Wahlen folgendermaßen: "The Farc was never expected to win lots of seats - they had plenty of critics who felt it was too soon for the former guerrilla fighters to be running for Congress. But these results just underline that no matter how much influence they used to exert over the country during the conflict, now they've laid down their weapons, their power has all but disappeared. (...) Many Colombians felt that the former rebels should have been held accountable for crimes, rather than given political influence."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 10.03.2018

"Wenn aus Peinigern Politiker werden"

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kolumbien-farc-tritt-bei-der-parlamentswahl-als-partei-an-a-1197072
.html

Jens Glüsing berichtet in seiner Reportage aus Cali in Kolumbien, welche Probleme frühere Farc-Guerillas haben, die im Zug des Friedensprozesses in der Politik Fuß fassen wollen. "Über 50 Jahre währte der bewaffnete Kampf der Farc gegen den kolumbianischen Staat, die Wunden sind noch lange nicht verheilt. Die Rebellentruppe sah Entführungen und Bombenanschläge als legitime Mittel ihres Kampfes an, sie finanzierte sich über Drogenhandel und Schutzgelderpressung. Bei vielen ist sie bis heute verhasst. Und so droht der Farc-Partei womöglich das Schicksal ihrer Vorläufer von der Unión Patriótica (UP), einst der politische Arm der Guerilla. Über 4000 Mitglieder wurden in den Achtziger- und Neunzigerjahren von paramilitärischen Gruppen ermordet. Seit der Unterzeichnung des Friedensabkommens im November 2016 sind über 50 ehemalige Kämpfer umgebracht worden. Die Farc macht dafür Anhänger des konservativen Ex-Präsidenten Álvaro Uribe verantwortlich."

Mehr lesen


ipg-journal vom 08.03.2018

"Soldaten statt Sozialprogramme"

http://www.ipg-journal.de/regionen/lateinamerika/artikel/detail/soldaten-statt-sozialprogramme-2625/

Katharina Hofmann und Thomas Manz sehen in der Entscheidung der brasilianischen Regierung, den Bundesstaat Rio de Janeiro unter Militärverwaltung zu stellen, den Versuch, von den wahren Problemen des Landes abzulenken. "Der Militarisierung der Sicherheitspolitik in Brasilien geht es (...) offenkundig weniger um eine strukturelle Bekämpfung der Ursachen für Gewalt und Kriminalität als vielmehr um die Produktion von Bildern, die im Wahljahr die Entschlossenheit der Regierung demonstrieren und so den in der brasilianischen Bevölkerung weitverbreiteten sicherheitspolitischen Populismus bedienen soll."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 28.02.2018

"Kolumbiens Frieden und Venezuelas Krise"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2018A13_ilm.pdf

Günther Maihold erläutert in seinem Papier für die Stiftung Wissenschaft und Politik, wie sich in Südamerika derzeit eine regionale Krisenlandschaft aufbaue. "Trotz aller politischen Versuche, den kolumbianischen Friedensprozess und die inneren Verwerfungen in Venezuela voneinander zu isolieren, deuten viele Anzeichen darauf hin, dass sich beide Entwicklungen zunehmend verknüpfen. Krisenkonstellationen eines prekären Friedens in Kolumbien und einer autoritären Erstarrung in Venezuela drohen ineinander überzugehen."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 27.02.2018

"Frieden muss gelebt werden"

https://www.taz.de/!5484814/

Knut Henkel im Gespräch mit der kolumbianischen Theater-Dramaturgin Patricia Ariza über ihre Arbeit mit ehemaligen Farc-Kämpfern in ihrer jüngsten Inszenierung. "Für mich ist der Friedensprozess das Ereignis unseres noch jungen Jahrhunderts. Aber es lauern noch viele Fallstricke. Niemand weiß, was passiert, wenn die Morde an zivilen Aktivisten sowie an Ex-Guerilleros weitergehen. Trotz der juristischen Untätigkeit gibt es aber durchaus Fortschritte auf dem Weg zum Frieden – vieles ist offen."

Mehr lesen


The Interpreter vom 14.02.2018

"The Monroe Doctrine revival"

https://www.lowyinstitute.org/the-interpreter/monroe-doctrine-revival

US-Außenminister Tillerson hat auf seiner jüngsten Lateinamerika-Reise anklingen lassen, dass er die berühmt-berüchtigte Monroe-Doktrin der USA wiederaufleben lassen wolle. Diego Leiva erläutert, warum die US-Regierung diese erneute Verlagerung ihrer Lateinamerika-Politik in Erwägung ziehen könnte. "As the United States enjoyed its unipolar moment, the 'backyard' of Washington did not need any supervision, and therefore Latin America was no longer a priority. Washington’s lack of attention left a door open for other great powers. Several countries began to engage with the region, China being the most assertive. (...) Beijing has also helped sustain the socialist regimes of Hugo Chávez and Nicolás Maduro in Venezuela, Rafael Correa in Ecuador, Evo Morales in Bolivia, and the Kirchners in Argentina by directing them 75 percent of the $119 billion in Chinese loans provided to Latin America since 2005. (...) During the prime of the Monroe Doctrine, between 1823 and 2001, such influence would never have grown unchecked. It was a sign of the decreasing capacity of the United States to be an omnipresent hegemon. (...) Then arrived Donald Trump. A tough approach on immigration and constant insults to Mexico and other Latin American and Caribbean countries, such as Haiti and El Salvador, rendered Obama-era efforts to engage the region almost useless. Latin America did not feature within Trump’s inward-looking strategy of 'America First'; the region south of the Rio Grande only arose when talking about the wall, drugs, illegal immigration, or renegotiating the North American Free Trade Agreement. However, if the visit by Tillerson to the region is any guide, a significant shift in U.S. foreign policy towards Latin American might be underway."

Mehr lesen


Telegraph vom 09.02.2018

"Farc suspends elections campaign amid violence"

http://www.telegraph.co.uk/news/2018/02/09/farc-suspends-elections-campaign-amid-violence/

Die in einem international aufsehenerregenden Friedensabkommen vereinbarte Transformation der Farc-Guerilla zu einer politischen Organisation ist nach der Einstellung des Wahlkampfes der früheren Rebellengruppe ins Stocken geraten. Mathew Di Salvo berichtet aus Medellín, dass Farc-Vertreter bei ihren öffentlichen Auftritten auf wütende Proteste gestoßen sind. "(...) many Colombians still seethe at giving the former fighters 10 seats in Congress and allowing their leader, Rodrigo Londono, also known as Timochenko, to run for president. The group has since faced angry protests on campaign trail – with people throwing rocks at rallies and labelling Timochenko a 'murderer'. Infamous for violence and kidnappings in the Western hemisphere's longest running conflict, the Farc, previously known as the Revolutionary Armed Forces of Colombia, said they felt threatened by the chanting 'mobs' at the rallies. They temporarily halted their campaign on Friday amid safety concerns, claiming mobs were putting their members in danger."

Mehr lesen


Guardian vom 02.02.2018

"Trinidad's jihadis: how tiny nation became Isis recruiting ground"

https://www.theguardian.com/world/2018/feb/02/trinidad-jihadis-isis-tobago-tariq-abdul-haqq

Auf dem Höhepunkt des Krieges in Syrien und Irak stammten überraschend viele freiwillige Kämpfer des "Islamischen Staates" aus Trinidad und Tobago. Emma Graham-Harrison und Joshua Surtees erläutern in ihrer Reportage, warum die Terrormiliz in dem kleinen karibischen Inselstaat so viele Anhänger finden konnte. "More than 100 of its citizens left to join Islamic State, including about 70 men who planned to fight and die. They were joined by dozens of children and women, the latter including both willing and unwilling companions, security officials say. (...) Trinidad’s Muslims make up around one in 10 of the country’s population, and the overwhelming majority follow moderate forms of Islam. But a tiny minority have been drawn to a more extreme creed. In 1990 a group called Jamaat al Muslimeen launched the western hemisphere’s first and only Islamist coup attempt, taking the prime minister and legislators hostage for several days. (...) For many Trinidadian Isis recruits, religion was more excuse than driving motivation, said anthropologist Dylan Kerrigan, a lecturer at the University of the West Indies. Young men, many of them recent converts, were drawn to the caliphate mostly by promises of money and a sense of community – an appeal similar to that of gangs in an increasingly violent country, he said."

Mehr lesen


suche-links1 .. 11 12 13 .. 21suche-rechts

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop